DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VolkswirtschaftslehreVWL-Studium

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Autor
Beitrag
WiWi Gast

VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Hey Leute,

ich habe oft mit Freunden das Thema VWL oder Maschinenbau. Ich studiere VWL an einer Top 3 in Deutschland. Freunde an mittelmäßiger FH Maschinenbau. Nur aus Neugier, hat jemand Kenntnisse in dem Bereich und kann sagen, ob Maschinenbau wirklich so viel schwieriger ist als VWL. Wir machen sehr viel Mathe und ein durchschn. 6 Punkte Fach hat bei uns 500+ Folien.

Vg

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Ein Ingenieurfach an einer FH sollte ziemlich easy sein, weil der Anspruch in Mathe und Physik da nicht allzu hoch ist. FH ist praxisorientiert, deshalb viel weniger Theorie als an der TU. War auch beim alten FH-Diplom so, das dem Bachelor entspricht.

Lounge Gast schrieb:

Hey Leute,

ich habe oft mit Freunden das Thema VWL oder Maschinenbau.
Ich studiere VWL an einer Top 3 in Deutschland. Freunde an
mittelmäßiger FH Maschinenbau. Nur aus Neugier, hat jemand
Kenntnisse in dem Bereich und kann sagen, ob Maschinenbau
wirklich so viel schwieriger ist als VWL. Wir machen sehr
viel Mathe und ein durchschn. 6 Punkte Fach hat bei uns 500+
Folien.

Vg

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Ich halte für das Schwierigste bei Maschinenbau nicht den Inhalt an sich, sondern die Tatsache, dass man sich immer wieder dazu motivieren muss sich täglich mit Formeln, Mathe und Physik auseinanderzusetzen.

Ich kenne das selbst aus 3-stündigen Ökonometrie-Seminaren. Danach ist man ausgelaugt obwohl der Stoff an sich durchaus verständlich ist und wenn ich mir vorstelle 5 Tage die Woche, 8 Stunden pro Tag Module zu hören die so aufgebaut sind, dann würde ich auch ständig davon erzählen wie schwer mein Studium ist.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Frage an TE:
500 Folien in 12 Wochen Vorlesungen bei einer Vorlesung pro Woche machen gerade mal 41 Folien pro Vorlesung, das ist bei 90 Minuten normaler Standard und nix besonderes, auch bei MINT Fächern.
Das mit dem motivieren ist absoluter Schwachsinn (sorry) aber deswegen studiert ja jeder das, was ihm Spaß macht, sodass nicht jeden Tag jedes Modul einem keinen Spaß macht, sondern nur ein paar Ausnahmen.

Ich habe oft erlebt, dass VWL insgesamt deutlich mehr reines Auswendiglernen oder nur leichtes subsumieren darstellt. Bei den MINT Fächern hingegen relativ wenig auswendig gelernt werden muss und man allgemeingültige Formeln und Gesetzmäßigkeiten auf ein konkretes Problem anwenden können muss.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

LOL... Ich habe Wiwi und Elektrotechnik (nicht ganz Maschinenbau, aber geht in ähnliche Richtung).

VWL = Quantitativ

Maschinenbau = Quantitiativ UND technisch

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Maschinenbau ist auf jeden Fall komplexer als VWL! Neben mathematischen und technischen Kenntnisse muss man auch physikalisches Verständnis haben. Da ist der Hochschultyp erstmal zweitrangig. VWL hat einzig den mathematischen bzw. ökonometrischen Teil als Schwierigkeit, aber das hört natürlich keiner gern in einem WiWi Forum ;) Letztendlich ist aber jeder Student verschieden (Neigungen, Schwächen)...

Bin übrigens Dipl. Kfm und B.Eng.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Leute die ihren Workload in Folien angeben kann ich aus Prinzip nicht ernst nehmen. Sind wir wieder in der Schule oder habt ihr einfach keine Bibliothek an eurer Top3-Fakultät?

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

"Ich habe oft erlebt, dass VWL insgesamt deutlich mehr reines Auswendiglernen oder nur leichtes subsumieren darstellt. Bei den MINT Fächern hingegen relativ wenig auswendig gelernt werden muss und man allgemeingültige Formeln und Gesetzmäßigkeiten auf ein konkretes Problem anwenden können muss."

:D Man kann ja sicherlich viel über die VWL sagen und die Debatte hier ist ohnehin sehr mühselig, da offensichtlich stark subjektiv geprägt, aber dass man in der VWL viel auswendiglernen müsste, ist nun offensichtlich Quatsch. Und Formeln auf ein konkretes Problem anwenden wird hier als anspruchsvoll dargestellt? Stimmt, so einfach ist es in der VWL selten, dürfte aber ebenso wohl kaum einem Maschinenbau-Studium gerecht werden.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

In Sachen Anspruch und Placement gilt:
TUM-BWL > Mathe/Physik >>> VWL > Ing > Rest

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Ich denke hier kommt es sehr auf die jeweilige Uni an. Ich (als Volkswirt) muss zugeben, dass das, was ich mir mal zum Thema Maschinenbau an der RWTH in Aachen angesehen habe mathematisch weit über meine Fähigkeiten hinaus geht. Das gleiche kann ich aber über die Materialien der FH Köln zum gleichen Thema nicht sagen.

Natürlich gilt das auch für VWL-Vorlesungen. Das, was an den angeblich so renommierten Business Schools zum Thema Economics gelehrt wird, reicht bei weitem nicht an meine Studieninhalte ran.

"VWL hat einzig den mathematischen bzw. ökonometrischen Teil als Schwierigkeit"
Das stimmt so nicht. Das, was die VWL "schwierig' macht, sind eben die nicht-mathematischen Zusammenhänge. Es gibt keinerlei "Naturgesetze", die der VWL fest zuzuschreiben sind - deswegen auch die ganzen Annahmen...

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

This. Vor allem für Placement.

WiWi Gast schrieb am 01.09.2017:

In Sachen Anspruch und Placement gilt:
TUM-BWL > Mathe/Physik >>> VWL > Ing > Rest

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Ich habe 2 Semester Mathe studiert (studiere jetzt vwl) und dort in der Mensa auch ab und zu Ingenieursstudenten (und vereinzelt Informatikstudenten) bei ihren Übungszetteln geholfen. Vom rein mathematischen empfand ich Ingenieursmathe ziemlich stark überschätzt, zumindest dahingehend dass die Übungszettel nur aus relativ leichten Rechenaufgaben bestanden (technisch gesehen gelten zwar triviale vollständige induktionen oder das zeigen der Kommutativität einer Gruppe als Beweise, jedoch entspricht das wie ich finde keinem richtigen Beweis). Hier muss ich jedoch auch anmerken, dass soweit ich weiß statik und thermodynamik als anspruchsvoller gelten als höma

Was Vwl anbelangt, ist dies sehr stark vom Fach abhängig. Mikroökonomie ist prinzipiell relativ einfach und definitiv einfacher als Höma. Wobei ich mich hier auf die Grundlagenvorlesungen im Bachelor beziehe, im vertiefungsbereich sieht das vllt anders aus. Statistik ist vom anspruch her relativ ähnich zu Höma (wobei ich persönlich statistik als schwieriger empfand)
Die Finanzwissenschaftlichen Vertiefungsbereiche in der Vwl sind teilweise vom anspruch nur leicht über mikro und teilweise vom Anspruch (machen jedoch nur einen sehr kleinen Teil des vwl-bachelor aus) nahe Mathestudium-niveau
Von einem Mathestudeten habe ich mal gehört, dass advanced econometrics über Ingenieursmatheniveau und unter Mathestudiumniveau liegt

Ein Vwl-Master mit finanzwissenschaftlichen und ökonometrischen Schwerpunkt ist vom mathematischen wohl eher anspruchsvoller als ein Maschinenbaustudium - ansonsten ist jedoch wohl eher gegenteiliges der Fall

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

WiWi Gast schrieb am 23.03.2018:

Ich habe 2 Semester Mathe studiert (studiere jetzt vwl) und dort in der Mensa auch ab und zu Ingenieursstudenten (und vereinzelt Informatikstudenten) bei ihren Übungszetteln geholfen. Vom rein mathematischen empfand ich Ingenieursmathe ziemlich stark überschätzt, zumindest dahingehend dass die Übungszettel nur aus relativ leichten Rechenaufgaben bestanden (technisch gesehen gelten zwar triviale vollständige induktionen oder das zeigen der Kommutativität einer Gruppe als Beweise, jedoch entspricht das wie ich finde keinem richtigen Beweis). Hier muss ich jedoch auch anmerken, dass soweit ich weiß statik und thermodynamik als anspruchsvoller gelten als höma

Was Vwl anbelangt, ist dies sehr stark vom Fach abhängig. Mikroökonomie ist prinzipiell relativ einfach und definitiv einfacher als Höma. Wobei ich mich hier auf die Grundlagenvorlesungen im Bachelor beziehe, im vertiefungsbereich sieht das vllt anders aus. Statistik ist vom anspruch her relativ ähnich zu Höma (wobei ich persönlich statistik als schwieriger empfand)
Die Finanzwissenschaftlichen Vertiefungsbereiche in der Vwl sind teilweise vom anspruch nur leicht über mikro und teilweise vom Anspruch (machen jedoch nur einen sehr kleinen Teil des vwl-bachelor aus) nahe Mathestudium-niveau
Von einem Mathestudeten habe ich mal gehört, dass advanced econometrics über Ingenieursmatheniveau und unter Mathestudiumniveau liegt

Ein Vwl-Master mit finanzwissenschaftlichen und ökonometrischen Schwerpunkt ist vom mathematischen wohl eher anspruchsvoller als ein Maschinenbaustudium - ansonsten ist jedoch wohl eher gegenteiliges der Fall

Im übrigen vermute ich persönlich dass Maschinenbau-mathe deswegen so überschätzt ist, da es zum 1. eine Menge Menschen studieren, die zwar technisch/praktisch interessiert sind jedoch eine deutliche Matheschwäche aufweisen (zumindest kenne ich von diesem Typ sehr viele Menschen) und es sich zum anderen schwierig anhört, da themen wie komplexe Zahlen, taylorpolynome etc. thematisiert werden (was jedoch, wenn es lediglich um das reine berechnen geht, wesentlich leichter ist, als es sich für einen außenstehenden anhören mag- einige dieser themen waren selbst im Mathestudium sehr machbar)

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

WiWi Gast schrieb am 23.03.2018:

Ich habe 2 Semester Mathe studiert (studiere jetzt vwl) und dort in der Mensa auch ab und zu Ingenieursstudenten (und vereinzelt Informatikstudenten) bei ihren Übungszetteln geholfen. Vom rein mathematischen empfand ich Ingenieursmathe ziemlich stark überschätzt, zumindest dahingehend dass die Übungszettel nur aus relativ leichten Rechenaufgaben bestanden (technisch gesehen gelten zwar triviale vollständige induktionen oder das zeigen der Kommutativität einer Gruppe als Beweise, jedoch entspricht das wie ich finde keinem richtigen Beweis). Hier muss ich jedoch auch anmerken, dass soweit ich weiß statik und thermodynamik als anspruchsvoller gelten als höma

Was Vwl anbelangt, ist dies sehr stark vom Fach abhängig. Mikroökonomie ist prinzipiell relativ einfach und definitiv einfacher als Höma. Wobei ich mich hier auf die Grundlagenvorlesungen im Bachelor beziehe, im vertiefungsbereich sieht das vllt anders aus. Statistik ist vom anspruch her relativ ähnich zu Höma (wobei ich persönlich statistik als schwieriger empfand)
Die Finanzwissenschaftlichen Vertiefungsbereiche in der Vwl sind teilweise vom anspruch nur leicht über mikro und teilweise vom Anspruch (machen jedoch nur einen sehr kleinen Teil des vwl-bachelor aus) nahe Mathestudium-niveau
Von einem Mathestudeten habe ich mal gehört, dass advanced econometrics über Ingenieursmatheniveau und unter Mathestudiumniveau liegt

Ein Vwl-Master mit finanzwissenschaftlichen und ökonometrischen Schwerpunkt ist vom mathematischen wohl eher anspruchsvoller als ein Maschinenbaustudium - ansonsten ist jedoch wohl eher gegenteiliges der Fall

Im übrigen vermute ich persönlich dass Maschinenbau-mathe deswegen so überschätzt ist, da es zum 1. eine Menge Menschen studieren, die zwar technisch/praktisch interessiert sind jedoch eine deutliche Matheschwäche aufweisen (zumindest kenne ich von diesem Typ sehr viele Menschen) und es sich zum anderen schwierig anhört, da themen wie komplexe Zahlen, taylorpolynome etc. thematisiert werden (was jedoch, wenn es lediglich um das reine berechnen geht, wesentlich leichter ist, als es sich für einen außenstehenden anhören mag- einige dieser themen waren selbst im Mathestudium sehr machbar)

antworten
Komparativ

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

WiWi Gast schrieb am 23.03.2018:

Ich habe 2 Semester Mathe studiert (studiere jetzt vwl) und dort in der Mensa auch ab und zu Ingenieursstudenten (und vereinzelt Informatikstudenten) bei ihren Übungszetteln geholfen. Vom rein mathematischen empfand ich Ingenieursmathe ziemlich stark überschätzt, zumindest dahingehend dass die Übungszettel nur aus relativ leichten Rechenaufgaben bestanden (technisch gesehen gelten zwar triviale vollständige induktionen oder das zeigen der Kommutativität einer Gruppe als Beweise, jedoch entspricht das wie ich finde keinem richtigen Beweis). Hier muss ich jedoch auch anmerken, dass soweit ich weiß statik und thermodynamik als anspruchsvoller gelten als höma

Was Vwl anbelangt, ist dies sehr stark vom Fach abhängig. Mikroökonomie ist prinzipiell relativ einfach und definitiv einfacher als Höma. Wobei ich mich hier auf die Grundlagenvorlesungen im Bachelor beziehe, im vertiefungsbereich sieht das vllt anders aus. Statistik ist vom anspruch her relativ ähnich zu Höma (wobei ich persönlich statistik als schwieriger empfand)
Die Finanzwissenschaftlichen Vertiefungsbereiche in der Vwl sind teilweise vom anspruch nur leicht über mikro und teilweise vom Anspruch (machen jedoch nur einen sehr kleinen Teil des vwl-bachelor aus) nahe Mathestudium-niveau
Von einem Mathestudeten habe ich mal gehört, dass advanced econometrics über Ingenieursmatheniveau und unter Mathestudiumniveau liegt

Ein Vwl-Master mit finanzwissenschaftlichen und ökonometrischen Schwerpunkt ist vom mathematischen wohl eher anspruchsvoller als ein Maschinenbaustudium - ansonsten ist jedoch wohl eher gegenteiliges der Fall

Im übrigen vermute ich persönlich dass Maschinenbau-mathe deswegen so überschätzt ist, da es zum 1. eine Menge Menschen studieren, die zwar technisch/praktisch interessiert sind jedoch eine deutliche Matheschwäche aufweisen (zumindest kenne ich von diesem Typ sehr viele Menschen) und es sich zum anderen schwierig anhört, da themen wie komplexe Zahlen, taylorpolynome etc. thematisiert werden (was jedoch, wenn es lediglich um das reine berechnen geht, wesentlich leichter ist, als es sich für einen außenstehenden anhören mag- einige dieser themen waren selbst im Mathestudium sehr machbar)

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Vielleicht für einige Ings provokant aber: Ein VWLer wird ein Ing Studium absolvieren können, ein MaschBauer aber kein VWL Studium. Ist jedenfalls mein Eindruck wenn sich mal MaschBauer in VWL Wahlmodule verirren.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

WiWi Gast schrieb am 24.03.2018:

Vielleicht für einige Ings provokant aber: Ein VWLer wird ein Ing Studium absolvieren können, ein MaschBauer aber kein VWL Studium. Ist jedenfalls mein Eindruck wenn sich mal MaschBauer in VWL Wahlmodule verirren.

Genauso kann ich das wiedergeben. Die Maschinenbauer die eine Vwl Vorlesung hören tun sich damit ziemlich schwer.

Ich persönlich hatte beides im Studium und fand Vwl um ein vielfaches schwerer. Hängt aber wahrscheinlich vom Typen ab :)

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

WiWi Gast schrieb am 24.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 24.03.2018:

Vielleicht für einige Ings provokant aber: Ein VWLer wird ein Ing Studium absolvieren können, ein MaschBauer aber kein VWL Studium. Ist jedenfalls mein Eindruck wenn sich mal MaschBauer in VWL Wahlmodule verirren.

Genauso kann ich das wiedergeben. Die Maschinenbauer die eine Vwl Vorlesung hören tun sich damit ziemlich schwer.

Ich persönlich hatte beides im Studium und fand Vwl um ein vielfaches schwerer. Hängt aber wahrscheinlich vom Typen ab :)

Das ist zwar nicht falsch, hat aber mMn wenig damit zu tun, dass VWL so schwer ist, sondern dass sowohl Technik als auch VWL nach und nach auf vorangegangenen Modulen aufbauen. Als Wing./Ing. ist man dann im Technikteil mit den Annahmen und dem Vorgehen irgendwann relativ vertraut und wird zu dem Zeitpunkt (bei uns an der Uni, TUD) im Master dann durch eine Makro2-Veranstaltung (Ramsey, NBC, NKM usw.) geschleift, wo einem diese Sachen fast gänzlich fehlen. Dann ist die Mathe/konkrete Schwierigkeit von Problemstellungen weniger das Problem, sondern eher die mangelnde Struktur, mathematisch unsaubere, verwirrende Notationen, das begrenzte Hintergrundwissen usw., was es einem dann ziemlich schwer macht.

Persönliches Fazit: weder VWL noch technische Fächer sind in aller Regel sonderlich schwer (solange man sein Pensum leistet).

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Wenn man eine gewisse Grundintelligenz, fachspezifisches Interesse und Ausdauer besitzt, ist kein Studium richtig schwer, aber das war ja nicht die Frage.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Korrekt. Aber die eher dämliche Ausgangsfrage ist ja längst beantwortet (Ja Komplexität FH < Uni, Ing.-FH < Ing.-Uni und deshalb stehts auch auf dem Abschlusszeugnis mit dabei). Gebraucht wird beides.

Meine Antwort bezog sich auf den Ing.-Trigger, den ich zitiert habe. Und da bin ich mir ziemlich sicher, dass euer Eindruck täuscht, auch wenn ich verstehe, wie man auf sowas kommen kann.

WiWi Gast schrieb am 24.03.2018:

Wenn man eine gewisse Grundintelligenz, fachspezifisches Interesse und Ausdauer besitzt, ist kein Studium richtig schwer, aber das war ja nicht die Frage.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Sehe ich auch so.
Wobei solche Threads alla "was ist schwerer" eigentlich nie so richtig sinnvoll sind. Denn wirklich mitreden sollten doch nur eigentlich die, die wirklich Beides kennen und nicht nur etwas vom Höhrn und Sagen, oder weil sie mal fünf Minuten in einem Buch des Fachs geplättert haben, ihre Meinung zum Besten geben.

WiWi Gast schrieb am 24.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 24.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 24.03.2018:

Vielleicht für einige Ings provokant aber: Ein VWLer wird ein Ing Studium absolvieren können, ein MaschBauer aber kein VWL Studium. Ist jedenfalls mein Eindruck wenn sich mal MaschBauer in VWL Wahlmodule verirren.

Genauso kann ich das wiedergeben. Die Maschinenbauer die eine Vwl Vorlesung hören tun sich damit ziemlich schwer.

Ich persönlich hatte beides im Studium und fand Vwl um ein vielfaches schwerer. Hängt aber wahrscheinlich vom Typen ab :)

Das ist zwar nicht falsch, hat aber mMn wenig damit zu tun, dass VWL so schwer ist, sondern dass sowohl Technik als auch VWL nach und nach auf vorangegangenen Modulen aufbauen. Als Wing./Ing. ist man dann im Technikteil mit den Annahmen und dem Vorgehen irgendwann relativ vertraut und wird zu dem Zeitpunkt (bei uns an der Uni, TUD) im Master dann durch eine Makro2-Veranstaltung (Ramsey, NBC, NKM usw.) geschleift, wo einem diese Sachen fast gänzlich fehlen. Dann ist die Mathe/konkrete Schwierigkeit von Problemstellungen weniger das Problem, sondern eher die mangelnde Struktur, mathematisch unsaubere, verwirrende Notationen, das begrenzte Hintergrundwissen usw., was es einem dann ziemlich schwer macht.

Persönliches Fazit: weder VWL noch technische Fächer sind in aller Regel sonderlich schwer (solange man sein Pensum leistet).

antworten
Gruwe

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Hier ist ja von "das Arbeitspensum anhand der Folienzahl in der Vorlesung" über "Schwierigkeit anhand Spickzettel" bis hin zu "MaschBau-Studenten haben generell eine Mathe-Schwäche" alles an Absurditäten dabei, was man sich so vorstellen kann! :D :D :D

Bin ich hier wirklich in einem Thread mit (angehenden) Akademikern gelandet? *roll eyes*

antworten
Komparativ

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Gruwe schrieb am 02.04.2018:

Hier ist ja von "das Arbeitspensum anhand der Folienzahl in der Vorlesung" über "Schwierigkeit anhand Spickzettel" bis hin zu "MaschBau-Studenten haben generell eine Mathe-Schwäche" alles an Absurditäten dabei, was man sich so vorstellen kann! :D :D :D

Bin ich hier wirklich in einem Thread mit (angehenden) Akademikern gelandet? *roll eyes*

Ich habe nicht geschrieben, dass Masch-Bauer generell eine Matheschwäche haben, dass ich viele Menschen kenne, die technisch & praktisch interessiert und talentiert sind, dies jedoch nicht zwingend ein mathematisches verständnis mitsich zieht (zumindest meiner beobachtung nach & mein Bruder der Maschinenbau an der Uni studiert, hat dies im übrigen bestätigt) - ich habe nie pauschalisiert dass alle Maschbau-studenten eine Matheschwäche hätten (das wäre auch totaler unsinn), das Maschinenbau-Mathe jedoch meiner erfahrung nach (& auch der meines bruders) lange nicht so extrem ist, wie es in der gesellschaft suggeriert wird. Im übrigen ist ein ähnliches Beispiel auch Mikroökonomie - mathematisch ist das ein relativ leichtes fach - dadurch dass ich zuvor von Bwlern (die ja doch häufig weniger mathematisch sind) gehört habe, dass es relativ anspruchsvoll sein soll, hatte ich es auch für wesentlich schwieriger eingeschätzt, als es tatsächlich war

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Komparativ schrieb am 06.04.2018:

Gruwe schrieb am 02.04.2018:

Hier ist ja von "das Arbeitspensum anhand der Folienzahl in der Vorlesung" über "Schwierigkeit anhand Spickzettel" bis hin zu "MaschBau-Studenten haben generell eine Mathe-Schwäche" alles an Absurditäten dabei, was man sich so vorstellen kann! :D :D :D

Bin ich hier wirklich in einem Thread mit (angehenden) Akademikern gelandet? *roll eyes*

Ich habe nicht geschrieben, dass Masch-Bauer generell eine Matheschwäche haben, dass ich viele Menschen kenne, die technisch & praktisch interessiert und talentiert sind, dies jedoch nicht zwingend ein mathematisches verständnis mitsich zieht (zumindest meiner beobachtung nach & mein Bruder der Maschinenbau an der Uni studiert, hat dies im übrigen bestätigt) - ich habe nie pauschalisiert dass alle Maschbau-studenten eine Matheschwäche hätten (das wäre auch totaler unsinn), das Maschinenbau-Mathe jedoch meiner erfahrung nach (& auch der meines bruders) lange nicht so extrem ist, wie es in der gesellschaft suggeriert wird. Im übrigen ist ein ähnliches Beispiel auch Mikroökonomie - mathematisch ist das ein relativ leichtes fach - dadurch dass ich zuvor von Bwlern (die ja doch häufig weniger mathematisch sind) gehört habe, dass es relativ anspruchsvoll sein soll, hatte ich es auch für wesentlich schwieriger eingeschätzt, als es tatsächlich war

Mikro fängt einfach an und wird später sehr, sehr heftig. Einfach Mal ein paar Graduate Game Theory Vorlesungen durchlesen ;)

antworten
Komparativ

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Ja, das war wohl auch etwas zu pauschal formuliert, damit meinte ich das allgemeinte nicht-vertiefte Mikrofach das neben den Vwlern auch noch die Bwler, Wings, Winfos usw. belegen - im vertiefungsbereich sieht es vermutlich ganz anders aus

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Komparativ schrieb am 06.04.2018:

Ja, das war wohl auch etwas zu pauschal formuliert, damit meinte ich das allgemeinte nicht-vertiefte Mikrofach das neben den Vwlern auch noch die Bwler, Wings, Winfos usw. belegen - im vertiefungsbereich sieht es vermutlich ganz anders aus

Ja, richtig! Zu sehr pauschalisiert!

Ich behaupte mal, dass es auch - um auf deine Aussage zurückzukommen - nicht nur in Maschinenbau Studenten mit Mathe-Schwäche gibt...wieso sollte es diese in anderen Disziplinen nicht geben?

Ich selbst habe Elektrotechnik (ja, ich weiß, dass das nicht Maschinenbau ist ;) ) und VWL studiert. In beiden Studiengängen waren sowohl einfache als auch anspruchsvolle mathematische Anwendungen gefragt, Nun ist es nicht nur trivial - sondern eben auch ökonomisch - dass ich für jegliche Problemstellung möglichst die einfachsten Lösungswege anwende. Ich konnte jetzt zwischen beiden Studiengängen keine gravierenden Unterschiede feststellen. Letzten Endes kommt es darauf auch garnicht an, denn es sind nicht unbedingt die notwendigen mathematischen Fähigkeiten, die die Schwierigkeit ausmachen, sondern das generelle Verständnis für die Problemstellung. Auch in der Berufstätigkeit: Ich bin jetzt in der ingenieurwissenschaftlichen Forschung tätig, wobei bei uns im Institut auch ökonomische Abteilungen zugange sind, mit denen ich auch selbst als Ökonom zusammenarbeite...bin also interdisziplinär unterwegs. Mathematik ist im Rahmen der Forschungstätigkeiten seltenst das Problem!

Was ich eigentlich sagen will: Ich halte es für nicht wirklich realistisch, die Frage ob VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller, beantworten zu können. Das lässt sich nicht auf ein Kriterium oder so zusammenschrumpfen. Wie soll das gehen? Indem ich lediglich die Mathematik miteinander vergleiche? Wer wieviel Differential- oder Integralrechnung macht? Auch ob mit komplexen Zahlen gerechnet wird, sagt wenig aus. Nur weil da das "komplex" im Namen steht, sind die Rechnungen noch lange nicht komplex. Ich halte insofern alleine die Fragestellung schon für Banane. Wozu soll das führen? Selbst wenn wir es objektiv feststellen könnten (was ich wie gesagt stark bezweifle), was anspruchsvoller ist: Was würde es dem Fragesteller bringen, wenn er wüsste, was die Allgemeinheit anspruchsvoller findet? Ist das dann automatisch der Studiengang, für den er sich (nicht) entscheiden sollte? Unfug! ;)

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Maschinenbau Uni > VWL > Maschinenbau FH

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Maschinenbau Uni > VWL > Maschinenbau FH

+1

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

VWL (Uni) > VWL (FH) >>>>> Maschinenbau (Uni) > Maschinenbau (FH)

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Stimme dir zu, nur dass es VWL (FH) nicht gibt ;)

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

VWL (Uni) > VWL (FH) >>>>> Maschinenbau (Uni) > Maschinenbau (FH)

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Die ganzen MINTler sollen sich grundsätzlich mal nicht so wichtig machen. Die Zukunft gehört denen, die sich gut verkaufen können und nicht solchen, die Formeln beweisen können.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Stimme dir zu, nur dass es VWL (FH) nicht gibt ;)

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

VWL (Uni) > VWL (FH) >>>>> Maschinenbau (Uni) > Maschinenbau (FH)

Doch gibt es, an der hfwu Nürtingen. Habe selber dort studiert.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Ich studiere Volkswirtschaftsmaschinenbau und muss sagen, dass die VWL- und Maschinenbauanteile etwa gleich schwer sind!

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Ich studiere Volkswirtschaftsmaschinenbau und muss sagen, dass die VWL- und Maschinenbauanteile etwa gleich schwer sind!

Hört doch endlich mal auf Studiengänge nach ihrer Schwierigkeit zu vergleichen, das ist extrem subjektiv. Menschen sind enorm unterschiedlich begabt...
Meistens wird hier immer mathematischer Anspruch als schwer angesehen, das ist einfach Schwachsinn, da für mathematisch begabte Leute das super einfach sein kann. Genauso haben diese Leute vielleicht Probleme mit Textverständnis, Kreativität oder sonstwas.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Ich studiere Volkswirtschaftsmaschinenbau und muss sagen, dass die VWL- und Maschinenbauanteile etwa gleich schwer sind!

Hört doch endlich mal auf Studiengänge nach ihrer Schwierigkeit zu vergleichen, das ist extrem subjektiv. Menschen sind enorm unterschiedlich begabt...
Meistens wird hier immer mathematischer Anspruch als schwer angesehen, das ist einfach Schwachsinn, da für mathematisch begabte Leute das super einfach sein kann. Genauso haben diese Leute vielleicht Probleme mit Textverständnis, Kreativität oder sonstwas.

Bwl uni mannheim > Maschbau rwth. Rest

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

WiWi Gast schrieb am 27.04.2018:

Ich studiere Volkswirtschaftsmaschinenbau und muss sagen, dass die VWL- und Maschinenbauanteile etwa gleich schwer sind!

Hört doch endlich mal auf Studiengänge nach ihrer Schwierigkeit zu vergleichen, das ist extrem subjektiv. Menschen sind enorm unterschiedlich begabt...
Meistens wird hier immer mathematischer Anspruch als schwer angesehen, das ist einfach Schwachsinn, da für mathematisch begabte Leute das super einfach sein kann. Genauso haben diese Leute vielleicht Probleme mit Textverständnis, Kreativität oder sonstwas.

Bwl uni mannheim > Maschbau rwth. Rest

Lol

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Man kann weder sagen was schwerer oder leichter ist, da es individuell ist. Ich würde mal eine Tendenz unterstellen die mMn dem Durchschnitt der Studenten entspricht.

TU MaschBau < Uni MaschBau < Uni VWL < FH Maschbau < FH VWL.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Soziologie ist mit Abstand am anspruchsvollsten!

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

WiWi Gast schrieb am 08.05.2018:

Man kann weder sagen was schwerer oder leichter ist, da es individuell ist. Ich würde mal eine Tendenz unterstellen die mMn dem Durchschnitt der Studenten entspricht.

TU MaschBau < Uni MaschBau < Uni VWL < FH Maschbau < FH VWL.

Natürlich andersrum, ich habe gepennt.

antworten
WiWi Gast

Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

WiWi Gast schrieb am 08.05.2018:

Man kann weder sagen was schwerer oder leichter ist, da es individuell ist. Ich würde mal eine Tendenz unterstellen die mMn dem Durchschnitt der Studenten entspricht.

TU MaschBau < Uni MaschBau < Uni VWL < FH Maschbau < FH VWL.

Wobei das bei VWL auch stark davon abhängt, ob man nun Bachelor oder Master betrachtet, bzw. schwankt der Matheanteil auch von Uni zu Uni. Bei den einen Unis müssen Beweise in den Mathematikmodulen geführt werden, Ökonometrie ist Pflicht und der BWL-Wahlbereich hält sich in Grenzen. Und dann gibt es die Unis, wo man im Grunde erstmal zwei Semester BWL studiert und sich auch den Wahlbereich schön mit BWL Modulen bestücken kann.

antworten

Artikel zu VWL-Studium

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

DRadio-Interview zum Studium der Volkswirtschaft

Ein Radio steht auf einem Board mit einer Schallplatte, einem Setskasten und einem Poster mit der Aufschrift big.

Interview mit Katharina Damwerth: Für wen ist ein solches Studium geeignet? Wie bekommt man einen Studienplatz der Volkswirtschaft? Und: Was bringt einem das alles auf dem Arbeitsmarkt?

Ranking - Oldenburger Volkswirtschaftler ganz vorn

Ein Bild von der Erde mit drei Zahnrädern und den Buchstaben VWL.

Ranking bescheinigt Oldenburger Forschern Spitzenstellung in Deutschland und Europa

Hochschulranking: 42 VWL-Fakultäten im Test

Hochschulranking BWL Betriebswirtschaftslehre

Hochschulranking zur Volkswirtschaftslehre (VWL) des Gütersloher Centrums für Hochschulentwicklung (CHE): Daten zu Drittmitteln, Publikationen und Promotionen

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz König Young Scholar Award 2015: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 für Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Arbeit statt Armut: IZA-Preis 2014 geht an US-Ökonom Gary S. Fields

IZA-Preis 2014: US-Ökonom Gary Fields erhält

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Gary S. Fields erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als die international wichtigste Auszeichnungen auf dem Gebiet der Arbeitsmarktforschung. Die Preisverleihung findet am 4. Januar 2015 in Boston statt.

Ökonomin Helene Rey mit Carl-Menger-Preis 2014 ausgezeichnet

Preisverleihung Carl-Menger-Preis 2014 Helene Rey

Die Hélène Rey erhielt als erste Preisträgerin den mit 20.000 Euro dotierten Carl-Menger-Preis. Die Ökonomieprofessorin der London Business School wurde für ihre Forschung zu aktuellen Fragen der Geldpolitik in der Krise ausgezeichnet.

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 für Johnson-Sirleaf, Mazumdar-Shaw und Thaler

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 verliehen an Ellen Johnson Sirleaf, Kiran Mazumdar-Shaw und Richard Thaler

Die Staatspräsidentin Liberias und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf, die indische Biotechnologie-Unternehmerin Kiran Mazumdar-Shaw und der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2014.

ZEW vergibt Heinz König Young Scholar Award 2014 an US-Wissenschaftlerin

Heinz König Young Scholar Award 2014: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim geht in diesem Jahr an Olga Malkova von der Universität Michigan, USA. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen der Doktorandin zu den Auswirkungen eines Elterngeldes auf die Geburtenrate.

Antworten auf Re: VWL oder Maschinenbau anspruchsvoller

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 40 Beiträge

Diskussionen zu VWL-Studium

Weitere Themen aus Volkswirtschaftslehre