DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeLeidenschaft

Leidenschaft für den Job

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Leidenschaft für den Job

Hey Leute,
Mich würde einfach mal interessieren, ob jemand Leidenschaft für das empfindet was er momentan tut und nichts anderes machen wollen würde. Ich möchte keine Diskussion haben vonwegen "Der Job ist nur zum Geld verdienen da und nichts weiter". Deshalb würde ich mich freuen zu wissen, ob es Leute gibt die dies so empfinden und wenn, welcher Beruf das ist.

antworten
WiWi Gast

Leidenschaft für den Job

Alter: 21
Beruf: Softwareentwickler
Abschluss: B.Sc. Winf

Leidenschaft nein. Dafür sind die meisten Projekte leider absoluter Schwachsinn. Gehalt und Kollegen sind gut, wiegelt aber die stumpfsinnigen Aufgaben und ständig irgendwelchen Mist machen nicht wieder auf.
Deutschland ist im IT Bereich halt leider Entwicklungsland.

Überlege jetzt nochmal zu Wechseln und was anderes zu studieren.

antworten
WiWi Gast

Leidenschaft für den Job

Arbeite bei einer Big4 und bin mit Team und dem "drum herum" sehr zufrieden. Jedoch ist es keine Leidenschaft. Vllt lässt sich ja jemand finden der zeigt, dass es auch anders geht.

antworten
WiWi Gast

Leidenschaft für den Job

Bis mein ehemaliger Vorgesetzter durch eine "toxische Katastrophe" ersetzt wurde ja.
Internationale Projekte in der Industrie, die strategischen Impakt hatten für das Unternehmen sowie Wert für den Kunden gestiftet haben

antworten
WiWi Gast

Leidenschaft für den Job

Definitiv nicht. Gibt natürlich teilweise ganz interessante Sachen aber wenn man mal ehrlich ist wiegt das nicht annähernd den ganzen bullshit auf mit dem man sich sonst so rumschlägt. Motivation kommt in meinem Fall normalerweise daher auch nicht aus der Aufgabe an sich sondern aus der Tatsache dass man entweder den Vorgesetzten gefallen möchte oder aus eigenem Stolz heraus besser als die Kollegen sein möchte (die mitunter noch weniger Bock haben).

antworten
WiWi Gast

Leidenschaft für den Job

Hier auch 0 Leidenschaft. Zufrieden trotzdem. Um wirklich mit Leidenschaft dabei zu sein braucht es glaub ich richtig Glück. Sollte man nicht unbedingt erwarten dass das klappt.

antworten
WiWi Gast

Leidenschaft für den Job

Leidenschaft würde ich es nicht nennen aber ich habe großes Interesse (wirtschaftsprufung von Banken) bei meiner Arbeit durch die intensiven Einblicke,die man gewinnt und langsam aber stetig sich zum Experten entwickelt.

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Hey Leute,
Mich würde einfach mal interessieren, ob jemand Leidenschaft für das empfindet was er momentan tut und nichts anderes machen wollen würde. Ich möchte keine Diskussion haben vonwegen "Der Job ist nur zum Geld verdienen da und nichts weiter". Deshalb würde ich mich freuen zu wissen, ob es Leute gibt die dies so empfinden und wenn, welcher Beruf das ist.

antworten
WiWi Gast

Leidenschaft für den Job

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Beruf: Softwareentwickler
Leidenschaft nein. Dafür sind die meisten Projekte leider absoluter Schwachsinn. Gehalt und Kollegen sind gut, wiegelt aber die stumpfsinnigen Aufgaben und ständig irgendwelchen Mist machen nicht wieder auf.
Deutschland ist im IT Bereich halt leider Entwicklungsland.

Leider wahr. Ich hab den reinen IT Bereich auch irgendwann verlassen und mich in einen angrenzenden Bereich entwickelt.
Effektiv gibt es genug Jobs, wo man mit weniger Hardskills einfach mehr Geld verdienen kann.

antworten
WiWi Gast

Leidenschaft für den Job

Ich empfinde auf jeden Fall eine gewisse Leidenschaft für das was ich beruflich mache. Mehr oder weniger bin ich nach meinem Bachelor (Schwerpunkt Onlinemarketing) irgendwie im Vertrieb gelandet. Das sollte eigentlich nur für den "Übergang" sein, da ich noch etwas anderes (mit einem anderen Schwerpunkt) studieren wollte.

Ich vertreibe nun seit neun Jahren (sechs Jahre davon als selbstständige Handelsvertreterin) Dekoartikel für mehrere Produzenten aus Italien. Ich werde nicht reich, kann aber sehr gut davon leben (ca. 3k netto pro Monat). Und ich bin frei, kann meinen Alltag so planen wie ich es möchte. Im Sommer besuche ich sehr gerne meine Kunden an der Nord- und Ostsee. Im Winter geht es auch mal für einige Zeit in die Skigebiete.

Wenn es einem beruflich gut geht entwickelt man vielleicht grundsätzlich eine gewisse Leidenschaft für seinen Beruf und das was man macht (machen muss). Ich erkenne die vielen Vorteile die ich dadurch habe. Und wenn ich durch den Vertrieb von so banalen Dingen auf lange Sicht meinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Das macht schon Spaß...

antworten
Ara

Leidenschaft für den Job

Mir wurde während der Ausbildung und in den ersten Jobs danach klar, dass mir viel Entscheidungsfreiraum, ein gewisses Maß an Autorität und Abwechslung wichtig sind. Vor allem aber auch, dass ich einen Zusammenhang zwischen meiner Tätigkeit und dem Unternehmenserfolg erkennen kann. Ich habe das alles in meinem Einkäufer-Job gefunden und gehe seither "gerne" arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Leidenschaft für den Job

kleinerer VC, Master Finance, 26 J.
Ich kann auch nicht wirklich von einer echten Leidenschaft meiner Tätigkeit sprechen. Ich denke, dass man immer nervige und teilweise stupide Aufgaben machen muss. Insgesamt bin ich allerdings sehr zufrieden, da die Rahmenbedingungen (Kollegen, Verantwortung, Kontakte, Arbeitszeiten, Gehalt usw.) sehr gut sind und zu meinem Leben passen. Die reinen Aufgaben und Tätigkeiten haben letztendlich aber auch nur einen kleinen Einfluss auf die Gesamtzufriedenheit im Job. Das große Ganze muss halt passen.

antworten
WiWi Gast

Leidenschaft für den Job

Ara schrieb am 12.05.2019:

Mir wurde während der Ausbildung und in den ersten Jobs danach klar, dass mir viel Entscheidungsfreiraum, ein gewisses Maß an Autorität und Abwechslung wichtig sind. Vor allem aber auch, dass ich einen Zusammenhang zwischen meiner Tätigkeit und dem Unternehmenserfolg erkennen kann. Ich habe das alles in meinem Einkäufer-Job gefunden und gehe seither "gerne" arbeiten.

Ich persönlich kann dem in allen Punkten (außer der Einkäufer-Stelle, das wäre nichts für mich) zustimmen. Ist halt relativ schwierig eine Stelle zu finden, bei der all das gegeben ist.

antworten
WiWi Gast

Leidenschaft für den Job

push

antworten

Artikel zu Leidenschaft

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Insolvenzverwalter werden: Diese Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig

Insolvenz-Schriftzug aus kleinen Bausteinen auf grauem Untergrund.

Der Beruf des Insolvenzverwalters ist sehr vielschichtig und erfordert weit mehr, als ein gutes Abitur und Studium. Um Insolvenzverwalter zu werden, ist ein Studium z.B. im Bereich Jura oder Insolvenzrecht aber die Basis.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Das Berufsbild des Interim-Managers

Ein Interim-Manager schließt seinen Anzug um zum nächsten zeitlich befristeten Einsatz aufzubrechen.

Die beruflichen Perspektiven für Absolventen eines Wirtschaftsstudiums sind vielfältig. Schließlich werden Wirtschaftswissenschaftler in jedem Bereich benötigt - von der Pharmabranche bis zum Kulturbetrieb. Auch die Entwicklungsmöglichkeiten sind nicht zu verachten, denn mit einem Wirtschaftsstudium lässt sich, sobald genug Berufserfahrung gesammelt ist, auch die Unternehmensführung anstreben. Ein relativ neues und attraktives Berufsbild ist das des Interim-Managers: eine Führungskraft auf Zeit.

Berufliches Spektrum von Frauen und Männern wenig verändert

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die Mehrzahl aller Berufe wird entweder überwiegend von Frauen oder von Männern ausgeübt. Rund 60 Prozent aller in Westdeutschland beschäftigten Frauen arbeiten in Frauenberufen, Männer sogar zu zwei Dritteln in Männerberufen. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014 wird zum sechsten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Antworten auf Leidenschaft für den Job

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Leidenschaft

Weitere Themen aus WiWi-Jobs & Berufe