DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WLB: Gesundheit & GlückLebenszufriedenheit

Lebenszufriedenheit - Der Job ist besonders wichtig

Die Lebenszufriedenheit der Bürger in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht. Wer einen Job hat und sich gesund fühlt, ist besonders zufrieden. Das geht aus einer jetzt vorgelegten Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor.

Portaitaufnahme einer Frau die ihr Eis am Stiel genießt.

Lebenszufriedenheit - Der Job ist besonders wichtig
Köln, 03.07.2014 (iw) - Der Studie zufolge ist rund die Hälfte der Deutschen mit ihrem Leben in hohem Maße zufrieden. Nur etwa 2 Prozent der Befragten geben eine „geringe Zufriedenheit“ an. Vergleichbare Werte gab es nur während der Zeit der Wiedervereinigung und des New-Economy-Booms zur Jahrtausendwende.

Eine entscheidende Rolle für das positive Ergebnis spielt neben der individuellen Gesundheit die niedrige Arbeitslosigkeit. Denn Erwerbstätige geben im Durchschnitt eine um über 20 Prozent höhere Lebenszufriedenheit an als arbeitslos gemeldete Personen. Ein deutlicher Unterschied bei der Lebenszufriedenheit von Erwerbstätigen und Arbeitslosen bleibt selbst dann bestehen, wenn in beiden Gruppen keine Abweichungen bei Gesundheit, Bildungsabschluss und Einkünften vorliegen.

Gegenüber früheren Befragungen fällt zudem auf: Erwerbstätige erwarten inzwischen seltener, ihren Job zu verlieren; Arbeitslose wiederum sehen größere Chancen auf eine baldige Anstellung. Am zufriedensten zeigen sich laut Studie junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren und Personen kurz nach dem Renteneintritt. Dagegen sind die 50- bis 60-Jährigen deutlich unzufriedener als der Durchschnitt. Dies gilt heute ebenso wie vor 20 Jahren.

Die Untersuchung macht deutlich, dass persönliches Vertrauen gegenüber Mitmenschen stark mit der Lebenszufriedenheit einhergeht: 64 Prozent der Personen, die Vertrauen in andere Menschen haben, zeigten sich mit ihrem Leben besonders zufrieden. Bei den misstrauisch eingestellten Befragten waren es nur 30 Prozent. Die IW-Studie beruht auf letztverfügbaren Daten des Sozio-oekonomischen Panels aus dem Jahr 2012; im Rahmen des Panels werden regelmässig rund 20.000 Menschen in Deutschland befragt.

Familie Fröhlich ist eine typisch deutsche Familie: Mutter Elke ist Grundschullehrerin, Vater Michael arbeitet bei einem Fernsehsender als Kameramann. Die beiden Kinder Leonie, 13, und Max, 10, gehen beide aufs Gymnasium, in dem auch Oma Heidi einmal in der Woche nachmittags ehrenamtlich als Hausaufgabenbetreuerin aktiv ist. Familie Fröhlich ist mit ihrem Leben ziemlich zufrieden. Gefragt, wo sie sich auf einer Wohlfühl-Skala von 0 (ganz und gar unzufrieden) bis 10 (ganz und gar zufrieden) einsortieren würden, antworten die Fröhlichs mit „sehr zufrieden“ und erreichen auf der Skala eine 8,5. Damit wäre die fiktive Familie Fröhlich zufriedener als die Deutschen insgesamt, denn die 20.000 Menschen, die 2012 bei der Befragung durch das Sozio-oekonomische Panel mitmachten, kamen im Schnitt auf einen Zufriedenheitsfaktor von 7,1. Das ist der höchste Wert seit langem.

Ein Blick auf die näheren Lebensumstände (Grafiken) zeigt, warum die Fröhlichs glücklicher mit ihrem Leben sind als viele andere: Sie leben in einem intakten Familienverbund, pflegen ihren Freundeskreis, engagieren sich ehrenamtlich und beide Elternteile gehen einer Arbeit nach, die es ihnen ermöglicht, eine schöne Wohnung und sportliche Aktivitäten zu finanzieren. Die Arbeit gibt den Fröhlichs aber nicht nur finanzielle Sicherheit: So sind Arbeitslose, die die gleichen monatlichen Einkünfte, den gleichen Gesundheitsstatuts und den gleichen Bildungsstand haben wie Erwerbstätige, signifikant unglücklicher als Menschen, die einer sinnstiftenden Arbeit nachgehen.



Download IW-Trends 2/2014 [PDF, 18 Seiten - 402 KB]
Dominik Enste / Mara Ewers
Lebenszufriedenheit in Deutschland – Entwicklung und Einflussfaktoren

 

Im Forum zu Lebenszufriedenheit

49 Kommentare

Geringes Gehalt ist ein kleiner Preis für Glück?

WiWi Gast

@Dax: thumbs up!

43 Kommentare

Hilfe! Ich bekomme eine fette Wampe!

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.12.2017: Ich kenne jemanden, der hatte so wenig Geld, dass er nur in der Kantine bei der Arbeit gegessen hat, weil es dort gratis war (war trotzdem übergewichtig!!!). ...

2 Kommentare

Luhmann und das Leben: Genie der Gesellschaftstheorie

WiWi Gast

Luhmann = Topmann

33 Kommentare

Sexismus im Berufsleben

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.12.2017: "so etwas habe sie noch nicht erlebt" aber Sexismus kennen... Dann will ich gar nicht wissen was die gute Frau vorher als Sexismus bezeichnet hat. Ge ...

27 Kommentare

Re: Einzel- oder Großraumbüro

WiWi Gast

quiet* natürlich

22 Kommentare

Re: Hund mit Nasenring und Tattoo im Büro

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.12.2017: Es freut mich sehr, einem humorvollen Menschen den Tag versüßt zu haben. Der Verfasser dankt für die Lorbeeren und verneigt sich ;-) ...

3 Kommentare

DIS AG (Adecco) Arbeitszeiten selbst in deren Timenet eingeben - Rechtsgrundlage?

WiWi Gast

Sehe das Problem auch nicht, absoluter Standard. PS: woher soll die Lohnbuchhaltung den wissen wie viel du gearbeitet hast, falls du nicht stempels bzw. deine Stunden variieren?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Lebenszufriedenheit

Relativer sozialer Status beeinträchtigt Gesundheit und Lebenszufriedenheit

Menschen neigen dazu, sich mit ihrem sozialen Umfeld zu vergleichen. Gelingt es ihnen nicht, einen ähnlichen Lebensstandard wie ihre Nachbarn, Freunde oder Kollegen aufrecht zu erhalten, so führt dies zu deutlichen Einbußen im subjektiven Wohlbefinden. Den weltweiten Forschungsstand zu diesem Thema fasst IZA-Fellow Xi Chen von der Yale University in einem aktuellen Beitrag für IZA World of Labor zusammen.

Weiteres zum Thema WLB: Gesundheit & Glück

Telefon-Seelsorge Telefon-Beratung Chat-Mail-Beratung

Surf-Tipp: TelefonSeelsorge.de - Telefon-Beratung, Mail- und Chat-Beratung

Die TelefonSeelsorge ist ein kostenfreies Beratungsangebot und Seelsorgeangebot der Kirche. Über ihre Telefon-Hotline ist die TelefonSeelsorge rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0800 111 0 111 für ein anonymes und vertrauliches Gespräch erreichbar. Unter TelefonSeelsorge.de wird im Internet zudem eine Online-Beratung per Mail und per Chat-Beratung angeboten.

Beliebtes zum Thema Life

Päckchen in rot-grünem Papier liegen unter einem Weihnachtsbaum.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback