DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VolkswirtschaftslehreMaster

Chancen auf Masterplatz nach supoptimalem Bachelor

Autor
Beitrag
achatzb

Chancen auf Masterplatz nach supoptimalem Bachelor

Hallo,

ich bin mir sicher so etwas wird häufig gefragt, aber ich habe jetzt auf Anhieb keinen passenden Beitrag gefunden. Ich werde dieses Semester mit meinem Bachelor in VWL an der Uni Mannheim fertig werden, der Schnitt wird sich wenn nicht alles schiefgeht wohl im Bereich um die 2.7 einpendelt. So steht der auch jetzt, und mit dieser vorläufigen Note bewerbe ich mich jetzt ja. Wie stehen denn meine Chancen damit auf einen konsekutiven Master? Die Mannheimer wollen mindestens 2.5 haben, real wird die Grenze wohl noch nen Zacken härter sein - aber wie sieht das an anderen Unis aus? Ich bin mir der als Zulassungsbeschränkung gesetzten Schnitte bewusst - aber sind die realistische Grenzen? Heißt - wenn ich mich zum Beispiel an der Uni Köln bewerben würde (die 2.7 als Minimalschnitt setzen) hätte ich dann realistische Chancen genommen zu werden? Oder muss ich damit rechnen, dass in Endeffekt der Ausscheideschnitt definitiv geringer liegen wird. Köln soll jetzt nur ein Beispiel sein, ich werde mich noch an einigen anderen Universitäten bewerben natürlich. Ich würde darum bitten, dass keine Mutmaßungen angestellt werden. Was mich interessieren würde wären Erfahrungswerte von Leuten die schon im Master sind, und was so der Bachelorschnitt von ihnen und den Leuten um sie herum so ist. Unter uns Bachelors machen wir uns hier in Mannheim gegenseitig schon genug Panik ;)

Vielen Dank,

B.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Masterplatz nach supoptimalem Bachelor

suboptimal

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Masterplatz nach supoptimalem Bachelor

Zu Köln im speziellen war es letztes Jahr so, dass wohl (fast) alle VWL Master Bewerber genommen wurden - ich glaube es waren alle, aber sicher bin ich nicht. Zumindest wenn man die formalen Kriterien gepackt hat. Dabei sind sogar Leute genommen worden, die weder GMAT noch uni-eigenen TM-WiSo Test gemacht haben, welche 30% zur Bewerbung beitragen. Also denke ich mal, dass du in diesem Jahr zumindest nicht chancenlos bist, wenn du auch GMAT oder TM-WiSo einreichst. Es könnte natürlich wie letztes Jahr auch ohne reichen, aber wenn du auf Nummer sicher gehen willst, mach einen der beiden Tests und du bist fast sicher drin, sollte die Bewerberzahl nicht explodieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Masterplatz nach supoptimalem Bachelor

nur mit dem unterschied, dass dieses jahr die bewerberzahlen massiv steigen werden...

antworten
achatzb

Re: Chancen auf Masterplatz nach supoptimalem Bachelor

Warum massiv steigen? Die meisten Unis haben doch schon längst den Bachelor eingeführt gehabt...

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Masterplatz nach supoptimalem Bachelor

Die Anfängerzahlen steigen

antworten
Wiwi89

Re: Chancen auf Masterplatz nach supoptimalem Bachelor

Hallo an alle, die bereits einen Masterplatz in NRW ergattert haben:

Auch ich klicke mich gerade durch viele Uni-Seiten und natürlich liest man überall die Zugangsvoraussetzung 2,5.

Auch wenn die Frage schon gestellt wurde: Wie sieht es in der Realität aus? Ich habe gehört, dass viele nach dem Bachelor erstmal den Berufseinstieg schaffen wollen und keinen Master anstreben. Das würde ja Überkapazitäten an Masterplätzen bedeuten. Werden die dann alle belegt, so dass sich der NC nach oben verschiebt?

Bitte nur Erfahrungswerte, gerne der Unis Bochum, Dortmund und Wuppertal.

Vielen Dank :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Masterplatz nach supoptimalem Bachelor

Ich denke nicht, dass es eine Überkapazität an Masterplätzen gibt. Vielleicht an den Wald und Wiesen Unis.

Ich klicke mich auch gerade durch und bin frustriert. Habe eine 2,0 und komme kaum irgendwo rein ohne GMAT, TOEFL, Aufnahmetests etc. Das regt mich sehr auf. Wofü habe ich studiert? Damit ich NOCHMAL in einem besch**** Test zeigen muss, DASS ich studiert habe? So ein Mist, wirklich. Ich will das Diplom zurück.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Masterplatz nach supoptimalem Bachelor

Offiziell fordern viele Unis/FHs einen Schnitt von mind. 2,5 für einen Masterstudienplatz. Erfüllt man diesen nicht, sollte man sich an so vielen Unis wie möglich bewerben, denn wenn der Studiengang noch Platz hat, werden auch schlechtere Absolventen genommen. Hatte selbst 2,6 und wurde für den Master genommen, den ich dann mit 1,7 abgeschlossen hab.

Wenn in den nächsten Jahren immer mehr Bachelorabsolventen nachrücken, kann es sein, dass bei gleichbleibendem Angebot es schwieriger wird, einen Masterstudienplatz zu ergattern.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Masterplatz nach supoptimalem Bachelor

Wieso macht ihr nicht einfach nen gmat? kostet zwar blöderweise knapp 300?, aber dann hat man deutlich mehr optionen. in maastricht ist man bspw im track finance mit über 600 punkten sicher dabei. mit nem monat lernen kriegt man locker 650 hin. also nich aufregen, bisschen ranklotzen und dann passt das schon. ich hab meinen bachelor auch nur mit 2,5 gemacht, aber mit dem gmat stehen mir deutlich mehr türen offen als ohne

antworten

Artikel zu Master

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz-König-Young-Scholar Ökonomie-Award 2015

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preises 2015

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

IZA-Preis 2015 Jan-Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Deutsche-Bank-Prize Financial-Economics 2015

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Arbeit statt Armut: IZA-Preis 2014 geht an US-Ökonom Gary S. Fields

IZA-Preis 2014 Gary-S-Fields

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Gary S. Fields erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als die international wichtigste Auszeichnungen auf dem Gebiet der Arbeitsmarktforschung. Die Preisverleihung findet am 4. Januar 2015 in Boston statt.

Ökonomin Helene Rey mit Carl-Menger-Preis 2014 ausgezeichnet

Helene-Rey Carl-Menger-Preis 2014

Die Hélène Rey erhielt als erste Preisträgerin den mit 20.000 Euro dotierten Carl-Menger-Preis. Die Ökonomieprofessorin der London Business School wurde für ihre Forschung zu aktuellen Fragen der Geldpolitik in der Krise ausgezeichnet.

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 für Johnson-Sirleaf, Mazumdar-Shaw und Thaler

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Die Staatspräsidentin Liberias und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf, die indische Biotechnologie-Unternehmerin Kiran Mazumdar-Shaw und der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2014.

ZEW vergibt Heinz König Young Scholar Award 2014 an US-Wissenschaftlerin

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2014

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim geht in diesem Jahr an Olga Malkova von der Universität Michigan, USA. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen der Doktorandin zu den Auswirkungen eines Elterngeldes auf die Geburtenrate.

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

IZA-Preis 2013 Daniel Hamermesh

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Daniel S. Hamermesh erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis zählt zu den bedeutendsten internationalen Auszeichnungen in den Wirtschaftswissenschaften. Die Preisverleihung findet am 18. November in Washington statt.

Ökonom Patrick Hürtgen erhält Heinz König Young Scholar Award 2013

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht in diesem Jahr an Patrick Hürtgen von der Universität Bonn. Das ZEW würdigt damit Hürtgens Untersuchungen zum Zusammenhang von Leistungsbilanz- und Haushaltsdefiziten.

Klaus F. Zimmermann erhält Forschungspreis der Europäischen Investitionsbank

Forschungspreis der Europäischen-Investitionsbank

Der Bonner Wirtschaftsprofessor und Direktor des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), Klaus F. Zimmermann, erhält den in diesem Jahr erstmals ausgelobten Preis der Europäischen Investitionsbank (EIB) für besondere Leistungen in der Wirtschafts- und Sozialforschung und ihre Verbreitung.

Weltwirtschaftlicher Preis 2013 für Stiglitz, Ibrahim, Brundtland

Weltwirtschaftlicher Preis 2012

Gro Harlem Brundtland, ehemalige Ministerpräsidentin Norwegens, Mo Ibrahim, ehemaliger afrikanischer Mobilfunkunternehmer und Gründer der Mo Ibrahim Foundation, und Joseph E. Stiglitz, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2013.

Antworten auf Chancen auf Masterplatz nach supoptimalem Bachelor

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Master

Weitere Themen aus Volkswirtschaftslehre

Feedback +/-

Feedback