DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeKarriere

Wer seinen Job liebt, ist erfolgreicher

StepStone Umfrage: Drei von vier Deutschen üben ihren Beruf leidenschaftlich gerne aus - im Europavergleich nur Durchschnitt. 61 Prozent aller Befragten glauben darüber hinaus, dass sie ihren Job deshalb besser machen.

Ein Mann läuft auf einer Rolltreppe hoch.

Wer seinen Job liebt, ist erfolgreicher
Düsseldorf, 21.11.2011 (stepstone) - Die meisten Deutschen arbeiten gerne: Gut drei Viertel (76 Prozent) der Fach- und Führungskräfte lieben ihren Job. 61 Prozent aller Befragten glauben darüber hinaus, dass sie ihren Job deshalb besser machen. Nur jeder Vierte (24 Prozent) gab an, seiner Tätigkeit ohne viel Elan nachzugehen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen StepStone Umfrage unter rund 7.000 Fach- und Führungskräften in Deutschland. StepStone zählt zu den führenden Online-Jobbörsen in Europa.

Im europäischen Vergleich liegt Deutschland damit nur im Mittelfeld: Im Schnitt lieben vier von fünf Europäern (80 Prozent) ihren Job. Am enthusiastischsten sind die Niederländer: 84 Prozent gaben an, ihren Beruf mit Elan auszuüben. 75 Prozent sind überzeugt, dass diese Motivation ein Erfolgsfaktor ist. Begeistert vom Job sind auch die Skandinavier: Diejenigen, die ihren Job mit Leidenschaft ausüben, sind unter Dänen, Schweden und Norwegern in der absoluten Mehrheit (86 beziehungsweise 84 Prozent). Europaweit beteiligten sich an der Umfrage rund 12.000 Fach- und Führungskräfte aus Deutschland, Österreich, Dänemark, Norwegen, Schweden, Frankreich, Belgien und den Niederlanden.

 

"Eine hohe Mitarbeitermotivation liegt im Interesse des Arbeitgebers, denn sie kann ein entscheidender Faktor für den Unternehmenserfolg sein. Viele Unternehmen setzen gezielt externe Anreize zur Steigerung der Motivation - klassischerweise durch variable Gehaltsbestandteile oder Incentives. Wichtiger und nachhaltiger für den Unternehmenserfolg sind jedoch intrinsisch motivierte Mitarbeiter, die ihren Job mit Begeisterung und Leidenschaft ausüben. In der Gewinnung und Förderung dieser Mitarbeiter liegt die wesentliche Herausforderung einer langfristig angelegten Personalstrategie", sagt Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer der StepStone Deutschland GmbH.

Im Forum zu Karriere

1 Kommentare

Leserkommentare: Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

WiWi Gast

Lieber Herr Gross, ich möchte mich für Ihre interessanten Ratschläge und Arbeitshilfen bedanke. Achim Steinhauser

22 Kommentare

Faule Kollegin

WiWi Gast

Hi Leute, mich würde interessieren wie ihr euch in folgender Situation verhalten würdet: Kollegin (Controlling) -Seit 5 Jahren im Unternehmen, mittlerweile wenig Ahnung (fragt mich oft um Rat), wen ...

15 Kommentare

Karriere in "flachen Hierchachien"

WiWi Gast

Was ist so toll an flachen Hierchachien? Es gibt den Chef - und uns. Aufsteigen fast unmöglich. Warum schwärmen Berufseinstieger davon, wie auch von der Tischtennisplatte, oder davon, den Chef duzen z ...

67 Kommentare

Ab wann hat man es laut wiwi-treff geschafft?

WiWi Gast

Hallo, um mal eure Sichten von "Karriere" zu quantifizieren und den ganzen Kram à la Big 4, UB, IB, KMU, Target, Non-Target zu relativieren, würde ich euch gerne fragen, ab wann ihr von ei ...

5 Kommentare

Karriere Backoffice Bank Abwicklung

WiWi Gast

Hallo, was haltet ihr von dem Bereich Abwicklung Back-Office in einer Bank kann man da Karriere machen ? Gibt zur Zeit einige Trainee-Programme in diesem Bereich.

36 Kommentare

Büro Rennen/Schnell gehen - Karriere

WiWi Gast

Hi, ich arbeite in einem Konzern und wir arbeiten in Großraumbüros, also Chefs und Mitarbeiter sitzen alle in mehreren riesigen Räumen. Mir ist aufgefallen, dass vor allem die Jungmanager, also fris ...

28 Kommentare

Erster Job - Wars das mit der Karriere?

WiWi Gast

So liebe Freunde, habe einen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften und habe 1/1/2 Jahre nach dem Abschluss einen Job bekommen. Gehalt liegt bei 2100 brutto. Bin froh überhaupt irgendwo untergekommen ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karriere

E-Book Familie Führungsposition

E-Book: Familie UND Führungsposition

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Weiteres zum Thema WiWi-Jobs & Berufe

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback