DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VolkswirtschaftslehreUniwahl

"Hidden Champions" VWL

Autor
Beitrag
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

Sind euch - abseits der üblichen Verdächtigen Bonn, Frankfurt, Mannheim, München - Unis bekannt, deren Ruf deutlich besser ist, als man es im ersten Moment vermutet?
Ich habe das Gefühl, dass es neben den genannten noch ziemlich angesehe VWL-Abteilungen gibt, die aber vielleicht etwas unter dem Radar fliegen.

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

Sind euch - abseits der üblichen Verdächtigen Bonn, Frankfurt, Mannheim, München - Unis bekannt, deren Ruf deutlich besser ist, als man es im ersten Moment vermutet?
Ich habe das Gefühl, dass es neben den genannten noch ziemlich angesehe VWL-Abteilungen gibt, die aber vielleicht etwas unter dem Radar fliegen.

Wenn ein Studierender an eine Uni gehen möchte, die einen guten Ruf hat, geht es doch gerade darum, dass möglichst viele wissen sollen, dass das der Fall ist. Daher macht ein "Hidden Champion" in diesem Zusammenhang keinen Sinn.

Geht es dagegen um eine wissenschaftliche Karriere, kommt es viel mehr auf den Lehrstuhl an, von dem Du kommst. Klar, gibt es an Unis mit guten Ruf mehr gute Lehrstühle. Aber es gibt auch dort Professoren, die kein besonders hohes Ansehen haben. Wenn Du dann dort promovierst, sieht der Experte nur den Lehrstuhl aber nicht die Fakultät.

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

WiWi Gast schrieb am 26.11.2021:

Sind euch - abseits der üblichen Verdächtigen Bonn, Frankfurt, Mannheim, München - Unis bekannt, deren Ruf deutlich besser ist, als man es im ersten Moment vermutet?
Ich habe das Gefühl, dass es neben den genannten noch ziemlich angesehe VWL-Abteilungen gibt, die aber vielleicht etwas unter dem Radar fliegen.

Wenn ein Studierender an eine Uni gehen möchte, die einen guten Ruf hat, geht es doch gerade darum, dass möglichst viele wissen sollen, dass das der Fall ist. Daher macht ein "Hidden Champion" in diesem Zusammenhang keinen Sinn.

Geht es dagegen um eine wissenschaftliche Karriere, kommt es viel mehr auf den Lehrstuhl an, von dem Du kommst. Klar, gibt es an Unis mit guten Ruf mehr gute Lehrstühle. Aber es gibt auch dort Professoren, die kein besonders hohes Ansehen haben. Wenn Du dann dort promovierst, sieht der Experte nur den Lehrstuhl aber nicht die Fakultät.

Würzburg hat einige sehr gute Leute

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

Konstanz

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

Evtl Köln. Hat mit Bonn Deutschlands einziges VWL-Exzellenzkluster

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

Münster zu meiner Zeit vor wenigen Jahren war immer top. Weiter es aktuell aussieht, müsste man nachsehen.
Klar hinter Bonn und Mannheim, ungefähr Level wie Köln.

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

WiWi Gast schrieb am 26.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 26.11.2021:

Sind euch - abseits der üblichen Verdächtigen Bonn, Frankfurt, Mannheim, München - Unis bekannt, deren Ruf deutlich besser ist, als man es im ersten Moment vermutet?
Ich habe das Gefühl, dass es neben den genannten noch ziemlich angesehe VWL-Abteilungen gibt, die aber vielleicht etwas unter dem Radar fliegen.

Wenn ein Studierender an eine Uni gehen möchte, die einen guten Ruf hat, geht es doch gerade darum, dass möglichst viele wissen sollen, dass das der Fall ist. Daher macht ein "Hidden Champion" in diesem Zusammenhang keinen Sinn.

Geht es dagegen um eine wissenschaftliche Karriere, kommt es viel mehr auf den Lehrstuhl an, von dem Du kommst. Klar, gibt es an Unis mit guten Ruf mehr gute Lehrstühle. Aber es gibt auch dort Professoren, die kein besonders hohes Ansehen haben. Wenn Du dann dort promovierst, sieht der Experte nur den Lehrstuhl aber nicht die Fakultät.

Würzburg hat einige sehr gute Leute

+1

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

Kiel ist solide

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

WiWi Gast schrieb am 26.11.2021:

Konstanz

Jo, geile Uni. Außerdem kann man da Electives auch an der UZH, HSG oder ETH belegen

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

Sind euch - abseits der üblichen Verdächtigen Bonn, Frankfurt, Mannheim, München - Unis bekannt, deren Ruf deutlich besser ist, als man es im ersten Moment vermutet?
Ich habe das Gefühl, dass es neben den genannten noch ziemlich angesehe VWL-Abteilungen gibt, die aber vielleicht etwas unter dem Radar fliegen.

Im Bereich Finance/Statistik Ulm

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

Heidelberg mit Electives in Mathe

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

Köln, Frankfurt und Berlin würde ich nicht als Hidden Champions sehen, sondern als T2 nach Bonn, Mannheim und München. Hidden Champions sind für mich Kiel, Göttingen, Tübingen. Die haben teilweise auch exzellente Lehrstühle, nur eben insgesamt nicht diese Exponiertheit

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

Bochum wird unterschätzt, bietet aber viele Möglichkeiten. Viele sehen zuerst die grossen Nachbarn Köln, Bonn und WWU.

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

Die HfWU in Nürtingen ist Top, habe dort meinen Bachelor gemacht, kann ich mur weiterempfehlen.

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

Ich bin immer wieder überrascht, dass die Goethe-Universität überhaupt keine Beachtung in solchen Diskussionen findet. Sie ist meiner Meinung nach die klare Nummer 1 in Deutschland in Richtung Makro und Geldpolitik. Mich würde mal interessieren, was ihr dazu sagt.

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

WiWi Gast schrieb am 30.11.2021:

Ich bin immer wieder überrascht, dass die Goethe-Universität überhaupt keine Beachtung in solchen Diskussionen findet. Sie ist meiner Meinung nach die klare Nummer 1 in Deutschland in Richtung Makro und Geldpolitik. Mich würde mal interessieren, was ihr dazu sagt.

Der Thread Titel sagt "Hidden Champions". Darunter Goethe-Uni zu erwähnen ist wie als hidden stock pick Apple zu nennen.

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

WiWi Gast schrieb am 30.11.2021:

Ich bin immer wieder überrascht, dass die Goethe-Universität überhaupt keine Beachtung in solchen Diskussionen findet. Sie ist meiner Meinung nach die klare Nummer 1 in Deutschland in Richtung Makro und Geldpolitik. Mich würde mal interessieren, was ihr dazu sagt.

Leseverständnis! Sie wird im 1. Post genannt.
Der Rest ist deine Meinung, nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

WiWi Gast schrieb am 30.11.2021:

Ich bin immer wieder überrascht, dass die Goethe-Universität überhaupt keine Beachtung in solchen Diskussionen findet. Sie ist meiner Meinung nach die klare Nummer 1 in Deutschland in Richtung Makro und Geldpolitik. Mich würde mal interessieren, was ihr dazu sagt.

Ja vom Research. hat aber keinen VWL Bachelor, nur Wiwi also macht es nicht viel sind dort den BSc zu machen, wenn man sicher VWL machen will.

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

WiWi Gast schrieb am 30.11.2021:

Ich bin immer wieder überrascht, dass die Goethe-Universität überhaupt keine Beachtung in solchen Diskussionen findet. Sie ist meiner Meinung nach die klare Nummer 1 in Deutschland in Richtung Makro und Geldpolitik. Mich würde mal interessieren, was ihr dazu sagt.

Du Schalk, die Goethe ist ja auch kein Hidden Champion sondern vergleichbar mit den Top Unis. Zumindest was VWL angeht
Du

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

WiWi Gast schrieb am 30.11.2021:

Ich bin immer wieder überrascht, dass die Goethe-Universität überhaupt keine Beachtung in solchen Diskussionen findet. Sie ist meiner Meinung nach die klare Nummer 1 in Deutschland in Richtung Makro und Geldpolitik. Mich würde mal interessieren, was ihr dazu sagt.

Es geht ja auch um "Hidden" Champions

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

WiWi Gast schrieb am 01.12.2021:

Ich bin immer wieder überrascht, dass die Goethe-Universität überhaupt keine Beachtung in solchen Diskussionen findet. Sie ist meiner Meinung nach die klare Nummer 1 in Deutschland in Richtung Makro und Geldpolitik. Mich würde mal interessieren, was ihr dazu sagt.

Es geht ja auch um "Hidden" Champions

Richtig. Mein Kommentar bezog sich mehr auf den dritte Beitrag vor meinem.

antworten
WiWi Gast

"Hidden Champions" VWL

WiWi Gast schrieb am 26.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 24.11.2021:

Sind euch - abseits der üblichen Verdächtigen Bonn, Frankfurt, Mannheim, München - Unis bekannt, deren Ruf deutlich besser ist, als man es im ersten Moment vermutet?
Ich habe das Gefühl, dass es neben den genannten noch ziemlich angesehe VWL-Abteilungen gibt, die aber vielleicht etwas unter dem Radar fliegen.

Wenn ein Studierender an eine Uni gehen möchte, die einen guten Ruf hat, geht es doch gerade darum, dass möglichst viele wissen sollen, dass das der Fall ist. Daher macht ein "Hidden Champion" in diesem Zusammenhang keinen Sinn.

Geht es dagegen um eine wissenschaftliche Karriere, kommt es viel mehr auf den Lehrstuhl an, von dem Du kommst. Klar, gibt es an Unis mit guten Ruf mehr gute Lehrstühle. Aber es gibt auch dort Professoren, die kein besonders hohes Ansehen haben. Wenn Du dann dort promovierst, sieht der Experte nur den Lehrstuhl aber nicht die Fakultät.

+100000

antworten

Artikel zu Uniwahl

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz König Young Scholar Award 2015: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 für Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Arbeit statt Armut: IZA-Preis 2014 geht an US-Ökonom Gary S. Fields

IZA-Preis 2014: US-Ökonom Gary Fields erhält

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Gary S. Fields erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als die international wichtigste Auszeichnungen auf dem Gebiet der Arbeitsmarktforschung. Die Preisverleihung findet am 4. Januar 2015 in Boston statt.

Ökonomin Helene Rey mit Carl-Menger-Preis 2014 ausgezeichnet

Preisverleihung Carl-Menger-Preis 2014 Helene Rey

Die Hélène Rey erhielt als erste Preisträgerin den mit 20.000 Euro dotierten Carl-Menger-Preis. Die Ökonomieprofessorin der London Business School wurde für ihre Forschung zu aktuellen Fragen der Geldpolitik in der Krise ausgezeichnet.

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 für Johnson-Sirleaf, Mazumdar-Shaw und Thaler

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 verliehen an Ellen Johnson Sirleaf, Kiran Mazumdar-Shaw und Richard Thaler

Die Staatspräsidentin Liberias und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf, die indische Biotechnologie-Unternehmerin Kiran Mazumdar-Shaw und der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2014.

ZEW vergibt Heinz König Young Scholar Award 2014 an US-Wissenschaftlerin

Heinz König Young Scholar Award 2014: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim geht in diesem Jahr an Olga Malkova von der Universität Michigan, USA. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen der Doktorandin zu den Auswirkungen eines Elterngeldes auf die Geburtenrate.

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Daniel S. Hamermesh erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis zählt zu den bedeutendsten internationalen Auszeichnungen in den Wirtschaftswissenschaften. Die Preisverleihung findet am 18. November in Washington statt.

Ökonom Patrick Hürtgen erhält Heinz König Young Scholar Award 2013

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht in diesem Jahr an Patrick Hürtgen von der Universität Bonn. Das ZEW würdigt damit Hürtgens Untersuchungen zum Zusammenhang von Leistungsbilanz- und Haushaltsdefiziten.

Klaus F. Zimmermann erhält Forschungspreis der Europäischen Investitionsbank

Forschungspreis der Europäischen-Investitionsbank

Der Bonner Wirtschaftsprofessor und Direktor des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), Klaus F. Zimmermann, erhält den in diesem Jahr erstmals ausgelobten Preis der Europäischen Investitionsbank (EIB) für besondere Leistungen in der Wirtschafts- und Sozialforschung und ihre Verbreitung.

Weltwirtschaftlicher Preis 2013 für Stiglitz, Ibrahim, Brundtland

Weltwirtschaftlicher Preis 2012

Gro Harlem Brundtland, ehemalige Ministerpräsidentin Norwegens, Mo Ibrahim, ehemaliger afrikanischer Mobilfunkunternehmer und Gründer der Mo Ibrahim Foundation, und Joseph E. Stiglitz, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2013.

Antworten auf "Hidden Champions" VWL

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu Uniwahl

20 Kommentare

Wahl der Uni

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.01.2022: Kein Top-VWL Programm der Welt setzt einen Mathebachelor voraus. Eine kurze LinkedIn Suche ...

3 Kommentare

Uniwahl

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 04.01.2021: Geh lieber an eine gute VWL Uni wie Mannheim, München oder v.a. Bonn

13 Kommentare

Uniwahl Vwl

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.09.2019: autsch LINK aber diese ganzen Rankings...na ja. Hier liegt Mannheim vor München nach ...

Weitere Themen aus Volkswirtschaftslehre