DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeTraumjob

Der "Ich habe einen coolen Job, weil" Thread

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Der "Ich habe einen coolen Job, weil" Thread

sagt mal. Was macht euch Spaß und wieso macht es euch Spaß? Wieso seid ihr genau das geworden, was ihr eben seid? Was ist euer Beruf und was musstest ihr machen um genau dahin zu kommen?

Wann war euch klar.....!Jou, das will ich, das kann ich! ?

Grüße

antworten
WiWi Gast

Der "Ich habe einen coolen Job, weil" Thread

Ich arbeite nach meinem Bachelor (Business Administration) bewusst erst einmal nur 20 Stunden die Woche bei einem KMU. In dem Unternehmen habe ich auch schon in den Semesterferien gearbeitet, dazu dort auch mein Praktikum absolviert Habe dadurch noch genug Zeit für "Privates". Und kann so auch ab Herbst guten Gewissens meinen Master in Hagen in Angriff nehmen.

Nach dem (Vollzeit-) Studium das erste Mal "richtiges Geld" zu verdienen, genug Geld zum Leben haben (werde nach wie vor in der WG wohnen bleiben) und im Sommer dazu ausreichend Zeit...

Da freue ich mich schon drauf.

antworten
WiWi Gast

Der "Ich habe einen coolen Job, weil" Thread

Bin im Audit und fühle mich insgesamt eigentlich doch recht wohl. Habe Accounting&Finance studiert und wusste auch schon früh, dass ich später sicher irgendwas machen will, das etwas mit Bilanzen/Zahlen/finanzwirtschaftlichen Zusammenhänge/etc. zu tun hat... nur was das so ganz genau sein könnte, war mir lange nicht wirklich bewusst. Mittlerweile kann ich sagen, für mich ist Audit in verschiedenen Bereichen ein sehr guter "Mittelweg".

  • Es ist kein langweiliger 9 to 5 Job und es kann teilweise stressig und hart sein. Dennoch gibt es aber definitiv (gerade im Jahresschnitt) ein Leben Abseits der Arbeit und man bekommt in der Regel seine 8 Stunden Schlaf.
  • Um den Job gut zu machen braucht es schon ein ausgeprägtes wirtschaftliches Verständnis und ein einigermaßen schnelles und helles Köpfchen. Dennoch muss man absolut kein Überbrain sein und kann es allein durch Fleiß und Disziplin weit bringen.
  • Es wird viel mit Excel und anderen Tools gearbeitet und es macht mir total Spaß, mich darin immer weiter zu verbessern. Dennoch gibt es keinen (starken) Trend zu immer komplizierterer Software oder einen Trend in Richtung R/Python/u.ä., wie es in vielen Jobs in der Finanzbranche der Fall ist.
  • Ein sehr subjektiver Grund: Die Kollegen und Kolleginnen sind immer top gekleidet und auch ich ziehe mir für die Arbeit gerne Klamoten an, die ein Bisschen "was her machen". Dennoch herrscht keine Krawattenpflicht o.ä. sondern es ist immernoch locker und nicht verkrampft. Business Casual halt.
    -...

Klar gibt es Jobs, die besser bezahlt sind, die anspruchsvoller sind, usw. usf. aber wie gesagt, für mich ist Audit eigentlich ein echt guter Weg um als nicht-Genie Karriere zu machen und mich dabei jeden Tag mit Dingen zu beschäftigen, die ich kann und die ich interessant finde.

antworten
WiWi Gast

Der "Ich habe einen coolen Job, weil" Thread

Ich bin FH-Prof. Der Job macht richtig Spaß. Mein Thema gefällt mir sehr und ich habe absolute Freiheit und Flexibilität. Ich kann alles so gestalten, wie ich es möchte, ohne mich mit irgendwelchen Hierarchien abzusprechen.
Quasi Selbständig mit Fixgehalt.

antworten
WiWi Gast

Der "Ich habe einen coolen Job, weil" Thread

Push
Ich habe bereits kommentiert und finde den Thread eine super Idee

antworten
WiWi Gast

Der "Ich habe einen coolen Job, weil" Thread

[...]

  1. ich in Länder reise (pre-COVID), in die ich vermutlich nie reisen würde (zB Kazakhstan, Mongolei),
  2. schon sehr früh viel Verantwortung für interessante Projekte bekomme,
  3. ich keine Steuern zahle und mein Brutto mein Netto ist,
  4. mein Team aus interessanten Leuten von der ganzen Welt besteht, und
  5. ich mich trotz allem nicht kaputt arbeiten muss.

Dennoch ist nicht alles Gold was scheint! Vielleicht macht ja jemand einen Thread "Ich habe einen uncoolen Job, weil..." auf lol

antworten
Dunno1809

Der "Ich habe einen coolen Job, weil" Thread

Was machst du denn genau ?

WiWi Gast schrieb am 30.03.2021:

[...]

  1. ich in Länder reise (pre-COVID), in die ich vermutlich nie reisen würde (zB Kazakhstan, Mongolei),
  2. schon sehr früh viel Verantwortung für interessante Projekte bekomme,
  3. ich keine Steuern zahle und mein Brutto mein Netto ist,
  4. mein Team aus interessanten Leuten von der ganzen Welt besteht, und
  5. ich mich trotz allem nicht kaputt arbeiten muss.

Dennoch ist nicht alles Gold was scheint! Vielleicht macht ja jemand einen Thread "Ich habe einen uncoolen Job, weil..." auf lol

antworten
WiWi Gast

Der "Ich habe einen coolen Job, weil" Thread

Pushy McPush

Dunno1809 schrieb am 11.04.2021:

Was machst du denn genau ?

WiWi Gast schrieb am 30.03.2021:

[...]

  1. ich in Länder reise (pre-COVID), in die ich vermutlich nie reisen würde (zB Kazakhstan, Mongolei),
  2. schon sehr früh viel Verantwortung für interessante Projekte bekomme,
  3. ich keine Steuern zahle und mein Brutto mein Netto ist,
  4. mein Team aus interessanten Leuten von der ganzen Welt besteht, und
  5. ich mich trotz allem nicht kaputt arbeiten muss.

Dennoch ist nicht alles Gold was scheint! Vielleicht macht ja jemand einen Thread "Ich habe einen uncoolen Job, weil..." auf lol

antworten

Artikel zu Traumjob

Manager würden für Traumjob auf 30 Prozent ihres Gehalts verzichten

Ein Lichtstrahl von der Erde in den Himmel.

Für ihren Traumjob würden Manager viel geben: Im Tausch gegen optimale Arbeitsbedingungen wären Führungskräfte im Durchschnitt zu einem Gehaltsverzicht von fast 30 Prozent bereit, wie aus einer Gemeinschaftsstudie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC mit der London School of Economics hervorgeht.

Studie "Wissenschaftliche Karrieren" - Wissenschaft als (Traum)Beruf?

Ein Traumfänger vor der Sonne.

Als interessant und erfüllend beschreiben junge Akademiker/innen ihre berufliche Tätigkeit in der Wissenschaft. Aber der Weg zu einer Professur ist in Deutschland nur schwer planbar.

Für den Traumjob große Bereitschaft zum Wohnortwechsel

Ein spitzer Hausgiebel.

Monster-Umfrage zeigt: 40 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer würden ihre gewohnte Umgebung für den Traumjob verlassen. Rund ein Drittel der befragten Deutschen verneint den Umzug dem gewohnten Umfeld zu Liebe.

Traumjob mehr wert als ein hohes Gehalt

Der Monster Employment Index für Deutschland gewann im Mai einen Punkt hinzu und liegt aktuell bei 142 Punkten. Nach einem leichten Rückgang im vergangenen Monat konnte sich der Index wieder stabilisieren.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Insolvenzverwalter werden: Diese Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig

Insolvenz-Schriftzug aus kleinen Bausteinen auf grauem Untergrund.

Der Beruf des Insolvenzverwalters ist sehr vielschichtig und erfordert weit mehr, als ein gutes Abitur und Studium. Um Insolvenzverwalter zu werden, ist ein Studium z.B. im Bereich Jura oder Insolvenzrecht aber die Basis.

Antworten auf Der "Ich habe einen coolen Job, weil" Thread

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Traumjob

25 Kommentare

Traumjob

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.02.2018: Was findet ihr am Beruf Anwalt so attraktiv?? Das hat in der Realität wohl wenig mit dem zu t ...

30 Kommentare

Re: coole Jobs?!

WiWi Gast

Besitzer einer Kletterhalle :-) Mich interessieren die wirtschaftlichen Seiten, der Umgang mit Menschen, der Klettersport, die rec ...

Weitere Themen aus WiWi-Jobs & Berufe