DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-DatenrechercheArbeitspapiere

SOEPpapers.com - Plattform für sozio-oekonomische Studien

Die „SOEPpapers“ sind eine interdisziplinäre Plattform für den wissenschaftlichen Austausch unter Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlern, Demographen, Gesundheitswissenschaftlern und Psychologen. Seit 2007 sind bereits 400 Veröffentlichungen erschienen.

Tabletten, ein Stetoskop und Aspirin liegen zusammen auf einem Tisch.

SOEPpapers - Plattform für sozio-oekonomische Studien
Jugendliche bleiben am liebsten in der Nähe von Mama und Papa - Im Laufe ihres Lebens werden die Deutschen zunehmend religiöser - Ungerechte Löhne begünstigen Herzerkrankungen. So unterschiedlich diese Forschungsergebnisse sind, eines haben sie gemeinsam: Sie wurden mit Hilfe von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) erarbeitet und in den „SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research“ vorgestellt – kurz vor oder nach ihrer Veröffentlichung in einem renommierten Fachjournal. Die am DIW Berlin angesiedelte Langzeitstudie bietet damit eine in Deutschland einzigartige Open-Access-Plattform für Studien aus allen Gebieten der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, darunter Soziologie und Politikwissenschaft, aber auch Demographie, Gesundheitsforschung und Psychologie.

Da der Zugriff auf den Volltext der Studien kostenlos ist, können sie von Wissenschaftlern aus aller Welt diskutiert werden. Derartige ‚Diskussionspapiere‘ wurden von den Wirtschaftswissenschaften populär gemacht. Damit wird der interdisziplinäre Austausch gefördert und der Erkenntnisgewinn beschleunigt. Dass es dabei längst nicht immer um Deutschland allein geht, zeigen zum Beispiel die SOEPpaper 395 und 393, in denen die Chancengleichheit in Deutschland und den USA beziehungsweise die psychischen Folgen von Arbeitslosigkeit in Deutschland und der Schweiz Thema sind.

Zu den Autoren der SOEPpapers zählen sehr renommierte Wissenschaftler wie der Leibniz-Preisträger Armin Falk aus Bonn, der weltweit bekannte Glücksforscher Ed Diener oder die Wohlfahrtsökonomen Richard Easterlin und Richard Layard. Obwohl die Reihe erst im Februar 2007 gestartet wurde, ist soeben bereits die 400ste Veröffentlichung erschienen. Durchschnittlich einmal pro Woche kommt ein SOEPpaper heraus.

http://www.diw.de/soeppapers

Im Forum zu Arbeitspapiere

6 Kommentare

Re: MBA oder Promotion?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.12.2017: Deshalb machen auch dien ganzen EBSer bei MBB nen MBA ...

2 Kommentare

Karriere nach VWL Promotion

WiWi Gast

Im Praktikum traf ich einige promovierte VWLer. Einige waren im Bereich Wirtschaftsforschung. Portfoliomanagement und Produktentwicklung taetig. Die Forschungsgebiete (Oekonometrie, Finanzmarktforschu ...

7 Kommentare

Quereinstieg als Data Scientist machbar?

Pitar

Vielen vieln Dank für eure Antworten. Ihr habt mich echt beruhigt. Manchmal ist es nicht leicht, sein Profil und den Markt richtig einzuschätzen. Ich bin leider auch eher risikoavers. Aber ich werde d ...

1 Kommentare

Erfolgsbeteiligung für Doktoranden in der Automobilbranche?

WiWi Gast

Hallo zusammen, mich würde gerne interessieren, ob die Leute, die bei einem Automobilbauer eine Industriepromotion durchführen, auch eine Mitarbeitererfolgsbeteiligung oder Weihnachtsgeld erhalten: ...

1 Kommentare

wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in gesucht

luca_s

An der ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin ist eine Stellen als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am Fachgebiet Supply Chain & Operations Management zu besetzen. Details der Stellenausschre ...

8 Kommentare

PhD Programme Financial Economics - Makro/Finance/Monetary Economics

WiWi Gast

push - ebenfalls interessiert an PhD Programmen dieser Richtung

5 Kommentare

Re: Promotion neben UB

WiWi Gast

klingt nach ACC

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitspapiere

Weiteres zum Thema WiWi-Datenrecherche

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback