DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeML-KI

Digitalisierung, AI

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Digitalisierung, AI

Inwiefern wird die "Industrie 4.0", AI, Algorithmik, etc die Berufe der WiWis beeinflussen oder sogar teilweise überflüssig machen? Gibt es Unterschiede zwischen den Perspektiven von VWLern und BWLern(Wer steht besser da, welche unterschiedlichen Wege stehen BWL vs VWL offen)?
Was ist das beste, dass ein studierter WiWi tun kann, um sich dagegen zu schützen/darauf vorzubereiten?

antworten
WiWi Gast

Digitalisierung, AI

WiWi Gast schrieb am 01.08.2019:

Inwiefern wird die "Industrie 4.0", AI, Algorithmik, etc die Berufe der WiWis beeinflussen oder sogar teilweise überflüssig machen? Gibt es Unterschiede zwischen den Perspektiven von VWLern und BWLern(Wer steht besser da, welche unterschiedlichen Wege stehen BWL vs VWL offen)?
Was ist das beste, dass ein studierter WiWi tun kann, um sich dagegen zu schützen/darauf vorzubereiten?>>

Weniger Panik, die Industrialisierung hat uns damals auch nicht arbeitslos gemacht.
KI laut Modul = logik, aussagen/prädikatenlogik, entscheidungsunterstützungssysteme, KNN, deep learning, die Realität muss erstmal digital erfasst und abgebildet werden. Statistik, bayes, diagnosesysteme, Rahmenproblem.
Lese dich mal ein, um selber einen besseren (frei von Politik) Einblick zu erhalten.

antworten
WiWi Gast

Digitalisierung, AI

Winfo/Info/E-Tech studieren ;)

antworten
Inventler

Digitalisierung, AI

Gar nicht.

Quelle: Arbeite in einer IT-Beratung die "AI" und die ganzen anderen Buzzwords macht und kann dir vertraulich sagen: Einen Scheiß machen wir und andere und unsere Kunden erst recht nicht...der technische Fortschritt geht langsamer als man denken mag

antworten
WiWi Gast

Digitalisierung, AI

Inventler schrieb am 02.08.2019:

Gar nicht.

Quelle: Arbeite in einer IT-Beratung die "AI" und die ganzen anderen Buzzwords macht und kann dir vertraulich sagen: Einen Scheiß machen wir und andere und unsere Kunden erst recht nicht...der technische Fortschritt geht langsamer als man denken mag

+1, vereinzelte Projektchen und PoCs, aber mehr auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Digitalisierung, AI

Inventler schrieb am 02.08.2019:

Gar nicht.

Quelle: Arbeite in einer IT-Beratung die "AI" und die ganzen anderen Buzzwords macht und kann dir vertraulich sagen: Einen Scheiß machen wir und andere und unsere Kunden erst recht nicht...der technische Fortschritt geht langsamer als man denken mag

Hmmmm, also so ganz zustimmen kann ich da nicht.
Ich bin bei einem Outsourcing-Dienstleister, der Geschäftsprozesse aus der Verwaltung von den Kunden übernimmt. Wir gehen dort dazu über, immer mehr zu automatisieren. Und dabei geht es nicht nur um 0815-Themen.

Ein Beispiel:
Wir bieten einen speziellen Bereich in der Buchhaltung an. Diesen kann kein normaler Buchhalter machen, sondern man benötigt Experten dazu. Auch ist der zeitliche Anfall aufgrund einer Gesetzesumstellung aktuell sehr hoch, zukünftig stark reduziert, da dann der Bestand abgearbeitet ist und nur noch neue Fälle bearbeitet werden müssen. Deshalb ist es für Unternehmen sehr interessant, das Thema abzugeben, da es sich nicht lohnt, das Expertenwissen aufzubauen, weil es ja zukünftig kaum noch benötigt wird.
Die Aufgabe besteht darin, Verträge durchzuarbeiten und eine Entscheidung bzgl. Aktivierbarkeit zu treffen. Das Thema ist sehr komplex, da jeder Vertrag anders formuliert ist und man überprüfen muss, ob die gesetzlichen Vorgaben erfüllt sind. Man muss also auch irgendwelche Vertragsfloskeln interpretieren können und verstehen, was die Vertragspartner wirklich vereinbart haben.

Wir bieten diesen Prozess nun durch eine KI an, welche wir quasi über zwei Jahre "angelernt" haben. Der Vertragstext wird per OCR digitalisiert (es kann dabei durchaus um Verträge gehen, die schon Jahrzehnte alt sind) und die KI prüft anhand von etwa 200 Kriterien, ob die Vorgaben erfüllt sind. Die Trefferquote ist da mittlerweile schon besser als der normale menschliche Mitarbeiter leistet und sie verbessert sich noch weiterhin.
Um die Dimension dieses sicher sehr kleinen Randthemas zu verdeutlichen:
Wir haben als Kunden einen DAX-Konzern, der dadurch für die bestehenden Verträge 80 Mannjahre Einspart. Der laufende Betrieb später wird dann natürlich erheblich geringer sein.

Was das System ansich angeht, so wäre sicherlich durchaus auch denkbar, damit Aufgaben von Juristen, Notaren, ect. zu übernehmen. Vertragsprüfungen sind da ein typisches Feld und genau das macht die KI ja.

Ich stimme beim Thema Digitalisierung generell zu, dass da vieles übertrieben wird. Klar fallen Tätigkeiten weg, das schafft aber auch wieder Raum für neue.
Wo ich in keinster Weise zustimme ist die Weit verbreitete Ansicht, es geht dabei nur um Tätigkeiten, die einfach sind, sich immer wiederholen und am besten einer klaren Logik folgen. Dafür braucht man keine KI, dafür braucht man lediglich einen simplen Algorithmus und das war theoretisch in den letzten 20 Jahren auch schon möglich. Das wirklich Neue wird sein, dass es immer mehr in Bereich geht, wo auch Interpretationen, Abwägen, sowas wie ein "Verstand" nötig ist. Da werden sich sicherlich viele umschauen.

Ich bringe da immer gerne das Beispiel WP/StB, dort sehe ich extrem viel Potential, zumindest für die Standards wie die reine Abschlussprüfung. Ich würde sogar soweit gehen, dass so ein Bereich langfristig zu 100% automatisiert werden könnte, wenn man das denn will. Momentan sieht es aber so aus (auch aufgrund der starken Lobbys), dass man das garnicht möchte. Generell wird es immer einen Unterschied geben, was technisch machbar ist und was man tatsächlich auch nutzt.

antworten
WiWi Gast

Digitalisierung, AI

Beamtenstelle einnehmen :)

antworten
WiWi Gast

Digitalisierung, AI

Ich habe selbst ein paar Jahr im Bereich Digitalisierung / ECM gearbeitet.

Durch die Industrialisierung und die Automatisierungstechnik wurden die letzte Jahre/Jahrzente vor allem Produktionsstraßen umstrukturiert und Arbeitsplätze in Produktion und Logistik optimiert und auch rationalisiert. Durch die neuen Technologien können aber auch immer mehr Bürojobs rationalisiert werden - und das kommt jetzt immer mehr.

Bei uns wars so, dass Rechnungen/Lieferscheine usw entweder schon digital beim Kunden ankamen oder in der Papierform durch den Hochleistungsscanner gejagt wurden. Der PC erkennt dann an Kundennummer / Logo oder zig sonstigen definierbaren Eigenschaften, wie er das Schriftstück einzuordnen hat, legt es an bestimmter Stelle im Archiv ab, verschlagwortet es (Welcher Kunde, Datum, wer hat es evtl abgezeichnet, Betrag...). Je nach Kundenwunsch kann dann ein Prozess angestoßen werden. zB. wird der Geschäftsvorfall automatisch verbucht im ERP (SAP, NAV...) oder je nach Betrag poppt der Geschäftsvorfall zur Bestätigung bei Teamleiter, Geschäftsführer oder Fachabteilung auf. Das ganze erleichtert dann auch die Arbeit des Wirtschaftsprüfers, da Belege im Volltext oder nur nach bestimmten Schlagwörtern durchsuchbar und schnell auffindbar sind.

Das ist nichtmal hochtrabende KI, aber betrifft direkt oder indirekt die Bürotippse, die früher die Rechnungen aufgemacht, angeschaut, sortiert, eingeordnet hat. Dann noch die Rechnungswesenabteilung und letztendlich auch den Wirtschaftsprüfer (man benötigt in Summe irgendwann aufgrund der Zeitersparnis weniger WPs für die gleiche Arbeit...).

Wenn ich dann noch solche Dinge wie BI usw betrachte, denke ich doch stark, dass im Gegensatz zu den vergangenen Jahren in Zukunft auch immer mehr BWLer und VWLer Jobs betroffen sein werden. Vor allem REWE/Controlling.

Das beste, was ein BWLer/VWLer meiner Meinung nach tun kann ist entweder:

  1. Sich IT Kenntnisse aneignen. Denn man wird immer mehr Leute benötigen, welche sich im IT-Systeme kümmern. Sei es ein Programmierer, welcher ein System customizen kann oder ein Berater, welcher die Kundenwünsche versteht, erfasst und in die IT rüberträgt oder jemand, der wirklich tiefgreifendes IT-Verständnis hat und sich mit der Architektur befasst.

  2. Sich auf zwischenmenschliche Jobs spezialisieren. Sei es Vertrieb ERKLÄRUNGSBEDÜRFTIGER Produkte, Weiterbildung/Erziehung. Den Staubsauger oder das Girokonto kann einem auch der PC verkaufen. Wenns jedoch um Produktionsmaschinen für 1 Mio € oder die neue innovative Software für ein Unternehmen geht, wird immer noch ein Mensch verlangt werden.
    --> In Summe Tätigkeiten ergreifen, welche einen hohen zwischenmenschlichen, kreativen und/oder KnowHow Anteil haben (Pivot-Tabellen in Excel erstellen gehört schonmal nicht dazu ;) )

Was ein BWLer nicht tun sollte:

  • Sich drauf verlassen, dass er auch noch in 20 Jahren als einfacher Excel-Knecht (einige Controller-Stellen), Verbucher (Teil von REWE) oder Häckchensetzter (WP Assisten) den gleichen Status hat wie heute.
  • Auch Personalsachbearbeiterinnen werden es schwer haben. Personaler, welche wirklich Bewerberkontakt haben meiner Meinung nach nicht so sehr
antworten
WiWi Gast

Digitalisierung, AI

WiWi Gast schrieb am 02.08.2019:

Beamtenstelle einnehmen :)

Wer hat denn Lust auf Beamtentum?

antworten
WiWi Gast

Digitalisierung, AI

WiWi Gast schrieb am 02.08.2019:

Ich habe selbst ein paar Jahr im Bereich Digitalisierung / ECM gearbeitet.
Durch die Industrialisierung und die Automatisierungstechnik wurden die letzte Jahre/Jahrzente vor allem Produktionsstraßen umstrukturiert und Arbeitsplätze in Produktion und Logistik optimiert und auch rationalisiert. Durch die neuen Technologien können aber auch immer mehr Bürojobs rationalisiert werden - und das kommt jetzt immer mehr.
Bei uns wars so, dass Rechnungen/Lieferscheine usw entweder schon digital beim Kunden ankamen oder in der Papierform durch den Hochleistungsscanner gejagt wurden. Der PC erkennt dann an Kundennummer / Logo oder zig sonstigen definierbaren Eigenschaften, wie er das Schriftstück einzuordnen hat, legt es an bestimmter Stelle im Archiv ab, verschlagwortet es (Welcher Kunde, Datum, wer hat es evtl abgezeichnet, Betrag...). Je nach Kundenwunsch kann dann ein Prozess angestoßen werden. zB. wird der Geschäftsvorfall automatisch verbucht im ERP (SAP, NAV...) oder je nach Betrag poppt der Geschäftsvorfall zur Bestätigung bei Teamleiter, Geschäftsführer oder Fachabteilung auf. Das ganze erleichtert dann auch die Arbeit des Wirtschaftsprüfers, da Belege im Volltext oder nur nach bestimmten Schlagwörtern durchsuchbar und schnell auffindbar sind.
Das ist nichtmal hochtrabende KI, aber betrifft direkt oder indirekt die Bürotippse, die früher die Rechnungen aufgemacht, angeschaut, sortiert, eingeordnet hat. Dann noch die Rechnungswesenabteilung und letztendlich auch den Wirtschaftsprüfer (man benötigt in Summe irgendwann aufgrund der Zeitersparnis weniger WPs für die gleiche Arbeit...).
Wenn ich dann noch solche Dinge wie BI usw betrachte, denke ich doch stark, dass im Gegensatz zu den vergangenen Jahren in Zukunft auch immer mehr BWLer und VWLer Jobs betroffen sein werden. Vor allem REWE/Controlling.

Das beste, was ein BWLer/VWLer meiner Meinung nach tun kann ist entweder:

  1. Sich IT Kenntnisse aneignen. Denn man wird immer mehr Leute benötigen, welche sich im IT-Systeme kümmern. Sei es ein Programmierer, welcher ein System customizen kann oder ein Berater, welcher die Kundenwünsche versteht, erfasst und in die IT rüberträgt oder jemand, der wirklich tiefgreifendes IT-Verständnis hat und sich mit der Architektur befasst.

  2. Sich auf zwischenmenschliche Jobs spezialisieren. Sei es Vertrieb ERKLÄRUNGSBEDÜRFTIGER Produkte, Weiterbildung/Erziehung. Den Staubsauger oder das Girokonto kann einem auch der PC verkaufen. Wenns jedoch um Produktionsmaschinen für 1 Mio € oder die neue innovative Software für ein Unternehmen geht, wird immer noch ein Mensch verlangt werden.
    --> In Summe Tätigkeiten ergreifen, welche einen hohen zwischenmenschlichen, kreativen und/oder KnowHow Anteil haben (Pivot-Tabellen in Excel erstellen gehört schonmal nicht dazu ;) )

Was ein BWLer nicht tun sollte:

  • Sich drauf verlassen, dass er auch noch in 20 Jahren als einfacher Excel-Knecht (einige Controller-Stellen), Verbucher (Teil von REWE) oder Häckchensetzter (WP Assisten) den gleichen Status hat wie heute.
  • Auch Personalsachbearbeiterinnen werden es schwer haben. Personaler, welche wirklich Bewerberkontakt haben meiner Meinung nach nicht so sehr

Danke, für so Beiträge ist man doch hier!

antworten

Artikel zu ML-KI

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Deutschland will führend in Künstlicher Intelligenz werden

Künstliche Intelligenz: Das Wahlplakat der CDU zur Bundestagswahl 2017 zeigt Angela Merkel.

Deutschland müsse "noch schneller und entschiedener" bei der Förderung der Künstlichen Intelligenz (KI) werden. Das sagt Bundeskanzlerin Merkel in ihrem neuen Video-Podcast. Deshalb will die Bundesregierung bis zum Ende dieser Legislaturperiode drei Milliarden Euro für die Förderung von Künstlicher Intelligenz ausgeben.

Bewerbungsgespräch: Künstliche Intelligenz analysiert angehende Führungskräfte

Thomas Belker, Vorstandssprecher Talanx Service AG

Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG, sprach im Interview mit dem Tagesspiegel über Precire – einer Software, die in zehn Minuten die Persönlichkeit eines Bewerbers durchanalysiert. Der Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Talanx nutzt die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, sowie für die Weiterentwicklung des Top-Managements.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Insolvenzverwalter werden: Diese Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig

Insolvenz-Schriftzug aus kleinen Bausteinen auf grauem Untergrund.

Der Beruf des Insolvenzverwalters ist sehr vielschichtig und erfordert weit mehr, als ein gutes Abitur und Studium. Um Insolvenzverwalter zu werden, ist ein Studium z.B. im Bereich Jura oder Insolvenzrecht aber die Basis.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Antworten auf Digitalisierung, AI

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu ML-KI

24 Kommentare

Weg von VWL

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.01.2020: Traumhaft, macht aber wenig Sinn, dem TE sowas zu raten, wenn der sich das selb ...

Weitere Themen aus WiWi-Jobs & Berufe