DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VolkswirtschaftslehreBerufschancen

VWL- wie siehts aus mit später

Autor
Beitrag
WiWi Gast

VWL- wie siehts aus mit später

weiss jmd vlt wie es mit vwl aussieht für die nächsten jahre.. habe gelesen das dieser studiengang nicht mehr ganz viel bringen soll.. wisst ihr da mehr.. hat man damit chancen.. oda sollte man bwl vorziehen.. mich interessiert das fach und wills vlt studieren..nur bekomme ich von vielen zu hören das bwl besser sei, was den arbeitsmarkt betrifft...

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

Es gibt zwar viele Stellen mit einem betriebswirtschaftlichen Hintergrund in ihrem Anforderungsprofil, der Arbeitsmarkt ist aber auch überschwemmt mit BWLern. VWL ist im Gegensatz zu BWL ein wissenschaftlicher Studiengang, BWL ist eher praktisch orientiert. Durch Themen wie Globalisierung, globale Handelsverflechtungen etc. wirst du als VWLer nicht zu schlecht dastehen in Zukunft.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

Die meisten VWL-Studenten machen danach klassische BWL-Jobs.
Wenn du hinreichend BWL-Kentnisse/Praktika hast, sieht es auch in Zukunft gut aus.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

Ich studiere zwar BWL und bin daher wahrscheinlich nicht ganz der richtige Ansprechpartner, aber wenn du dich wirklich dafür interessierst solltest du dich auf keinen Fall davon abbringen lassen.

Bin schon vielen VWLern in der Praxis begegnet und das waren alles Top-Leute die auch im Business mehr als überzeugen konnten.

Meine Vorredner haben absolut Recht, stelle den Praxisbezug mit BWL-Kenntnissen und Praktika her und du wirst vielen BWL-Studenten was vor machen können. Vor allem im Mittelstand sehe ich riesiges Potential für VWLer, da die BWL-Ausbildung heute so auf Konzerne zugeschnitten ist, werden da sehr häufig katastrophale Entscheidungen getroffen die ein bisschen gesunde VWL wohl verhindert hätte...

Oder schau dir an wie Siemens entstanden ist. Nur dadurch dass ein VWLer abgewägt hat ob es besser ist in die eigene oder in eine andere Firma zu investieren. Das Resultat kann man ja heute sehen...
Also, falsch seid ihr im Managemnet auf keinen Fall!

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

Die Frage ist, denke ich, wo Du später beruflich mal hin möchtest. Weist Du jetzt schon, dass Du später mal in einen typischen BWLer Beruf möchtest? Dann wäre wohl BWL besser, wobei Du da in vielen Bereichen auch mit VWL sehr gute Chancen hast. Folgendes solltest Du auch noch bedenken: Wenn Du VWL studierst und später auch in dem Bereich, sprich eher Forschung oder ähnliches, arbeiten möchtest, dann musst Du zu den Top Leuten deines Jahrganges zählen. Allen anderen bleibt nichts anderes übrig als nen BWLer Job zu suchen. Und in dem Fall hätte man vielleicht doch lieber gleich besser BWL studieren sollen.

Am besten Du suchst dir ne Uni, an der Du beides studieren kannst. Ich konnte mir jetzt nach dem Vordiplom aussuchen, ob ich mit BWL oder mit VWL weitermachen möchte, das Grundstudium war also für alle gleich. Dann siehst Du auch gleich, ob dir die z.T. sehr abstrakte, wenn auch i.nteressante, VWL liegt.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

ja ich weiss eigentlich was ich am liebsten machen würde, nämlich entweder in die öffentliche verwaltung oder in natiaonale oda multinatioanle institutionen gehen... halt etwas mit politischem....das wäre man grösster traum.. .. nur glaube ich , das ich um in diese institutionen zu kommen mehr als 1000 fach glück brauche...
also wenn ich das studiere ,möchte ich gerne nach münster da mir die wahlfächer sehr gut gefallen... bin die ganze zeit am überlegen ob ich diesen riskanten schritt wagen soll oda vlt englisch auf lehramt studieren soll um auf der der sicheren seite zu stehen...

wisst ihr wie die chancen stehen um für solche sachen zu arbeiten... ??

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

Topnoten (besser als 2,0), Englisch fließend in Wort und Schrift, am besten mindestens noch eine weitere gängige Sprache z.B. Französisch oder Spanisch (aber auch andere), Auslandserfahrung (am besten über Praktika in internationalen Institutionen, NGO's etc.), ehrenamtliches Engagement (ein Kumpel von mir hat beispielsweise eine eigene Stiftung für Kinder in Südafrika gegründet und wurde dafür ausgezeichnet!) und Connections aufbauen ganz wichtig!

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

:O..... okay die anforderungen sind hoch... hab ich vorteile wenn ich meine ganzes studium nach dieses institutionen rivhte..das kann evt böse ins auge gehen

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

Multinationale Organisationen (EZB,IMF,Weltbank ..) wollen normalerweise eine Promotion sehen. Aber bis du entscheidest, ob du diese Hürde auch noch nehmen willst (kannst), ist ja noch viel Zeit. Kannst auch BWL beginnen und dann (gegebenenfalls) in VWL promovieren.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

muss man um promovieren zu können besonders gute noten haben..oda kann das jeder..weil ich würde das auf JEDEN ..aba echt auf JEDEN fall machen..

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

Formale Bedingung ist, dass du eine zwei hast. An guten Unis wollen die aber mehr sehen. Auserdem nehmen IMF etc mW auch nicht jeden Doc, man muss schon herausstechen und das ist nicht einfach.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

um mit einer 1 abzuschliessen ist es da wichtig um imersten semester alles einsen zu haben...oda gehen die am ende gar nicht in die endnote ein... werde bach/master studieren..

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

im Bachelor geht mW von Anfang an alles ein.
Und was du in drei Jahren machst, kannst du jetzt beim besten Willen noch nicht wissen...

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

also dann sieht man plan folgendermassen aus..wenn ich im ersten nicht alles eins habe mache ich was anderes...denn ich will nur für diese institutinen arbeiten

antworten
Dr. K Nikkel

Re: VWL- wie siehts aus mit später

nun ja, da hier gerade einige VWLer versammelt sind, würde ich gerne eine Frage in den Raum werfen. Und zwar, wie sieht es nach einem VWL Studium mit der Tätigkeit im Bereich strategische Marktbeobachtung/Prognose aus. Ist man da als BWLer mit Marketing Schwerpunkt eher gefragt oder ein VWLer mit fundierten Ökonometrie-Kenntnissen? Ich stell die Frage, weil ich mir noch relativ unklar bez. meines Jobs bin und eigentlich in der freien Wirtschaft arbeiten möchte.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

Ökonometrie-Kenntnisse sind nie verkehrt. Vor allem wird sich dein Arbeitsbereich zu demjenigen, der BWL mit Schwerpunkt Marketing studiert hat, später unterscheiden. Der Ökonometriker arbeitet eher als Research-Analyst, dem BWLler fehlen hierzu fundierte Statistik-Kenntnisse. Wenn du ins Research gehen willst im Bereich strategische Marktbeobachtung, dann kannst du ja z.B. was in Richtung Finanzmarktmethoden machen. Das dort etwas mehr Mathe auf dich zukommt, versteht sich von selbst.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

ICH WILL IN DIE UNO REIN

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

Gute MarketingLeute haben mittlerweile auch Ökmet-Kentnisse. Wenn an Deiner Uni Marketing gut gemacht wird, mache M. Aber Ök als Wahlfach kann definitiv nicht schaden.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

Hier haben anscheinend alle keine Ahnung oder sie wollen den Ausgangsfrager bewusst verarschen. Habe Ziele und erarbeite dir diese.

@Ökonometrie. Es ist schon selten dämlich zu behaupten das jemand mit Ökonometrie-Schwerpunkt oder einem Quantiativen Master auch nur annährend fundierte Kenntnisse in Statistik zu haben. Ein richtiger Statistiker ist Mathematiker oder studiert das Fach direkt - Ein Ökonometriker kommt da nie dran (das soll er auch nicht, seine Kenntnisse sind für Untersuchung von realwirtschaftliche Fragestellungen und nicht statistischen Fragestellungen gedacht). Alles andere sind Anwendungskenntnisse.

antworten
Hazard

Re: VWL- wie siehts aus mit später

Sach mal, falls das kein Witz war, wie gründet man eine Stiftung in Südafrika??

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

das will ich auch machen :)

antworten
Dr. K Nikkel

Re: VWL- wie siehts aus mit später

@ zwei Postings darüber

Ist gut und komm mal wieder runter. Wie kann man sich an nur einem kleinen Wörtchen so aufhängen. Jedenfalls finde ich, dass wenn man ein VWL Studium durchzieht und seinen Schwerpunkt in die Richtung Ökonometrie gesetzt hat, ein wenig davon vermittelt bekommt. Auf jeden Fall soviel, dass es für jeden Job im Research einer Bank etc. ausreicht...

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

@ drei drüber.

Du kritisierst Statements, die hier so nie gemacht wurden.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

@Ökonometrie : Ich bin sebst Mathe Student im Hauptstudium und habe den Schwerpunkt Statistik und Operations Research.
Ich würde nicht behaupten, das ein Ökonometer nie soviel kann wie ich.
In der Theorie kommt er sicher nicht an einem Mathematiker mit entsprechenden Schwerpunkt heran.
Aber in der Praxis schon. Die Ökonometer lernen z.b. Statistische Verfahren auf praktische Fälle anzuwenden. Wir leiten Verfahren her und beweisen diese oder schaffen die theoreitischen Grundlangen dafür ( Maß - und Integrationstheorie, das wird in der Praxis kaum benötigt, wir lernen z.b. erstmal das halbe Semster Maßtheorie, bevor es dann mit Warscheinlichkeiten los geht )

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

Praxis kann der Mathematiker aber auch entsprechend lernen. Ökonometrie soll auch überhaupt nicht zu einem Mathematiker ausbilden, tut es auch nicht, dafür werden Ökonometriker nicht gebraucht. Ich denke für den Job eines Ökonometrikers ist ein Mathematiker überqualifiziert.
Mathematiker entwickeln in der Praxis eher neue Methoden, während der Ökometriker die dann in seinen Programmen nur anwendet (da kann er dann auch nicht mehr viel falsch machen ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: VWL- wie siehts aus mit später

Nein war kein Witz! Wie er das GENAU gemacht hat, kann ich dir nicht sagen. Allerdings hat er sich im Laufe seines Lebens ein großes Netzwerk aufgebaut (er ist z.B. Jugendsprecher bei der UNO für einen asiatischen Staat), hat enorm viel Auslandserfahrung, weil er später mal in diplomatischen Korps arbeiten will. Weiterhin arbeitet er im Auftrag der Regierung an einem weiteren Projekt in einem anderen afrikanischen Staat. Und mit Kofi Annan hat er persönlich ein Interview führen dürfen, der ihn auch zu seinem Erfolg in Südafrika gratuliert hat. Aber ich finde, mit solchen Leuten sollte man sich nicht unbedingt messen. Gehe deinen eigenen Weg!

antworten
Hazard

Re: VWL- wie siehts aus mit später

Da hast du allerdings recht! Hab ja schon von einigen Überfliegern gehört aber das ist das absolute Highlight!

Trotzdem Danke für die Erklärung!

antworten

Artikel zu Berufschancen

Wirtschaftsexperten so gefragt wie Informatiker

Knapp jede zweite Stellenanzeige für IT-Berater mit Berufserfahrung richtet sich an Absolventen mit Wirtschaftstudium. Damit werden Wirtschaftswissenschaftler für die IT-Beratung genauso häufig gesucht wie studierte Informatiker.

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz König Young Scholar Award 2015: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 für Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Arbeit statt Armut: IZA-Preis 2014 geht an US-Ökonom Gary S. Fields

IZA-Preis 2014: US-Ökonom Gary Fields erhält

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Gary S. Fields erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als die international wichtigste Auszeichnungen auf dem Gebiet der Arbeitsmarktforschung. Die Preisverleihung findet am 4. Januar 2015 in Boston statt.

Ökonomin Helene Rey mit Carl-Menger-Preis 2014 ausgezeichnet

Preisverleihung Carl-Menger-Preis 2014 Helene Rey

Die Hélène Rey erhielt als erste Preisträgerin den mit 20.000 Euro dotierten Carl-Menger-Preis. Die Ökonomieprofessorin der London Business School wurde für ihre Forschung zu aktuellen Fragen der Geldpolitik in der Krise ausgezeichnet.

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 für Johnson-Sirleaf, Mazumdar-Shaw und Thaler

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 verliehen an Ellen Johnson Sirleaf, Kiran Mazumdar-Shaw und Richard Thaler

Die Staatspräsidentin Liberias und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf, die indische Biotechnologie-Unternehmerin Kiran Mazumdar-Shaw und der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2014.

ZEW vergibt Heinz König Young Scholar Award 2014 an US-Wissenschaftlerin

Heinz König Young Scholar Award 2014: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim geht in diesem Jahr an Olga Malkova von der Universität Michigan, USA. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen der Doktorandin zu den Auswirkungen eines Elterngeldes auf die Geburtenrate.

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Daniel S. Hamermesh erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis zählt zu den bedeutendsten internationalen Auszeichnungen in den Wirtschaftswissenschaften. Die Preisverleihung findet am 18. November in Washington statt.

Ökonom Patrick Hürtgen erhält Heinz König Young Scholar Award 2013

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht in diesem Jahr an Patrick Hürtgen von der Universität Bonn. Das ZEW würdigt damit Hürtgens Untersuchungen zum Zusammenhang von Leistungsbilanz- und Haushaltsdefiziten.

Klaus F. Zimmermann erhält Forschungspreis der Europäischen Investitionsbank

Forschungspreis der Europäischen-Investitionsbank

Der Bonner Wirtschaftsprofessor und Direktor des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), Klaus F. Zimmermann, erhält den in diesem Jahr erstmals ausgelobten Preis der Europäischen Investitionsbank (EIB) für besondere Leistungen in der Wirtschafts- und Sozialforschung und ihre Verbreitung.

Antworten auf VWL- wie siehts aus mit später

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu Berufschancen

Weitere Themen aus Volkswirtschaftslehre