DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-HochschulrankingsExzellenzinitiative

Vorentscheidungen in der Exzellenzinitiative sind gefallen

In der zweiten Phase der Exzellenzinitiative sind am Mittwoch die ersten Entscheidungen gefallen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Wissenschaftsrat stellten in Bonn die 59 Projekte an 32 Universitäten vor, die sich für die Endrunde qualifiziert haben.

Ein weißer, steriler Labor-Raum.

Vorentscheidungen in der Exzellenzinitiative sind gefallen
Bonn, 07.03.2011 (his) - In der zweiten Phase der Exzellenzinitiative sind am Mittwoch die ersten Entscheidungen gefallen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Wissenschaftsrat stellten in Bonn die 59 Projekte an 32 Universitäten vor, die sich für die Endrunde qualifiziert haben. In der Förderlinie der universitären Zukunftskonzepte („Exzellenzuniversitäten“) treten sieben neu ausgewählte Hochschulen in den Wettbewerb mit den neun „Titelverteidigern“.

Die Entscheidung war mit Spannung erwartet worden: 22 Universitäten hatten Antragsskizzen für neue universitäre Zukunftskonzepte eingereicht, sieben von ihnen passierten nun erfolgreich die Vorrunde: die Humboldt-Universität zu Berlin, die Universitäten Bochum, Bremen, Köln, Mainz und Tübingen sowie die Technische Universität Dresden. Sie treten ein in den Wettbewerb mit den neun Universitäten, die in den Jahren 2006 bzw. 2007 zur „Eliteuniversität“ gekürt worden waren, nämlich die RWTH Aachen, die Freie Universität Berlin, die Universitäten Freiburg, Göttingen, Heidelberg, Karlsruhe und Konstanz sowie die Universität München und die Technische Universität München. Diese haben die Möglichkeit, einen Antrag auf Fortsetzung der Förderung zu stellen.

Die Vollanträge der maximal 16 Bewerber in der Förderlinie universitäre Zukunftskonzepte müssen bis zum 1. September eingereicht werden. Die endgültige Entscheidung fällt im Juni 2012. Dann sollen bis zu zwölf Zukunftskonzepte gefördert werden.

Insgesamt stehen in der zweiten Phase des Wettbewerbs rund 2,72 Milliarden Euro für einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung. Das sind etwa 30 Prozent mehr als in der ersten Förderphase. 75 Prozent der Mittel trägt der Bund, 25 Prozent übernehmen die Sitzländer der ausgezeichneten Hochschulen. Die Mittel verteilen sich auf insgesamt drei Förderlinien. Neben der Förderlinie universitäre Zukunftskonzepte sind dies die Förderlinie Graduiertenschulen und die Förderlinie Exzellenzcluster. Für neue Graduiertenschulen waren insgesamt 98 Antragsskizzen von 55 Universitäten eingereicht worden. 25 Skizzen von 18 Universitäten schafften den Sprung in die Endrunde. 60 Universitäten reichten insgesamt 107 Antragsskizzen für neue Exzellenzcluster ein. In dieser Linie erreichten 27 Skizzen von 24 Universitäten die Endrunde.

Insgesamt hatte die Auswahlkommission damit 227 Antragsskizzen von 64 Universitäten zu bearbeiten. Nach Angaben von DFG und Wissenschaftsrat waren die großen Wissenschaftsgebiete der Lebenswissenschaften, Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften und Geistes- und Sozialwissenschaften in etwa gleich stark vertreten. Für die Begutachtung der Bewerbungen zu den Graduiertenschulen und Exzellenzclustern ist die DFG federführend zuständig. Hier waren an der Auswahl allein mehr als 200 Gutachterinnen und Gutachter beteiligt. Sie kamen ganz überwiegend aus dem Ausland. Der Wissenschaftsrat verantwortet die Begutachtung der universitären Zukunftskonzepte.

DFG-Präsident Matthias Kleiner betonte mit Verweis auf die TU Dresden, dass sich nun auch punktuell Erfolge in den neuen Bundesländern zeigten. In der ersten Förderphase hatten insbesondere Hochschulen in Süddeutschland erfolgreich abgeschnitten. Vor allem jene Hochschulen und Bundesländer hätten sich durchgesetzt, „die über viele Jahre nachhaltig und dauerhaft in ihre Universitäten investiert und eine entsprechende Berufungspolitik praktiziert haben“, erläuterte Kleiner. Der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Wolfgang Marquardt, hob die Bedeutung der Exzellenzinitiative für den Wissenschaftsstandort Deutschland hervor: „Die Exzellenzinitiative ist Werkzeug eines tiefgreifenden Umbaus“, sagte Marquardt. „Die Fähigkeit zur Selbstreflexion und Strategiebildung der Hochschulen hat große Fortschritte gemacht, vielfältige Ideen zur Gleichstellung wurden entwickelt, die Verbesserung der Qualität der Lehre ist stärker in den Blick gerückt, die internen und externen Kommunikationsprozesse haben sich deutlich verbessert.“

Bundesbildungsministerin Annette Schavan zeigte sich erfreut über die hohe Zahl an Antragsskizzen. Sie sei ein Zeichen für die Bedeutung des Förderprogramms für den Wissenschaftsstandort Deutschland. „Wissen ist unsere Ressource, Innovation unser Kapital: Deshalb werden wir die Spitzenforschung auch weiterhin verlässlich fördern“, sagte Schavan. Auch der bildungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Ernst Dieter Rossmann, bezeichnete das Programm als Erfolg. Als positiv bewertete er insbesondere, dass künftig die Lehre eine stärkere Rolle bei der Förderentscheidung spielen soll. Kritik kam hingegen von der Linksfraktion. Nach Meinung von Petra Sitte, der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden, führt die Exzellenzinitiative zu einer Spaltung der deutschen Hochschullandschaft in „vom Bund bezahlte Forschungsuniversitäten und einen unterfinanzierten Rest“. Dadurch werde die Qualität in der Breite, die Sitte als große Stärke des deutschen Hochschulsystems bezeichnete, aufs Spiel gesetzt. Der Bund solle nicht die ohnehin forschungsstärksten Hochschulen zusätzlich fördern, sondern diejenigen mit dem größten Entwicklungspotenzial.

Kritisch äußerte sich auch Andreas Keller von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Er mahnte Maßnahmen zur Verbesserung der Beschäftigungssituation an den Hochschulen an. Die Exzellenzinitiative habe zu einer Ausweitung befristeter Beschäftigungsverhältnisse in der Wissenschaft geführt. „Das Hire-and-Fire-Prinzip schadet Kontinuität und Qualität der Forschung“, zeigte sich Keller überzeugt. Er regte an, dass geförderte Universitäten 30 Prozent der eingeworbenen Gelder für unbefristete Stellen verwenden sollten. Für den freien zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs) ist die Unterfinanzierung der Hochschulen das eigentliche Problem: „Deutschland muss die Forschungs- und Bildungsausgaben generell erhöhen, anstatt verknappte Mittel wettbewerblich zu verteilen“, meint Vorstandsmitglied Florian Pranghe. Während sich Eliteuniversitäten Hoffnung auf zusätzliche Mittel machen könnten, bleibe eine Mehrheit der Hochschulen weiter chronisch unterfinanziert, so Pranghe weiter.

Margret Wintermantel, Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), freute sich vor allem für die Hochschulen, die nun zum ersten Mal die Gelegenheit erhalten, Fördermittel zu akquirieren. Zufrieden zeigte sie sich auch mit der „deutlichen Aufwertung der Lehre“ im Exzellenzwettbewerb. Dies war eine zentrale Forderung der HRK. „Spitzenhochschulen müssen in Forschung wie in Lehre überzeugen“, so Wintermantel. Die HRK-Präsidentin gab jedoch auch zu bedenken, dass die Finanzierung der zukunftsweisenden Konzepte nach dem Ende der zweiten Förderphase nicht versiegen dürfe. Sie sieht hier eine Pflicht zur Kooperation zwischen Bund und Ländern, da davon auszugehen sei, dass die Länder alleine eine Dauerfinanzierung nicht sicherstellen könnten. Ein erster Vorschlag hierzu liegt bereits vor: Bundesbildungsministerin Annette Schavan kann sich vorstellen, dass es zukünftig vom Bund finanzierte Bundesuniversitäten geben könnte.

Im Forum zu Exzellenzinitiative

12 Kommentare

FAZ-Ökonomenranking: Mannheim overhyped

WiWi Gast

Ist mannheim nicht ein bisschen overhyped, wenn ich mir mal die Liste hier anschaue? LINK

10 Kommentare

Humboldt-Ranking 2017

WiWi Gast

Hallo, ich hätte mal eine Frage, wie ihr das Ranking so seht. Das Humboldt-Ranking soll eine Aussage über die wissenschaftliche Qualität und internationale Sichtbarkeit von Unis treffen. Bei der Ges ...

41 Kommentare

Financial Times Finance Master Ranking 2017

WiWi Gast

1. EDHEC 2. HEC 3. ESSEC 4. ESCP 5. MIT 6. Skema 7. Bocconi 8. IE 9. Warwick 10. St. Gallen MBF 11. Oxford MFE Zum ersten Mal seit Erscheinen des Rankings in 2011 ist die HEC NICHT mehr auf 1! LINK ...

21 Kommentare

Economist Master in Management 2017 Ranking

WiWi Gast

1 HEC School of Management, Paris 2 University of Virginia 3 WHU Vallendar, Germany 4 ESSEC Business School Cergy-Pontoise 5 University of St. Gallen St. Gallen 6 HHL Leipzig Graduate School of Manage ...

18 Kommentare

Welchen Rankings kann man Vertrauen schenken ???

WiWi Gast

Was glaubt ihr welche Rankings "sinnvoll" sind bezüglich Transparenz, realitätsnähe, ansehen. Bitte nationale und internationale Rankings nennen.

9 Kommentare

Aussagekraft U-Multirank

WiWi Gast

hallo zusammen, welche Aussagekraft sprecht ihr dem U-Multirank zu? Welches Ranking (nach FT) findet ihr am "besten"?

15 Kommentare

U-Multirank 2017: 4. Internationales Hochschulranking für VWL und BWL

WiWi Gast

Wie bewertet ihr die Aussagekraft des U-Multiranks? Sind ja doch ein paar überraschende Ergebnisse im jüngst erschienen Ranking dabei. Bin gespannt auf Meinungen.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Exzellenzinitiative

Weiteres zum Thema WiWi-Hochschulrankings

Hochschulrankings – was hat es damit auf sich?

Die Qualitätsbewertung von Hochschulen und Studium hat in Deutschland und weltweit Tradition. Jedes Jahr erscheinen aktuelle Hochschulrankings, die Studieninteressierten die Auswahl vom richtigen Studienfach an der passenden Hochschule erleichtern sollen. Das Problem: Alle Hochschulrankings werden anhand verschiedenen Methoden erstellt und lassen sich schwer miteinander vergleichen. WiWi-TReFF stellt daher die wichtigsten Hochschulrankings vor, was sie unterscheidet und welche Auskunft sie geben.

Eine eckige Wendeltreppe in einem Hausflur mit Blick nach unten.

Ökonomen-Rankings 2015: Ifo-Studie vergleicht Handelsblatt-, FAZ- und RePEc-Ranking

Die Ökonomen-Rankings 2015 von Handelsblatt (HB), Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und Research Papers in Economics (RePec) hat das ifo-Institut München untersucht. Die Ökonomen-Rankings von HB und FAZ erscheinen alle zwei Jahre und unterscheiden sich stark vom monatlichen RePEc-Ranking. Im aktuellen Ifo Working Paper 212 werden die Methodik, der Ansatz und die Ergebnisse der Rankings verglichen. Die Studie zeigt, dass den Rankings der Ökonomen sehr unterschiedliche Kriterien zugrunde liegen und alle ihre Schwächen haben.

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Ökonomen-Ranking 2015: Volkswirte der Bundeswehr-Uni Hamburg forschungsstark

Gleich drei Ökonomie-Professoren der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg zählen zu den forschungsstärksten Volkswirten in Deutschland. Das gab die Zeitung „Handelsblatt“ in ihrem Ökonomen-Ranking für das Jahr 2015 bekannt. Die Wirtschaftszeitung hatte dazu die Publikationen von rund 3.600 deutschsprachigen Ökonomen ausgewertet.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback