DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VolkswirtschaftslehreUniwahl

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Autor
Beitrag
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Hey liebe Community,

ich stehe nach dem Abitur vor der Studienwahl und habe mich entschieden VWL zu studieren.
Ich komme aus der Nähe von Freiburg und möchte die Stadt wechseln, aber nicht unbedingt wahnsinnig weit weg, so dass ich problemlos (zB über das Wochenende) nach Hause pendeln soll. Nun stehe ich vor der Wahl der oben genannten Städte bzw Universitäten. Mein Favorit wäre eigentlich Heidelberg, der Ruf von Economics und die mangelnden BWL-Module machen mir aber sorgen. Für die anderen Unis spricht ihr Renomee. Maastricht und München sind aber 4 oder mehr Stunden Fahrtzeit und der Wohnungsmarkt in München sehr schwierig. In Mannheim kann ich mich mit der Stadt nicht so anfreunden, bei Konstanz bin ich mir einfach generell unsicher.
Gibt es Menschen die Erfahrung mit VWL in den gennanten Städten gemacht haben und diese Teilen wollen?
LG

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Hab in Mannheim gelebt, Preis-/Leistung ist überragend, Schönheit der Stadt geht so. Wenn Du in den Quadraten wohnst, geht das echt klar, aber einige Viertel würde ich vielleicht vermeiden. Gleichzeitig hab ich nur 300€ Miete für ein WG-Zimmer in den Quadraten gezahlt, das ist in anderen Städten ja fast eher eine Wochenmiete. ;-)

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Alles außer Konstanz

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Ich studiere VWL im Master in Mannheim. Die Stadt ist wirklich nicht der Brüller, aber mit den richtigen Leuten kann man auch hier sehr viel Spaß haben. Außerdem ist die Lehre hier wirklich hervorragend. Was sind denn deine Ziele (sofern du schon welche hast)? Eher Richtung UB/IB oder doch mehr Interesse an der VWL als Wissenschaft?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2020:

Hey liebe Community,

ich stehe nach dem Abitur vor der Studienwahl und habe mich entschieden VWL zu studieren.
Ich komme aus der Nähe von Freiburg und möchte die Stadt wechseln, aber nicht unbedingt wahnsinnig weit weg, so dass ich problemlos (zB über das Wochenende) nach Hause pendeln soll. Nun stehe ich vor der Wahl der oben genannten Städte bzw Universitäten. Mein Favorit wäre eigentlich Heidelberg, der Ruf von Economics und die mangelnden BWL-Module machen mir aber sorgen. Für die anderen Unis spricht ihr Renomee. Maastricht und München sind aber 4 oder mehr Stunden Fahrtzeit und der Wohnungsmarkt in München sehr schwierig. In Mannheim kann ich mich mit der Stadt nicht so anfreunden, bei Konstanz bin ich mir einfach generell unsicher.
Gibt es Menschen die Erfahrung mit VWL in den gennanten Städten gemacht haben und diese Teilen wollen?
LG

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Neben Lage solltest du die Ausrichtung und Lehrmethode ansehen. Mannheim und Konstanz sind sehr theoretisch, mathematisch orientiert. Arbeitsintensiver als durchschnittliche VWL Bachelor in DE. Wenn du damit OK bist, dann sind beide Unis eine gute Wahl. Sie haben auch gute Austauschprogramme mit interessante Partnerunis. Du kannst auch Wahlmodule nach Interesse nehmen.

Falls du als VWL Student als HiWi oder Werkstudent arbeiten willst, gibt es gute Institute wie das ZEW. Ich studiere in Mannheim und habe aus Interesse mal Vorlesungen in Heidelberg besucht. Unterschied wie Tag und Nacht im Syllabus.

Von der Ausrichtung liegt Tübungen in der Mitte zwischen Heidelberg und Mannheim.

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Für VWL nach Bonn.

WiWi Gast schrieb am 05.05.2020:

Hey liebe Community,

ich stehe nach dem Abitur vor der Studienwahl und habe mich entschieden VWL zu studieren.
Ich komme aus der Nähe von Freiburg und möchte die Stadt wechseln, aber nicht unbedingt wahnsinnig weit weg, so dass ich problemlos (zB über das Wochenende) nach Hause pendeln soll. Nun stehe ich vor der Wahl der oben genannten Städte bzw Universitäten. Mein Favorit wäre eigentlich Heidelberg, der Ruf von Economics und die mangelnden BWL-Module machen mir aber sorgen. Für die anderen Unis spricht ihr Renomee. Maastricht und München sind aber 4 oder mehr Stunden Fahrtzeit und der Wohnungsmarkt in München sehr schwierig. In Mannheim kann ich mich mit der Stadt nicht so anfreunden, bei Konstanz bin ich mir einfach generell unsicher.
Gibt es Menschen die Erfahrung mit VWL in den gennanten Städten gemacht haben und diese Teilen wollen?
LG

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Hast du dir schon mal Stuttgart/Hohenheim oder Tübingen angeschaut? Beide Unis bieten (soweit ich weiß) Business & Economics bzw Wirtschaftswissenschaften BSc. an und sind näher an deiner Heimat als München. An beiden Unis wählst du nach dem Grundstudium zwischen dem Business und dem Economics Track, kannst aber auch wenn du Economics wählst, Business Kurse machen (was ja dein Wunsch ist?).
Besonders Tübingen ist für VWL auch recht renommiert/bekannt und hat gute Profs.

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

WiWi Gast schrieb am 05.05.2020:

Neben Lage solltest du die Ausrichtung und Lehrmethode ansehen. Mannheim und Konstanz sind sehr theoretisch, mathematisch orientiert. Arbeitsintensiver als durchschnittliche VWL Bachelor in DE. Wenn du damit OK bist, dann sind beide Unis eine gute Wahl. Sie haben auch gute Austauschprogramme mit interessante Partnerunis. Du kannst auch Wahlmodule nach Interesse nehmen.

Falls du als VWL Student als HiWi oder Werkstudent arbeiten willst, gibt es gute Institute wie das ZEW. Ich studiere in Mannheim und habe aus Interesse mal Vorlesungen in Heidelberg besucht. Unterschied wie Tag und Nacht im Syllabus.

Von der Ausrichtung liegt Tübungen in der Mitte zwischen Heidelberg und Mannheim.

Tag und Nacht bezogen auf das Niveau?
Kannst du bitte erläutern, was du meinst mit der Ausrichtung bezogen auf die drei Städte? :)

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Wenn du bock auf Heidelberg hast, dann go for it.
Wie kommst du darauf, dass der Ruf schlecht ist? Du kannst im Wahlbereich Kurse von Mannheim nehmen, falls du gerne BWL-Module willst.

Heidelberg als Uni ist zusammen mit TUM und LMU das Aushängeschild Deutschlands. Die VWL ist nicht so renommiert, wie in Mannheim oder Bonn, aber alles andere als schlecht. Laut Rankings auf dem Niveau von HU/FU.

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

WiWi Gast schrieb am 05.05.2020:

Neben Lage solltest du die Ausrichtung und Lehrmethode ansehen. Mannheim und Konstanz sind sehr theoretisch, mathematisch orientiert. Arbeitsintensiver als durchschnittliche VWL Bachelor in DE. Wenn du damit OK bist, dann sind beide Unis eine gute Wahl. Sie haben auch gute Austauschprogramme mit interessante Partnerunis. Du kannst auch Wahlmodule nach Interesse nehmen.

Falls du als VWL Student als HiWi oder Werkstudent arbeiten willst, gibt es gute Institute wie das ZEW. Ich studiere in Mannheim und habe aus Interesse mal Vorlesungen in Heidelberg besucht. Unterschied wie Tag und Nacht im Syllabus.

Von der Ausrichtung liegt Tübungen in der Mitte zwischen Heidelberg und Mannheim.

Bin in der Schule eigentlich ziemlich gut, beim Auswendiglernen habe ich wirklich gar keine Probleme und im 4-stündigen Mathekurs 14 Punkte, auch wenn ich dafür dann schon etwas mehr tun muss. Ich tue mich nur schwer, einzuschätzen, wie viel schwerer Mathe dann in Mannheim oder Konstanz werden wird.

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

WiWi Gast schrieb am 05.05.2020:

Hast du dir schon mal Stuttgart/Hohenheim oder Tübingen angeschaut? Beide Unis bieten (soweit ich weiß) Business & Economics bzw Wirtschaftswissenschaften BSc. an und sind näher an deiner Heimat als München. An beiden Unis wählst du nach dem Grundstudium zwischen dem Business und dem Economics Track, kannst aber auch wenn du Economics wählst, Business Kurse machen (was ja dein Wunsch ist?).
Besonders Tübingen ist für VWL auch recht renommiert/bekannt und hat gute Profs.

Der Ruf scheint in VWL ja doch im Bachelor schon wichtig zu sein. Kann man es aus Tübingen oder Hohenheim auch schaffen, einen Master im Ausland an ner Topuni (gerade GB reizt mich sehr) zu machen, vorausgesetzt die Noten passen?

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Hohenheim und Tübingen habe ich auch schon in Betracht gezogen, finde die Stadt (Tü) bzw den Campus (Hohenheim) extrem ansprechend, hatte aber bisher eher das Gefühl das der Ruf der jeweiligen STudiengänge nicht so gut sei.
Wie verhält es sich denn wirklich bzw ist der Ruf der Uni im Bachelor so wichtig um später mal einen Master an einer internationalen Top Uni (GB würde mich sehr reizen) in Economics zu absolvieren?

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Sind die Chancen auf einen interantionalen Master am Ende höher mit Econ in Heidelberg und Mannheimer BWL (falls es im Master vllt doch nicht nur in VWL Richtung gehen soll) oder beim Bachelor in Tü/Hohenheim?

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Studiere selbst in Maastricht und kann dir das nur empfehlen. Würdest du sicher nicht bereuen. Super Stadt, mega international und ein viel interaktiveres bzw spannenderes Lernkonzept (PBL). Bin zwar selbst nicht im VWL Bereich aber habe schon oft gehört, dass Economics hier sehr anspruchsvoll und angesehen ist.

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Ich würde nach Mannheim gehen, da du dort die besseren Karriere-Events hast. Mannheim ist schon sehr hässlich. Aber das lernt man zu lieben, weil es so günstig und unverkrampft ist. Partymäßig geht in Monnem auch mehr.

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

WiWi Gast schrieb am 05.05.2020:

Sind die Chancen auf einen interantionalen Master am Ende höher mit Econ in Heidelberg und Mannheimer BWL (falls es im Master vllt doch nicht nur in VWL Richtung gehen soll) oder beim Bachelor in Tü/Hohenheim?

Die Chancen sind überall ähnlich. Tübingen ist in den VWL Rankings immer in den top 10 und ich kenne auch einige aus meinem Abijahrgang aus Tübingen, die fürs Bachelor-Studium dort geblieben sind und ihren Master an der LSE und Co gemacht haben und wer will, kriegt auch Praktika bei MBB etc.
Mit Tübingen/Hohenheim verbaust du dir nichts.

Vom Studentenleben ist Tübingen >>> Hohenheim. Hohenheim ist eine Pendleruni und schon noch ein ganzes Stück von Stuttgart entfernt.

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

WiWi Gast schrieb am 06.05.2020:

Ich würde nach Mannheim gehen, da du dort die besseren Karriere-Events hast. Mannheim ist schon sehr hässlich. Aber das lernt man zu lieben, weil es so günstig und unverkrampft ist. Partymäßig geht in Monnem auch mehr.

This. MA ist quasi das Berlin des Südens.

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Ich musste mich vor drei Jahren zwischen fast den gleichen Unis entscheiden. Bin letztendlich nach Konstanz gegangen und bin mit meiner Entscheidung sehr zufrieden. Grundsätzlich ist es ein B.Sc. in Wirtschaftswissenschaften. Zu Diplomzeiten gab es an der Uni keine BWL, erst zur Einführung des Bachelors wurden ein paar BWL Lehrstühle geschaffen und einen konsekutiven Master gibt es somit auch nur in Economics. Im Grundstudium sind also auch ein paar BWL-Grundlagen enthalten. Der VWL-Track, den ich auch gerade zu Ende bringe lässt relativ große Freiheiten zu. Ich hab gerade ein Auslandsjahr an einer Top Uni in UK verbracht und komme letztendlich auf 50% VWL, 25% Quant und 25% BWL. Über eine Kooperation kann man auch Kurse in St. Gallen belegen. Notengebung ist leider ziemlich hart. Ich werde zum Master wohl die Uni wechseln, bin aber ziemlich froh über die Freiheiten und die Lebensqualität die mir Konstanz geboten hat.

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

WiWi Gast schrieb am 05.05.2020:

Hey liebe Community,

ich stehe nach dem Abitur vor der Studienwahl und habe mich entschieden VWL zu studieren.
Ich komme aus der Nähe von Freiburg und möchte die Stadt wechseln, aber nicht unbedingt wahnsinnig weit weg, so dass ich problemlos (zB über das Wochenende) nach Hause pendeln soll. Nun stehe ich vor der Wahl der oben genannten Städte bzw Universitäten. Mein Favorit wäre eigentlich Heidelberg, der Ruf von Economics und die mangelnden BWL-Module machen mir aber sorgen. Für die anderen Unis spricht ihr Renomee. Maastricht und München sind aber 4 oder mehr Stunden Fahrtzeit und der Wohnungsmarkt in München sehr schwierig. In Mannheim kann ich mich mit der Stadt nicht so anfreunden, bei Konstanz bin ich mir einfach generell unsicher.
Gibt es Menschen die Erfahrung mit VWL in den gennanten Städten gemacht haben und diese Teilen wollen?
LG

Würde dir empfehlen im Bachelor noch nicht nach Mannheim oder Bonn zu gehen, wenn du nicht einer der besten in der Schule warst. Das Niveau ist zwar sehr hoch und man lernt viel, aber die Kommilitonen sind sehr motiviert und haben auch sehr gute Noten. Wenn du nach dem Bachelor in ein gutes Masterprogramm wie Bonn, München, Barcelona, Toulouse etc willst, dann bringt dir deine Bachelor Uni nicht wirklich einen Bonus. Wichtig ist vorallem, dass du mindestens zu den Top 10% deines Jahrgangs gehörst, 2 Profs für ein Empfehlungsschreiben findest und einen guten GRE ablieferst. Da tust du dir an kleineren Unis leichter herauszustechen und sogar Top 5% deines Jahrgangs zu schaffen. Solltest du dir zutrauen das auch in Mannheim zu schaffen, dann geh dorthin, denn eine bessere Ausbildung gibt es wohl im Bachelor nur in Bonn.

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Push

antworten
WiWi Gast

VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

WiWi Gast schrieb am 05.05.2020:

Hey liebe Community,

ich stehe nach dem Abitur vor der Studienwahl und habe mich entschieden VWL zu studieren.
Ich komme aus der Nähe von Freiburg und möchte die Stadt wechseln, aber nicht unbedingt wahnsinnig weit weg, so dass ich problemlos (zB über das Wochenende) nach Hause pendeln soll. Nun stehe ich vor der Wahl der oben genannten Städte bzw Universitäten. Mein Favorit wäre eigentlich Heidelberg, der Ruf von Economics und die mangelnden BWL-Module machen mir aber sorgen. Für die anderen Unis spricht ihr Renomee. Maastricht und München sind aber 4 oder mehr Stunden Fahrtzeit und der Wohnungsmarkt in München sehr schwierig. In Mannheim kann ich mich mit der Stadt nicht so anfreunden, bei Konstanz bin ich mir einfach generell unsicher.
Gibt es Menschen die Erfahrung mit VWL in den gennanten Städten gemacht haben und diese Teilen wollen?
LG

HSG

antworten

Artikel zu Uniwahl

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz König Young Scholar Award 2015: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 für Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Arbeit statt Armut: IZA-Preis 2014 geht an US-Ökonom Gary S. Fields

IZA-Preis 2014: US-Ökonom Gary Fields erhält

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Gary S. Fields erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als die international wichtigste Auszeichnungen auf dem Gebiet der Arbeitsmarktforschung. Die Preisverleihung findet am 4. Januar 2015 in Boston statt.

Ökonomin Helene Rey mit Carl-Menger-Preis 2014 ausgezeichnet

Preisverleihung Carl-Menger-Preis 2014 Helene Rey

Die Hélène Rey erhielt als erste Preisträgerin den mit 20.000 Euro dotierten Carl-Menger-Preis. Die Ökonomieprofessorin der London Business School wurde für ihre Forschung zu aktuellen Fragen der Geldpolitik in der Krise ausgezeichnet.

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 für Johnson-Sirleaf, Mazumdar-Shaw und Thaler

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 verliehen an Ellen Johnson Sirleaf, Kiran Mazumdar-Shaw und Richard Thaler

Die Staatspräsidentin Liberias und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf, die indische Biotechnologie-Unternehmerin Kiran Mazumdar-Shaw und der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2014.

ZEW vergibt Heinz König Young Scholar Award 2014 an US-Wissenschaftlerin

Heinz König Young Scholar Award 2014: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim geht in diesem Jahr an Olga Malkova von der Universität Michigan, USA. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen der Doktorandin zu den Auswirkungen eines Elterngeldes auf die Geburtenrate.

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Daniel S. Hamermesh erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis zählt zu den bedeutendsten internationalen Auszeichnungen in den Wirtschaftswissenschaften. Die Preisverleihung findet am 18. November in Washington statt.

Ökonom Patrick Hürtgen erhält Heinz König Young Scholar Award 2013

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht in diesem Jahr an Patrick Hürtgen von der Universität Bonn. Das ZEW würdigt damit Hürtgens Untersuchungen zum Zusammenhang von Leistungsbilanz- und Haushaltsdefiziten.

Klaus F. Zimmermann erhält Forschungspreis der Europäischen Investitionsbank

Forschungspreis der Europäischen-Investitionsbank

Der Bonner Wirtschaftsprofessor und Direktor des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), Klaus F. Zimmermann, erhält den in diesem Jahr erstmals ausgelobten Preis der Europäischen Investitionsbank (EIB) für besondere Leistungen in der Wirtschafts- und Sozialforschung und ihre Verbreitung.

Weltwirtschaftlicher Preis 2013 für Stiglitz, Ibrahim, Brundtland

Weltwirtschaftlicher Preis 2012

Gro Harlem Brundtland, ehemalige Ministerpräsidentin Norwegens, Mo Ibrahim, ehemaliger afrikanischer Mobilfunkunternehmer und Gründer der Mo Ibrahim Foundation, und Joseph E. Stiglitz, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2013.

Antworten auf VWL in Heidelberg, Mannheim, München, Konstanz oder Maastricht

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu Uniwahl

20 Kommentare

Wahl der Uni

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.01.2022: Kein Top-VWL Programm der Welt setzt einen Mathebachelor voraus. Eine kurze LinkedIn Suche ...

3 Kommentare

Uniwahl

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 04.01.2021: Geh lieber an eine gute VWL Uni wie Mannheim, München oder v.a. Bonn

Weitere Themen aus Volkswirtschaftslehre