DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VorstellungsgesprächHumor

Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Hallo zusammen,

ich bin nun seit ca. 5 Monaten mit Bachelorabschluss (BWL, 2.1) auf der Jobsuche. Leider bislang ohne Erfolg.
Ich überlege nun, meinen Vater mit in etwaige Vorstellungsgespräche zu nehmen, da ich mit ihm zusammen eigentlich stets so auftrete wie ich wirklich bin - nichts von wegen Schüchternheit und ähnliches.
Klar: Das kann sicher auch ein bisschen komisch rüberkommen. Insgesamt erhoffe ich mir aber, doch entschieden bessere Chancen.
Bislang hatte ich drei Bewerbungsgespräche und alle liefen leider wirlklich schlecht.

Habt ihr mit meiner Idee schon Erfahrungen? Hat das schonmal jemand versucht?

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Du wirst lachen aber die Idee ist gar nicht so dumm. Ich hab Mutti immer mitgenommen. Die hat sich immer in die Ecke gesetzt und gestrickt. Ich hab am Anfang immer gefragt, ob das jemanden stört aber das kam meist gut an und war ein erster Lacher und das Gespräch gleich viel lockerer.

Ich nehm Mutti zu den ganz wichtigen Kundenmeetings heute noch mit. Also Trau dich ruhig! :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Hallo,

also wenn Du kein Schwerbehinderter bist, der ggf. auf Hilfe in ungewohnter Umgebung angewiesen ist (z. B. Blinde), erscheint mir ein "familiärer Beistand" bei einem Vorstellungsgespräch äußerst ungewöhnlich. Manchmal kommt bei Behinderten jemand vom Integrationsamt mit, aber das sind dann schon sehr spezielle Ausnahmefälle (z. B. wegen behindertengerechter Arbeitsplatzausstattung, spezifischer Arbeitsorganisation und Betreuung etc.).

Sofern man sich von Arbeitgeberseite ohne besonderen Grund überhaupt auf beim Gespräch anwesende Begleitpersonen einlässt, werden Deine "Erfolgschancen" so oder so ganz gewiss gegen Null tendieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Die Idee ist gut. Das wäre ein Zeichen von Professionalität und Reife. Bei Problemen im Job drohe ich manchmal damit, meinen großen Bruder vorbei zu schicken. Der ist bei der Polizei und hat eine Pistole.
Also zieh es durch!
Noch ein Tipp: Falls du mal keine Lust auf ein Vorstellungsgespräch hast, lass dir von deinen Eltern eine schriftliche Entschuldigung schreiben, sonst glauben die noch, du willst dich drücken oder so.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Also zum Zahnarzt kam meine Mutter auch immer mit, den hat das auch nicht gestört.

Probleme könnte es bei der Reisekostenabrechnung geben, wenn Du zwei Tickets einreichst. Aber das kann man sicherlich erklären.

Vielleicht bekommst Du dann sogar zwei Jobangebote?

antworten
Ein KPMGler

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Klare Antwort:
Nein
Auf gar keinen Fall
Niemals!

Du bist eine erwachsene Person und willst als eine solche wahrgenommen werden.

Was soll denn der pot. Arbeitgeber denken, wie Du im Job bestehen willst ohne Papi neben Dir?!?

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Sauber, ymmd

Lounge Gast schrieb:

Du wirst lachen aber die Idee ist gar nicht so dumm. Ich hab
Mutti immer mitgenommen. Die hat sich immer in die Ecke
gesetzt und gestrickt. Ich hab am Anfang immer gefragt, ob
das jemanden stört aber das kam meist gut an und war ein
erster Lacher und das Gespräch gleich viel lockerer.

Ich nehm Mutti zu den ganz wichtigen Kundenmeetings heute
noch mit. Also Trau dich ruhig! :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Die Idee ist nicht mal schlecht. Aber es hängt entscheidend von den angestrebten Beruf und dem Unternehmen (Interviewer) ab, ob das gut ankommt.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

naja, da ganz oben in den Lebenslauf ja auch Name und Tätigkeit der Eltern reingehören ergibt es vllt schon Sinn diese auch mitzunehmen....
da aber in den meisten Unternehmen sehr viel Wert auf vollständige Bewerbungsunterlagen gelegt wird, wäre es dann wohl besser auch beide Elternteile mit zu nehmen :)

antworten
ratata

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Mami vor die Tür mitnehmen ist ok.

Wenn die dir dann unhöfliche Fragen stellen, rufst du einfach "Maaammmmiiiii, hool mich hier raus!"

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

rofl.....

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

troll

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

don't feed the troll

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

mh ... wohl eher ein joke, oder ?

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Mache ich auch so!

Bei uns sind Bewerbungsgespräche sogar regelrechte Feiertage!

D.h. Vater wäscht und saugt am Abend vorher schon mal das Auto, Mutter legt mir und meinem Vater am abend vorher schon raus, was wir anziehen. Am Tag des Gespräches frühstücken wir alle sehr ausgiebieg zusammen. Mutter hilft Vater, Schwester und mir beim anziehen und richten.
Für die Fahrt hat Mutter immer ordentlich Proviant erstellt in Form von Butterbroten.

Dann wird zum Gespräch gefahren. Dort angekommen, frage ich immer, ob meine Familie mit rein kann. Die Leute sind meist etwas überrascht aber hatte noch nie jemand was dagegen!

Beim Gespräch fühl ich mich in meinem familiären Umfeld immer recht wohl. Und wenn unzulässige Fragen gestellt werden bzgl. Sexualität oder warum ich mit 31 keine eigene Wohnung habe und Single bin, dann gehen meine Eltern auch dazwischen.

Nach dem Gespräch fahren wir meist noch zum Mäces, essen etwas und fahren erleichtert von der ganzen Anspannung nach Hause.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Hm. Ich hatte eine ganze Weile lang Personalverantwortung in einer Werbeagentur mit der üblich hohen MA-Fluktuation, daher habe ich genug junge, nervöse und teils stark introvertierte Bewerber erlebt.
Das der Partner oder ein Elternteil mal vor der Agentur oder im nächsten Kaffee wartet oder mal ein Kuscheltier oder sonstiger Glücksbringer im Rucksack steckt, sowas sehe ich alles als normal an, nur eine nicht beteiligte Person mit im Gespräch oder AC? Mehr als seltsam und wirft die Fragen auf ob der Bewerber dem üblichen Arbeitsdruck standhalten kann oder mit seinen zukünftigen Kollegen (oder gar direktem Kundenkontakt) überhaupt kommunizieren kann.

Lounge Gast schrieb:

Hallo zusammen,

ich bin nun seit ca. 5 Monaten mit Bachelorabschluss (BWL,
2.1) auf der Jobsuche. Leider bislang ohne Erfolg.
Ich überlege nun, meinen Vater mit in etwaige
Vorstellungsgespräche zu nehmen, da ich mit ihm zusammen
eigentlich stets so auftrete wie ich wirklich bin - nichts
von wegen Schüchternheit und ähnliches.
Klar: Das kann sicher auch ein bisschen komisch rüberkommen.
Insgesamt erhoffe ich mir aber, doch entschieden bessere
Chancen.
Bislang hatte ich drei Bewerbungsgespräche und alle liefen
leider wirlklich schlecht.

Habt ihr mit meiner Idee schon Erfahrungen? Hat das schonmal
jemand versucht?

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Hier der TE.
Ich bin übrigens m.
Und ernste Kommentare wären doch ganz nett.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

you made my day !!!

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Auf welche Jobs bewirbst du dich denn?
Als Berater oder ähnliches muss man schon ein wenig selbstbewusst und offen auftreten können - auch oder insbesondere im Vorstellungsgespräch, also in einer vermeintlichen Stresssituation.
Wenn du das nur in Begleitung kannst, würde ich mich als AG auf jeden Fall fragen, ob das denn später im Job in einer Stresssituation (in welcher trotzdem jederzeit sicheres und professionelles Auftreten gegenüber dem Kunden wichtig ist) ohne Begleitung kannst.
Auch wenn du vielleicht eine andere Antwort hören möchtest, aber ich als AG hätte da sehr ernsthafte Zweifel.

Lounge Gast schrieb:

Hier der TE.
Ich bin übrigens m.
Und ernste Kommentare wären doch ganz nett.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Mach das nicht. Falls doch, dann kann er im Auto warten. Schließlich willst du Reife und Selbstständigkeit signalisieren bzw. will dies dein künftiger Arbeitgeber sehen.
Bereite dich optimal auf das Gespräch vor. Im Internet findest du ziemlich viele Tipps, auch diverse PDFs kann man sich kostenlos runterladen. Dabei solltest du auch Kentnisse zum Unternehmen haben.

Angst haben brauchst du keine. Kann eh nur eine Absage werden.
Falls du am Abend vor dem Vorstellungsgespräch nervös sein solltest, nimm Baldriantabletten oder trink einen Kamillentee.
Ein weiterer Tipp:
Bereite die Gespräche die du hattest nach, und schaue wo du dich besser hättest verhalten sollen. Dann klappts auch beim nächsten Mal.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

naja was erwartest du ? Wie alt bist du ? 23, 24 ? Also da sollte man schon alt genug sein, um sowas alleine zu meistern. Wie stellst du dir das im Berufsleben vor ? Da musst du doch auch alleine durch ... Versuch lieber ein Bewerbertraining zu absolvieren ...

Lounge Gast schrieb:

Hier der TE.
Ich bin übrigens m.
Und ernste Kommentare wären doch ganz nett.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

also bitte sachlich beleiben. Ist kein schlechte Idee.
Allerdings sind dabei Tiere zu bevorzugen.
Ein scharfer Hund (Rotweiler, Dobermann usw.) macht Eindruck und wenn Fragen nicht richtig passen kann man immer noch dezent auf den Hund verweisen der dann ganz freundlich knurrrrrrrrt.

Lounge Gast schrieb:

Hallo zusammen,

ich bin nun seit ca. 5 Monaten mit Bachelorabschluss (BWL,
2.1) auf der Jobsuche. Leider bislang ohne Erfolg.
Ich überlege nun, meinen Vater mit in etwaige
Vorstellungsgespräche zu nehmen, da ich mit ihm zusammen
eigentlich stets so auftrete wie ich wirklich bin - nichts
von wegen Schüchternheit und ähnliches.
Klar: Das kann sicher auch ein bisschen komisch rüberkommen.
Insgesamt erhoffe ich mir aber, doch entschieden bessere
Chancen.
Bislang hatte ich drei Bewerbungsgespräche und alle liefen
leider wirlklich schlecht.

Habt ihr mit meiner Idee schon Erfahrungen? Hat das schonmal
jemand versucht?

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich bin Personalmanager in einer Firma mit über 300 Mitarbeitern.
Es ist nicht unbedingt eine absolute Ausnahme, dass mal ein Erziehungsberechtigter mit zum VG erscheint.
Vor allem seit die Absolventen immer jünger werden, ist dieses Phänomen zum (seltenen) Regelfall geworden.
Meist hat es unsereins dann tatsächlich mit überelternden Gluckenvätern und -müttern zu tun. Manchmal allerdings sitzen kompetente "Beisitzer" dabei, die auf interessante Art die vollständige Persönlichkeit des Kandidaten unterstreichen.
Im Berufsalltag bleiben die Eltern der eingestellten Kandidaten dann zwar meist außerhalb - manchmal bringt Mutti allerdings ein Mittagessen in der Tupperware vorbei. Das zegt Sinn für gutes Haushalten.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Wir hatten kürzlich einen Bewerber, der beide Elternteile mit ins Gespräch gebracht hat. Das Problem war, dass die beiden geschieden waren und sich alles andere als gut verstanden haben. Was aber auch daran gelegen haben könnte, dass der Vater seine neue, jüngere Freundin dabei hatte.

Bei der Frage, welche Einstellung der Bewerber zum Thema "Beziehungen am Arbeitsplatz" habe, antwortete er dann, er fände das völlig normal - sein Vater sei ja auch mit seiner Sekretärin durchgebrannt, die er heute übrigens mitgebracht habe. Es kam zu einem Eklat und das Gespräch musste abgebrochen werden.

Die späteren Gehaltsverhandlungen haben dann der Vater und die neue Freundin übernommen, da wir den eigentlichen Bewerber dazu gar nicht erst eingeladen hatten. Er war laut Lebenslauf zwar schon 27, sah aber sehr jung aus und der Personalchef hatte Angst wegen Taschengeldparagraph etc. Sicher ist sicher.

Ein anderer Bewerber hatte ebenfalls einen Verwandten dabei, allerdings seinen Opa. Dieser musste während des Gesprächs die Toilette aufsuchen und wir haben das Gespräch natürlich unterbrochen, bis er wiederkommen würde. Er kam aber nicht wieder, da er sich im Gebäude verlaufen hatte. Seitdem habe ich die Nummer unseres Betriebsarztes im Handy eingespeichert und immer dabei.

Vor längerer Zeit hat sich eine junge Dame beworben, die ihre Tante dabei hatte. Die Tante hat sich aufmerksam Notizen gemacht. Am nächsten Tag hatten wir ein weiteres Bewerbungsgespräch für dieselbe Stelle, und wer war die Bewerberin? Die Tante. Ihre Nichte hatte sie allerdings nicht mitgebracht, dafür hat sie sehr gute Antworten gegeben.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Eben. So untypisch ist das heute nicht. Derzeit ist`s eher so: Wer das macht zeigt Mut und Lernbereitschaft. Wichtige Eigenschaften im Berufsleben.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Du ich nehme auch jedes mal meinen Psychotherapeuten mit. Bei aufkommender Nervosität, Schweißausbruch etc. hält der immer mein Händchen und erklärt den Anwesenheit mein Verhalten und meine frühkindliche Bindungsstörung, die zu meiner ausgeprägten Persönlichkeitsstörung mit den ausbrechenden neurotischen Symptomen führt. Liste der einnehmenden Psychopharmaka war zur Vollständigkeit im Anhang meiner Bewerbung selbstverständlich immer zu finden. Kam bisher sehr authentisch rüber, so wie es gewünscht wird. Verstell dich nicht! Gruß an deinen Vater

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

also als AKADEMIKER sollte man nicht mal drüber nach denken.

Als mein Vater 1970 sich als 14 jähriger für eine Lehre bewarb, da war noch seine Mutter mit dabei. Das war wohl so üblich. Damals wurde gefragt ( Produktionsbetrieb )

"Kannst lesen ?
kannst schreiben ? gut,
kannst Montag anfangen ?"

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Manchmal frage ich mich, warum ich als Dipl. Wirt. Ing. und erfolgreicher Geschäftsmann auch nach Jahren noch immer hier regelmässig rein schaue.

Aber dann lese ich solche Beiträge wie vom TE und Antworten wie die zitierte Antwort.. und was soll ich sagen? Wahnsinnig amüsant!

Lounge Gast schrieb:

Hallo zusammen,

ich bin nun seit ca. 5 Monaten mit Bachelorabschluss (BWL,
2.1) auf der Jobsuche. Leider bislang ohne Erfolg.
Ich überlege nun, meinen Vater mit in etwaige
Vorstellungsgespräche zu nehmen, da ich mit ihm zusammen
eigentlich stets so auftrete wie ich wirklich bin - nichts
von wegen Schüchternheit und ähnliches.
Klar: Das kann sicher auch ein bisschen komisch rüberkommen.
Insgesamt erhoffe ich mir aber, doch entschieden bessere
Chancen.
Bislang hatte ich drei Bewerbungsgespräche und alle liefen
leider wirlklich schlecht.

Habt ihr mit meiner Idee schon Erfahrungen? Hat das schonmal
jemand versucht?

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Troll -- aber lustig :)

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

beide Elternteile mit ins Gespräch gebracht hat...

huuuuuuuuuuh, muss erst mal wieder Luft kriegen!
Stellte mir das gerade bildlich vor und meine Frau kam gerade erst mal um zu schauen, was ich für'n Anfall habe. :-)

Vielen Dank an den Eröffner und die ganzen sensationellen Fortführungen!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Naja aber mal eine Frage, was sollen denn die Jugendlichen machen die sich um eine Ausbildungsstelle bewerben und da oft erst 14, 15 sind ? Da ists zwar auch so, dass mal ein Erziehungsberechtigter mit auftaucht, aber ich denke das ist trotzdem eher die Ausnahme ... ich war damals auch 15 bei meinen VGs und bin da auch alleine hin (ich war da schon der Meinung, dass sie mich einstellen sollen und nicht meine Mutter ...)

Lounge Gast schrieb:

Ich bin Personalmanager in einer Firma mit über 300
Mitarbeitern.
Es ist nicht unbedingt eine absolute Ausnahme, dass mal ein
Erziehungsberechtigter mit zum VG erscheint.
Vor allem seit die Absolventen immer jünger werden, ist
dieses Phänomen zum (seltenen) Regelfall geworden.
Meist hat es unsereins dann tatsächlich mit überelternden
Gluckenvätern und -müttern zu tun. Manchmal allerdings sitzen
kompetente "Beisitzer" dabei, die auf interessante
Art die vollständige Persönlichkeit des Kandidaten
unterstreichen.
Im Berufsalltag bleiben die Eltern der eingestellten
Kandidaten dann zwar meist außerhalb - manchmal bringt Mutti
allerdings ein Mittagessen in der Tupperware vorbei. Das zegt
Sinn für gutes Haushalten.

antworten
Morphling

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Das man solche Fragen ernstzunehmend stellen muss...

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

bitte, bitte weiter machen, ich schmeiß mich weg. Der beste Thread ever

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Was ein Witz!!!!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

So.

Können wir mal Bilder von den Tanten und Müttern sehen?

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Meine Fresse, ihre habt vielleicht Ideen!

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

mit Mutti im Gepäck bin ich an meinen ersten Head of Posten im IB gekommen. Also meine Empfehlung!

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Kann man sich nur mit extrem guten Abschluss erlauben (z.B. HHL MBA)

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich fand den Gag gut. Eventuell wäre der große Bruder noch besser. Falls irgendeiner der Personalerknechte auf dumme Gedanken kommt (Stressinterview), dann gibts gleich eine aufs Maul! :D

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Hör nicht auf all diese Miesepeter!

Mehrheitlich sehe ich hier bei den meisten Antworten ganz eindeutig die Tendenz, hier alles kaputt zu reden. Dem willst und kannst du nicht folgen. Ich kann dich persönlich nur darin bestärken, generell nur in Begleitung zu Vorstellungsgesprächen zu erscheinen.

Ich persönlich habe damit seit Jahren gute Erfahrungen gemacht und bringe meist die gesamte Familie mit - bis hin zur Verwandtschaft 3ten Grades. Letztlich ist für alle etwas drin: Ich fühle mich stark und bin spontan und geistreich im Interview und für meine gesamte Sippe gibt es freien Kaffee und Kekse.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Also ich würde hier nicht pauschal unterstellen, dass hier einer Humbug treibt. Vielleicht sucht nur jemand nach guten Möglichkeiten, irgendwo einen Fuß in die Tür zu bekommen und denkt dabei in Dimensionen, die sich nicht von irgendwelchen Konventionen beschränken lassen. Davor nämlich ziehe ich schon meinen Hut.

Zur Frage an sich: Sei Dein eigener Herr und lass Dich nicht von den ganzen Troll-Posts irritieren! Mach das, was Du für richtig hälst.

Lounge Gast schrieb:

beide Elternteile mit ins Gespräch gebracht hat...

huuuuuuuuuuh, muss erst mal wieder Luft kriegen!
Stellte mir das gerade bildlich vor und meine Frau kam gerade
erst mal um zu schauen, was ich für'n Anfall habe. :-)

Vielen Dank an den Eröffner und die ganzen sensationellen
Fortführungen!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Lounge Gast schrieb:

... für meine gesamte Sippe gibt es freien Kaffee und Kekse.

*rofl²*

dachte eigentlich vorher schon, das sei nicht mehr zu toppen aber dann kommt immer einer und daut noch einen oben drauf.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich bin etwas irritiert, wieso es gerade der Vater sein muss. Ich denke, es ist an der Zeit, tradierte Rollenbilder in Frage zu stellen. Es sollte für solche Situationen auf jeden Fall eine Frauenquote geben.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich bewundere eh all jene, die alleine zum Vorstellungsgespräch gehen.
Mein Vater erlauubt mir das nicht. Er geht zu jedem VG mit - es sind nicht viele.
Ich kann ihn verstehen: Wenn es darum geht, sicherzustellen, dass die Arbeitsbedingungen in Ordnung sind. Wenn es darum geht, den Ort zu finden und anzusteuern. Wenn es darum geht, mit den Leuten vom Empfang zu sprechen. Wenn es darum geht, den Interviewern und Personalern für das Gespräch zu danken.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich habe nur schlechte Erfahrungen damit damit machen können.
Damals hatte ich meinen Opa beim Vorstellungsgespräch für eine Stelle im Einkauf bei einem Rüstungskonzern mitgebracht. Er war von der Vorstellung dass ich dort arbeiten würde sichtlich gerührt. Er kam in Militäruniform. Dabei war das noch nicht alles.
Nach etwa 10 Minuten Interview fragte er in scharfem Ton die Personalreferentin was sie denn da mache. Sie sei nicht für die Front bestimmt sondern für die Küche und solle gefälligst Kinder großziehen.
Als er dann noch die Schuhe auszog um die Socken zu zeigen die man ihm im Krieg gestrickt hatte zu zeigen war die Atmosphäre endgültig belastet. Nicht nur sinngemäß.

Gruß D. aus Raum Aachen

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Interessanter Artikel zur hinausgezögerten Adolenszenz:

http://www.heise.de/tp/artikel/26/26408/1.html

Es ist durchaus vorstellbar, dass demnächts Eltern im Bewerbungsprozess teilnehmen und auch in Konflikten des Arbeitsalltages eingreifen.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Au ja, wir machen VG's zu Familienevents.

Man kann auch seinen eigenen, selbstgebackenen Kuchen mitbringen und Kaffe aus der Thermoskanne, wenn der vom Unternehmen nichts taugt.

Unbedingt sollte auch an die Dekoration des Raumes gedacht werden, Luftschlangen und Partykerzen müssen schon sein, um eine angenehme Stimmung zu verbreiten.

Und nicht den Klappstuhl für Opi vergessen mit den 5 bestickten Kissen, damit er auch gut sitzt.

Am besten sollte man vorwarnen vor Unternehmen, wo Kaffee und Kekse nicht schmecken und man selbst was für die Familie mitbringen muss. Wie wäre es mit einem Buch "Der Vorstellungsgesprächsführer für die ganze Familie"?

Noch mal zum Mitschreiben: Zum VG geht man stets allein und wenn man sich nicht traut, hilft nur ein Bewerbertraining.

Solche Probleme hattest du doch sicher schon im Studium oder musstest du da nie eine Präsentation halten?? Erst jetzt daran zu arbeiten, ist reichlich spät.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

"mit Mutti im Gepäck bin ich an meinen ersten Head of Posten im IB gekommen."

Ich habe mal einen Mitarbeiter gehabt, der hat Mutti zum VG mitgebracht. Dieser wurde eingestellt, Mutti brachte den jungen Mann, Anfang/Mitte 20, immer zur Arbeit und holte ihn auch wieder ab. Mutti brachten den Krankenschein und mit Mutti in Begleitung wurden Personalgespräche geführt. Auf meine Nachfrage an Mutti, warum sie ihren Sohn immer begleiten würden antwortete diese sinngemäß: "Damit das Büble keinen Schmuddelkram macht" Was nun Schmuddelkram sei, verriet sie mir nicht.

Das Problem an der ganzen Sache: Der junge Mann war derart unselbständig, dass er im normalen Tagesgeschäft keine einzige Arbeit selbstständig durchführen konnte. Ständig mussten andere Mitarbeiter seine Arbeit nachsehen und nacharbeiten, bei problematischen Kunden stotterte er und rief nach Hilfe.

In der Probezeit erhielt er seine Kündigung, Mutti kam dann hoch erbost vorbei und drohte mit Anwälten und dem Europäischen Gerichtshof. Ich verwies auf die Rechtslage, Mutti rauschte davon und von beiden habe ich nie wieder gehört.

Meine Empfehlung: Weder Mutti noch Vati, auch nicht Oma und Opa zum VG mitbringen. Das wirkt infantil und unselbständig.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Wer keine geeigneten Angehörigen hat, könnte auch einen unsichtbaren Freund mitbringen. Das gibt Raum für zwischenzeitlich eingestreute Dialoge:

"Sie sehen, dass ich im Leben bisher sehr zielstrebig gewesen bin. Fragen Sie Harvey, der kann das bestätigen. Nicht wahr, Harvey?"

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Lieber TE,

Ich kann dir da nur voll zustimmen, ich habe bei jedem Vorstellungsgespräch meine 4 Kinder mit, das verkürzt meist das Vorstellungsgespräch, und wenn ich dann noch erwähne das meine Frau ja soviel arbeiten muss, dass ich die Kinder nicht alleine lassen kann, weil wir uns das nicht leisten können, dann sind die meisten Personalchefs schon überzeugt.

Problematisch ist hingegen, dass die Kinder beim Arbeiten auch mitgehn und in der Probezeit strapazierte das jeden gewillten AG soweit, dass ich enttäuscht die Papiere ausgehändigt bekomme.

P.S. Denk mal drüber nach, ob dein Vater nicht vll ebenfalls sagen sollte, dass er niemanden hat, der auf dich aufpasst, dann bekommt "er" die Stelle sicherlich.

Viel Glück euch beiden

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Dei Mudder HAHAAHAHHAHA

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich danke den bislang wenigen ernst gemeinten Ratschlägen, werde aber in erster Linie auf Grundlage meiner eigenen Überlegungen entscheiden.
Da ich nichts überstürzen werde, werde ich mir für diese Entscheidung Zeit nehmen. Mein Vater jedenfalls hat signalisiert, dass er durchaus mitkommen würde.
Wie wir`s dann letztendlich machen... dafür haben wir noch Zeit. In unmittelbarer Zukunft steht eh kein VG an.

An all die Witzleerzähler hier: Danke. Ver....... kann ich mich selber.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Wenn der Vater eine Person des öffentlichen Lebens ist (Politiker aus Kommunal-, Landes oder Bundespolitik oder aber Wirtschaftsboss), ist das quasi die Eintrittskarte in die wirklich guten Positionen.

Die geborenen Söhne und Töchter dieser Gesellschaft täten also durchaus gut daran, ihre gut-positionierten Väter (oder Mütter) mit in etwaige Vorstellungsgespräche zu nehmen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Netzwerke zählen auch viel. Da könnt ihr durchaus auch Qualifikation vermissen lassen - ihr werdet die Stelle sicher bekommen. Keine Frage. Einfach die gute Herkunft quasi "mitbringen".
Leistung steht dagegen deutlich hinten an.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ja, so ist es ja leider. Sieht man immer wieder. S-Klasse auf dem Bewerberparkplatz, Vati und Personalvorstand tauschen noch Erlebnisse vom letzten Golfturnier aus, und Sohnemann (3er Abi, kann nur gut reden, nichts drauf) im Ivy-League-Look mit rosa Hemd und Pulli um die Schultern kriegt dann den Arbeitsvertrag mit 55k für nen Berufseinsteiger.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

hihihi

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

haha

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Sehr geil!

Danke für den Lacher und ein schönes Wochenende! :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Sinnvolle Beiträge zum Thema wären nett. Wir sind hier schließlich in einem wiwi-Forum.

Lounge Gast schrieb:

haha

antworten
Vertriebsmensch

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

nennt man solche Eltern nicht auch "Hubschraubereltern", weil sie ständig um ihre Kinder kreisen ??

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Lounge Gast schrieb:

Sinnvolle Beiträge zum Thema wären nett. Wir sind hier
schließlich in einem wiwi-Forum.

Ist das ein besonderer Qualitätsmassstab?

Zum Thema:
Man sagt ja immer es gäbe keine dummen Fragen, aber DAS... :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Hubschraubereltern? da hat wohl jemand aufmerksam die simpsons geguckt ;)

antworten
Vertriebsmensch

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Nein,
nur einen Bericht im Radio gehört, dass es in den USA wohl noch viel schlimmer damit ist

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ja, angeblich nimmt dort sogut wie niemand seine Eltern mit zum Bewerbungsgespräch.
Bei uns hingegen scheint sich dieser sinnvolle Trend allmählich durchzusetzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich bin Personalrecruiter einer mittelständischen Firma (ca. 130 MA). Wir sehen den klaren Vorteil in einem Erscheinen der Eltern darin, die Herkunft des Bewerbers zu sehen. Das ist sehr wichtig, um die Konstanz der Leistungsfähigkeit abschätzen zu können.

Allerdings schlägt auch hier diese an sich gute Entwicklung unerwünschte Blüten: Es kam schon vor, dass ein Bewerber scheinbar Schauspieler oder so engagiert hat, die sehr vornehm wirkten und quasi als "Eltern" mit ins VG kamen. Durch einen "Zufall" hat sich dann gezeigt, dass diese Personen gar nicht die echten Eltern waren (wir haben Fragen gestellt, die nur die echten Eltern hätten beantworten können).
Damit war der Kandidat natürlich raus. Trotzdem: Schlussendlich eigentlich keine schlechte Sache, die Erziehungsberechtigten mitzunehmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Hey lass dir hier nix einreden. Ich nehme auch immer meine Mutti mit. Meistens bringt sie auch selbstgemacht Plätzchen mit für die Interviewer. Dadurch hab ich am Anfang immmer gleich Pluspunkte.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Familienausflug zum VG .. *rofl*

made my day

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Das kann doch nicht ganz ernst gemeint sein?

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Weisst du, manchmal kommt man mit Dingen weiter, die jeder als völlig abwegig bezeichnen würde. Schau dir doch mal an, welchen Weg Leute nehmen, die zu Macht kommen.
Sicher nicht den trivialen aus dem Lehrbuch.
Mit diesem Gedanken im Hinterkopf musst du auch diesen Thread lesen.
Es gibt tatsächlich Dinge, die jeder Logik spotten und dennoch funktionieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

nun ja Trollthread. Manche unkonventionelle Dinge KÖNNEN funktionieren, aber sicher nicht solche wo man seine Unfähigkeit unter Beweis stellt wie z.B. das Mitbringen der Eltern. Ein AG möchte doch einen Akademiker einstellen der einer selbständigen und qualifizierten Beschäftigung nachgeht, und keinen 14 jährigen Lehrbuben wie anno dazumal.

Unkonventionelle Bewerbungen KÖNNEN erfolg haben, gerade in Bereichen wo Formalia oder Etikette nicht so sehr zählen wie Marketing oder Werbung.

Ein Beispiel, was funktionieren kann, aber nicht muss ( ob es geklappt hat weiß ich nicht ). Jemand fragte einen erfolgreichen Unternehmer was er von seiner Bewerbung bei Porsche im PR Bereich der Motorsportabteilung hält. Gefordert war beim Job eine Affinität zum Motorsport. Der Unternehmer zeriss die Bewerbung und sagte "Du fährst doch Motorrad, also zieh deinen Lederkombi an und fahr nach Zuffenhausen, die Chance ist 1 zu 2 dass Du die Stelle kriegst. Bewirbst Dich normal, ist sie 1 zu 1000"

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Also bei mir hat es sich eingebürgert, dass mein Nachbar mitgeht. Schon mal Step Brothers gesehen? Läuft auch immer so. "Wir interviewen im Team" ist unser Eröffnungssatz.

Anonsten bringt er immer etwas Lockerheit rein, da er ALG II empfängt und stets im Trainingsanzug mit einer Flasche Bier anzutreffen ist. 1-2 Anektoden aus seinem Leben brechen meist das Eis.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich hab in zwei Wochen ein VG bei Adidas (Marketing). Da werd ich`s mal ausprobieren.

Ich werde berichten.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich war nun mit Vater im VG. Mit der Stelle hat es nicht geklappt - aber das Gespräch war sehr gut. In 30 Minuten hatten wir eine sehr sympathische Auseinandersetzung zu gesellschaftlichen und politischen Fragen.

Leider wie gesagt: Trotzdem nix. Aber ich werde das nun öfter machen.

Lounge Gast schrieb:

Ich hab in zwei Wochen ein VG bei Adidas (Marketing). Da werd
ich`s mal ausprobieren.

Ich werde berichten.

antworten
Ein KPMGler

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Errr...
daran hätte man auch erkennen können, dass das Unternehmen nicht im geringsten an Dir interessiert war, sonst hätte sich die Diskussion sehr intensiv um Dich gedreht!
Ob da wohl die elterliche Begleitung eines Erwachsenen eine Rolle gespielt hat? Da kann man nur spekulieren!

Gott... ich warte echt nur mal darauf, dass so jemand in mein Vorstellungsgespräch kommt

Lounge Gast schrieb:

Ich war nun mit Vater im VG. Mit der Stelle hat es nicht
geklappt - aber das Gespräch war sehr gut. In 30 Minuten
hatten wir eine sehr sympathische Auseinandersetzung zu
gesellschaftlichen und politischen Fragen.

Leider wie gesagt: Trotzdem nix. Aber ich werde das nun öfter
machen.

Lounge Gast schrieb:

Ich hab in zwei Wochen ein VG bei Adidas (Marketing). Da
werd
ich`s mal ausprobieren.

Ich werde berichten.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Bei dem nächsten Gespräch solltest du beide Elternteile mitnehmen und dann das diskutierte Gehalt für alle drei fordern. Das zeigt deine Teamfähigkeit und eine solidarische Einstellung! :D

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich (42) plane einen Wechsel des Arbeitgebers. Werde nach den hier zu lesenden Beiträgen auch Vater (81) oder Mutter (76) mitnehmen, um meine Kompetenz aufzuwerten.
Danke für die vielen Tips!

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Hallo,

ich kann hingegen von einer sehr guten Erfahrung mit Familienanhang berichten. Als der Personaler meine abgerichtete Siamkatze an der rosa Leine gesehen hat, hatten wir sofort ein Gesprächsthema. Meine Mutter hat im Auto gewartet.

Heute arbeite ich erfolgreich im Zoo Frankfurt und nutze dabei auch mein BWL-Studium.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich denke mal, meine etwas seltsame Situation ist hier am besten aufgehoben:

Ich hatte Anfang der Woche ein VG bei einer mittelständischen UB (bin seit einem Jahr direkt nach dem BWL-Studium im Job, WP) und habe dort meine Erfahrungen infolge meiner Mitarbeit im Unternehmen, bei dem mein Vater Miteigentümer ist doch sehr stark ausgebreitet.

Der Leiter der Abteilung in der die Stelle ist, hat nun zurückgerufen und gefragt, ob er mit meinem Vater telefonieren könnte bzw. mit mir und meinem Vater eine TelKo abhalten kann.

Das Problem ist, dass es das Unternehmen, an dem ich angeblich soviele Erfahrungen gemacht habe gar nicht gibt.

Ich frag mich halt, ob es blöd kommt, wenn ich nun sage, dass ich gerne alleine den Bewerbungsprozess durchschreite (was ja total normal ist eigentlich) oder direkt sage, dass mir das jetzt zu blöd ist. Alternativ könnte ich auch den Vater briefen und wir fingieren dann ein Gespräch.

Ich weoß, es klingt abstrus - aber das ist es ja auch.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Man soll halt nicht lügen im VG.

Die werden den Braten wohl gerochen haben und wollen sich jetzt wohl einen Spaß mit dir erlauben.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Bei Tier1 und 2 UB sollte man generell nur die Großeltern mitbringen. Das zeigt Verantwortung.

Quelle: bin Manager bei einer UB

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich und mein Holz

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Liebe Schreiberling,

ich bin Personaler

  1. Bei minderjährigen Azubis kommen in 20% der Fälle die Eltern tatsächlich mit. Das ist erste einmal nicht negativ. Erst, wenn das Gespräch nur mit der Mutter geführt wird und Sohnemann keinen Ton herausbringt, wird es problematisch.

  2. Umgedreht informieren wir uns bei den Eltern, soweit die bereits bei uns arbeiten. Das versteht sich aber von selbst, denn oft kommen die zu uns und fragen selbst nach Möglichkeiten für die Kinder.

  3. Dass Absolventen ihre Eltern mitbringen, kommt in vielleicht 0,5% der Fälle vor, gab es aber auch schon.

  4. Wir hatten eine kurze Phase, in denen wir Bachelors eingestellt haben. Das machen wir nicht mehr aufgrund der katastrophalen Erfahrungen. Bei denen waren sehr viele sehr kindisch und unreif. Da hätte Papa und Mama nicht geschadet.

Und zu guter letzt: Personalarbeit wandelt sich ständig. Wenn es in der Vergangenheit undenkbar war, dass die Eltern eingeladen wurden, ist es in Zukunft vielleicht nicht mehr, weil man den sozialen Background kennenlernen will. Im Moment ist es noch nicht so. Aber, wenn es irgendwann sinnvoll aussieht, machen wir es auch.

Ihr Personaler

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Laut den aktuellen Umfragen (Quelle: Personal Now! Umfrage 2015) nehmen ca. 22% ihre Eltern mit. Das ist inzwischen ganz normal! Sowohl bei Azubis, als auch bei Absolventen.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Als Azubi noch gerade so denkbar. Danach eine Bankrotterklärung an die eigene Reife und Persönlichkeitsbildung.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Hier noch ein Personaler. Die Beobachtung stimmt. Und der Anteil mit Eltern im Vorstellungsgespräch steigt rasant. Bei uns ist es nicht mal mehr die Ausnahme, dass Berufserfahrene mit 35 die Eltern mitbringen. Das lockert erstens das Gespräch und man lernt interessante Menschen kennen, hinter denen oft beindruckende Biografien stecken.

Ich finde das toll.

Lounge Gast schrieb:

Laut den aktuellen Umfragen (Quelle: Personal Now! Umfrage
2015) nehmen ca. 22% ihre Eltern mit. Das ist inzwischen ganz
normal! Sowohl bei Azubis, als auch bei Absolventen.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Sehe ich nicht so. Auch für einen blutjungen Bachelor macht das Sinn, denn man merkt ihm seine mangelnde Reife oft sowieso an. Dass wir hier über keine hochqualifizierten Stellen mit großer Verantwortung reden, versteht sich bei einem Bachelor sowieso.

Das Unternehmen hat allerdings einen großen Vorteil: Durch die Eltern ist der Druck auf den Absolventen, sich wirklich anzustrengen viel größer. Deswegen bevorzugen auch so viele Unternehmen die Kinder ihrer Mitarbeiter.

Auch der Absolvent hat einen Vorteil: Er zeigt, dass er seine mangelnde Reife selbstkritisch reflektiert und er hat die Möglichkeit seinen sozialen Background zu präsentieren.

Das ist eine Win-Win-Situation.

Lounge Gast schrieb:

Als Azubi noch gerade so denkbar. Danach eine
Bankrotterklärung an die eigene Reife und
Persönlichkeitsbildung.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

ja klar kannst du sie mitnehmen, hatte auch am Anfang meinen Hund dabei. kam gut an.
jetzt nehme ich auch meine Katze mit und alle wollen sie streicheln, damit kann man gut Punkten.
Aber bisher nur ABSAGEN... weiß gar nicht wieso

-_- nicht normal

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich Habe heute meinen Vater mitgenommen. Dies wurde auch positiv aufgenommen.

Das Gespräch war Nachmittags. Als ich um 17 Uhr noch ein Glas Cola trinken wollte meinte mein Vater, dass es zu spät wäre, ich müsste früh ins Bett. Das kam allerdings nicht gut an.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

0/10

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Ich Habe heute meinen Vater mitgenommen. Dies wurde auch positiv aufgenommen.

Das Gespräch war Nachmittags. Als ich um 17 Uhr noch ein Glas Cola trinken wollte meinte mein Vater, dass es zu spät wäre, ich müsste früh ins Bett. Das kam allerdings nicht gut an.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich bin Personaler und ca. 5% aller Bewerber nehmen einen Elternteil mit. Bei Azubis häufiger und inzwischen auch bei Absolventen. Die Zeiten haben sich verändert.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

WiWi Gast schrieb am 25.01.2013:

Ich habe nur schlechte Erfahrungen damit damit machen können.
Damals hatte ich meinen Opa beim Vorstellungsgespräch für eine Stelle im Einkauf bei einem Rüstungskonzern mitgebracht. Er war von der Vorstellung dass ich dort arbeiten würde sichtlich gerührt. Er kam in Militäruniform. Dabei war das noch nicht alles.
Nach etwa 10 Minuten Interview fragte er in scharfem Ton die Personalreferentin was sie denn da mache. Sie sei nicht für die Front bestimmt sondern für die Küche und solle gefälligst Kinder großziehen.
Als er dann noch die Schuhe auszog um die Socken zu zeigen die man ihm im Krieg gestrickt hatte zu zeigen war die Atmosphäre endgültig belastet. Nicht nur sinngemäß.

Gruß D. aus Raum Aachen

Geilster Thread ever. Ich komme gar nicht mehr klar.....

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Ich Habe heute meinen Vater mitgenommen. Dies wurde auch positiv aufgenommen.

Das Gespräch war Nachmittags. Als ich um 17 Uhr noch ein Glas Cola trinken wollte meinte mein Vater, dass es zu spät wäre, ich müsste früh ins Bett. Das kam allerdings nicht gut an.

Made my day, vielen Dank dafür! Also bitte, meine Eltern interessieren sich momentan auch noch für meine Bewerbungen nach dem Bachelor. Aber als erwachsener Mann die Mutti mit ins Gespräch nehmen, ganz egal ob nun Azubi oder Absolvent? Macht euch doch nicht lächerlich. Ist ja in Ordnung, dass man die Entscheidung gerne mit der Familie zusammen treffen möchte. Aber wie soll euch eure Mutti im Gespräch helfen? Sobald sie sich aktiv beteiligt, ist das mehr als nur peinlich. Und wenn sie nur still zuhört, für was ist sie dann da? Könnt ihr das Gespräch nicht reflektieren bzw. euren Eltern im Anschluss wiedergeben?
Ich selbst bin mit 23 noch ziemlich abhängig von meinen Eltern, aber auf so eine Idee würde ich niemals kommen. Ich rede im Anschluss an das VG mit ihnen und lasse mich auch leicht beeinflussen, aber was soll es denn bringen, die Eltern mitzunehmen? Bringen die euch auch später im Beruf noch die Brotbox vorbei? Oder werden euch die Brote schon zuhause von euren Eltern geschmiert?

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich nehme meine Schwester immer mit. Sie ist Anwälten und ich lasse sie für mich sprechen damit ich nicht aus versehen was falsches sage. Wer sich darüber lustig macht sollte mehr Gerichts-Krimis schauen.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 25.01.2013:

Ich habe nur schlechte Erfahrungen damit damit machen können.
Damals hatte ich meinen Opa beim Vorstellungsgespräch für eine Stelle im Einkauf bei einem Rüstungskonzern mitgebracht. Er war von der Vorstellung dass ich dort arbeiten würde sichtlich gerührt. Er kam in Militäruniform. Dabei war das noch nicht alles.
Nach etwa 10 Minuten Interview fragte er in scharfem Ton die Personalreferentin was sie denn da mache. Sie sei nicht für die Front bestimmt sondern für die Küche und solle gefälligst Kinder großziehen.
Als er dann noch die Schuhe auszog um die Socken zu zeigen die man ihm im Krieg gestrickt hatte zu zeigen war die Atmosphäre endgültig belastet. Nicht nur sinngemäß.

Gruß D. aus Raum Aachen

Geilster Thread ever. Ich komme gar nicht mehr klar.....

Sehr geil :D

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Ich habe den Rat angenommen und habe meinen 2,03m Meter großen und 140kg schweren Bruder zum AC mitgenommen. Es ging nicht um eine Einstiegsstelle sondern um den Posten eines Teamleiters. Ich bin selbst souverän, wollte aber durch meinen Bruder zeigen, dass ich bereits Führungskompetenz habe. Er macht nämlich seit unserer Kindheit alles was ich ihm sage.

Das AC verlief richtig gut. Bei dem Rollenspiel ging es aber darum, wie man sich verhält wenn man von Mitarbeitern bedroht wird. Mein Bruder konnte die Situation nicht richtig bewerten und hat dem Personaler die Nase gebrochen.
Habe 2 Tage später eine Absage erhalten. Meinem Bruder allerdings wurde eine Stelle als Assistent des Geschäftsführers angeboten. Was mein Bruder genau dort machen muss, erzählt er mir nicht. Aber Mama hat Schwierigkeiten die Blutflecken aus den Hemden zu waschen.

antworten
WiWi Gast

Re: Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Selbst die WiWi-Treff-Mods haben die Diskussion in die Kategorie "Humor" gepackt. Das beantwortet auch eigentlich schon die ganze Diskussion.

antworten

Artikel zu Humor

Attachement der Woche: Erwachsen bist du wenn ...

Eine Frau hält sich ihre Hände vor die Augen, mit einem aufgemalten geschlossenen und offenen Auge.

Ja, wann eigentlich? Hier eine Liste von klaren ersten Anzeichen für das Erwachsensein!

Bau der Arche-Noah im 21. Jahrhundert

Ein Geburtstagskuchen als Segelschiff mit Fischen, Wellen, Vögeln und einer Sonne mit Smarties bestückt.

Nach vielen Jahren sah Gott wieder einmal auf die Erde. Die Menschen waren verdorben und gewalttätig und er beschloss, die Erde zu überfluten, genau so, wie er es vor langer, langer Zeit schon einmal getan hatte.

Nase voll vom 21. Jahrhundert? - Teste dich!

Die Nase einer Katze.

Woran du erkennst, dass du vom 21. Jahrhundert jetzt schon die hast.

Erkenntnisse aus Grundschulaufsätzen

Ein kleine Sammlung amüsanter Zitate aus Aufsätzen in der Grundschule bringt Licht in so manche Angelegenheit. Wer macht was warum? und Wie war doch gleich das Wort?

Die letzten Worte eines ...

Rote Ziegelsteinmauer in einer Turnhallenkabine auf dem viele verschiedene Worte und Bilder geschrieben stehen..

Scotty: Möchte wissen, was wir da hochbeamen.

Die schönsten Antworten aus »Der Schwächste fliegt!«

Ein bunter, fliegender Drache in Sternform mit Schweif vor blauem Himmel.

Nach welchem Tier ist der Zustand benannt, der einen dicken Schädel nach übermäßigem Alkoholgenuss beschreibt? Welches Pumporgan des Menschen ist hauptsachlich für den Blutumlauf verantwortlich?

Zimmer 635 - Eine Seifen-Oper im wahrsten Sinne

Eine Duschwand mit Seifenschaum.

Ein Schriftwechsel, der zwischen den Mitarbeitern eines Londoner Hotels und einem seiner Gäste hin- und herging. Kurz und gut - eine echte Seifenoper. Sehr geehrter Herr Berman, bitte entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.

Dinge, die Computer nur im Film können

Eine Filmkamera.

Warum verwandelt sich der Bildschirminhalt mit der Eingabemaske mit in Zeichensalat, wenn eine Datei verschlüsselt wird?

Wünsche eines Angestellten

Eine Hand hält eine Wunderkerze.

Die folgenden 12 Wünsche brennen einem kleinen Angestellten auf der Seele und dürften jedem Vorgesetzen als Orientierung zum Umgang mit seinen Angestellten hilfreich sein.

Achtung! - Es gibt einen neuen Virus, Codename »ARBEIT«.

Drei Viren-Zellen unterm Mikroskop in lila gehaltenen Farben.

Wenn du »Arbeit« bekommst, rühr »Arbeit« auf keinen Fall an!

Upgrade von fester Freund 5.0 auf Ehemann 1.0

Eine Hochzeitstorte.

Lieber Kundendienst - Ich habe letztes Jahr fester Freund 5.0 auf Ehemann 1.0 aktualisiert und bemerkt, dass das Programm unerwartete Änderungen an der installierten Software vornahm.

Fahndung, Betreff: »Bitte um Mithilfe«

Eine Polizeiwache aus Lego.

Fahndung, Malzeit - Beschreib mal deinen Bruder!

Was das Space-Shuttle mit einem Pferdehintern zu tun hat!

Eine Frau hält sich ihre Hände vor die Augen, mit einem aufgemalten geschlossenen und offenen Auge.

Eine wahre Geschichte über die Trägheit der Technik. Ein Solid Roket Booster - man kann auch sagen eine Zusatzrakete - eines Space Shuttles hat einen Durchmesser von 1,43 Meter. Wieso so eine krumme Zahl?

Attachment der Woche: Mensch Mutti!

Eine Frau hält sich ihre Hände vor die Augen, mit einem aufgemalten geschlossenen und offenen Auge.

Übrigens, wer ist eigentlich B.S.? - Mensch Mutti!

Die wirklich wichtigen Fragen

Eine Frau hält sich ihre Hände vor die Augen, mit einem aufgemalten geschlossenen und offenen Auge.

Die wirklich wichtigen Fragen des Lebens bleiben doch meistens unbeantwortet, oder?

Antworten auf Väterliche Begleitung im Vorstellungsgespräch

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 96 Beiträge

Diskussionen zu Humor

18 Kommentare

Bewerbungsgespärch

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 31.07.2019: Wieso mitbringen? Sollte inzwischen Standard sein, dass der um mich werbende AG ein Ipad stel ...

Weitere Themen aus Vorstellungsgespräch