DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VorstellungsgesprächStressinterview

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Frage im Titel, falls ja, wie?
Hab gerade eins hinter mir und wurde fachlich komplett auseinandergenommen... Fühlt sich nicht gut an

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Der Thread könnte lustig werden....

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Ne, bloß einen blöden Kommentar bekommen, warum ich auf meinem Lebenslauf meinen Namen und Anschrift stehen habe. Das würde man nicht machen. Fand ich total strange.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 07.04.2020:

Frage im Titel, falls ja, wie?
Hab gerade eins hinter mir und wurde fachlich komplett auseinandergenommen... Fühlt sich nicht gut an

Mir wurde mal folgendes gesagt:

Ihr Einstellungstest war sehr gut, deshalb mussten wir Sie einladen, aber mit ihren Noten hatten Sie von Anfang an keine Chance.

Fand ich jetzt nicht so geil.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Ja aber dann hab ich den Interviewer klar gemacht dass ihr grösster Kunde eine Firma ist die meiner Family gehört. Und da wurde er plötzlich ganz still :-)

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Ja, einmal. Am Ende habe ich doch ein Angebot bekommen. Da ich allerdings ein Weiteres hatte, habe ich mich selbstverständlich für dieses entschieden auch wenn es finanziell weniger attraktiv war.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Klasse so hast du bestimmt den Job bekommen oder

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Ja aber dann hab ich den Interviewer klar gemacht dass ihr grösster Kunde eine Firma ist die meiner Family gehört. Und da wurde er plötzlich ganz still :-)

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Hatte mal ein zweitgespräch mit einem Stb. Der hat mich fachlich komplett auseinander genommen fand ich fies

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Wolltest Du langjährig Mitarbeiter eines Chefs mit einem solchem Charakter sein?

Sei froh, daß dieser Chef bereits im Vorstellungsgespräch sein wahres Gesicht gezeigt hat und es letztlich nicht geklappt hat.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2020:

Frage im Titel, falls ja, wie?
Hab gerade eins hinter mir und wurde fachlich komplett auseinandergenommen... Fühlt sich nicht gut an

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Wenn ich an meine Tätigkeit in der Branche Steuerberatung zurückdenke, so gab es dort keinen einzigen Chef, von dem ich heute behaupten könnte, daß mir dieser ein Vorbild hätte sein können oder dessen Platz ich heute noch gerne einnehmen würde.

Nach Jahren fernab der Branche und Erfolg andersweitig fällt mir dies um so deutlicher auf.

Man kann auch wirtschaftlich erfolgreich sein ohne eine Arbeitskultur der Überlastung, vielen Überstunden, Mobbing und zwischenmenschlichen Zerwürfnissen.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Hatte mal ein zweitgespräch mit einem Stb. Der hat mich fachlich komplett auseinander genommen fand ich fies.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Bei uns war es geübte Praxis, in Bewerbungsgesprächen ohne Vorwarnung ins Englische zu wechseln, damit man sehen konnte, ob der Kandidat wirklich "verhandlungssicher" sprach. Auch nicht gerade nett.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Ja aber dann hab ich den Interviewer klar gemacht dass ihr grösster Kunde eine Firma ist die meiner Family gehört. Und da wurde er plötzlich ganz still :-)

top!

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Info zu mir, habe meine beiden juristischen Staatsexamen mit 11 Punkten angeschlossen.

So dann war ich im Vorstellungsgespräch und habe aufgrund von Nervosität angefangen zu stottern. (War mein erstes Vorstellungsgespräch nach meinem Abschluss)

Wurde gefragt ob ich im Staatsexamen auch gestottert habe und wie ich so das Staatsexamen überhaupt mit VB abschließen konnte.

War überhaupt nicht angenehm. War vor allem nicht mal eine Großkanzlei sondern die 30 Mitarbeiter Kanzlei aus der Provinz die ich nur gewählt habe um in der Nähe meiner Heimat wohnen zu können.

Habe das Angebot später abgelehnt

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Ich wurde zwar fachlich nicht auseinandergenommen, aber es wurden schon recht persönliche Dinge negativ dargestellt. Fand ich jetzt weniger nett, da es denen augenscheinlich große Freude bereitete. Habe dann keine Lust mehr gehabt. Gab dann aber noch eine entsprechende Retour von mir. Da ich mich vorher gut über die Firma informiert hatte, habe ich die auf ihren Jahresabschluss hingewiesen, der damals einen außergewöhnlich hohen Verlust auswies. Ich habe nach den genauen Gründen dieses Verlusts gefragt und welche Maßnahmen ergriffen wurden, um diese Vorfälle zukünftig zu vermeiden. Da saßen dann 5 Leute mit Schnappatmung. Nebenbei habe ich die noch auf ihre "Familienfreundlichkeit" angesprochen. Da gab es nur ahnungsloses Schulterzucken. Daraufhin habe ich auf deren Auszeichnung in Flur hingewiesen. Wieder nur Ahnungslosigkeit. Habe dann noch vorgeschlagen, mit der zuständigen Verantwortlichen für diese Zertifizierung zu sprechen, da diese Auszeichnung offensichtlich Augenwischerei ist. Habe im Nebensatz noch erwähnt, dass ich diese Person sehr gut kenne. Irgendwie waren die danach sehr ruhig und zurückhaltend... ich frage mich bis heute, warum.... :-)

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Bin mal extra 2h für ein Internes Gespräch pro Strecke gefahren. War nach keinen 10 Minuten vorbei. Hatte keinen einzigen Schluck aus dem Kaffee, weil zu heiß, getrunken -> Stelle war intern besetzt

Hatte mal vor xjahren / nach der Schulzeit ein Gespräch und hatte dort im Nebensatz gesagt, dass ich mal eine Rede im Landtag in Düsseldorf gehalten hatte. Der Gesprächspartner hatte dann gesagt, dass er mit der Schule auch mal im Landtag war -> allerdings war dieser da noch in Köln (wo es bis heute ist)

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Bin mal extra 2h für ein Internes Gespräch pro Strecke gefahren. War nach keinen 10 Minuten vorbei. Hatte keinen einzigen Schluck aus dem Kaffee, weil zu heiß, getrunken -> Stelle war intern besetzt

Hatte mal vor xjahren / nach der Schulzeit ein Gespräch und hatte dort im Nebensatz gesagt, dass ich mal eine Rede im Landtag in Düsseldorf gehalten hatte. Der Gesprächspartner hatte dann gesagt, dass er mit der Schule auch mal im Landtag war -> allerdings war dieser da noch in Köln (wo es bis heute ist)

hä was? der Landtag von NRW war in Köln? Kein wunder dass man dich damals bei der 2h Fahrt aufs Korn genommen hat wenn man so ein Schwachsinn hier schreibt

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Bei uns war es geübte Praxis, in Bewerbungsgesprächen ohne Vorwarnung ins Englische zu wechseln, damit man sehen konnte, ob der Kandidat wirklich "verhandlungssicher" sprach. Auch nicht gerade nett.

das ist ja wohl das normalste der Welt!?

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Zum Berufseinstieg bei einer Strategie-Beratung:
Es wurde gefragt, welche LK ich in der Schule hatte. Das waren Physik und Mathe.
Dann hat der echt nach irgendwelchen Formeln und Einheiten gefragt. Das ging noch gut klar. Dann wollte er wissen, was für Schulfächer ich noch so gehabt hätte. Bei Geografie hat er fast Schnappatmung bekommen und hat mich dann 5min nach irgendwelchen random Hauptstädten in Afrika abgefragt. Er war dann enttäuscht, dass ich "nur" 80% der Hauptstädte nennen konnte. Habe ihm darauf erklärt, dass Topografie nur den allerkleinsten Teil der Geografie ausmacht und wir uns eher mit Abhängigkeiten zu Politik/Wirtschaft auseinandergesetzt haben. Der hatte echt irgendwas zu kompensieren. Job hätte ich trotzdem bekommen.

Bei einem weiteren Gespräch (ebenfalls zum Einstieg) wurde mitten im Gespräch angefangen Spanisch zu sprechen. Vermutlich weil ich im CV zu stehen hatte, dass ich Basic-Skills (Beginner-Level) vorweisen konnte. Joa, ich habe dann mit den berühmten "Dos Cerveza por favor" geantwortet. Da mussten alle bisschen lachen und dann war das Thema auch abgehakt.

Mit inzwischen 10+ Berufsjahren werden aber eigentlich keine Stressfragen mehr gestellt. Zu mindestens meiner Erfahrung nach.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Ja aber dann hab ich den Interviewer klar gemacht dass ihr grösster Kunde eine Firma ist die meiner Family gehört. Und da wurde er plötzlich ganz still :-)

manche brauchen halt einen weckruf damit sie wissen dass sie nur angestellte sind! gut gemacht

antworten
Public-Sector-Typ

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Ich hatte mal ein Interview als Werkstudent bei einem Bundesverband bei dem es hauptsächlich um Recherchetätigkeiten etc gehen sollte und es wäre von Vorteil, wenn man eine Affinität für IT hätte. Das Gespräch wurde vom Abteilungsleiter der IT-Abteilung geführt und er war ehemaliger Senior bei PwC. Er führte mich so richtig vor und das lediglich mit IT-Themen. Auf die Frage hin, ob ich denn erklären könnte wie PSD2 funktioniert, da ich dies zum Schluss meiner letzten Tätigkeit gemacht habe, bejahte ich dies vorsichtig. Ab da lief da Gespräch nur noch auf Englisch zu diesem Thema. Ich war stolz auf mich, dass ich es einiger Maßen auf Deutsch geschafft hätte. Und generell wie denn meine Motivation sei, denn(jeder zweite Satz begann mit: Ihr Vorgänger hat eine RICHTIGE BENCHMARK HINTERLASSEN) ich müsse bestimmt mindestens 20Std. die Woche zusätzlich und Unbezahlt von zuhause aus Recherche betreiben um auf den aktuellen Stand zu sein. Und das für 11€/Std. Auf meine Frage hin warum er mich eingeladen habe, sagte er nur, dass das sein Kollege aus der anderen Abteilung gemacht hatte und nicht er. Ich habe dann bei der Verabschiedung die Stelle dankend abgelehnt.

antworten
Ein KPMGler

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Echt? Mach ich andauernd und fühlte mich dabei nicht, als würde ich mein Gegenüber gerade "roasten"...

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Bei uns war es geübte Praxis, in Bewerbungsgesprächen ohne Vorwarnung ins Englische zu wechseln, damit man sehen konnte, ob der Kandidat wirklich "verhandlungssicher" sprach. Auch nicht gerade nett.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Wenn Du dies in Deiner Bewerbung so angegeben hattest, ist das völlig in Ordnung.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Bei uns war es geübte Praxis, in Bewerbungsgesprächen ohne Vorwarnung ins Englische zu wechseln, damit man sehen konnte, ob der Kandidat wirklich "verhandlungssicher" sprach. Auch nicht gerade nett.

das ist ja wohl das normalste der Welt!?

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Ich wurde in einem zweiten Gespräch mal mit den typischen Personalerfragen gequält. Mag für manche normal sein, in meiner Branche eigentlich eher nicht, da man händeringend nach qualifizierten Kandidaten sucht. War auf jeden Fall nicht schön und mein Bauchgefühl hat mir geraten, die Bewerbung zurückzuziehen. Wer schon mal unter einem schlechten Chef gelitten hat, wird sehr sensibel für erste Anzeichen. Und dann nehme ich auch keine Rücksicht darauf, ob man meine Stressresistenz testen möchte: ich halte einiges aus, aber ich lasse mir nicht alles gefallen.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Die Erfahrung lehrt, daß in Branchen wo bereits das Vorstellungsgespräch als Stressinterview durchgeführt wird die werktäglichen Arbeitsbedingungen vergleichbar oder noch schlechter sind. Ist dann auch die Frage, welches Gehalt es rechtfertigen kann, Gesundheit und Lebenszeit dergestalt zu verkaufen.

Dies erinnert mich an ein zwei Vorstellungsgespräche bei einem als Choleriker bekannten vBP und Steuerberater im Jahr 2000 und 2010, der zuletzt in Inseraten nach einem Partner als Nachfolger suchte, wo nach dessen krankheitsbedingtem Ausscheiden - wobei man ihm seine angeschlagene Gesundheit bereits im Jahr 2000 angesehen hat - seine Kanzlei mangels eines solchen abgewickelt wurde.
_

Besonders überwiegt die Gesundheit alle äußeren Güter so sehr, daß wahrlich ein gesunder Bettler glücklicher ist als ein kranker König.

Arthur Schopenhauer

    1. Februar 1788 † 21. September 1860
antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Bei uns war es geübte Praxis, in Bewerbungsgesprächen ohne Vorwarnung ins Englische zu wechseln, damit man sehen konnte, ob der Kandidat wirklich "verhandlungssicher" sprach. Auch nicht gerade nett.

das ist ja wohl das normalste der Welt!?

Finde sowas gut, da grade BWLer gerne mal übertreiben.
Da wird der Spanisch A2 Erasmus Kurs direkt als konversationssicher bezeichnet.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Bei uns war es geübte Praxis, in Bewerbungsgesprächen ohne Vorwarnung ins Englische zu wechseln, damit man sehen konnte, ob der Kandidat wirklich "verhandlungssicher" sprach. Auch nicht gerade nett.

das ist ja wohl das normalste der Welt!?

Wer fließend Englisch im CV angibt, sollte auch in der Lage sein (ohne Vorbereitung!!) mal ins Englische zu wechseln.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

I only understand trainstation

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Wer fließend Englisch im CV angibt, sollte auch in der Lage sein (ohne Vorbereitung!!) mal ins Englische zu wechseln.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

This is not the yellow from the egg

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

I only understand trainstation

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Wer fließend Englisch im CV angibt, sollte auch in der Lage sein (ohne Vorbereitung!!) mal ins Englische zu wechseln.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Nach meinem 4. Semester Bewerbungsgespräch bei Big4 für TAS Praktikum (Transaction Support)

Der erste Satz von meinen Interviewern war für TS passt mein Profil gar nicht, sie könnten mich höchstens in der Valuation gebrauchen. Das war schon mal n etwas ungewöhnlicher Einstieg.
Anschließend ging’s offiziell los, ich sollte mich kurz vorstellen (ca. 1 Minute) und dann wurde ich ungefähr 45 Minuten nur mit technischen Fragen gegrillt. Ich hatte halt bis zu dem Zeitpunkt nur 2-3 Grundlagenvorlesungen in Accounting & Finance und deshalb musste ich beinahe bei jeder Frage erst mal 10 Sekunden überlegen und hab rumgestottert etc. War für mich die Hölle. Es wurde teilweise auch richtig tief ins Detail gefragt, z.B. dass ich eine komplette Cashflowrechnung aufzeichnen soll mit allen Bestandteilen.
War mir 100% sicher, dass ich da nicht genommen werde.

Umso überraschender war es aber, dass ich 2 Wochen drauf den Anruf erhielt, dass ich genommen bin, weil sie denken das wird persönlich gut passen, ich soll nur bis zum Praktikumsbeginn meine Fachkenntnisse mehr auf Vordermann bringen. Was mir sehr positiv angerechnet wurde beim Gespräch war, dass ich immer versucht habe mir die Lösung auf die Fragen irgendwie herzuleiten und selbst meinen Grips einzuschalten.

Habe dann auch während meinem Praktikum mal noch betrunken mit dem Interviewer auf ner Feier geredet, der meinte eigentlich machen sie das immer absichtlich schwer um zu sehen wie die Bewerber reagieren. :D

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Ich wurde zwar fachlich nicht auseinandergenommen, aber es wurden schon recht persönliche Dinge negativ dargestellt. Fand ich jetzt weniger nett, da es denen augenscheinlich große Freude bereitete. Habe dann keine Lust mehr gehabt. Gab dann aber noch eine entsprechende Retour von mir. Da ich mich vorher gut über die Firma informiert hatte, habe ich die auf ihren Jahresabschluss hingewiesen, der damals einen außergewöhnlich hohen Verlust auswies. Ich habe nach den genauen Gründen dieses Verlusts gefragt und welche Maßnahmen ergriffen wurden, um diese Vorfälle zukünftig zu vermeiden. Da saßen dann 5 Leute mit Schnappatmung. Nebenbei habe ich die noch auf ihre "Familienfreundlichkeit" angesprochen. Da gab es nur ahnungsloses Schulterzucken. Daraufhin habe ich auf deren Auszeichnung in Flur hingewiesen. Wieder nur Ahnungslosigkeit. Habe dann noch vorgeschlagen, mit der zuständigen Verantwortlichen für diese Zertifizierung zu sprechen, da diese Auszeichnung offensichtlich Augenwischerei ist. Habe im Nebensatz noch erwähnt, dass ich diese Person sehr gut kenne. Irgendwie waren die danach sehr ruhig und zurückhaltend... ich frage mich bis heute, warum.... :-)

Toll, bei so etwas fallen mir immer Reportagen ein, wo ein Journalist über Wochen einen Betrag zusammenzimmert, alles kritisch auseinander nimmt, und am Ende sich bei irgendeiner X-beliebigen Gelegenheit bis zum Minister vorkämpft, ihn dann mit den Tatsachen konfrontiert und eine fundierte Erklärung in einem Satz haben will.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Ich wurde mal bei einem Interview für ein Praktikum ziemlich dumm bezüglich meines Studiengangs angegangen. Mein Gegenüber meinte, dass er es absolut nicht nachvollziehen könne, warum ich nicht Mathe, Informatik oä studiere, wenn ich doch sage, mir würden quantitative Fächer und logisches Denken Spaß machen - und warum ich stattdessen VWL studiere. Das war diese typische Arroganz eines MINT-Fach Absolventen, der denkt, nur sein Studiengang hat eine Daseinsberechtigung und ist anspruchsvoll.

Dazu kam dann noch, dass ich zusätzlich im Nebenfach Informatik studiert habe. Dazu war sein Kommentar: "Nur weil man 5 Info-Kurse Fächer belegt hat, heißt das noch lange nicht, dass man's kann" (was ich nie behauptet habe und fachlich wurde dazu auch nichts abgefragt was ihn darauf hätte schließen lassen können, dass ich fachlich nicht kompetent wäre).

Mir wurde das gesamte Interview über ein schlechtes Gefühl gegeben und vor allem wurde mir das Gefühl gegeben, nicht gut genug zu sein. Zumal alles was im Gespräch "bemängelt" wurde, genau so auch in meinem CV stand. Warum wurde ich dann überhaupt eingeladen?

Ende vom Lied war dann aber, dass ich ich die Stelle bekommen habe. Habe abgesagt, weil ich noch Zusagen von anderen Berichen und Firmen hatte, bei denen die Interviews bedeutend angenehmer waren.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Habe dann auch während meinem Praktikum mal noch betrunken mit dem Interviewer auf ner Feier geredet, der meinte eigentlich machen sie das immer absichtlich schwer um zu sehen wie die Bewerber reagieren. :D

Zum Glück gibt es heute Arbeitgeberbewertungsportale :-)

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Hatte mal ein zweitgespräch mit einem Stb. Der hat mich fachlich komplett auseinander genommen fand ich fies

So lief es bei mir auch :D....Konnte mich aber aufgrund der Stellenbeschreibung relativ gut vorbereiten und alle fiesen Fragen mehr oder weniger zufriedenstellend beantworten.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Bei PwC wurde ich damals (1999) auch auf (hessischem) Englisch "geroastet". Projekteinsätze (Financial Services) war dann in Frankfurt und die Kunden (Wertpapierabwicklungsbank, Fondsgesellschaft) bzw deren Mitarbeiter in denen von uns betreuten Bereichen sprachen eben auch vor allem ein gemütliches Hessisch.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Enjoy your life in full trains

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

This is not the yellow from the egg

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

I only understand trainstation

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Wer fließend Englisch im CV angibt, sollte auch in der Lage sein (ohne Vorbereitung!!) mal ins Englische zu wechseln.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Bei uns war es geübte Praxis, in Bewerbungsgesprächen ohne Vorwarnung ins Englische zu wechseln, damit man sehen konnte, ob der Kandidat wirklich "verhandlungssicher" sprach. Auch nicht gerade nett.

das ist ja wohl das normalste der Welt!?

Wer fließend Englisch im CV angibt, sollte auch in der Lage sein (ohne Vorbereitung!!) mal ins Englische zu wechseln.

Ja da ist immer geil. Die Unternehmen wollen fießendes Englisch, der Bewerber schreibt verhandlungssicher in den CV, obwohl er nur gutes Englisch spricht und im Interview fängt dann der Interviewer mit schlechtem Englisch an, den Bewerber vermeintlich zu roasten, dabei macht er das meist ganz von alleine gerade mit sich selbst.

Alle wollen sie super Englisch Kentnisse, aber habt ihr schon mal das Englisch vieler eurer, auch älteren, Kollegen gehört? .....Herjemine.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Fun Fact: Der Interviewer wird nicht deinen Job übernehmen, für den explizit gutes Englisch gefordert ist.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Bei uns war es geübte Praxis, in Bewerbungsgesprächen ohne Vorwarnung ins Englische zu wechseln, damit man sehen konnte, ob der Kandidat wirklich "verhandlungssicher" sprach. Auch nicht gerade nett.

das ist ja wohl das normalste der Welt!?

Wer fließend Englisch im CV angibt, sollte auch in der Lage sein (ohne Vorbereitung!!) mal ins Englische zu wechseln.

Ja da ist immer geil. Die Unternehmen wollen fießendes Englisch, der Bewerber schreibt verhandlungssicher in den CV, obwohl er nur gutes Englisch spricht und im Interview fängt dann der Interviewer mit schlechtem Englisch an, den Bewerber vermeintlich zu roasten, dabei macht er das meist ganz von alleine gerade mit sich selbst.

Alle wollen sie super Englisch Kentnisse, aber habt ihr schon mal das Englisch vieler eurer, auch älteren, Kollegen gehört? .....Herjemine.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Bin mal extra 2h für ein Internes Gespräch pro Strecke gefahren. War nach keinen 10 Minuten vorbei. Hatte keinen einzigen Schluck aus dem Kaffee, weil zu heiß, getrunken -> Stelle war intern besetzt

Hatte mal vor xjahren / nach der Schulzeit ein Gespräch und hatte dort im Nebensatz gesagt, dass ich mal eine Rede im Landtag in Düsseldorf gehalten hatte. Der Gesprächspartner hatte dann gesagt, dass er mit der Schule auch mal im Landtag war -> allerdings war dieser da noch in Köln (wo es bis heute ist)

hä was? der Landtag von NRW war in Köln? Kein wunder dass man dich damals bei der 2h Fahrt aufs Korn genommen hat wenn man so ein Schwachsinn hier schreibt

waren 2 unterschiedliche stellen im Abstand von mehreren Jahren.
bin null Politik interessiert. Hab auf jeden Fall irgendein politisches Gedöhns in Köln und Düsseldorf verwechselt
was es genau ist ist mir relativ wumpe
war bei dem Gespräch tatsächlich der 2 Beste Bewerber (auch wenn ich mir davon nix kaufen kann)

bei der internen Stelle kam keine einzige Frage
hab damals glaub ich nicht mal ne selbstvorstellung gegeben
wurd halt nur die Stelle beschrieben und das war's

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Frage: was redest du da dann mit den Bewerbern? Bleibt das fachlich und geht stark in die Tiefe oder willst du quasi nur mal bisschen abchecken ob er Englisch grundsätzlich kann und plauderst über normale Dinge dann wie Hobbies etc?

Wurde bisher noch nie in einem Gespräch auf Englisch abgeprüft.

Ein KPMGler schrieb am 08.04.2020:

Echt? Mach ich andauernd und fühlte mich dabei nicht, als würde ich mein Gegenüber gerade "roasten"...

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Bei uns war es geübte Praxis, in Bewerbungsgesprächen ohne Vorwarnung ins Englische zu wechseln, damit man sehen konnte, ob der Kandidat wirklich "verhandlungssicher" sprach. Auch nicht gerade nett.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Die Unternehmen wollen nicht nur fließendes Englisch (was okay wäre), sondern verhandlungssicheres bei Steuerberatern, obwohl man Leute Ü30 mit einem wirklich guten Englisch an einer Hand abzählen kann... Kein Wunder also, dass die Bewerber ihre Kenntnisse aufbauschen.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Bei uns war es geübte Praxis, in Bewerbungsgesprächen ohne Vorwarnung ins Englische zu wechseln, damit man sehen konnte, ob der Kandidat wirklich "verhandlungssicher" sprach. Auch nicht gerade nett.

das ist ja wohl das normalste der Welt!?

Wer fließend Englisch im CV angibt, sollte auch in der Lage sein (ohne Vorbereitung!!) mal ins Englische zu wechseln.

Ja da ist immer geil. Die Unternehmen wollen fießendes Englisch, der Bewerber schreibt verhandlungssicher in den CV, obwohl er nur gutes Englisch spricht und im Interview fängt dann der Interviewer mit schlechtem Englisch an, den Bewerber vermeintlich zu roasten, dabei macht er das meist ganz von alleine gerade mit sich selbst.

Alle wollen sie super Englisch Kentnisse, aber habt ihr schon mal das Englisch vieler eurer, auch älteren, Kollegen gehört? .....Herjemine.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Bin mal 2.5h nach Düsseldorf für ein Vorstellungsgespräch gefahren. War in der Vorlesungszeit und hab versucht, nichts dafür ausfallen zu lassen. Hatte dementsprechend nur einen Puffer von ca. einer Stunde. Nach Unwetter und einer Menge Unfällen und Stau, kam ich letztendlich 7 Minuten zu spät, völlig außer Atem und leicht durchnässt. Das Gespräch lief auch nicht sonderlich gut, es folgte eine Absage und sogar eine ausführliche Kritik der Damen. Man müsse immer genügend Zeit einplanen, selbst bei Unwetter. Sagt sich so einfach, wenn man nicht auf dem Land wohnt und 3 Minuten bis zur Arbeit fährt. Aber gut, fair enough. Zudem wollten sie mir weiß machen, ich hätte die Stellenausschreibung nicht richtig gelesen, obwohl sie selbst dort den Fehler gemacht haben (verschiedene Bezeichnung der Stelle; bewarb mich auf xy, im Endeffekt hieß die Stelle yz). Auch waren sie völlig perplex, dass ich erst ab Juni kann, obwohl doch in der Ausschreibung "ab Mai" stünde. Dabei hab ich das längst im Anschreiben erwähnt. Aber natürlich mein Fehler, man kennt es.
Hatte vor, darauf zu antworten, hab's aber zum Glück gelassen, hätte nur weiteren Schaden erzeugt. Im Endeffekt rausgefunden, dass die eine zuvor bei der BILD arbeitete, da war ich dann doch recht froh über die Absage, Woche später sehr angenehmes Gespräch mit einem zehn Mal professionelleren Managing Director einer Bank geführt und dort das Praktikum bekommen.

antworten
Ein KPMGler

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Fachlich stark in die Tiefe gehe ich eh nie... :)

Ist immer unterschiedlich, mal wenn es um irgendwelche Themen im CV geht, oder vorherige Berufserfahrung oder oder oder.
Wann immer ich Lust habe.
Übrigens besonders gerne bei Bewerbern, die krampfhaft und meistens komplett unnötig Anglizismen in den Raum schmeissen.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Frage: was redest du da dann mit den Bewerbern? Bleibt das fachlich und geht stark in die Tiefe oder willst du quasi nur mal bisschen abchecken ob er Englisch grundsätzlich kann und plauderst über normale Dinge dann wie Hobbies etc?

Wurde bisher noch nie in einem Gespräch auf Englisch abgeprüft.

Ein KPMGler schrieb am 08.04.2020:

Echt? Mach ich andauernd und fühlte mich dabei nicht, als würde ich mein Gegenüber gerade "roasten"...

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Bei uns war es geübte Praxis, in Bewerbungsgesprächen ohne Vorwarnung ins Englische zu wechseln, damit man sehen konnte, ob der Kandidat wirklich "verhandlungssicher" sprach. Auch nicht gerade nett.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Bin mal 2.5h nach Düsseldorf für ein Vorstellungsgespräch gefahren. War in der Vorlesungszeit und hab versucht, nichts dafür ausfallen zu lassen. Hatte dementsprechend nur einen Puffer von ca. einer Stunde. Nach Unwetter und einer Menge Unfällen und Stau, kam ich letztendlich 7 Minuten zu spät, völlig außer Atem und leicht durchnässt. Das Gespräch lief auch nicht sonderlich gut, es folgte eine Absage und sogar eine ausführliche Kritik der Damen. Man müsse immer genügend Zeit einplanen, selbst bei Unwetter. Sagt sich so einfach, wenn man nicht auf dem Land wohnt und 3 Minuten bis zur Arbeit fährt. Aber gut, fair enough. Zudem wollten sie mir weiß machen, ich hätte die Stellenausschreibung nicht richtig gelesen, obwohl sie selbst dort den Fehler gemacht haben (verschiedene Bezeichnung der Stelle; bewarb mich auf xy, im Endeffekt hieß die Stelle yz). Auch waren sie völlig perplex, dass ich erst ab Juni kann, obwohl doch in der Ausschreibung "ab Mai" stünde. Dabei hab ich das längst im Anschreiben erwähnt. Aber natürlich mein Fehler, man kennt es.
Hatte vor, darauf zu antworten, hab's aber zum Glück gelassen, hätte nur weiteren Schaden erzeugt. Im Endeffekt rausgefunden, dass die eine zuvor bei der BILD arbeitete, da war ich dann doch recht froh über die Absage, Woche später sehr angenehmes Gespräch mit einem zehn Mal professionelleren Managing Director einer Bank geführt und dort das Praktikum bekommen.

HSBC?

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

War beim Vorstellungsgespräch bei großen Klebstoff-Hersteller für Praktikum.

Hab mich für Corporate Marketing beworben, wurde aber für TRADE Marketing eingeladen. Vor mir saßen die HR Tante sowie so ne richtig unangenehm stämmige Frau aus der TRADE Marketing Abteilung.

Erstmal hat sie mich gefragt warum ich keinen Schwerpunkt gewählt habe, sie habe ja Marketing als Schwerpunkt gehabt.

Aber dann kam es, darauf war ich nicht vorbereitet. Und bin es bis heute noch nicht. Hab in England studiert und dort mit Auszeichnung, also mit First Class bestanden, und die Frage lautete wie folgt (Im Jahre 2018!!!!!! in Deutschland!!!!)

"Diese 180 ECTS Credits.. das ist dann ihr Notenschnitt, oder wie darf man das verstehen?"

Ab da war ich total perplex, und hab, geblendet von ihrer Dummheit, keinen geraden Satz mehr rausbekommen... und auch später 'ne Absage bekommen ._.

Im Nachhinein hasse ich mich selbst dafür dass ich bei der Frage nicht aufgesprungen bin, mein C&A Sakko gepackt und die Alte gefragt hab ob der Bologna Express denn vollständig an ihr vorbeigefahren ist?!

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Ich war mal bei einem Vorstellungsgespräch bei der KPMG in München. Es war eine Bewerbung für ein Praktikum. Ich hatte natürlich fachlich 0 Plan damals und nur ein Praktikum machen möchte - trotzdem wurde ich mit Fragen gegrillt & vorgeführt. Später kam die Absage.

Ich stieg bei Siemens ein wurde in dem Bereich 3 Jahre später die rechte Hand des Chefs. Und wer hat sich auf einmal beworben ? Richtig, der KPMG Typ. Ich habe ihn danach gegrillt & vorgeführt. :)

Karma.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 09.04.2020:

Ich war mal bei einem Vorstellungsgespräch bei der KPMG in München. Es war eine Bewerbung für ein Praktikum. Ich hatte natürlich fachlich 0 Plan damals und nur ein Praktikum machen möchte - trotzdem wurde ich mit Fragen gegrillt & vorgeführt. Später kam die Absage.

Ich stieg bei Siemens ein wurde in dem Bereich 3 Jahre später die rechte Hand des Chefs. Und wer hat sich auf einmal beworben ? Richtig, der KPMG Typ. Ich habe ihn danach gegrillt & vorgeführt. :)

Karma.

Gab es zum Abschied ein Bier? Marke: Paulaner?

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 09.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 09.04.2020:

Ich war mal bei einem Vorstellungsgespräch bei der KPMG in München. Es war eine Bewerbung für ein Praktikum. Ich hatte natürlich fachlich 0 Plan damals und nur ein Praktikum machen möchte - trotzdem wurde ich mit Fragen gegrillt & vorgeführt. Später kam die Absage.

Ich stieg bei Siemens ein wurde in dem Bereich 3 Jahre später die rechte Hand des Chefs. Und wer hat sich auf einmal beworben ? Richtig, der KPMG Typ. Ich habe ihn danach gegrillt & vorgeführt. :)

Karma.

Gab es zum Abschied ein Bier? Marke: Paulaner?

Im Garten?

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

This is not the yellow from the egg

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

I only understand trainstation

WiWi Gast schrieb am 08.04.2020:

Wer fließend Englisch im CV angibt, sollte auch in der Lage sein (ohne Vorbereitung!!) mal ins Englische zu wechseln.

With all this nonsense, do you have a bird or what?

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

WiWi Gast schrieb am 09.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 09.04.2020:

Ich war mal bei einem Vorstellungsgespräch bei der KPMG in München. Es war eine Bewerbung für ein Praktikum. Ich hatte natürlich fachlich 0 Plan damals und nur ein Praktikum machen möchte - trotzdem wurde ich mit Fragen gegrillt & vorgeführt. Später kam die Absage.

Ich stieg bei Siemens ein wurde in dem Bereich 3 Jahre später die rechte Hand des Chefs. Und wer hat sich auf einmal beworben ? Richtig, der KPMG Typ. Ich habe ihn danach gegrillt & vorgeführt. :)

Karma.

Gab es zum Abschied ein Bier? Marke: Paulaner?

Warum sollte er sich bei dem KPMG Typ noch bedanken?

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Ich hatte 2001 ein VG für ein Praktikum bei einer Unternehmensberatung. Es sollte ein Pflichtpraktikum nach dem 3. Semester sein (also nach dem Grundstudium). Ich sollte eine Fallstudie ausarbeiten und eine Marketingstrategie vorschlagen. Nach 20 Minuten des Nichtstuns und die Frage, warum ich nichts vorweisen kann (in einer unglaublich arroganten Art, wie das ganze Gespräch), reichte es mir. Kurze knappe Antwort: "Hören Sie mal, wenn ich Ihnen die Strategie dafür direkt liefern könnte, dann wollte ich hier keine Praktikumsplatz, sondern einen Job." Das Bild des Beraters war für die nächste 15 Jahre vollkommen zerstört. :-)

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

In diesem Thread sind die Grenzen zwischen savage und weird flex auch fließend.

antworten
WiWi Gast

Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Ich hatte tatsächlich ein Stressinterview mit einschlägigen Fragen gehabt. War bei einer Versicherung. Ich hätte den Job auch bekommen, habe aber abgelehnt, da bereits auch schon ein Vorposter schon anmerkte, dass die Atmosphäre dann zu wünschen übrig lässt. In dem Fall auch die Bewertungen auf kununu.

antworten

Artikel zu Stressinterview

Case Interviews: Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview

Screenshot von der PDF-Datei zu Consulting Case-Interviews

Was sind Case Interviews? Wo werden Case Interviews durchgeführt? Wie sind sie aufgebaut? Der Ratgeber der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners liefert interessante Tipps zur Vorbereitung auf Fallstudien im Consulting-Interview.

Das Vorstellungsgespräch 1 - Die Serie

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Authentizität und eine positive Einstellung sind die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch. Doch auch auf die Details im Vorstellungsgespräch kann man sich vorbereiten. Wir zeigen euch wie.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Bewerbungsgespräch: Künstliche Intelligenz analysiert angehende Führungskräfte

Thomas Belker, Vorstandssprecher Talanx Service AG

Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG, sprach im Interview mit dem Tagesspiegel über Precire – einer Software, die in zehn Minuten die Persönlichkeit eines Bewerbers durchanalysiert. Der Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Talanx nutzt die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, sowie für die Weiterentwicklung des Top-Managements.

Das Vorstellungsgespräch 11 - Das passende Outfit

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Kleider machen Leute. Dies gilt besonders im Bewerbungsinterview: Mit dem geeigneten Outfit hat man bessere Karten.

Körpersprache: Die 10 größten Fehler im Vorstellungsgesprächen

Gut ein Drittel der Arbeitgeber erkennen innerhalb der ersten fünf Minuten, ob ein Kandidat gut in ihr Unternehmen passt. 75 Prozent geben an, dass mangelnder Augenkontakt, ein zu ernster Blick und nervöses Zappeln zu den häufigsten Fehlern im Hinblick auf die Körpersprache gehören.

Vorstellungsgespräch: Bewerber reden zu wenig über sich selbst

Drei Frauen sitzen sich im Gespräch gegenüber.

Im Bewerbungsgespräch gilt es, den Personalentscheider von sich als idealem Kandidaten zu überzeugen. Jedoch begehen viele Bewerber den Fehler, im Vorstellungsgespräch zu wenig über die eigenen Kompetenzen und Erfahrungen zu sprechen. Das zeigt die aktuelle Studie des Personaldienstleisters Robert Half unter 200 HR-Managern in Deutschland.

Social Media im Bewerbungsgespräch weiterhin kein Thema

Persönliche Inhalte aus sozialen Netzwerken spielen im Bewerbungsgespräch keine Rolle. Das ist das Ergebnis einer aktuellen StepStone Umfrage unter 1.595 Fach- und Führungskräften.

Keine Fahrtkostenerstattung bei Verspätung zum Vorstellungsgespräch

Bahnschienen mit weitem Blick und einer heranfahrenden Eisenbahn.

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass Bewerber bei einem verspäteten Erscheinen oder Nichterscheinen keinen Anspruch auf eine Erstattung der Fahrtkosten hat.

Special: »Mathemakustik« - Gratis Leser-Lizenzen für Kopfrechnen-Trainer

Ein Schaufensterpuppenkopf in silber ohne Haare mit einem grünen Oberteil.

»Mathemakustik« ist ein akustischer Kopfrechnen-Trainer, der zur Vorbereitung auf Einstellungstests, Assessment Center und Case Study Interviews dient. WiWi-TReFF Leser erhalten die unbefristete Vollversion von Mathemakustik bis zum 30. August 2015 gratis.

Personaler schätzen ehrliches Auftreten

Portrait-Ausschnitt von Kravatte und Schulterbereich eines Business-Anzugs im Schaufenster eines Herrenausstatters in London..

Bewerbungen vermitteln nicht immer ein objektives Bild ihres Autors. Bereits jeder dritte Personalmanager (30 Prozent) beklagt sich, dass Kandidaten falsche Angaben zu ihren bisherigen Tätigkeiten machen.

Das Vorstellungsgespräch 2 - Vorbereitung

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Wie bereitet man sich optimal auf ein Vorstellungsgespräch vor? Worüber sollte man sich informieren und welche Informationsquellen können genutzt werden? Zudem: drei häufige Fragen im Vorstellungsgespräch kommentiert

Das Vorstellungsgespräch 3 - Ablauf I

Ein dargestelltes Vorstellungsgespräch mit Holzfiruren an einem Schreibtisch in einem Raum.

Die ersten Minuten sind im Vorstellungsgespräch entscheidend: Wie man den besten Einstieg findet. Zudem: drei häufige Fragen im Vorstellungsgespräch kommentiert

Literatur-Tipp: Fangfragen im Vorstellungsgespräch

Vorstellungsgespräch Fragen Interview

Wie man Fragen im Bewerbungsinterview souverän beantwortet, zeigt der Ratgeber von Horst H. Siewert mit einer Vielzahl von Tipps, Übungen und Musterfragen.

Optimal vorbereitet aufs Bewerbungsgespräch

Die beste Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch und vermeidbare Fehler im Bewerbungsgespräch.

Antworten auf Wurdet ihr mal in einem Bewerbungsgespräch richtig geroastet?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 52 Beiträge

Diskussionen zu Stressinterview

Weitere Themen aus Vorstellungsgespräch