DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-HochschulrankingsUBT

CHE-Ranking 2017: Bestnoten für Uni Bayreuth in Jura und Wirtschaftswissenschaften

Die Universität Bayreuth ist eine der Top-Adressen für ein Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Deutschland. Dies belegt erneut das Hochschulranking 2017 des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE).

Blick auf das Gebäude der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften auf dem Campus Universität Bayreuth.

CHE-Ranking 2017: Bestnoten für Uni Bayreuth in Jura und Wirtschaftswissenschaften
Bayreuth, 08.05.2017 (ubt) - Das CHE-Ranking basiert vor allem auf Befragungen der Studierenden. Dabei zeigte sich in diesem Jahr erneut: Wer sich für Jura, BWL, Volkswirtschaftslehre oder Wirtschaftsingenieurwesen in Bayreuth entschieden hat, ist mit der Studiensituation hochzufrieden. Die Studierenden geben ihrer Universität Bestnoten für das breite, oft interdisziplinär ausgerichtete Lehrangebot, die Betreuung durch engagierte Dozenten, den Zugang zu modernster IT auf dem Campus und den ausgeprägten Bezug des Studiums zur beruflichen Praxis. Ebenso werden die Freiräume zur individuellen Gestaltung des Studiums, die Einbeziehung innovativer Forschung sowie das gute soziale Klima auf dem Campus von den Bayreuther Studierenden hochgeschätzt.

Abiturienten und Studierende aus dem In- und Ausland, die sich von der Top-Qualität eines Rechts- oder Wirtschaftsstudiums in Bayreuth überzeugen wollen, haben dazu bei den Bayreuther Jura- & Wirtschaftstagen am 26. und 27. Juni 2017 die Gelegenheit. Hier erleben sie den Bayreuther ‚Campus im Grünen’ mit seinen vielfältigen Serviceangeboten und lernen aus erster Hand die Studienangebote kennen, die laut CHE-Ranking in Deutschland an der Spitze stehen.

Besonderheiten eines rechts- oder wirtschaftswissenschaftlichen Studiums in Bayreuth:
Die Ausbildung zum Volljuristen mit Staatsexamen kann in Bayreuth mit einer einzigartigen wirtschafts- oder technikwissenschaftlichen Zusatzausbildung kombiniert werden. Im Bereich Wirtschaft hat die Uni Bayreuth neben den bewährten ‚klassischen’ Studiengängen BWL und Volkswirtschaftslehre auch neuartige fächerverbindende Studiengänge entwickelt:

Dabei gelingt es den Studierenden, ihr wirtschaftswissenschaftliches Studium zügig mit einem Bachelor- oder Masterexamen abzuschließen.
 

„Das neue CHE-Ranking zeigt, dass die Universität Bayreuth ihre jahrzehntelange Spitzenstellung auf den Gebieten Wirtschaft und Recht nicht nur halten, sondern erfolgreich ausbauen konnte“, erklärt Prof. Dr. Martin Leschke, Dekan der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. „Die herausragenden Bewertungen seitens der Studierenden sind ein großer Vertrauensbeweis. Darin spiegelt sich wider, dass wir unsere Studienangebote in vielerlei Hinsicht weiter optimieren konnten. Dies gilt beispielsweise für die individuelle Begleitung der Studierenden durch Mentoren, die inhaltliche Verzahnung von Wissenschaft und Praxis, aber auch die Transparenz der Prüfungen. Großen Wert legen wir in Bayreuth darauf, die Inhalte des Studiums den Anforderungen und Chancen des Arbeitsmarkts flexibel anzupassen. Dabei ermutigen wir die Studierenden ausdrücklich zu unternehmerischem Denken und dazu, sich mit eigenen Ideen und Lösungsvorschlägen an Debatten über aktuelle wirtschaftliche, politische und soziale Fragen zu beteiligen.“ Ein Beispiel für diese offene Diskussionskultur ist der Bayreuther Ökonomiekongress, die größte von Studierenden organisierte Wirtschaftskonferenz in Europa. Er findet am 18. und 19. Mai 2017 bereits zum neunten Mal auf dem Bayreuther Campus statt und steht unter dem Motto „Von den Besten lernen“.


Von den Besten lernen, um selbst zu den Besten zu gehören – die Universität Bayreuth ist ein Beispiel für dieses Erfolgsrezept. Im kürzlich veröffentlichten ‚Times Higher Education (THE) Young University Ranking´ gehört sie zu den Top 30 der jungen Universitäten weltweit, und im ‚Gründungsradar’ des Stifterverbands belegte sie 2016 in ihrer Größenklasse bundesweit Platz 7.

„Eine sehr hohe, an internationalen Standards ausgerichtete Qualität der Studienangebote verbindet sich auf dem Bayreuther Campus mit Weltoffenheit, Toleranz und einem sozialen Klima, in dem Studierende und Wissenschaftler im engen Austausch lernen und forschen“, sagt Prof. Dr. Stefan Leible, Präsident der Universität Bayreuth. „Die Spitzenbewertungen im neuen CHE-Ranking sind ein Beleg dafür, dass Studierende der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sich auf dem Bayreuther Campus gut aufgehoben fühlen und bestens auf verantwortungsvolle berufliche Positionen vorbereitet werden, in denen sie die Zukunft mitgestalten können.“

Im Forum zu UBT

12 Kommentare

Goethe Uni Frankfurt oder Uni Bayreuth

PlusMinus

Schön, dass es dir in BT gefällt ;)

1 Kommentare

Bayreuth -InternationalesManagement|Finanzen und Banken

WiWi Gast

Hallo Leute, ich plane zum nächsten SS an der Uni Bayreuth ein BWL Studium aufzunehmen, allerdings steig ich bei der ganzen Informationsflut noch nicht so wirklich durch. :( Da ich in meiner freien Ze ...

17 Kommentare

Platz in Bayreuth?

WiWi Gast

ich habe 2.2 durschnitt note. kann ich ein studien platz in biochemie an uni bayreuth bekommen? mein zulassung bedigungen sind erfuellt.

1 Kommentare

BWL in Bayreuth

WiWi Gast

Moin, wer sich für ein BWL-Studium im WS 07/08 in Bayreuth interessiert, kann sich vom 29. Mai bis 2. Juni vor Ort kostenlos darüber informieren. Mehr Infos auf www.bwl.uni-bayreuth.de Gruß

9 Kommentare

Zusage für die Uni Bayreuth

WiWi Gast

ich hab gewechselt nach dem vordiplom. scheiss stadt, nix los, oberfranken! das studium ist nicht schlecht für eine staatliche uni. vordiplom gibts woanders aber leichter. beliebt ist auch der jura-sc ...

1 Kommentare

Bayreuth VWL Hauptstudium - Erfahrungen?

WiWi Gast

Hallo, gibt es hier Leute, die mir was zum Bayreuther VWL Hauptstudium erzählen können? Ist das gut in 4 Semestern inkl. DA machbar wie die PO das will? Wie sind die Profs beim Anrechnen von Prüfung ...

7 Kommentare

Uni Bayreuth oder Uni Erlangen-Nürnberg?

WiWi Gast

beide unis sind in deutschlands top10. beide geben sich nich viel in sachen reputation. ich persönlich würde nach nürnberg gehen wegen der stadt. wenn du eh aus nürnberg bist und mal was neues kennenl ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema UBT

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Hochschulranking: Top 500 World-Universities 2007

Die World-Universities beim Top Hochschulranking 2007 werden zum ersten Mal auch als Ranking für fünf breite Fächergruppen klassifiziert. Neben Publikationen werden im Wesentlichen Nobelpreise berücksichtigt. Im weltweiten Hochschulranking befinden sich die ersten deutschen Universitäten finden sich auf den Plätzen 53 (Universität München), 56 (TU München) und 65 (Universität Heidelberg).

Weiteres zum Thema WiWi-Hochschulrankings

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Über der Tür einer französischen Eliteschule steht "Grande Ecole".

Eliten aus Elitehochschulen auch in Deutschland?

Elitenforscher Michael Hartmann vergleicht soziale Rekrutierung von Eliten in den USA, Frankreich und Deutschland. In den USA und Frankreich sind Elitehochschulen die Schlüssel-Institutionen für Karrieren in Wirtschaft und Politik. Auch in Deutschland zeigt sich ein Trend zu einer höheren sozialen Exklusivität, schreibt Hartmann in seinem aktuellen Beitrag „Von Chancengleichheit keine Rede“ im DSW-Journal des Deutschen Studentenwerks.

Hochschulrankings – was hat es damit auf sich?

Die Qualitätsbewertung von Hochschulen und Studium hat in Deutschland und weltweit Tradition. Jedes Jahr erscheinen aktuelle Hochschulrankings, die Studieninteressierten die Auswahl vom richtigen Studienfach an der passenden Hochschule erleichtern sollen. Das Problem: Alle Hochschulrankings werden anhand verschiedenen Methoden erstellt und lassen sich schwer miteinander vergleichen. WiWi-TReFF stellt daher die wichtigsten Hochschulrankings vor, was sie unterscheidet und welche Auskunft sie geben.

Eine eckige Wendeltreppe in einem Hausflur mit Blick nach unten.

Ökonomen-Rankings 2015: Ifo-Studie vergleicht Handelsblatt-, FAZ- und RePEc-Ranking

Die Ökonomen-Rankings 2015 von Handelsblatt (HB), Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und Research Papers in Economics (RePec) hat das ifo-Institut München untersucht. Die Ökonomen-Rankings von HB und FAZ erscheinen alle zwei Jahre und unterscheiden sich stark vom monatlichen RePEc-Ranking. Im aktuellen Ifo Working Paper 212 werden die Methodik, der Ansatz und die Ergebnisse der Rankings verglichen. Die Studie zeigt, dass den Rankings der Ökonomen sehr unterschiedliche Kriterien zugrunde liegen und alle ihre Schwächen haben.

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Ökonomen-Ranking 2015: Volkswirte der Bundeswehr-Uni Hamburg forschungsstark

Gleich drei Ökonomie-Professoren der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg zählen zu den forschungsstärksten Volkswirten in Deutschland. Das gab die Zeitung „Handelsblatt“ in ihrem Ökonomen-Ranking für das Jahr 2015 bekannt. Die Wirtschaftszeitung hatte dazu die Publikationen von rund 3.600 deutschsprachigen Ökonomen ausgewertet.

Screenshot der Internetseite mein-prof.de

MeinProf.de - Bewertungsplattform für Lehrveranstaltungen

MeinProf.de ist eine Online-Plattform zur Bewertung von Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen. Studierende können hier ihre Dozentinnen und Dozenten bewerten, indem sie besuchte Veranstaltungen beurteilen.

Screenshot Homepage umultirank.org

umultirank.org - Neues internationales Hochschulranking

U-Multirank ist ein neuartiges internationales Hochschulranking zu mehr als 850 Hochschulen aus 74 Ländern, mehr als 1.000 Fachbereichen und über 5.000 Studiengängen, das von der EU Kommission finanziert wird. Zum Start sind aus Deutschland 63 Hochschulen, Universitäten und Fachhochschulen einbezogen worden.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.