DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeOnline-Marketing

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Diese Trend-Berufe bieten 2017 beste Karrierechancen
Welche Jobs in diesem Jahr im Trend liegen, hat das Karriereportal untersucht. Eine List der zukunftsträchtigsten Berufe zeigt die aktuellen Jobtrends für das Jahr 2017. Aus ingesamt 2.447 Vergütungsangaben hat Gehalt.de zudem die entsprechenden Gehälter der Trend-Berufe ermittelt.

eSports-Manager
Die Gaming-Branche boomt und die Umsätze im eSport-Segment (Electronic Sports) sind am Explodieren. Live-Events werden aufgrund der hohen Zuschauerzahlen in Fußballstadien ausgetragen und die Einschaltquoten im Internet sind ein Traum für jeden Werbetreibenden. Ein Trendberuf für 2017 ist damit der eSports-Manager, der vom Community- bis zum Projektmanagement als Allrounder eingesetzt wird. Das Gehalt ist aufgrund der noch wenigen Beschäftigten in diesem Bereich nur schwer zu ermitteln. Es liegt auf einem ähnlichen Niveau wie das eines Online Marketing Managers und damit bei durchschnittlich 43.041 Euro.

Software Entwickler für Virtual Reality-Anwendungen
Mit Virtual Reality-Brillen blicken wir in eine neue Welt. Spiele und Anwendungen geschehen um den Nutzer herum. Diese Technologie ermöglicht ein ganz neues Erlebnis. „Virtual Reality hat in den letzten Jahren deutlich Fahrt aufgenommen. Damit werden in diesem Bereich immer mehr Softwareentwickler gesucht“, sagt Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de. Das Durchschnittsgehalt für Frontend Developer liegt bei 42.792 Euro.

Automatisierung: beste Zukunftsaussichten für Robotik-Ingenieure
Der Trend geht in Richtung computergesteuerter Prozesse. Fließbandroboter gehören längst zum Repertoire modernen Industrieunternehmen. Doch die Robotik geht weiter: Kassier- und Kanalarbeiten oder das Amt des Gerichtsschreibers könnten laut neuesten Studien in Zukunft von Robotern übernommen werden. Dies wiederum erfordert spezialisierte Ingenieure, die sich dem Fach „Robotik“ widmen und die Arbeitskräfte von morgen erschaffen. Ihr durchschnittlicher Verdienst liegt bei 52.443 Euro.

Ingenieur für Luft- und Raumfahrt
Noch schnellere Flugzeuge, unbemannte Drohnen oder Raumschiffe: In diesem Beruf wird aus Science Fiction Realität. In den Zentren für Luft- und Raumfahrt arbeiten Ingenieure an Projekten, die sich rund um die Entwicklung von Flugzeugen, Satelliten und Beförderungsmitteln im Weltraum drehen. Vor allem Physiker, Mathematiker, Astronomen und Ingenieure werden hier händeringend gesucht. Sie verdienen durchschnittlich 67.073 Euro.

Lehrer für Naturwissenschaften
In Deutschland herrscht Lehrermangel– vor allem für naturwissenschaftliche Fächer. Bundesweit suchen die Länder nach ausgebildeten Lehrkräften, die jungen Menschen Mathematik, Physik, Chemie und Biologie beibringen. Immer öfter steht auch Informatik auf dem Lehrplan. Das Gehalt für Lehrer an öffentlichen Schulen ist tariflich geregelt und erhöht sich mit steigender Berufserfahrung. Der Lohn eines Gymnasiallehrers liegt bei etwa 58.945 Euro.

Lebensmitteltechniker / Lebensmittelkontrolleur
Es muss nicht immer ein Studium sein. Ein in Zukunft bedeutender Ausbildungsberuf ist der des Lebensmitteltechnikers bzw. des Lebensmittelkontrolleurs. Produzierende Unternehmen aus dem Lebensmittelbereich unterliegen strengen Reglementierungen. Verstöße können verheerende und gesundheitsschädigende Folgen nach sich ziehen. Gleichzeitig braucht es neue Lösungen für die Nahrungsmittelproduktion. Lebensmitteltechniker sind eine Kontrollinstanz auf der einen Seite, auf der anderen Seite unterstützen sie Unternehmen bei der korrekten und sauberen Herstellung von Lebensmitteln. Darüber hinaus sind sie auch an der Entwicklung neuer Produkte beteiligt. Ihr durchschnittlicher Verdienst beträgt 41.199 Euro.
 

Gehälter der Trend-Berufe 2017 im Überblick

BERUF  Q1  MEDIAN  MITTEL  Q3
Online Marketing Manager (eSport) 33.903 Euro 39.777 Euro 43.041 Euro 48.433 Euro
Softwareentwicklung Frontend 35.522 Euro 41.626 Euro 42.792 Euro 48.779 Euro
Ingenieur für Robotik 44.799 Euro 50.507 Euro 52.433 Euro 64.041 Euro
Ingenieur für Luft- und Raumfahrt 58.564 Euro 65.920 Euro 67.073 Euro 74.546 Euro
Lebensmitteltechnikers/-Kontrolleur 33.520 Euro 39.778 Euro 41.199 Euro 47.591 Euro
Gymnasiallehrer 50.469 Euro 55.541 Euro 58.945 Euro 67.741 Euro

Erläuterung der Daten:
1. Quartil (Q1) bedeutet, dass 25 Prozent der Gehälter unter diesem Wert liegen.
3. Quartil (Q3) bedeutet, dass 25 Prozent der Gehälter über diesem Wert liegen.
Der Median bezeichnet die Mitte aller Daten; 50 Prozent liegen darüber bzw. darunter.
Der Mittelwert ist der Durchschnittswert.

Im Forum zu Online-Marketing

18 Kommentare

Gehalt in einer Digitalagentur/Internetagentur

WiWi Gast

Meine persönliche Gehaltsentwicklung in Digitalagenturen: - Einstieg: 24k - Nach 6 Monaten Probezeit dann: 34k - Agenturwechsel 2 Jahre nach dem Einstieg: 40k - Agenturwechsel 2 Jahre danach: 46k ...

1 Kommentare

1300 ? Trainee Stellen

WiWi Gast

Hallo was ist von den Trainee Stellen bei winzigen Onlineagenturen zu halten? Für wenig Geld einsteigen oder auf Daxkonzern spekulieren?

10 Kommentare

Einstiegsgehalt Referent Vorstand

WiWi Gast

Tja, gewisse Leute hier sollten sich am besten verschenken. Du bist nicht irgendein Nüsschen sondern hast eine sehr solide Ausbildung und kannst Berufspraxis vorweisen. Deine Qualitäten würde ich ich ...

4 Kommentare

Gehälter Neue Medien...

WiWi Gast

wenn das die zukunft ist, will ich noch heute sterben

9 Kommentare

Einstiegsgehalt mit FH-Diplom

WiWi Gast

30.000 brutto/Jahr als Berufseinsteiger bei ner Agentur ist nicht übertrieben

2 Kommentare

Alternativen zum Investmentbanker

WiWi Gast

Mit 2,8 Chancen im Bereich Settlement.

7 Kommentare

UB-Zug abgefahren?

WiWi Gast

Push

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Online-Marketing

Weiteres zum Thema WiWi-Jobs & Berufe

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback