DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VorstellungsgesprächGER

(Gemäßigter) Dialekt beim Interviews

Autor
Beitrag
WiWi Gast

(Gemäßigter) Dialekt beim Interviews

Hallo,

ich wollte mal in der community nachfragen, ob hier jemand schon gute, schlechte oder einfach neutrale Erfahrungen mit einem (gemäßigten) Dialekt in Interviews gemacht hat. Da ich mit der Suchfunktion kein ähnliches Thema gefunden habe, dachte ich, dass es vielleicht auch von allgemeinem Interesse sein könnte, dies zu diskutieren.

Dieses Thema beschäftigt mich um ehrlich zu sein schon eine Weile. Ich komme ursprünglich vom Land, spreche daher mit Familie und Freunden oftmals im Dialekt. Diesen kann ich zu einem gewissen Grad schon unterdrücken, allerdings wird man bei mir zumindest immer raushören, woher ich komme. Bezüglich Dialekten gibt es ja leider doch immer wieder Vorurteile, die oft in die Richtung "Einfältigkeit" gehen (auch wenn ich glaube, dass 99% klar ist, dass das eigentlich Blödsinn ist).

Daher meine Frage an euch da draußen: habt ihr schon konkrete, direkte oder indirekte Erfahrungen mit Dialekten in Interviews gemacht? Oder einfach nur eine Meinung dazu? Antworten wären natürlich sowohl aus Bewerber- , als auch aus Interviewersicht interessant.

antworten
WiWi Gast

(Gemäßigter) Dialekt beim Interviews

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Hallo,

ich wollte mal in der community nachfragen, ob hier jemand schon gute, schlechte oder einfach neutrale Erfahrungen mit einem (gemäßigten) Dialekt in Interviews gemacht hat. Da ich mit der Suchfunktion kein ähnliches Thema gefunden habe, dachte ich, dass es vielleicht auch von allgemeinem Interesse sein könnte, dies zu diskutieren.

Dieses Thema beschäftigt mich um ehrlich zu sein schon eine Weile. Ich komme ursprünglich vom Land, spreche daher mit Familie und Freunden oftmals im Dialekt. Diesen kann ich zu einem gewissen Grad schon unterdrücken, allerdings wird man bei mir zumindest immer raushören, woher ich komme. Bezüglich Dialekten gibt es ja leider doch immer wieder Vorurteile, die oft in die Richtung "Einfältigkeit" gehen (auch wenn ich glaube, dass 99% klar ist, dass das eigentlich Blödsinn ist).

Daher meine Frage an euch da draußen: habt ihr schon konkrete, direkte oder indirekte Erfahrungen mit Dialekten in Interviews gemacht? Oder einfach nur eine Meinung dazu? Antworten wären natürlich sowohl aus Bewerber- , als auch aus Interviewersicht interessant.

Wenn du in deiner Gegend bleibst sehe ich kein Problem. Außerhalb könnte man schon vorverurteilt werden.

Ich selbst muss sagen, dass ich meine Kollegen mit bairischem Dialekt z.B. am kompetentesten in Erinnerung behalten habe und dadurch auch realisiert habe, dass man von Dialekt nicht auf Einfalt schließen darf.

antworten
WiWi Gast

(Gemäßigter) Dialekt beim Interviews

Hatte mal bei einem Bewerbungsgespräch in Zürich bemerkt, dass sich die Interviewer etwas schwer taten, Hochdeutsch zu sprechen. Als ich angemerkt habe, dass ich aufgrund der Nähe meines Wohnortes zur Schweiz auch kein Problem mit "Schwizerdütsch" hätte, waren sie plötzlich um einiges lockerer und das Gespräch wurde auf einer viel persönlicheren Ebene fortgesetzt.

antworten
WiWi Gast

(Gemäßigter) Dialekt beim Interviews

Es gibt guten und schlechten Dialekt.

Bayrisch oder sächsisch ist eben ein großer Unterschied.

antworten
WiWi Gast

(Gemäßigter) Dialekt beim Interviews

Was ist denn der Unterschied zwischen sächsischem und bayerischem Dialekt in der Wahrnehmung?

antworten
WiWi Gast

(Gemäßigter) Dialekt beim Interviews

Was ist der Unterschied zwischen sächsischem und bayerischem Dialekt in der Wahrnehmung (siehe oben)?
Warum soll es was schlechtes sein?

antworten
WiWi Gast

(Gemäßigter) Dialekt beim Interviews

Je weiter man von der Heimat ist, desto exotischer ist der Dialekt und man fällt auf. Im Süden ist mein Niederbayrisch kein Problem. Aber ich musste mich mehr bemühen mit Hochdeutsch während einer Projekte in Hamburg und Berlin.

antworten
WiWi Gast

(Gemäßigter) Dialekt beim Interviews

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Was ist der Unterschied zwischen sächsischem und bayerischem Dialekt in der Wahrnehmung (siehe oben)?
Warum soll es was schlechtes sein?

Sächsisch klingt dumm bayerisch je nach Ausprägung zumindest bauernschlau

antworten
WiWi Gast

(Gemäßigter) Dialekt beim Interviews

Ich persönlich finde jeden Dialekt nervig. Warum zum Teufel können die Leute nicht normales deutsch reden?

Ich spreche auch beides, aber bei mir ist es Hochdeutsch => Dialekt und nicht Dialekt => Hochdeutsch.
Das erwarte ich auch von anderen.

antworten
WiWi Gast

(Gemäßigter) Dialekt beim Interviews

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Was ist der Unterschied zwischen sächsischem und bayerischem Dialekt in der Wahrnehmung (siehe oben)?
Warum soll es was schlechtes sein?

Bayerisch >>>> sächsisch

antworten
WiWi Gast

(Gemäßigter) Dialekt beim Interviews

Eine Führungskraft sollte schon ein sehr wenig gefärbtes Hochdeutsch sprechen können.
Würde ggf. fragen, wenn nur Einheimische am Tisch sitzen, ob alle Dialekt verstehen. Passiert mir sehr oft in der Praxis.
Man kann ja keinem zumuten, südwestdeutsche Dialekte verstehen zu müssen.

antworten
WiWi Gast

(Gemäßigter) Dialekt beim Interviews

Ich komme aus dem Ruhrgebiet und kann den Dialekt schon gut raushängen lassen. Bei den Leuten, die auch da her kommen, kommt das gut an. Ansonsten bleibe ich lieber bei Hochdeutsch.
Wenn du es eh nicht unterdrücken kannst, ist es aber eigentlich auch egal, oder?

antworten
WiWi Gast

(Gemäßigter) Dialekt beim Interviews

WiWi Gast schrieb am 16.02.2020:

Ich komme aus dem Ruhrgebiet und kann den Dialekt schon gut raushängen lassen. Bei den Leuten, die auch da her kommen, kommt das gut an. Ansonsten bleibe ich lieber bei Hochdeutsch.
Wenn du es eh nicht unterdrücken kannst, ist es aber eigentlich auch egal, oder?

Komme auch aus dem Ruhrgebiet und habe mich nie verstellt, ist auch überall gut angekommen selbst in Bayern.

antworten

Artikel zu GER

4,5 Prozent mehr auslän­dische Studien­anfänger im Studien­jahr 2014

Die Silouette eines asiatischen Mannes mit einem Kampfschwert.

Im Studienjahr 2014 immatrikulierten sich 107 000 ausländische Studienanfängerinnen und Studienanfänger für ein Studium an einer deutschen Hochschule. In der Fächergruppe Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften begannen 30 900 Studienanfänger mit ausländischer Staatsangehörigkeit und damit 5,2 Prozent mehr ein Studium.

Study-in.de - DAAD-Portal zum Auslandsstudium in Deutschland

Screenshot Homepage study-in.de

Auslandsstudium in Deutschland: Ausländische Interessenten können sich jetzt noch besser über Studien- und Forschungsmöglichkeiten in Deutschland informieren. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hat seine Webseite www.study-in.de überarbeitet.

Über 100 000 ausländische Studienanfänger/innen 2013

Studentinnen sitzen an einem Holztisch zusammen und lernen.

Im Studienjahr 2013 immatrikulierten sich 101 000 ausländische Studienanfängerinnen und Studienanfänger für ein Studium an einer deutschen Hochschule. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 5,8 Prozent mehr als im Vorjahr und erstmals mehr als 100 000.

Ausländische Studierende ein finanzieller Gewinn für Deutschland

Portrait-Bild von DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel.

Unter dem Strich führen die volkswirtschaftlichen Auswirkungen dazu, dass die vorherigen Ausgaben der öffentlichen Hand für die Studienplätze und Stipendien schon dann gedeckt sind, wenn nur 30 Prozent der Absolventen wenigstens fünf Jahre in Deutschland arbeiten.

Zahl ausländischer Hochschulabsolventen steigt um 8 Prozent

Im Prüfungsjahr 2011 erwarben 38 300 Absolventinnen und Absolventen mit ausländischer Staatsangehörigkeit einen Hochschulabschluss an deutschen Hochschulen. Das waren 2 900 (+ 8 Prozent) mehr als im Prüfungsjahr 2010.

Deutlich mehr ausländische Studienanfänger an deutschen Hochschulen

Das Gesicht der deutschen Hochschulen wird internationaler: 2008 haben zehn Prozent mehr ausländische Studierende als im Vorjahr ein Studium begonnen. Die meisten Studienanfängerinnen und -anfänger kommen aus China, der Türkei, Frankreich, Polen, Russland und den USA.

Fast 14 Prozent mehr Gaststudierende an deutschen Hochschulen

Ein Schild für ein Gästehaus mit rotem Hintergrund.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren im Wintersemester 2009/2010 an Hochschulen in Deutschland 41 900 Gasthörer und -hörerinnen gemeldet, das waren 13,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Deutschland eines der beliebtesten Gastländer für ausländische Studierende

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Die Zahl ausländischer Studierender in Deutschland blieb im Jahr 2008 mit 233.606 auf hohem Niveau in etwa stabil. Nach den USA und Großbritannien ist Deutschland weiterhin eines der beliebtesten Gastländer für ausländische Studierende.

germany-in-maps.de - Deutschland-Karten zu Wirtschaft & Politik

Der Kopf eines Adlers.

Das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) präsentiert ein neues Online-Angebot »Deutschland in Karten«. Die digitale Länderkunde bietet Internetnutzern die Möglichkeit, per Mausklick vielfältige räumliche Informationen über unser Land abzurufen.

DAAD startet Online-Spiel "Studi-Stadt"

Screenshot Homepage study-in.de

Die "Studi-Stadt", eine fiktive deutsche Stadt, schickt die Spieler auf Zimmersuche: In fünf WGs stoßen sie dabei auf unterschiedliche Bewohner und damit auf verschiedene Themengebiete rund um die deutsche Sprache und Kultur. Ausländische Studierende sollen so interaktiv und unterhaltsam über Studium und Leben in Deutschland informieren werden.

Case Interviews: Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview

Screenshot von der PDF-Datei zu Consulting Case-Interviews

Was sind Case Interviews? Wo werden Case Interviews durchgeführt? Wie sind sie aufgebaut? Der Ratgeber der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners liefert interessante Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview.

Das Vorstellungsgespräch 1 - Die Serie

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Authentizität und eine positive Einstellung sind die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch. Doch auch auf die Details im Vorstellungsgespräch kann man sich vorbereiten. Wir zeigen euch wie.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Bewerbungsgespräch: Künstliche Intelligenz analysiert angehende Führungskräfte

Thomas Belker, Vorstandssprecher Talanx Service AG

Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG, sprach im Interview mit dem Tagesspiegel über Precire – einer Software, die in zehn Minuten die Persönlichkeit eines Bewerbers durchanalysiert. Der Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Talanx nutzt die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, sowie für die Weiterentwicklung des Top-Managements.

Das Vorstellungsgespräch 11 - Das passende Outfit

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Kleider machen Leute. Dies gilt besonders im Bewerbungsinterview: Mit dem geeigneten Outfit hat man bessere Karten.

Antworten auf (Gemäßigter) Dialekt beim Interviews

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu GER

7 Kommentare

'DAX' Praktikum planen

WiWi Gast

Deshalb Vonovia als höher anzusiedeln ist natürlich Quatsch. Es ist richtig, dass es nicht unbedingt schwer ist bei BMW ein Prakti ...

Weitere Themen aus Vorstellungsgespräch