DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Fach- & LehrbücherWirtschaftsbuch

Wirtschaftsbuchpreis 2006

Mit dem Wirtschaftsbuchpreis 2006 zeichneten die »Financial Times Deutschland« (FTD) und getAbstract auf der Frankfurter Buchmesse zum sechsten Mal innovative Businessbücher aus.

Wirtschaftsbuchpreis/2006
Wirtschaftsbuchpreis 2006
Hamburg, 11.10.2006 (ots) - Wer sind die mutigen Vordenker im Wirtschaftsbuch-Bereich? Mit welchen Ansätzen haben sie auf sich aufmerksam gemacht? Welche Impulse haben sie der wirtschaftspolitischen Agenda gegeben? Zum sechsten Mal verliehen die Financial Times Deutschland und getAbstract zum Auftakt der Buchmesse in Frankfurt den Preis für die besten Wirtschaftsbücher des Jahres.

- Die Träger des Wirtschaftsbuchpreis 2006 -
Wirtschaftsbuchpreis Kategorie Manegement - »Lean Brain Management«

Der Preis in der Kategorie »Management« geht an den philosophischen Querdenker Gunter Dueck für »Lean Brain Management«. Sein Buch ist eine ebenso geistreiche wie bissige Abrechnung mit dem Hang der Manager-Kaste zum Sparen - koste es, was es wolle. »Was können wir noch einsparen?« fragt Dueck und gibt selbst die Antwort: »Intelligenz ist sehr teuer!« Alle Denkverbote ignorierend beschreitet Dueck einen Weg, der zeigt, wie Unternehmen »mit null Hirn zum Erfolg« finden. Duecks Buch kann je nach Gusto als bitterböser Kommentar zur Ökonomisierung der Welt, als Anklage gegen die gedankenlose Vergeudung menschlicher Fähigkeiten oder als Schlusspunkt aller Management-Moden gelesen werden. Alles trifft zu.
Weitere Informationen

Wirtschaftsbuchpreis Kategorie Strategie - »The Long Tail«
Chris Anderson erhält den Preis in der Kategorie »Strategie«. Der Chefredakteur des US-Magazins »Wired« lotet in »The Long Tail« aus, wie das Internet mit gängigen Klischees über Erfolg und Misserfolg aufräumt. Früher mussten sich Unternehmen auf Bestseller konzentrieren, denn der Gewinn steckte in den Verkaufsschlagern. In der Internet-Ökonomie sieht das anders aus. Verkauft man Musik- oder Film-Downloads, sind die Kosten für Bestand und Lagerhaltung praktisch null. Hinter die Hits einen langen Rattenschwanz - den » Long Tail« - von Nicht-Hits anzuhängen, kostet nichts. Und schafft mehr Wert als die Hits. »The Long Tail« ist ein Augenöffner mit immensem Erkenntnisgewinn, dessen strategisches Potenzial noch längst nicht ausgeschöpft ist.
Weitere Informationen

Wirtschaftsbuchpreis Kategorie Leadership - »Führen mit flexiblen Zielen«
Der Wirtschaftsbuchpreis in der Kategorie »Leadership« geht an Niels Pfläging. Hinter dessen Karriere steckt eine »Vom Saulus zum Paulus«-Geschichte: Pfläging war früher Controller. Bis er erkannte, wie unsinnig die Budgets waren, über die Jahr für Jahr erbittert gestritten wurden: Entweder hat man sie hoffnungslos überzogen oder aber tatsächlich eingehalten - auf Kosten des unternehmerischen Erfolgs. Denn wichtiger als auf die Signale des Markts zu hören, schien es offenbar, die Budgetvorgaben zu erfüllen. Pfläging erkannte: Wenn starre Ziele vorgegeben sind, ist es das Bestreben der Mitarbeiter, sie um jeden Preis zu erfüllen - schließlich wollen sie ihre Karriere nicht gefährden. Dass die Welt da draußen keine Rücksicht nimmt auf solche Ziele und Vorgaben, ist zweitrangig. Mit seinem Buch »Führen mit flexiblen Zielen« weist Pfläging den Weg aus der Budget-Sackgasse.
Weitere Informationen

Wirtschaftsbuchpreis Kategorie Sonderpreis - »Chasing Daylight«
Den diesjährigen Sonderpreis der Jury wird der Autor nicht selbst in Empfang nehmen können: Eugene O`Kelly, US-Chef der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, ist vor einem Jahr an einem Hirntumor gestorben. In den drei Monaten vor seinem Tod verabschiedete er sich von Kollegen, Freunden und Familie und beschrieb seinen Abschied von der Welt im Buch »Chasing Daylight«. »Ein unbewusst geführtes Leben ist es nicht wert, gelebt zu werden«, liest man dort. O`Kelly gelang ein anrührendes Dokument. Und ein unmissverständliches Plädoyer dafür, sich von den Anforderungen der Arbeit nicht auffressen zu lassen.
Weitere Informationen

Im Forum zu Wirtschaftsbuch

8 Kommentare

BWL Finance Goethe Uni

WiWi Gast

Würde dir auch ein Gap Year empfehlen. Damit kannst du dir dann ein entsprechendes Profil zusammenbasteln, um nach dem ersten Jahr des Masters bei den guten Adressen unterzukommen und parallel auch "o ...

4 Kommentare

Uni mit kleinen Lerngruppen?

WiWi Gast

Maastricht

1 Kommentare

Statistik VO Reschenhofer Unterlagen

Müjde

Hallo!! Hat jemanden Unterlagen von der Statistik VO vom Reschenhofer? auf der Homepage habe ich sie leider nicht gefunden! Und findet sie auf Englisch statt? Danke!

1 Kommentare

WLW Karteikarten Klausurtechnik 2017

WiWi Gast

Verkaufe WLW Karteikarten Klausurtechnik 2017 (Schr. Prf. 2017) - vollständig - unbeschädigt - keine Beschriftungen o.ä. - in UVP Preis VB: 280 EUR Kontaktaufnahme: good.rock@gmx.de

10 Kommentare

Verändert euch das Lernen?

WiWi Gast

Made my day :D Lounge Gast schrieb: ...

3 Kommentare

Auszahlungen, Ausgaben, Aufwendungen, Kosten

WiWi Gast

Und Kosten - sofern der Lohn für die Mitarbeiter betriebsbedingt und nicht außerordentlich oder periodenfremd ist - sind es auch!

8 Kommentare

Uni Mannheim parken

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.11.2017: Bentleys, 911er, Ferraris etc. werden aus Sicherheitsgründen meist in der Tiefgarage geparkt, aber es stehen auch immer wieder welche in der Kurpfalzstraße. Hab au ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsbuch

Deutscher-Wirtschaftsbuchpreis 2016 Shortlist

Deutscher Wirtschaftsbuchpreis 2015 für »The Second Machine Age«

Der mit 10.000 Euro dotiert Deutsche Wirtschaftsbuchpreis geht an Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee. Für ihr Buch „The Second Machine Age – Wie die nächste digitale Revolution unser aller Leben verändern wird“ wurden sie mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2015 ausgezeichnet. Die Jury wählte das Buch aus einer Shortlist von zehn Titeln zum besten Wirtschaftsbuch des Jahres.

Weiteres zum Thema WiWi-Fach- & Lehrbücher

Cover vom Lehrbuch "Grundzüge der Konzernrechnungslegung".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundzüge der Konzernrechnungslegung«

Die 13. Neuauflage von »Grundzüge der Konzernrechnungslegung« liefert Studierenden und Praktikern alles zum Studium der Konzernrechnungslegung aus einer Hand. Im Textteil des Lehrbuchs vermittelt das Autoren-Duo Gräfer und Scheld auf etwa 500 Seiten die Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Der 360 Seiten umfassende Service-Teil bietet von Übungsaufgaben mit Lösungen bis hin zu einem Englisch-Deutsch Fachlexikon und Online-Skripten zudem alles, was in der Regel ein separates Übungsbuch enthält.

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie«

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie« aus der neuen Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und Mikroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen erleichtert zudem die Prüfungsvorbereitung auf VWL-Klausuren und Klausuren in Mikroökonomie.

Ein Lehrbuch über Informationsmanagement.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Informationsmanagement«

Das neue Lehrbuch "Informationsmanagement" ist ein Theorie- und Praxisleitfaden für den Aufbau und Ausbau von betriebswirtschaftlich ausgerichteten Informationssystemen. Es vermittelt dazu klassische Management-Tools und Denkweisen. In fünf Fallstudien präsentieren die Autoren Rainer Paffrath und Joachim Reese die Umsetzung in der Unternehmenspraxis. Der extrem kompakte Leitfaden zum Informationsmanagement richtet sich an Studierende höherer Fachsemester oder Praktiker.

Die neue Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Wirtschaftsrecht: Bürgerliches Recht«

Das Lehrbuch »Wirtschaftsrecht: Bürgerliches Recht« aus der neuen Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen zum Bürgerlichen Recht für das Bachelor-Studium. Es zeigt zudem anhand des Rechtsgebiets die Fall-Technik für juristische Klausuren. Das Online-Training »Wirtschaftsrecht: Bürgerliches Recht« mit Übungsaufgaben, Fallstudien und Muster-Lösungen erleichtert die Prüfungsvorbereitung auf Rechtsklausuren.

Die neue Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Wirtschaftsrecht: Handels- und Gesellschaftsrecht«

Das Lehrbuch »Wirtschaftsrecht: Handels- und Gesellschaftsrecht« aus der neuen Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen von Handelsrecht und Gesellschaftsrecht für das Bachelor-Studium. Es zeigt zudem anhand dieser Rechtsgebiete die Fall-Technik für juristische Klausuren. Das Online-Training »Wirtschaftsrecht: Handels- und Gesellschaftsrecht« mit Übungsaufgaben, Fallstudien und Muster-Lösungen erleichtert zudem die Prüfungsvorbereitung auf Rechtsklausuren.

Die neue Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Kostenrechnung«

Das Lehrbuch »Kostenrechnung« aus der neuen Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Kostenrechnung für das Bachelor-Studium. Es stellt die Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung dar und zeigt die Vollkostenrechnung. Das Online-Training »Kostenrechnung« mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen erleichtert zudem die Prüfungsvorbereitung auf Klausuren.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback