DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WerkstudentAutoindustrie

Unter Wert verkauft als Werkstudent

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Unter Wert verkauft als Werkstudent

Hallo Leute,

ich habe eine "komfortable" Position bei einem eCommerce Unternehmen als Werkstudent aufgegeben, weil ich unbedingt was neues sehen wollte (ich Depp). Eigentlich war dort alles in Ordnung, 10 Minuten entfernt gewohnt, Unternehmen wächst und Leute auch in Ordnung. Ich wollte aber näher in den Automotiv-Bereich, und die Luft dort schnuppern. Gesagt, getan. Zusage als Werkstudent bei einem Automobilhersteller. Dann der Schock: ich verdiene einiges weniger als bei meinem alten Arbeitgeber....ich dachte ja eigentlich, dass OEMs mindestens "gut" zahlen, aber was ich dann gehört habe war deutlich weniger.

Jetzt habe ich zwar mündlich zugesagt, aber bin extrem unsicher, weil es wenig Geld ist und ich lange keinen Urlaub gemacht habe (bin im Master BWL, habe noch 1 Jahr vor mir vor den Berufseinstieg)

Was würdet ihr machen? Überlege mir eventuell doch noch abzusagen, um was finden mit höheren Stundenlohn, was nützt mir der Name eines Unternehmens im CV wenn ich mir nicht mal ab und an was gönnen kann (zumal ich mir mein Studium komplett selbst finanziere, und die Mieten sind hier typisch "mia san mia").

Durchziehen, oder noch Ausschau halten nach anderen Stellen?

antworten
WiWi Gast

Unter Wert verkauft als Werkstudent

Wenn du dir von dem Gehalt dein Leben im nächsten Jahr nicht finanzieren kannst, dann hat sich das wohl von selbst beantwortet?!
Aber mal interessehalber: Über welche Stundenlöhne sprichst du denn?

antworten
WiWi Gast

Unter Wert verkauft als Werkstudent

Du hast also gekündigt bevor du wusstest wieviel du bei dem neuen Unternehmen verdienst..?

antworten
WiWi Gast

Unter Wert verkauft als Werkstudent

Kann das auch nicht ganz verstehen. Als Masterstudent bei einem OEM wirst du doch mindestens 12 € verdienen oder nicht?! Wie viel hast du denn dann bitte vorher verdient? Hast du nicht einmal während dem gesamten Prozess nach dem Lohn gefragt?

Abgesehen von all dem würde ich versuchen es irgendwie durchzuziehen. Ist nur ein Jahr und danach wird sich das positiv auszahlen.

antworten
WiWi Gast

Unter Wert verkauft als Werkstudent

WiWi Gast schrieb am 09.03.2018:

Kann das auch nicht ganz verstehen. Als Masterstudent bei einem OEM wirst du doch mindestens 12 € verdienen oder nicht?! Wie viel hast du denn dann bitte vorher verdient? Hast du nicht einmal während dem gesamten Prozess nach dem Lohn gefragt?

Abgesehen von all dem würde ich versuchen es irgendwie durchzuziehen. Ist nur ein Jahr und danach wird sich das positiv auszahlen.

Kriege bei Bosch über 16 Euro und bin noch Bachelor Student

antworten
ano nymous

Unter Wert verkauft als Werkstudent

Herzlichen Glückwunsch. Von Bosch kann man auch den gängigen Stundenlohn ableiten.
Gott lass Hirn regnen.

Du hast gekündigt, weil du etwas Neues sehen wolltes und jetzt beschwerst du dich wegen dem Gehalt?

Wenns dir nur ums Geld geht, dann hättest du doch gar nicht kündigen brauchen. Nicht schlüssige Logik.

WiWi Gast schrieb am 09.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 09.03.2018:

Kann das auch nicht ganz verstehen. Als Masterstudent bei einem OEM wirst du doch mindestens 12 € verdienen oder nicht?! Wie viel hast du denn dann bitte vorher verdient? Hast du nicht einmal während dem gesamten Prozess nach dem Lohn gefragt?

Abgesehen von all dem würde ich versuchen es irgendwie durchzuziehen. Ist nur ein Jahr und danach wird sich das positiv auszahlen.

Kriege bei Bosch über 16 Euro und bin noch Bachelor Student

antworten

Artikel zu Autoindustrie

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Auto-Industrie trickst bei Jobzahlen - Nur jeder 20. Arbeitsplatz ist autoabhängig

Auto: Ein roter Mini auf einem Parkdeck.

Die weit verbreitete Behauptung, jeder siebte Arbeitsplatz hänge von der Autobranche ab, beruht nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazins »Capital« auf einem simplen Rechentrick des Verbandes der Automobilindustrie (VDA).

Audi steigert Absatz im zehnten Jahr in Folge

Auslieferungszahlen legten 2003 um 3,7 Prozent zu - Weltweit 769.893 Audi-Modelle an Kunden ausgeliefert - Rekordabsätze in 20 Märkten

KPMG-Umfrage: Autobranche setzt Hoffnungen auf Asien

Eine Straße durch eine Großstadt in Asien mit verschiedenen Fahrzeugen.

Rückkehr zur vollen Profitabilität frühestens ab 2006 erwartet

Mercer-Studie: Arbeitsteilung in der Automobilindustrie

Zulieferer übernehmen 80 Prozent der Entwicklung und Produktion - Autohersteller konzentrieren sich auf ihre Marken - Umbau der Branche erhöht EBIT-Marge um 3 Prozent

Zukunft des Automobilhandels

Autohändler, Autohandel,

Studie von Booz Allen Hamilton: Zukunft liegt im Mehrmarkenvertrieb - Jeder dritte Händler erwägt Ausweitung seines Markenportfolios - Gesteigerte Umsatzrendite

E-Business: Automobilzulieferer vorn

Erste Ergebnisse eine Studie an der Ruhr-Universität Bochum: Automobilbranche ist Musterbeispiel im E-Business.

BAföG-Statistik 2016: 823 000 Geförderte in Deutschland

Uni, Studenten, Studium,

Die Zahl der BAföG-geförderten Studierenden ist im Jahr 2016 erneut zurückgegangen. Rund 584.000 Studierende hatten laut Statistischem Bundesamt BAföG erhalten. Das sind 27.000 weniger als im Vorjahr 2015. Das Deutsche Studentenwerk bezeichnet den Handlungsdruck beim BAföG als groß.

Kellnern statt Kredit: Immer weniger Studienkredite vergeben

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Die Zahl der 2016 abgeschlossenen Studienkredite liegt mit 44.000 deutlich unter dem Wert der vergangenen Jahre. Trotz durchweg seriös bewerteter Angebote im CHE-Studienkredit-Test 2017 raten Experten zur Vorsicht. Dies gilt besonders für neue als „Studienkredit“ deklarierte Privatkredite zu deutlich schlechteren Konditionen.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Studiengebühren für internationale Studierende in Baden-Württemberg

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Baden-Württemberg möchte zum Wintersemester 2017/2018 Gebühren für internationale Studierende einführen. Betroffen sind nur Nicht-EU-Studierende, die lediglich für ein Studium nach Baden-Württemberg kommen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass internationale Studierende, die zum Zwecke des Studiums von außerhalb der EU einreisen, ab dem Wintersemester 2017/18 einen Eigenbeitrag von 1.500 Euro pro Semester leisten. Zudem werden Studiengebühren von 650 Euro pro Semester für das Zweitstudium ab dem Wintersemester 2017/2018 erhoben. Das Erststudium, einschließlich des Masterabschlusses und einer Promotion, bleibt gebührenfrei.

BAföG-Erhöhung: Studenten-BAföG steigt auf 735 Euro, BAföG-Freibeträge erhöht

Fotoauschnitt von einem BaföG-Bescheid für das neue Studiensemester vom Studentenwerk.

Studenten erhalten sieben Prozent mehr BAföG. Für Studenten mit eigener Wohnung, steigt der monatliche BAföG-Höchstsatz sogar um 9,7 Prozent von 670 auf 735 Euro. Das gilt für FH-Studenten ab September und für Uni-Studenten ab Oktober 2016. Der Einkommensfreibetrag beträgt für BAföG-Empfänger dann 450 Euro. Einkünfte aus Nebenjobs werden bis zu dieser Höhe nicht auf das BAföG angerechnet. Die Vermögensfreibeträge werden für Studenten von 5.200 auf 7.500 Euro erhöht.

CHE-Studienkredit-Test 2016: Zahl der Studienkredite deutlich gesunken

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Die Zahl der 2015 abgeschlossenen Studienkreditverträge ist im Vergleich zum Vorjahr um knapp zehn Prozent gesunken. Das mögliche Kreditvolumen wird von Studierenden dabei ohnehin nur selten ausgeschöpft. Der Studienkredit-Test 2016 des CHE Centrum für Hochschulentwicklung hat 39 Angebote analysiert und zeigt, worauf Studierende bei der Auswahl eines Studienkredits achten sollten.

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Antworten auf Unter Wert verkauft als Werkstudent

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu Autoindustrie

Weitere Themen aus Werkstudent