DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VorstellungsgesprächCase Interviews

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

Vielleicht können hier mal Leute berichten, die in Consulting Interviewrunden nicht weitergekommen sind und was sie als Feedback bekommen haben :)

Gerne das Unternehmen dazu nennen und wie ihr den Prozess und die Leute generell wahrgenommen habt.
Habt ihr selbst im Prozess schon Stolpersteine bemerkt oder ein nicht so gutes Gefühl gehabt?

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2022:

Vielleicht können hier mal Leute berichten, die in Consulting Interviewrunden nicht weitergekommen sind und was sie als Feedback bekommen haben :)

Gerne das Unternehmen dazu nennen und wie ihr den Prozess und die Leute generell wahrgenommen habt.
Habt ihr selbst im Prozess schon Stolpersteine bemerkt oder ein nicht so gutes Gefühl gehabt?

Hab bei McKinsey das Feedback bekommen dass ich den Inhalt einer Tabelle zu lange beschrieben habe... Rechnungen, Struktur, Ergebnis etc. war alles sonst gut...

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2022:

Vielleicht können hier mal Leute berichten, die in Consulting Interviewrunden nicht weitergekommen sind und was sie als Feedback bekommen haben :)

Gerne das Unternehmen dazu nennen und wie ihr den Prozess und die Leute generell wahrgenommen habt.
Habt ihr selbst im Prozess schon Stolpersteine bemerkt oder ein nicht so gutes Gefühl gehabt?

Hab bei McKinsey das Feedback bekommen dass ich den Inhalt einer Tabelle zu lange beschrieben habe... Rechnungen, Struktur, Ergebnis etc. war alles sonst gut...

Das ist der Code für "die Wahrheit dürfen wir ihm nicht sagen"....

T3: etwa 50/50 meiner inzwischen 9 Absagen waren entweder schlecht im Case (read: hat nichtmal mit Hilfe die 1. Stufe lösen können, also wirklich Schulnote 4 oder 5, nicht "beschreibt die Tabelle zu lange" lol) oder schlecht im Personal Fit (hier hauptsächlich mangelnder Fit oder Gedankenmachen zu unserer T3 Niesche oder einfach Null Verständnis für den Beraterjob, bisher nur 1x wirklich "Charakterliche Merkmale" die Red Flags waren) - also im Prinzip immer Sachen, die mit mehr Vorbereitung lösbar wären.

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2022:

Vielleicht können hier mal Leute berichten, die in Consulting Interviewrunden nicht weitergekommen sind und was sie als Feedback bekommen haben :)

Gerne das Unternehmen dazu nennen und wie ihr den Prozess und die Leute generell wahrgenommen habt.
Habt ihr selbst im Prozess schon Stolpersteine bemerkt oder ein nicht so gutes Gefühl gehabt?

Hab bei McKinsey das Feedback bekommen dass ich den Inhalt einer Tabelle zu lange beschrieben habe... Rechnungen, Struktur, Ergebnis etc. war alles sonst gut...

Das klingt ein bisschen nach "die Männerquote war voll, wir konnten nur noch Frauen einstellen" oder "er war uns nicht stromlinienförmig genug".

Ich hatte nur eine Absage bekommen, das war ebenfalls bei McK, mit einer ähnlich konfusen Aussage: "Interesse an Wirtschaftsthemen und Beratung schien uns nicht überzeugend genug" --> Ich bin "Non-Business", promovierter Naturwissenschaftler. Zusagen von B und B bekommen.

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

Ich habe es bei allen T3-Beratungen verbockt, weil ich mich nicht gut genug auf deren Themenfelder vorbereitet habe. Bei zeb konnte ich mit dem FS-Case nichts anfangen, bei SKP habe ich auf deren Pricing-Fragen keine zufrieden stellenden Antworten geliefert, bei Horvath haben mich die KLR-Fragen kalt erwischt.

Jetzt habe ich nur noch paar T2/3 übrig (Parthenon, Monitor, Berger, ACN Strategy) und muss hoffen, dass es bei einer doch klappt…

Ich habe dummerweise einfach zu viele Bewerbungen auf einmal rausgehauen. Wurde von den MBBs gleich abgelehnt, paar Einladungen von T2 und T3 bekommen. Diese waren dann aber alle zeitlich eng gesteckt. Ende vom Lied war, dass ich einfach fast jedes Interview verhauen habe, weil ich nie genug Zeit für die Vorbereitung hatte.

Mein Tipp wäre es also, die Bewerbungen in großzügigen Wochenabständen rauszuhauen und nicht alle in einer Woche. Vielleicht bin ich auch einfach zu dumm für Beratung.

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2022:

Ich habe es bei allen T3-Beratungen verbockt, weil ich mich nicht gut genug auf deren Themenfelder vorbereitet habe. Bei zeb konnte ich mit dem FS-Case nichts anfangen, bei SKP habe ich auf deren Pricing-Fragen keine zufrieden stellenden Antworten geliefert, bei Horvath haben mich die KLR-Fragen kalt erwischt.

Jetzt habe ich nur noch paar T2/3 übrig (Parthenon, Monitor, Berger, ACN Strategy) und muss hoffen, dass es bei einer doch klappt…

Ich habe dummerweise einfach zu viele Bewerbungen auf einmal rausgehauen. Wurde von den MBBs gleich abgelehnt, paar Einladungen von T2 und T3 bekommen. Diese waren dann aber alle zeitlich eng gesteckt. Ende vom Lied war, dass ich einfach fast jedes Interview verhauen habe, weil ich nie genug Zeit für die Vorbereitung hatte.

Mein Tipp wäre es also, die Bewerbungen in großzügigen Wochenabständen rauszuhauen und nicht alle in einer Woche. Vielleicht bin ich auch einfach zu dumm für Beratung.

Die nötige Selbstreflexion hast du aber schonmal, danke für den Beitrag

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

Bin auch demnächst bei hotvath. Welche Fragen gab es dort?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2022:

Ich habe es bei allen T3-Beratungen verbockt, weil ich mich nicht gut genug auf deren Themenfelder vorbereitet habe. Bei zeb konnte ich mit dem FS-Case nichts anfangen, bei SKP habe ich auf deren Pricing-Fragen keine zufrieden stellenden Antworten geliefert, bei Horvath haben mich die KLR-Fragen kalt erwischt.

Jetzt habe ich nur noch paar T2/3 übrig (Parthenon, Monitor, Berger, ACN Strategy) und muss hoffen, dass es bei einer doch klappt…

Ich habe dummerweise einfach zu viele Bewerbungen auf einmal rausgehauen. Wurde von den MBBs gleich abgelehnt, paar Einladungen von T2 und T3 bekommen. Diese waren dann aber alle zeitlich eng gesteckt. Ende vom Lied war, dass ich einfach fast jedes Interview verhauen habe, weil ich nie genug Zeit für die Vorbereitung hatte.

Mein Tipp wäre es also, die Bewerbungen in großzügigen Wochenabständen rauszuhauen und nicht alle in einer Woche. Vielleicht bin ich auch einfach zu dumm für Beratung.

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

Hatte ne Absage von McKinsey, Begründung war, dass ich den wichtigsten Faktor in der Tabelle als letztes thematisiert habe und bei der Rechnung auch einen schnelleren Weg hätte wählen können. Also da wurde Perfektion erwartet.

Andere Personen mit denen ich geprepped habe waren aber im Vergleich zu mir unterirdisch und sind erst später raus geflogen. Waren aber vorrangig Frauen.

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2022:

Bin auch demnächst bei hotvath. Welche Fragen gab es dort?

Ich habe es bei allen T3-Beratungen verbockt, weil ich mich nicht gut genug auf deren Themenfelder vorbereitet habe. Bei zeb konnte ich mit dem FS-Case nichts anfangen, bei SKP habe ich auf deren Pricing-Fragen keine zufrieden stellenden Antworten geliefert, bei Horvath haben mich die KLR-Fragen kalt erwischt.

Jetzt habe ich nur noch paar T2/3 übrig (Parthenon, Monitor, Berger, ACN Strategy) und muss hoffen, dass es bei einer doch klappt…

Ich habe dummerweise einfach zu viele Bewerbungen auf einmal rausgehauen. Wurde von den MBBs gleich abgelehnt, paar Einladungen von T2 und T3 bekommen. Diese waren dann aber alle zeitlich eng gesteckt. Ende vom Lied war, dass ich einfach fast jedes Interview verhauen habe, weil ich nie genug Zeit für die Vorbereitung hatte.

Mein Tipp wäre es also, die Bewerbungen in großzügigen Wochenabständen rauszuhauen und nicht alle in einer Woche. Vielleicht bin ich auch einfach zu dumm für Beratung.

Es kommt sicher sehr darauf an, für welchen Bereich du dich beworben hast. Daher vielleicht nicht unbedingt darauf stützen:

  • Deckungsbeitragrechnung erklären (ganz allgemein) und dann noch auf einzelne DB eingehen (DBI, DBII usw.)
  • Vollkostenrechnung Bestandteile und dann näher auf die Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung eingehen. Was ist der Unterschied?

Es wurden noch weitere Fragen gestellt, aber die fallen mir nicht leider mehr ein. Eigentlich alles Themen auf die man sich gut vorbereiten kann. Aber effektiv hatte ich in meinem Fall gerade mal anderthalb Tage Vorbereitungszeit für Horvath. Ich hatte mich eher auf allgemeines Vorgehen bei Cases und Personal-Fit-Fragen („Wieso gerade Horvath?“ etc.) vorbereitet. Habe dann einfach richtig dumm rumgestammelt, weil die Themen einfach so lange bei mir zurücklagen. Fairerweise muss ich aber sagen, dass die Interviewpartner wirklich nett waren. Es war keine „Prüfungsatmosphäre“ sondern eher ein „darauf könntest du kommen / lass uns das gemeinsam lösen“.

Nach meinem Eindruck legen die T3 wirklich viel Wert auf ihre fachlichen Schwerpunkte (zeb=Financial Services, SKP=Pricing/Marketing, Horvath=Controlling/Performance Mngmt). Das habe ich zwar schon vorher gewusst, aber in der Form nicht erwartet.

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2022:

Hatte ne Absage von McKinsey, Begründung war, dass ich den wichtigsten Faktor in der Tabelle als letztes thematisiert habe und bei der Rechnung auch einen schnelleren Weg hätte wählen können. Also da wurde Perfektion erwartet.

Andere Personen mit denen ich geprepped habe waren aber im Vergleich zu mir unterirdisch und sind erst später raus geflogen. Waren aber vorrangig Frauen.

Es spielt auch einfach eine Menge Glück mit rein, gerade bei McK. Liegt aber auch sicher auch mit an den aktuellen Einstellungszielen.

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

Wegen dem AGG ist es sehr schwierig, ein ehrliches Feedback zu geben. Deshalb oft so komische Begründungen, damit dann nicht geklagt wird

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2022:

Hatte ne Absage von McKinsey, Begründung war, dass ich den wichtigsten Faktor in der Tabelle als letztes thematisiert habe und bei der Rechnung auch einen schnelleren Weg hätte wählen können. Also da wurde Perfektion erwartet.

Andere Personen mit denen ich geprepped habe waren aber im Vergleich zu mir unterirdisch und sind erst später raus geflogen. Waren aber vorrangig Frauen.

Es spielt auch einfach eine Menge Glück mit rein, gerade bei McK. Liegt aber auch sicher auch mit an den aktuellen Einstellungszielen.

Schon mal dran gedacht, dass deine Wahrnehmung von "unterirdisch" nicht der realität entspricht?

antworten
Voice of Reason

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

Bei allem nötigen Verständnis - aber das ist schon ein wirkliches Negativ-Beispiel.

  1. man ist bei der führenden deutschen FS-Beratung und kann mit FS nix anfangen
  2. man ist bei der global führenden Pricing-Beratung und kann mit Pricing nix anfangen
  3. man ist bei der führenden Controlling-Beratung und kann mit Controlling nix anfangen

Wonach wählst Du bitte deine Bewerbungsziele aus??

WiWi Gast schrieb am 02.08.2022:

Ich habe es bei allen T3-Beratungen verbockt, weil ich mich nicht gut genug auf deren Themenfelder vorbereitet habe. Bei zeb konnte ich mit dem FS-Case nichts anfangen, bei SKP habe ich auf deren Pricing-Fragen keine zufrieden stellenden Antworten geliefert, bei Horvath haben mich die KLR-Fragen kalt erwischt.

Jetzt habe ich nur noch paar T2/3 übrig (Parthenon, Monitor, Berger, ACN Strategy) und muss hoffen, dass es bei einer doch klappt…

Ich habe dummerweise einfach zu viele Bewerbungen auf einmal rausgehauen. Wurde von den MBBs gleich abgelehnt, paar Einladungen von T2 und T3 bekommen. Diese waren dann aber alle zeitlich eng gesteckt. Ende vom Lied war, dass ich einfach fast jedes Interview verhauen habe, weil ich nie genug Zeit für die Vorbereitung hatte.

Mein Tipp wäre es also, die Bewerbungen in großzügigen Wochenabständen rauszuhauen und nicht alle in einer Woche. Vielleicht bin ich auch einfach zu dumm für Beratung.

Die nötige Selbstreflexion hast du aber schonmal, danke für den Beitrag

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

Voice of Reason schrieb am 02.08.2022:

Bei allem nötigen Verständnis - aber das ist schon ein wirkliches Negativ-Beispiel.

  1. man ist bei der führenden deutschen FS-Beratung und kann mit FS nix anfangen
  2. man ist bei der global führenden Pricing-Beratung und kann mit Pricing nix anfangen
  3. man ist bei der führenden Controlling-Beratung und kann mit Controlling nix anfangen

Wonach wählst Du bitte deine Bewerbungsziele aus??

Ich habe es bei allen T3-Beratungen verbockt, weil ich mich nicht gut genug auf deren Themenfelder vorbereitet habe. Bei zeb konnte ich mit dem FS-Case nichts anfangen, bei SKP habe ich auf deren Pricing-Fragen keine zufrieden stellenden Antworten geliefert, bei Horvath haben mich die KLR-Fragen kalt erwischt.

Jetzt habe ich nur noch paar T2/3 übrig (Parthenon, Monitor, Berger, ACN Strategy) und muss hoffen, dass es bei einer doch klappt…

Ich habe dummerweise einfach zu viele Bewerbungen auf einmal rausgehauen. Wurde von den MBBs gleich abgelehnt, paar Einladungen von T2 und T3 bekommen. Diese waren dann aber alle zeitlich eng gesteckt. Ende vom Lied war, dass ich einfach fast jedes Interview verhauen habe, weil ich nie genug Zeit für die Vorbereitung hatte.

Mein Tipp wäre es also, die Bewerbungen in großzügigen Wochenabständen rauszuhauen und nicht alle in einer Woche. Vielleicht bin ich auch einfach zu dumm für Beratung.

Die nötige Selbstreflexion hast du aber schonmal, danke für den Beitrag

Bewerbungsziel ist halt T1/T2, wo man recht homogene Interviews ohne viele Fachfragen erwarten kann. Da muss man sich jetzt nicht explizit speziell für bestimmte Player vorbereiten. T3 ist halt meistens sehr spezialisiert, sodass man da leicht durchfliegt wenn die Vorbereitung auf T1/T2 ausgelegt war

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

Bei T1/T2 braucht man keine Fachfragen zu beantworten? Willst du da im PMO anfangen?

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

T3 EYP: Im Case völlig verrannt und Blackout, da es eines meiner ersten Interviews war. Nichts mehr ab da hinbekommen und alle Good practices ausgeblendet. Tipp dort: Einfach Zeit nehmen und ehrlich kommunizieren, dort weitermachen, wo man zuletzt war.

T3 Monitor Deloitte: Nach dem ersten schriftlichen Case bereits gut genervt, als der zweite erneut schriftlich war und einige sehr spezifische Wirtschaftsberechnungen drinnen hatte, völlig aus dem Konzept gekommen und genervt aufgegeben. Tipp dort: Woanders bewerben

Hat dann aber doch bei SKP und einer T2 geklappt.

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2022:

Hatte ne Absage von McKinsey, Begründung war, dass ich den wichtigsten Faktor in der Tabelle als letztes thematisiert habe und bei der Rechnung auch einen schnelleren Weg hätte wählen können. Also da wurde Perfektion erwartet.

Andere Personen mit denen ich geprepped habe waren aber im Vergleich zu mir unterirdisch und sind erst später raus geflogen. Waren aber vorrangig Frauen.

Es spielt auch einfach eine Menge Glück mit rein, gerade bei McK. Liegt aber auch sicher auch mit an den aktuellen Einstellungszielen.

Schon mal dran gedacht, dass deine Wahrnehmung von "unterirdisch" nicht der realität entspricht?

Nach 40 Cases hat man schon Routine entwickelt und kann das einschätzen. Die schlechtesten Prep-Partner wussten nicht was FTE oder Abschreibungen sind und stammelten strukturlos herum. Also ja, ich konnte das einschätzen.

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2022:

Vielleicht können hier mal Leute berichten, die in Consulting Interviewrunden nicht weitergekommen sind und was sie als Feedback bekommen haben :)

Gerne das Unternehmen dazu nennen und wie ihr den Prozess und die Leute generell wahrgenommen habt.
Habt ihr selbst im Prozess schon Stolpersteine bemerkt oder ein nicht so gutes Gefühl gehabt?

MBB: Mir hat die Dame mit einem zaghaften Lächeln empfohlen mehr Fälle zu üben. Also eine glatte 6. Konnte mit den Fällen 0 was anfangen

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2022:

Hab bei McKinsey das Feedback bekommen dass ich den Inhalt einer Tabelle zu lange beschrieben habe... Rechnungen, Struktur, Ergebnis etc. war alles sonst gut...

War bei mir letztes Jahr dort auch der selbe Grund für eine Absage.
War für mich allerdings im Nachhinein eine der besten beruflichen Entscheidungen meines Lebens.

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2022:

T3 Monitor Deloitte: [...] Tipp dort: Woanders bewerben

Habe gelacht.

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

T2 (FT): Bin tatsächlich wegen schlechtem Fit in der letzten Runde rausgeflogen. Wollte rüberbringen, dass ich die Firma für eine hervorragende Wahl halte (Implikation, dass ich mich über ein Offer genauso freuen würde wie von MBB, was auch stimmte). Kam bei denen offenbar falsch rüber als "ich bin der Beste, deshalb bewerbe ich mich bei den Besten" - Feedback bei Absage war "etwas mehr Bescheidenheit, bitte". War im Nachgang richtig sauer auf mich selber, weil die Cases sehr gut liefen. Bin dann aber bei einer MBB untergekommen, also nochmal gut gegangen.

T3 (Praktikum): Hab mich in einem Restru-Case verzettelt, weil ich auf einige etwas genauere Rückfragen (à la "wo würdest du konkret nachschauen, um X zu verifizieren?") keine guten Antworten hatte. Generell war auch meine Erfahrung bei mehreren T3-Interviews, dass dort viel mehr konkretes BWL-Wissen geprüft wird als bei T1/T2. Also je nach Spezialisierung der Firma gezielt drauf vorbereiten.

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

Bin wegen zu durchschnittlichem Englisch rausgeflogen. Hab sogar ein Offer bekommen, dass ich mich in 6 Monaten nochmal bewerben könnte und in der Zwischenzeit einen Auslandsaufenthalt machen sollte. Konnte ich aber sogar nachvollziehen, Business Englisch war bei mir schlicht nicht vorhanden.

Bin dann in die Industrie und arbeite heute mit Kollegen auf der ganzen Welt. Persönlich glaube ich aber nicht dass sich mein Englisch deutlich verbessert hat, ich hab jetzt nur die diversen Begriffe drauf. Wäre interessant zu wissen ob ich heute damit durchkommen würde.

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

War Ende 2021/ Anfang 2022 bei McK, BCG, Bain, RB, OW, S&, EYP, Kearney, Monitor im Interview.
5/9 Angebote bekommen.

Mein Haupttipp:
Fangt mit den von euch nicht präferierten Adressen an um Interview Erfahrung zu sammeln. Bei meinen MBB Interviews hatte ich bereits 15+ echte Interviews hinter mir, was enorm hilft. Man ist abgeklärt, und es fühlt sich wie "business as usual" an, während ich meinem ersten Interviews bei T2/3 sau aufgeregt war. Sobald man das erste Offer hat, ist man einfach ruhiger.

Die Interviews die gescheitert sind, waren nach meiner Einschätzung 2x schweren Case verhauen, 1x Personal Fit mit Partner und 1x laut Feedback 2 Cases mit nur durchschnittlicher Leistung gelöst, also einfach nicht gut genug.

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2022:

War Ende 2021/ Anfang 2022 bei McK, BCG, Bain, RB, OW, S&, EYP, Kearney, Monitor im Interview.
5/9 Angebote bekommen.

Mein Haupttipp:
Fangt mit den von euch nicht präferierten Adressen an um Interview Erfahrung zu sammeln. Bei meinen MBB Interviews hatte ich bereits 15+ echte Interviews hinter mir, was enorm hilft. Man ist abgeklärt, und es fühlt sich wie "business as usual" an, während ich meinem ersten Interviews bei T2/3 sau aufgeregt war. Sobald man das erste Offer hat, ist man einfach ruhiger.

Die Interviews die gescheitert sind, waren nach meiner Einschätzung 2x schweren Case verhauen, 1x Personal Fit mit Partner und 1x laut Feedback 2 Cases mit nur durchschnittlicher Leistung gelöst, also einfach nicht gut genug.

Mit der Strategie hat es bei mir bei MBB auch geklappt. Mit einem t2 Offer in der Hinterhand sitzt man gleich viel lockerer in den Gesprächen

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2022:

War Ende 2021/ Anfang 2022 bei McK, BCG, Bain, RB, OW, S&, EYP, Kearney, Monitor im Interview.
5/9 Angebote bekommen.

Mein Haupttipp:
Fangt mit den von euch nicht präferierten Adressen an um Interview Erfahrung zu sammeln. Bei meinen MBB Interviews hatte ich bereits 15+ echte Interviews hinter mir, was enorm hilft. Man ist abgeklärt, und es fühlt sich wie "business as usual" an, während ich meinem ersten Interviews bei T2/3 sau aufgeregt war. Sobald man das erste Offer hat, ist man einfach ruhiger.

Die Interviews die gescheitert sind, waren nach meiner Einschätzung 2x schweren Case verhauen, 1x Personal Fit mit Partner und 1x laut Feedback 2 Cases mit nur durchschnittlicher Leistung gelöst, also einfach nicht gut genug.

Welche haben geklappt wenn ich fragen darf

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

Habe mich Anfang des Jahres auch überall interviewt
(McK, Bain, RB, S&, Kearney, MD, EYP, Inhouse-Buden)

Hatte am Ende bei der Hälfte Angebote, und meistens wusste ich in den ersten 5 Minuten schon ob es was wird

  1. Schlechte Laune: Wenn der Interviewer nicht gut gelaunt war, war es meist schon gelaufen
  2. Keine Erfahrenen Interviewer: Wenn ein juniorer Kollege den Case gestellt hat, dann war es auch schon durch, weil sie einfach 0 Erfahrung mitbringen und man versteht den Case nicht wenn er fachfremd war
  3. Komplexität - manche Interviewer hatten einfach Spaß dran super komplizierte Cases zu nehmen, die vom Geschäftsmodell einfach verstrickt sind oder viele Annahmen hatten - manche Interviewer hatten gar keinen Case und forderten mich auf, selber was auszudenken (um mich danach auf mangelnde Präzision zu kritisieren).

Bottom Line: Sobald man ein bestimmtes Case-Niveau erreicht hat, entscheidet Glück und Tagesform, ob man gut harmoniert.

Ich hatte mal einen Case, den ich schon vorher 1:1 gelöst habe, vorgestellt. Ich kannte ergo die Musterlösung. Am Ende haben sie mir vorgeworfen, ich hätte nicht genügend Business Sense?

Ich habe sogar eine Absage von KPMG bekommen, weil denen nicht gefallen hat, wie ich ein Exhibit interpretiert habe und bei Berger haben sie mich für meine extrem starken analytischen Skills gelobt - passt einfach nicht zusammen.

Die transparenteste Erfahrungen hatte ich bei McK, die immer sachlich und extrem fair argumentiert haben.

Die schlimmste Erfahrung war bei Kearney, selten so unsymphatische Leute getroffen, die mir seit Minute 1 schon gezeigt haben, warum ich da nicht arbeiten möchte

Absagen gehören dazu, und in paar Jahren braucht ihr sowieso keine Cases mehr

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

+1

WiWi Gast schrieb am 05.08.2022:

Habe mich Anfang des Jahres auch überall interviewt
(McK, Bain, RB, S&, Kearney, MD, EYP, Inhouse-Buden)

Hatte am Ende bei der Hälfte Angebote, und meistens wusste ich in den ersten 5 Minuten schon ob es was wird

  1. Schlechte Laune: Wenn der Interviewer nicht gut gelaunt war, war es meist schon gelaufen
  2. Keine Erfahrenen Interviewer: Wenn ein juniorer Kollege den Case gestellt hat, dann war es auch schon durch, weil sie einfach 0 Erfahrung mitbringen und man versteht den Case nicht wenn er fachfremd war
  3. Komplexität - manche Interviewer hatten einfach Spaß dran super komplizierte Cases zu nehmen, die vom Geschäftsmodell einfach verstrickt sind oder viele Annahmen hatten - manche Interviewer hatten gar keinen Case und forderten mich auf, selber was auszudenken (um mich danach auf mangelnde Präzision zu kritisieren).

Bottom Line: Sobald man ein bestimmtes Case-Niveau erreicht hat, entscheidet Glück und Tagesform, ob man gut harmoniert.

Ich hatte mal einen Case, den ich schon vorher 1:1 gelöst habe, vorgestellt. Ich kannte ergo die Musterlösung. Am Ende haben sie mir vorgeworfen, ich hätte nicht genügend Business Sense?

Ich habe sogar eine Absage von KPMG bekommen, weil denen nicht gefallen hat, wie ich ein Exhibit interpretiert habe und bei Berger haben sie mich für meine extrem starken analytischen Skills gelobt - passt einfach nicht zusammen.

Die transparenteste Erfahrungen hatte ich bei McK, die immer sachlich und extrem fair argumentiert haben.

Die schlimmste Erfahrung war bei Kearney, selten so unsymphatische Leute getroffen, die mir seit Minute 1 schon gezeigt haben, warum ich da nicht arbeiten möchte

Absagen gehören dazu, und in paar Jahren braucht ihr sowieso keine Cases mehr

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

Die schlimmste Erfahrung war bei Kearney, selten so unsymphatische Leute getroffen, die mir seit Minute 1 schon gezeigt haben, warum ich da nicht arbeiten möchte

+1. Bin bei Kearney in Runde 1 rausgeflogen weil die Cases z.T. extrem schlecht gestellt waren (z.B. wurde mir bei einer Rückfrage bzgl. der Problemstellung gleich ein Teil der Lösung verraten auf den ich selber in der Struktur hätte kommen sollen, bei einem anderen Case wurde ich bei der Erklärung meiner Struktur unterbrochen und dazu aufgefordert mir ein paar Hypothesen zu überlegen).

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 01.08.2022:

Vielleicht können hier mal Leute berichten, die in Consulting Interviewrunden nicht weitergekommen sind und was sie als Feedback bekommen haben :)

Gerne das Unternehmen dazu nennen und wie ihr den Prozess und die Leute generell wahrgenommen habt.
Habt ihr selbst im Prozess schon Stolpersteine bemerkt oder ein nicht so gutes Gefühl gehabt?

Hab bei McKinsey das Feedback bekommen dass ich den Inhalt einer Tabelle zu lange beschrieben habe... Rechnungen, Struktur, Ergebnis etc. war alles sonst gut...

Das ist der Code für "die Wahrheit dürfen wir ihm nicht sagen"....

T3: etwa 50/50 meiner inzwischen 9 Absagen waren entweder schlecht im Case (read: hat nichtmal mit Hilfe die 1. Stufe lösen können, also wirklich Schulnote 4 oder 5, nicht "beschreibt die Tabelle zu lange" lol) oder schlecht im Personal Fit (hier hauptsächlich mangelnder Fit oder Gedankenmachen zu unserer T3 Niesche oder einfach Null Verständnis für den Beraterjob, bisher nur 1x wirklich "Charakterliche Merkmale" die Red Flags waren) - also im Prinzip immer Sachen, die mit mehr Vorbereitung lösbar wären.

was wäre denn der "wahre" Grund?

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 06.08.2022:

Vielleicht können hier mal Leute berichten, die in Consulting Interviewrunden nicht weitergekommen sind und was sie als Feedback bekommen haben :)

Gerne das Unternehmen dazu nennen und wie ihr den Prozess und die Leute generell wahrgenommen habt.
Habt ihr selbst im Prozess schon Stolpersteine bemerkt oder ein nicht so gutes Gefühl gehabt?

Hab bei McKinsey das Feedback bekommen dass ich den Inhalt einer Tabelle zu lange beschrieben habe... Rechnungen, Struktur, Ergebnis etc. war alles sonst gut...

Das ist der Code für "die Wahrheit dürfen wir ihm nicht sagen"....

T3: etwa 50/50 meiner inzwischen 9 Absagen waren entweder schlecht im Case (read: hat nichtmal mit Hilfe die 1. Stufe lösen können, also wirklich Schulnote 4 oder 5, nicht "beschreibt die Tabelle zu lange" lol) oder schlecht im Personal Fit (hier hauptsächlich mangelnder Fit oder Gedankenmachen zu unserer T3 Niesche oder einfach Null Verständnis für den Beraterjob, bisher nur 1x wirklich "Charakterliche Merkmale" die Red Flags waren) - also im Prinzip immer Sachen, die mit mehr Vorbereitung lösbar wären.

was wäre denn der "wahre" Grund?

Mögliche wahre Gründe, die einem nie offen kommuniziert werden:

  • Anzug mit ungewöhnlicher Farbe oder schlechter Passform
  • Ungepflegtes Erscheinungsbild (strenger Körpergeruch, unrasierter Hals, ungewaschene Haare...)
  • Erzählt im Laufe des Gespräches von seinen zwei kleinen Kindern und dass ihm Zeit mit der Familie sehr wichtig ist
  • Fit-Antworten sind unglaubhaft
  • Wirkt komisch im Small-Talk bzw. führt Small-Talk über banale Themen (Bundesliga...)

Die Liste ist lang...

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 05.08.2022:

Habe mich Anfang des Jahres auch überall interviewt
(McK, Bain, RB, S&, Kearney, MD, EYP, Inhouse-Buden)

Hatte am Ende bei der Hälfte Angebote, und meistens wusste ich in den ersten 5 Minuten schon ob es was wird

  1. Schlechte Laune: Wenn der Interviewer nicht gut gelaunt war, war es meist schon gelaufen
  2. Keine Erfahrenen Interviewer: Wenn ein juniorer Kollege den Case gestellt hat, dann war es auch schon durch, weil sie einfach 0 Erfahrung mitbringen und man versteht den Case nicht wenn er fachfremd war
  3. Komplexität - manche Interviewer hatten einfach Spaß dran super komplizierte Cases zu nehmen, die vom Geschäftsmodell einfach verstrickt sind oder viele Annahmen hatten - manche Interviewer hatten gar keinen Case und forderten mich auf, selber was auszudenken (um mich danach auf mangelnde Präzision zu kritisieren).

Bottom Line: Sobald man ein bestimmtes Case-Niveau erreicht hat, entscheidet Glück und Tagesform, ob man gut harmoniert.

Ich hatte mal einen Case, den ich schon vorher 1:1 gelöst habe, vorgestellt. Ich kannte ergo die Musterlösung. Am Ende haben sie mir vorgeworfen, ich hätte nicht genügend Business Sense?

Ich habe sogar eine Absage von KPMG bekommen, weil denen nicht gefallen hat, wie ich ein Exhibit interpretiert habe und bei Berger haben sie mich für meine extrem starken analytischen Skills gelobt - passt einfach nicht zusammen.

Die transparenteste Erfahrungen hatte ich bei McK, die immer sachlich und extrem fair argumentiert haben.

Die schlimmste Erfahrung war bei Kearney, selten so unsymphatische Leute getroffen, die mir seit Minute 1 schon gezeigt haben, warum ich da nicht arbeiten möchte

Absagen gehören dazu, und in paar Jahren braucht ihr sowieso keine Cases mehr

In der aktuellen Lage geht mit genügend Vorbereitung eigentlich fast immer ein offer. Insbesondere wenn man mit Leuten Probe cases macht die schon in der Firma sind und sich auch sonst Personal for technisch extrem vorbereitet.

Habe aus 8 Interviews auch 8 offer bekommen (Anfang 2022). Inklusive 2 MBB Interviews, T2 und top IC.

Klar kann man immer Mal Pech haben.
Aber das heißt umgekehrt nicht dass man Glück braucht. Wenn man in der jetzigen Zeit nur 50% der Interviews in offer verwandelt hätte man vor 10 Jahren wahrscheinlich keines bei T2 oder MBB gekriegt...

Und wer zu einem Interview nicht in top Tagesform mit 8h Schlaf (mit angepasstem Schlafrhythmus für biologische Hochphase), perfekter Ernährung und freiem Kopf auftaucht hat das Prinzip von Peak Performance noch nicht verstanden.

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

Accenture HR: "die Case-Performance war wohl noch nicht ganz ausreichend, da vllt noch etwas nachbessern"
Fand ich ganz lustig, da ich in der Runde gar keinen Case hatte - so findet man dann die Standardantworten

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

Ich bin mal bei einer Top Nischenberatung nach 6 Runden rausgeflogen weil ich nicht überzeugend darlegen konnte warum ich genau zu ihnen wollte.

Haben mich über einen Headhunter angesprochen :D

antworten
WiWi Gast

Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

WiWi Gast schrieb am 03.08.2022:

Hab bei McKinsey das Feedback bekommen dass ich den Inhalt einer Tabelle zu lange beschrieben habe... Rechnungen, Struktur, Ergebnis etc. war alles sonst gut...

War bei mir letztes Jahr dort auch der selbe Grund für eine Absage.
War für mich allerdings im Nachhinein eine der besten beruflichen Entscheidungen meines Lebens.

Hast du entschieden eine Absage zu bekommen oder was meinst du damit genau?

antworten

Artikel zu Case Interviews

Case Interviews: Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview

Screenshot von der PDF-Datei zu Consulting Case-Interviews

Was sind Case Interviews? Wo werden Case Interviews durchgeführt? Wie sind sie aufgebaut? Der Ratgeber der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners liefert interessante Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview.

ESMT: Urs Müller ist bester Fallstudien-Lehrer 2020

Urs Müller von der ESMT Berlin ist Gewinner im internationalen Fallstudie-Wettbewerb „Outstanding Case Teacher 2020“.

The Case Centre hat Urs Müller, Affiliate Program Director der ESMT Berlin und Associate Professor der SDA Bocconi, am heutigen World Case Teaching Day als besten Fallstudien-Lehrer 2020 ausgezeichnet.

Special: »Mathemakustik« - Gratis Leser-Lizenzen für Kopfrechnen-Trainer

Ein Schaufensterpuppenkopf in silber ohne Haare mit einem grünen Oberteil.

»Mathemakustik« ist ein akustischer Kopfrechnen-Trainer, der zur Vorbereitung auf Einstellungstests, Assessment Center und Case Study Interviews dient. WiWi-TReFF Leser erhalten die unbefristete Vollversion von Mathemakustik bis zum 30. August 2015 gratis.

E-Learning: Interaktive BWL-Fallstudie

Bei der interaktiven BWL-Fallstudie »Markt- und Konkurrenzanalyse« kann man als virtueller Unternehmensberater dem amerikanischen Warenhauskonzern Nacy´s wieder auf die Beine helfen.

Das Vorstellungsgespräch 1 - Die Serie

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Authentizität und eine positive Einstellung sind die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch. Doch auch auf die Details im Vorstellungsgespräch kann man sich vorbereiten. Wir zeigen euch wie.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Das Selbstbewusstsein im Vorstellungsgespräch stärken

Wie zeigt man Selbstbewusstsein im Vorstellungsgespräch?

Im Vorstellungsgespräch souverän und selbstbewusst aufzutreten, ist der Wunsch eines jeden Bewerbers. Die eigenen Fähigkeiten authentisch zu präsentieren, ist essentiell, wenn es um den Start ins Berufsleben oder einen wichtigen Karriereschritt geht. Deshalb lohnt es sich herauszufinden, wie sich das Selbstbewusstsein trainieren lässt.

Vorstellungsgespräch per Videointerview

Ein Bewerber im Anzug mit Krawatte an einem Notebook beim Videointerview.

Drei von vier Unternehmen führen aktuell digitale Bewerbungsgespräche per Videointerview. Kommt es zu einem Bewerbungsgespräch per Videokonferenz, ist Microsoft Teams das meist genutzte Tool. Sechs von zehn Unternehmen setzen auf diese Software. Vier von zehn nutzen Skype und jedes Dritte verwendet Zoom für die Videointerviews.

Bewerbungsgespräch: Künstliche Intelligenz analysiert angehende Führungskräfte

Thomas Belker, Vorstandssprecher Talanx Service AG

Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG, sprach im Interview mit dem Tagesspiegel über Precire – einer Software, die in zehn Minuten die Persönlichkeit eines Bewerbers durchanalysiert. Der Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Talanx nutzt die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, sowie für die Weiterentwicklung des Top-Managements.

Das Vorstellungsgespräch 11 - Das passende Outfit

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Kleider machen Leute. Dies gilt besonders im Bewerbungsinterview: Mit dem geeigneten Outfit hat man bessere Karten.

Körpersprache: Die 10 größten Fehler im Vorstellungsgesprächen

Gut ein Drittel der Arbeitgeber erkennen innerhalb der ersten fünf Minuten, ob ein Kandidat gut in ihr Unternehmen passt. 75 Prozent geben an, dass mangelnder Augenkontakt, ein zu ernster Blick und nervöses Zappeln zu den häufigsten Fehlern im Hinblick auf die Körpersprache gehören.

Vorstellungsgespräch: Bewerber reden zu wenig über sich selbst

Drei Frauen sitzen sich im Gespräch gegenüber.

Im Bewerbungsgespräch gilt es, den Personalentscheider von sich als idealem Kandidaten zu überzeugen. Jedoch begehen viele Bewerber den Fehler, im Vorstellungsgespräch zu wenig über die eigenen Kompetenzen und Erfahrungen zu sprechen. Das zeigt die aktuelle Studie des Personaldienstleisters Robert Half unter 200 HR-Managern in Deutschland.

Social Media im Bewerbungsgespräch weiterhin kein Thema

Persönliche Inhalte aus sozialen Netzwerken spielen im Bewerbungsgespräch keine Rolle. Das ist das Ergebnis einer aktuellen StepStone Umfrage unter 1.595 Fach- und Führungskräften.

Keine Fahrtkostenerstattung bei Verspätung zum Vorstellungsgespräch

Bahnschienen mit weitem Blick und einer heranfahrenden Eisenbahn.

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass Bewerber bei einem verspäteten Erscheinen oder Nichterscheinen keinen Anspruch auf eine Erstattung der Fahrtkosten hat.

Personaler schätzen ehrliches Auftreten

Portrait-Ausschnitt von Kravatte und Schulterbereich eines Business-Anzugs im Schaufenster eines Herrenausstatters in London..

Bewerbungen vermitteln nicht immer ein objektives Bild ihres Autors. Bereits jeder dritte Personalmanager (30 Prozent) beklagt sich, dass Kandidaten falsche Angaben zu ihren bisherigen Tätigkeiten machen.

Antworten auf Woran scheitern die Interviews (T1/T2/T3) ?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 34 Beiträge

Diskussionen zu Case Interviews

Weitere Themen aus Vorstellungsgespräch