DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VolkswirtschaftslehreLerntipps

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Hallo,

ich werde bald meinen Bachelor in VWL mit einer 2,9 abschließen. Das ist eine sehr schlechte Note, insbesondere im Hinblick darauf, dass ich mich fast nur auf das Studium konzentrieren musste und sonst (abgesehen von einem Studentenjob, der nur ein Jahr dauerte) nichts außer zu lernen gemacht hat, sehr schlecht. Ich muss sagen, dass ich wirklich immer intensiv gelernt habe und das ganze Semester über gleichmäßig, und trotzdem habe ich es nicht wirklich geschafft, gute Noten zu schreiben. Mir kamen die Klausuren immer sehr schwierig vor und ich stand unter enormen Zeitdruck. Ob ich autodidaktisch gelernt habe oder in einer Lerngruppe hat meistens keinen Unterschied gemacht.

Im Gegensatz dazu hat eine Kommilitonin von mir so gut wie gar nicht gelernt (2 Wochen vor den Klausuren angefangen), aber sie wusste irgendwie alles schon und für sie war das meiste trivial. Ihr Studium hat sie auch mit einer 1,1 in Regelstudienzeit abgeschlossen und sie macht jetzt ihren PhD in den USA. Neben dem Studium hat sie sich viel engagiert, war oft feiern und war auch sportlich sehr aktiv. Es ist nicht so, dass ich ihr das missgönne, im Gegenteil, sie ist sehr motiviert und auch sehr intelligent.

Ich möchte gerne meinen Master in VWL machen und hoffentlich mit einer 1 vor dem Komma abschließen. Aber ich frage mich, wie ich das hinkriegen soll. Wie kann ich gute Noten schreiben? Egal, wie viel ich lerne und versuche zu verstehen, einiges kann ich einfach nicht verstehen, egal, wie oft es mir erklärt wird und ich mich dransetzte. Habt ihr da Tipps?

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Deine einzigste Option ist ein Studium an einer privaten FH, wenn du deine Noten verbessern willst. Generell kannst du die besten Lernmethoden anwenden und 20 Stunden am Tag lernen aber dir wird es sehr wenig bringen in Bezug auf die Noten.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Um es ganz deutlich zu sagen: Dir scheint es an Intelligenz zu fehlen. In die meisten Master-Programme wirst du mit deiner Note auch gar nicht reinkommen und das ist auch gut so. Der Master ist in VWL nochmal eine ganz andere Kategorie. Der Schwierigkeitsgrad und das Abstraktionsniveau sind nochmals auf einer ganz anderen Stufe als beim Bachelor. Suche dir besser einen Job, das bringt dir mehr

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Entgegen populärem Wohlfühldenken sind nicht alle Individuen oder Populationen (gemittelt) gleich bezüglich ihrer kognitiven Fähigkeiten. Wenn du mit den Top-Studenten wie deiner Kommilitonin nicht mithalten kannst, dann geht es halt nicht. Vielleicht hast du andere Qualitäten, bist diszipliniert, fleißig, zuverlässig usw. Das kann in der praktischen Anwendung teilweise von höherem Wert sein. Muss es unbedingt ein VWL Master sein? Vielleicht ist Wiwi oder BWL ja besser für dich geeignet.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

5 Jahre nach dem Berufeinstieg wird dies niemand mehr interessieren.

Wichtiger wird dann vielmehr sein Deine direkte Verwendungsfähigkeit in einem Aufgabengebiet und was für wirtschaftliche Erfolge Du bisher darin vorzuweisen hast.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Also ich habe erst vier Semester (bzw. vier Prüfungsphasen und fünf Semester) rum, aber in 18 von 20 Klausuren die „1 vor dem Komma“ (an einer Uni). Es hilft nur eine gezielte Prüfungsvorbereitung: Altklausuren und Übungsaufgaben sind das wichtigste. Bis einen Monat vor Klausurphasenbeginn beschäftige ich mich nur mit dem Stoff und den letzten Monat mache ich nur neuen, bisher unveröffentlichten Stoff und Übungsaufgaben. Außerdem parallel ständiges Wiederholen des Auswendiggelernten (bei mir waren beispielsweise Umwelt- und Entwicklungsökonomie Klausuren, die man mit perfektem Verständnis aller ökonomischen Konzepte nicht einmal mit 2,x hätte abschließen können, ohne 500 Slides über die Bedeutung von Pflanzen für den Atlantik und ähnlich sinnvollen Kram auswendiglernen zu müssen). Wenn man dann noch die Mathematik beherrscht und die Denkweise komplett verinnerlicht hat und man nicht ganz doof ist, kann im Schnitt nichts Schlechteres als 1,7 dabei rauskommen.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Meine Noten (Wiwi) waren immer von 2 Faktoren abhängig:

  1. Wieviel Zeit hatte ich zwischen 2 Klausuren, also wie viel muss ich insbesondere in der wichtigsten Phase (1-2Wochen vor der Klausur) parallel lernen oder kann ich mich auf eine Klausur konzentrieren. Ich hab auch während des Semesters wiederholt aber insbesondere in der Phase kann man noch viel ins kurzzeitgedächtnis aufnehmen.

  2. Wie viele Altklausuren konnte ich machen. Insbesonderebei Klausuren ist es oft genauso wichtig den Aufbau zu kennen wie tatsächliches Fachwissen zu haben. Ausserdem bekommt man so ein gutes Gefühl dafür wie tief man in welches Thema vorgehen muss.
antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Ich würde mich fragen, ob es wirklich ein VWL-Master sein muss. Um einen guten VWL-Job zu bekommen, braucht man gute Noten und auch Praktika. Du hast bislang beides nicht. Und du sagst ja selber, dass du manche Sachen einfach nicht verstehst. Vielleicht ist VWL einfach nicht dein Ding. Das ist auch völlig OK. Aber zwinge dich dann nicht dazu.

Ich würde da eher zu einem BWL-Master raten, da wirst du langfristig wohl besser mit fahren.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Wenn du echt so viel lernt wird es wohl zu einer besseren Note einfach nicht ausreichen, das musst du einsehen. Du hast die Möglichkeit deinen Schnitt zu verbessern in dem du auf einen BWL Master wechselst, was dir vielleicht mehr liegen könnte. Du willst ja aber umbedingt bei VWL bleiben also musst du dich damit abfinden dass du auch im Master nur unterdurchschnittlich abschließen wirst.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Quatsch. Einen VWL-Master gibt es erst einmal nicht an einer FH und zweitens ist wahrscheinlich das Problem, dass du falsch lernst. Das hast also das Lernen noch nicht gelernt.
Ein Indiz dafür ist bspw. wenn du wochenlang Zusammenfassungen von Skripten anfertigst ohne zu verstehen, was darin passiert. Dann hast du zwar "gelernt", aber nicht wirklich auf Inhalt.

Gerade in der VW ist es wichtig, direkt am Anfang zu verstehen.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

WiWi Gast schrieb am 03.02.2019:

Deine einzigste Option ist ein Studium an einer privaten FH, wenn du deine Noten verbessern willst. Generell kannst du die besten Lernmethoden anwenden und 20 Stunden am Tag lernen aber dir wird es sehr wenig bringen in Bezug auf die Noten.

Man kann bestimmt etwas machen, und an einer privaten FH kann man keinen Master in VWL machen...

Ich glaube, dass dein Problem eher fehlende Motivation und/oder frühzeitige Resignation sein könnte. Ich hatte früher auch innere Blockaden und wurde auch vom äußeren Umfeld beeinflusst (Kommilitonen sagen, dass das Fach schwer ist -> ich verstehe das Fach nicht -> ich schreibe schlechte Noten). Oder die Sachen, die ich nicht verstehe, versuche ich gar nicht erst, besser zu verstehen. Oder dieses eine Modul interessiert mich nicht und deswegen versuche ich gar nicht, mich anzustrengen und gute Noten rauszuholen.
Ich bin der Überzeugung, dass man diese Einstellung ändern kann. Geh am besten zur psychologischen Anlaufstelle an deiner Uni, ich denke, da wirst du bessere Tipps kriegen.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Mach einen one-year Finance oder Mangement MSc in UK.

Damit steht dir dann immernoch nahezu jede Tür offen

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

WiWi Gast schrieb am 03.02.2019:

Hallo,

ich werde bald meinen Bachelor in VWL mit einer 2,9 abschließen. Das ist eine sehr schlechte Note, insbesondere im Hinblick darauf, dass ich mich fast nur auf das Studium konzentrieren musste und sonst (abgesehen von einem Studentenjob, der nur ein Jahr dauerte) nichts außer zu lernen gemacht hat, sehr schlecht. Ich muss sagen, dass ich wirklich immer intensiv gelernt habe und das ganze Semester über gleichmäßig, und trotzdem habe ich es nicht wirklich geschafft, gute Noten zu schreiben. Mir kamen die Klausuren immer sehr schwierig vor und ich stand unter enormen Zeitdruck. Ob ich autodidaktisch gelernt habe oder in einer Lerngruppe hat meistens keinen Unterschied gemacht.

Im Gegensatz dazu hat eine Kommilitonin von mir so gut wie gar nicht gelernt (2 Wochen vor den Klausuren angefangen), aber sie wusste irgendwie alles schon und für sie war das meiste trivial. Ihr Studium hat sie auch mit einer 1,1 in Regelstudienzeit abgeschlossen und sie macht jetzt ihren PhD in den USA. Neben dem Studium hat sie sich viel engagiert, war oft feiern und war auch sportlich sehr aktiv. Es ist nicht so, dass ich ihr das missgönne, im Gegenteil, sie ist sehr motiviert und auch sehr intelligent.

Ich möchte gerne meinen Master in VWL machen und hoffentlich mit einer 1 vor dem Komma abschließen. Aber ich frage mich, wie ich das hinkriegen soll. Wie kann ich gute Noten schreiben? Egal, wie viel ich lerne und versuche zu verstehen, einiges kann ich einfach nicht verstehen, egal, wie oft es mir erklärt wird und ich mich dransetzte. Habt ihr da Tipps?

Mach einen Economics Master im Ausland. Ist meist deutlich weniger quantitativ und einfacher als im Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Ich muss meinen Vorredner widersprechen. Ich denke nicht, dass dir zwangsläufig die kognitiven Fähigkeiten fehlen. Meine schriftlichen Prüfungen liefen auch immer nur mittelmäßig, in den mündlichen Prüfungen (die haben bei uns den Großteil ausgemacht) hatte ich aber fast immer eine 1,0. Es lag mir einfach eher.

Schriftliche Prüfungen sind meist auch nicht wirklich auf Verständnis ausgelegt, sondern darauf in möglichst kurzer Zeit irgendwelche Automatismen möglichst schnell abzuspulen.

Leider ändert das jetzt aber nichts an deiner Note. Einen wirklich guten Rat habe ich nicht, ich würde versuchen in ein Masterstudium zu kommen, dass mir eher liegt. Was dir aber liegt und wo du mit 2.9 einen Platz bekommst ist eine andere Frage.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

WiWi Gast schrieb am 03.02.2019:

Mach einen Economics Master im Ausland. Ist meist deutlich weniger quantitativ und einfacher als im Deutschland.

Naja, die Antwort ist jetzt vielleicht etwas undifferenziert, würde ich mal behaupten.

Oxbridge/LSE/BGSE/Bocconi/Toulouse etc. sind sicherlich nicht weniger quantitativ. Bei unbekannten ausländischen Masterprogrammen bindest du dir aber eher einen Klotz ans Bein, wenn du danach wieder nach Deutschland zurück möchtest.

Mein Ratschlag an dich: Wechsle zu BWL für den Master, da du nach dem Master mit deinen Noten nur einen Job für BWLer bekommen wirst und dort allgemein ein BWL-Master vermutlich besser angesehen ist.

Alternativ kannst du auch einen von diesen vielen Misch-Studiengängen
a la

  • "Applied Economics",
  • "International Economics",
  • "Economics and Finance",
  • "Economics and Management"

zwischen BWL und VWL machen, die je nach Programm ggf. nicht so viel Econ Theory und Mathe/Statistik beinhalten.

Schau aber vor allem, dass du überhaupt erst einmal irgendwo in den Master kommst. Und versuche, auch wenn es schwierig ist, dich nicht mit anderen Leuten zu vergleichen, sondern nur mit dir selbst, da du mit anderen kognitiven Fähigkeiten ausgestattet bist.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Hallo, ich bin nochmal der Fragesteller.

Den Master möchte ich in VWL machen, weil mich die Jobs in der BWL nicht interessieren, zumindest kenne ich keine interessanten Bereiche, in die ich ohne weiteres so reinkomme. Praxiserfahrung habe ich schon gesammelt, ich habe ein 6 monatiges Praktikum in der Buchhaltung eines mittelständischen Unternehmens gesammelt, dabei auch Einblicke in die Controllingabteilung erhalten, aber ich fand das generell sehr langweilig und ich könnte mir überhaupt nicht vorstellen, 40 Jahre in diesem Bereich zu arbeiten. Das einzige, was mich ansatzweise interessieren würde, wäre Unternehmensentwicklung oder Strategie und soweit ich weiß ist dieser Bereich sehr kompetitiv, sodass man ohne top Profil keine Chancen hat.

Den Master möchte ich in VWL machen, weil mich da ein besonderer Bereich interessiert, nämlich Development Economics. In den Hausarbeiten hatte ich eigentlich immer eine 1 vor dem Komma, aber die Klausuren, die über 90% der Note bestimmen, fielen bei mir immer sehr schlecht aus.

Ein Indiz dafür ist bspw. wenn du wochenlang Zusammenfassungen von Skripten anfertigst ohne zu verstehen, was darin passiert. Dann hast du zwar "gelernt", aber nicht wirklich auf Inhalt.

Ich glaube, das ist mein Problem. Genau so gehe ich vor, aber irgendwie sitze ich vor den Folien und verstehe einen bestimmten Teil nicht. Der Rest baut meistens darauf auf, sodass ich danach auch nicht mehr weiter komme.

Ich denke, dass meine Chancen sich wesentlich verbessern, wenn ich erstmal einen guten Master mache.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Wer hat euch denn eingetrichtert, dass man als VWLer Praktika braucht? Man braucht sehr gute Bachelor- und Master-Noten und eine möglichst gute Dissertationsnote.

Aber wenn man trotz eines hohen Lernaufwands so dermaßen schlecht abliefert, kann man es sein lassen. Die Promotion kann man damit vergessen und ohne Promotion nimmt dich in Deutschland als Volkswirt kaum jemand Ernst, was ja auch kein Wunder ist, wenn man sieht, was für wissenschaftlich schwache und zudem erkenntnislose Paper Einige für die Dissertation angerechnet bekommen.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

WiWi Gast schrieb am 03.02.2019:

Hallo, ich bin nochmal der Fragesteller.

Den Master möchte ich in VWL machen, weil mich die Jobs in der BWL nicht interessieren, zumindest kenne ich keine interessanten Bereiche, in die ich ohne weiteres so reinkomme. Praxiserfahrung habe ich schon gesammelt, ich habe ein 6 monatiges Praktikum in der Buchhaltung eines mittelständischen Unternehmens gesammelt, dabei auch Einblicke in die Controllingabteilung erhalten, aber ich fand das generell sehr langweilig und ich könnte mir überhaupt nicht vorstellen, 40 Jahre in diesem Bereich zu arbeiten. Das einzige, was mich ansatzweise interessieren würde, wäre Unternehmensentwicklung oder Strategie und soweit ich weiß ist dieser Bereich sehr kompetitiv, sodass man ohne top Profil keine Chancen hat.

Den Master möchte ich in VWL machen, weil mich da ein besonderer Bereich interessiert, nämlich Development Economics. In den Hausarbeiten hatte ich eigentlich immer eine 1 vor dem Komma, aber die Klausuren, die über 90% der Note bestimmen, fielen bei mir immer sehr schlecht aus.

Ein Indiz dafür ist bspw. wenn du wochenlang Zusammenfassungen von Skripten anfertigst ohne zu verstehen, was darin passiert. Dann hast du zwar "gelernt", aber nicht wirklich auf Inhalt.

Ich glaube, das ist mein Problem. Genau so gehe ich vor, aber irgendwie sitze ich vor den Folien und verstehe einen bestimmten Teil nicht. Der Rest baut meistens darauf auf, sodass ich danach auch nicht mehr weiter komme.

Ich denke, dass meine Chancen sich wesentlich verbessern, wenn ich erstmal einen guten Master mache.

Du solltest vor allem einmal realistisch sein. Wie der letzte Vorposter bereits angemerkt hat, wirst du niemals als Volkswirt arbeiten können mit deinen Noten. Deswegen solltest du Schadensbegrenzung betreiben und einen BWL-näheren Master machen. Schlag dir Entwicklungsökonomik bitte einmal recht schnell wieder aus dem Kopf, weil es in dem Bereich (GIZ, KfW, BMZ, Weltbank, OECD, EBRD etc.) nicht so viele Stellen gibt und du für diese Stellen nicht wettbewerbsfähig bist.

Außerdem noch einmal der Rat: Wenn du Verständnisprobleme bereits im Bachelor hattest, tust du dir mit einem VWL-Master keinen Gefallen, da dieser abstrakter und theoretischer ist als sowohl dein VWL-Bachelor als auch ein BWL-Master.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Ich habe zwar BWL studiert, aber ich war im Bachelor auch sehr schlecht und hatte einen Schnitt von 2,7 und im Master dann eine 1,6. Ich denke, du solltest dich nicht verrückt machen, im Master fand ich die Themen einfach interessanter und man wird irgendwie auch erwachsen ;)

Wichtig ist nur, dass du die Themen selbst verstehst. Wenn du nichts verstehst, kannst du noch so lange lernen wie du möchtest, aber es wird deine Noten nicht verändern. Hab keine scheu, den Prof oder deine Kommilitonen zu fragen, wenn etwas unklar ist. Meistens ist es ja nur eine Kleinigkeit.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Bachelor: 1.7
Master: 1.2 (aktueller Stand)

Was mir hilft:

JEDE Vorlesung besuchen

Versuchen alle zusammenhänge zu verstehen (unabhängig davon ob man alle Formeln & Vokabeln/Fachbegriffe und Aufzählungen kann)

Dann unverständliche Themen bei Wikipedia & Co. nachlesen

1-2 Wochen vor der Klausur abends Formeln & Aufzählungen "auswendig" lernen

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Wie geht das?
Zusammenhänge verstehen?
Hast du da Tipps?

WiWi Gast schrieb am 04.02.2019:

Bachelor: 1.7
Master: 1.2 (aktueller Stand)

Was mir hilft:

JEDE Vorlesung besuchen

Versuchen alle zusammenhänge zu verstehen (unabhängig davon ob man alle Formeln & Vokabeln/Fachbegriffe und Aufzählungen kann)

Dann unverständliche Themen bei Wikipedia & Co. nachlesen

1-2 Wochen vor der Klausur abends Formeln & Aufzählungen "auswendig" lernen

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

WiWi Gast schrieb am 04.02.2019:

Wie geht das?
Zusammenhänge verstehen?
Hast du da Tipps?

WiWi Gast schrieb am 04.02.2019:

Bachelor: 1.7
Master: 1.2 (aktueller Stand)

Was mir hilft:

JEDE Vorlesung besuchen

Versuchen alle zusammenhänge zu verstehen (unabhängig davon ob man alle Formeln & Vokabeln/Fachbegriffe und Aufzählungen kann)

Dann unverständliche Themen bei Wikipedia & Co. nachlesen

1-2 Wochen vor der Klausur abends Formeln & Aufzählungen "auswendig" lernen

Bildliches/einfaches Beispiel:
Bevor ich versuche im Detail nachzuvollziehen welche Auswirkungen/Treiber und Faktoren hinter den Einzelbeispielen von Porter's-Five-Forces "auswendig zu lernen", sorge ich ersteinmal dafür dass ich 5-Forces in die generelle Unternehmens/Umweltanalyse einordnen kann und wofür man das überhaupt braucht.

Erst wenn ich dann verstehe "aha es gibt also noch um das Unternehmen herum Faktoren", gehe ich eine Ebene weiter und das in einer "Pyramidenlogik" Top-Down

Habe oft gemerkt, dass es nichts bringt direkt mit den Hardcore-Details und Formeln etc. zu arbeiten, da man durch das Verständnis des Gesamtbildes eigt nichts/wenig auswendig lernen muss

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

WiWi Gast schrieb am 04.02.2019:

Bildliches/einfaches Beispiel:
Bevor ich versuche im Detail nachzuvollziehen welche Auswirkungen/Treiber und Faktoren hinter den Einzelbeispielen von Porter's-Five-Forces "auswendig zu lernen", sorge ich ersteinmal dafür dass ich 5-Forces in die generelle Unternehmens/Umweltanalyse einordnen kann und wofür man das überhaupt braucht.

Erst wenn ich dann verstehe "aha es gibt also noch um das Unternehmen herum Faktoren", gehe ich eine Ebene weiter und das in einer "Pyramidenlogik" Top-Down

Habe oft gemerkt, dass es nichts bringt direkt mit den Hardcore-Details und Formeln etc. zu arbeiten, da man durch das Verständnis des Gesamtbildes eigt nichts/wenig auswendig lernen muss

Porters 5 Forces sind nur genauso wenig mit dem VWL Master vergleichbar, wie dir das Auswendiglernen von Formeln weiterhilft, um in der Klausur ein New Keynesian Model zu lösen

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

WiWi Gast schrieb am 04.02.2019:

Bildliches/einfaches Beispiel:
Bevor ich versuche im Detail nachzuvollziehen welche Auswirkungen/Treiber und Faktoren hinter den Einzelbeispielen von Porter's-Five-Forces "auswendig zu lernen", sorge ich ersteinmal dafür dass ich 5-Forces in die generelle Unternehmens/Umweltanalyse einordnen kann und wofür man das überhaupt braucht.

Erst wenn ich dann verstehe "aha es gibt also noch um das Unternehmen herum Faktoren", gehe ich eine Ebene weiter und das in einer "Pyramidenlogik" Top-Down

Habe oft gemerkt, dass es nichts bringt direkt mit den Hardcore-Details und Formeln etc. zu arbeiten, da man durch das Verständnis des Gesamtbildes eigt nichts/wenig auswendig lernen muss

Porters 5 Forces sind nur genauso wenig mit dem VWL Master vergleichbar, wie dir das Auswendiglernen von Formeln weiterhilft, um in der Klausur ein New Keynesian Model zu lösen

Derjenige, auf den du antwortest hier.
Genau darum geht es: du argumentierst direkt mit Details, statt die erste Zeile verstanden zu haben: "Bildliches/einfaches Beispiel"

Insbesondere Keynesianische Modelle lassen sich super Logical-Chains herleiten. Diese kriegt man desto einfacher hin, je mehr man mal einen Schritt zurückgeht und den Gesamtzusammenhang versteht.

Aber vielen Dank für das Beispiel.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Ideal wäre ein WiWi Master mit BWL Fokus. Außerdem immer langfristig denken.
Vielleicht arbeitest du in 5 oder 10 Jahren dann doch in der Entwicklungshilfe wenn das wirklich dein Herzenswunsch ist. Kann man heute nicht sagen. Aber der Direkteinstieg nach der Uni wird nicht möglich sein weil die Konkurrenz zu groß ist.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Entwicklungshilfe kannst du vergessen. Bei den renommierten Adressen kommst du da nur als Spitzenökonom unter, da ist fast schon ein PhD Pflicht.

An den Kollege, der hier tatsächlich mit Wikipedia argumentiert:

In einem VWL-Master wirst du mit Themen konfrontiert sein, für welche es im ganzen World Wide Web nicht eine einzige Quellle gibt. Die Themen sind so abstrakt, akademisch und theoretisch, dass man sich außerhalb der Wissenschaft damit gar nicht wirklich beschäftigt. Was du dort brauchst, ist vor allem ein logisches Verständnis, das dir hilft komplexe Modelle zu erfassen und diese am Ende auch mathematisch herleiten zu können. Wie man da ernsthaft auf Wikipedia kommen kann... Sicherlich noch im 2. Semester, wo soeben der Homo Oeconomicus erklärt wurde.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Ich habe laut Mensatest einen IQ von 132 und in den VWL-Fächern meines WiWi-Studiums einen Schnitt von 1,15, bin aber der Ansicht, dass Noten nichts über Intelligenz aussagen. Ich halte deine Aussage ggü. dem Fragesteller für eine absolut beleidigende Provokation. Nutzt du dieses Forum hier nur, um Frust abzulassen?

WiWi Gast schrieb am 03.02.2019:

Um es ganz deutlich zu sagen: Dir scheint es an Intelligenz zu fehlen.

Ich bin immer sehr gut damit gefahren, die Unterlagen so genau wie möglich auswendig zu lernen. Die Prüfungen an Unis sind auf effiziente, standardisierte Massenabfrage ausgelegt, die sich auf die Unterlagen stützt. Da kommt man einfach umso weiter, je genauer man an den Unterlagen ist.

In VWL hast du neben der Theorie dann noch den Anteil an lästigen Formeln. Hier solltest du mit abgedeckter Lösung in der Lage sein, den Rechenweg zur Aufgabe 1:1 selbstständig nachzuschreiben. Natürlich solltest du bei den Übungsaufgaben keine Zahlen auswendig lernen, sondern die Rechenschritte.

Mit der Strategie habe ich immer 1,0 oder 1,3 geholt.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Entwicklungshilfe kannst du vergessen. Bei den renommierten Adressen kommst du da nur als Spitzenökonom unter, da ist fast schon ein PhD Pflicht.

An den Kollege, der hier tatsächlich mit Wikipedia argumentiert:

In einem VWL-Master wirst du mit Themen konfrontiert sein, für welche es im ganzen World Wide Web nicht eine einzige Quellle gibt. Die Themen sind so abstrakt, akademisch und theoretisch, dass man sich außerhalb der Wissenschaft damit gar nicht wirklich beschäftigt. Was du dort brauchst, ist vor allem ein logisches Verständnis, das dir hilft komplexe Modelle zu erfassen und diese am Ende auch mathematisch herleiten zu können. Wie man da ernsthaft auf Wikipedia kommen kann... Sicherlich noch im 2. Semester, wo soeben der Homo Oeconomicus erklärt wurde.

Bin der auf den du dich mit Wikipedia beziehst.
Nein. Wie man oben nachlesen kann im Master-BWL (3. Semester, 1.2) Uni

Schon wieder nicht richtig gelesen. Euch werden die ach so mathematisch komplexen Modelle leichter fallen, wenn ihr die Basics versteht.

Bevor du mit BWL vs. VWL argumentierst:

meine Freundin promoviert gerade in den Naturwissenschaften und sie hat das genau so gemacht. Auch zu Genen, zu denen es im Internet kaum etwas gibt, da noch an denen geforscht wird. Und da geht es um Experimente und statistisch-mathematische Modelle, die VWL in die Tasche stecken.

Das Problem in den Wissenschaften ist, dass man sich auf Annahmen stützt, die man zunächst "komplett" verstehen muss, bevor man eine Ebene weiter geht. Aus der Erfahrung kann ich sagen, dass die Fehlannahmen bereits in einfachen Schritten geschehen, da sich keiner mehr die Mühe gibt, einen Schritt zurückzugehen und im Voraus mit einer Pyramidenlogik an eine Thematik ranzugehen.

(ich gehe einfach davon aus, dass du maximal an einer normalen Uni studierst und normale Vorlesungen besuchst und nicht mit Supercomputern global relevante Simulationen modellierst..)

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Warum lernst du während des Semesters? Du solltest möglichst genau am Skript lernen und dieses „Wissen“ vergisst man doch sowieso nach kurzer Zeit wieder.

Ich habe am Anfang des Studiums auch den Fehler gemacht, während des Semesters zu lernen und am Ende dann sowieso alles vergessen. Ich musste am Ende alles nochmal lernen. Dann habe ich ab dem vierten Senester meist nur noch 1 Woche vor der Klausur intensiv auswendig gelernt. Letztendlich genau der gleiche Aufwand.

WiWi Gast schrieb am 03.02.2019:

Hallo,

ich werde bald meinen Bachelor in VWL mit einer 2,9 abschließen. Das ist eine sehr schlechte Note, insbesondere im Hinblick darauf, dass ich mich fast nur auf das Studium konzentrieren musste und sonst (abgesehen von einem Studentenjob, der nur ein Jahr dauerte) nichts außer zu lernen gemacht hat, sehr schlecht. Ich muss sagen, dass ich wirklich immer intensiv gelernt habe und das ganze Semester über gleichmäßig, und trotzdem habe ich es nicht wirklich geschafft, gute Noten zu schreiben. Mir kamen die Klausuren immer sehr schwierig vor und ich stand unter enormen Zeitdruck. Ob ich autodidaktisch gelernt habe oder in einer Lerngruppe hat meistens keinen Unterschied gemacht.

Im Gegensatz dazu hat eine Kommilitonin von mir so gut wie gar nicht gelernt (2 Wochen vor den Klausuren angefangen), aber sie wusste irgendwie alles schon und für sie war das meiste trivial. Ihr Studium hat sie auch mit einer 1,1 in Regelstudienzeit abgeschlossen und sie macht jetzt ihren PhD in den USA. Neben dem Studium hat sie sich viel engagiert, war oft feiern und war auch sportlich sehr aktiv. Es ist nicht so, dass ich ihr das missgönne, im Gegenteil, sie ist sehr motiviert und auch sehr intelligent.

Ich möchte gerne meinen Master in VWL machen und hoffentlich mit einer 1 vor dem Komma abschließen. Aber ich frage mich, wie ich das hinkriegen soll. Wie kann ich gute Noten schreiben? Egal, wie viel ich lerne und versuche zu verstehen, einiges kann ich einfach nicht verstehen, egal, wie oft es mir erklärt wird und ich mich dransetzte. Habt ihr da Tipps?

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Denkst du der Prof. lehrt Dinge, zu denen noch nie publiziert worden ist? Und sobald etwas publiziert wurde, ist es auch im Netz zu finden ;)

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Entwicklungshilfe kannst du vergessen. Bei den renommierten Adressen kommst du da nur als Spitzenökonom unter, da ist fast schon ein PhD Pflicht.

An den Kollege, der hier tatsächlich mit Wikipedia argumentiert:

In einem VWL-Master wirst du mit Themen konfrontiert sein, für welche es im ganzen World Wide Web nicht eine einzige Quellle gibt. Die Themen sind so abstrakt, akademisch und theoretisch, dass man sich außerhalb der Wissenschaft damit gar nicht wirklich beschäftigt. Was du dort brauchst, ist vor allem ein logisches Verständnis, das dir hilft komplexe Modelle zu erfassen und diese am Ende auch mathematisch herleiten zu können. Wie man da ernsthaft auf Wikipedia kommen kann... Sicherlich noch im 2. Semester, wo soeben der Homo Oeconomicus erklärt wurde.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Kann ich (Wing TU9) bestätigen. War im Master nur noch bei sehr interessanten / unterhaltsamen Vorlesungen an der Uni. In den Übungen nur zum Mitschreiben, teilweise mit Freunden aufgeteilt. In der Prüfungszeit dann innerhalb von 7-10 Tagen das Skript lesen, verstehen, zusammenfassen und auswendig lernen. Außerdem alle Übungsaufgaben zwei bis drei Mal komplett durchrechnen, sodass auch die Konzepte flutschen. Bin damit zu einer 1,3 gekommen und habe keinerlei Unterschied festellen können, ob ich jemals in der Vorlesung war oder nicht.

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Warum lernst du während des Semesters? Du solltest möglichst genau am Skript lernen und dieses „Wissen“ vergisst man doch sowieso nach kurzer Zeit wieder.

Ich habe am Anfang des Studiums auch den Fehler gemacht, während des Semesters zu lernen und am Ende dann sowieso alles vergessen. Ich musste am Ende alles nochmal lernen. Dann habe ich ab dem vierten Senester meist nur noch 1 Woche vor der Klausur intensiv auswendig gelernt. Letztendlich genau der gleiche Aufwand.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

WiWi Gast schrieb am 05.02.2019:

Kann ich (Wing TU9) bestätigen. War im Master nur noch bei sehr interessanten / unterhaltsamen Vorlesungen an der Uni. In den Übungen nur zum Mitschreiben, teilweise mit Freunden aufgeteilt. In der Prüfungszeit dann innerhalb von 7-10 Tagen das Skript lesen, verstehen, zusammenfassen und auswendig lernen. Außerdem alle Übungsaufgaben zwei bis drei Mal komplett durchrechnen, sodass auch die Konzepte flutschen. Bin damit zu einer 1,3 gekommen und habe keinerlei Unterschied festellen können, ob ich jemals in der Vorlesung war oder nicht.

Also in Hagen funktioniert sowas zumindest nicht.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Also ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich es extrem anmaßend finde, dass Leute hier den TE entmutigen, einen Job zu suchen, den er gerne machen würde und seine Intelligenz anzweifeln, nur, weil er im Bachelor schlechte Noten hat. Ich kenne viele Leute, die im Studium nicht gut waren und danach erst richtig aufgeblüht sind. Es mag natürlich sein, dass es für den TE schwieriger sein wird, seinen Traumjob zu finden, aber man sollte nie aufgeben und irgend einen Job suchen, den man nicht mag, nur weil man schlecht im Klausurenschreiben ist. Er muss doch nicht gleich Chef der Weltbank werden.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Spicken. Fertig :D

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Es gibt nur eine schwache Korrelation zwischen Noten und Intelligenz. Das heißt es hilft zwar intelligent zu sein, um gute Noten zu schreiben aber nur in einem geringen Maße. Andere Faktoren wie z.B. intrinsische Motivation, Disziplin sind dagegen viel wichtiger.

Ich habe selber eine Höchstbegabung und habe eine besonders starke Ausprägung auf den mathematischen Gebieten. Meine Eltern hatten mir deswegen empfohlen Mathematik zu studieren. Während des Studiums war es aber so, das ich ein durchschnittlicher Kandidat war. Die Themen haben mich absolut gelangweilt und ich habe während der Uni immer mit Handy irgendwelche Themen durchstöbern die mich interessiert haben. In meinem Fall war die Intelligenz also sogar hinderlich. Ich würde mich auch zurückhalten und nicht jedem unterstellen, das er dumm ist, nur weil er durchschnittliche bzw. schlechte Noten hat.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Sehe ich genau so, wobei ich nicht von intrinsischer Motivation, sondern von Motivation generell sprechen würde. Mich hat z.B. noch nie irgendetwas fachliches interessiert, ich hasse Lernen in jeder Form.

Ich hatte aber schon seit Schulzeit die extrinsische Motivation, so viel Geld wie möglich verdienen zu wollen. Eine wichtige Grundlage für einen guten Job sind gute Noten. Das hat für mich gereicht, um Schule, Bachelor und Master jeweils unter den besten abzuschließen.

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Es gibt nur eine schwache Korrelation zwischen Noten und Intelligenz. Das heißt es hilft zwar intelligent zu sein, um gute Noten zu schreiben aber nur in einem geringen Maße. Andere Faktoren wie z.B. intrinsische Motivation, Disziplin sind dagegen viel wichtiger.

Ich habe selber eine Höchstbegabung und habe eine besonders starke Ausprägung auf den mathematischen Gebieten. Meine Eltern hatten mir deswegen empfohlen Mathematik zu studieren. Während des Studiums war es aber so, das ich ein durchschnittlicher Kandidat war. Die Themen haben mich absolut gelangweilt und ich habe während der Uni immer mit Handy irgendwelche Themen durchstöbern die mich interessiert haben. In meinem Fall war die Intelligenz also sogar hinderlich. Ich würde mich auch zurückhalten und nicht jedem unterstellen, das er dumm ist, nur weil er durchschnittliche bzw. schlechte Noten hat.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Sehe ich genau so, wobei ich nicht von intrinsischer Motivation, sondern von Motivation generell sprechen würde. Mich hat z.B. noch nie irgendetwas fachliches interessiert, ich hasse Lernen in jeder Form.

Ich hatte aber schon seit Schulzeit die extrinsische Motivation, so viel Geld wie möglich verdienen zu wollen. Eine wichtige Grundlage für einen guten Job sind gute Noten. Das hat für mich gereicht, um Schule, Bachelor und Master jeweils unter den besten abzuschließen.

Das von dir genannte ist aber auch eine intrinsische Motivation, denn die Quelle der Motivation kommt von "Innen". Extrinsisch wäre es, wenn z.B. deine Eltern wollen das du einen guten Job bekommst.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Es gibt nur eine schwache Korrelation zwischen Noten und Intelligenz. Das heißt es hilft zwar intelligent zu sein, um gute Noten zu schreiben aber nur in einem geringen Maße. Andere Faktoren wie z.B. intrinsische Motivation, Disziplin sind dagegen viel wichtiger.

Hast du für die Behauptung irgendwelche Belege? Natürlich garantiert Intelligenz keinen Erfolg oder Bestnoten, schafft aber zumindest das Potenzial dazu. In schwierigen Studienfächern wirst du mit Sicherheit keinen erfolgreichen Studenten mit unterdurchschnittlichem IQ (als Indikator für Intelligenz) finden.

Es gibt da so eine Liste "IQ Estimates by College Major". Die Originalquelle ist leider nicht mehr frei zugänglich.
133 Physics & Astronomy
130 Mathematical Sciences
129 Philosophy
129 Materials Engineering
128 Economics
...
125 Banking & Finance
...
114 Business
...
111 Business Admin & Management
...
110 Accounting
...

Das heißt, der durchschnittliche Economics (VWL) Student ist ca. in den Top 2% bezüglich IQ. Das ist die Konkurrenz, an der man sich dort messen muss.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Es ist leider so, dass du es mit deinen Noten nicht leicht haben wirst, einen Masterplatz zu finden. Du kannst natürlich versuchen, bessere Noten zu schreiben, aber die Frage ist, ob du das schaffen wirst.

Ich z.B. habe auch VWL studiert und wollte eigentlich auch in einem "interessanten" Bereich arbeiten, z.B. GIZ, Weltbank, Auswärtiges Amt, etc. Aber letztlich habe ich auch nur einen schlechten Schnitt gehabt (2,7), sodass ich zunächst bei einem Unternehmen angefangen habe und mich danach selbstständig gemacht habe. Jetzt habe ich mein eigenes "kleines" Unternehmen und bin jetzt glücklich. Ich kann sagen, dass ich im Nachhinein denke, dass ich meinen jetzigen Weg eingeschlagen hätte, wenn ich die Wahl zwischen "VWL Jobs" und Selbstständigkeit gehabt hätte.

Mein Problem während des Studiums war, dass das Studium extrem theoretisch war. Ich habe auch sehr viel gelernt und das meiste trotzdem nicht verstanden. Wenn ich andere Leute, die teilweise total fachfremd waren, nach einigen Aufgaben gefragt habe, wussten sie es sofort und ich habe da stundenlang dran gesessen und habe an meiner Intelligenz gezweifelt. Letztlich gibt es Leute, denen die Materie liegt und die in diese Theorien komplett eintauchen können, während andere Probleme haben, sich die ganzen Annahmen zu merken, die man machen muss.

Andererseits kenne ich auch einige Leute, die während des Bachelors grottenschlecht waren und nach dem Master noch einen Doktor mit summa cum laude abgeschlossen haben. Nichts ist unmöglich. Vielleicht findest du eine Uni, die Seminare und Vorträge stärker gewichtet als Klausuren. Oder eine mit interessanten Schwerpunkten.

Was ich an deiner Stelle machen würde: Ich würde mich auf alle Stellen bewerben, die mich halbwegs interessieren und - vor allem - bei denen ich auch realistische Chancen sehe. Das schließt also auch BWL Berufe ein!! Daneben würde ich mich an der FU Hagen einschreiben und dort den Master in VWL machen und schauen wie es läuft. Wenn es gut läuft, dann kannst du nach dem Master eine Promotion beginnen und dein Ziel rückt in greifbare Nähe. Wenn nicht, hast du immerhin nichts verloren und du hast einen sicheren Job.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019:

Es ist leider so, dass du es mit deinen Noten nicht leicht haben wirst, einen Masterplatz zu finden. Du kannst natürlich versuchen, bessere Noten zu schreiben, aber die Frage ist, ob du das schaffen wirst.

Ich z.B. habe auch VWL studiert und wollte eigentlich auch in einem "interessanten" Bereich arbeiten, z.B. GIZ, Weltbank, Auswärtiges Amt, etc. Aber letztlich habe ich auch nur einen schlechten Schnitt gehabt (2,7), sodass ich zunächst bei einem Unternehmen angefangen habe und mich danach selbstständig gemacht habe. Jetzt habe ich mein eigenes "kleines" Unternehmen und bin jetzt glücklich. Ich kann sagen, dass ich im Nachhinein denke, dass ich meinen jetzigen Weg eingeschlagen hätte, wenn ich die Wahl zwischen "VWL Jobs" und Selbstständigkeit gehabt hätte.

Mein Problem während des Studiums war, dass das Studium extrem theoretisch war. Ich habe auch sehr viel gelernt und das meiste trotzdem nicht verstanden. Wenn ich andere Leute, die teilweise total fachfremd waren, nach einigen Aufgaben gefragt habe, wussten sie es sofort und ich habe da stundenlang dran gesessen und habe an meiner Intelligenz gezweifelt. Letztlich gibt es Leute, denen die Materie liegt und die in diese Theorien komplett eintauchen können, während andere Probleme haben, sich die ganzen Annahmen zu merken, die man machen muss.

Andererseits kenne ich auch einige Leute, die während des Bachelors grottenschlecht waren und nach dem Master noch einen Doktor mit summa cum laude abgeschlossen haben. Nichts ist unmöglich. Vielleicht findest du eine Uni, die Seminare und Vorträge stärker gewichtet als Klausuren. Oder eine mit interessanten Schwerpunkten.

Was ich an deiner Stelle machen würde: Ich würde mich auf alle Stellen bewerben, die mich halbwegs interessieren und - vor allem - bei denen ich auch realistische Chancen sehe. Das schließt also auch BWL Berufe ein!! Daneben würde ich mich an der FU Hagen einschreiben und dort den Master in VWL machen und schauen wie es läuft. Wenn es gut läuft, dann kannst du nach dem Master eine Promotion beginnen und dein Ziel rückt in greifbare Nähe. Wenn nicht, hast du immerhin nichts verloren und du hast einen sicheren Job.

Meiner Meinung nach der beste Tipp, den ich gelesen habe. Um noch etwas hinzuzufügen: Gib niemals die Hoffnung auf! Die Chance ist immer höher als 0%.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Haben die Noten denn jetzt etwas mit Intelligenz zu tun oder nicht?

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Nix. Einfach nur damit ob man diszipliniert ist und sich auf den Hosenboden (Bib) setzt und buckelt.

Liest ja oft genug in diesen Forum von den selbst ernannten High Potentials die in Threads schreiben, dass sie zwar einen IQ von 140 haben aber trotzdem nur ein 2er Abi haben.
Dann muss man sich auch nicht Fragen wieso es nicht für McKinsey trotz dem Abi nicht gereicht hat.

In meinem Bekanntenkreis gibt es Mädel, die ist so ein typisches "Bauernopfer". Blond, hohl, Eltern beide Blue Collar Jobs (er Handwerker, sie Putzfrau). Und die ist auch nicht intelligent, hatte aber immer schon den Drive was zu packen, hat ein 1er Abi und studiert erfolgreich Medizin. Zusätzlich noch Stipendiatin.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

WiWi Gast schrieb am 26.02.2019:

Haben die Noten denn jetzt etwas mit Intelligenz zu tun oder nicht?

In wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen bekommt man nur dann sehr gute Noten, wenn man smart ist oder einen sehr hohen Aufwand betreibt (notwendige Bedingungen). Daraus folgt, dass intelligente Personen mit einer größeren Wahrscheinlichkeit sehr gute Noten haben als weniger intelligente Personen.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Lern nicht so hart, such dir lieber ein Leben, füll deine Freizeit mit spass, mach dir keinen Druck und bereite dich dennoch organisiert vor. Ich glaube du hast ne kognitive blockade vom zu viel lernen

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

An Unis wie Köln oder Bonn bist du mit 2.9 Durchschnitt ;)

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

So ein Käse. So schwer ist Köln nicht.

WiWi Gast schrieb am 10.03.2019:

An Unis wie Köln oder Bonn bist du mit 2.9 Durchschnitt ;)

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

WiWi Gast schrieb am 10.03.2019:

So ein Käse. So schwer ist Köln nicht.

WiWi Gast schrieb am 10.03.2019:

An Unis wie Köln oder Bonn bist du mit 2.9 Durchschnitt ;)

Wer sich mal Studien über die Notenvergabe an Hochschulen annsieht, wird feststellen, dass die Notenvergabe einer Hochschule nichts über den Schwierigkeitsgrad der jeweiligen Hochschule oder des jeweiligen Studiums aussagt.

antworten
WiWi Gast

Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Genauso ein Käse, wie wenn man sagt Köln wäre so gut.
Ewige Nr. 3.

WiWi Gast schrieb am 10.03.2019:

So ein Käse. So schwer ist Köln nicht.

WiWi Gast schrieb am 10.03.2019:

An Unis wie Köln oder Bonn bist du mit 2.9 Durchschnitt ;)

antworten

Artikel zu Lerntipps

Wirtschaftsstudium – die besten Tipps für Referate, Hausarbeiten und Klausuren

Beim Lernen für Klausuren oder Schreiben von Referaten und Hausarbeiten nutzen viele Studenten ein Notebook.

Das BWL-Studium zählt zu einem der beliebtesten Studiengänge. Mehr als zwei Drittel bestanden im Jahr 2013 die Bachelor-Prüfung in Betriebswirtschaftslehre, doch die Leistungsanforderungen steigen. Einige Lerntipps für Studierende der BWL können bei Referaten, Hausarbeiten und Klausuren helfen.

memoNews - Lerntechnik- und Gedächtnis-Tipps

Logikrätsel: Wie verbindet man 9 Punkte mit einer Linie?

Der Newsletter von Lerntechnik- und Gedächtnistrainer Reinhold Vogt liefert einmal im Monat Tipps zur Steigerung der Lern- und Gedächtnisleistung.

Lerntipps für die Klausurenphase: Diese Tipps helfen bei der nächsten Prüfung

Der Einblick in ein Lokal, indem Personen am Fenster sitzen und lesen oder am Computer arbeiten.

Die nächste Klausurenphase steht bevor und nun heißt es, lernen was das Zeug hält. Obwohl sich die meisten Studenten schon oft auf eine Prüfung vorbereitet haben, läuft es doch nur selten wirklich rund und die Motivation geht leicht verloren. Mit welcher Methode lernt es sich am besten und wie lässt sich der Prüfungsstoff langfristig abrufen?

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz König Young Scholar Award 2015: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 für Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Arbeit statt Armut: IZA-Preis 2014 geht an US-Ökonom Gary S. Fields

IZA-Preis 2014: US-Ökonom Gary Fields erhält

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Gary S. Fields erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als die international wichtigste Auszeichnungen auf dem Gebiet der Arbeitsmarktforschung. Die Preisverleihung findet am 4. Januar 2015 in Boston statt.

Ökonomin Helene Rey mit Carl-Menger-Preis 2014 ausgezeichnet

Preisverleihung Carl-Menger-Preis 2014 Helene Rey

Die Hélène Rey erhielt als erste Preisträgerin den mit 20.000 Euro dotierten Carl-Menger-Preis. Die Ökonomieprofessorin der London Business School wurde für ihre Forschung zu aktuellen Fragen der Geldpolitik in der Krise ausgezeichnet.

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 für Johnson-Sirleaf, Mazumdar-Shaw und Thaler

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 verliehen an Ellen Johnson Sirleaf, Kiran Mazumdar-Shaw und Richard Thaler

Die Staatspräsidentin Liberias und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf, die indische Biotechnologie-Unternehmerin Kiran Mazumdar-Shaw und der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2014.

ZEW vergibt Heinz König Young Scholar Award 2014 an US-Wissenschaftlerin

Heinz König Young Scholar Award 2014: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim geht in diesem Jahr an Olga Malkova von der Universität Michigan, USA. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen der Doktorandin zu den Auswirkungen eines Elterngeldes auf die Geburtenrate.

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Daniel S. Hamermesh erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis zählt zu den bedeutendsten internationalen Auszeichnungen in den Wirtschaftswissenschaften. Die Preisverleihung findet am 18. November in Washington statt.

Antworten auf Wie schreibt man eine 1 vor dem Komma?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 48 Beiträge

Diskussionen zu Lerntipps

Weitere Themen aus Volkswirtschaftslehre