DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VorstellungsgesprächAuslandssemester

Re: Der Blödsinn vom Auslandssemester

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Der Blödsinn vom Auslandssemester

Mal 6 Wochen Praktikum auf dem Bauernhof oder auf dem Bau würde dem Durchschnittsstudenten 1000mal mehr die Realität zeigen, als ein abgehobenes Auslandssemester, wo dann noch in einer Gruppe von Gleichgesinnten rumgereist wird.

antworten
WiWi Gast

Der Blödsinn vom Auslandssemester

Du meinst, Studenten haben noch nie gejobbt? Ich kenne eigentlich keinen, der nicht mal gekellnert, am Band oder auf dem Bau oder als Erntehelfer gearbeitet hat.

Im Auslandssemester lernt (oder lernte man zumindest früher, als es noch keinen ständigen Kontakt in die Heimat während des Auslandssemesters gab) man eine zentrale Wahrheit, die aber schwer zu verdauen ist: Jeder ist ersetzbar. Das Leben der Freunde, Bekannten und Verwandten geht auch ohne einen weiter und das gar nicht mal schlecht. Außerdem lernt man, dass letztlich alle Ausländer auch Menschen mit den gleichen Gedanken und Problemen sind. Und man merkt übrigens auch, wie schwer Integration ist und dass es einen im Ausland immer zu Seinesgleichen zieht...

WiWi Gast schrieb am 17.12.2018:

Mal 6 Wochen Praktikum auf dem Bauernhof oder auf dem Bau würde dem Durchschnittsstudenten 1000mal mehr die Realität zeigen, als ein abgehobenes Auslandssemester, wo dann noch in einer Gruppe von Gleichgesinnten rumgereist wird.

antworten
WiWi Gast

Der Blödsinn vom Auslandssemester

O-Ton meines Professors: Kommen Sie nicht mit einem Töpferkurs oder einem Englischtestat Heim. Dafür gibt es weder eine Anerkennung noch eine Notenbeachtung.

Also wurden es Attitude and Orbital Control Systems, Spacecraft Subsystem Design, Structural Dynamics und ein Contemporary Malaysia Kurs.

Hoch interessante Kommilitonen (50% Chinesinnin), Professoren aus Russland und China und eine Horizonterweiterung, die ich sonst nicht erfahren hätte.

antworten
WiWi Gast

Der Blödsinn vom Auslandssemester

WiWi Gast schrieb am 17.12.2018:

O-Ton meines Professors: Kommen Sie nicht mit einem Töpferkurs oder einem Englischtestat Heim. Dafür gibt es weder eine Anerkennung noch eine Notenbeachtung.

Also wurden es Attitude and Orbital Control Systems, Spacecraft Subsystem Design, Structural Dynamics und ein Contemporary Malaysia Kurs.

Hoch interessante Kommilitonen (50% Chinesinnin), Professoren aus Russland und China und eine Horizonterweiterung, die ich sonst nicht erfahren hätte.

Bro, deine Kursauswahl gehört in Mannheim zu den absoluten Basics des Allgemeinwissen. Wie kann denn sowas deinen Horizont erweitern?

antworten
WiWi Gast

Der Blödsinn vom Auslandssemester

WiWi Gast schrieb am 17.12.2018:

Du meinst, Studenten haben noch nie gejobbt? Ich kenne eigentlich keinen, der nicht mal gekellnert, am Band oder auf dem Bau oder als Erntehelfer gearbeitet hat.

Im Auslandssemester lernt (oder lernte man zumindest früher, als es noch keinen ständigen Kontakt in die Heimat während des Auslandssemesters gab) man eine zentrale Wahrheit, die aber schwer zu verdauen ist: Jeder ist ersetzbar. Das Leben der Freunde, Bekannten und Verwandten geht auch ohne einen weiter und das gar nicht mal schlecht. Außerdem lernt man, dass letztlich alle Ausländer auch Menschen mit den gleichen Gedanken und Problemen sind. Und man merkt übrigens auch, wie schwer Integration ist und dass es einen im Ausland immer zu Seinesgleichen zieht...

Ich glaube für mich war der Mehrnutzen desshalb nie so ersichtlich, weil ich privat sowieso bereits, eigentlich ausschließlich, ausländische Bekannte hatte. Nochdazu hatte ich sowohl Ehrenamtlich, wie auch mit meiner kleinen selbstständigen Tätigkeit viel mit dem Ausland zu tun. Wenn ich dann mal im Ausland war, konnte ich dann auch gleich bei Einheimischen pennen, die ich schon kannte. Da waren die Erfahrungen schon da. Verstehe aber natürlich, wenn es anderen anders geht.

Trotzdem glaube ich, dass in Zeiten von Internet und Internationalisierung bei vielen sowieso schon ein großer Kontakt mit Ausländern besteht. Da weiß eigentlich jeder schon, das das auch nur Menschen sind. Früher war das ja noch eher was Besonderes.

antworten

Artikel zu Auslandssemester

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 1

Viele Studierende der Wirtschaftswissenschaften wagen den Schritt, an eine Hochschule im Ausland zu wechseln. Wie lange verweilen die meisten dort und welche Studienländer besonders beliebt?

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 5 - Grundlagen

Auslandsaufenthalte gelten bei Unternehmen als Pluspunkt. Der Student beweist Flexibilität und Organisationsvermögen und verfügt darüber hinaus über gute Sprachkenntnisse. Was liegt also näher, als einen Auslandsaufenthalt einzuplanen?

BWL im Auslandssemester auf Englisch studieren

Bücher zum Thema Buisnessenglisch, London, Manager und Co. liegen übereinander.

Ein Auslandssemester erweitert nicht nur den persönlichen Horizont, es ist auch ein Vorteil für die Karriere. Das wissen vor allem Wirtschaftswissenschaftler. Keine andere Gruppe von Studierenden sammelt so viele Auslandserfahrungen.

DSW-Studie zur Internationalisierung des Studiums

Deutsche Studentinnen und Studenten sind wesentlich mobiler als ihre Kommilitonen in Großbritannien, Australien oder den USA.

Case Interviews: Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview

Screenshot von der PDF-Datei zu Consulting Case-Interviews

Was sind Case Interviews? Wo werden Case Interviews durchgeführt? Wie sind sie aufgebaut? Der Ratgeber der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners liefert interessante Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview.

Das Vorstellungsgespräch 1 - Die Serie

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Authentizität und eine positive Einstellung sind die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch. Doch auch auf die Details im Vorstellungsgespräch kann man sich vorbereiten. Wir zeigen euch wie.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Das Selbstbewusstsein im Vorstellungsgespräch stärken

Wie zeigt man Selbstbewusstsein im Vorstellungsgespräch?

Im Vorstellungsgespräch souverän und selbstbewusst aufzutreten, ist der Wunsch eines jeden Bewerbers. Die eigenen Fähigkeiten authentisch zu präsentieren, ist essentiell, wenn es um den Start ins Berufsleben oder einen wichtigen Karriereschritt geht. Deshalb lohnt es sich herauszufinden, wie sich das Selbstbewusstsein trainieren lässt.

Vorstellungsgespräch per Videointerview

Ein Bewerber im Anzug mit Krawatte an einem Notebook beim Videointerview.

Drei von vier Unternehmen führen aktuell digitale Bewerbungsgespräche per Videointerview. Kommt es zu einem Bewerbungsgespräch per Videokonferenz, ist Microsoft Teams das meist genutzte Tool. Sechs von zehn Unternehmen setzen auf diese Software. Vier von zehn nutzen Skype und jedes Dritte verwendet Zoom für die Videointerviews.

Bewerbungsgespräch: Künstliche Intelligenz analysiert angehende Führungskräfte

Thomas Belker, Vorstandssprecher Talanx Service AG

Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG, sprach im Interview mit dem Tagesspiegel über Precire – einer Software, die in zehn Minuten die Persönlichkeit eines Bewerbers durchanalysiert. Der Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Talanx nutzt die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, sowie für die Weiterentwicklung des Top-Managements.

Das Vorstellungsgespräch 11 - Das passende Outfit

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Kleider machen Leute. Dies gilt besonders im Bewerbungsinterview: Mit dem geeigneten Outfit hat man bessere Karten.

Körpersprache: Die 10 größten Fehler im Vorstellungsgesprächen

Gut ein Drittel der Arbeitgeber erkennen innerhalb der ersten fünf Minuten, ob ein Kandidat gut in ihr Unternehmen passt. 75 Prozent geben an, dass mangelnder Augenkontakt, ein zu ernster Blick und nervöses Zappeln zu den häufigsten Fehlern im Hinblick auf die Körpersprache gehören.

Vorstellungsgespräch: Bewerber reden zu wenig über sich selbst

Drei Frauen sitzen sich im Gespräch gegenüber.

Im Bewerbungsgespräch gilt es, den Personalentscheider von sich als idealem Kandidaten zu überzeugen. Jedoch begehen viele Bewerber den Fehler, im Vorstellungsgespräch zu wenig über die eigenen Kompetenzen und Erfahrungen zu sprechen. Das zeigt die aktuelle Studie des Personaldienstleisters Robert Half unter 200 HR-Managern in Deutschland.

Social Media im Bewerbungsgespräch weiterhin kein Thema

Persönliche Inhalte aus sozialen Netzwerken spielen im Bewerbungsgespräch keine Rolle. Das ist das Ergebnis einer aktuellen StepStone Umfrage unter 1.595 Fach- und Führungskräften.

Keine Fahrtkostenerstattung bei Verspätung zum Vorstellungsgespräch

Bahnschienen mit weitem Blick und einer heranfahrenden Eisenbahn.

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass Bewerber bei einem verspäteten Erscheinen oder Nichterscheinen keinen Anspruch auf eine Erstattung der Fahrtkosten hat.

Antworten auf Re: Der Blödsinn vom Auslandssemester

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 105 Beiträge

Diskussionen zu Auslandssemester

Weitere Themen aus Vorstellungsgespräch