DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeAusbildung

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013 wird zum fünften Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013
Der Rückgang der Anfängerzahlen im Übergangsbereich Schule - Berufsausbildung hat sich im Jahr 2012 fortgesetzt. Dies gilt sowohl für den Bundesdurchschnitt als auch für die meisten der 16 Bundesländer. Bundesweit mündeten im vergangenen Jahr "nur noch" rund 267.000 junge Menschen in Maßnahmen des Übergangsbereichs ein. Hauptgrund für diese Entwicklung ist der demografische Wandel. Zum Teil deutliche Unterschiede zeigen sich jedoch zwischen West- und Ostdeutschland sowie zwischen Stadt- und Flächenstaaten. Die aktuelle Entwicklung des Übergangsbereichs ist unter anderem Bestandteil des heute veröffentlichten Datenreports des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), der den Berufsbildungsbericht der Bundesregierung mit umfassenden Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung in Deutschland ergänzt.

Die vielfältigen Maßnahmen im Übergangsbereich bieten jungen Menschen die Möglichkeit, ihre individuelle Chance auf die Aufnahme einer Berufsausbildung zu verbessern. Insofern wäre es naheliegend, dass der überwiegende Teil dieser jungen Menschen über einen vergleichsweise niedrigen beziehungsweise keinen Schulabschluss verfügt. Jedoch können rund 26 % der jungen Menschen im Übergangsbereich einen Realschulabschluss oder einen noch höheren Schulabschluss vorweisen. Etwa 53 % verfügen über einen Hauptschulabschluss, nur rund 19 % haben keinen Schulabschluss. Dies geht aus den Zahlen der integrierten Ausbildungsberichterstattung (iABE) hervor. Sie zeigt auf, welche Ausbildungs- und Qualifizierungsangebote junge Menschen nach der Sekundarstufe I nutzen.

Trotz des Rückgangs der Anfängerzahlen hält es BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser für erforderlich, die Förderprogramme von Bund, Ländern und Kommunen im Übergangsbereich noch besser aufeinander abzustimmen und zu bündeln. "Ziel muss es sein, die Jugendlichen so betriebsnah wie möglich auf eine Ausbildung vorzubereiten, die Berufsorientierung weiter systematisch auszubauen und die Maßnahmen im Übergangsbereich auf Jugendliche mit einem tatsächlichen Förderbedarf zu konzentrieren." Um Potenziale in Zukunft besser nutzen und den Fachkräftenachwuchs sichern zu können, müsse verhindert werden, dass junge Menschen trotz guter schulischer Vorbildung im Übergangsbereich landeten.

Der Datenreport des BIBB mit seinen Analysen, Tabellen und Schaubildern ergänzt seit 2009 den jährlichen Berufsbildungsbericht der Bundesregierung. Die BIBB-Publikation hat sich seitdem zu einem Standardwerk der beruflichen Bildung in Deutschland entwickelt. Das Schwerpunktthema der diesjährigen Ausgabe lautet: "Digitale Medien in der beruflichen Bildung - Entgrenzung von Lernen und Arbeiten".

Download [PDF, 460 Seiten, 3,61 MB]
BIBB-Datenreport_2013

Im Forum zu Ausbildung

19 Kommentare

Schlechter Bachelor - weiter studieren oder Neustart mit IT-Ausbildung?

paX

WiWi Gast schrieb am 12.12.2018: man muss das differenzieren. wenn man in einer 10 mann bude sys-ad macht dann verdient man wirklich sehr wenig im IT-Bereich. aber sys-ad's die passende zertifi ...

12 Kommentare

Fluglotsen: 40h und >120k

WiWi Gast

120k ist Quatsch. Beförderungen gibt es so gut wie keine. Wirst du befördert ("Team-Leiter") verdienst du >100k. Aber auch das schaffen die wenigsten, einfach weil die Plätze sehr begrenzt sind und ...

5 Kommentare

Will meine Ausbildung abbrechen (Problem)

WiWi Gast

In der heutigen Zeit wo die Qualität der Aufstiegsfortbildungen deutlich über einen Bachelor liegt, ist der IHK Betriebswirt durchaus was Wert. Im Qualifikationsrahmen wird er auf einer Stufe mit dem ...

12 Kommentare

Ausbildung

paX

wenn wirklich ein kumpel: warum fragt er nicht selbst hier nach oder informiert sich, warum machs du das? macht einen sehr unselbstständigen eindruck

18 Kommentare

Leidenschaft

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018: einmal eine deutliche Stufe über MBB). Mache Wirtschaftsinformatik, das ist noch lang nicht überlaufen (siehe Anzahl an NC freien Unis) wie BWL und Themen wie D ...

26 Kommentare

Ausbildung abbrechen für Studium ?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.06.2018: Ich will den Job aber nicht mein ganzes Leben lang machen und bin schon in einem Dax Unternehmen. Ich will einfach Aufstiegschancen haben und glaube ...

8 Kommentare

Fachfremde Ausbildung abbrechen für BWL

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.05.2018: Ich hab mich damals dafür entschieden weil es mich die Themen interessiert haben, tun sie immer noch nur will ich in dem Bereich nicht arbeiten. Unterforderu ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Ausbildung

Weiteres zum Thema WiWi-Jobs & Berufe

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Screenshot Homepage planet-berufe.de

planet-beruf.de - Selbsterkundungsportal zur Berufswahl

Das Portal der Bundesagentur für Arbeit unterstützt Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte mit Informationen und interaktiven Lernelementen bei der Berufswahl und Bewerbung.

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Berufswahl wichtig für Karrierechancen - Frauenberufe bieten schlechtere Aufstiegschancen

Der Anteil von Frauen in Führungspositionen in der Privatwirtschaft sank im Jahr 2007 auf das Niveau von vor fünf Jahren und ist mit nur 27 Prozent weiterhin unterdurchschnittlich.

Screenshot Homepage Berufe.tv

Berufe.tv - Filmportal der Bundesagentur für Arbeit

Seit dem 20. Januar 2009 kann man sich unter Berufe.tv, dem Filmportal der Bundesagentur für Arbeit, zu vielen Berufen informieren. In jeweils rund 5 Minuten stellen die einzelnen Berufsfilme Ausbildungs- und Studienberufe vor.

Screenshot Homepage Berufskunde.

Berufe-Lexikon und Berufe von A-Z

Das internationale Berufe-Lexikon umfasst neben der Schweiz die Länder Deutschland, Österreich, Frankreich, England und Italien.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2017

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2017/2018

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 47. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2018 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2018 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2018/19. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.