DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WLB: Gesundheit & GlückMitarbeitermotivation

Arbeitsmotivation: Leben ist Deutschen wichtiger als die Arbeit

Chinesen und Inder führen die weltweite Workaholics-Hitliste an - Franzosen laufen Deutschen den Rang in puncto Gründlichkeit ab

Der weiße Schriftzug Lebensart auf lila Grund.

Arbeitsmotivation: Leben ist Deutschen wichtiger als die Arbeit
Düsseldorf, 14.09.2004 (ots) - Jeder zweite Deutsche würde nicht mehr arbeiten gehen, wenn es auch ohne Arbeitslohn zum Leben reichte. Dies ist eines der Ergebnisse der internationalen Prosumer Pulse Studie, die die Werbeagentur Euro RSCG Worldwide in den wichtigsten Industrienationen durchgeführt hat. In ihrem mangelnden Bedarf nach Erwerbsarbeit werden die Deutschen nur noch von den Engländern übertroffen. Auf der Insel würden sogar 57 Prozent aller Erwerbstätigen die Brocken hinschmeißen, wenn sie nicht auf den monatlichen Gehaltsscheck angewiesen wären.

Mehr Freude an der Arbeit als die Europäer haben dagegen offenkundig Inder und Chinesen: Nur rund 30 Prozent der arbeitenden Menschen im Reich der Mitte können sich ein Leben ohne Erwerbsarbeit vorstellen. Im Gegenteil: Doppelt so viele Chinesen wie Deutsche ziehen aus der Arbeit sogar die meiste persönliche Befriedigung. Die Workaholics-Hitliste aber führen weltweit die Inder an: 82 Prozent stimmen der Aussage zu, dass Arbeit die wichtigste Quelle für die persönliche Zufriedenheit sei. In Deutschland sind solche Menschen schon zur Minderheit geworden: Magere 13.6 Prozent glückliche Arbeitswütige sind in Europas führender Wirtschaftsnation noch zu finden.

So sehr die Bereitschaft zur abhängigen Beschäftigung bei den Deutschen auch nachgelassen hat, so ausgeprägt ist allerdings eine als typisch erachtete deutsche Tugend geblieben: die Gründlichkeit. Auf die Frage, ob man nie mehr tut, als das, was man unbedingt muss, gibt es bei den Deutschen nur 18 Prozent Zustimmung. Eine Mehrheit von etwas über 53 Prozent lehnt diese Arbeitsauffassung ab. Aber im europäischen Vergleich haben die Franzosen den Deutschen auch hierbei längst den Rang abgelaufen: Nur etwas über zehn Prozent unserer Nachbarn stimmen der Nachlässigkeitsaussage zu, aber stolze 70 Prozent lehnen sie strikt ab.

In Sachen Gründlichkeit werden Chinesen und Inder noch aufholen müssen: Ein Drittel der Befragten in China will exakt nur das tun, was man muss. In Indien sind es sogar über 57 Prozent.

Die Prosumer Pulse Studie der Euro RSCG Worldwide wird kontinuierlich zur Untersuchung des Konsum- und Sozialverhaltens in den wichtigsten Industrienationen erhoben. Allein in Deutschland wurden über 3.000 Probanden befragt. Ziel ist es, globale Verhaltenstrends und -muster zu ermitteln und zu interpretieren.

Im Forum zu Mitarbeitermotivation

31 Kommentare

Wiwi-Treff... und die Realität

WiWi Gast

Da ich gerade dabei bin, Bewerbungsunterlagen zu sichten, möchte ich mal zur Diskussion stellen, wie stark die Vorstellungen bzgl. Karriere hier im Forum überzogen sind. Es war mir schon immer klar, d ...

5 Kommentare

Bosch Mitarbeiter hier die für das Unternehmen in den USA waren?

WiWi Gast

Ich arbeite seit fast zwei Jahren bei Bosch und habe nun das Angebot bekommen für mindestens ein Jahr an einen Standort in den USA zu wechseln. Mein Problem ist, dass ich eine chronische Krankheit hab ...

65 Kommentare

Re: Riesen Gehälter und Überstunden, Warum muss die Arbeitswelt so sein?

WiWi Gast

Egal welche Branche oder welcher Beruf, egal ob Tarifvertrag mit 35h/Woche oder sehr viel mehr. Egal ob 8 € die Stunde oder 100 €... Jeder schiebt Überstunden! Warum ist es so? Ich verstehe das ein ...

43 Kommentare

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast

Die richtigen und echten Kerle (HIGH-Performer) sollten sich mal Gedanken darüber machen, was sie hier schreiben... Für mich ist ein LOW-Performer einer der mit 30 noch keine Frau und keine Kinder hat ...

4 Kommentare

Podcasts/Diskussionsforen zum Thema Einkauf

WiWi Gast

Kennt jemand gute/interessante Podcasts o.Ä. zum Thema Einkauf? Man kennt es ja dass es Kommentatoren, sei es in Form von Blogs, Vlogs, Youtube, Twitter, Fachforen, sonstige Medien zu jeder Themati ...

4 Kommentare

Wechsel: Sachbearbeiter Konzern auf Leitungsposition Unternehmen mit kirchlichem Träger

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich stehe vor einer für mich schwierigen Fragestellung, was meine Karriere betrifft. Aktuell habe ich eine Sachbearbeiterposition in einem internationalen Konzern. Genauer: einige ...

1 Kommentare

Leserkommentare: Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

WiWi Gast

Lieber Herr Gross, ich möchte mich für Ihre interessanten Ratschläge und Arbeitshilfen bedanke. Achim Steinhauser

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mitarbeitermotivation

Weiteres zum Thema WLB: Gesundheit & Glück

Telefon-Seelsorge Telefon-Beratung Chat-Mail-Beratung

Surf-Tipp: TelefonSeelsorge.de - Telefon-Beratung, Mail- und Chat-Beratung

Die TelefonSeelsorge ist ein kostenfreies Beratungsangebot und Seelsorgeangebot der Kirche. Über ihre Telefon-Hotline ist die TelefonSeelsorge rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0800 111 0 111 für ein anonymes und vertrauliches Gespräch erreichbar. Unter TelefonSeelsorge.de wird im Internet zudem eine Online-Beratung per Mail und per Chat-Beratung angeboten.

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback