DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WLB: Gesundheit & GlückWork-Life-Balance

Aktuelle Zeitbudgeterhebung – Mehr Freizeit als vor 10 Jahren

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, haben Männer und Frauen in Deutschland heute mehr Zeit für Freizeitaktivitäten als Anfang der neunziger Jahre.

Aktuelle Zeitbudgeterhebung - Mehr Freizeit als vor 10 Jahren
Wiesbaden, 2. März 2004 (destatis) Bei den Frauen nahm der zeitliche Umfang von typischen Freizeitaktivitäten um rund 20 Minuten zu (von 5:25 Stunden auf 5:43 Stunden täglich), bei den Männern um rund eine halbe Stunde (von 5:44 Stunden auf 6:11 Stunden).

Zu den typischen Freizeitaktivitäten zählen Fernsehen, Lesen, Gespräche und der Besuch von Veranstaltungen. Nicht dazu gerechnet werden persönliche Dinge, wie Körperpflege, Schlafen, Essen oder Restaurantbesuche, für die Frauen etwas mehr Zeit aufbringen. Männer profitieren damit stärker vom Trend zur Freizeit als Frauen. Dies ergab ein Vergleich der Zeitbudgeterhebung 1991/92 mit der aktuellen Studie 2001/02 für die Bevölkerung ab 12 Jahren.

Frauen und Männer setzen in ihrer Freizeitgestaltung unterschiedliche Akzente: Insgesamt verbringen Männer mit der Mediennutzung (Lesen, Fernsehen, Radiohören sowie Computernutzung) etwa 3 Stunden täglich, und damit fast eine halbe Stunde mehr als Frauen (2 ½ Stunden).

Frauen legen dagegen stärkeres Gewicht auf soziale Kontakte und Unterhaltung: Mit Besuchen, Gesprächen im Freundeskreis sowie mit kulturellen Aktivitäten (Kino, Theater, Konzerte, Teilnahme an politischen oder sozialen Versammlungen) verbringen Frauen rund 2 ¼ Stunden pro Tag, Männer etwa 2 Stunden.

Weitere Auskünfte
Dr. Irene Kahle
Tel.: 0611. 75-2099
E-Mail: irene.kahle@destatis.de

Im Forum zu Work-Life-Balance

7 Kommentare

Mitarbeitergespräch

WiWi Gast

Hallo zusammen, das passt zwar nicht ganz in diesen Unterforum, aber passenderen gibt es hier leider nicht. Wir laufen bei euch die Mitarbeitergespräche ab? Eher positiv oder negativ? Ich habe schon ...

3 Kommentare

ex kunden bei xing adden?!

WiWi Gast

guten tag, dieses unterforum erscheint mir am ehesten geeignet für mein anliegen. nur eine kurze frage. ich überlege mitarbeiter von einem meiner kundenprojekte bei xing hinzuzufügen. in der beratun ...

17 Kommentare

Gute Smalltalk-Themen ?

WiWi Gast

Hallo habe ein kleines Problem. So lange es um fachliche Dinge geht kann ich problemlos Präsentationen halten oder stundenlang mit Fachleuten diskutieren. Sobald es informell wird, in eher gesellscha ...

8 Kommentare

Küchen Smalltalk

WiWi Gast

Hallo, manchmal muss ich bei uns in der Firma zur Küche und treffe dort gelegentlich Leute aus der anderen Abteilung die wichtig ist. Nunja, man kennt die Leute wenig und will trotzdem irgendwie sich ...

48 Kommentare

Sinn des Lebens

WiWi Gast

Hallo, habe vor einem Jahr das Studium beendet und direkt einen Job bei einer Bank erhalten. Gehaltstechnisch kann ich mich nicht beschweren. All-In liege ich bei etwas über 70.000? mit einem Jahr B ...

6 Kommentare

Mitläufer erwünscht?!

WiWi Gast

Hi zusammen, ich arbeite jetzt seit gut einem Jahr bei einem Mittelständler als Entwicklungsingenieur und muss sagen, dass dort ein anderer Wind weht als im Rest der stressigen Ingenieursberufswelt: ...

19 Kommentare

Faulenzen am Arbeitsplatz?

WiWi Gast

Wie viel Zeit verbringt ihr an einem Arbeitstag mit Privatkram? Im internet rumdaddeln, am Kaffeeautomaten mit Kollegen ueber Gott und die Welt plaudern, draussen spaziere. gehen, das neueste Boxset b ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Work-Life-Balance

Aufnahme von hinten wie ein Kleinkind mit Sonnenschutzhut am Finger des Vaters läuft.

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere

Work-Life-Balance ist unter MBA-Studierenden der USA nicht nur ein Frauen-Thema. Auch jedem zweiten Mann sind seine Lebensprioritäten wichtiger als die berufliche Karriere. Fast 70 Prozent der jungen MBA-Studenten und MBA-Absolventen möchte zwar Karriere bis ins Topmanagement machen aber auch ein erfülltes, facettenreiches Leben führen. Prestige und ein Top-Gehalt sind dabei weniger wichtig als die persönlichen Ziele. Unternehmen und Universitäten müssen sich auf diese neuen Bedürfnisse einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen in den USA.

Weiteres zum Thema WLB: Gesundheit & Glück

Telefon-Seelsorge Telefon-Beratung Chat-Mail-Beratung

Surf-Tipp: TelefonSeelsorge.de - Telefon-Beratung, Mail- und Chat-Beratung

Die TelefonSeelsorge ist ein kostenfreies Beratungsangebot und Seelsorgeangebot der Kirche. Über ihre Telefon-Hotline ist die TelefonSeelsorge rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0800 111 0 111 für ein anonymes und vertrauliches Gespräch erreichbar. Unter TelefonSeelsorge.de wird im Internet zudem eine Online-Beratung per Mail und per Chat-Beratung angeboten.

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback