DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VorstellungsgesprächKrawatte

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Autor
Beitrag
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Hi,

ich habe bald ein Vorstellungsgespräch bei Fresenius. Anscheindend laufen die Mitarbeiter dort sehr gemischt rum. Mein Sakko werde ich aufgrund des Wetters in meiner Hand halten.
Frage: Wie sollte der Dresscode sein? Mit oder ohne Krawatte bei dem Wetter?

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Meine Güte...

  • Wenn es dir wichtig ist, gehst du im Anzug (natürlich mit Krawatte) hin.
  • Wenn es dir nicht wichtig ist, gehst du in Flip Flops, Bermudas und eine Hawaihemd hin.

Bei jedem (normalen) Vorstellungsgespräch gilt: Lieber overdressed als underdressed.

over and out!

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Wenn Du den Job willst, dann Krawatte und Sakko anlassen. Ausziehen kannst Du es, wenn man Dich auffordert es abzulegen.

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

Hi,

ich habe bald ein Vorstellungsgespräch bei Fresenius. Anscheindend laufen die Mitarbeiter dort sehr gemischt rum. Mein Sakko werde ich aufgrund des Wetters in meiner Hand halten.
Frage: Wie sollte der Dresscode sein? Mit oder ohne Krawatte bei dem Wetter?

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Einfach 20min vorher hingehen, anmelden und nochmal auf die Toilette. Dort Krawatte und Sakko anlegen und fertig. Ist es wirklich so schwierig?!

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Im Zweifel mit Anzug, Krawatte und Hemd. Hatte damals am heissesten Tag des Jahres in August VG mit einer konservativen Firma gehabt. Mit Öffis angereist und durchschwitzt. Die Interviewern erschienen in kurzes Hemd ohne Krawatte und Bluse.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Hatte vorgestern mein VG und das bei 38 grad. Ehrlich gesagt: Bei so einem Wetter würde ich niemals Sakko anziehen bzw Krawatte tragen. War nur mit Hemd & Hose da, wen wunderts Job bekommen. Die Personaler waren mit T-Shirt da...
Sie sagten mir selbst, das Anzug too much ist bei diesem Wetter.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Naja, durchschwitzt und kurz vorm Hitzekollaps macht auch keinen guten Eindruck und ist alles andere als angenehm, sowohl für den Interviewee als auch den Interviewer.

Also entweder kurz vorm Gespräch anziehen (sollte problemlos möglich sein, sprich ohne Krawatte und Sakko anreisen und dann vor dem Eingang überziehen) oder, wenn nicht möglich, Sakko in der Hand, aber mit Krawatte. Man wird meistens eh gleich aufgefordert, die Krawatte bei dem Wetter doch abzulegen.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Wenn dir der Job wichtig ist gönn dir das klimatisierte Taxi bis vor die Türe. Sakko an ist pflicht, krawatte kommt aufs Unternehmen an.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Ich war am Mittwoch bei 38 Grad in Frankfurt zum Vorstellungsgespräch.

Hemd+Anzughose+Anzugschuhe.

Hab geschwitzt wie blöd, da ich auch mit den öffentlichen anreisen musste. Im Endeffekt war es aber gar kein Problem, da das Office keine Klimaanlage hatte und die Interviewer auch alle am schwitzen waren.

Ob ich den Job habe oder nicht erfahre ich in 2 Wochen.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Reicht für ein AC/Vorstellungsgespräche bei Daimler, Bosch etc Chino mit Hemd?

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Danke Leute für die klaren antworten :)

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Wie ist der Dresscode bei der Porsche AG?

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Für alle Bewerbungsgespräche für BWler Jobs außerhalb von Start-ups gilt: Anzug anziehen. Krawatte kann man ggf weglassen bei manchen Unternehmen, ist aber immer sicherer

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Leute, es ist doch nicht das erste Mal, dass Sommer ist.

  1. kurz vor dem Interview im Auto oder auf einer nahegelegenen Toilette Sakko + Krawatte anziehen
  2. Falls es einem (meist gleich zu Beginn) angeboten wird, hängt man das Sakko über den Stuhl oder an die Garderobe.

Alles andere ist ein unnötiges, da vermeidbares Risiko, einen unprofessionellen Eindruck zu hinterlassen

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Habe ein Vorstellungsgespräch bei einer Bank in der IT. Ist hier auch Anzug Pflicht bei dem Wetter? Bank ist ja eher konservativ..will natürlich auch nicht underdressed kommen. Sakko, Hemd und Krawatte ist klar nur bei der Anzugshose bin ich mir unsicher..Was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

Habe ein Vorstellungsgespräch bei einer Bank in der IT. Ist hier auch Anzug Pflicht bei dem Wetter? Bank ist ja eher konservativ..will natürlich auch nicht underdressed kommen. Sakko, Hemd und Krawatte ist klar nur bei der Anzugshose bin ich mir unsicher..Was meint ihr?

Natürlich Anzug

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

natuerlich bei dem wetter keine krawatte, sonst signalisiert man direkt dass man deren bitch ist

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Ich hab jetzt auch Praktikum bei Big4 und geh mit Hose und Poloshirt hin. Unabhängig vom professionellen Eindruck, wäre der Eindruck noch schlimmer wenn ich völlig durchschwitzt im Anzug rumsitze. Vor allem fühlt man sich dann selbst derart unwohl, das konzentriert Arbeiten auch nicht mehr geht. Drum lieber casual und dann voll konzentriert und nicht verschwitzt.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Anzug + Krawatte zum hundertsten Mal.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Genau! Dann brauchst du erst gar nicht erscheinen, da du wahrscheinlich bei dem VG durchfällst? Aber schon ganz schöne Memmen in den Forum, die im Sommer nicht mal 2 Stunden einen Anzug + Krawatte tragen wollen.

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

natuerlich bei dem wetter keine krawatte, sonst signalisiert man direkt dass man deren bitch ist

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

Anzug + Krawatte zum hundertsten Mal.

Kann man pauschal nicht sagen zum hundertsten Mal.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

Anzug + Krawatte zum hundertsten Mal.

Kann man pauschal nicht sagen zum hundertsten Mal.

Wenn du dich blamieren willst nicht, zum tausendsten Mal.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

Anzug + Krawatte zum hundertsten Mal.

Kann man pauschal nicht sagen zum hundertsten Mal.

Manche verstehen es einfach nicht, immer wieder die selbe Diskussion. BWL = Anzug + Krawatte.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

Ich hab jetzt auch Praktikum bei Big4 und geh mit Hose und Poloshirt hin. Unabhängig vom professionellen Eindruck, wäre der Eindruck noch schlimmer wenn ich völlig durchschwitzt im Anzug rumsitze. Vor allem fühlt man sich dann selbst derart unwohl, das konzentriert Arbeiten auch nicht mehr geht. Drum lieber casual und dann voll konzentriert und nicht verschwitzt.

Erst letzte Woche hat ein Consultant den Partner gefragt, ob es in Ordnung ist, nur mit Tshirt / Polo bekleidet ins Office (kein Kunde kommt da rein) zu kommen, da es wirklich heiß ist. Die Antwort des Partners war "Auf gar keinen Fall.."

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

Für alle Bewerbungsgespräche für BWler Jobs außerhalb von Start-ups gilt: Anzug anziehen. Krawatte kann man ggf weglassen bei manchen Unternehmen, ist aber immer sicherer
Nochmal auch für die BWLer:
Zum Dresscode Business gehört eine Krawatte und ohne Sakko ist ein Anzug kein Anzug, sondern einfach nur eine Hose.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

Ich hab jetzt auch Praktikum bei Big4 und geh mit Hose und Poloshirt hin. Unabhängig vom professionellen Eindruck, wäre der Eindruck noch schlimmer wenn ich völlig durchschwitzt im Anzug rumsitze. Vor allem fühlt man sich dann selbst derart unwohl, das konzentriert Arbeiten auch nicht mehr geht. Drum lieber casual und dann voll konzentriert und nicht verschwitzt.

Erst letzte Woche hat ein Consultant den Partner gefragt, ob es in Ordnung ist, nur mit Tshirt / Polo bekleidet ins Office (kein Kunde kommt da rein) zu kommen, da es wirklich heiß ist. Die Antwort des Partners war "Auf gar keinen Fall.."

Erst letzte Woche war keiner in unserem Büro (UB) mit Anzug da, keine Kunden vor Ort.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Man kann es pauschal sagen ... 2. Beitrag + Ablegen bei Aufforderung... 70k zum Einstieg von nem Unternehmen fordern aber nicht mal 3h schwitzen können dafür...

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Man muss nicht überall Anzug tragen. Leute, die da irgendwas von Regeln und Standards labern, denken zu starr. Es gibt konservative Unternehmen und es gibt moderne Unternehmen, und es gibt normale und außergewöhnliche Umstände. Das alles spielt eine Rolle.

Wer in unserer UB bei 40 Grad mit Krawatte und zugeschnürtem Kragen total verschwitzt ankommt, wird zwar nicht direkt aussortiert, aber wir würden zumindest dessen Common Sense etwas hinterfragen.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2019:

Ich hab jetzt auch Praktikum bei Big4 und geh mit Hose und Poloshirt hin. Unabhängig vom professionellen Eindruck, wäre der Eindruck noch schlimmer wenn ich völlig durchschwitzt im Anzug rumsitze. Vor allem fühlt man sich dann selbst derart unwohl, das konzentriert Arbeiten auch nicht mehr geht. Drum lieber casual und dann voll konzentriert und nicht verschwitzt.

Erst letzte Woche hat ein Consultant den Partner gefragt, ob es in Ordnung ist, nur mit Tshirt / Polo bekleidet ins Office (kein Kunde kommt da rein) zu kommen, da es wirklich heiß ist. Die Antwort des Partners war "Auf gar keinen Fall.."

Erst letzte Woche war keiner in unserem Büro (UB) mit Anzug da, keine Kunden vor Ort.

Wäre gut wenn sich alle mal eine neue Brille zu legen und das lesen lernen.

Hier geht es explizit darum wie man beim VG aufkreuzen soll und nicht wie der Arbeitsalltag aussieht.

Im VG als BWLer gilt nun mal IMMER Anzug + Krawatte. Egal ob NGO, Start-Up, Konzern, Öffi.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Keine sorge ihr müsst nicht im Anzug kommen wenn ihr nicht mal lesen könnt. :-)

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Einfach den richtigen Anzug anziehen am besten Leinen und oder etwas mit hohem Seiden Anteil im Hochsommer lauft niemand in Schurwolle rum

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Ich hol mal das Thema hier wieder hoch. Wie macht ihr es bei einem Videointerview? Normalerweise würde ich sagen, dass ein Hemd reicht, aber wie sieht es z.B. bei einer Bank aus? Ich finde es total affig zu Hause mit Sakko und Krawatte vor der Kamera zu sitzen. Was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 27.06.2021:

Ich hol mal das Thema hier wieder hoch. Wie macht ihr es bei einem Videointerview? Normalerweise würde ich sagen, dass ein Hemd reicht, aber wie sieht es z.B. bei einer Bank aus? Ich finde es total affig zu Hause mit Sakko und Krawatte vor der Kamera zu sitzen. Was meint ihr?

As usual. Natürlich Anzug. Du gehts ja auch im Anzug in VidCalls.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Ja das ist doch die Frage :) Geht man im Anzug in einen Videocall? Hab ich so nur ganz selten erlebt

WiWi Gast schrieb am 28.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.06.2021:

Ich hol mal das Thema hier wieder hoch. Wie macht ihr es bei einem Videointerview? Normalerweise würde ich sagen, dass ein Hemd reicht, aber wie sieht es z.B. bei einer Bank aus? Ich finde es total affig zu Hause mit Sakko und Krawatte vor der Kamera zu sitzen. Was meint ihr?

As usual. Natürlich Anzug. Du gehts ja auch im Anzug in VidCalls.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 27.06.2021:

Ich hol mal das Thema hier wieder hoch. Wie macht ihr es bei einem Videointerview? Normalerweise würde ich sagen, dass ein Hemd reicht, aber wie sieht es z.B. bei einer Bank aus? Ich finde es total affig zu Hause mit Sakko und Krawatte vor der Kamera zu sitzen. Was meint ihr?

Sakko, Hemd & Krawatte dazu unten rum eine kurze Hose und Barfuss, bloss nicht die Kamera bewegen.

Auf meinen Bewerbungsfotos trage ich genau das Outfit.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 30.06.2019:

Anzug + Krawatte zum hundertsten Mal.

Kann man pauschal nicht sagen zum hundertsten Mal.

Ruf doch an und frag einfach mal.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Ich habe bei einer Bank gearbeitet und als ich mich bei Big 4s beworben habe, war das meistens ein Videocall während der Mittagspause. Wenn ich die Krawatte angehabt habe, habe ich sie angelassen, wenn sie nicht an war, dann nicht und einmal saß ich auch im Sakko und Rollkragenpullover da, hat auch gepasst.

WiWi Gast schrieb am 28.06.2021:

Ja das ist doch die Frage :) Geht man im Anzug in einen Videocall? Hab ich so nur ganz selten erlebt

Ich hol mal das Thema hier wieder hoch. Wie macht ihr es bei einem Videointerview? Normalerweise würde ich sagen, dass ein Hemd reicht, aber wie sieht es z.B. bei einer Bank aus? Ich finde es total affig zu Hause mit Sakko und Krawatte vor der Kamera zu sitzen. Was meint ihr?

As usual. Natürlich Anzug. Du gehts ja auch im Anzug in VidCalls.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

nur Hemd...und unten Shorts

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Ja, geht man. Zumindest für ein Vorstellungsgespräch. Videocall ist in dem Fall mit einem persönlichen Treffen gleichzusetzen. Auch hier gilt: lieber overdressed als underdressed.
Es ist auch völlig egal, ob der Gegenüber keinen Anzug trägt. Der/die will ja nicht den Job, sondern Du willst ihn.

WiWi Gast schrieb am 28.06.2021:

Ja das ist doch die Frage :) Geht man im Anzug in einen Videocall? Hab ich so nur ganz selten erlebt

WiWi Gast schrieb am 28.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 27.06.2021:

Ich hol mal das Thema hier wieder hoch. Wie macht ihr es bei einem Videointerview? Normalerweise würde ich sagen, dass ein Hemd reicht, aber wie sieht es z.B. bei einer Bank aus? Ich finde es total affig zu Hause mit Sakko und Krawatte vor der Kamera zu sitzen. Was meint ihr?

As usual. Natürlich Anzug. Du gehts ja auch im Anzug in VidCalls.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Sakko in der Hand? Das ist natürlich ganz wild. Also wenn ihr am ersten Tag nicht gleich den Eindruck des gröbsten Schnitzers machen wollt, dann kauft die richtigen Stoffe.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 28.06.2021:

Ja, geht man. Zumindest für ein Vorstellungsgespräch. Videocall ist in dem Fall mit einem persönlichen Treffen gleichzusetzen. Auch hier gilt: lieber overdressed als underdressed.
Es ist auch völlig egal, ob der Gegenüber keinen Anzug trägt. Der/die will ja nicht den Job, sondern Du willst ihn.

Ja das ist doch die Frage :) Geht man im Anzug in einen Videocall? Hab ich so nur ganz selten erlebt

Ich hol mal das Thema hier wieder hoch. Wie macht ihr es bei einem Videointerview? Normalerweise würde ich sagen, dass ein Hemd reicht, aber wie sieht es z.B. bei einer Bank aus? Ich finde es total affig zu Hause mit Sakko und Krawatte vor der Kamera zu sitzen. Was meint ihr?

As usual. Natürlich Anzug. Du gehts ja auch im Anzug in VidCalls.

Und wenn man einen Anzug trägt, wird man eingestellt?
Das scheint ja eine sehr anspruchsvolle Branche zu sein...
Vielleicht sollte man einfach mal versuchen mit Wissen und Fähigkeiten zu überzeugen.
Es sollte eigentlich jedem logisch denkenden Menschen relativ einfach fallen zu verstehen, dass man im Sommer bei 35 Grad nicht mit Anzug und Krawatte vor dem heimischen Rechner sitzt.
Aber vielleicht ist das für manche schon zu viel verlangt.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 28.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 28.06.2021:

Ja, geht man. Zumindest für ein Vorstellungsgespräch. Videocall ist in dem Fall mit einem persönlichen Treffen gleichzusetzen. Auch hier gilt: lieber overdressed als underdressed.
Es ist auch völlig egal, ob der Gegenüber keinen Anzug trägt. Der/die will ja nicht den Job, sondern Du willst ihn.

Ja das ist doch die Frage :) Geht man im Anzug in einen Videocall? Hab ich so nur ganz selten erlebt

Ich hol mal das Thema hier wieder hoch. Wie macht ihr es bei einem Videointerview? Normalerweise würde ich sagen, dass ein Hemd reicht, aber wie sieht es z.B. bei einer Bank aus? Ich finde es total affig zu Hause mit Sakko und Krawatte vor der Kamera zu sitzen. Was meint ihr?

As usual. Natürlich Anzug. Du gehts ja auch im Anzug in VidCalls.

Und wenn man einen Anzug trägt, wird man eingestellt?
Das scheint ja eine sehr anspruchsvolle Branche zu sein...
Vielleicht sollte man einfach mal versuchen mit Wissen und Fähigkeiten zu überzeugen.
Es sollte eigentlich jedem logisch denkenden Menschen relativ einfach fallen zu verstehen, dass man im Sommer bei 35 Grad nicht mit Anzug und Krawatte vor dem heimischen Rechner sitzt.
Aber vielleicht ist das für manche schon zu viel verlangt.

Darum geht es doch gar nicht. Die Wahl angemessener Kleidung singnalisiert einfach ein gewisses Mindestmaß an sozialem/kulturellen Verständnis und der Kompetenz, sich situationsgerecht zu verhalten und das Unternehmen, für das man arbeiten will, angemessen zu repräsentieren, insbesondere bei Kundenkontakt. Da zählen nicht nur die fachlichen Fähigkeiten, sondern auch die sozialen Kompetenzen, wozu der auch die Wahl der Kleidung gehört.
Das, unabhängig davon, was dann im daily Business getragen wird, wenigstens am Tage des Vorstellungsgespräches umzusetzen, ist wohl nicht zu viel verlangt. Und hohe Temperaturen sind einfach mal zu ertragen.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Anzüge sind doch seit Jahren immer seltener anzutreffen (unabhängig vom HomeOffice). Der Trend hat sich durch das HomeOffice dann noch mal extrem verstärkt. Wann ich die letzte Krawatte gesehen habe (sowohl bei Kollegen als auch bei Mandanten) daran kann ich mich gar nicht mehr erinnern.

Na klar kann man trotzdem auf Nummer sicher gehen, natürlich auch irgendwie so ein bisschen mit dem Risiko sich zum Deppen zu machen. Sieht ja immer so ein bisschen nach Erstkommunion aus. Mit einem weißen Hemd macht man da nichts falsch. Wenn man dann nicht eingestellt wird, weil man keinen Anzug / keine Krawatte trug, dann ist es doch eh der falsche Laden, oder willst Du das dann immer machen?

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Bin ich froh, dass ich in der IT arbeite, wenn ich lese dass einige hier bei knapp 40 Grad mit Krawatte und Sakko durch die Gegend rennen. Hier kann jeder das anziehen, was er will, es zählt alleine die Leistung.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Es ist Fresenius und keine WP.
Chinohose und Hemd reicht völlig aus.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 28.06.2021:

Ja, geht man. Zumindest für ein Vorstellungsgespräch. Videocall ist in dem Fall mit einem persönlichen Treffen gleichzusetzen. Auch hier gilt: lieber overdressed als underdressed.
Es ist auch völlig egal, ob der Gegenüber keinen Anzug trägt. Der/die will ja nicht den Job, sondern Du willst ihn.

Ja das ist doch die Frage :) Geht man im Anzug in einen Videocall? Hab ich so nur ganz selten erlebt

Ich hol mal das Thema hier wieder hoch. Wie macht ihr es bei einem Videointerview? Normalerweise würde ich sagen, dass ein Hemd reicht, aber wie sieht es z.B. bei einer Bank aus? Ich finde es total affig zu Hause mit Sakko und Krawatte vor der Kamera zu sitzen. Was meint ihr?

As usual. Natürlich Anzug. Du gehts ja auch im Anzug in VidCalls.

Und wenn man einen Anzug trägt, wird man eingestellt?
Das scheint ja eine sehr anspruchsvolle Branche zu sein...
Vielleicht sollte man einfach mal versuchen mit Wissen und Fähigkeiten zu überzeugen.
Es sollte eigentlich jedem logisch denkenden Menschen relativ einfach fallen zu verstehen, dass man im Sommer bei 35 Grad nicht mit Anzug und Krawatte vor dem heimischen Rechner sitzt.
Aber vielleicht ist das für manche schon zu viel verlangt.

Wie oft muss das eigentlich noch durchgekaut werden? Wegen des Anzugs wird man natürlich nicht eingestellt. Der ist Teil des Gesamteindrucks, den man vermitteln will.
Wenn Du ein Auto kaufst und der identische Wagen zu identischem Preis bei einem vernünftigen Autohaus mit ansprechendem Showroom steht und alternativ bei einem Hinterhof-Händler mit Pitbull und Fähnchenkette…..wo hast Du den besseren Eindruck?

Vielleicht ist es für manche schon zu viel verlangt, sich 30-60 Minuten zusammenzureissen und sich für ein Vorstellungsgespräch auch bei 35 Grad dem Anlass entsprechend zu präsentieren.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Kein Wunder, dass 99% der High-Performer alias BWLer keinen Stil haben und vor allem keine Ahnung von adäquater und gut sitzender Mode.

Schon mal was von Leinen, Seide oder Seersucker gehört?

WiWi Gast schrieb am 28.06.2021:

Und wenn man einen Anzug trägt, wird man eingestellt?
Das scheint ja eine sehr anspruchsvolle Branche zu sein...
Vielleicht sollte man einfach mal versuchen mit Wissen und Fähigkeiten zu überzeugen.
Es sollte eigentlich jedem logisch denkenden Menschen relativ einfach fallen zu verstehen, dass man im Sommer bei 35 Grad nicht mit Anzug und Krawatte vor dem heimischen Rechner sitzt.
Aber vielleicht ist das für manche schon zu viel verlangt.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Vielleicht bewirbt er sich ja als Vorstand.

WiWi Gast schrieb am 29.06.2021:

Es ist Fresenius und keine WP.
Chinohose und Hemd reicht völlig aus.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Ich glaube es gibt so ungefähr kein Unternehmen in dem man mit Jeans, Hose und Sakko nicht ordnungsgemäß angezogen ist.

  • natürlich angemessene Anzugsschuhe.

Selbst in der Bank trägt niemand mehr Krawatte.
Hatte mal einen Abendtermin bei einem Kunden (CEO größeres Unternehmen, ca. 10Ma) und der hat erstmal gesagt, Krawatte runter oder draußen bleiben.
Und das war in einer "konservativen" Branche.

Anzug würde ich dementsprechend einfach weglassen
und im sommer auch das sakko

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 30.06.2021:

Ich glaube es gibt so ungefähr kein Unternehmen in dem man mit Jeans, Hose und Sakko nicht ordnungsgemäß angezogen ist.

  • natürlich angemessene Anzugsschuhe.

Selbst in der Bank trägt niemand mehr Krawatte.
Hatte mal einen Abendtermin bei einem Kunden (CEO größeres Unternehmen, ca. 10Ma) und der hat erstmal gesagt, Krawatte runter oder draußen bleiben.
Und das war in einer "konservativen" Branche.

Anzug würde ich dementsprechend einfach weglassen
und im sommer auch das sakko

  1. Jeans ist immer noch in vielen Bereichen underdressed.

  2. Wir reden hier über ein Bewerbungsgespräch und nicht den Arbeitsalltag. Jemand der zur Vorstellung exakt das anhat, was die künftigen Kollegen jeden Tag tragen ist meistens underdressed. Es wird erwartet dass die Kleidung den Anlass widerspiegelt. Krawatte kannst du je nach Firma weglassen, aufs Sakko würde ich aber nie verzichten.
antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

True.
Außerdem trägt man nur RAW Denim und dann auch nur mit einem rustikalen Tweed-Sakko..

WiWi Gast schrieb am 30.06.2021:

Ich glaube es gibt so ungefähr kein Unternehmen in dem man mit Jeans, Hose und Sakko nicht ordnungsgemäß angezogen ist.

  • natürlich angemessene Anzugsschuhe.

Selbst in der Bank trägt niemand mehr Krawatte.
Hatte mal einen Abendtermin bei einem Kunden (CEO größeres Unternehmen, ca. 10Ma) und der hat erstmal gesagt, Krawatte runter oder draußen bleiben.
Und das war in einer "konservativen" Branche.

Anzug würde ich dementsprechend einfach weglassen
und im sommer auch das sakko

  1. Jeans ist immer noch in vielen Bereichen underdressed.

  2. Wir reden hier über ein Bewerbungsgespräch und nicht den Arbeitsalltag. Jemand der zur Vorstellung exakt das anhat, was die künftigen Kollegen jeden Tag tragen ist meistens underdressed. Es wird erwartet dass die Kleidung den Anlass widerspiegelt. Krawatte kannst du je nach Firma weglassen, aufs Sakko würde ich aber nie verzichten.
antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 30.06.2021:

Ich glaube es gibt so ungefähr kein Unternehmen in dem man mit Jeans, Hose und Sakko nicht ordnungsgemäß angezogen ist.

  • natürlich angemessene Anzugsschuhe.

Selbst in der Bank trägt niemand mehr Krawatte.
Hatte mal einen Abendtermin bei einem Kunden (CEO größeres Unternehmen, ca. 10Ma) und der hat erstmal gesagt, Krawatte runter oder draußen bleiben.
Und das war in einer "konservativen" Branche.

Anzug würde ich dementsprechend einfach weglassen
und im sommer auch das sakko

  1. Jeans ist immer noch in vielen Bereichen underdressed.

  2. Wir reden hier über ein Bewerbungsgespräch und nicht den Arbeitsalltag. Jemand der zur Vorstellung exakt das anhat, was die künftigen Kollegen jeden Tag tragen ist meistens underdressed. Es wird erwartet dass die Kleidung den Anlass widerspiegelt. Krawatte kannst du je nach Firma weglassen, aufs Sakko würde ich aber nie verzichten.

Anzugschuhe zu Jeans sind ja wohl mal der echte Faux Pas

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Mal abwarten, paar Jahre arbeiten und ihr werdet mir mit dem Dresscode rechtgeben.
Vor allem von jungen Leuten wird das definitiv nicht erwartet.

Wenn bei mir nen Uni-Absolvent im Anzug und Krawatte bei 35° auftaucht, dann frag ich mich ob er wirklich angemessen denken kann für den Job.

Denke aber es ist halt auch einfach ein bisschen abhängig vom Gebiet etc.

Da ich mittlerweile eher im Vertriebsbereich unterwegs bin, ist das eh ein bisschen anders

Und Anzugsschuhe zur Jeans sind doch quasi Standard?
Das trägt so ungefähr jeder :D

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Mal abwarten, paar Jahre arbeiten und ihr werdet mir mit dem Dresscode rechtgeben.
Vor allem von jungen Leuten wird das definitiv nicht erwartet.

Wenn bei mir nen Uni-Absolvent im Anzug und Krawatte bei 35° auftaucht, dann frag ich mich ob er wirklich angemessen denken kann für den Job.

Denke aber es ist halt auch einfach ein bisschen abhängig vom Gebiet etc.

Da ich mittlerweile eher im Vertriebsbereich unterwegs bin, ist das eh ein bisschen anders

Und Anzugsschuhe zur Jeans sind doch quasi Standard?
Das trägt so ungefähr jeder :D

Und das ist das Traurige. Die Mehrheit der Mitmenschen hat leider keinerlei Gespür für Stil und Ästhetik.

Wenn bei mir ein Vertriebler in derartigen Aufzug erscheinen würde, wäre er direkt einkategorisiert.

Zum Gesamtpaket sozialer Kompetenzen gehört nun mal auch die Wahl der Kleidung.

antworten
BrioniFanboy87

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Anzug und Krawatte. Fabrikate sollten bekannt sein.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Die Fähigkeit sich zu jedem Anlass passend, elegant und originell zu kleiden war schon immer fern von bürgerlichen Zwängen.

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Und das ist das Traurige. Die Mehrheit der Mitmenschen hat leider keinerlei Gespür für Stil und Ästhetik.

Wenn bei mir ein Vertriebler in derartigen Aufzug erscheinen würde, wäre er direkt einkategorisiert.

Zum Gesamtpaket sozialer Kompetenzen gehört nun mal auch die Wahl der Kleidung.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Kann man hier nicht auch den Spieß umdrehen und den Menschen, die aufgrund des äußeren Auftretens, und ich meine nicht ungepflegt, anderen Menschen die soziale Kompetenz absprechen, ebenfalls diese soziale Kompetenz absprechen, weil die Klamotten einfach nichts mit der Person oder deren Fähigkeiten zu tun haben?

Es ist einfach total bescheuert, im Vorstellungsgespräch einen Anzug anzuziehen, wenn ich den nicht auch bei der täglichen Arbeit anziehen werde. Soll ja kein T Shirt zum Vorstellungsgespräch sein aber ein einfaches Hemd und ne schlichte Hose reichen doch vollkommen aus, wo ist das Problem?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Mal abwarten, paar Jahre arbeiten und ihr werdet mir mit dem Dresscode rechtgeben.
Vor allem von jungen Leuten wird das definitiv nicht erwartet.

Wenn bei mir nen Uni-Absolvent im Anzug und Krawatte bei 35° auftaucht, dann frag ich mich ob er wirklich angemessen denken kann für den Job.

Denke aber es ist halt auch einfach ein bisschen abhängig vom Gebiet etc.

Da ich mittlerweile eher im Vertriebsbereich unterwegs bin, ist das eh ein bisschen anders

Und Anzugsschuhe zur Jeans sind doch quasi Standard?
Das trägt so ungefähr jeder :D

Und das ist das Traurige. Die Mehrheit der Mitmenschen hat leider keinerlei Gespür für Stil und Ästhetik.

Wenn bei mir ein Vertriebler in derartigen Aufzug erscheinen würde, wäre er direkt einkategorisiert.

Zum Gesamtpaket sozialer Kompetenzen gehört nun mal auch die Wahl der Kleidung.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Gespür? Würde eher behaupten Interesse. Und das ist auch so, meiner Meinung nach.

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Mal abwarten, paar Jahre arbeiten und ihr werdet mir mit dem Dresscode rechtgeben.
Vor allem von jungen Leuten wird das definitiv nicht erwartet.

Wenn bei mir nen Uni-Absolvent im Anzug und Krawatte bei 35° auftaucht, dann frag ich mich ob er wirklich angemessen denken kann für den Job.

Denke aber es ist halt auch einfach ein bisschen abhängig vom Gebiet etc.

Da ich mittlerweile eher im Vertriebsbereich unterwegs bin, ist das eh ein bisschen anders

Und Anzugsschuhe zur Jeans sind doch quasi Standard?
Das trägt so ungefähr jeder :D

Und das ist das Traurige. Die Mehrheit der Mitmenschen hat leider keinerlei Gespür für Stil und Ästhetik.

Wenn bei mir ein Vertriebler in derartigen Aufzug erscheinen würde, wäre er direkt einkategorisiert.

Zum Gesamtpaket sozialer Kompetenzen gehört nun mal auch die Wahl der Kleidung.

antworten
ExBerater

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Die echte "soziale Kompetenz" bzw. die einzig wahre Richtlinie bei Kleidung ist: Man sollte tragen was einem Spaß macht unter Berücksichtigung dass man dem gegenüber einen gewissen Respekt entgegenbringt, in dem man "angemessene und ordentliche" Kleidung trägt.

Dass angemessen und ordentlich in einigen Bereichen solange gleichbedeutend war mit Anzug, ist eher ein Problem der letzten Jahrzehnte und bestimmter Branchen/Firmen gewesen. Es hat sich aber gesellschaftlich Gott sei Dank viel getan. Jetzt ist man mit dunklem Anzug und Krawatte im Innendienst halt eher der letzte Depp.

Es gibt viele Möglichkeiten sich angemessen zu kleiden auch jenseits von Anzügen und vor allem jenseits der veralterten Halsabschneider-Bänder. Aber es gibt halt auch ohne Anzüge feine Unterschiede:

  • eine feine Chino vs eine ausgewaschene/geritzte Jeans
  • anständige Full Brogues Oxford zum casual look vs. geklebte, Billig-Anzugschuhe zur Jeans (am besten noch mit spitzen aber super flachen Sohlen und darauf dann eine 100kg Brocken)
  • ...

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Und das ist das Traurige. Die Mehrheit der Mitmenschen hat leider keinerlei Gespür für Stil und Ästhetik.

Wenn bei mir ein Vertriebler in derartigen Aufzug erscheinen würde, wäre er direkt einkategorisiert.

Zum Gesamtpaket sozialer Kompetenzen gehört nun mal auch die Wahl der Kleidung.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Ich weiß ja nicht, wo ihr Jeans-Schnuckis so rumrennt, aber bei uns wird man abhängig der Abteilung nicht nur abschätzig angeschaut, sondern auch von den Vorgesetzten darauf hingewiesen, dass man"ordentlich" rumzulaufen hat. D.h. bei den Herren Anzug und Krawatte und bei den Damen Business-Kostüm/Etuikleid.

In Jeans, Turnschuhen und T-Shirt/Pulli rennen für gewöhnlich nur die ITler und Kollegen herum, die Externe nie zu Gesicht bekommen und niedrigere Positionen haben.

Persönlich kann ich dieses Dresscode-Bashing nicht nachvollziehen. Ich finde Businesskleidung schick, es hat Stil und es ist ästhetisch ansprechend. MMn hat man direkt ein anderes Lebensgefühl im Businessdress. Dadurch verändert sich nicht nur das Erscheinungsbild und die innere Haltung, sondern der gesamte Mensch.

Zu der Videointerviewfrage: Du kleidest Dich für Deinen Job. Mal kurz für eine Stunde Anzug mit Krawatte anziehen, wird Dich nicht umbringen. Ich ziehe mich zu VidCalls immer schick an, einfach weil ich den Anspruch an mich selbst habe, nicht gammelig auszusehen.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Kann man hier nicht auch den Spieß umdrehen und den Menschen, die aufgrund des äußeren Auftretens, und ich meine nicht ungepflegt, anderen Menschen die soziale Kompetenz absprechen, ebenfalls diese soziale Kompetenz absprechen, weil die Klamotten einfach nichts mit der Person oder deren Fähigkeiten zu tun haben?

Kann man aus meiner Sicht eben nicht. Die Wahl der Kleidung hat immer etwas mit den Kompetenzen (nicht verwechseln mit den fachlichen Fähigkeiten!) der Person zu tun.

Es gibt gewisse Anlässe, heutzutage leider viel zu wenige, wo das Tragen von Anzug und Krawatte/Fliege etc. einfach Pflicht ist und es keine Alternative gibt. Dazu gehören Vorstellungsgespräch, Hochzeit, Beerdigung, Opernbesuche und Bälle.
Demjenigen, der das nicht begreifen kann oder will, spreche ich tatsächlich seine soziale Kompetenz diesbezüglich ab. Und leider ist dann auch naheliegend, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere, unentdeckte Persönlichkeitsdefizite gibt.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Gespür? Würde eher behaupten Interesse. Und das ist auch so, meiner Meinung nach.

Wahrscheinlich ist beides richtig. Jedoch kann man sich auch ohne großes Interesse bei vorhandenem Gespür stilvoll kleiden. Das passiert dann automatisch, weil man intuitiv den zum Körper passenden Schnitt wählt und Farben und Muster richtig kombiniert.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Kann man aus meiner Sicht eben nicht. Die Wahl der Kleidung hat immer etwas mit den Kompetenzen (nicht verwechseln mit den fachlichen Fähigkeiten!) der Person zu tun.

Es gibt gewisse Anlässe, heutzutage leider viel zu wenige, wo das Tragen von Anzug und Krawatte/Fliege etc. einfach Pflicht ist und es keine Alternative gibt. Dazu gehören Vorstellungsgespräch, Hochzeit, Beerdigung, Opernbesuche und Bälle.
Demjenigen, der das nicht begreifen kann oder will, spreche ich tatsächlich seine soziale Kompetenz diesbezüglich ab. Und leider ist dann auch naheliegend, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere, unentdeckte Persönlichkeitsdefizite gibt.

Soziale Kompetenz bedeutet nicht, dass man einen Ratgeber darüber liest, was angemessen ist.

Soziale Kompetenz bedeutet, dass man in der Lage ist, sich Situationen anzupassen. Wenn z.B. ein Hochzeitspaar eine Heavy Metal Hochzeit feiern will, dann trägt man nicht Anzug und Krawatte. Das wäre eine Respektlosigkeit gegenüber dem Brautpaar.

Die Wahl der Kleidung und das Verhalten hat immer etwas mit den Umständen zu tun und sollte Respekt gegenüber deinen Mitmenschen zeigen. Wenn man glaubt, dass man sich auf starre Regeln verlassen kann, anstatt flexibel auf spezifische Umstände einzugehen, dann fehlt einem meiner Ansicht nach nicht nur soziale Kompetenz, sondern auch gesunder Menschenverstand.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Das Aussehen zählt halt mit zu deiner Kommunikation. Und das Problem dabei ist, wie so gerne gesagt wird, dass du nicht nicht Kommunizieren kannst. Und alle Kommunikation zusammen ergibt dann ein Gesamtbild, dass du bei anderen Personen erzeugst.

Gerade die Verfechter des Ich kann anziehen was ich will, möchten gerne selber bestimmen welchen Teil ihrer Kommunikation der andere beachten soll und welcher zu ignorieren ist. Bspw. "es zählen doch nur meine fachlichen Fähigkeiten und nicht meine Kleidung". Das funktioniert aber leider nicht.

Und ganz unabhängig davon ob die anderen zwingend erwarten, dass du einen Anzug trägst, gibt es genügend Studien, die zeigen dass Menschen die profesionell gekleidet sind (sprich Anzug) eine höhere Kompetenz zugewiesen wird als Menschen in Freizeitkleidung. Man kann jetzt lange darüber diskutieren ob das so sein sollte oder nicht, oder man nimmt es zur Kentniss und nutzt es für die eigene Bewerbung.

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Kann man hier nicht auch den Spieß umdrehen und den Menschen, die aufgrund des äußeren Auftretens, und ich meine nicht ungepflegt, anderen Menschen die soziale Kompetenz absprechen, ebenfalls diese soziale Kompetenz absprechen, weil die Klamotten einfach nichts mit der Person oder deren Fähigkeiten zu tun haben?

Es ist einfach total bescheuert, im Vorstellungsgespräch einen Anzug anzuziehen, wenn ich den nicht auch bei der täglichen Arbeit anziehen werde. Soll ja kein T Shirt zum Vorstellungsgespräch sein aber ein einfaches Hemd und ne schlichte Hose reichen doch vollkommen aus, wo ist das Problem?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Mal abwarten, paar Jahre arbeiten und ihr werdet mir mit dem Dresscode rechtgeben.
Vor allem von jungen Leuten wird das definitiv nicht erwartet.

Wenn bei mir nen Uni-Absolvent im Anzug und Krawatte bei 35° auftaucht, dann frag ich mich ob er wirklich angemessen denken kann für den Job.

Denke aber es ist halt auch einfach ein bisschen abhängig vom Gebiet etc.

Da ich mittlerweile eher im Vertriebsbereich unterwegs bin, ist das eh ein bisschen anders

Und Anzugsschuhe zur Jeans sind doch quasi Standard?
Das trägt so ungefähr jeder :D

Und das ist das Traurige. Die Mehrheit der Mitmenschen hat leider keinerlei Gespür für Stil und Ästhetik.

Wenn bei mir ein Vertriebler in derartigen Aufzug erscheinen würde, wäre er direkt einkategorisiert.

Zum Gesamtpaket sozialer Kompetenzen gehört nun mal auch die Wahl der Kleidung.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

BrioniFanboy87 schrieb am 01.07.2021:

Anzug und Krawatte. Fabrikate sollten bekannt sein.

Uh brioni hat ein neues Outfit

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Kann man aus meiner Sicht eben nicht. Die Wahl der Kleidung hat immer etwas mit den Kompetenzen (nicht verwechseln mit den fachlichen Fähigkeiten!) der Person zu tun.

Es gibt gewisse Anlässe, heutzutage leider viel zu wenige, wo das Tragen von Anzug und Krawatte/Fliege etc. einfach Pflicht ist und es keine Alternative gibt. Dazu gehören Vorstellungsgespräch, Hochzeit, Beerdigung, Opernbesuche und Bälle.
Demjenigen, der das nicht begreifen kann oder will, spreche ich tatsächlich seine soziale Kompetenz diesbezüglich ab. Und leider ist dann auch naheliegend, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere, unentdeckte Persönlichkeitsdefizite gibt.

Soziale Kompetenz bedeutet nicht, dass man einen Ratgeber darüber liest, was angemessen ist.

Soziale Kompetenz bedeutet, dass man in der Lage ist, sich Situationen anzupassen. Wenn z.B. ein Hochzeitspaar eine Heavy Metal Hochzeit feiern will, dann trägt man nicht Anzug und Krawatte. Das wäre eine Respektlosigkeit gegenüber dem Brautpaar.

Die Wahl der Kleidung und das Verhalten hat immer etwas mit den Umständen zu tun und sollte Respekt gegenüber deinen Mitmenschen zeigen. Wenn man glaubt, dass man sich auf starre Regeln verlassen kann, anstatt flexibel auf spezifische Umstände einzugehen, dann fehlt einem meiner Ansicht nach nicht nur soziale Kompetenz, sondern auch gesunder Menschenverstand.

Und genau da liegt der Hund begraben. Wirst Du auf eine Metal-Hochzeit eingeladen, kennst Du den Dresscode. Gehst Du zu auf eine Beerdigung, kennst Du den Dresscode. Arbeitest Du ein paar Tage in einem Unternehmen, kennst Du den Dresscode.

Hast Du Dein erstes Vorstellungsgespräch für einen BWLer-Job, kennst Du den Dresscode nicht zwingend. Und selbst wenn Du auf der Straße Mitarbeiter des Unternehmens in Jeans + Hemd siehst, bedeutet das nicht, dass der zukünftige Vorgesetzte das auch trägt bzw. dies im Vorstellungsgespräch erwartet.

Weiter oben schrieb einer, dass er einem Kandidaten die geistige Eignung für einen Job absprechen würde, wenn er bei 35 Grad zum Gespräch erscheint. Ich würde das als angemessene Bekleidung und Wertschätzung mir gegenüber sehen.
Die Frage ist nun: wer sitzt Dir im Gespräch gegenüber.... ich oder der andere....

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 02.07.2021:

Kann man aus meiner Sicht eben nicht. Die Wahl der Kleidung hat immer etwas mit den Kompetenzen (nicht verwechseln mit den fachlichen Fähigkeiten!) der Person zu tun.

Es gibt gewisse Anlässe, heutzutage leider viel zu wenige, wo das Tragen von Anzug und Krawatte/Fliege etc. einfach Pflicht ist und es keine Alternative gibt. Dazu gehören Vorstellungsgespräch, Hochzeit, Beerdigung, Opernbesuche und Bälle.
Demjenigen, der das nicht begreifen kann oder will, spreche ich tatsächlich seine soziale Kompetenz diesbezüglich ab. Und leider ist dann auch naheliegend, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere, unentdeckte Persönlichkeitsdefizite gibt.

Soziale Kompetenz bedeutet nicht, dass man einen Ratgeber darüber liest, was angemessen ist.

Soziale Kompetenz bedeutet, dass man in der Lage ist, sich Situationen anzupassen. Wenn z.B. ein Hochzeitspaar eine Heavy Metal Hochzeit feiern will, dann trägt man nicht Anzug und Krawatte. Das wäre eine Respektlosigkeit gegenüber dem Brautpaar.

Die Wahl der Kleidung und das Verhalten hat immer etwas mit den Umständen zu tun und sollte Respekt gegenüber deinen Mitmenschen zeigen. Wenn man glaubt, dass man sich auf starre Regeln verlassen kann, anstatt flexibel auf spezifische Umstände einzugehen, dann fehlt einem meiner Ansicht nach nicht nur soziale Kompetenz, sondern auch gesunder Menschenverstand.

Und genau da liegt der Hund begraben. Wirst Du auf eine Metal-Hochzeit eingeladen, kennst Du den Dresscode. Gehst Du zu auf eine Beerdigung, kennst Du den Dresscode. Arbeitest Du ein paar Tage in einem Unternehmen, kennst Du den Dresscode.

Hast Du Dein erstes Vorstellungsgespräch für einen BWLer-Job, kennst Du den Dresscode nicht zwingend. Und selbst wenn Du auf der Straße Mitarbeiter des Unternehmens in Jeans + Hemd siehst, bedeutet das nicht, dass der zukünftige Vorgesetzte das auch trägt bzw. dies im Vorstellungsgespräch erwartet.

Weiter oben schrieb einer, dass er einem Kandidaten die geistige Eignung für einen Job absprechen würde, wenn er bei 35 Grad zum Gespräch erscheint. Ich würde das als angemessene Bekleidung und Wertschätzung mir gegenüber sehen.
Die Frage ist nun: wer sitzt Dir im Gespräch gegenüber.... ich oder der andere....

Ich würde es auch eher als Beweis sehen, dass derjenige bereit ist sich an Konventionen zu halten, auch wenn sie für ihn persönlich unangenehm sind. Und das ist eine Fähigkeit die ich hoch anrechne, vor allem weil sie in den letzten Jahren immer weniger vertreten ist.

Bei den ganzen Diskussionen hört man immer mehr das Wort ich und immer seltener die allgemeinheit. Weil ich lieber im Tshirt rumlaufe, soll die Gesellschaft mich nicht nach meinen Klamotten beurteilen. Weil ich keine Lust auf Praktika neben dem Studium habe, sollen sie nicht mehr so wichtig sein. Weil ich so bin wie ich bin, soll ich mich nirgendwo anpassen müssen, etc.

Wenn ich jemanden einstelle, suche ich aber wen, der die Bedürfnisse der Firma, der Gemeinschaft, über seine eigenen stellt. Der übertriebenen gesprochen auch mal bereit ist für die Firma zu leiden. Und nicht jemanden, dem sein persönliches Wohl am wichtigsten ist, und der nur im Sinne der Firma handelt, wenn das zufällig mit seinen persönlichen Interessen übereinstimmt.

Das mache ich natürlich nicht nur an der Kleidung im Vorstellungsgespräch fest. Aber sie gibt da einen ersten Hinweis.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Hier nochmal der mit Jeans &Co.

Ich bin tatsächlich überrascht über die Reaktionen und die verschiedenen Meinungen.
Finde es interessant, dass es anscheinend in anderen Branchen immer noch vollständig anders gelebet wird..

Ich bin in einem Industriekonzern und wie gesagt, hier läuft mittlerweile alles bisschen legerer zu. Könnte natürlich auch ein bisschen an der technischen Seite liegen. Aber ich sehe auch bei uns die anderen Mitarbeiter selten im Anzug herumlaufen und so gut wie niemanden mit Krawatte, außer für Messen z.B..
Grundsätzlich finde ich es einfach wichtig, passend für den Termin gekleidet zu sein. Und wenn bei mir ein Berufseinsteiger mit nem Brioni Anzug auftaucht bin ich doch sehr verwundert.
Meiner Meinung nach ist es die wahre Kunst hier ein Mittelmaß zu finden.

Finde es auch immer witzig wenn möchtegerns, dann teilweise zu irgendwelchen Veranstaltungen im Anzug auftauchen. (Goldene Hochzeiten, Kommunion etc.)
Aber das liegt evtl. auch an meinem familiären Hintergrund als Familie von Bankangestellten. Dort galt und gilt, Anzug ist nunmal Arbeitskleidung.
Und selbst dort wird mittlerweile auf die Krawatte verzichtet, jedenfalls im lokalen Bereich. Was das IB in Frankfurt macht, ist mir eigentlich auch egal.

Und ja, Klamotten machen Leute, aber ich will in meinem Team Mitarbeiter haben, die auch ohne einen Anzug eine Ausstrahlung haben und es auch schaffen, unser Zeug zu verkaufen, wenn sie gerade nach nem 10 Stunden Flug auf ner Bohrinsel im Nirgendwo oder so stehen.

Denke also, wie immer im Leben, es kommt drauf an.
Und zur ursprünglichen Frage, Sakko Ja, Krawatte Nein

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 02.07.2021:

Kann man aus meiner Sicht eben nicht. Die Wahl der Kleidung hat immer etwas mit den Kompetenzen (nicht verwechseln mit den fachlichen Fähigkeiten!) der Person zu tun.

Es gibt gewisse Anlässe, heutzutage leider viel zu wenige, wo das Tragen von Anzug und Krawatte/Fliege etc. einfach Pflicht ist und es keine Alternative gibt. Dazu gehören Vorstellungsgespräch, Hochzeit, Beerdigung, Opernbesuche und Bälle.
Demjenigen, der das nicht begreifen kann oder will, spreche ich tatsächlich seine soziale Kompetenz diesbezüglich ab. Und leider ist dann auch naheliegend, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere, unentdeckte Persönlichkeitsdefizite gibt.

Soziale Kompetenz bedeutet nicht, dass man einen Ratgeber darüber liest, was angemessen ist.

Soziale Kompetenz bedeutet, dass man in der Lage ist, sich Situationen anzupassen. Wenn z.B. ein Hochzeitspaar eine Heavy Metal Hochzeit feiern will, dann trägt man nicht Anzug und Krawatte. Das wäre eine Respektlosigkeit gegenüber dem Brautpaar.

Die Wahl der Kleidung und das Verhalten hat immer etwas mit den Umständen zu tun und sollte Respekt gegenüber deinen Mitmenschen zeigen. Wenn man glaubt, dass man sich auf starre Regeln verlassen kann, anstatt flexibel auf spezifische Umstände einzugehen, dann fehlt einem meiner Ansicht nach nicht nur soziale Kompetenz, sondern auch gesunder Menschenverstand.

Und genau da liegt der Hund begraben. Wirst Du auf eine Metal-Hochzeit eingeladen, kennst Du den Dresscode. Gehst Du zu auf eine Beerdigung, kennst Du den Dresscode. Arbeitest Du ein paar Tage in einem Unternehmen, kennst Du den Dresscode.

Hast Du Dein erstes Vorstellungsgespräch für einen BWLer-Job, kennst Du den Dresscode nicht zwingend. Und selbst wenn Du auf der Straße Mitarbeiter des Unternehmens in Jeans + Hemd siehst, bedeutet das nicht, dass der zukünftige Vorgesetzte das auch trägt bzw. dies im Vorstellungsgespräch erwartet.

Weiter oben schrieb einer, dass er einem Kandidaten die geistige Eignung für einen Job absprechen würde, wenn er bei 35 Grad zum Gespräch erscheint. Ich würde das als angemessene Bekleidung und Wertschätzung mir gegenüber sehen.
Die Frage ist nun: wer sitzt Dir im Gespräch gegenüber.... ich oder der andere....

Es gibt einige wenige Branchen, bei denen jemand mit deiner Einstellung nicht unwahrscheinlich ist. In den meisten Branchen wärst du eine extreme Ausnahme.

Unter normalen Umständen würde ich trotzdem zur Krawatte raten, da es nicht schadet, in einem Vorstellungsgespräch overdressed zu sein. Bei 35 Grad wirkt man mit Krawatte und Sakko aber wahrscheinlich wie ein verschwitzter Hempel. Dann ist es nicht die sicherere Alternative.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Ich würde es auch eher als Beweis sehen, dass derjenige bereit ist sich an Konventionen zu halten, auch wenn sie für ihn persönlich unangenehm sind. Und das ist eine Fähigkeit die ich hoch anrechne, vor allem weil sie in den letzten Jahren immer weniger vertreten ist.

Bei den ganzen Diskussionen hört man immer mehr das Wort ich und immer seltener die allgemeinheit. Weil ich lieber im Tshirt rumlaufe, soll die Gesellschaft mich nicht nach meinen Klamotten beurteilen. Weil ich keine Lust auf Praktika neben dem Studium habe, sollen sie nicht mehr so wichtig sein. Weil ich so bin wie ich bin, soll ich mich nirgendwo anpassen müssen, etc.

Wenn ich jemanden einstelle, suche ich aber wen, der die Bedürfnisse der Firma, der Gemeinschaft, über seine eigenen stellt. Der übertriebenen gesprochen auch mal bereit ist für die Firma zu leiden. Und nicht jemanden, dem sein persönliches Wohl am wichtigsten ist, und der nur im Sinne der Firma handelt, wenn das zufällig mit seinen persönlichen Interessen übereinstimmt.

Das mache ich natürlich nicht nur an der Kleidung im Vorstellungsgespräch fest. Aber sie gibt da einen ersten Hinweis.

Für einen Kritiker der Ich-bezogenen Einstellung sind erstaunlich viele ich's in deinem Post.

Man kann von einem AN verlangen, dass er auch mal für die Firma leidet. Aber es ist eine absolut selbstverständliche Erwartung an die Firma und die direkte Führungskraft, dass sie versuchen, dieses Leid zu minimieren und dass eine gewisse Grenze des Leids nicht überschritten wird.

Dabei muss man sich auch klar machen, dass ein Vorstellungsgespräch keine Einbahnstraße ist. Der AG stellt sich genauso vor wie der AN.

Bei einer gleichwertigen Alternative will kaum jemand für eine Firma oder Führungskraft arbeiten, die bei 35 Grad nur deswegen eine Krawatte verlangen, weil es hübscher aussieht. So eine Firma kriegt bei gleicher Bezahlung nur die Nulpen. Für die guten Leute muss ein sehr hohes Maß an Schmerzensgeld draufgelegt werden.

Meiner Ansicht nach musst du deine persönliche Vorlieben zum Wohl der Firma mal hintenan stellen. Es ist für die Firm nicht wichtig, was du als stilvoll empfindest. Du solltest dich da eher an den allgemein akzeptierten Regeln orientieren.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 03.07.2021:

Ich würde es auch eher als Beweis sehen, dass derjenige bereit ist sich an Konventionen zu halten, auch wenn sie für ihn persönlich unangenehm sind. Und das ist eine Fähigkeit die ich hoch anrechne, vor allem weil sie in den letzten Jahren immer weniger vertreten ist.

Bei den ganzen Diskussionen hört man immer mehr das Wort ich und immer seltener die allgemeinheit. Weil ich lieber im Tshirt rumlaufe, soll die Gesellschaft mich nicht nach meinen Klamotten beurteilen. Weil ich keine Lust auf Praktika neben dem Studium habe, sollen sie nicht mehr so wichtig sein. Weil ich so bin wie ich bin, soll ich mich nirgendwo anpassen müssen, etc.

Wenn ich jemanden einstelle, suche ich aber wen, der die Bedürfnisse der Firma, der Gemeinschaft, über seine eigenen stellt. Der übertriebenen gesprochen auch mal bereit ist für die Firma zu leiden. Und nicht jemanden, dem sein persönliches Wohl am wichtigsten ist, und der nur im Sinne der Firma handelt, wenn das zufällig mit seinen persönlichen Interessen übereinstimmt.

Das mache ich natürlich nicht nur an der Kleidung im Vorstellungsgespräch fest. Aber sie gibt da einen ersten Hinweis.

Für einen Kritiker der Ich-bezogenen Einstellung sind erstaunlich viele ich's in deinem Post.

Man kann von einem AN verlangen, dass er auch mal für die Firma leidet. Aber es ist eine absolut selbstverständliche Erwartung an die Firma und die direkte Führungskraft, dass sie versuchen, dieses Leid zu minimieren und dass eine gewisse Grenze des Leids nicht überschritten wird.

Dabei muss man sich auch klar machen, dass ein Vorstellungsgespräch keine Einbahnstraße ist. Der AG stellt sich genauso vor wie der AN.

Bei einer gleichwertigen Alternative will kaum jemand für eine Firma oder Führungskraft arbeiten, die bei 35 Grad nur deswegen eine Krawatte verlangen, weil es hübscher aussieht. So eine Firma kriegt bei gleicher Bezahlung nur die Nulpen. Für die guten Leute muss ein sehr hohes Maß an Schmerzensgeld draufgelegt werden.

Meiner Ansicht nach musst du deine persönliche Vorlieben zum Wohl der Firma mal hintenan stellen. Es ist für die Firm nicht wichtig, was du als stilvoll empfindest. Du solltest dich da eher an den allgemein akzeptierten Regeln orientieren.

Ich verlange von niemandem Krawatte zu tragen, ich meinte nur, dass man damit bei mir im Vorstellungsgespräch Pluspunkte sammelt, da es dem Anlass angemessen ist.

Nachher im Job kann sie ruhig weggelassen werden. Ich lehne auch niemanden ab, nur weil er ohne Sakko zum Vorstellungsgespräch kommt. Aber der sammelt Minuspunkte.

Zum Glück sind wir ein begehrter Konzern, der eher über zu viele als zu wenige Bewerber klagen kann. Das macht die Vorstellung zwar immer noch nicht zu einer Einbahnstraße, aber falls mal jemand ablehnt, was ich zumindest noch nie erlebt habe, stehen genug in der Schlange.

Und was deinen Punkt mit den allgemeinen akzeptierten Regeln angibt: Die gibt es nicht mehr, das ist ja genau das Problem warum wir hier so viel diskutieren. Früher war es einfach, da hieß Vorstellungsgespräch Anzug und Krawatte. Für so ziemlich jede Stelle. Mag nicht jedem gefallen haben, aber jeder wusste wo er dran ist. Heute gibt es keine festen Regeln mehr. Das sieht man hier ja auch gut. Dem einen ist es egal, der andere will unbedingt Anzug mit Krawatte, der nächst will bloß keine Krawatte. Keiner weiß mehr wo er dran ist, und gerade Bewerber sind verunsichert und haben Angst in Fettnäpfchen zu treten.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 28.06.2021:

Bin ich froh, dass ich in der IT arbeite, wenn ich lese dass einige hier bei knapp 40 Grad mit Krawatte und Sakko durch die Gegend rennen. Hier kann jeder das anziehen, was er will, es zählt alleine die Leistung.

Es kann eben leider nicht jeder anziehen, was er möchte. Ich habe selbst zeitweise bei einem IT-Unternehmen gearbeitet (Wenn auch in der Rechtsabteilung und nicht als Informatiker). Und ich persönlich fühle mich in keinem Kleidungsstück so wohl, wie in einem gut sitzenden Anzug. Ich verfüge über eine große Sammlung von u.a Charles-Tyrwhitt und Hermès -Krawatten, lege Wert auf mein Schuhwerk und trage zum Anzug grundsätzlich Einstecktuch und ein Hemd mit Umschlagmanschetten.
Und mir ist dort aufgefallen, dass es wenige Leute gibt, die intoleranter sind, als der harte Kern der "jeder soll anziehen was er will! Nieder mit dem Dresscode!"-Fraktion, wenn es um Kleidung geht! Ich bin selbst auch gegen solche Sachen wie Anzug-Zwang (wenig ist so unästhetisch wie ein schlecht sitzender Polyesteranzug)! Aber wenn die gleichen Leute dann militant gegen Krawatten oder Anzüge sind, weil sie selbst sich dann in ihrem Gammellook angegriffen fühlen, dann hat das wenig zu tun, mit "Hier kann jeder das anziehen, was er will, es zählt alleine die Leistung".
Verstehen Sie mich nicht falsch, das ist nicht auf Sie bezogen.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 15.07.2021:

Bin ich froh, dass ich in der IT arbeite, wenn ich lese dass einige hier bei knapp 40 Grad mit Krawatte und Sakko durch die Gegend rennen. Hier kann jeder das anziehen, was er will, es zählt alleine die Leistung.

Es kann eben leider nicht jeder anziehen, was er möchte. Ich habe selbst zeitweise bei einem IT-Unternehmen gearbeitet (Wenn auch in der Rechtsabteilung und nicht als Informatiker). Und ich persönlich fühle mich in keinem Kleidungsstück so wohl, wie in einem gut sitzenden Anzug. Ich verfüge über eine große Sammlung von u.a Charles-Tyrwhitt und Hermès -Krawatten, lege Wert auf mein Schuhwerk und trage zum Anzug grundsätzlich Einstecktuch und ein Hemd mit Umschlagmanschetten.
Und mir ist dort aufgefallen, dass es wenige Leute gibt, die intoleranter sind, als der harte Kern der "jeder soll anziehen was er will! Nieder mit dem Dresscode!"-Fraktion, wenn es um Kleidung geht! Ich bin selbst auch gegen solche Sachen wie Anzug-Zwang (wenig ist so unästhetisch wie ein schlecht sitzender Polyesteranzug)! Aber wenn die gleichen Leute dann militant gegen Krawatten oder Anzüge sind, weil sie selbst sich dann in ihrem Gammellook angegriffen fühlen, dann hat das wenig zu tun, mit "Hier kann jeder das anziehen, was er will, es zählt alleine die Leistung".
Verstehen Sie mich nicht falsch, das ist nicht auf Sie bezogen.

Super Beitrag, bin zu 100% bei dir!

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Hört sich an wie möchtegern IB MD Style bei kleinem Gehalt.
Eine Hermès Krawatte muss man sich verdienen. Die trägt man nicht mal ebenso in der Rechtsabteilung.

WiWi Gast schrieb am 15.07.2021:

Bin ich froh, dass ich in der IT arbeite, wenn ich lese dass einige hier bei knapp 40 Grad mit Krawatte und Sakko durch die Gegend rennen. Hier kann jeder das anziehen, was er will, es zählt alleine die Leistung.

Es kann eben leider nicht jeder anziehen, was er möchte. Ich habe selbst zeitweise bei einem IT-Unternehmen gearbeitet (Wenn auch in der Rechtsabteilung und nicht als Informatiker). Und ich persönlich fühle mich in keinem Kleidungsstück so wohl, wie in einem gut sitzenden Anzug. Ich verfüge über eine große Sammlung von u.a Charles-Tyrwhitt und Hermès -Krawatten, lege Wert auf mein Schuhwerk und trage zum Anzug grundsätzlich Einstecktuch und ein Hemd mit Umschlagmanschetten.
Und mir ist dort aufgefallen, dass es wenige Leute gibt, die intoleranter sind, als der harte Kern der "jeder soll anziehen was er will! Nieder mit dem Dresscode!"-Fraktion, wenn es um Kleidung geht! Ich bin selbst auch gegen solche Sachen wie Anzug-Zwang (wenig ist so unästhetisch wie ein schlecht sitzender Polyesteranzug)! Aber wenn die gleichen Leute dann militant gegen Krawatten oder Anzüge sind, weil sie selbst sich dann in ihrem Gammellook angegriffen fühlen, dann hat das wenig zu tun, mit "Hier kann jeder das anziehen, was er will, es zählt alleine die Leistung".
Verstehen Sie mich nicht falsch, das ist nicht auf Sie bezogen.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Second that.
Guter Beitrag. Bin froh in einer Bank zu arbeiten. Das Gefühl von einem Anzug ist so viel angenehmer als dieser ITler-Oversize-Look

WiWi Gast schrieb am 15.07.2021:

Bin ich froh, dass ich in der IT arbeite, wenn ich lese dass einige hier bei knapp 40 Grad mit Krawatte und Sakko durch die Gegend rennen. Hier kann jeder das anziehen, was er will, es zählt alleine die Leistung.

Es kann eben leider nicht jeder anziehen, was er möchte. Ich habe selbst zeitweise bei einem IT-Unternehmen gearbeitet (Wenn auch in der Rechtsabteilung und nicht als Informatiker). Und ich persönlich fühle mich in keinem Kleidungsstück so wohl, wie in einem gut sitzenden Anzug. Ich verfüge über eine große Sammlung von u.a Charles-Tyrwhitt und Hermès -Krawatten, lege Wert auf mein Schuhwerk und trage zum Anzug grundsätzlich Einstecktuch und ein Hemd mit Umschlagmanschetten.
Und mir ist dort aufgefallen, dass es wenige Leute gibt, die intoleranter sind, als der harte Kern der "jeder soll anziehen was er will! Nieder mit dem Dresscode!"-Fraktion, wenn es um Kleidung geht! Ich bin selbst auch gegen solche Sachen wie Anzug-Zwang (wenig ist so unästhetisch wie ein schlecht sitzender Polyesteranzug)! Aber wenn die gleichen Leute dann militant gegen Krawatten oder Anzüge sind, weil sie selbst sich dann in ihrem Gammellook angegriffen fühlen, dann hat das wenig zu tun, mit "Hier kann jeder das anziehen, was er will, es zählt alleine die Leistung".
Verstehen Sie mich nicht falsch, das ist nicht auf Sie bezogen.

Super Beitrag, bin zu 100% bei dir!

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 15.07.2021:

Bin ich froh, dass ich in der IT arbeite, wenn ich lese dass einige hier bei knapp 40 Grad mit Krawatte und Sakko durch die Gegend rennen. Hier kann jeder das anziehen, was er will, es zählt alleine die Leistung.

Es kann eben leider nicht jeder anziehen, was er möchte. Ich habe selbst zeitweise bei einem IT-Unternehmen gearbeitet (Wenn auch in der Rechtsabteilung und nicht als Informatiker). Und ich persönlich fühle mich in keinem Kleidungsstück so wohl, wie in einem gut sitzenden Anzug. Ich verfüge über eine große Sammlung von u.a Charles-Tyrwhitt und Hermès -Krawatten, lege Wert auf mein Schuhwerk und trage zum Anzug grundsätzlich Einstecktuch und ein Hemd mit Umschlagmanschetten.
Und mir ist dort aufgefallen, dass es wenige Leute gibt, die intoleranter sind, als der harte Kern der "jeder soll anziehen was er will! Nieder mit dem Dresscode!"-Fraktion, wenn es um Kleidung geht! Ich bin selbst auch gegen solche Sachen wie Anzug-Zwang (wenig ist so unästhetisch wie ein schlecht sitzender Polyesteranzug)! Aber wenn die gleichen Leute dann militant gegen Krawatten oder Anzüge sind, weil sie selbst sich dann in ihrem Gammellook angegriffen fühlen, dann hat das wenig zu tun, mit "Hier kann jeder das anziehen, was er will, es zählt alleine die Leistung".
Verstehen Sie mich nicht falsch, das ist nicht auf Sie bezogen.

Da sagst du leider etwas wahres. Ich trage auch gerne Anzug, mit Krawatte und ggf. Einstecktuch, kann das aber beruflich gar nicht tun. Machst du es doch merkst du nämlich sehr schnell, dass der "kein Dresscode"-Dresscode nämlich in Wirklichkeit nämlich gar nicht "kein Dresscode" ist, sondern entweder vorschreiben, dass das was früher Dresscode war auf keinen Fall mehr getragen werden darf, oder das er sogar doch noch genauer vorschreibt was getragen werden soll.

Bei uns übersetzt sich "kein Dresscode" zum Beispiel in "Stoffhose mit Hemd". Von dem sollte man weder nach oben noch nach unten Abweichen.

Und ich weiß nicht, was mich mehr ärgert, dass ich keinen Anzug tragen darf, oder diese Doppelmoral und dass es niemand offen ausspricht.

Und ja, auch bei uns bekommst du den stärksten Gegenwind von denen die sagen "endlich kann jeder anziehen was er will". Ob sie sich dann in ihrem Gammellook angegriffen fühlen oder was der Grund dafür ist weiß ich aber nicht. Auch wenn es mich brennend interessieren würde.

antworten
BrioniFanboy87

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

WiWi Gast schrieb am 01.07.2021:

Kann man hier nicht auch den Spieß umdrehen und den Menschen, die aufgrund des äußeren Auftretens, und ich meine nicht ungepflegt, anderen Menschen die soziale Kompetenz absprechen, ebenfalls diese soziale Kompetenz absprechen, weil die Klamotten einfach nichts mit der Person oder deren Fähigkeiten zu tun haben?

Kann man aus meiner Sicht eben nicht. Die Wahl der Kleidung hat immer etwas mit den Kompetenzen (nicht verwechseln mit den fachlichen Fähigkeiten!) der Person zu tun.

Es gibt gewisse Anlässe, heutzutage leider viel zu wenige, wo das Tragen von Anzug und Krawatte/Fliege etc. einfach Pflicht ist und es keine Alternative gibt. Dazu gehören Vorstellungsgespräch, Hochzeit, Beerdigung, Opernbesuche und Bälle.
Demjenigen, der das nicht begreifen kann oder will, spreche ich tatsächlich seine soziale Kompetenz diesbezüglich ab. Und leider ist dann auch naheliegend, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere, unentdeckte Persönlichkeitsdefizite gibt.

Endlich mal ein Beitrag, denn ich ohne wenn und aber und mit vollster Inbrunst unterschreiben kann und möchte!

antworten
Louibrune

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

Hi,

ich habe bald ein Vorstellungsgespräch bei Fresenius. Anscheindend laufen die Mitarbeiter dort sehr gemischt rum. Mein Sakko werde ich aufgrund des Wetters in meiner Hand halten.
Frage: Wie sollte der Dresscode sein? Mit oder ohne Krawatte bei dem Wetter?

Fragen gibt es hier in dem Forum...
Mein Arbeitgeber / Chef sagt, ich muss am Wochenende rund um die Uhr arbeiten, in der Woche auch und generell nur Druck, Druck, Druck...
Frage: darf ich da irgendwie eine eigene Meinung haben? Darf ich sagen "Halt-Stop"?
Anscheinend sind ja 35 Grad und Krawatte eine ernstgemeinte Frage...

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Derzeit herrscht ein Megadresscode, schlimmer als zuvor:

Als Smallcap-PEler m u s s man tragen

  • Loafer der Einstiegspreisklasse 200-300 EUR
  • lustige Socken oder diese Füsslinge
  • small geschnittene Chinos in diesem etwas helleren Dunkelblau
  • Slim Fit Hemd so das bei normalen Männern vorne die Knöpfe etwas spannen
  • Bändchen ums Handgelenk
  • Wenn Instagramuhr (Sub, Batman, Nauti) zu teuer, dann applewatch
  • Patagoniaweste oder P&C-Variante davon
  • Vollbart
  • leichter Undercut

Damit sehen dann Philipp, Matthias, Markus und Alexander aus Koblenz, Göttingen oder Heilbronn dann alle schick aus und quasi wie auf der Wallstreet, wenn sie beim Delikat anstehen um sich für 10 EUR Mittagstisch zu holen.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Smallcap halt.
LargeCap ist halt anderes Kaliber, zu Recht. Merkt man auch am Charisma.

WiWi Gast schrieb am 10.09.2021:

Derzeit herrscht ein Megadresscode, schlimmer als zuvor:

Als Smallcap-PEler m u s s man tragen

  • Loafer der Einstiegspreisklasse 200-300 EUR
  • lustige Socken oder diese Füsslinge
  • small geschnittene Chinos in diesem etwas helleren Dunkelblau
  • Slim Fit Hemd so das bei normalen Männern vorne die Knöpfe etwas spannen
  • Bändchen ums Handgelenk
  • Wenn Instagramuhr (Sub, Batman, Nauti) zu teuer, dann applewatch
  • Patagoniaweste oder P&C-Variante davon
  • Vollbart
  • leichter Undercut

Damit sehen dann Philipp, Matthias, Markus und Alexander aus Koblenz, Göttingen oder Heilbronn dann alle schick aus und quasi wie auf der Wallstreet, wenn sie beim Delikat anstehen um sich für 10 EUR Mittagstisch zu holen.

antworten
Voice of Reason

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Hervorragende Beschreibung überraschenderweise echt wahr.
Ich habe die letzten 3 Tage mal wieder in Downtown Frankfurt verbracht und hatten die ganzen Tage über Termine in allen möglichen Banken...
Alles unter 40 läuft genau so rum - total faszinierend.
Insbesondere die gute Patagonia-Weste, gerne alternativ Boss-Weste oder Zegna...

Neuerdings habe ich selbst auch eine Patagonia-Weste, weil wir bei Google die als Swag bekommen.
Endlich fühl ich mich dazugehörig...

WiWi Gast schrieb am 10.09.2021:

Derzeit herrscht ein Megadresscode, schlimmer als zuvor:

Als Smallcap-PEler m u s s man tragen

  • Loafer der Einstiegspreisklasse 200-300 EUR
  • lustige Socken oder diese Füsslinge
  • small geschnittene Chinos in diesem etwas helleren Dunkelblau
  • Slim Fit Hemd so das bei normalen Männern vorne die Knöpfe etwas spannen
  • Bändchen ums Handgelenk
  • Wenn Instagramuhr (Sub, Batman, Nauti) zu teuer, dann applewatch
  • Patagoniaweste oder P&C-Variante davon
  • Vollbart
  • leichter Undercut

Damit sehen dann Philipp, Matthias, Markus und Alexander aus Koblenz, Göttingen oder Heilbronn dann alle schick aus und quasi wie auf der Wallstreet, wenn sie beim Delikat anstehen um sich für 10 EUR Mittagstisch zu holen.

antworten
ExBerater

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

War zuletzt in der Stadt zum Mittagessen, es war ein richtig heißer Tag.
Da saß dann eine Gruppe von 8-10 Leuten nebenan an einem Tisch (draußen). Alle in dunkelblauem oder schwarzen Anzug und die Frauen entsprechend in Kostüm/Hosenanzug. Die taten mir so leid. Sahen aus wie erste Woche onboarding bei PwC (oder vielleicht Sparkasse Ausbildung). Totale Fremdkörper inzwischen wie aus einer anderen Zeit und Welt

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Warte immer noch gespannt auf einen Beitrag, wo du nicht beiläufig erwähnen musst, dass du für Google arbeitest. Ist das bei euch wie mit den Veganern?

Voice of Reason schrieb am 10.09.2021:

Hervorragende Beschreibung überraschenderweise echt wahr.
Ich habe die letzten 3 Tage mal wieder in Downtown Frankfurt verbracht und hatten die ganzen Tage über Termine in allen möglichen Banken...
Alles unter 40 läuft genau so rum - total faszinierend.
Insbesondere die gute Patagonia-Weste, gerne alternativ Boss-Weste oder Zegna...

Neuerdings habe ich selbst auch eine Patagonia-Weste, weil wir bei Google die als Swag bekommen.
Endlich fühl ich mich dazugehörig...

WiWi Gast schrieb am 10.09.2021:

Derzeit herrscht ein Megadresscode, schlimmer als zuvor:

Als Smallcap-PEler m u s s man tragen

  • Loafer der Einstiegspreisklasse 200-300 EUR
  • lustige Socken oder diese Füsslinge
  • small geschnittene Chinos in diesem etwas helleren Dunkelblau
  • Slim Fit Hemd so das bei normalen Männern vorne die Knöpfe etwas spannen
  • Bändchen ums Handgelenk
  • Wenn Instagramuhr (Sub, Batman, Nauti) zu teuer, dann applewatch
  • Patagoniaweste oder P&C-Variante davon
  • Vollbart
  • leichter Undercut

Damit sehen dann Philipp, Matthias, Markus und Alexander aus Koblenz, Göttingen oder Heilbronn dann alle schick aus und quasi wie auf der Wallstreet, wenn sie beim Delikat anstehen um sich für 10 EUR Mittagstisch zu holen.

antworten
Voice of Reason

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Ach Schätzeken,
das Problem ist hier in erster Linie weniger mein Geltungsbedürfnis (vor allem wenn es in meinem User-Profil steht) sondern die häufig fehlende Recherchefähigkeit der wiwi-treff Leser.
Hätte ich nämlich nicht erwähnt, welche Firma (GOOGLE!!!) Patagonia-Swag hat, hätten diverse Poster (anstelle auf mein Profil zu klicken) direkt als Antwort gepostet "Echt, welche Firma macht das denn?".
Um dem vorweg zu greifen, habe ich die Firma erwähnt.
Wenn das ein Problem ist für Dich, werde ich das aber natürlich gerne zukünftig unterlassen.
FYI: ich habe gerade nachgeschaut - von meinen letzten 20 Posts haben genau 3 das erwähnt. 2x als es um Sales bei den großen IT-Anbietern ging, 1x zum Thema Home-Office. Deine Recherche-Kompetenz scheint auch extrem eingeschränkt zu sein. Solltest Du dran arbeiten.

WiWi Gast schrieb am 10.09.2021:

Warte immer noch gespannt auf einen Beitrag, wo du nicht beiläufig erwähnen musst, dass du für Google arbeitest. Ist das bei euch wie mit den Veganern?

Voice of Reason schrieb am 10.09.2021:

Hervorragende Beschreibung überraschenderweise echt wahr.
Ich habe die letzten 3 Tage mal wieder in Downtown Frankfurt verbracht und hatten die ganzen Tage über Termine in allen möglichen Banken...
Alles unter 40 läuft genau so rum - total faszinierend.
Insbesondere die gute Patagonia-Weste, gerne alternativ Boss-Weste oder Zegna...

Neuerdings habe ich selbst auch eine Patagonia-Weste, weil wir bei Google die als Swag bekommen.
Endlich fühl ich mich dazugehörig...

WiWi Gast schrieb am 10.09.2021:

Derzeit herrscht ein Megadresscode, schlimmer als zuvor:

Als Smallcap-PEler m u s s man tragen

  • Loafer der Einstiegspreisklasse 200-300 EUR
  • lustige Socken oder diese Füsslinge
  • small geschnittene Chinos in diesem etwas helleren Dunkelblau
  • Slim Fit Hemd so das bei normalen Männern vorne die Knöpfe etwas spannen
  • Bändchen ums Handgelenk
  • Wenn Instagramuhr (Sub, Batman, Nauti) zu teuer, dann applewatch
  • Patagoniaweste oder P&C-Variante davon
  • Vollbart
  • leichter Undercut

Damit sehen dann Philipp, Matthias, Markus und Alexander aus Koblenz, Göttingen oder Heilbronn dann alle schick aus und quasi wie auf der Wallstreet, wenn sie beim Delikat anstehen um sich für 10 EUR Mittagstisch zu holen.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

ExBerater schrieb am 10.09.2021:

War zuletzt in der Stadt zum Mittagessen, es war ein richtig heißer Tag.
Da saß dann eine Gruppe von 8-10 Leuten nebenan an einem Tisch (draußen). Alle in dunkelblauem oder schwarzen Anzug und die Frauen entsprechend in Kostüm/Hosenanzug. Die taten mir so leid. Sahen aus wie erste Woche onboarding bei PwC (oder vielleicht Sparkasse Ausbildung). Totale Fremdkörper inzwischen wie aus einer anderen Zeit und Welt

Naja, siehe hier:

Derzeit herrscht ein Megadresscode, schlimmer als zuvor:

Als Smallcap-PEler m u s s man tragen

Loafer der Einstiegspreisklasse 200-300 EUR
lustige Socken oder diese Füsslinge
small geschnittene Chinos in diesem etwas helleren Dunkelblau
Slim Fit Hemd so das bei normalen Männern vorne die Knöpfe etwas spannen
Bändchen ums Handgelenk
Wenn Instagramuhr (Sub, Batman, Nauti) zu teuer, dann applewatch
Patagoniaweste oder P&C-Variante davon
Vollbart
leichter Undercut
Damit sehen dann Philipp, Matthias, Markus und Alexander aus Koblenz, Göttingen oder Heilbronn dann alle schick aus und quasi wie auf der Wallstreet, wenn sie beim Delikat anstehen um sich für 10 EUR Mittagstisch zu holen.

Die lockeren Spiesser.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 10.09.2021:

Derzeit herrscht ein Megadresscode, schlimmer als zuvor:

Als Smallcap-PEler m u s s man tragen

  • Loafer der Einstiegspreisklasse 200-300 EUR
  • lustige Socken oder diese Füsslinge
  • small geschnittene Chinos in diesem etwas helleren Dunkelblau
  • Slim Fit Hemd so das bei normalen Männern vorne die Knöpfe etwas spannen
  • Bändchen ums Handgelenk
  • Wenn Instagramuhr (Sub, Batman, Nauti) zu teuer, dann applewatch
  • Patagoniaweste oder P&C-Variante davon
  • Vollbart
  • leichter Undercut

Damit sehen dann Philipp, Matthias, Markus und Alexander aus Koblenz, Göttingen oder Heilbronn dann alle schick aus und quasi wie auf der Wallstreet, wenn sie beim Delikat anstehen um sich für 10 EUR Mittagstisch zu holen.

You made my day! Herrliche Beschreibung.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Bei Meyers auf der Bockenheimer tragen die dann C&J loafers und zumindest ne Sub, das Takeoutessen in der Plastikbox ist etwas teurer und schon fühlt man sich leicht, aber angenehm überlegen.

Dann kommt der deutsch-dänische UBS-Chef über die Kreuzung...

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Dass man so lange über eine solche Belanglosigkit diskutieren kann... :-) Leute, ist doch egal wie modern oder konservativ das Unternehmen ist - wer nicht mit Sakko und Krawatte zum Vorstellungsgespräch erscheint, geht immer ein unnötiges Risiko ein, während kein Unternehmen der Welt (außerhalb der Startup-Welt jedenfalls, da mag es anders sein) einen aussortieren wird weil man "overdressed" war.

Bin übrigens auch bei so einem "modernen" Unternehmen das keinen Dresscode vorschreibt, und wir weisen Bewerber sogar in der Einladung zum Vorstellungsgespräch darauf hin, dass bei uns Business casual ohne Ausnahme akzeptiert wird. Dann ist es natürlich völlig OK Sakko und Krawatte wegzulassen - aber ohne so einen Hinweis ist es nun mal riskant.

Das Vorstellungsgespräch ist nicht der richtige Ort um irgendeine Individualität auszuleben. Vor allem nicht als Uniabsolvent - dann ist man nämlich keine Fachkraft und immer in der schwächeren Position als das Unternehmen. Mit langjähriger Erfahrung und sehr spezifischen Branchenkenntnissen, die kaum irgendwo zu bekommen sind, kann man sich als Bewerber dann sicherlich wieder ein bisschen mehr Freiheit rausnehmen.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 11.09.2021:

Dass man so lange über eine solche Belanglosigkit diskutieren kann... :-) Leute, ist doch egal wie modern oder konservativ das Unternehmen ist - wer nicht mit Sakko und Krawatte zum Vorstellungsgespräch erscheint, geht immer ein unnötiges Risiko ein, während kein Unternehmen der Welt (außerhalb der Startup-Welt jedenfalls, da mag es anders sein) einen aussortieren wird weil man "overdressed" war.

Bin übrigens auch bei so einem "modernen" Unternehmen das keinen Dresscode vorschreibt, und wir weisen Bewerber sogar in der Einladung zum Vorstellungsgespräch darauf hin, dass bei uns Business casual ohne Ausnahme akzeptiert wird. Dann ist es natürlich völlig OK Sakko und Krawatte wegzulassen - aber ohne so einen Hinweis ist es nun mal riskant.

Das Vorstellungsgespräch ist nicht der richtige Ort um irgendeine Individualität auszuleben. Vor allem nicht als Uniabsolvent - dann ist man nämlich keine Fachkraft und immer in der schwächeren Position als das Unternehmen. Mit langjähriger Erfahrung und sehr spezifischen Branchenkenntnissen, die kaum irgendwo zu bekommen sind, kann man sich als Bewerber dann sicherlich wieder ein bisschen mehr Freiheit rausnehmen.

^this
Es ist so seltsam wie sich Leute darüber aufregen, dass sie sich für ein Vorstellungsgespräch ordentlich anziehen sollen. Die paar Stunden kann man wohl im Anzug mit Krawatte aushalten.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 11.09.2021:

Dass man so lange über eine solche Belanglosigkit diskutieren kann... :-) Leute, ist doch egal wie modern oder konservativ das Unternehmen ist - wer nicht mit Sakko und Krawatte zum Vorstellungsgespräch erscheint, geht immer ein unnötiges Risiko ein, während kein Unternehmen der Welt (außerhalb der Startup-Welt jedenfalls, da mag es anders sein) einen aussortieren wird weil man "overdressed" war.

Bin übrigens auch bei so einem "modernen" Unternehmen das keinen Dresscode vorschreibt, und wir weisen Bewerber sogar in der Einladung zum Vorstellungsgespräch darauf hin, dass bei uns Business casual ohne Ausnahme akzeptiert wird. Dann ist es natürlich völlig OK Sakko und Krawatte wegzulassen - aber ohne so einen Hinweis ist es nun mal riskant.

Das Vorstellungsgespräch ist nicht der richtige Ort um irgendeine Individualität auszuleben. Vor allem nicht als Uniabsolvent - dann ist man nämlich keine Fachkraft und immer in der schwächeren Position als das Unternehmen. Mit langjähriger Erfahrung und sehr spezifischen Branchenkenntnissen, die kaum irgendwo zu bekommen sind, kann man sich als Bewerber dann sicherlich wieder ein bisschen mehr Freiheit rausnehmen.

Anzug bin ich einverstanden, aber Krawatte ist in den meisten Berufen/Positionen sehr selten geworden.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Bei uns wurde auch seit einigen Jahren der "Dresscode" abgeschafft. Dazu wurde wie in vielen Großkonzernen eine Duz-Kultur eingeführt. Grundsätzlich kein Problem, aber wenn man im internen Meeting den Vorstand dann mit Peter anspricht, kommt zumindest mir das ziemlich komisch vor.

antworten
WiWi Gast

35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

WiWi Gast schrieb am 12.09.2021:

Dass man so lange über eine solche Belanglosigkit diskutieren kann... :-) Leute, ist doch egal wie modern oder konservativ das Unternehmen ist - wer nicht mit Sakko und Krawatte zum Vorstellungsgespräch erscheint, geht immer ein unnötiges Risiko ein, während kein Unternehmen der Welt (außerhalb der Startup-Welt jedenfalls, da mag es anders sein) einen aussortieren wird weil man "overdressed" war.

Bin übrigens auch bei so einem "modernen" Unternehmen das keinen Dresscode vorschreibt, und wir weisen Bewerber sogar in der Einladung zum Vorstellungsgespräch darauf hin, dass bei uns Business casual ohne Ausnahme akzeptiert wird. Dann ist es natürlich völlig OK Sakko und Krawatte wegzulassen - aber ohne so einen Hinweis ist es nun mal riskant.

Das Vorstellungsgespräch ist nicht der richtige Ort um irgendeine Individualität auszuleben. Vor allem nicht als Uniabsolvent - dann ist man nämlich keine Fachkraft und immer in der schwächeren Position als das Unternehmen. Mit langjähriger Erfahrung und sehr spezifischen Branchenkenntnissen, die kaum irgendwo zu bekommen sind, kann man sich als Bewerber dann sicherlich wieder ein bisschen mehr Freiheit rausnehmen.

Anzug bin ich einverstanden, aber Krawatte ist in den meisten Berufen/Positionen sehr selten geworden.

Das gilt aber nicht für das Vorstellungsgespräch, dort ist man immer eher besser, aber zumindest nie schlechter gekleidet als später im Berufsalltag!
Ihr geht doch zum ersten Date auch nicht im Jogginganzug oder Pyjama, auch wenn ihr vielleicht später öfters mal sonntags in selbigem neben eurer Ehefrau auf dem Sofa lümmelt.

antworten

Artikel zu Krawatte

Case Interviews: Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview

Screenshot von der PDF-Datei zu Consulting Case-Interviews

Was sind Case Interviews? Wo werden Case Interviews durchgeführt? Wie sind sie aufgebaut? Der Ratgeber der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners liefert interessante Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview.

Das Vorstellungsgespräch 1 - Die Serie

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Authentizität und eine positive Einstellung sind die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch. Doch auch auf die Details im Vorstellungsgespräch kann man sich vorbereiten. Wir zeigen euch wie.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Das Selbstbewusstsein im Vorstellungsgespräch stärken

Wie zeigt man Selbstbewusstsein im Vorstellungsgespräch?

Im Vorstellungsgespräch souverän und selbstbewusst aufzutreten, ist der Wunsch eines jeden Bewerbers. Die eigenen Fähigkeiten authentisch zu präsentieren, ist essentiell, wenn es um den Start ins Berufsleben oder einen wichtigen Karriereschritt geht. Deshalb lohnt es sich herauszufinden, wie sich das Selbstbewusstsein trainieren lässt.

Vorstellungsgespräch per Videointerview

Ein Bewerber im Anzug mit Krawatte an einem Notebook beim Videointerview.

Drei von vier Unternehmen führen aktuell digitale Bewerbungsgespräche per Videointerview. Kommt es zu einem Bewerbungsgespräch per Videokonferenz, ist Microsoft Teams das meist genutzte Tool. Sechs von zehn Unternehmen setzen auf diese Software. Vier von zehn nutzen Skype und jedes Dritte verwendet Zoom für die Videointerviews.

ESMT: Urs Müller ist bester Fallstudien-Lehrer 2020

Urs Müller von der ESMT Berlin ist Gewinner im internationalen Fallstudie-Wettbewerb „Outstanding Case Teacher 2020“.

The Case Centre hat Urs Müller, Affiliate Program Director der ESMT Berlin und Associate Professor der SDA Bocconi, am heutigen World Case Teaching Day als besten Fallstudien-Lehrer 2020 ausgezeichnet.

Bewerbungsgespräch: Künstliche Intelligenz analysiert angehende Führungskräfte

Thomas Belker, Vorstandssprecher Talanx Service AG

Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG, sprach im Interview mit dem Tagesspiegel über Precire – einer Software, die in zehn Minuten die Persönlichkeit eines Bewerbers durchanalysiert. Der Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Talanx nutzt die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, sowie für die Weiterentwicklung des Top-Managements.

Das Vorstellungsgespräch 11 - Das passende Outfit

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Kleider machen Leute. Dies gilt besonders im Bewerbungsinterview: Mit dem geeigneten Outfit hat man bessere Karten.

Körpersprache: Die 10 größten Fehler im Vorstellungsgesprächen

Gut ein Drittel der Arbeitgeber erkennen innerhalb der ersten fünf Minuten, ob ein Kandidat gut in ihr Unternehmen passt. 75 Prozent geben an, dass mangelnder Augenkontakt, ein zu ernster Blick und nervöses Zappeln zu den häufigsten Fehlern im Hinblick auf die Körpersprache gehören.

Vorstellungsgespräch: Bewerber reden zu wenig über sich selbst

Drei Frauen sitzen sich im Gespräch gegenüber.

Im Bewerbungsgespräch gilt es, den Personalentscheider von sich als idealem Kandidaten zu überzeugen. Jedoch begehen viele Bewerber den Fehler, im Vorstellungsgespräch zu wenig über die eigenen Kompetenzen und Erfahrungen zu sprechen. Das zeigt die aktuelle Studie des Personaldienstleisters Robert Half unter 200 HR-Managern in Deutschland.

Social Media im Bewerbungsgespräch weiterhin kein Thema

Persönliche Inhalte aus sozialen Netzwerken spielen im Bewerbungsgespräch keine Rolle. Das ist das Ergebnis einer aktuellen StepStone Umfrage unter 1.595 Fach- und Führungskräften.

Keine Fahrtkostenerstattung bei Verspätung zum Vorstellungsgespräch

Bahnschienen mit weitem Blick und einer heranfahrenden Eisenbahn.

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass Bewerber bei einem verspäteten Erscheinen oder Nichterscheinen keinen Anspruch auf eine Erstattung der Fahrtkosten hat.

Special: »Mathemakustik« - Gratis Leser-Lizenzen für Kopfrechnen-Trainer

Ein Schaufensterpuppenkopf in silber ohne Haare mit einem grünen Oberteil.

»Mathemakustik« ist ein akustischer Kopfrechnen-Trainer, der zur Vorbereitung auf Einstellungstests, Assessment Center und Case Study Interviews dient. WiWi-TReFF Leser erhalten die unbefristete Vollversion von Mathemakustik bis zum 30. August 2015 gratis.

Personaler schätzen ehrliches Auftreten

Portrait-Ausschnitt von Kravatte und Schulterbereich eines Business-Anzugs im Schaufenster eines Herrenausstatters in London..

Bewerbungen vermitteln nicht immer ein objektives Bild ihres Autors. Bereits jeder dritte Personalmanager (30 Prozent) beklagt sich, dass Kandidaten falsche Angaben zu ihren bisherigen Tätigkeiten machen.

Das Vorstellungsgespräch 2 - Vorbereitung

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Wie bereitet man sich optimal auf ein Vorstellungsgespräch vor? Worüber sollte man sich informieren und welche Informationsquellen können genutzt werden? Zudem: drei häufige Fragen im Vorstellungsgespräch kommentiert

Antworten auf 35 Grad, Krawatte für Vorstellungsgespräch? (Sakko in Hand)

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 92 Beiträge

Diskussionen zu Krawatte

Weitere Themen aus Vorstellungsgespräch