DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VolkswirtschaftslehreHochschulwahl

An welcher Uni VWL studieren?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

An welcher Uni VWL studieren?

Guten Tag,

ich hätte eine Frage zum Studienort bei VWL.
Und zwar studiere ich momentan Sportwissenschaften im 1. Semester, habe nun aber relativ schnell realisiert, dass das kein Studium ist, mit dem ich später einen sicheren Beruf habe. Ich konnte mir davor noch einreden, dass das ja heutzutage bei den meisten Studiengängen der Fall wäre und dass man lieber das studieren solle was einem Spaß macht (und dann wird sich schon etwas finden). Ich habe jetzt sehr sehr viele Studenten getroffen die genau diese Einstellung haben und dann hört man später eben doch, dass es nach dem Abschluss sehr sehr schwierig wird einen Beruf zu finden.
Ich habe mein Fachabitur in Hessen in Wirtschaft und Verwaltung gemacht und war in VWL immer sehr gut. Auch wenn ich natürlich weiß, dass sich die schulische VWL stark von der im Studium unterscheiden wird, habe ich zumindest einen Einblick erhalten. Mathematisch werde ich mich anstrengen müssen, aber auch das ist glaube ich hinzubekommen. Ich kann mir später sehr gut vorstellen, in eine journalistische oder politische Richtung zu gehen. Mit einem Journalismus- oder Politikwissenschaftsstudium ist es in dem Bereich wohl schwer, später Fuß zu fassen.
Durch mein Fachabitur kann ich nur in Hessen und Niedersachsen an Universitäten studieren. Da ich nun auf jeden Fall zum Sommersemester wechseln möchte, kommen für mich folgende Universitäten in Frage:

Uni Marburg
Uni Göttingen
Goethe Universität Frankfurt

Meine konkreten Fragen wären

  1. Welche Universität würdet ihr mir empfehlen und inwiefern unterscheiden sie sich voneinander? Gibt es Universitäten, an denen der Studiengang mathelastiger ist?
  2. Gibt es empfehlenswerte Literatur zu VWL (auch in Bezug auf Mathe)?

Vielen Dank im Voraus!

antworten
WiWi Gast

An welcher Uni VWL studieren?

WiWi Gast schrieb am 14.11.2022:

Guten Tag,

ich hätte eine Frage zum Studienort bei VWL.
Und zwar studiere ich momentan Sportwissenschaften im 1. Semester, habe nun aber relativ schnell realisiert, dass das kein Studium ist, mit dem ich später einen sicheren Beruf habe. Ich konnte mir davor noch einreden, dass das ja heutzutage bei den meisten Studiengängen der Fall wäre und dass man lieber das studieren solle was einem Spaß macht (und dann wird sich schon etwas finden). Ich habe jetzt sehr sehr viele Studenten getroffen die genau diese Einstellung haben und dann hört man später eben doch, dass es nach dem Abschluss sehr sehr schwierig wird einen Beruf zu finden.
Ich habe mein Fachabitur in Hessen in Wirtschaft und Verwaltung gemacht und war in VWL immer sehr gut. Auch wenn ich natürlich weiß, dass sich die schulische VWL stark von der im Studium unterscheiden wird, habe ich zumindest einen Einblick erhalten. Mathematisch werde ich mich anstrengen müssen, aber auch das ist glaube ich hinzubekommen. Ich kann mir später sehr gut vorstellen, in eine journalistische oder politische Richtung zu gehen. Mit einem Journalismus- oder Politikwissenschaftsstudium ist es in dem Bereich wohl schwer, später Fuß zu fassen.
Durch mein Fachabitur kann ich nur in Hessen und Niedersachsen an Universitäten studieren. Da ich nun auf jeden Fall zum Sommersemester wechseln möchte, kommen für mich folgende Universitäten in Frage:

Uni Marburg
Uni Göttingen
Goethe Universität Frankfurt

Meine konkreten Fragen wären

  1. Welche Universität würdet ihr mir empfehlen und inwiefern unterscheiden sie sich voneinander? Gibt es Universitäten, an denen der Studiengang mathelastiger ist?
  2. Gibt es empfehlenswerte Literatur zu VWL (auch in Bezug auf Mathe)?

Vielen Dank im Voraus!

Wenn es dir um die Zukunftsschancen geht, würde ich definitiv WiWi an der Goethe Uni empfehlen: zum einen ist die Notenvergabe dort vergleichsweise nett und zum anderen hast du dort dann halt WiWi als Abschluss und nicht VWL (auch wenn du VWL Schwerpunkt nehmen solltest) - das hält dir mehr Türen in der freien Wirtschaft offen, da VWLer nicht für jede Position als geeignet gesehen werden. Mit WiWi hat man das Problem nicht, da man immer auch als BWLer anerkannt wird.

Standard Textbook für (undergrauate) Econ-Mathe im angelsächsischen Raum ist Simon & Blume
Eine gute Alternative (auf deutsch verfügbar) ist Sydsaeter & Hammond

antworten

Artikel zu Hochschulwahl

Hochschulen öffnen sich bundesweit neuen Zielgruppen

Wettbewerb Aufstieg-durch-Bildung

Fast jede vierte Hochschule in Deutschland richtet sich mit einem breiteren Studienangebot an neue Zielgruppen. Seit 1. August 2014 erhalten 97 deutsche Hochschulen eine Förderung im Rahmen des Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung". Für die Finanzierung des Wettbewerbs stehen bis 2020 insgesamt 250 Millionen Euro zur Verfügung.

Hochschulrankings sind entscheidend für die Hochschulwahl

Screenshot der Internetseite zum Master Business Consulting im Fernstudium der Hochschule Wismar.

In der jährlichen Universum Student Survey, der weltweit größten Befragung von Studenten, hat Universum auch 2012 wieder über 22.000 Studenten zu Ihren Karrierepräferenzen und dabei unter anderem die Einflussfaktoren für die Hochschulauswahl näher beleuchtet. Dabei kam heraus, dass Hochschulrankings, Eltern & Freunde sowie die Hochschulwebseiten die am häufigsten genannten Einflussfaktoren bei der Hochschulwahl sind.

Mehr Wettbewerb um Studierende durch Gutscheinpool

Wettbewerb Studierende Gutscheinpool

Übervolle Hörsäle und zu wenige Professoren - aber den Ländern fehlt der Anreiz, mehr in Unis und FHs zu investieren. Die Spitzenverbände der Wirtschaft, der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und das Institut der deutschen Wirtschaft Köln haben daher ein neues Finanzierungsmodell mit Gutscheinpool entwickelt.

Studienanfänger bei der Hochschulwahl mobiler

Eine U-Bahn in Amerika Richtung Jamaica Center.

Das Sekretariat der Kultusministerkonferenz legt den neuen Bericht zur Mobilität der Studienanfänger und Studierenden in Deutschland von 1980 bis 2005 vor.

Wirtschaftsstudenten als König Kunde

Ein mit Kreide gezeichnetes Schachbild mit Pferd und König in schwarz-weiß.

Persönliche Feedback-Gespräche nach jedem Seminar, Diplomarbeiten in vier Wochen korrigiert, Antwort auf E-Mails binnen 24 Stunden - das sind Bedingungen, von denen Studierende an vielen Hochschulen nur träumen können.

Best practice-Hochschulen 2004 geehrt

Hochschulranking best-practice-Hochschule 2004

Die Ruhr-Universität Bochum und die Fachhochschule Mannheim - Hochschule für Technik und Gestaltung sind vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) als best practice-Hochschulen 2004 ausgezeichnet worden.

Uni Mannheim und FH Harz ausgezeichnet

Die beiden Hochschulen konnten den Wettbewerb »best practice-Hochschulen« des Gütersloher Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) für sich entscheiden.

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz König Young Scholar Award 2015: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 für Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Arbeit statt Armut: IZA-Preis 2014 geht an US-Ökonom Gary S. Fields

IZA-Preis 2014: US-Ökonom Gary Fields erhält

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Gary S. Fields erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als die international wichtigste Auszeichnungen auf dem Gebiet der Arbeitsmarktforschung. Die Preisverleihung findet am 4. Januar 2015 in Boston statt.

Antworten auf An welcher Uni VWL studieren?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 2 Beiträge

Diskussionen zu Hochschulwahl

Weitere Themen aus Volkswirtschaftslehre