DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WerkstudentMZ

Mündliche Zusage?

Autor
Beitrag
mkaycool

Mündliche Zusage?

Hi,

ich hatte vor 1,5 Wochen einen Anruf vom Abteilungsmanager ( bei einer Big4) bekommen, dort wurde alles mögliches zum Vertrag besprochen " wir würden dir diese Chance geben, wann kannst du anfangen, Stundenlohn usw..aber bisher keine schriftliche Zusage, Emails, etc von HR. Der Manager meinte, dass das weitere Verfahren intern bearbeitet wird.

Sollte ich das Gespräch als eine Zusage annehmen? da wir alles über den Vertrag besprochen haben. Kann es danach doch zu einer Absage kommen, und das telefonische Gespräch mit dem Manager war nur " zum Info"?

P/s ich hatte vor der Zusage 2 Gespräche, eine mit HR und eine mit 2 Partners vom Team.

VG

antworten
WiWi Gast

Mündliche Zusage?

Bei so vielen mündlichen Zusagen sollte es kein Problem sein, einfach nochmal nachzufragen und um das schriftliche Ok (= Vertrag) bitten.
Im Arbeitsleben immer - aber auch wirklich immer - alles schriftlich festhalten. Egal wie das gut Verhältnis ist.

antworten
WiWi Gast

Mündliche Zusage?

Das ist immer so ein Thema bei mündlichen Rückmeldungen. Es ist kein unterschriebener Vertrag, und selbst der gibt keine 100 %ige Sicherheit in der Probezeit. Trotzdem kann man viel auf eine mündliche Zusage geben, um so mehr je reomierter/bekannter die Firma ist. Aber es kann immer Ausnahmen geben.

Die nächste Frage ist dann in wie weit es eine Zusage war die du bekommen hast, oder ob es noch "nur" eine Interessensbekundung war.

So lange es nur um dein Seelenheil geht, würde ich erstmal davon ausgehen, dass das quasi eine Zusage war. Geht es aber darum, dass du irgendwo anders Nägel mit Köpfen machen musst, würde ich auf das schriftliche warten.

antworten
KPMGuy

Mündliche Zusage?

In der Regel kannst du der mündlichen Zusage schon vertrauen. Allerdings gilt auch nur der von beiden Parteien unterschriebene Arbeitsvertrag als rechtskräftige Vereinbarung. Der AG braucht für das finale Vertragsangebot u.a. auch noch die Zustimmung vom Betriebsrat. Wenn du nach zwei Wochen noch gar nichts gehört hast, würde ich mal freundlich bei deinem Abteilungsmanager nachfragen.

antworten
WiWi Gast

Mündliche Zusage?

mkaycool schrieb am 15.12.2021:

Hi,

ich hatte vor 1,5 Wochen einen Anruf vom Abteilungsmanager ( bei einer Big4) bekommen, dort wurde alles mögliches zum Vertrag besprochen " wir würden dir diese Chance geben, wann kannst du anfangen, Stundenlohn usw..aber bisher keine schriftliche Zusage, Emails, etc von HR. Der Manager meinte, dass das weitere Verfahren intern bearbeitet wird.

Sollte ich das Gespräch als eine Zusage annehmen? da wir alles über den Vertrag besprochen haben. Kann es danach doch zu einer Absage kommen, und das telefonische Gespräch mit dem Manager war nur " zum Info"?

P/s ich hatte vor der Zusage 2 Gespräche, eine mit HR und eine mit 2 Partners vom Team.

VG

Nein, ruf doch bei HR an ASAP und sag du brauchst den Vertrag.

antworten
WiWi Gast

Mündliche Zusage?

Aus eigener Erfahrung würde ich eine mündliche Zusage bestenfalls als Tendenz betrachten.
Letztlich hält dich der AG damit warm und bringt dich ggf. sogar schon dazu, anderen Unternehmen abzusagen, ohne irgendwelche Verpflichtungen einzugehen.

Habe es leider schon mehrfach erlebt, dass es initial eine Zusage gab und diese dann nach mehrmaligen Nachhaken, wenn denn nun der Vertrag kommt, doch noch zurückgezogen wurde. Die Gründe dafür waren meist sehr fadenscheinig ("Das Projekt findet doch nicht statt", "Es gab da ein Missverständnis mit dem Betriebsrat" etc.).

Das negative Highlight war eine Firma, die mir 2 Blanko Verträge (ohne HR / AL Unterschrift) hat zukommen lassen und nach Rücksendung mit meiner Unterschrift noch einen Rückzieher gemacht hat.

Daher würde ich bei mündlicher Zusage immer asap einen schriftlichen Vertrag verlangen und bis dieser vorliegt die Bewerbungsprozesse bei Mitbewerbern normal weiter führen.

antworten
WiWi Gast

Mündliche Zusage?

Ich bin in einer ähnlichen Situation. Ich hatte eine mündliche Zusage und in den letzten 5 Wochen 2 Gespräche mit HR bzgl. Lohn, Datum und anderen Details. Mir wurde immer versprochen in den nächsten Tagen eine Offerte zuzusenden, bisher ist nichts geschehen. Gut möglich, dass sie (Großunternehmen) nicht fähig sind eine Entscheidung zu treffen, oder plötzlich entschieden haben, dass die Stelle nicht gebraucht wird. Aus dem Grund suche ich solange weiter, bis was schriftliches kommt.

Ich finde das ganze extrem unseriös, aber schlussendlich sitzen sie leider am längeren Hebel.

antworten
WiWi Gast

Mündliche Zusage?

Immer HR anrufen!
Die Big4 haben umfangreiche HR Verwaltungs- und IT-Systeme, welche meistens bei jedem Bewerber einen Status für Bewerbung/Recruiting/Onboarding etc. ausgeben. Die Antwort wird meist schon genug Information enthalten und wenn die Antwort heißt, dass der Vertrag beim Betriebsrat vorliegt (was eig immer der Fall ist) ist er zu 100% sicher.

Lange Rede kurzer Sinn, „nervt“ nicht Eure zukünftigen Kollegen, sondern ruft HR an (dafür sind die da!).

PS: Recruiter sind keine Wiwi-Treffler die überall mündlich zusagen und dann Verträge horden...

antworten

Artikel zu MZ

BAföG-Statistik 2016: 823 000 Geförderte in Deutschland

Uni, Studenten, Studium,

Die Zahl der BAföG-geförderten Studierenden ist im Jahr 2016 erneut zurückgegangen. Rund 584.000 Studierende hatten laut Statistischem Bundesamt BAföG erhalten. Das sind 27.000 weniger als im Vorjahr 2015. Das Deutsche Studentenwerk bezeichnet den Handlungsdruck beim BAföG als groß.

Kellnern statt Kredit: Immer weniger Studienkredite vergeben

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Die Zahl der 2016 abgeschlossenen Studienkredite liegt mit 44.000 deutlich unter dem Wert der vergangenen Jahre. Trotz durchweg seriös bewerteter Angebote im CHE-Studienkredit-Test 2017 raten Experten zur Vorsicht. Dies gilt besonders für neue als „Studienkredit“ deklarierte Privatkredite zu deutlich schlechteren Konditionen.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Studiengebühren für internationale Studierende in Baden-Württemberg

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Baden-Württemberg möchte zum Wintersemester 2017/2018 Gebühren für internationale Studierende einführen. Betroffen sind nur Nicht-EU-Studierende, die lediglich für ein Studium nach Baden-Württemberg kommen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass internationale Studierende, die zum Zwecke des Studiums von außerhalb der EU einreisen, ab dem Wintersemester 2017/18 einen Eigenbeitrag von 1.500 Euro pro Semester leisten. Zudem werden Studiengebühren von 650 Euro pro Semester für das Zweitstudium ab dem Wintersemester 2017/2018 erhoben. Das Erststudium, einschließlich des Masterabschlusses und einer Promotion, bleibt gebührenfrei.

BAföG-Erhöhung: Studenten-BAföG steigt auf 735 Euro, BAföG-Freibeträge erhöht

Fotoauschnitt von einem BaföG-Bescheid für das neue Studiensemester vom Studentenwerk.

Studenten erhalten sieben Prozent mehr BAföG. Für Studenten mit eigener Wohnung, steigt der monatliche BAföG-Höchstsatz sogar um 9,7 Prozent von 670 auf 735 Euro. Das gilt für FH-Studenten ab September und für Uni-Studenten ab Oktober 2016. Der Einkommensfreibetrag beträgt für BAföG-Empfänger dann 450 Euro. Einkünfte aus Nebenjobs werden bis zu dieser Höhe nicht auf das BAföG angerechnet. Die Vermögensfreibeträge werden für Studenten von 5.200 auf 7.500 Euro erhöht.

CHE-Studienkredit-Test: Zahl der Studienkredite deutlich gesunken

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Die Zahl der abgeschlossenen Studienkreditverträge ist im Vergleich zum Vorjahr um knapp zehn Prozent gesunken. Das mögliche Kreditvolumen wird von Studierenden dabei ohnehin nur selten ausgeschöpft. Der Studienkredit-Test des CHE Centrum für Hochschulentwicklung hat 39 Angebote analysiert und zeigt, worauf Studierende bei der Auswahl eines Studienkredits achten sollten.

Sparen im Studium: 6 Tricks für mehr Geld am Ende des Monats

Tipps zum Sparen im Studium

Das Studium ist ein besonderer Lebensabschnitt, den viele richtig genießen wollen. Die meisten Studenten haben viel Zeit, doch ihr Budget ist oft recht überschaubar. Das schränkt viele in ihrem Studentenleben beim Feiern und Reisen stark ein. Einige Tipps können dabei helfen, mit geringem Aufwand im Studium zu sparen.

BAföG-Erleichterungen

Verbesserungen beim BAföG erleichtern den Übergang zwischen vom Bachelor-Studium und zum Masterstudium. Bereits seit dem Jahresbeginn gilt der neue BAföG-Höchstsatz von 735 Euro im Monat und der Freibetrag für Vermögen bis 7500 Euro.

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Studentenjob 4.0: Das Jobben per App

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Der Studentenjob per App ist da. Energiediscounter eprimo ermöglicht Studenten mit seiner nerdoo-App eine neue Art von Nebenjob. Mit der Wechsel-App für Stromanbieter werden Studierende zu Stromtarif-Beratern und Studienkollegen zu Neukunden. Der "Studentenjob 4.0" bringt bei jedem Wechsel in einen Stromtarif von eprimo 50 Euro Vermittlerprovision. Hinzu kommt eine vom neuen Stromtarif abhängige Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach PLZ und Verbrauch auch mehr. Wie funktioniert die nerdoo-App und was müssen Studenten beim Jobben per App beachten?

Wichtige Dinge, an die Absolventen und Studenten denken sollten

Studentenleben im Studium: Eine Gruppe Studenten sitzen im Park auf einer Wiese.

Als Student gibt es viele Dinge, über die man sich nicht unbedingt Gedanken machen muss. Das ist für viele zum Beispiel die Steuererklärung oder für andere Versicherungen aller Art. Aber auch die Themen Wohnungs- oder Jobsuche betreffen nicht jeden. Grundsätzlich gilt das Studium als Phase der Sorglosigkeit und des Experimentierens. Früher oder später gilt es sich aber auch mit den unliebsameren Themen auseinandersetzen, um böse Überraschungen zu vermeiden.

CHE-Studienkredit-Test 2015: Schlechte Karten für Studienabbrecher

Spielkarten liegen durcheinender.

Rund 60.000 neue Studienkreditverträge wurden 2014 in Deutschland abgeschlossen. Eine Analyse von 31 Angeboten durch das CHE Centrum für Hochschulentwicklung zeigt, worauf Studierende bei der Auswahl eines Studienkredits achten sollten. Erstmalig gibt es ein Darlehens-Angebot speziell für MBA-Studierende, problematisch bleibt das Thema Studienabbruch.

Kreditkartenbetrug: Hacker werden immer raffinierter

Kreditkarten: Ein Laptop im Halbdunkeln symbolisiert die Gefahr durch Hacker im Internet

Als Student eine Kreditkarte zu besitzen, ist heutzutage problemlos möglich und manchmal sogar notwendig. Obwohl die Kreditkarte als sehr sicheres Zahlungsmittel gilt, gibt es auch im Umgang mit ihr Betrugsfälle.

Das Bildungs- und Forschungsjahr 2014 in Zahlen

Auf einer kleinen Kreidetafel mit Holzrahmen steht das Wort Forschung.

2,7 Millionen Studentinnen und Studenten haben sich im laufenden Wintersemester an deutschen Hochschulen immatrikuliert. Allein in den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Studierenden um mehr als ein Drittel angestiegen. Von 670 Euro auf 735 Euro steigt zum Herbst 2016 der Förderungshöchstsatz beim BAföG. 19.740 Deutschlandstipendien haben deutsche Hochschulen 2013 vergeben.

Antworten auf Mündliche Zusage?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu MZ

Weitere Themen aus Werkstudent