DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VolkswirtschaftslehreTUM

VWL oder BWL (wahrscheinlich TUM-BWL)?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

VWL oder BWL (wahrscheinlich TUM-BWL)?

Vorab:

Bitte fangt hier NICHT an schon wieder über Unis zu diskutieren.

Mir geht es um den Inhalt des Faches und nichts anderes!!!

---

Hallo Leute,

Seit Wochen (oder Monaten?) tue ich mich mit der Entscheidung zwischen VWL und (TUM-?)BWL extrem schwer.
Zwischen dem 15.-18.8. muss ich mich allerspätestens entschieden haben.

Daher würde ich mich über eure Meinungen, Erfahrungen und Tipps wirklich freuen.

---

Über mich:
Grundsätzlich kann ich mir vorstellen, nach dem Studium in diversen Bereichen zu arbeiten.
Entrepreneurship, Management, IB/PE/..., UB oder aber auch der Politik.

Auch weiß ich bisher noch nicht, ob ich einen Master machen möchte oder etwa nicht.
Wenn würde ich allerdings versuchen, bei einer angesehenen Uni a la LSE, Oxford oder Ivy League zu landen (entsprechende Leistung vorrausgesetzt).

---

Mein Eindruck zu den beiden Studiengängen sieht bisher wie folgt aus:

VWL:
+sehr gute Ausgangslage für den Master (man lernt das methodische Fundament
+lehrt strategisches und logisches Denken
+sehr detailliertes Wissen in die Wirtschaft
+gute Vorlage für (spätere) Karriere in Richtung Politik
-sehr theoretisch, dadurch natürlich hier und da sehr trocken
-sehr viele absurde Theorien (stark vereinfacht, in der Praxis schwachsinnig)
-ohne Master ist der Einstieg in den Beruf schwer
-wenig Wissen, dass man sinnvoll in der Praxis verwerten kann
-miese Grundlage für Gründung eines Startups
(- persönliches Minus: lehrt keine Technik, auf Dauer fehlt Technikwissen, das ich in der heutigen Welt als wichtig erachte)

(TUM-)BWL:
+deutlich praxisorientierter, weniger Nonsense (fokussierter)
+abwechslungsreicher
+ermöglicht direkt einen guten Einstieg in die Berufs-/Unternehmenswelt (ohne Master)
+realistischer als VWL, da viel mit Psychologie gearbeitet wird (anstelle von vereinfachenden Modellen)
+gute Grundlage zur Gründung eines Startups
(+ persönliches Plus: Technik)
-sehr platte Denkmuster, mehr Auswendiglernen als Fähigkeiten erlernen
-schlechte formale Ausgangslage für Master (z.B. LSE, aber auch viele andere Unis fordern einen Bachelor in Economics bei vielen Fächern, die mich interessieren - es gibt aber auch welche ohne diese Anforderung)
-schlechte praktische Ausgangslage für Master, da theoretisches, logisches und methodisches Fundament fehlen
-alles was man lernt, soll sich auch ein VWLer in Praktika, Workshops usw. sehr einfach aneignen können

---

Einige Argumente sind vielleicht etwas überspitzt, aber das sind so die Dinge, die ich bisher gehört/gelernt habe.

Mich würde interessieren, ob ihr findet, dass Argumente davon falsch, täuschend etc. sind.
Oder alle anderen Formen von objektiven Input, der mir bei der Entscheiden helfen könnte.

Vielen Dank.

antworten
WiWi Gast

VWL oder BWL (wahrscheinlich TUM-BWL)?

push

antworten
WiWi Gast

VWL oder BWL (wahrscheinlich TUM-BWL)?

Du lernt in einem VWL Studium wesentlich mehr verwertbare Technik als in einem BWL Studium, wo Excel als Programmiersprache gilt.

Und das bisschen verwässerte "Technik", das in TUM BWL dazu kommt macht aus dir auch keinen Ingenieur oder jemanden der eine Startup Idee hat.

Die kommt unabhängig davon oder nicht.

antworten
WiWi Gast

VWL oder BWL (wahrscheinlich TUM-BWL)?

Wenn ich dein Text so lese hört sich das für mich eher nach BWL an.

antworten
WiWi Gast

VWL oder BWL (wahrscheinlich TUM-BWL)?

Würde VWL wählen, da es im Master einfacher ist zu BWL zu wechseln, als umgekehrt. BWL ist easy, viel Auswendiglernen. VWL ist da schon anspruchsvoller, allerdings auch machbar, mit einem gewissen Zeitaufwand.
Wie wäre es mit WiWi? Man hat Einblick in beide Bereiche und kann sich später spezialisieren.

antworten
WiWi Gast

VWL oder BWL (wahrscheinlich TUM-BWL)?

Im ersten Satz darum bitten, nicht über Unis zu sprechen u d dann gleich erwähnen, dass es TUM-BWL werden soll.

antworten
WiWi Gast

VWL oder BWL (wahrscheinlich TUM-BWL)?

TUM BWL ist im wiwitreff schon eine eigene wissenschaftliche Richtung.

antworten

Artikel zu TUM

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

TUM-Professor Herrmann ist »Hochschulmanager des Jahres 2009«

Hochschulmanager Jahres 2009

Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München, ist Hochschulmanager des Jahres. Die Auszeichnung vergab die Financial Times Deutschland in Zusammenarbeit mit dem CHE Centrum für Hochschulentwicklung zum zweiten Mal.

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz König Young Scholar Award 2015: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 für Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Arbeit statt Armut: IZA-Preis 2014 geht an US-Ökonom Gary S. Fields

IZA-Preis 2014: US-Ökonom Gary Fields erhält

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Gary S. Fields erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als die international wichtigste Auszeichnungen auf dem Gebiet der Arbeitsmarktforschung. Die Preisverleihung findet am 4. Januar 2015 in Boston statt.

Ökonomin Helene Rey mit Carl-Menger-Preis 2014 ausgezeichnet

Preisverleihung Carl-Menger-Preis 2014 Helene Rey

Die Hélène Rey erhielt als erste Preisträgerin den mit 20.000 Euro dotierten Carl-Menger-Preis. Die Ökonomieprofessorin der London Business School wurde für ihre Forschung zu aktuellen Fragen der Geldpolitik in der Krise ausgezeichnet.

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 für Johnson-Sirleaf, Mazumdar-Shaw und Thaler

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 verliehen an Ellen Johnson Sirleaf, Kiran Mazumdar-Shaw und Richard Thaler

Die Staatspräsidentin Liberias und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf, die indische Biotechnologie-Unternehmerin Kiran Mazumdar-Shaw und der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2014.

ZEW vergibt Heinz König Young Scholar Award 2014 an US-Wissenschaftlerin

Heinz König Young Scholar Award 2014: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim geht in diesem Jahr an Olga Malkova von der Universität Michigan, USA. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen der Doktorandin zu den Auswirkungen eines Elterngeldes auf die Geburtenrate.

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

IZA-Preis 2013 geht an US-Ökonom Daniel Hamermesh

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Daniel S. Hamermesh erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis zählt zu den bedeutendsten internationalen Auszeichnungen in den Wirtschaftswissenschaften. Die Preisverleihung findet am 18. November in Washington statt.

Ökonom Patrick Hürtgen erhält Heinz König Young Scholar Award 2013

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht in diesem Jahr an Patrick Hürtgen von der Universität Bonn. Das ZEW würdigt damit Hürtgens Untersuchungen zum Zusammenhang von Leistungsbilanz- und Haushaltsdefiziten.

Antworten auf VWL oder BWL (wahrscheinlich TUM-BWL)?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu TUM

13 Kommentare

TUM technology master

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019: Danke für das Feedback. Ich habe nach meiner Recherche auch nichts passendes zum TUM tech M ...

Weitere Themen aus Volkswirtschaftslehre