DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VorstellungsgesprächCorporate Tax

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

Hallo zusammen,

ich habe mich auf einige (Vollzeit-)Stellen in der Steuerberatung bei den Big4 im Bereich Corporate Tax beworben und habe hier demnächst Vorstellungsgespräche.
Leider konnte ich hier auf wiwi-treff keine bis wenige Threads finden die sich wirklich mit den fachlichen Fragen eines Vorstellungsgespräch in der Steuerberatung befassen. Deshalb hier die Frage an euch: Habt ihr Erfahrungen mit Vorstellungsgesprächen in der Steuerberatung? Auf welche fachlichen Fragen sollte man sich vorbereiten?

Als Zusatzinfo: Es handelt sich um meine erste Stelle nach dem Studium ohne relevante Vorpraktika und Werkstudentenstellen

antworten
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

WiWi Gast schrieb am 04.06.2024:

Hallo zusammen,

ich habe mich auf einige (Vollzeit-)Stellen in der Steuerberatung bei den Big4 im Bereich Corporate Tax beworben und habe hier demnächst Vorstellungsgespräche.
Leider konnte ich hier auf wiwi-treff keine bis wenige Threads finden die sich wirklich mit den fachlichen Fragen eines Vorstellungsgespräch in der Steuerberatung befassen. Deshalb hier die Frage an euch: Habt ihr Erfahrungen mit Vorstellungsgesprächen in der Steuerberatung? Auf welche fachlichen Fragen sollte man sich vorbereiten?

Als Zusatzinfo: Es handelt sich um meine erste Stelle nach dem Studium ohne relevante Vorpraktika und Werkstudentenstellen

Sofern du ein halbwegs vernünftiger Absolvent mit vernünftigen Noten und vernünftiger Kinderstube bist, zeigt meine Erfahrung Folgendes:

  • Szenario 1: Du hast steuerliche Vorkenntnisse (zB durch Schwerpunkt Steuern im Studium). In diesem Fall solltest du dich bei der aktuellen Bewerber- und Marktlage in der Steuerberatung darauf vorbereiten, dass man dir gefühlt sofort einen unterschriftsreifen Vertrag hinlegen wird. Vielleicht sitzen dir sogar mehrere Partner gegenüber und wollen dich überzeugen, 50:50 für jeden zu arbeiten. Fachliche Fragen würde ich da keine erwarten.

  • Szenario 2: Du hast keine Vorkenntnisse. In diesem Fall KÖNNTEN (nicht müssen) fachliche Fragen kommen. Den Ausschlag werden die aber vermutlich auch hier nicht geben. Gerade die Big4 nehmen aktuell alles, was bei drei nicht auf dem Baum ist, weil die Not im Steuerbereich so groß ist. Und bevor man riskiert, dass du dich bei der Konkurrenz entwickelst, wird man dich eher kontrahieren und dich notfalls in ein Taxcamp schicken. Macht PwC auf jeden Fall so ;)

Ich wünsche dir gutes Gelingen!

antworten
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

WiWi Gast schrieb am 04.06.2024:

Sofern du ein halbwegs vernünftiger Absolvent mit vernünftigen Noten und vernünftiger Kinderstube bist, zeigt meine Erfahrung Folgendes:

  • Szenario 1: Du hast steuerliche Vorkenntnisse (zB durch Schwerpunkt Steuern im Studium). In diesem Fall solltest du dich bei der aktuellen Bewerber- und Marktlage in der Steuerberatung darauf vorbereiten, dass man dir gefühlt sofort einen unterschriftsreifen Vertrag hinlegen wird. Vielleicht sitzen dir sogar mehrere Partner gegenüber und wollen dich überzeugen, 50:50 für jeden zu arbeiten. Fachliche Fragen würde ich da keine erwarten.

  • Szenario 2: Du hast keine Vorkenntnisse. In diesem Fall KÖNNTEN (nicht müssen) fachliche Fragen kommen. Den Ausschlag werden die aber vermutlich auch hier nicht geben. Gerade die Big4 nehmen aktuell alles, was bei drei nicht auf dem Baum ist, weil die Not im Steuerbereich so groß ist. Und bevor man riskiert, dass du dich bei der Konkurrenz entwickelst, wird man dich eher kontrahieren und dich notfalls in ein Taxcamp schicken. Macht PwC auf jeden Fall so ;)

Ich wünsche dir gutes Gelingen!

OP hier,

vielen Dank erstmal für die Antwort, die nimmt auf jeden Fall ein wenig die Anspannung davor.
Arbeitest du selbst in der Stb Branche und hast evtl. noch konkrete Tipps für das VG?

antworten
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

WiWi Gast schrieb am 04.06.2024:

OP hier,

vielen Dank erstmal für die Antwort, die nimmt auf jeden Fall ein wenig die Anspannung davor.
Arbeitest du selbst in der Stb Branche und hast evtl. noch konkrete Tipps für das VG?

Ja. Aber da ich weder dich noch dein Profil kenne, kann ich dir über die üblichen Tipps für Vorstellungsgespräche nichts mitgeben. Anzug mit weißem Hemd und Krawatte ist Pflicht, genauso wie ein gepflegtes und höfliches Auftreten. Und wenn jemand mit Promotion vor dir sitzt, redest du ihn mit "Herr Dr." an, wenn er es dir nicht anders sagt. Das gehört sich so, denn der Mensch hat was dafür geleistet, egal, was die Grünen dir im Fernsehen erzählen. Sollten eigentlich alles Selbstverständlichkeiten sein, die aber leider in der heutigen Zeit immer häufiger missachtet werden.

antworten
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

Ich nehme an du hast dich vermutlich als Steuerassistent beworben, aufgrund der mangelnden Vorkenntnisse.

Bitte geh auf keine Fall mit Anzug und Krawatte hin, sorry aber das war vielleicht in den 60er Jahren so. Ich war selbst schon bei diversen VG sowohl Big4 als auch Next Ten und nicht mal mehr die Partner erscheinen in Anzug und Krawatte.

Als Assistent bist du reiner Zuarbeiter und wirst in der Regel wenig direkten Kundenkontakt haben im Sinne von persönlichen Treffen. Somit wärst du definitiv overdressed für das VG.

Zum eigentlichen Thema:

Aufgrund deiner mangelnden Vorkenntnisse werden sie dir sicherlich ein wenig auf den Zahn fühlen. Nichts dramatisches aber so basic Wissen solltest du schon mitbringen.

Spontan würden mir solche Fragen im Corporate Tax für Anfänger einfallen.

  • Welche Formen von Gesellschaften gibt es ggf. Abgrenzung voneinander

  • Was für Steuerarten auf Ebene von Unternehmen fallen dir ein und in welcher Höhe fallen diese an

  • Unterscheidung Gewinn / Umsatz

  • Welche Steuererklärungen müssen Unternehmen im Regelfall einreichen

Hoffe konnte dir mal einen kleinen Ausblick geben was dich erwarten könnte, damit du ein Gefühl bekommst. Wobei Corporate Tax schon relativ weit gefasst ist, da wird das Feld für die potenzielle Tätigkeit noch enger gefasst werden zB Compliance etc.

antworten
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

Anzug ohne Krawatte ist der Standard und wird erwartet. Egal wo du dich bewirbst.
Krawatte zeigt nur das man es mit dem Job ernst meint. Besser over dressed als under dressed. Die Krawatte ist schnell ausgezogen. Aber brauchen tust die mittlerweile nicht mehr das ist richtig.

Wegen fragen in der StB Branche: es gilt hier viel mit Praxis zu glänzen ggf. Fach fragen kommen nur auf spezialisierten Service Lines:
Beispiel Internationales Steuerrecht oder Umsatzsteuer. Auch da eher fragen was man bereits gesehen und bearbeitet hat, weniger Fall bezogene Fragen.

Allgemein werden maximal Basics abgefragt, man fokussiert sich eher mehr auf die bisherigen Erfahrungen und ob es ein Themen Spektrum gibt das einen interessiert.
Wenn du wenig Erfahrung hast, würde ich die Fragen offen lassen, damit du es kennen lernen kannst.
Gerade so Sachen wie „Umsatzsteuer hört sich für mich spannend an bzw. kann ich mir vorstellen“ führt dazu das du da landest. Viel Spaß dabei ;).

Ja nach Vorbildung und Erfahrung würde ich entspannt rein gehen.
Fragen die gerne gestellt wird sind jene wie man sich die Zukunft vorstellt, wie man plant das Examen zu schreiben, ob man plant das Examen zu schreiben, ob man sich auch andere Bereiche vorstellen kann, etc.

Das die Big4/Next10 jeden nehmen stimmt übrigens nicht. Sie nehmen „jeden“ der qualifiziert wäre.
Das ist ein deutlicher Unterschied. Habe mich mal mit jemanden aus der HR unterhalten. Man ahnt es nicht wie viele cringe profile sich darauf bewerben.
Solche Aussagen u.a. Aus dem WiWi Treff schaffen falsche Vorstellungen da irgendwie (warum auch immer ?!) der begriff „Jeder“ schon auf Profile die nicht alle und vor allem nicht alle Leser haben abzielt.
Man kann sich aber so ein Profil durch Studium und Praktikum schaffen. Ein für das Big4 passendes Profil hat man in dessen „relativ“ schnell durch ein, max. zwei Praktika und einen durchschnittlichen Abschluss.
Nur mal so als Hinweis.
12 Semester FH BWL 3,0 Bachelor ohne Praktikum hat es da ziemlich schwer.
Auch da würde ich eher raten: Bewerbung aufs Duale Studium Tax/Audit, da ist die Chance groß genommen zu werden. Da der bisherige Abschluss halt nichts zeigt.

Viel Erfolg !

antworten
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

WiWi Gast schrieb am 05.06.2024:

Ich nehme an du hast dich vermutlich als Steuerassistent beworben, aufgrund der mangelnden Vorkenntnisse.

Bitte geh auf keine Fall mit Anzug und Krawatte hin, sorry aber das war vielleicht in den 60er Jahren so. Ich war selbst schon bei diversen VG sowohl Big4 als auch Next Ten und nicht mal mehr die Partner erscheinen in Anzug und Krawatte.

Als Assistent bist du reiner Zuarbeiter und wirst in der Regel wenig direkten Kundenkontakt haben im Sinne von persönlichen Treffen. Somit wärst du definitiv overdressed für das VG.

Es gibt kein overdressed beim Vorstellungsgespräch. Ich bin einmal ohne Anzug gegangen (ist zwar 10 Jahre her, sind aber trotzdem nicht die 60er) und hinterher wurde mir mal erzählt, dass das negativ aufgefallen ist. Es ist maximal unangenehm, wenn alle im Anzug beim VG sitzen und du Jeans und Sneaker trägst, weil es direkt so wirkt, als würdest du das nicht ernst nehmen. Da wärs mir an deiner Stelle umgekehrt deutlich lieber. Sicher geht heute kaum noch jemand täglich mit Krawatte ins Büro, aber du kennst die Abteilung noch nicht und solltest deshalb erstmal davon ausgehen. Nachher kannst du dich immer noch an die Verhältnisse anpassen.

antworten
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

Hier nochmal Op,

erstmal vielen Dank für die bisherigen Antworten. Die haben mir wirklich sehr weitergeholfen.
Da es ja noch Fragen zu meinem Profil gab hier noch ein paar zusätzliche Informationen.

Ich habe meinen B.Sc. mit 1,1 an einer soliden staatlichen Uni im norden abgeschlossen.
An meiner Uni gab es drei Steuermodule die ich alle mit 1,0 bestanden habe.
Ich habe zudem meinen Fokus auf Finance, Accounting, Controlling und Taxation gelegt.
Während meinem Studium konnte ich bereits zwei Praktika absolvieren. Einmal im Audit und einmal in der FDD.
Die Praktika waren i.O. nur fachlich dann doch nicht das was ich mein Leben lang machen will. Eher noch Audit als FDD.
Die Steuermodule haben mir unfassbar viel Spaß gemacht. Insbesondere das systematische Arbeiten im Gesetz. Darum kommt jetzt der Richtungswechsel.

Vielleicht wirft das einen anderen Blick auf die Sache.

antworten
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

WiWi Gast schrieb am 05.06.2024:

12 Semester FH BWL 3,0 Bachelor ohne Praktikum hat es da ziemlich schwer.

Kann ich gar nicht bestätigen. Auch der würde meiner Erfahrung nach sofort mit Kusshand eingestellt, sofern er die nötigen Grundkenntnisse im Steuerbereich mitbringt. Im Gegenteil, er ist sogar dankbarer als der Uni-Absolvent aus Mannheim, weil er nicht ganz so viele Alternativen hat und deutlich weniger Gehalt beziehen wird.

Und insbesondere die von dir angesprochenen Tätigkeiten in der Umsatzsteuer zB sind meiner Erfahrung nach so technisch, dass du da im Zweifel sogar überhaupt keine Steuervorkenntnisse brauchst. Die meisten dort einsteigenden Absolventen bringen solche im übrigen auch nicht mit, jedenfalls nicht speziell für die Umsatzsteuer.

Das Ganze kommt eben dabei raus, wenn man den Studis an den Universitäten nicht mehr beibringt, wie man ein Gesetz liest, sondern sie nur noch mit Stata arbeiten lässt oder die Steuerlehrstühle ganz einstampft und stattdessen nur noch Nachhaltigkeitsmanagement, Gender Studies oder ähnliche Geschwätzwissenschaften vermittelt, die für 70% der deutschen Unternehmen völlig an der Realität vorbeigehen.

antworten
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

WiWi Gast schrieb am 05.06.2024:

Hier nochmal Op,

erstmal vielen Dank für die bisherigen Antworten. Die haben mir wirklich sehr weitergeholfen.
Da es ja noch Fragen zu meinem Profil gab hier noch ein paar zusätzliche Informationen.

Ich habe meinen B.Sc. mit 1,1 an einer soliden staatlichen Uni im norden abgeschlossen.
An meiner Uni gab es drei Steuermodule die ich alle mit 1,0 bestanden habe.
Ich habe zudem meinen Fokus auf Finance, Accounting, Controlling und Taxation gelegt.
Während meinem Studium konnte ich bereits zwei Praktika absolvieren. Einmal im Audit und einmal in der FDD.
Die Praktika waren i.O. nur fachlich dann doch nicht das was ich mein Leben lang machen will. Eher noch Audit als FDD.
Die Steuermodule haben mir unfassbar viel Spaß gemacht. Insbesondere das systematische Arbeiten im Gesetz. Darum kommt jetzt der Richtungswechsel.

Vielleicht wirft das einen anderen Blick auf die Sache.

Dann solltest du ziemlich gute Chancen haben. Würde mir da wenig Sorgen machen. Wenn die Interviewer wollen, können die fast jeden mit Fachfragen auseinander nehmen. Warum sollten sie das tun?

Außerdem sind die Steuermodule an der Uni Oldenburg mehr als solide.

antworten
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

WiWi Gast schrieb am 05.06.2024:

Anzug ohne Krawatte ist der Standard und wird erwartet. Egal wo du dich bewirbst.
Krawatte zeigt nur das man es mit dem Job ernst meint. Besser over dressed als under dressed. Die Krawatte ist schnell ausgezogen. Aber brauchen tust die mittlerweile nicht mehr das ist richtig.

Wegen fragen in der StB Branche: es gilt hier viel mit Praxis zu glänzen ggf. Fach fragen kommen nur auf spezialisierten Service Lines:
Beispiel Internationales Steuerrecht oder Umsatzsteuer. Auch da eher fragen was man bereits gesehen und bearbeitet hat, weniger Fall bezogene Fragen.

Allgemein werden maximal Basics abgefragt, man fokussiert sich eher mehr auf die bisherigen Erfahrungen und ob es ein Themen Spektrum gibt das einen interessiert.
Wenn du wenig Erfahrung hast, würde ich die Fragen offen lassen, damit du es kennen lernen kannst.
Gerade so Sachen wie „Umsatzsteuer hört sich für mich spannend an bzw. kann ich mir vorstellen“ führt dazu das du da landest. Viel Spaß dabei ;).

Ja nach Vorbildung und Erfahrung würde ich entspannt rein gehen.
Fragen die gerne gestellt wird sind jene wie man sich die Zukunft vorstellt, wie man plant das Examen zu schreiben, ob man plant das Examen zu schreiben, ob man sich auch andere Bereiche vorstellen kann, etc.

Das die Big4/Next10 jeden nehmen stimmt übrigens nicht. Sie nehmen „jeden“ der qualifiziert wäre.
Das ist ein deutlicher Unterschied. Habe mich mal mit jemanden aus der HR unterhalten. Man ahnt es nicht wie viele cringe profile sich darauf bewerben.
Solche Aussagen u.a. Aus dem WiWi Treff schaffen falsche Vorstellungen da irgendwie (warum auch immer ?!) der begriff „Jeder“ schon auf Profile die nicht alle und vor allem nicht alle Leser haben abzielt.
Man kann sich aber so ein Profil durch Studium und Praktikum schaffen. Ein für das Big4 passendes Profil hat man in dessen „relativ“ schnell durch ein, max. zwei Praktika und einen durchschnittlichen Abschluss.
Nur mal so als Hinweis.
12 Semester FH BWL 3,0 Bachelor ohne Praktikum hat es da ziemlich schwer.
Auch da würde ich eher raten: Bewerbung aufs Duale Studium Tax/Audit, da ist die Chance groß genommen zu werden. Da der bisherige Abschluss halt nichts zeigt.

Viel Erfolg !

In den 5 Jahren bei Big4 / Next Ten Gesellschaften habe ich nie irgendjemanden mit Anzug im Büro gesehen - auch nicht auf Partner Ebene. Klar auf keinen Fall bunte Sneaker und Jogginghose, aber unauffällige/einfarbige Sneaker und eine anständige Hose tun es auch.

antworten
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

WiWi Gast schrieb am 05.06.2024:

Hier nochmal Op,

erstmal vielen Dank für die bisherigen Antworten. Die haben mir wirklich sehr weitergeholfen.
Da es ja noch Fragen zu meinem Profil gab hier noch ein paar zusätzliche Informationen.

Ich habe meinen B.Sc. mit 1,1 an einer soliden staatlichen Uni im norden abgeschlossen.
An meiner Uni gab es drei Steuermodule die ich alle mit 1,0 bestanden habe.
Ich habe zudem meinen Fokus auf Finance, Accounting, Controlling und Taxation gelegt.
Während meinem Studium konnte ich bereits zwei Praktika absolvieren. Einmal im Audit und einmal in der FDD.
Die Praktika waren i.O. nur fachlich dann doch nicht das was ich mein Leben lang machen will. Eher noch Audit als FDD.
Die Steuermodule haben mir unfassbar viel Spaß gemacht. Insbesondere das systematische Arbeiten im Gesetz. Darum kommt jetzt der Richtungswechsel.

Vielleicht wirft das einen anderen Blick auf die Sache.

FACT-Studiengänge sind halt ein netter Einstieg, heben dich halt aber auch nie inhaltlich auf eine Ebene mit einem StB-Examen oder einem Diplom-Finanzwirt. Auch wenn du die drei Steuermodule mit 1,0 bestanden hast, wird dein Wissen in Bezug auf Steuerrecht ziemlich ausbaufähig sein. Deswegen werden dir dann auch nur fachlich leichte Fälle zugewiesen werden mir entsprechender Bezahlung.

antworten
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

WiWi Gast schrieb am 06.06.2024:

FACT-Studiengänge sind halt ein netter Einstieg, heben dich halt aber auch nie inhaltlich auf eine Ebene mit einem StB-Examen oder einem Diplom-Finanzwirt. Auch wenn du die drei Steuermodule mit 1,0 bestanden hast, wird dein Wissen in Bezug auf Steuerrecht ziemlich ausbaufähig sein. Deswegen werden dir dann auch nur fachlich leichte Fälle zugewiesen werden mir entsprechender Bezahlung.

Dass der Neueinsteiger, ohne relevante Vorpraktika, steuerlicher Weiterbildungen usw. nicht gerade auf die komplexesten steuerlichen Sachverhalte losgelassen wird dürfte wohl jedem hier klar sein. So wie ich das verstanden habe geht es hier ohnehin nur um eine Einstiegsposition bzw. das Vorstellungsgespräch.

antworten
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

WiWi Gast schrieb am 06.06.2024:

In den 5 Jahren bei Big4 / Next Ten Gesellschaften habe ich nie irgendjemanden mit Anzug im Büro gesehen - auch nicht auf Partner Ebene. Klar auf keinen Fall bunte Sneaker und Jogginghose, aber unauffällige/einfarbige Sneaker und eine anständige Hose tun es auch.

Danke für die Info, aber das war hier überhaupt nicht gefragt. Es geht um das VORSTELLUNGSGESPRÄCH und nicht um den BÜROALLTAG. Dass heute gerade bei den Big4 kein Mensch mehr mit Anzug ins Büro geht, ist hier jedem klar.

antworten
Veedelsprüfer

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

Also bei uns läuft im Büroalltag zwar keiner mehr mit Krawatte rum, jedoch ist es in der Steuerberatung sowie Wirtschaftsprüfung schon normal, dass du bei Mandantenkontakt auch einen Anzug mit Krawatte trägst.

Mit Anzug und Krawatte im Vorstellungsgespräch zeigt man auch heute noch, dass der erste Eindruck einem wichtig ist. Und der zählt.

Ich führe selber viele Gespräche und habe immer direkt einen schlechten Eindruck wenn jemand mit "Straßenkleidung" reinkommt. Anzug und Krawatte wird deinem Gegenüber entweder egal sein oder positiv beeinflussen. Definitiv aber nicht negativ.

Und auch bei der Arbeit kommt es nicht darauf an was die anderen tragen. Du machst in ANzug und Krawatte einfach einen professionelleren Eindruck.

antworten
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

Bis aufs Vorstellungsgespräche und Aufsichtsratssitzungen/Treffen mit dem Vorstand hatte ich in meinem Leben noch nie einen Anzug im Büro in der Steuerberatung/Wirtschaftsprüfung an (Mittelstand). Selbst beim Mandantenkontakt ist eher Business Casual angesagt. Man ist heute viel zu Overdressed, wenn selbst der Eigentümer eines 500-M-Konzern da in Hemd und Jeans auftaucht und man selber im Armani, dann ist schon bisschen Overkill. Kommt auf die Situation an, würde ich sagen, so wie überall auch.

antworten
WiWi Gast

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

Warum arten solche Threads immer in so unnötige Diskussionen aus? Dem TE gings doch in erster Linie darum, die fachlichen Fragen in einem Vorstellungsgespräch in der Steuerberatung zu behandeln.

Dass man sich in einem VG schick anzuziehen hat, sollte wohl jedem klar sein und nicht in einer unnötigen Diskussion ausarten. Eure persönliche Meinung was ihr in einem VG oder eurem beruflichen Alltag angemessen findet, interessiert hier keinen. Konzentriert euch doch einfach auf die wesentliche Fragestellung.

antworten
Veedelsprüfer

Fachliche Fragen in der Steuerberatung

Man sollte aber auch klar Stellung nehmen wenn jemand sagt, es wäre in dieser Branche unangebracht im Anzug zum Vorstellungsgespräch zu kommen.

antworten

Artikel zu Corporate Tax

Case Interviews: Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview

Screenshot von der PDF-Datei zu Consulting Case-Interviews

Was sind Case Interviews? Wo werden Case Interviews durchgeführt? Wie sind sie aufgebaut? Der Ratgeber der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners liefert interessante Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview.

Das Vorstellungsgespräch 1 - Die Serie

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Authentizität und eine positive Einstellung sind die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch. Doch auch auf die Details im Vorstellungsgespräch kann man sich vorbereiten. Wir zeigen euch wie.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Das Selbstbewusstsein im Vorstellungsgespräch stärken

Wie zeigt man Selbstbewusstsein im Vorstellungsgespräch?

Im Vorstellungsgespräch souverän und selbstbewusst aufzutreten, ist der Wunsch eines jeden Bewerbers. Die eigenen Fähigkeiten authentisch zu präsentieren, ist essentiell, wenn es um den Start ins Berufsleben oder einen wichtigen Karriereschritt geht. Deshalb lohnt es sich herauszufinden, wie sich das Selbstbewusstsein trainieren lässt.

Vorstellungsgespräch per Videointerview

Ein Bewerber im Anzug mit Krawatte an einem Notebook beim Videointerview.

Drei von vier Unternehmen führen aktuell digitale Bewerbungsgespräche per Videointerview. Kommt es zu einem Bewerbungsgespräch per Videokonferenz, ist Microsoft Teams das meist genutzte Tool. Sechs von zehn Unternehmen setzen auf diese Software. Vier von zehn nutzen Skype und jedes Dritte verwendet Zoom für die Videointerviews.

ESMT: Urs Müller ist bester Fallstudien-Lehrer 2020

Urs Müller von der ESMT Berlin ist Gewinner im internationalen Fallstudie-Wettbewerb „Outstanding Case Teacher 2020“.

The Case Centre hat Urs Müller, Affiliate Program Director der ESMT Berlin und Associate Professor der SDA Bocconi, am heutigen World Case Teaching Day als besten Fallstudien-Lehrer 2020 ausgezeichnet.

Bewerbungsgespräch: Künstliche Intelligenz analysiert angehende Führungskräfte

Thomas Belker, Vorstandssprecher Talanx Service AG

Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG, sprach im Interview mit dem Tagesspiegel über Precire – einer Software, die in zehn Minuten die Persönlichkeit eines Bewerbers durchanalysiert. Der Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Talanx nutzt die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, sowie für die Weiterentwicklung des Top-Managements.

Das Vorstellungsgespräch 11 - Das passende Outfit

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Kleider machen Leute. Dies gilt besonders im Bewerbungsinterview: Mit dem geeigneten Outfit hat man bessere Karten.

Körpersprache: Die 10 größten Fehler im Vorstellungsgesprächen

Gut ein Drittel der Arbeitgeber erkennen innerhalb der ersten fünf Minuten, ob ein Kandidat gut in ihr Unternehmen passt. 75 Prozent geben an, dass mangelnder Augenkontakt, ein zu ernster Blick und nervöses Zappeln zu den häufigsten Fehlern im Hinblick auf die Körpersprache gehören.

Vorstellungsgespräch: Bewerber reden zu wenig über sich selbst

Drei Frauen sitzen sich im Gespräch gegenüber.

Im Bewerbungsgespräch gilt es, den Personalentscheider von sich als idealem Kandidaten zu überzeugen. Jedoch begehen viele Bewerber den Fehler, im Vorstellungsgespräch zu wenig über die eigenen Kompetenzen und Erfahrungen zu sprechen. Das zeigt die aktuelle Studie des Personaldienstleisters Robert Half unter 200 HR-Managern in Deutschland.

Social Media im Bewerbungsgespräch weiterhin kein Thema

Persönliche Inhalte aus sozialen Netzwerken spielen im Bewerbungsgespräch keine Rolle. Das ist das Ergebnis einer aktuellen StepStone Umfrage unter 1.595 Fach- und Führungskräften.

Keine Fahrtkostenerstattung bei Verspätung zum Vorstellungsgespräch

Bahnschienen mit weitem Blick und einer heranfahrenden Eisenbahn.

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass Bewerber bei einem verspäteten Erscheinen oder Nichterscheinen keinen Anspruch auf eine Erstattung der Fahrtkosten hat.

Special: »Mathemakustik« - Gratis Leser-Lizenzen für Kopfrechnen-Trainer

Ein Schaufensterpuppenkopf in silber ohne Haare mit einem grünen Oberteil.

»Mathemakustik« ist ein akustischer Kopfrechnen-Trainer, der zur Vorbereitung auf Einstellungstests, Assessment Center und Case Study Interviews dient. WiWi-TReFF Leser erhalten die unbefristete Vollversion von Mathemakustik bis zum 30. August 2015 gratis.

Personaler schätzen ehrliches Auftreten

Portrait-Ausschnitt von Kravatte und Schulterbereich eines Business-Anzugs im Schaufenster eines Herrenausstatters in London..

Bewerbungen vermitteln nicht immer ein objektives Bild ihres Autors. Bereits jeder dritte Personalmanager (30 Prozent) beklagt sich, dass Kandidaten falsche Angaben zu ihren bisherigen Tätigkeiten machen.

Das Vorstellungsgespräch 2 - Vorbereitung

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Wie bereitet man sich optimal auf ein Vorstellungsgespräch vor? Worüber sollte man sich informieren und welche Informationsquellen können genutzt werden? Zudem: drei häufige Fragen im Vorstellungsgespräch kommentiert

Antworten auf Fachliche Fragen in der Steuerberatung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu Corporate Tax

Weitere Themen aus Vorstellungsgespräch