DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VolkswirtschaftslehreUniwahl

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

Hallo,

Ich studiere momentan im 2. Sem Mathe und habe festgestellt, dass mir reine Mathematik zu trocken ist. Da ich mich schon lange für Wirtschaft interessiere, habe ich mir überlegt, zu VWL zu wechseln. Ich möchte nun mal aus meiner Stadt raus und habe diese Unis aufgrund des Renommees erstmal ins Auge gefasst.

Was mir wichtig wäre:

  1. Eine nette Atmosphäre: Ich würde mich schon als leistungsbereit einstufen, was ich aber nicht möchte ist eine Atmo unter den Studis wie an mancher Jura Fakultät, wo sich gegenseitig die Bücher versteckt werden oder ähnliches.
  2. Initiativen: Ich fände es ziemlich cool, wenn es an der Uni auch ein ausgeprägtes Studentenleben mit verschiedenen Clubs und Aktivitäten gibt wo man noch andere Leute kennen lernen kann.
  3. Lehrangebot: Es wäre ein großer Pluspunkt, wenn es an einer Uni besonders viele wählbare Module gibt, diese auch regelmäßig angeboten werden und man in seiner Wahl etwas flexibler ist. Auch gerne viel quantitative Fächer.

Vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

Hallo,

Ich studiere momentan im 2. Sem Mathe und habe festgestellt, dass mir reine Mathematik zu trocken ist. Da ich mich schon lange für Wirtschaft interessiere, habe ich mir überlegt, zu VWL zu wechseln. Ich möchte nun mal aus meiner Stadt raus und habe diese Unis aufgrund des Renommees erstmal ins Auge gefasst.

Was mir wichtig wäre:

  1. Eine nette Atmosphäre: Ich würde mich schon als leistungsbereit einstufen, was ich aber nicht möchte ist eine Atmo unter den Studis wie an mancher Jura Fakultät, wo sich gegenseitig die Bücher versteckt werden oder ähnliches.
  2. Initiativen: Ich fände es ziemlich cool, wenn es an der Uni auch ein ausgeprägtes Studentenleben mit verschiedenen Clubs und Aktivitäten gibt wo man noch andere Leute kennen lernen kann.
  3. Lehrangebot: Es wäre ein großer Pluspunkt, wenn es an einer Uni besonders viele wählbare Module gibt, diese auch regelmäßig angeboten werden und man in seiner Wahl etwas flexibler ist. Auch gerne viel quantitative Fächer.

Vielen Dank!

Off Topic aber wichtig.
Wenn an einer juristischen Fakultät die Bücher nur versteckt werden ist das fast schon in Ordnung. Manchmal werden die Seiten rausgerissen oder eingeschwärzt. Noch häufiger werden einfach mit Absicht falsche Informationen verteilt oder man es werden teils Freundschaften vorgespielt um entweder an Infos zu kommen oder falsche Infos weiterzugeben. Jurastudenten sind verdammte Haie

Grüße von einem frustrierten Jurastudenten aus Bonn :(

VWL ist bei uns eigentlich echt gut aber schwer und zum Feiern gehen viele eh nach Köln, was mit dem NRW Ticket ja kein Problem ist. Bonn an sich ist nicht wirklich spannend was das Studentenleben angeht aber Silvester auf der Kennedybrücke ist schön.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

Bonn, durchaus eher quantitativ ausgerichtet. Hat auch den Vorteil, dass in den quantitativen Fächern viele Ex-Mathematiker (wie du) und Mathe Nebenfächler sitzen.

Atmosphäre angenehm, effiziente Lerngruppen / gute Diskussionsrunden möglich.

Bin selber nach dem 2. Semester Mathe nach Bonn in die VWL gewechselt. Nie bereut.

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

Hallo,

Ich studiere momentan im 2. Sem Mathe und habe festgestellt, dass mir reine Mathematik zu trocken ist. Da ich mich schon lange für Wirtschaft interessiere, habe ich mir überlegt, zu VWL zu wechseln. Ich möchte nun mal aus meiner Stadt raus und habe diese Unis aufgrund des Renommees erstmal ins Auge gefasst.

Was mir wichtig wäre:

  1. Eine nette Atmosphäre: Ich würde mich schon als leistungsbereit einstufen, was ich aber nicht möchte ist eine Atmo unter den Studis wie an mancher Jura Fakultät, wo sich gegenseitig die Bücher versteckt werden oder ähnliches.
  2. Initiativen: Ich fände es ziemlich cool, wenn es an der Uni auch ein ausgeprägtes Studentenleben mit verschiedenen Clubs und Aktivitäten gibt wo man noch andere Leute kennen lernen kann.
  3. Lehrangebot: Es wäre ein großer Pluspunkt, wenn es an einer Uni besonders viele wählbare Module gibt, diese auch regelmäßig angeboten werden und man in seiner Wahl etwas flexibler ist. Auch gerne viel quantitative Fächer.

Vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiMa an der Uni Ulm bringt dich ans Ziel.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiMa ist normalerweise reine Mathematik plus paar VL in BWL und Informatik als kleine Nebenfaecher.
Falls du eine akademische Laufbahn einschlagen moechtest, ganz klar Bonn. Viele der Profs dort sind auch verkappte Mathematiker, wirst ab und zu mal nen kleinen Beweis fuehren muessen, aber wer die ersten 2-3 Semester eines richtigen Mathestudiums ueberlebt hat, kommt damit gut klar.
Mannheim ist eher schnoeselig, aber wahrscheinlich ne gute Option, falls du spaeter Lust auf Quantitative Finance oder sowas haben solltest.
Gerade fuer den Bachelor ist der Ruf der Uni eigentlich nicht so wichtig, und du machst eigentlich ueberall fast das selbe. Wuerde fuer den Bachelor eher in eine Stadt, die dir gut gefaellt (kleinen Studentenstaedte wie Freiburg, Heidelberg, Grossstaedte eben Berlin, Hamburg), und dann fuer den Master schauen ob eher forschungsorientiert (Bonn), oder eine der anderen Unis, die du genannt hast.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

WiMa ist normalerweise reine Mathematik plus paar VL in BWL und Informatik als kleine Nebenfaecher.
Falls du eine akademische Laufbahn einschlagen moechtest, ganz klar Bonn. Viele der Profs dort sind auch verkappte Mathematiker, wirst ab und zu mal nen kleinen Beweis fuehren muessen, aber wer die ersten 2-3 Semester eines richtigen Mathestudiums ueberlebt hat, kommt damit gut klar.
Mannheim ist eher schnoeselig, aber wahrscheinlich ne gute Option, falls du spaeter Lust auf Quantitative Finance oder sowas haben solltest.
Gerade fuer den Bachelor ist der Ruf der Uni eigentlich nicht so wichtig, und du machst eigentlich ueberall fast das selbe. Wuerde fuer den Bachelor eher in eine Stadt, die dir gut gefaellt (kleinen Studentenstaedte wie Freiburg, Heidelberg, Grossstaedte eben Berlin, Hamburg), und dann fuer den Master schauen ob eher forschungsorientiert (Bonn), oder eine der anderen Unis, die du genannt hast.

Wie kommst Du ausgerechnet bei Mannheim auf „schnöselig“? Das ist doch eher eine sehr bodenständige Stadt (Arbeiterstadt) und an der Uni studieren eben auch nicht gerade die Rich-Kids a la WHU.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

Bachelor ist vom Ruf her ebenso relevant wie der Master - als würde nur isoliert die letzte Tätigkeitsstätte betrachtet werden... geh nach Mannheim oder Bonn, beides Top-Universitäten in VWL und mit gutem Betreuungsverhältnis!

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

Geh nach Mannheim und mach Beifach Mathe, dann kannste dir dein erstes Semester Mathe anrechnen lassen und innerhalb von 7 Semestern den Doppelbachelor VWL+WiMa machen.
Bonn und Mannheim sind die besten VWL-Adressen in DE, wobei der Mannheimer Bachelor einen unschlagbaren Statistikwahlbereich hat, während Bonn insbesondere in Mikro glänzt. Auch solide Wahlen: LMU, Frankfurt, HU, FU, etc. Auch sehr interessant und top sind die Econometrics Programme in den Niederlanden.

Ich selber bin in Bonn und habe einige Freunde in Mannheim. Beides super, obwohl eben insb. für dich das Mathe-Beifach in Mannheim sehr interessant ist. Mannheimer Stadt ist kontrovers, manche lieben es, manche hassen es. Wenn du ausm Pott oder Rheinland kommst ist es ein Traum, wenn aus München oder Heidelberg, der Horror. Da ich mein Leben lang in Bonn gewohnt habe, kann ich schlecht einschätzen, wie schön Bonn für "Neue" ist.

Meine Empfehlung: Gehe dahin, worauf du Bock hast. In Qualität der Lehre, Stoff der gemacht wird und Reputation im Bereich VWL nehmen die beiden sich echt nicht viel. München ist auch insbesondere bei älteren Personalern noch sehr angesehen, wird aber in den letzten Jahren schon von den anderen beiden abgehängt. Ich mache den MSc Economic Research, und hier nehme ich schon wahr, dass die Leute, die in Mannheim oder Bonn waren einfach mit dem "Beweisdenken" vertrauter sind und somit besser klarkommen.

LG und viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

Bonn, insbesondere die staatswissenschaftliche Fakultät (Jura, VWL) ist teilweise schon hart verschnöselt. Das hat alles irgendwo seine Tradition in den vielen uralten Verbindungen Bonns (Gründung der Uni 1786) und auch der Prominenz der Stadt/Alumni bis in die Politik. Natürlich gibt es da auch ganz normale Studenten "auf Bafög", aber eben auch sehr viele Söhne von Politikern, Adelshäusern, Unternehmern, Kanzleiinhabern etc.. (Merkt man dann wenn man auf die Parties eingeladen wird)

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

Bleib lieber dabei bevor du mit VWL in der Arbeitslosigkeit landest.

Reine VWL bringt dir heutzutage nichts.
Solltest dir eher Wirtschaftsmathe überlegen. Damit wirst du deutlich interessanter für Arbeitgeber als mit VWL.

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

Hallo,

Ich studiere momentan im 2. Sem Mathe und habe festgestellt, dass mir reine Mathematik zu trocken ist. Da ich mich schon lange für Wirtschaft interessiere, habe ich mir überlegt, zu VWL zu wechseln. Ich möchte nun mal aus meiner Stadt raus und habe diese Unis aufgrund des Renommees erstmal ins Auge gefasst.

Was mir wichtig wäre:

  1. Eine nette Atmosphäre: Ich würde mich schon als leistungsbereit einstufen, was ich aber nicht möchte ist eine Atmo unter den Studis wie an mancher Jura Fakultät, wo sich gegenseitig die Bücher versteckt werden oder ähnliches.
  2. Initiativen: Ich fände es ziemlich cool, wenn es an der Uni auch ein ausgeprägtes Studentenleben mit verschiedenen Clubs und Aktivitäten gibt wo man noch andere Leute kennen lernen kann.
  3. Lehrangebot: Es wäre ein großer Pluspunkt, wenn es an einer Uni besonders viele wählbare Module gibt, diese auch regelmäßig angeboten werden und man in seiner Wahl etwas flexibler ist. Auch gerne viel quantitative Fächer.

Vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

Danke für die Antworten.
Am meisten reizen von der Tätigkeit her würde mich angewandte Makroökonomie/Währungspolitik, dh Forschung oder EZB/IWF/OECD/WTO/FED würden mich am meisten interessieren.
Mir ist absolut bewusst, dass auf einen Durchschnitts-VWLer niemand wartet, allerdings traue ich mir selbst einen guten bis sehr guten Abschluss zu. Ich möchte mein Studium ehrlich gesagt auch nicht nach den Karrierechancen auswählen, denn dann würde ich entweder BWL studieren oder bei Mathe bleiben und mich dann im Laufe des Studiums Richtung künstliche Intelligenz, Graphentheorie, IoT oder ähnliche “Trend”Gebiete spezialisieren.
Ich weiß, dass manche hier das anders sehen, aber ich würde mein Studium nach Interesse auswählen.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

Bleib lieber dabei bevor du mit VWL in der Arbeitslosigkeit landest.

Reine VWL bringt dir heutzutage nichts.
Solltest dir eher Wirtschaftsmathe überlegen. Damit wirst du deutlich interessanter für Arbeitgeber als mit VWL.

so ein Unfug

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

Bleib lieber dabei bevor du mit VWL in der Arbeitslosigkeit landest.

Reine VWL bringt dir heutzutage nichts.
Solltest dir eher Wirtschaftsmathe überlegen. Damit wirst du deutlich interessanter für Arbeitgeber als mit VWL.

so ein Unfug

Dass die VWL insgesamt eher zu den "brotlosen Künsten" gehört, würde ich nicht als Unfug bezeichnen. Um in der VWL Karriere zu machen, muss man schon ziemlich gut sein, da die typischen VWL-Positionen (EZB, Bundesbank, Ministerien etc.) hohe Anforderungen stellen. Durchschnittliche oder unterdurchschnittliche VWLer haben es weit schwerer als vergleichbare BWLer.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

Nochmal, wenn ihm das Mathestudium nicht gefaellt, wird ihm WiMa auch nicht gefallen, da das eigentlich ueberall ca 70% normale "richtige" Mathe ist, plus 30% Informatik und BWL. Nur der WiMa in Mannheim ist extrem heruntergewaschen, aus mathematischer Sicht.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

Mit Mannheim und Bonn machst Du bestimmt nichts verkehrt, egal ob VWL/BWL/Wima.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

Danke für die Einschätzungen. Ich werde mich an allen drei Unis bewerben und dann schaue ich mal.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

Für VWL: Bonn > Mannheim. Dennoch würde ich für IB nach Mannheim gehen, da in Mannheim für JP, Goldman, Blackstone und so weiter recruited wird. Ist auch eine mega günstige Stadt, wo man ein richtiges Studentenleben hat.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

Für VWL: Bonn > Mannheim. Dennoch würde ich für IB nach Mannheim gehen, da in Mannheim für JP, Goldman, Blackstone und so weiter recruited wird. Ist auch eine mega günstige Stadt, wo man ein richtiges Studentenleben hat.

Danke, IB reizt mich ehrlich gesagt gar nicht. Ich kenne mehrere Leute, die dort tätig sind (in Frankfurt und London) aber ich möchte nicht regelmäßig bis 3 Uhr im Office hocken und irgendwelche Präsis zusammenschustern, da kann das Gehalt noch so gut sein, obwohl ich schon verstehe, warum es manche dort hinzieht und ich möchte deren Entscheidung nicht bewerten.
Was mich aber interessiert wäre Asset Management oder S&T, wenngleich eher als Backup, falls Forschung nichts wird. Wie sieht es denn dafür in Mannheim oder München aus? Das Unternehmensnetzwerk scheint ja in Bonn nicht allzu gut zu sein.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

Für VWL: Bonn > Mannheim. Dennoch würde ich für IB nach Mannheim gehen, da in Mannheim für JP, Goldman, Blackstone und so weiter recruited wird. Ist auch eine mega günstige Stadt, wo man ein richtiges Studentenleben hat.

Ich würde zustimmen, dass für VWL (Academia) gilt Bonn > Mannheim. Allerdings ist der Unterschied bis zum PhD irrelevant gering und für Jobs in der Privatwirtschaft profitiert man als Mannheimer VWLer vom Ruf der dortigen BWL. Erst im PhD ist das Bonner VWL Placement tatsächlich besser als das Mannheimer (und das auch recht eindeutig).

Wenn man sich bereits vor dem Bachelor sicher ist, dass man eine klassische "VWL-Karriere" einschlagen möchte (die in den allermeisten Fällen über einen Econ PhD führt), ist meiner Meinung nach ohnehin ein Statistik Bachelor mit Nebenfach VWL (ca. 30 ECTS sofern das möglich ist) die beste Wahl. In meinem Economics Master an einer renommierten UK Uni musste ich feststellen, dass die Studenten mit VWL Bachelor (zu denen ich selbst gehörte), einen wesentlich schwierigeren Einstieg in das, was man "graduate level economics" nennt, hatten. Die Mathe- und Statistik Bachelor, die nebenbei bereits etwas VWL gehört hatten taten sich wesentlich leichter, da sie mit der formellen Herangehensweise besser vertraut waren.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

Für VWL: Bonn > Mannheim. Dennoch würde ich für IB nach Mannheim gehen, da in Mannheim für JP, Goldman, Blackstone und so weiter recruited wird. Ist auch eine mega günstige Stadt, wo man ein richtiges Studentenleben hat.

Ich würde zustimmen, dass für VWL (Academia) gilt Bonn > Mannheim. Allerdings ist der Unterschied bis zum PhD irrelevant gering und für Jobs in der Privatwirtschaft profitiert man als Mannheimer VWLer vom Ruf der dortigen BWL. Erst im PhD ist das Bonner VWL Placement tatsächlich besser als das Mannheimer (und das auch recht eindeutig).

Wenn man sich bereits vor dem Bachelor sicher ist, dass man eine klassische "VWL-Karriere" einschlagen möchte (die in den allermeisten Fällen über einen Econ PhD führt), ist meiner Meinung nach ohnehin ein Statistik Bachelor mit Nebenfach VWL (ca. 30 ECTS sofern das möglich ist) die beste Wahl. In meinem Economics Master an einer renommierten UK Uni musste ich feststellen, dass die Studenten mit VWL Bachelor (zu denen ich selbst gehörte), einen wesentlich schwierigeren Einstieg in das, was man "graduate level economics" nennt, hatten. Die Mathe- und Statistik Bachelor, die nebenbei bereits etwas VWL gehört hatten taten sich wesentlich leichter, da sie mit der formellen Herangehensweise besser vertraut waren.

Das hatte ich auch überlegt, ich habe aber bereits 50 Mathe LP und bin deswegen mit dem Beweisdenken und den Formalismen, würde ich sagen, schon recht vertraut.
Gilt dein Tipp unter meinen Voraussetzungen noch immer?

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

Für VWL: Bonn > Mannheim. Dennoch würde ich für IB nach Mannheim gehen, da in Mannheim für JP, Goldman, Blackstone und so weiter recruited wird. Ist auch eine mega günstige Stadt, wo man ein richtiges Studentenleben hat.

Ich würde zustimmen, dass für VWL (Academia) gilt Bonn > Mannheim. Allerdings ist der Unterschied bis zum PhD irrelevant gering und für Jobs in der Privatwirtschaft profitiert man als Mannheimer VWLer vom Ruf der dortigen BWL. Erst im PhD ist das Bonner VWL Placement tatsächlich besser als das Mannheimer (und das auch recht eindeutig).

Wenn man sich bereits vor dem Bachelor sicher ist, dass man eine klassische "VWL-Karriere" einschlagen möchte (die in den allermeisten Fällen über einen Econ PhD führt), ist meiner Meinung nach ohnehin ein Statistik Bachelor mit Nebenfach VWL (ca. 30 ECTS sofern das möglich ist) die beste Wahl. In meinem Economics Master an einer renommierten UK Uni musste ich feststellen, dass die Studenten mit VWL Bachelor (zu denen ich selbst gehörte), einen wesentlich schwierigeren Einstieg in das, was man "graduate level economics" nennt, hatten. Die Mathe- und Statistik Bachelor, die nebenbei bereits etwas VWL gehört hatten taten sich wesentlich leichter, da sie mit der formellen Herangehensweise besser vertraut waren.

Das hatte ich auch überlegt, ich habe aber bereits 50 Mathe LP und bin deswegen mit dem Beweisdenken und den Formalismen, würde ich sagen, schon recht vertraut.
Gilt dein Tipp unter meinen Voraussetzungen noch immer?

Nicht der VP, wenn du allerdings im Studium bisher gut gefahren bist, solltest du trotzdem gut klar kommen.
M.M.n. kann man deine Frage nicht wirklich beantworten, da du deinen zukünftigen Weg nur kurz umrissen hast. Du würdest gerne in die „klassischen“ VWL Positionen später wechseln, soweit so gut, wie sieht es aber konkret nach dem Master aus? Willst du „nur“ einen Master machen oder nach dem Bachelor direkt ein PHD Programm besuchen?

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Nicht der VP, wenn du allerdings im Studium bisher gut gefahren bist, solltest du trotzdem gut klar kommen.
M.M.n. kann man deine Frage nicht wirklich beantworten, da du deinen zukünftigen Weg nur kurz umrissen hast. Du würdest gerne in die „klassischen“ VWL Positionen später wechseln, soweit so gut, wie sieht es aber konkret nach dem Master aus? Willst du „nur“ einen Master machen oder nach dem Bachelor direkt ein PHD Programm besuchen?

*Wie sieht es nach dem Bachelor aus, nicht Master, sorry, Freudsche Fehlleistung

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Nicht der VP, wenn du allerdings im Studium bisher gut gefahren bist, solltest du trotzdem gut klar kommen.
M.M.n. kann man deine Frage nicht wirklich beantworten, da du deinen zukünftigen Weg nur kurz umrissen hast. Du würdest gerne in die „klassischen“ VWL Positionen später wechseln, soweit so gut, wie sieht es aber konkret nach dem Master aus? Willst du „nur“ einen Master machen oder nach dem Bachelor direkt ein PHD Programm besuchen?

*Wie sieht es nach dem Bachelor aus, nicht Master, sorry, Freudsche Fehlleistung

Wenn möglich, würde ich gerne in ein PhD Programm nach dem Bachelor - wobei das ja schlecht planbar ist und auch Glück erfordert, einen PhD Platz in einem guten Programm in den USA zu finden.
Wenn das nicht klappt, dann ein guter Master.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

Dann kommst du um Bonn wohl nicht drum herum.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Dann kommst du um Bonn wohl nicht drum herum.

Danke, dh aus Mannheim oder München geht das nicht bzw. nur deutlich schwieriger? Dann brauche ich andere Unis (die in den Rankings knapp dahinter sind) wahrscheinlich gar nicht in Betracht ziehen.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Dann kommst du um Bonn wohl nicht drum herum.

Danke, dh aus Mannheim oder München geht das nicht bzw. nur deutlich schwieriger? Dann brauche ich andere Unis (die in den Rankings knapp dahinter sind) wahrscheinlich gar nicht in Betracht ziehen.

Generell sehe ich es auch so, wenn du nach dem Bachelor direkt in ein gutes PHD Programm gelangen möchtest, führt m.M.n. kein Weg an Bonn vorbei. Dafür ist die Uni in der Forschung einfach zu stark & ist auch bestens vernetzt. Die wirklich fitten Jungs & Mädels, die ich in Bonn kennengelernt habe, haben alle an nem Lehrstuhl gearbeitet, entsprechende Referenzschreiben erhalten & sind nach dem Bachelor ins Ausland gegangen. 2 davon auch direkt in ein PHD-Programm, ein paar sind dieses bzw. letztes Jahr mit dem Master fertig geworden. Ich bin allerdings bestimmt biased, da ich niemanden aus Mannheim oder München kenne.
Bestimmt wirst du es auch von diesen Universitäten schaffen, aber Bonn ist da nun mal unschlagbar :)

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

Push

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Dann kommst du um Bonn wohl nicht drum herum.

Danke, dh aus Mannheim oder München geht das nicht bzw. nur deutlich schwieriger? Dann brauche ich andere Unis (die in den Rankings knapp dahinter sind) wahrscheinlich gar nicht in Betracht ziehen.

Lege doch nicht danach deine Bachelor-Wahl aus. Das mit dem direkten Einstieg in den PhD nach dem Bachelor ist so eine Sache. Du hast evtl. eine Chance, wenn du ein absoluter Überflieger bist, d.h. du das Studium problemlos mit 1.0 abschließt, nebenbei erste Aufsätze in referierten Fachzeitschriften veröffentlichst, etc. Selbst dann ist das allerdings noch kein Selbstläufer. Eine solche Person gibt es vielleicht alle 5 Jahre mal (Bonn und Mannheim zusammen genommen). Selbst für überdurchschnittlich intelligente und engagierte "Normalsterbliche" ist es aber utopisch an einen US top 20 PhD direkt nach dem BSc. zu denken.

Schließe doch erst mal deinen Bachelor sehr gut ab und geh für den Master an eine der top EU Unis (LSE, UCL, Barcelona GSE, Toulouse,...). Diese Unis bieten einjährige Master an, die grundsätzlich darauf ausgelegt sind, dich auf einen PhD vorzubereiten. An jede der genannten Unis kommst du aus Bonn, Mannheim und München gleichermaßen, wenn du nur entsprechend performst.

antworten
WiWi Gast

München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Dann kommst du um Bonn wohl nicht drum herum.

Danke, dh aus Mannheim oder München geht das nicht bzw. nur deutlich schwieriger? Dann brauche ich andere Unis (die in den Rankings knapp dahinter sind) wahrscheinlich gar nicht in Betracht ziehen.

Lege doch nicht danach deine Bachelor-Wahl aus. Das mit dem direkten Einstieg in den PhD nach dem Bachelor ist so eine Sache. Du hast evtl. eine Chance, wenn du ein absoluter Überflieger bist, d.h. du das Studium problemlos mit 1.0 abschließt, nebenbei erste Aufsätze in referierten Fachzeitschriften veröffentlichst, etc. Selbst dann ist das allerdings noch kein Selbstläufer. Eine solche Person gibt es vielleicht alle 5 Jahre mal (Bonn und Mannheim zusammen genommen). Selbst für überdurchschnittlich intelligente und engagierte "Normalsterbliche" ist es aber utopisch an einen US top 20 PhD direkt nach dem BSc. zu denken.

Schließe doch erst mal deinen Bachelor sehr gut ab und geh für den Master an eine der top EU Unis (LSE, UCL, Barcelona GSE, Toulouse,...). Diese Unis bieten einjährige Master an, die grundsätzlich darauf ausgelegt sind, dich auf einen PhD vorzubereiten. An jede der genannten Unis kommst du aus Bonn, Mannheim und München gleichermaßen, wenn du nur entsprechend performst.

Okay, vielen Dank.

antworten

Artikel zu Uniwahl

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz König Young Scholar Award 2015: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 für Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Arbeit statt Armut: IZA-Preis 2014 geht an US-Ökonom Gary S. Fields

IZA-Preis 2014: US-Ökonom Gary Fields erhält

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Gary S. Fields erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als die international wichtigste Auszeichnungen auf dem Gebiet der Arbeitsmarktforschung. Die Preisverleihung findet am 4. Januar 2015 in Boston statt.

Ökonomin Helene Rey mit Carl-Menger-Preis 2014 ausgezeichnet

Preisverleihung Carl-Menger-Preis 2014 Helene Rey

Die Hélène Rey erhielt als erste Preisträgerin den mit 20.000 Euro dotierten Carl-Menger-Preis. Die Ökonomieprofessorin der London Business School wurde für ihre Forschung zu aktuellen Fragen der Geldpolitik in der Krise ausgezeichnet.

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 für Johnson-Sirleaf, Mazumdar-Shaw und Thaler

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 verliehen an Ellen Johnson Sirleaf, Kiran Mazumdar-Shaw und Richard Thaler

Die Staatspräsidentin Liberias und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf, die indische Biotechnologie-Unternehmerin Kiran Mazumdar-Shaw und der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2014.

ZEW vergibt Heinz König Young Scholar Award 2014 an US-Wissenschaftlerin

Heinz König Young Scholar Award 2014: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim geht in diesem Jahr an Olga Malkova von der Universität Michigan, USA. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen der Doktorandin zu den Auswirkungen eines Elterngeldes auf die Geburtenrate.

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Daniel S. Hamermesh erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis zählt zu den bedeutendsten internationalen Auszeichnungen in den Wirtschaftswissenschaften. Die Preisverleihung findet am 18. November in Washington statt.

Ökonom Patrick Hürtgen erhält Heinz König Young Scholar Award 2013

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht in diesem Jahr an Patrick Hürtgen von der Universität Bonn. Das ZEW würdigt damit Hürtgens Untersuchungen zum Zusammenhang von Leistungsbilanz- und Haushaltsdefiziten.

Klaus F. Zimmermann erhält Forschungspreis der Europäischen Investitionsbank

Forschungspreis der Europäischen-Investitionsbank

Der Bonner Wirtschaftsprofessor und Direktor des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), Klaus F. Zimmermann, erhält den in diesem Jahr erstmals ausgelobten Preis der Europäischen Investitionsbank (EIB) für besondere Leistungen in der Wirtschafts- und Sozialforschung und ihre Verbreitung.

Weltwirtschaftlicher Preis 2013 für Stiglitz, Ibrahim, Brundtland

Weltwirtschaftlicher Preis 2012

Gro Harlem Brundtland, ehemalige Ministerpräsidentin Norwegens, Mo Ibrahim, ehemaliger afrikanischer Mobilfunkunternehmer und Gründer der Mo Ibrahim Foundation, und Joseph E. Stiglitz, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2013.

Antworten auf München, Mannheim, Bonn oder ganz woanders?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu Uniwahl

20 Kommentare

Wahl der Uni

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.01.2022: Kein Top-VWL Programm der Welt setzt einen Mathebachelor voraus. Eine kurze LinkedIn Suche ...

3 Kommentare

Uniwahl

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 04.01.2021: Geh lieber an eine gute VWL Uni wie Mannheim, München oder v.a. Bonn

Weitere Themen aus Volkswirtschaftslehre