DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenScheinstudium

Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

verstehe halt als Ganzes nicht, welchen Sinn es hat, wenn WiWis querbeet irgendwelche Quellen zitieren, die sie nicht annähernd verstehen. Ist so, als würde man in ein Forum für Geisteswissenschaftler gehen, die sich darüber unterhalten, wie man Gewinne maximiert. Ohne es zu überprüfen, bin ich mir ziemlich sicher, dass 90% der Beiträge da vollkommender Quatsch sind. Aber hauptsache man würde wahrscheinlich auch den "Manager" von einem Konzern zitieren, der in einem Klatschblatt erzählt, dass sein Unternehmen nur erfolgreich ist weil man auf Work-Life-Balance setzt, Überstunden nicht wichtig sind und falls es mal zu welchen kommt, diese auch bezahlt (+Überstundenzuschläge versteht sich) werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

verstehe halt als Ganzes nicht, welchen Sinn es hat, wenn WiWis querbeet irgendwelche Quellen zitieren, die sie nicht annähernd verstehen. Ist so, als würde man in ein Forum für Geisteswissenschaftler gehen, die sich darüber unterhalten, wie man Gewinne maximiert. Ohne es zu überprüfen, bin ich mir ziemlich sicher, dass 90% der Beiträge da vollkommender Quatsch sind. Aber hauptsache man würde wahrscheinlich auch den "Manager" von einem Konzern zitieren, der in einem Klatschblatt erzählt, dass sein Unternehmen nur erfolgreich ist weil man auf Work-Life-Balance setzt, Überstunden nicht wichtig sind und falls es mal zu welchen kommt, diese auch bezahlt (+Überstundenzuschläge versteht sich) werden.

Dir ist aber aufgefallen, dass es sich bei diesen Quellen entweder um Urteile handelt oder um Fachmeinungen von Professoren und Juristen. Die sind in der Regel auch noch eindeutig formuliert. Beispielsweise wird in Anwaltsforen direkt nach der Strafbarkeit des Scheinstudiums gefragt und es kam die positive Antwort. Die Kriterien für ein Scheinstudium stehen nun einmal wortwörtlich im grundsätzlichen Urteil. Die Kriterien des Nachweises auch. Da kann auch ein Wiwi nichts falsch interpretieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

verstehe halt als Ganzes nicht, welchen Sinn es hat, wenn WiWis querbeet irgendwelche Quellen zitieren, die sie nicht annähernd verstehen. Ist so, als würde man in ein Forum für Geisteswissenschaftler gehen, die sich darüber unterhalten, wie man Gewinne maximiert. Ohne es zu überprüfen, bin ich mir ziemlich sicher, dass 90% der Beiträge da vollkommender Quatsch sind. Aber hauptsache man würde wahrscheinlich auch den "Manager" von einem Konzern zitieren, der in einem Klatschblatt erzählt, dass sein Unternehmen nur erfolgreich ist weil man auf Work-Life-Balance setzt, Überstunden nicht wichtig sind und falls es mal zu welchen kommt, diese auch bezahlt (+Überstundenzuschläge versteht sich) werden.

Verstehe deinen Post nicht. Die verlinkten Quellen sind doch Urteile. Die verlinkten Stimmen sind doch ganz konkrete Antworten von Juristen auf ganz konkrete Fragen. Da ist überhaupt kein Raum für falsche Interpretationen. Das Thema ist abschließend geklärt:

  • Ja, es ist strafbar, ein Semesterticket (analog: Bafög, Krankenkasse usw..) zu nutzen, wenn man ein Scheinstudium betriebt
  • Ein Scheinstudium betreibt, wer nicht mindestens 20 Stunden die Woche sich mit dem Studium beschäftigt und nicht gezielt den Abschluss anstrebt, gleichzeitig aber einen Studienplatz für ein Vollzeitstudium besetzt
  • Bislang sind die Kontrollen lückenhaft, sollen aber ausgebaut werden. Dafür liegen konkrete Gesetzentwürfe vor
  • Die Verjährung dauert 5 Jahre. Den Scheinstudenten bekommt man für eine Tat von 2019 also mindestens noch bis 2024 dran.
    . In der Vergangenheit hat der Staat beim Bafög diese rückwirkende Bestrafung in mehr als 100.000 Fällen angewandt, nachdem der digitale Abgleich eingeführt wurde
antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

Mir erschließt sich immer noch nicht welche Daten genau mit welchen von wem abgeglichen werden sollen. Allen, in Frage kommenden, beteiligten Institutionen liegen doch die Informationen sowieso bereits vollständig vor. Wenn man keine Falschangaben gemacht hat, ändert doch ein Datenabgleich nichts. Die wissen doch auch jetzt schon alles.

Bezüglich der 20 Stunden.....Ist halt auch schwierig "legal" nicht Vollzeit zu studieren, wenn die meisten Unis gar keine Einschreibemöglichkeit für ein Teilzeitstudium geben.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Schade, dass du die Urteilbegründungen nicht einfach durchgelesen hast. Dort wurden beinahe alle Argumente aufgeführt, die du nun aufführst. Gerade die Frage nach physischen Problemen wurde von zwei Gerichten unabhängig diskutiert und abgewogen. Es sind also nur Scheinfragen, die du nur stellst, weil du dich nicht mit der Materie beschäftigen möchtest.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Mir erschließt sich immer noch nicht welche Daten genau mit welchen von wem abgeglichen werden sollen. Allen, in Frage kommenden, beteiligten Institutionen liegen doch die Informationen sowieso bereits vollständig vor. Wenn man keine Falschangaben gemacht hat, ändert doch ein Datenabgleich nichts. Die wissen doch auch jetzt schon alles.

Bezüglich der 20 Stunden.....Ist halt auch schwierig "legal" nicht Vollzeit zu studieren, wenn die meisten Unis gar keine Einschreibemöglichkeit für ein Teilzeitstudium geben.

Als Scheinstudent fliegt man heute in der Regel durch Bafög, Kindergeld- oder Krankenkassenbetrug auf. Jemanden wegen des Semestertickets zu entlarven ist schwer, könnte man aber, wenn man wollte.

Es gibt aber noch keinen großen Abgleich oder eine Verknüpfung zwischen allen Datenträgern und der Uni. Hier würden kleine Verknüpfungen mit den Daten der Krankenkasse oder des Finanzamtes genügen, um die Betrüger reihenweise auffliegen zu lassen.

Mal konkret: Da nach der Mehrheitsmeinung der Juristen das Scheinstudium an sich schon strafbar ist und der Vollzeitjob, denn man laut KK und Steuererklärung schwarz auf weiß hat, hier als Beleg für den Betrug gewertet werden könnte, könnte man so reihenweise die Leute auffliegen lassen. Gilt natürlich auch für Selbstständige.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Mir erschließt sich immer noch nicht welche Daten genau mit welchen von wem abgeglichen werden sollen. Allen, in Frage kommenden, beteiligten Institutionen liegen doch die Informationen sowieso bereits vollständig vor. Wenn man keine Falschangaben gemacht hat, ändert doch ein Datenabgleich nichts. Die wissen doch auch jetzt schon alles.

Bezüglich der 20 Stunden.....Ist halt auch schwierig "legal" nicht Vollzeit zu studieren, wenn die meisten Unis gar keine Einschreibemöglichkeit für ein Teilzeitstudium geben.

Denk mal mit, wie das laufen könnte: Die Uni meldet jeden Studenten elektronisch und das fließt in ein System, in dem auch Krankenkassen und Finanzamt angeschlossen ist. Wenn da jetzt ein Kandidat offensichtlich sehr gut als Selbstständiger verdient oder Vollzeitangestellter ist, klingelt es. Das Amt versendet dann automatisch einen Strafbefehl. Den kann der potentielle Betrüger akzeptieren oder widersprechen. Macht er letzteres kommt es zu einem gerichtlichen Verfahren.So lief es übrigens auch beim Bafög, als der elektronische Abgleich eingeführt wurde. 90% haben den Strafbefehl akzeptiert. Da hat der Staat aber auch konsequent 5 Jahre rückwirkend die Verjährung voll ausgenutzt.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

Du konstruierst Scheinprobleme.

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Solche Dinge sind doch nicht das Problem der Rechtssprechung. Die Abgrenzung ist klar. Kommt es zu einem Verfahren, muss der Student eben entsprechendes glaubwürdig vorbringen und das Gericht entscheiden ob es relevant ist.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Du argumentierst noch einmal vom falschen Ende her. Die Kriterien für ein Scheinstudium sind klar. Im konkreten Verfahren können die Studenten ihre Gründe vorbringen und das Gericht wird den Einzelfall werten.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Nein, das waren sie jahrelang überhaupt nicht. Erst als man den elektronischen Datenabgleich eingeführt hat, wurden die Betrüger enttarnt. Vorher galt das als Kavaliersdelikt, den jeder macht und bei dem man nie erwischt wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Mir erschließt sich immer noch nicht welche Daten genau mit welchen von wem abgeglichen werden sollen. Allen, in Frage kommenden, beteiligten Institutionen liegen doch die Informationen sowieso bereits vollständig vor. Wenn man keine Falschangaben gemacht hat, ändert doch ein Datenabgleich nichts. Die wissen doch auch jetzt schon alles.

Die Institutionen sind aber nur teilweise vernetzt und agieren in der Regel separat. Eine Zusammenarbeit zwischen z.B. Krankenkasse oder Bafög-Amt und Uni ist selten.

Bezüglich der 20 Stunden.....Ist halt auch schwierig "legal" nicht Vollzeit zu studieren, wenn die meisten Unis gar keine Einschreibemöglichkeit für ein Teilzeitstudium geben.

Dann sollte man ganz einfach nicht zum Schein studieren. Es gibt genug andere Möglichkeiten sich fortzubilden, ohne den Staat und damit uns alle auszuplündern und sich asozial selbst zu bereichern. Denn darum geht es hier wirklich: Asoziale Verkommenheit und kriminelles Denken.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

So geil, wir hier ein und die gleiche Person immer wieder schreibt. Gut zu erkennen an dem Schreibstil und der Argumentationslogik. Und damit meine ich natürlich die "Mimimi, alles Betrüger"-Fraktion.

Ich bin an einer Uni eingeschrieben. Hauptsächlich um die Bibliothek zu nutzen (ich mag Fachliteratur) und ab und zu in eine Vorlesung zu gehen, die mich interessiert. In 3Jahren habe ich sogar eine Klausur geschrieben - aus Spaß und ohne Lernen (immerhin 3,0).
Zusätzlich nutze ich das Semesterticket, das aber nicht im Semesterbeitrag inklusive ist. Ich muss mit meinem Studentenausweis zum ÖPNV Betreiber und bezahle dort in Cash.

Ich arbeite 40h nebenbei. Meine Studienordnung verbietet das nicht. Bin ich damit ein schlimmer Finger? Vielleicht. Kann ich ruhig schlafen und habe keinerlei Bedenken eines möglichen "elektronischen Abgleichs" (total lächerlich übrigens)? Absolut.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

Ihr solltet euch was schämen, sich hier auf Kosten anderer einzuschreiben nur um günstig ein Ticket zu bekommen und dann noch mit fadenscheiniger Argumentation erklären wie absolut in Ordnung das ist. Dabei gehören die Forenmitglieder noch zu den oberen 10%. Manche haben keine Erziehung genossen. Ich freue mich aber das sich die Klagewelle vermutlich bald ausbreiten wird und dann lernt ihr es auf die harte Tour.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Ihr solltet euch was schämen, sich hier auf Kosten anderer einzuschreiben nur um günstig ein Ticket zu bekommen und dann noch mit fadenscheiniger Argumentation erklären wie absolut in Ordnung das ist. Dabei gehören die Forenmitglieder noch zu den oberen 10%. Manche haben keine Erziehung genossen. Ich freue mich aber das sich die Klagewelle vermutlich bald ausbreiten wird und dann lernt ihr es auf die harte Tour.

Weder glaube ich, dass pauschal jedes Forenmitglied zu den oberen 10% gehört, und noch weniger, dass sich eine Klagewelle "ausbreiten" würde, dann dafür müsste es überhaupt je schonmal eine (An-)Klage gegeben haben. Man merkt auch daran, dass es stets die gleiche Person ist, die postet, da in jedem Post vermeintliche amtsdeutsche Begriffe genutzt werden, die überhaupt nicht in den Kontext passen und zT komplett gar keinen Zusammenhang haben. Du, mein Freund, gehörst ganz sicher nicht zu den oberen 10%. Es ist sogar stark anzuzweifeln, dass du zur Mitte gehörst oder es je dahin schaffen wirst.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Schade, dass du die Urteilbegründungen nicht einfach durchgelesen hast. Dort wurden beinahe alle Argumente aufgeführt, die du nun aufführst. Gerade die Frage nach physischen Problemen wurde von zwei Gerichten unabhängig diskutiert und abgewogen. Es sind also nur Scheinfragen, die du nur stellst, weil du dich nicht mit der Materie beschäftigen möchtest.

Ich habe die Zitate hier gelesen und Fakt ist, psychische Probleme lassen sich im Nachhinein nur schwer beweisen.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Mir erschließt sich immer noch nicht welche Daten genau mit welchen von wem abgeglichen werden sollen. Allen, in Frage kommenden, beteiligten Institutionen liegen doch die Informationen sowieso bereits vollständig vor. Wenn man keine Falschangaben gemacht hat, ändert doch ein Datenabgleich nichts. Die wissen doch auch jetzt schon alles.

Die Institutionen sind aber nur teilweise vernetzt und agieren in der Regel separat. Eine Zusammenarbeit zwischen z.B. Krankenkasse oder Bafög-Amt und Uni ist selten.

Bezüglich der 20 Stunden.....Ist halt auch schwierig "legal" nicht Vollzeit zu studieren, wenn die meisten Unis gar keine Einschreibemöglichkeit für ein Teilzeitstudium geben.

Dann sollte man ganz einfach nicht zum Schein studieren. Es gibt genug andere Möglichkeiten sich fortzubilden, ohne den Staat und damit uns alle auszuplündern und sich asozial selbst zu bereichern. Denn darum geht es hier wirklich: Asoziale Verkommenheit und kriminelles Denken.

Den letzten Absatz hast du nicht ganz richtig verstanden. Es geht hier darum ernsthaft noch studieren zu wollen, aber einfach nicht genut Zeit zur Verfügung zu haben, um es als Vollzeitstudium zu betreiben. Z.B. weil es wie in meinem Fall ein Zweitstudium ist und ich nebenher selbstständig bin. Mir geht es absolut nicht um irgendwelche Vergünstigungen. Ich bekomme weder Kindergeld, noch Bafög, KK zahle ich als Selbstständiger und das Semesterticket muss man bei uns separat bezahlen. Wirklich rechnen würde sich das auch nicht. Ich mache etwa ein Drittel des Umfangs eines Vollzeitstudiums je Semester. Ich bin Vollzeit eingeschrieben, aber nur, weil es an der Uni an der ich bin keine Möglichkeit gibt sich für ein Bachelorstudium auch in Teilzeit einzuschreiben. Wenn das ginge würde ich das machen. Geht aber nicht. Und es gibt viele Unis bei denen das ebenfalls so ist.

Wenn du das als asozial bezeichnest, nun gut. Aber ich lasse mir hier nicht irgendwelche kriminellen Absichten unterstellen. Zumindest den Studiengang den ich jetzt mache, habe ich noch niergends irgendwo als berufsbegleiteten, kostenpflichtigen, angebotenen Studiengang gesehen. Ich bilde mich sehr viel weiter und die Angebote und Möglichkeiten für zusätzlich Bildung nach dem Erststudium, abseits von Unis, sieht einfach auf dem Bildungslevel auf dem ich bin echt schlecht aus. Das ganze IHK-Zeugs kannst du z.B. komplett vergessen.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

Du solltest vielleicht ersteinmal lernen richtig zu lesen. Es ging in meinem Post NICHT darum das Scheinstudium zu legitimieren, weil man irgendwelche erfunden Probleme vorschiebt.

Es ging darum das es viele echte Studenten gibt, die einfach auch echte Probleme haben, die sie im Studium abrutschen lassen und schließlich dazu führen können einen Studienverlauf zu haben, der nach außen hin, wie ein Scheinstudium wirkt, obwohl diejenigen schon die Absicht hatten ein richtiges Studium durch zuführen, aber eben, z.B. psychisch nicht mehr konnten. Das ist ewas völlig anderes.

Es gibt einfach viele Studenten auf die das zutrifft (und es werden laut Statistik immer mehr). Und viele davon suchen sich aber eben nauch keine Hilfe, weil sie mit Fremden nicht darüber reden möchten, haben also kein psychologisches Attest dafür. Jahre später das dann noch nach zu weisen ist schwer und für diese Leute eine zusätzliche psychische Belastung, das ganze dann zwagsweise nochmal vor Fremden Leuten (Anwälte etc...) durchkauen zu müssen.

Du solltest bitte etwas differenzierter sein und vor allem Postings von Anderen richtig lesen.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Mir erschließt sich immer noch nicht welche Daten genau mit welchen von wem abgeglichen werden sollen. Allen, in Frage kommenden, beteiligten Institutionen liegen doch die Informationen sowieso bereits vollständig vor. Wenn man keine Falschangaben gemacht hat, ändert doch ein Datenabgleich nichts. Die wissen doch auch jetzt schon alles.

Die Institutionen sind aber nur teilweise vernetzt und agieren in der Regel separat. Eine Zusammenarbeit zwischen z.B. Krankenkasse oder Bafög-Amt und Uni ist selten.

Bezüglich der 20 Stunden.....Ist halt auch schwierig "legal" nicht Vollzeit zu studieren, wenn die meisten Unis gar keine Einschreibemöglichkeit für ein Teilzeitstudium geben.

Dann sollte man ganz einfach nicht zum Schein studieren. Es gibt genug andere Möglichkeiten sich fortzubilden, ohne den Staat und damit uns alle auszuplündern und sich asozial selbst zu bereichern. Denn darum geht es hier wirklich: Asoziale Verkommenheit und kriminelles Denken.

Den letzten Absatz hast du nicht ganz richtig verstanden. Es geht hier darum ernsthaft noch studieren zu wollen, aber einfach nicht genut Zeit zur Verfügung zu haben, um es als Vollzeitstudium zu betreiben. Z.B. weil es wie in meinem Fall ein Zweitstudium ist und ich nebenher selbstständig bin. Mir geht es absolut nicht um irgendwelche Vergünstigungen. Ich bekomme weder Kindergeld, noch Bafög, KK zahle ich als Selbstständiger und das Semesterticket muss man bei uns separat bezahlen. Wirklich rechnen würde sich das auch nicht. Ich mache etwa ein Drittel des Umfangs eines Vollzeitstudiums je Semester. Ich bin Vollzeit eingeschrieben, aber nur, weil es an der Uni an der ich bin keine Möglichkeit gibt sich für ein Bachelorstudium auch in Teilzeit einzuschreiben. Wenn das ginge würde ich das machen. Geht aber nicht. Und es gibt viele Unis bei denen das ebenfalls so ist.

Wenn du das als asozial bezeichnest, nun gut. Aber ich lasse mir hier nicht irgendwelche kriminellen Absichten unterstellen. Zumindest den Studiengang den ich jetzt mache, habe ich noch niergends irgendwo als berufsbegleiteten, kostenpflichtigen, angebotenen Studiengang gesehen. Ich bilde mich sehr viel weiter und die Angebote und Möglichkeiten für zusätzlich Bildung nach dem Erststudium, abseits von Unis, sieht einfach auf dem Bildungslevel auf dem ich bin echt schlecht aus. Das ganze IHK-Zeugs kannst du z.B. komplett vergessen.

Was ist dann das Problem? Du erfüllst doch dann das Kriterium "strebt einen Abschluss an".
Im grundlegenden Urteilen des BVerwG (z.B. BVerwG 5 B 151/87) heißt es in der Abgrenzung auch u.a.:

"keinen Willen zum berufsqualifizierenden Abschluß haben"
"Das Studium [..] zielstrebig bis zum berufsqualifizierenden Abschluß betreien"
" Ein Scheinstudium betreibt, wer keinen qualifizierenden Abschluß anstrebt"

Das ist erstmal das grundlegende Kriterium, das aber sehr allgemein formuliert wurde. In der Rechtspraxis müssen die "normalen" Gerichte das nun interpretieren. Sie haben das teilweise mit der 20-Stunden-Regelung gemacht oder Wochennachweise über besuchte Veranstaltungen verlangt.

Generell gibt es immer eine grundsätzliche Definition und dann wird der Einzelfall geprüft.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

Du solltest vielleicht ersteinmal lernen richtig zu lesen. Es ging in meinem Post NICHT darum das Scheinstudium zu legitimieren, weil man irgendwelche erfunden Probleme vorschiebt.

Es ging darum das es viele echte Studenten gibt, die einfach auch echte Probleme haben, die sie im Studium abrutschen lassen und schließlich dazu führen können einen Studienverlauf zu haben, der nach außen hin, wie ein Scheinstudium wirkt, obwohl diejenigen schon die Absicht hatten ein richtiges Studium durch zuführen, aber eben, z.B. psychisch nicht mehr konnten. Das ist ewas völlig anderes.

Es gibt einfach viele Studenten auf die das zutrifft (und es werden laut Statistik immer mehr). Und viele davon suchen sich aber eben nauch keine Hilfe, weil sie mit Fremden nicht darüber reden möchten, haben also kein psychologisches Attest dafür. Jahre später das dann noch nach zu weisen ist schwer und für diese Leute eine zusätzliche psychische Belastung, das ganze dann zwagsweise nochmal vor Fremden Leuten (Anwälte etc...) durchkauen zu müssen.

Du solltest bitte etwas differenzierter sein und vor allem Postings von Anderen richtig lesen.

Differenziert wird ggf. vor Gericht. Da wird jeder Fall einzeln geprüft, trotzdem passt das Argument einfach nicht. Wenn ich nicht in der Lage bin, zielgerichtet meinen Abschluss anzustreben, dann bin ich letztendlich ungeeignet und damit Scheinstudent.

Du forderst hier Verständnis für mangelnde Eignung. Der Studienplatz wird aber von den Steuerzahlern (ja nach Art mit zwischen 7000 und 12000 Euro pro Semester) bezahlt und zudem blockiert.

Wie erklärst du es dem Steuerzahler, dass er für die Probleme eines Studenten, der sich maßlos überschätzt hat zahlen soll? Wie erklärst du es dem Studenten, der keinen Studienplatz bekommt, weil der Mensch auf seinem egoistischen Selbstfindungstripp seine Zukunft blockiet?

Ja, aus der Sicht, ist die Sachlage wieder eine völlig andere, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

Du solltest vielleicht ersteinmal lernen richtig zu lesen. Es ging in meinem Post NICHT darum das Scheinstudium zu legitimieren, weil man irgendwelche erfunden Probleme vorschiebt.

Es ging darum das es viele echte Studenten gibt, die einfach auch echte Probleme haben, die sie im Studium abrutschen lassen und schließlich dazu führen können einen Studienverlauf zu haben, der nach außen hin, wie ein Scheinstudium wirkt, obwohl diejenigen schon die Absicht hatten ein richtiges Studium durch zuführen, aber eben, z.B. psychisch nicht mehr konnten. Das ist ewas völlig anderes.

Es gibt einfach viele Studenten auf die das zutrifft (und es werden laut Statistik immer mehr). Und viele davon suchen sich aber eben nauch keine Hilfe, weil sie mit Fremden nicht darüber reden möchten, haben also kein psychologisches Attest dafür. Jahre später das dann noch nach zu weisen ist schwer und für diese Leute eine zusätzliche psychische Belastung, das ganze dann zwagsweise nochmal vor Fremden Leuten (Anwälte etc...) durchkauen zu müssen.

Du solltest bitte etwas differenzierter sein und vor allem Postings von Anderen richtig lesen.

Differenziert wird ggf. vor Gericht. Da wird jeder Fall einzeln geprüft, trotzdem passt das Argument einfach nicht. Wenn ich nicht in der Lage bin, zielgerichtet meinen Abschluss anzustreben, dann bin ich letztendlich ungeeignet und damit Scheinstudent.

Du forderst hier Verständnis für mangelnde Eignung. Der Studienplatz wird aber von den Steuerzahlern (ja nach Art mit zwischen 7000 und 12000 Euro pro Semester) bezahlt und zudem blockiert.

Wie erklärst du es dem Steuerzahler, dass er für die Probleme eines Studenten, der sich maßlos überschätzt hat zahlen soll? Wie erklärst du es dem Studenten, der keinen Studienplatz bekommt, weil der Mensch auf seinem egoistischen Selbstfindungstripp seine Zukunft blockiet?

Du hattest noch nie in deinem Leben echte psychische Probleme, oder? Sonst würdest du soetwas nicht als "eogistischen Selbstfindungstripp" bezeichnen.

P.S. Im übrigen leiden häufig gerade sehr gute Studenten unter psychischen Problemen im Studium, weil sie zu hohe Ansprüche an sich selber stellen. Leute, die generell mit dem Studium überfordert sind, brechen dagegen einfach gleich ab. Kannst du nach lesen, wenn du dich damit mal auseinander setzen würdest.

Ja, aus der Sicht, ist die Sachlage wieder eine völlig andere, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

Du solltest vielleicht ersteinmal lernen richtig zu lesen. Es ging in meinem Post NICHT darum das Scheinstudium zu legitimieren, weil man irgendwelche erfunden Probleme vorschiebt.

Es ging darum das es viele echte Studenten gibt, die einfach auch echte Probleme haben, die sie im Studium abrutschen lassen und schließlich dazu führen können einen Studienverlauf zu haben, der nach außen hin, wie ein Scheinstudium wirkt, obwohl diejenigen schon die Absicht hatten ein richtiges Studium durch zuführen, aber eben, z.B. psychisch nicht mehr konnten. Das ist ewas völlig anderes.

Es gibt einfach viele Studenten auf die das zutrifft (und es werden laut Statistik immer mehr). Und viele davon suchen sich aber eben nauch keine Hilfe, weil sie mit Fremden nicht darüber reden möchten, haben also kein psychologisches Attest dafür. Jahre später das dann noch nach zu weisen ist schwer und für diese Leute eine zusätzliche psychische Belastung, das ganze dann zwagsweise nochmal vor Fremden Leuten (Anwälte etc...) durchkauen zu müssen.

Du solltest bitte etwas differenzierter sein und vor allem Postings von Anderen richtig lesen.

Differenziert wird ggf. vor Gericht. Da wird jeder Fall einzeln geprüft, trotzdem passt das Argument einfach nicht. Wenn ich nicht in der Lage bin, zielgerichtet meinen Abschluss anzustreben, dann bin ich letztendlich ungeeignet und damit Scheinstudent.

Du forderst hier Verständnis für mangelnde Eignung. Der Studienplatz wird aber von den Steuerzahlern (ja nach Art mit zwischen 7000 und 12000 Euro pro Semester) bezahlt und zudem blockiert.

Wie erklärst du es dem Steuerzahler, dass er für die Probleme eines Studenten, der sich maßlos überschätzt hat zahlen soll? Wie erklärst du es dem Studenten, der keinen Studienplatz bekommt, weil der Mensch auf seinem egoistischen Selbstfindungstripp seine Zukunft blockiet?

Ja, aus der Sicht, ist die Sachlage wieder eine völlig andere, oder?

Warum schreibst du hier eigentlich so aggresiv? Mir scheint du fühlst dich ungerecht behandelt. Willst du darauf vielleicht auch mal eingehen. Würde mich bei der vielen Aggresion schon interesieren, gebe ich einfach mal ganz offen zu.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

Du solltest vielleicht ersteinmal lernen richtig zu lesen. Es ging in meinem Post NICHT darum das Scheinstudium zu legitimieren, weil man irgendwelche erfunden Probleme vorschiebt.

Es ging darum das es viele echte Studenten gibt, die einfach auch echte Probleme haben, die sie im Studium abrutschen lassen und schließlich dazu führen können einen Studienverlauf zu haben, der nach außen hin, wie ein Scheinstudium wirkt, obwohl diejenigen schon die Absicht hatten ein richtiges Studium durch zuführen, aber eben, z.B. psychisch nicht mehr konnten. Das ist ewas völlig anderes.

Es gibt einfach viele Studenten auf die das zutrifft (und es werden laut Statistik immer mehr). Und viele davon suchen sich aber eben nauch keine Hilfe, weil sie mit Fremden nicht darüber reden möchten, haben also kein psychologisches Attest dafür. Jahre später das dann noch nach zu weisen ist schwer und für diese Leute eine zusätzliche psychische Belastung, das ganze dann zwagsweise nochmal vor Fremden Leuten (Anwälte etc...) durchkauen zu müssen.

Du solltest bitte etwas differenzierter sein und vor allem Postings von Anderen richtig lesen.

Differenziert wird ggf. vor Gericht. Da wird jeder Fall einzeln geprüft, trotzdem passt das Argument einfach nicht. Wenn ich nicht in der Lage bin, zielgerichtet meinen Abschluss anzustreben, dann bin ich letztendlich ungeeignet und damit Scheinstudent.

Du forderst hier Verständnis für mangelnde Eignung. Der Studienplatz wird aber von den Steuerzahlern (ja nach Art mit zwischen 7000 und 12000 Euro pro Semester) bezahlt und zudem blockiert.

Wie erklärst du es dem Steuerzahler, dass er für die Probleme eines Studenten, der sich maßlos überschätzt hat zahlen soll? Wie erklärst du es dem Studenten, der keinen Studienplatz bekommt, weil der Mensch auf seinem egoistischen Selbstfindungstripp seine Zukunft blockiet?

Wenn jemand z.B. in einem höheren Fachsemester, egal welchem, sein Studium abbricht, stehen desshalb auch nicht mehr Studienplätze für Erstsemester zur Verfügung. Bei der Kalkulation von Studienplätzen müssen die Unis immer mit dem Extremfall, das 100% der Erstsemester auch bis zum Ende studieren, kalkulieren. Desshalb können sie auch bei hohen Abbrecherquoten die Anzahl der Plätze für Studienanfänger nicht erhöhen. Und auf die beziehst du dich vermutlich.

Ja, aus der Sicht, ist die Sachlage wieder eine völlig andere, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

Du solltest vielleicht ersteinmal lernen richtig zu lesen. Es ging in meinem Post NICHT darum das Scheinstudium zu legitimieren, weil man irgendwelche erfunden Probleme vorschiebt.

Es ging darum das es viele echte Studenten gibt, die einfach auch echte Probleme haben, die sie im Studium abrutschen lassen und schließlich dazu führen können einen Studienverlauf zu haben, der nach außen hin, wie ein Scheinstudium wirkt, obwohl diejenigen schon die Absicht hatten ein richtiges Studium durch zuführen, aber eben, z.B. psychisch nicht mehr konnten. Das ist ewas völlig anderes.

Es gibt einfach viele Studenten auf die das zutrifft (und es werden laut Statistik immer mehr). Und viele davon suchen sich aber eben nauch keine Hilfe, weil sie mit Fremden nicht darüber reden möchten, haben also kein psychologisches Attest dafür. Jahre später das dann noch nach zu weisen ist schwer und für diese Leute eine zusätzliche psychische Belastung, das ganze dann zwagsweise nochmal vor Fremden Leuten (Anwälte etc...) durchkauen zu müssen.

Du solltest bitte etwas differenzierter sein und vor allem Postings von Anderen richtig lesen.

Differenziert wird ggf. vor Gericht. Da wird jeder Fall einzeln geprüft, trotzdem passt das Argument einfach nicht. Wenn ich nicht in der Lage bin, zielgerichtet meinen Abschluss anzustreben, dann bin ich letztendlich ungeeignet und damit Scheinstudent.

Werfe bitte diese zwei Dinge nicht einfach so zusammen. Scheinstudium ist mutwilliger Betrug. Mangelde Eignung ist keine Mutwilligkeit.

Du forderst hier Verständnis für mangelnde Eignung. Der Studienplatz wird aber von den Steuerzahlern (ja nach Art mit zwischen 7000 und 12000 Euro pro Semester) bezahlt und zudem blockiert.

Wie erklärst du es dem Steuerzahler, dass er für die Probleme eines Studenten, der sich maßlos überschätzt hat zahlen soll? Wie erklärst du es dem Studenten, der keinen Studienplatz bekommt, weil der Mensch auf seinem egoistischen Selbstfindungstripp seine Zukunft blockiet?

Ja, aus der Sicht, ist die Sachlage wieder eine völlig andere, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

Du solltest vielleicht ersteinmal lernen richtig zu lesen. Es ging in meinem Post NICHT darum das Scheinstudium zu legitimieren, weil man irgendwelche erfunden Probleme vorschiebt.

Es ging darum das es viele echte Studenten gibt, die einfach auch echte Probleme haben, die sie im Studium abrutschen lassen und schließlich dazu führen können einen Studienverlauf zu haben, der nach außen hin, wie ein Scheinstudium wirkt, obwohl diejenigen schon die Absicht hatten ein richtiges Studium durch zuführen, aber eben, z.B. psychisch nicht mehr konnten. Das ist ewas völlig anderes.

Es gibt einfach viele Studenten auf die das zutrifft (und es werden laut Statistik immer mehr). Und viele davon suchen sich aber eben nauch keine Hilfe, weil sie mit Fremden nicht darüber reden möchten, haben also kein psychologisches Attest dafür. Jahre später das dann noch nach zu weisen ist schwer und für diese Leute eine zusätzliche psychische Belastung, das ganze dann zwagsweise nochmal vor Fremden Leuten (Anwälte etc...) durchkauen zu müssen.

Du solltest bitte etwas differenzierter sein und vor allem Postings von Anderen richtig lesen.

Differenziert wird ggf. vor Gericht. Da wird jeder Fall einzeln geprüft, trotzdem passt das Argument einfach nicht. Wenn ich nicht in der Lage bin, zielgerichtet meinen Abschluss anzustreben, dann bin ich letztendlich ungeeignet und damit Scheinstudent.

Du forderst hier Verständnis für mangelnde Eignung. Der Studienplatz wird aber von den Steuerzahlern (ja nach Art mit zwischen 7000 und 12000 Euro pro Semester) bezahlt und zudem blockiert.

Wie erklärst du es dem Steuerzahler, dass er für die Probleme eines Studenten, der sich maßlos überschätzt hat zahlen soll? Wie erklärst du es dem Studenten, der keinen Studienplatz bekommt, weil der Mensch auf seinem egoistischen Selbstfindungstripp seine Zukunft blockiet?

Ja, aus der Sicht, ist die Sachlage wieder eine völlig andere, oder?

Sehe ich ähnlich. Generell geht mir diese Duselei, dass man für alles Verständnis haben muss und dass man jedem alles nachwerfen soll, tierisch auf die Nerven.
Wenn ich vom heutigen Niveau, das wirklich in einen tiefen Abgrund gefallen ist, sonst würden nicht fast 2/3 eines Jahrganges studieren, überfordert bin, dann bin ich eben nicht fähig zum Studium. Es gibt kein Grundrecht auf Studium. Muss ich jetzt einem blinden aus Mitleid einen Führerschein geben, weil er doch seelisch so leidet, wenn er nicht Autofahren kann? Da sollten wir doch mal ein Auge zudrücken, oder?

Und zurück zum Thema. Wenn ich aufgrund eigener Unfähigkeit nicht studieren kann, dann studiere ich nicht. Dann bin ich ein Scheinstudent und machen wir uns nichts vor, solche Leute, wie du sie beschreibst, lassen es nicht ein Semester mal baumeln, sondern Jahre.

Warum so einer in der bequemen sozialen Hängematte inklusive Bafög, Krankenkasse, Semesterticket und was weiß ich noch, ein nettes Leben machen soll, das ich auch noch bezahle, verstehe ich nicht. Warum muss ich da Verständnis haben? Muss ich nicht.

Er ist ungeeignet und wäre ohne die tolle soziale Absicherung auf dem Niveau eines ungelernten Hilfsarbeiters, der für die gleichen Annehmlichkeiten mindestens 40 Stunden die Woche hart arbeitet. Gegenüber solchen Menschen, die mit ihren Steuern das Leben des Jammerlappens bezahlen, ist das nicht nur unfair, sondern asozial.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

Du solltest vielleicht ersteinmal lernen richtig zu lesen. Es ging in meinem Post NICHT darum das Scheinstudium zu legitimieren, weil man irgendwelche erfunden Probleme vorschiebt.

Es ging darum das es viele echte Studenten gibt, die einfach auch echte Probleme haben, die sie im Studium abrutschen lassen und schließlich dazu führen können einen Studienverlauf zu haben, der nach außen hin, wie ein Scheinstudium wirkt, obwohl diejenigen schon die Absicht hatten ein richtiges Studium durch zuführen, aber eben, z.B. psychisch nicht mehr konnten. Das ist ewas völlig anderes.

Es gibt einfach viele Studenten auf die das zutrifft (und es werden laut Statistik immer mehr). Und viele davon suchen sich aber eben nauch keine Hilfe, weil sie mit Fremden nicht darüber reden möchten, haben also kein psychologisches Attest dafür. Jahre später das dann noch nach zu weisen ist schwer und für diese Leute eine zusätzliche psychische Belastung, das ganze dann zwagsweise nochmal vor Fremden Leuten (Anwälte etc...) durchkauen zu müssen.

Du solltest bitte etwas differenzierter sein und vor allem Postings von Anderen richtig lesen.

Differenziert wird ggf. vor Gericht. Da wird jeder Fall einzeln geprüft, trotzdem passt das Argument einfach nicht. Wenn ich nicht in der Lage bin, zielgerichtet meinen Abschluss anzustreben, dann bin ich letztendlich ungeeignet und damit Scheinstudent.

Du forderst hier Verständnis für mangelnde Eignung. Der Studienplatz wird aber von den Steuerzahlern (ja nach Art mit zwischen 7000 und 12000 Euro pro Semester) bezahlt und zudem blockiert.

Wie erklärst du es dem Steuerzahler, dass er für die Probleme eines Studenten, der sich maßlos überschätzt hat zahlen soll? Wie erklärst du es dem Studenten, der keinen Studienplatz bekommt, weil der Mensch auf seinem egoistischen Selbstfindungstripp seine Zukunft blockiet?

Du hattest noch nie in deinem Leben echte psychische Probleme, oder? Sonst würdest du soetwas nicht als "eogistischen Selbstfindungstripp" bezeichnen.

P.S. Im übrigen leiden häufig gerade sehr gute Studenten unter psychischen Problemen im Studium, weil sie zu hohe Ansprüche an sich selber stellen. Leute, die generell mit dem Studium überfordert sind, brechen dagegen einfach gleich ab. Kannst du nach lesen, wenn du dich damit mal auseinander setzen würdest.

Ja, aus der Sicht, ist die Sachlage wieder eine völlig andere, oder?

Diese psychologischen Probleme sind aber individuelle Probleme und eben nicht die Probleme der Allgemeinheit, die dem Studenten die Ausbildung auf ihre Kosten ermöglicht. Die eigene Psyche hat sehr wohl in vielen Fällen etwas mit der Eignung zu tun. Wenn ich überfordert bin, dann fehlt mir die Eignung.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

Du solltest vielleicht ersteinmal lernen richtig zu lesen. Es ging in meinem Post NICHT darum das Scheinstudium zu legitimieren, weil man irgendwelche erfunden Probleme vorschiebt.

Es ging darum das es viele echte Studenten gibt, die einfach auch echte Probleme haben, die sie im Studium abrutschen lassen und schließlich dazu führen können einen Studienverlauf zu haben, der nach außen hin, wie ein Scheinstudium wirkt, obwohl diejenigen schon die Absicht hatten ein richtiges Studium durch zuführen, aber eben, z.B. psychisch nicht mehr konnten. Das ist ewas völlig anderes.

Es gibt einfach viele Studenten auf die das zutrifft (und es werden laut Statistik immer mehr). Und viele davon suchen sich aber eben nauch keine Hilfe, weil sie mit Fremden nicht darüber reden möchten, haben also kein psychologisches Attest dafür. Jahre später das dann noch nach zu weisen ist schwer und für diese Leute eine zusätzliche psychische Belastung, das ganze dann zwagsweise nochmal vor Fremden Leuten (Anwälte etc...) durchkauen zu müssen.

Du solltest bitte etwas differenzierter sein und vor allem Postings von Anderen richtig lesen.

Differenziert wird ggf. vor Gericht. Da wird jeder Fall einzeln geprüft, trotzdem passt das Argument einfach nicht. Wenn ich nicht in der Lage bin, zielgerichtet meinen Abschluss anzustreben, dann bin ich letztendlich ungeeignet und damit Scheinstudent.

Du forderst hier Verständnis für mangelnde Eignung. Der Studienplatz wird aber von den Steuerzahlern (ja nach Art mit zwischen 7000 und 12000 Euro pro Semester) bezahlt und zudem blockiert.

Wie erklärst du es dem Steuerzahler, dass er für die Probleme eines Studenten, der sich maßlos überschätzt hat zahlen soll? Wie erklärst du es dem Studenten, der keinen Studienplatz bekommt, weil der Mensch auf seinem egoistischen Selbstfindungstripp seine Zukunft blockiet?

Wenn jemand z.B. in einem höheren Fachsemester, egal welchem, sein Studium abbricht, stehen desshalb auch nicht mehr Studienplätze für Erstsemester zur Verfügung. Bei der Kalkulation von Studienplätzen müssen die Unis immer mit dem Extremfall, das 100% der Erstsemester auch bis zum Ende studieren, kalkulieren. Desshalb können sie auch bei hohen Abbrecherquoten die Anzahl der Plätze für Studienanfänger nicht erhöhen. Und auf die beziehst du dich vermutlich.

Ja, aus der Sicht, ist die Sachlage wieder eine völlig andere, oder?

Das Argument ist etwas sinnlos und zwar schon aus zwei Gründen:

  • weniger Studenten setzten sehr wohl Kapazitäten frei. Seien es Zeit, Räumlichkeiten, Professoren oder nur die Strom- und Heizkosten. Wenn aus drei Kursen einer wird, spart man sich 2/3 aller Veranstaltungen.

  • Es ist völlig belanglos, ob der Studienplatz existiert, wenn er unrechtmäßig besetzt wird. Oder willst du argumentieren, dass auch jeder den Flug nach New York besetzen dürfte, wenn der Sitz noch frei ist, da das Flugzeug doch sowieso fliegen würde?
antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

Du solltest vielleicht ersteinmal lernen richtig zu lesen. Es ging in meinem Post NICHT darum das Scheinstudium zu legitimieren, weil man irgendwelche erfunden Probleme vorschiebt.

Es ging darum das es viele echte Studenten gibt, die einfach auch echte Probleme haben, die sie im Studium abrutschen lassen und schließlich dazu führen können einen Studienverlauf zu haben, der nach außen hin, wie ein Scheinstudium wirkt, obwohl diejenigen schon die Absicht hatten ein richtiges Studium durch zuführen, aber eben, z.B. psychisch nicht mehr konnten. Das ist ewas völlig anderes.

Es gibt einfach viele Studenten auf die das zutrifft (und es werden laut Statistik immer mehr). Und viele davon suchen sich aber eben nauch keine Hilfe, weil sie mit Fremden nicht darüber reden möchten, haben also kein psychologisches Attest dafür. Jahre später das dann noch nach zu weisen ist schwer und für diese Leute eine zusätzliche psychische Belastung, das ganze dann zwagsweise nochmal vor Fremden Leuten (Anwälte etc...) durchkauen zu müssen.

Du solltest bitte etwas differenzierter sein und vor allem Postings von Anderen richtig lesen.

Differenziert wird ggf. vor Gericht. Da wird jeder Fall einzeln geprüft, trotzdem passt das Argument einfach nicht. Wenn ich nicht in der Lage bin, zielgerichtet meinen Abschluss anzustreben, dann bin ich letztendlich ungeeignet und damit Scheinstudent.

Du forderst hier Verständnis für mangelnde Eignung. Der Studienplatz wird aber von den Steuerzahlern (ja nach Art mit zwischen 7000 und 12000 Euro pro Semester) bezahlt und zudem blockiert.

Wie erklärst du es dem Steuerzahler, dass er für die Probleme eines Studenten, der sich maßlos überschätzt hat zahlen soll? Wie erklärst du es dem Studenten, der keinen Studienplatz bekommt, weil der Mensch auf seinem egoistischen Selbstfindungstripp seine Zukunft blockiet?

Wenn jemand z.B. in einem höheren Fachsemester, egal welchem, sein Studium abbricht, stehen desshalb auch nicht mehr Studienplätze für Erstsemester zur Verfügung. Bei der Kalkulation von Studienplätzen müssen die Unis immer mit dem Extremfall, das 100% der Erstsemester auch bis zum Ende studieren, kalkulieren. Desshalb können sie auch bei hohen Abbrecherquoten die Anzahl der Plätze für Studienanfänger nicht erhöhen. Und auf die beziehst du dich vermutlich.

Ja, aus der Sicht, ist die Sachlage wieder eine völlig andere, oder?

Du konstruierst hier ein Beispiel, das einfach nicht so passt. Physische Probleme und Überforderung dürften sich im Studium sehr schnell zeigen und zwar in den unteren Semestern. Damit blockieren sie sehr wohl die Studienplätze.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

Also ich verdiene mit Sicherheit ein mehrfaches als der Poster, der keinen Bock hat Steuern für unser Bildungssystem zu zahlen und zahle damit auch noch mal überproportional mehr Steuern. Und ich finde es voll ok, wenn Studenten während des Studiums feststellen, dass sich nicht geeignet fühlen für ein Studium. Wenn darunter mutwillige Scheinstudenten sind, dann ist das halt so. Das ist nur eine kleine Minderheit. Ähnlich wie bei Hartz4 und arbeitsverweigerern.
Und da ich mehr Steuern zahle, wiegt meine Meinung mehr (seine Logik übertragen, immerhin finanziere ich alle mit, die weniger beitragen als ich).

Also Kinder: macht euch nicht so viel Druck und genießt das Leben.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

Du solltest vielleicht ersteinmal lernen richtig zu lesen. Es ging in meinem Post NICHT darum das Scheinstudium zu legitimieren, weil man irgendwelche erfunden Probleme vorschiebt.

Es ging darum das es viele echte Studenten gibt, die einfach auch echte Probleme haben, die sie im Studium abrutschen lassen und schließlich dazu führen können einen Studienverlauf zu haben, der nach außen hin, wie ein Scheinstudium wirkt, obwohl diejenigen schon die Absicht hatten ein richtiges Studium durch zuführen, aber eben, z.B. psychisch nicht mehr konnten. Das ist ewas völlig anderes.

Es gibt einfach viele Studenten auf die das zutrifft (und es werden laut Statistik immer mehr). Und viele davon suchen sich aber eben nauch keine Hilfe, weil sie mit Fremden nicht darüber reden möchten, haben also kein psychologisches Attest dafür. Jahre später das dann noch nach zu weisen ist schwer und für diese Leute eine zusätzliche psychische Belastung, das ganze dann zwagsweise nochmal vor Fremden Leuten (Anwälte etc...) durchkauen zu müssen.

Du solltest bitte etwas differenzierter sein und vor allem Postings von Anderen richtig lesen.

Differenziert wird ggf. vor Gericht. Da wird jeder Fall einzeln geprüft, trotzdem passt das Argument einfach nicht. Wenn ich nicht in der Lage bin, zielgerichtet meinen Abschluss anzustreben, dann bin ich letztendlich ungeeignet und damit Scheinstudent.

Werfe bitte diese zwei Dinge nicht einfach so zusammen. Scheinstudium ist mutwilliger Betrug. Mangelde Eignung ist keine Mutwilligkeit.

Du forderst hier Verständnis für mangelnde Eignung. Der Studienplatz wird aber von den Steuerzahlern (ja nach Art mit zwischen 7000 und 12000 Euro pro Semester) bezahlt und zudem blockiert.

Wie erklärst du es dem Steuerzahler, dass er für die Probleme eines Studenten, der sich maßlos überschätzt hat zahlen soll? Wie erklärst du es dem Studenten, der keinen Studienplatz bekommt, weil der Mensch auf seinem egoistischen Selbstfindungstripp seine Zukunft blockiet?

Ja, aus der Sicht, ist die Sachlage wieder eine völlig andere, oder?

Mangelnde Eignung ist vielleicht nicht mutwillig, es wird aber mutwillig, wenn ich sie erkenne und nicht handele. In dem Moment erfülle ich doch das Kriterium eines Scheinstudiums: Ich weiß ganz genau, dass ich nie abschließen werde, weil ich einfach ungeeignet bin und nutze das System trotzdem aus, um Vorteile zu erlangen.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

Du solltest vielleicht ersteinmal lernen richtig zu lesen. Es ging in meinem Post NICHT darum das Scheinstudium zu legitimieren, weil man irgendwelche erfunden Probleme vorschiebt.

Es ging darum das es viele echte Studenten gibt, die einfach auch echte Probleme haben, die sie im Studium abrutschen lassen und schließlich dazu führen können einen Studienverlauf zu haben, der nach außen hin, wie ein Scheinstudium wirkt, obwohl diejenigen schon die Absicht hatten ein richtiges Studium durch zuführen, aber eben, z.B. psychisch nicht mehr konnten. Das ist ewas völlig anderes.

Es gibt einfach viele Studenten auf die das zutrifft (und es werden laut Statistik immer mehr). Und viele davon suchen sich aber eben nauch keine Hilfe, weil sie mit Fremden nicht darüber reden möchten, haben also kein psychologisches Attest dafür. Jahre später das dann noch nach zu weisen ist schwer und für diese Leute eine zusätzliche psychische Belastung, das ganze dann zwagsweise nochmal vor Fremden Leuten (Anwälte etc...) durchkauen zu müssen.

Du solltest bitte etwas differenzierter sein und vor allem Postings von Anderen richtig lesen.

Differenziert wird ggf. vor Gericht. Da wird jeder Fall einzeln geprüft, trotzdem passt das Argument einfach nicht. Wenn ich nicht in der Lage bin, zielgerichtet meinen Abschluss anzustreben, dann bin ich letztendlich ungeeignet und damit Scheinstudent.

Du forderst hier Verständnis für mangelnde Eignung. Der Studienplatz wird aber von den Steuerzahlern (ja nach Art mit zwischen 7000 und 12000 Euro pro Semester) bezahlt und zudem blockiert.

Wie erklärst du es dem Steuerzahler, dass er für die Probleme eines Studenten, der sich maßlos überschätzt hat zahlen soll? Wie erklärst du es dem Studenten, der keinen Studienplatz bekommt, weil der Mensch auf seinem egoistischen Selbstfindungstripp seine Zukunft blockiet?

Ja, aus der Sicht, ist die Sachlage wieder eine völlig andere, oder?

Sehe ich ähnlich. Generell geht mir diese Duselei, dass man für alles Verständnis haben muss und dass man jedem alles nachwerfen soll, tierisch auf die Nerven.
Wenn ich vom heutigen Niveau, das wirklich in einen tiefen Abgrund gefallen ist, sonst würden nicht fast 2/3 eines Jahrganges studieren, überfordert bin, dann bin ich eben nicht fähig zum Studium. Es gibt kein Grundrecht auf Studium. Muss ich jetzt einem blinden aus Mitleid einen Führerschein geben, weil er doch seelisch so leidet, wenn er nicht Autofahren kann? Da sollten wir doch mal ein Auge zudrücken, oder?

Und zurück zum Thema. Wenn ich aufgrund eigener Unfähigkeit nicht studieren kann, dann studiere ich nicht. Dann bin ich ein Scheinstudent und machen wir uns nichts vor, solche Leute, wie du sie beschreibst, lassen es nicht ein Semester mal baumeln, sondern Jahre.

Warum so einer in der bequemen sozialen Hängematte inklusive Bafög, Krankenkasse, Semesterticket und was weiß ich noch, ein nettes Leben machen soll, das ich auch noch bezahle, verstehe ich nicht. Warum muss ich da Verständnis haben? Muss ich nicht.

Er ist ungeeignet und wäre ohne die tolle soziale Absicherung auf dem Niveau eines ungelernten Hilfsarbeiters, der für die gleichen Annehmlichkeiten mindestens 40 Stunden die Woche hart arbeitet. Gegenüber solchen Menschen, die mit ihren Steuern das Leben des Jammerlappens bezahlen, ist das nicht nur unfair, sondern asozial.

Ich spreche hier von Fällen mit echten psychischen Problemen, das hat nichts mit Jammerlappen zu tun.

Natürlich muss man nicht auf alles und jeden Rücksicht nehmen, aber ein gewisses Grundverständnis dafür, das es auch ernsthafte Erkrankungen gibt, denn das sind psychische Probleme, sollte schon da sein.

Wenn jemand einen schweren Unfall hat und desshalb ein paar Semester nicht studieren kann, würdet ihr euch dann genauso über diese Person äußern?

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

Du solltest vielleicht ersteinmal lernen richtig zu lesen. Es ging in meinem Post NICHT darum das Scheinstudium zu legitimieren, weil man irgendwelche erfunden Probleme vorschiebt.

Es ging darum das es viele echte Studenten gibt, die einfach auch echte Probleme haben, die sie im Studium abrutschen lassen und schließlich dazu führen können einen Studienverlauf zu haben, der nach außen hin, wie ein Scheinstudium wirkt, obwohl diejenigen schon die Absicht hatten ein richtiges Studium durch zuführen, aber eben, z.B. psychisch nicht mehr konnten. Das ist ewas völlig anderes.

Es gibt einfach viele Studenten auf die das zutrifft (und es werden laut Statistik immer mehr). Und viele davon suchen sich aber eben nauch keine Hilfe, weil sie mit Fremden nicht darüber reden möchten, haben also kein psychologisches Attest dafür. Jahre später das dann noch nach zu weisen ist schwer und für diese Leute eine zusätzliche psychische Belastung, das ganze dann zwagsweise nochmal vor Fremden Leuten (Anwälte etc...) durchkauen zu müssen.

Du solltest bitte etwas differenzierter sein und vor allem Postings von Anderen richtig lesen.

Differenziert wird ggf. vor Gericht. Da wird jeder Fall einzeln geprüft, trotzdem passt das Argument einfach nicht. Wenn ich nicht in der Lage bin, zielgerichtet meinen Abschluss anzustreben, dann bin ich letztendlich ungeeignet und damit Scheinstudent.

Du forderst hier Verständnis für mangelnde Eignung. Der Studienplatz wird aber von den Steuerzahlern (ja nach Art mit zwischen 7000 und 12000 Euro pro Semester) bezahlt und zudem blockiert.

Wie erklärst du es dem Steuerzahler, dass er für die Probleme eines Studenten, der sich maßlos überschätzt hat zahlen soll? Wie erklärst du es dem Studenten, der keinen Studienplatz bekommt, weil der Mensch auf seinem egoistischen Selbstfindungstripp seine Zukunft blockiet?

Wenn jemand z.B. in einem höheren Fachsemester, egal welchem, sein Studium abbricht, stehen desshalb auch nicht mehr Studienplätze für Erstsemester zur Verfügung. Bei der Kalkulation von Studienplätzen müssen die Unis immer mit dem Extremfall, das 100% der Erstsemester auch bis zum Ende studieren, kalkulieren. Desshalb können sie auch bei hohen Abbrecherquoten die Anzahl der Plätze für Studienanfänger nicht erhöhen. Und auf die beziehst du dich vermutlich.

Ja, aus der Sicht, ist die Sachlage wieder eine völlig andere, oder?

Das Argument ist etwas sinnlos und zwar schon aus zwei Gründen:

  • weniger Studenten setzten sehr wohl Kapazitäten frei. Seien es Zeit, Räumlichkeiten, Professoren oder nur die Strom- und Heizkosten. Wenn aus drei Kursen einer wird, spart man sich 2/3 aller Veranstaltungen.

  • Es ist völlig belanglos, ob der Studienplatz existiert, wenn er unrechtmäßig besetzt wird. Oder willst du argumentieren, dass auch jeder den Flug nach New York besetzen dürfte, wenn der Sitz noch frei ist, da das Flugzeug doch sowieso fliegen würde?

Ich habe hier nur die Fakten dargelegt, wie die Studienplätze von den Unis kalkuliert werden und nichts weiter. Das sollte eine Information sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

Du solltest vielleicht ersteinmal lernen richtig zu lesen. Es ging in meinem Post NICHT darum das Scheinstudium zu legitimieren, weil man irgendwelche erfunden Probleme vorschiebt.

Es ging darum das es viele echte Studenten gibt, die einfach auch echte Probleme haben, die sie im Studium abrutschen lassen und schließlich dazu führen können einen Studienverlauf zu haben, der nach außen hin, wie ein Scheinstudium wirkt, obwohl diejenigen schon die Absicht hatten ein richtiges Studium durch zuführen, aber eben, z.B. psychisch nicht mehr konnten. Das ist ewas völlig anderes.

Es gibt einfach viele Studenten auf die das zutrifft (und es werden laut Statistik immer mehr). Und viele davon suchen sich aber eben nauch keine Hilfe, weil sie mit Fremden nicht darüber reden möchten, haben also kein psychologisches Attest dafür. Jahre später das dann noch nach zu weisen ist schwer und für diese Leute eine zusätzliche psychische Belastung, das ganze dann zwagsweise nochmal vor Fremden Leuten (Anwälte etc...) durchkauen zu müssen.

Du solltest bitte etwas differenzierter sein und vor allem Postings von Anderen richtig lesen.

Differenziert wird ggf. vor Gericht. Da wird jeder Fall einzeln geprüft, trotzdem passt das Argument einfach nicht. Wenn ich nicht in der Lage bin, zielgerichtet meinen Abschluss anzustreben, dann bin ich letztendlich ungeeignet und damit Scheinstudent.

Werfe bitte diese zwei Dinge nicht einfach so zusammen. Scheinstudium ist mutwilliger Betrug. Mangelde Eignung ist keine Mutwilligkeit.

Du forderst hier Verständnis für mangelnde Eignung. Der Studienplatz wird aber von den Steuerzahlern (ja nach Art mit zwischen 7000 und 12000 Euro pro Semester) bezahlt und zudem blockiert.

Wie erklärst du es dem Steuerzahler, dass er für die Probleme eines Studenten, der sich maßlos überschätzt hat zahlen soll? Wie erklärst du es dem Studenten, der keinen Studienplatz bekommt, weil der Mensch auf seinem egoistischen Selbstfindungstripp seine Zukunft blockiet?

Ja, aus der Sicht, ist die Sachlage wieder eine völlig andere, oder?

Mangelnde Eignung ist vielleicht nicht mutwillig, es wird aber mutwillig, wenn ich sie erkenne und nicht handele. In dem Moment erfülle ich doch das Kriterium eines Scheinstudiums: Ich weiß ganz genau, dass ich nie abschließen werde, weil ich einfach ungeeignet bin und nutze das System trotzdem aus, um Vorteile zu erlangen.

Mag sein, aber sich mangelnde Eignung selbst einzugestehen ist ein schwerer und oft langatmiger Prozess der nicht bei Jedem von jetzt auf gleich passiert und desshalb auch keine Mutwilligkeit an sich. Desshalb finde ich es nicht in Ordnung solche Leute mit dem Scheinstudiums Begriff gleich kriminelle Energie zu unterstellen.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.06.2019:

Bleibt immer noch das Problem ein Scheinstudium eindeutig von einem nicht-Scheinstudium abzugrenzen, das sich auf Grund von Prüfungsängsten (= Klausuren schieben), Psychischen Problemen (Kommt bei Studenten häufiger vor, als man denkt), Familären Problem etc... in die Länge zieht. Für solche Probleme müssen nicht zwingend Nachweise vorliegen, weil z.B nicht jeder den Gang zum Psychologen wagt.

Dann gibt es auch noch die, die sich nebenher selbstständig machen und desshalb einfach weniger je Semester belegen. Sind die dann auch Scheinstudenten, weil sie die Vorteile eines Studiums bewusst für ihre Selbstständigkeit ausnutzen, oder eben nicht, weil sie in der Regel immer noch einen Studienabschluss verfolgen? Dabei findet aber an Unis auch immer wieder die bewusste Förderung der Existensgründung statt. Fragen über Fragen.

Bei den Bafög Betrügern war das in der Regel einfacher zu identifizieren.

Ja, ja die armen Betrüger. Was sollen sie sonst auch machen, als sich auf unser aller Kosten zu bereichern und sich ein schönes Leben zu machen? Die Armen! Hättest du auch so Mitgefühl, wenn es sich um Dorgendealer handelt, die ihr karges Leben einfach ein wenig durch asoziales Tun aufbessern? Du zahlst, damit die sich ein angenehmes Leben machen.

Du solltest vielleicht ersteinmal lernen richtig zu lesen. Es ging in meinem Post NICHT darum das Scheinstudium zu legitimieren, weil man irgendwelche erfunden Probleme vorschiebt.

Es ging darum das es viele echte Studenten gibt, die einfach auch echte Probleme haben, die sie im Studium abrutschen lassen und schließlich dazu führen können einen Studienverlauf zu haben, der nach außen hin, wie ein Scheinstudium wirkt, obwohl diejenigen schon die Absicht hatten ein richtiges Studium durch zuführen, aber eben, z.B. psychisch nicht mehr konnten. Das ist ewas völlig anderes.

Es gibt einfach viele Studenten auf die das zutrifft (und es werden laut Statistik immer mehr). Und viele davon suchen sich aber eben nauch keine Hilfe, weil sie mit Fremden nicht darüber reden möchten, haben also kein psychologisches Attest dafür. Jahre später das dann noch nach zu weisen ist schwer und für diese Leute eine zusätzliche psychische Belastung, das ganze dann zwagsweise nochmal vor Fremden Leuten (Anwälte etc...) durchkauen zu müssen.

Du solltest bitte etwas differenzierter sein und vor allem Postings von Anderen richtig lesen.

Differenziert wird ggf. vor Gericht. Da wird jeder Fall einzeln geprüft, trotzdem passt das Argument einfach nicht. Wenn ich nicht in der Lage bin, zielgerichtet meinen Abschluss anzustreben, dann bin ich letztendlich ungeeignet und damit Scheinstudent.

Du forderst hier Verständnis für mangelnde Eignung. Der Studienplatz wird aber von den Steuerzahlern (ja nach Art mit zwischen 7000 und 12000 Euro pro Semester) bezahlt und zudem blockiert.

Wie erklärst du es dem Steuerzahler, dass er für die Probleme eines Studenten, der sich maßlos überschätzt hat zahlen soll? Wie erklärst du es dem Studenten, der keinen Studienplatz bekommt, weil der Mensch auf seinem egoistischen Selbstfindungstripp seine Zukunft blockiet?

Du hattest noch nie in deinem Leben echte psychische Probleme, oder? Sonst würdest du soetwas nicht als "eogistischen Selbstfindungstripp" bezeichnen.

P.S. Im übrigen leiden häufig gerade sehr gute Studenten unter psychischen Problemen im Studium, weil sie zu hohe Ansprüche an sich selber stellen. Leute, die generell mit dem Studium überfordert sind, brechen dagegen einfach gleich ab. Kannst du nach lesen, wenn du dich damit mal auseinander setzen würdest.

Ja, aus der Sicht, ist die Sachlage wieder eine völlig andere, oder?

Diese psychologischen Probleme sind aber individuelle Probleme und eben nicht die Probleme der Allgemeinheit, die dem Studenten die Ausbildung auf ihre Kosten ermöglicht. Die eigene Psyche hat sehr wohl in vielen Fällen etwas mit der Eignung zu tun. Wenn ich überfordert bin, dann fehlt mir die Eignung.

Und wie ich bereits angemerkt habe kommen psychische Probleme eben häufig gerade bei Studenten vor, die eigentlich NICHT mit dem Studium an sich überfordert sind, sondern sich noch unnötig Druck machen mit z.B. zusätzlichen Praktika, dem Glauben überall immer Bestnoten haben zu müssen usw.... . Die können sich durchaus wieder fangen und ihr Studium zu Ende bringen. Das hat nichst mit nicht geeignet sein zu tun.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

Um den Ernst der Lage nochmal zu verdeutlichen, ein Scheinstudium ist kein Kavaliersdelikt. Da haben die Leute schon für wesentlich weniger Haftstrafen bekommen wie zb Erschleichung von Bafög. Ich freue mich wenn die ersten HiPos hier abwandern.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

Bitte bitte führe doch ENDLICH einmal aus, woher deine Wut und Verbitterung kommt. Wurde dir die Freundin von nem Scheinstudenten geklaut? Du hast dein eigenes Scheinstudium versemmelt? Bist an der Immatrikulation gescheitert? Wo kommt diese Energie her, hier jahre- und seitenlang über die rechtlichen Konsequenzen des Scheinstudiums zu schwadronieren?

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

Man könnte auch argumentieren, dass die Scheinstudenten die Uni finanzieren, teilweise auf Kosten der Öffis.

Wenn aber durch mein Scheinstudium der arme Studenten-Michel sein Mensa Essen weiterhin günstig bekommt, statt dass die Verkehrsbetriebe noch mehr Geld in den Rachen geworfen bekommen, dann fühle ich mich dabei extrem gut und weiß, dass ich einen großen sozialen Beitrag leiste.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

Bspw in Frankfurt an der Goethe Uni geht das nicht mehr. Du wirst in zulassungsfreien Studiengängen rausgeworfen, wenn du keine CP sammelst. Bswps. mindestens 2 Kurse im 4. Semester.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

WiWi Gast schrieb am 27.06.2019:

Bspw in Frankfurt an der Goethe Uni geht das nicht mehr. Du wirst in zulassungsfreien Studiengängen rausgeworfen, wenn du keine CP sammelst. Bswps. mindestens 2 Kurse im 4. Semester.

Gut dafür ist es ja kein Problem dort die Kurse zu bestehen, die ersten 4 Semester werden auch nicht benotet.

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

Welche Studiengänge in Hessen sind denn zulassungsfrei und besonders easy?

antworten
WiWi Gast

Re: Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

Geographie

antworten

Artikel zu Scheinstudium

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Arbeitsökonomie: Heinz König Young Scholar Award 2016 geht an US-Nachwuchsökonomen

Die Preisträger des Heinz-König-Award für Arbeitsökonomie 2016: Jan Tilly (m). und Nick Frazier (r.) mit ZEW-Forschungsgruppenleiter Andreas Peichl.

In diesem Jahr wurden zwei Nachwuchsökonomen mit dem Heinz König Young Scholar Award ausgezeichnet. Preisträger Nicholas Patrick Frazier beschäftigte sich mit den Unsicherheitseffekten bei der Arbeitszeit von Beschäftigten, während Gewinner Jan Tilly die Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte der Kurzarbeit in Deutschland untersuchte. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW.

Hochschulbildung: Unis bereiten Studierende zu wenig auf Arbeitswelt 4.0 vor

Eine durchsichtige Weltkugel, die in Glas eingearbeitet ist mit einer Hand im Hintergrund.

Das Mega-Thema Digitalisierung wird von deutschen Universitäten nach wie vor unterschätzt. Der „Hochschul-Bildungs-Report 2020“, herausgegeben von Stifterverband und McKinsey, verdeutlicht, dass Universitäten ihre Studierenden nicht ausreichend auf die Arbeitswelt 4.0 vorbereiten.

Antworten auf Scheinstudium: Semesterticket trotz Job

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 1140 Beiträge

Diskussionen zu Scheinstudium

Weitere Themen aus Berufsleben