DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufePrestige

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Was würdet ihr wählen? Ich kann mich einfach nicht entscheiden. Also folgendes Beispiel.

  • Option A: VP bei Goldman Sachs mit 350k Euro. MD ist nicht mehr drinnen also gehen wir davon aus, dass man langfristig nur auf dem Posten bleibt. Arbeitszeit 70H

  • Option B: Selbständig mit eigenem Handwerkbetrieb und paar Mitarbeitern. Falls man eine Gewinnausschüttung vornimmt etc. kommt man auf 500k Yearly. 50h Woche, selber verantwortlich für mehrverdienst, latzhose muss angezogen sein lol-

Was würdet ihr wählen?
Ich tendiere stark zu GS VP wegem den Presitge und den maßgeschneiderten italienischen Anzüge.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Wie kommst Du denn auf diese Werte?

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Man beschäftigt sich schon mit komischen Sachen, wenn man keine Lust auf‘s Lernen hat.

Ich putze Fenster.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

  • Option B: Selbständig mit eigenem Handwerkbetrieb und paar Mitarbeitern. Falls man eine Gewinnausschüttung vornimmt etc. kommt man auf 500k Yearly.

Wie kommst du denn auf 500k? Trollololol. Never ever!

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Goldman Sachs hat nur innerhalb der WiWi Blase Prestige.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

Was würdet ihr wählen? Ich kann mich einfach nicht entscheiden. Also folgendes Beispiel.

  • Option A: VP bei Goldman Sachs mit 350k Euro. MD ist nicht mehr drinnen also gehen wir davon aus, dass man langfristig nur auf dem Posten bleibt. Arbeitszeit 70H

  • Option B: Selbständig mit eigenem Handwerkbetrieb und paar Mitarbeitern. Falls man eine Gewinnausschüttung vornimmt etc. kommt man auf 500k Yearly. 50h Woche, selber verantwortlich für mehrverdienst, latzhose muss angezogen sein lol-

Was würdet ihr wählen?
Ich tendiere stark zu GS VP wegem den Presitge und den maßgeschneiderten italienischen Anzüge.

Jeder, der nicht B nimmt, denkt nicht ökonomisch. Auch gibt es mehr Freizeit, wahrscheinlich den günstigeren Standort, und Entwicklungdpotenzial da Mangel.

Definitiv B. Einen Anzug und Bentley kannst du da auch kaufen.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Sich was auf den Anzug einzubilden vergeht schon im ersten Berufsjahr. Als Berater beneide ich die Leute beim Mandanten, die in Chino und hoodie kommen.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Jeder, der nicht B nimmt, denkt nicht ökonomisch. Auch gibt es mehr Freizeit, wahrscheinlich den günstigeren Standort, und Entwicklungdpotenzial da Mangel.
Definitiv B. Einen Anzug und Bentley kannst du da auch kaufen.

Stellt sich immer noch die Frage, wo die 500k ad hoc herkommen sollen.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Option B und Geschäftsführer für 120k anstellen. Dann kannst Du, wenn Du Bock hast, immernoch durch FFM mit Brioni Anzug und Hosenträgern durch die City schleichen während deine Jungs den Betrieb am Laufen halten.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

@TE: dir ist es 150k im Jahr und 20 Std in der Woche wert um sagen zu können dass du ein hohes Tier bei GS bist? Krass.
Verstehe dich einfach nicht!

  • Um vor Frauen anzugeben? -> nimm die 150k und kauf dir ein Sportwagen
  • Um vor Studis wichtig zu wirken? Würde mich in der Postition nicht interessieren was paar BWL Studenten denken wenn ich ein Vortrag an der Uni halte (selbst als MD nicht)
  • Vor anderen FFMler Bankern? Gepose gewinnst du mit deinen 500k im Jahr und schmuzelst nur wenn die um 22 Uhr noch an PPP Basteln während du dein Leben genießt.
antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Kein VP verdient 350 :-)

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Richtig, bei BB deutlich mehr.

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

Kein VP verdient 350 :-)

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Natürlich Option B. Was für ne Frage.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Option B sogar bei geringerem Gehalt. Ein VP ist ziemlich allein.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Kommt nur in Frage, wenn er fachlich gut ausgebildet ist, also Handwerksmeister.
Wenn er als BWLer einen Handwerksbetrieb aufmachen will, werden ihn die potentiellen Angestellten nicht für voll nehmen. Die Kunden auch nicht!

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

Natürlich Option B. Was für ne Frage.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Das "Prestige" von Goldman Sachs ist bei den Leuten, bei denen du ankommen willst, exakt null, sonst hättest du den Vergleich mit dem Handwerksmeister nicht gewählt. Du bist irgendeiner von vielen namenlosen, austauschbaren Anzügen und nur ein Rädchen im System. Vielleicht gut bezahlt, aber unwichtig.

Der Handwerksmeister mit dem(!) Einkommen, ist in der Regel eine angesehene Persönlichkeit in seiner Region, die oft auch gesellschaftlich und politisch mitmischt und daher eine Macht und ein Ansehen hat, von der du als namenloser Anzug nur träumen kannst. Zudem würde er bei den Volumen sich nur noch auf die Geschäftsführung konzentrieren und eben nicht mehr handwerklich tätig sein. Geht auch gar nicht anders.

Ich würde weitaus lieber den Handwerksbetrieb wählen und jemand sein, als ein unbeachteter Niemand, der nach Anerkennung lechzen muss, die man durch Geld einfach nicht bekommt.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

Was würdet ihr wählen? Ich kann mich einfach nicht entscheiden. Also folgendes Beispiel.

  • Option A: VP bei Goldman Sachs mit 350k Euro. MD ist nicht mehr drinnen also gehen wir davon aus, dass man langfristig nur auf dem Posten bleibt. Arbeitszeit 70H

  • Option B: Selbständig mit eigenem Handwerkbetrieb und paar Mitarbeitern. Falls man eine Gewinnausschüttung vornimmt etc. kommt man auf 500k Yearly. 50h Woche, selber verantwortlich für mehrverdienst, latzhose muss angezogen sein lol-

Was würdet ihr wählen?
Ich tendiere stark zu GS VP wegem den Presitge und den maßgeschneiderten italienischen Anzüge.

Jeder, der nicht B nimmt, denkt nicht ökonomisch. Auch gibt es mehr Freizeit, wahrscheinlich den günstigeren Standort, und Entwicklungdpotenzial da Mangel.

Definitiv B. Einen Anzug und Bentley kannst du da auch kaufen.

Mal davon abgesehen, wäre man als "Handweker" mit dem Einkommen eine ganz fette Nummer im Landkreis, die praktisch überall seine Finger drin haben könnte und von allen hofiert wird. Wenn ich schaue, wer bei uns im Kreistag sitzt und wer auf der Ehrentribüne bei diversen Veranstaltungen, dann weiß ich, wer das sagen hat.
Bei Goldman Sachs wäre man nur ein Anzug, wie so viele Anzüge, der auf der Straße nicht beachtet werden würde.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

WiWi Gast schrieb am 08.02.2020:

Kommt nur in Frage, wenn er fachlich gut ausgebildet ist, also Handwerksmeister.
Wenn er als BWLer einen Handwerksbetrieb aufmachen will, werden ihn die potentiellen Angestellten nicht für voll nehmen. Die Kunden auch nicht!

Natürlich Option B. Was für ne Frage.

Ist das hier die Frage gewesen? Dass ein BWLer einen Handwerksbetieb aufmacht und gleich 500k Gewinn macht? Echt jetzt?

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Als Selbstständiger mit einem Handwerksbetrieb macht man keine 500k Gewinn im Jahr. Welches Einhorn hat euch das denn zugeflüstert? Und dann noch mit nur 50h pro Woche. Ich lach mich tot. Hat einer von euch schon mal selbstständig gearbeitet?

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

Was würdet ihr wählen? Ich kann mich einfach nicht entscheiden. Also folgendes Beispiel.

  • Option A: VP bei Goldman Sachs mit 350k Euro. MD ist nicht mehr drinnen also gehen wir davon aus, dass man langfristig nur auf dem Posten bleibt. Arbeitszeit 70H

  • Option B: Selbständig mit eigenem Handwerkbetrieb und paar Mitarbeitern. Falls man eine Gewinnausschüttung vornimmt etc. kommt man auf 500k Yearly. 50h Woche, selber verantwortlich für mehrverdienst, latzhose muss angezogen sein lol-

Was würdet ihr wählen?
Ich tendiere stark zu GS VP wegem den Presitge und den maßgeschneiderten italienischen Anzüge.

Also viele Menschen würden Option B deutlich prestigträchtiger Einordnen als Option A.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Ich wüsste außerdem auch gerne, wie viele hier denken VP sei wahrhaftig Vizepräsident der Firma....

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

WiWi Gast schrieb am 08.02.2020:

Als Selbstständiger mit einem Handwerksbetrieb macht man keine 500k Gewinn im Jahr. Welches Einhorn hat euch das denn zugeflüstert? Und dann noch mit nur 50h pro Woche. Ich lach mich tot. Hat einer von euch schon mal selbstständig gearbeitet?

Sagt der Student in einem Wiwi-Forum.

Die Statistik zeigt aber das exakte Gegenteil. Umsatzstarke Handwerksbetriebe sind die Regel und nicht die Ausnahme.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Hier der TE. Ich antworte mal auf ein paar Kommentare.

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

Wie kommst du denn auf 500k? Trollololol. Never ever!

Ich denke es ist realistisch mit entsprechender Zeit und guter Unternehmensführung auf solche Werte zu kommen. In dem Beispiel ging ich auch nicht um jemanden der mit 1-Mann unternehmen die Werte schiebt , sondern einem Selbständigen mit seine 10-20+ Mitarbeiter den betrieb führt. Vor allem der Selbständige hat ja 10-15 Jahre um dahin zu kommen, da kein Studium, Abi, etc.

Es muss aber auch kein Handwerksbetrieb sein. Nehmen wir einfach ein Business, welches kein Prestige hat dafür aber Geld. Z.B 3-4 Restaurante, ein Ingenieurbüro mit mehreren MA etc.

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

Man beschäftigt sich schon mit komischen Sachen, wenn man keine Lust auf‘s Lernen hat.

Ich putze Fenster.

hahahaah. Lernen ist zum glück seit letzer Woche vorbei, müsste aber Bewerbungen schreiben.

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

@TE: dir ist es 150k im Jahr und 20 Std in der Woche wert um sagen zu können dass du ein hohes Tier bei GS bist? Krass.
Verstehe dich einfach nicht!
Um vor Frauen anzugeben? -> nimm die 150k und kauf dir ein Sportwagen
Um vor Studis wichtig zu wirken? Würde mich in der Postition nicht interessieren was paar BWL Studenten denken wenn ich ein Vortrag an der Uni halte (selbst als MD nicht)
Vor anderen FFMler Bankern? Gepose gewinnst du mit deinen 500k im Jahr und schmuzelst nur wenn die um 22 Uhr noch an PPP Basteln während du dein Leben genießt.

Ich verstehe mich selber nicht haha. Es ist halt viel ökonomischer und entspannter Option B zu wählen aber gut.
Zu dem Punkt mit dem Sportwagen und Frauen muss ich dir stark widersprechen. Ein Sportwagen macht aus einem noch lange nicht jemanden Prestigeträchtigen mit einem "heftigen" Job. Du wärst immer noch der kleine Handwerker der es wohl Bildungstechnisch nicht so hat. Zumindest in mein Augen.

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

Das "Prestige" von Goldman Sachs ist bei den Leuten, bei denen du ankommen willst, exakt null, sonst hättest du den Vergleich mit dem Handwerksmeister nicht gewählt. Du bist irgendeiner von vielen namenlosen, austauschbaren Anzügen und nur ein Rädchen im System. Vielleicht gut bezahlt, aber unwichtig.

Ja Prestige ist eventuell nicht das passendste Wort. Sagen wir mal so eine Mischung aus Prestige, Ehrfurcht, Neid.
Und ich stimme dir da auch nicht zu. Das Prestige ist bestimmt nicht 0. Klar vielen wird wahrscheinlich GS nicht sagen aber mit dem Begriff Investmentbanker dürften 90% was anfangen. Und da fast alle Investmentbanker eigentlich "hassen" hast du ja da dein Prestige gemäß dem Sprichwort "if you don't have haters then you're doing something wrong"

Interessante Diskussion bis jetzt. Hätte aber nicht gedacht, dass so viele sich in so einem Forum für Option B entscheiden.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Ich denke es ist realistisch mit entsprechender Zeit und guter Unternehmensführung auf solche Werte zu kommen. In dem Beispiel ging ich auch nicht um jemanden der mit 1-Mann unternehmen die Werte schiebt , sondern einem Selbständigen mit seine 10-20+ Mitarbeiter den betrieb führt. Vor allem der Selbständige hat ja 10-15 Jahre um dahin zu kommen, da kein Studium, Abi, etc.
Es muss aber auch kein Handwerksbetrieb sein. Nehmen wir einfach ein Business, welches kein Prestige hat dafür aber Geld. Z.B 3-4 Restaurante, ein Ingenieurbüro mit mehreren MA etc.

Na meinst Du, der Betrieb läuft nach den 10 bis 15 Jahren garantiert? Wie oben schon erwähnt. gehen die meisten Startups/Betriebe eher pleite oder reichen mal so zum überleben. Diese Vorstellung ist nichts weiter als Traumtänzerei.

Nehmen wir einfach ein Business"..

"einfach"... klar - Ich musste gerade herzlich lachen.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

WiWi Gast schrieb am 08.02.2020:

Hier der TE. Ich antworte mal auf ein paar Kommentare.

Wie kommst du denn auf 500k? Trollololol. Never ever!

Ich denke es ist realistisch mit entsprechender Zeit und guter Unternehmensführung auf solche Werte zu kommen. In dem Beispiel ging ich auch nicht um jemanden der mit 1-Mann unternehmen die Werte schiebt , sondern einem Selbständigen mit seine 10-20+ Mitarbeiter den betrieb führt. Vor allem der Selbständige hat ja 10-15 Jahre um dahin zu kommen, da kein Studium, Abi, etc.

Es muss aber auch kein Handwerksbetrieb sein. Nehmen wir einfach ein Business, welches kein Prestige hat dafür aber Geld. Z.B 3-4 Restaurante, ein Ingenieurbüro mit mehreren MA etc.

Man beschäftigt sich schon mit komischen Sachen, wenn man keine Lust auf‘s Lernen hat.

Ich putze Fenster.

hahahaah. Lernen ist zum glück seit letzer Woche vorbei, müsste aber Bewerbungen schreiben.

@TE: dir ist es 150k im Jahr und 20 Std in der Woche wert um sagen zu können dass du ein hohes Tier bei GS bist? Krass.
Verstehe dich einfach nicht!
Um vor Frauen anzugeben? -> nimm die 150k und kauf dir ein Sportwagen
Um vor Studis wichtig zu wirken? Würde mich in der Postition nicht interessieren was paar BWL Studenten denken wenn ich ein Vortrag an der Uni halte (selbst als MD nicht)
Vor anderen FFMler Bankern? Gepose gewinnst du mit deinen 500k im Jahr und schmuzelst nur wenn die um 22 Uhr noch an PPP Basteln während du dein Leben genießt.

Ich verstehe mich selber nicht haha. Es ist halt viel ökonomischer und entspannter Option B zu wählen aber gut.
Zu dem Punkt mit dem Sportwagen und Frauen muss ich dir stark widersprechen. Ein Sportwagen macht aus einem noch lange nicht jemanden Prestigeträchtigen mit einem "heftigen" Job. Du wärst immer noch der kleine Handwerker der es wohl Bildungstechnisch nicht so hat. Zumindest in mein Augen.

Das "Prestige" von Goldman Sachs ist bei den Leuten, bei denen du ankommen willst, exakt null, sonst hättest du den Vergleich mit dem Handwerksmeister nicht gewählt. Du bist irgendeiner von vielen namenlosen, austauschbaren Anzügen und nur ein Rädchen im System. Vielleicht gut bezahlt, aber unwichtig.

Ja Prestige ist eventuell nicht das passendste Wort. Sagen wir mal so eine Mischung aus Prestige, Ehrfurcht, Neid.
Und ich stimme dir da auch nicht zu. Das Prestige ist bestimmt nicht 0. Klar vielen wird wahrscheinlich GS nicht sagen aber mit dem Begriff Investmentbanker dürften 90% was anfangen. Und da fast alle Investmentbanker eigentlich "hassen" hast du ja da dein Prestige gemäß dem Sprichwort "if you don't have haters then you're doing something wrong"

Interessante Diskussion bis jetzt. Hätte aber nicht gedacht, dass so viele sich in so einem Forum für Option B entscheiden.

  1. Du unterliegst einfach der Illusion, dass Hollywood-Filme etwas mit der Realität zu tun haben. Der größte Teil der Menschen in diesem Land interessiert sich kein Stück für Investmentbanker und es gibt auch keinerlei Prestige. Ehrfurcht? Niemand sieht zu so einem auf. Warum auch?

  2. Ein Investmentbanker gilt auch nicht als gebildet. Im Gegenteil gilt er bei gebildeten Leuten als Büttel eines korrupten Systems, der für Geld alles macht. Die geistigen, normalerweise linken Eliten lehnen solche Leute ab und der Rest interessiert sich nicht dafür. Ein IB ist doch kein Künstler, Schriftsteller oder sonst etwas geistig wertvolles.

  3. Die Leute, die du mit Geld beeindrucken kannst, ist es egal, woher das Geld kommt. Sie beeindruckt das Geld. Der Mensch beeindruckt sie nicht. Das kann der Banker sein. Aber eben auch der Handwerker.

  4. Dein Hauptproblem ist, dass du eine sehr exklusive Sicht auf die Dinge hast, die aber nur du hast und die von 98% der Menschen nicht geteilt wird. Das kommt vermutlich daher, dass du die reale Welt noch nicht genug kennst, um abschätzen zu können, wer wirklich wo Einfluss hat und wer nur, wie hier jemand geschrieben hat,ein gutbezahltes, austauschbares Rädchen im System ist. Tipp: Weniger Wall Street, Wolf of Wall Street oder Bad Banks schauen und mal das Leben betrachten.
antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

WiWi Gast schrieb am 08.02.2020:

Hier der TE. Ich antworte mal auf ein paar Kommentare.

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

Wie kommst du denn auf 500k? Trollololol. Never ever!

Ich denke es ist realistisch mit entsprechender Zeit und guter Unternehmensführung auf solche Werte zu kommen. In dem Beispiel ging ich auch nicht um jemanden der mit 1-Mann unternehmen die Werte schiebt , sondern einem Selbständigen mit seine 10-20+ Mitarbeiter den betrieb führt. Vor allem der Selbständige hat ja 10-15 Jahre um dahin zu kommen, da kein Studium, Abi, etc.

Es muss aber auch kein Handwerksbetrieb sein. Nehmen wir einfach ein Business, welches kein Prestige hat dafür aber Geld. Z.B 3-4 Restaurante, ein Ingenieurbüro mit mehreren MA etc.

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

Man beschäftigt sich schon mit komischen Sachen, wenn man keine Lust auf‘s Lernen hat.

Ich putze Fenster.

hahahaah. Lernen ist zum glück seit letzer Woche vorbei, müsste aber Bewerbungen schreiben.

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

@TE: dir ist es 150k im Jahr und 20 Std in der Woche wert um sagen zu können dass du ein hohes Tier bei GS bist? Krass.
Verstehe dich einfach nicht!
Um vor Frauen anzugeben? -> nimm die 150k und kauf dir ein Sportwagen
Um vor Studis wichtig zu wirken? Würde mich in der Postition nicht interessieren was paar BWL Studenten denken wenn ich ein Vortrag an der Uni halte (selbst als MD nicht)
Vor anderen FFMler Bankern? Gepose gewinnst du mit deinen 500k im Jahr und schmuzelst nur wenn die um 22 Uhr noch an PPP Basteln während du dein Leben genießt.

Ich verstehe mich selber nicht haha. Es ist halt viel ökonomischer und entspannter Option B zu wählen aber gut.
Zu dem Punkt mit dem Sportwagen und Frauen muss ich dir stark widersprechen. Ein Sportwagen macht aus einem noch lange nicht jemanden Prestigeträchtigen mit einem "heftigen" Job. Du wärst immer noch der kleine Handwerker der es wohl Bildungstechnisch nicht so hat. Zumindest in mein Augen.

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

Das "Prestige" von Goldman Sachs ist bei den Leuten, bei denen du ankommen willst, exakt null, sonst hättest du den Vergleich mit dem Handwerksmeister nicht gewählt. Du bist irgendeiner von vielen namenlosen, austauschbaren Anzügen und nur ein Rädchen im System. Vielleicht gut bezahlt, aber unwichtig.

Ja Prestige ist eventuell nicht das passendste Wort. Sagen wir mal so eine Mischung aus Prestige, Ehrfurcht, Neid.
Und ich stimme dir da auch nicht zu. Das Prestige ist bestimmt nicht 0. Klar vielen wird wahrscheinlich GS nicht sagen aber mit dem Begriff Investmentbanker dürften 90% was anfangen. Und da fast alle Investmentbanker eigentlich "hassen" hast du ja da dein Prestige gemäß dem Sprichwort "if you don't have haters then you're doing something wrong"

Interessante Diskussion bis jetzt. Hätte aber nicht gedacht, dass so viele sich in so einem Forum für Option B entscheiden.

Und wieder mal ist der Habdwerksmeister reicher geworden. In dem Foren Beitrag davor hatte er 200k Gewinn (eine Woche später sind es dann schon 500k).
Allgemein würde ich jedoch sagen, dass erfolgreich selbstständig in den meisten Fällen deutlich prestigeträchtiger ist.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Option B ist, so wie sich das hier einige vorstellen, extrem unwahrscheinlich wenn nicht sogar weltfremd.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Laut Statistik haben 10% der Handwerksbetriebe einen Umsatz über 1 Million Euro. 5% über 5 Millionen. In Deutschland gibt es ca. 1.000.000 Handwerksbetriebe. Das bedeutet über 100.000 erreichen locker die 1 Million Umsatz und das heißt 50.000 haben einen Umsatz über 5 Millionen oder deutlich mehr. 10.000 haben sogar einen Umsatz von deutlich über 10 Millionen. Der Gewinn im Handwerk liegt im Schnitt bei 10 - 20%. Das heißt mindestens 10.000 Handwerkersbetriebe in Deutschland haben einen Gewinn von 1 - 2 Millionen. 50.000 einen zwischen 500.000 und 1 Million und 100.000 zwischen 100 - 200k.

Im Gegensatz dazu hat Goldman-Sachs gerade einmal 36.000 Angestellte und davon ca. 15.000 mehr oder weniger verwaltend tätig. Auf das Einkommensvolumen, das hier angegeben wurde kommen gerade einmal knapp 7000 Mitarbeiter.

Rechnet man bei den Handwerkern die 1-10-Mann-Betriebe raus, so haben 25% einen Gewinn von 500.000 oder mehr im Jahr. Bei Goldman-Sachs erreichen diese Summe aber nur ca. 19% dieses Einkommen.

Die Wahrscheinlichkeit als Inhaber eines Top-Handwerksbetriebes die 500.000 zu erreichen, ist also statistisch höher, denn als Angestellter von Goldman Sachs.

Wenn ich also die Chance hätte, einen Top-Handwerksbetrieb zu übernehmen, würde ich diesen vorziehen. Sowohl ökonomisch, als auch von der gesellschaftlichen Bedeutung.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Ich würde gerne wissen, woher du die Zahlen hast. Deckt sich nicht unbedingt mit den Zahlen die ich von verwandten Meistern mit Unternehmen kenne.

Generell Handwerk >5 Millionen Umsatz rentiert sich oft ziemlich gut. Kenne einen in der Größenordnung im Bereich Heizung & Sanitär. Der hat aber auch gut 70 Mitarbeiter und ist in einem Radius von >100km aktiv. Firma in 3. Generation. Wie viel der genau macht, sagt er mir logischerweise nicht, aber er hat ein riesiges Haus in Top Lage und zwei Porsche vor der Tür. Scheint sich also zu lohnen.

Ein anderer in der Verwandschaft der knapp über 1 Millionen Umsatz macht, hat in einem guten Jahr einen Gewinn von knapp 50k (also 5% Umsatzrendite). Da muss man natürlich noch das Geschäftsführergehalt dazudenken, was aber auch nicht üppig für die Arbeitszeiten ist (ca. 90k). Dem geht es auch nicht schlecht, aber für die Verantwortung und das auf und ab (-200k bis +100k in den letzten 10 Jahren alles vorgekommen), würde ich mir das nicht antun wollen.

Die ganzen kleinen Handwerkbetriebe mit 1-5 Mitarbeitern und Umsatz im kleineren sechsstelligen Bereich krebsen aus meiner Erfahrung alle knapp am Existenzminimum. Wenn da eine Baustelle richtig schief läuft, kann der Laden zugemacht werden. Es gibt ein paar die sich spezialisiert haben und wo es gut läuft, aber das sind meist Kleinstbetriebe wo der Meister noch jeden Tag selber auf der Baustelle anpacken muss.

Hier in der mittelgroßen Stadt wo ich wohne, gibt es pro Gewerk vielleicht 2-3 große Betriebe denen es gut geht und der Rest überlebt kaum. Ich würde inzwischen behaupten, dass es im Handwerk sehr kapitalistisch zugeht und hier wirklich "the winner takes it all" gilt.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Ich würde mal stark vermuten dass die Wahrscheinlichkeiten in den Statistiken einer Verteilung entzogen sind also die mit +5Mio auch in denen von +1Mio enthalten sind, dann geht deine Milchmädchenrechnung leider nicht mehr auf.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

WiWi Gast schrieb am 08.02.2020:

Laut Statistik haben 10% der Handwerksbetriebe einen Umsatz über 1 Million Euro. 5% über 5 Millionen. In Deutschland gibt es ca. 1.000.000 Handwerksbetriebe. Das bedeutet über 100.000 erreichen locker die 1 Million Umsatz und das heißt 50.000 haben einen Umsatz über 5 Millionen oder deutlich mehr. 10.000 haben sogar einen Umsatz von deutlich über 10 Millionen. Der Gewinn im Handwerk liegt im Schnitt bei 10 - 20%. Das heißt mindestens 10.000 Handwerkersbetriebe in Deutschland haben einen Gewinn von 1 - 2 Millionen. 50.000 einen zwischen 500.000 und 1 Million und 100.000 zwischen 100 - 200k.

Im Gegensatz dazu hat Goldman-Sachs gerade einmal 36.000 Angestellte und davon ca. 15.000 mehr oder weniger verwaltend tätig. Auf das Einkommensvolumen, das hier angegeben wurde kommen gerade einmal knapp 7000 Mitarbeiter.

Rechnet man bei den Handwerkern die 1-10-Mann-Betriebe raus, so haben 25% einen Gewinn von 500.000 oder mehr im Jahr. Bei Goldman-Sachs erreichen diese Summe aber nur ca. 19% dieses Einkommen.

Die Wahrscheinlichkeit als Inhaber eines Top-Handwerksbetriebes die 500.000 zu erreichen, ist also statistisch höher, denn als Angestellter von Goldman Sachs.

Wenn ich also die Chance hätte, einen Top-Handwerksbetrieb zu übernehmen, würde ich diesen vorziehen. Sowohl ökonomisch, als auch von der gesellschaftlichen Bedeutung.

This! Ich küsse deine Augen für diese Recherche! PE wäre genau das richtige für dich.

Ein kleiner Nachtrag. Ich glaube gerade die kleineren Handwerksbetriebe machen auch viel unter der Hand.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Laut Statistik haben 10% der Handwerksbetriebe einen Umsatz über 1 Million Euro. 5% über 5 Millionen. In Deutschland gibt es ca. 1.000.000 Handwerksbetriebe

Was für eine Statistik und woher kommt die 1 Mio? Und deckt deine Statistik diese 1 Mio zumindest repräsentativ ab?

Das glaube ich im Leben nicht.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Mal eine andere Frage:
Glaubt ihr, dass ein Löwe gegen 5 Rottweiler verlieren würde?

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2020:

Mal eine andere Frage:
Glaubt ihr, dass ein Löwe gegen 5 Rottweiler verlieren würde?

lol

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2020:

Laut Statistik haben 10% der Handwerksbetriebe einen Umsatz über 1 Million Euro. 5% über 5 Millionen. In Deutschland gibt es ca. 1.000.000 Handwerksbetriebe

Was für eine Statistik und woher kommt die 1 Mio? Und deckt deine Statistik diese 1 Mio zumindest repräsentativ ab?

Das glaube ich im Leben nicht.

Offizielle HWK-Statistik 2019

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Weil weder Option A noch Option B Prestige bringen:

Option C: Feuerwehrmann, 2,5k brutto. DAS ist ein Job mit Prestige!

antworten
Ceterum censeo

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2020:

Mal eine andere Frage:
Glaubt ihr, dass ein Löwe gegen 5 Rottweiler verlieren würde?

Ein Wettkampf, auf dessen Ausgang regelmäßig hohe Wetten abgeschlossen wurden. Ach, wie ich das 15. Jahrhundert meiner Jugend vermisse. *lach*
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Immer die Leute, die plötzlich den Feuerwehrmann und die Altenpflegerin nennen wenn es um Prestige geht. Diese Leute haben in der breiten Gesellschaft ein sehr gutes Ansehen, sind aber meilenweit davon entfernt, als prestigeträchtig zu gelten.

Der Feuerwehrmann wird in der Gesellschaft genauso gesehen wie der Dorfjunge der bei der Freiwilligen Feuerwehr ist. Die wenigsten haben Hollywood im Kopf, wo der Feuerwehrmann entschlossen sein Leben riskiert und 3 Familien rettet, sondern eher denjenigen, der für 2,5k brutto den Keller auspumpt. Genauso wie mit der Altenpflegerin, ehrenwerter Beruf, der allerdings von jedem ohne hohe Anforderungen ausgeübt werden kann.

Prestige besteht meines Erachtens immer aus 2 Komponenten und diese sind sowohl ein gutes Ansehen als auch ein schwieriger Zugang, sodass eben nicht jeder Otto, den Beruf ausüben könnte, wenn er nur wollte.

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

Was würdet ihr wählen? Ich kann mich einfach nicht entscheiden. Also folgendes Beispiel.

  • Option A: VP bei Goldman Sachs mit 350k Euro. MD ist nicht mehr drinnen also gehen wir davon aus, dass man langfristig nur auf dem Posten bleibt. Arbeitszeit 70H

  • Option B: Selbständig mit eigenem Handwerkbetrieb und paar Mitarbeitern. Falls man eine Gewinnausschüttung vornimmt etc. kommt man auf 500k Yearly. 50h Woche, selber verantwortlich für mehrverdienst, latzhose muss angezogen sein lol-

Was würdet ihr wählen?
Ich tendiere stark zu GS VP wegem den Presitge und den maßgeschneiderten italienischen Anzüge.

No front TE aber ich bezweifle ganz stark dass du erfolgreich in deinem Handwerksbetrieb wärst. Und wie kommst du auf 500.000€?

antworten
WiWi Gast

Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

WiWi Gast schrieb am 07.02.2020:

Option B: Selbständig mit eigenem Handwerkbetrieb und paar Mitarbeitern. Falls man eine Gewinnausschüttung vornimmt etc. kommt man auf 500k Yearly. 50h Woche, selber verantwortlich für mehrverdienst, latzhose muss angezogen sein lol-

Lustig, wenn die Leute ohne Ahnung ihrer Phantasie so freien Lauf lassen. 500k sind aber schon sehr, sehr utopisch. Ich studiere seit zwei Jahren in Hagen via Fernuni BWL und arbeite auch noch als gelernter Tischler (seit zwei Jahren ausgelernt) für 20 Stunden die Woche in meinem alten Lehrbetrieb.

Die Arbeitsstunde eines Gesellen kostet bei uns ca. 60€. Ist auch ein wenig abhängig vom Kunden (Stammkunde?), der Dauer, der Entfernung usw. In NRW sind die 60€ guter Durchschnitt. Knapp 3 Euro davon sind in der Kalkulation als Gewinn veranschlagt. Der Rest sind die Lohn- und Lohnnebenkosten, die (betrieblichen Gemeinkosten), Umsatzsteuer ect.

Und auch wenn zum Beispiel der selbstständige Tischler komplett noch selber mitarbeiten würde, so wäre es ein sehr weiter Weg zu den 500k.

antworten

Artikel zu Prestige

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Insolvenzverwalter werden: Diese Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig

Insolvenz-Schriftzug aus kleinen Bausteinen auf grauem Untergrund.

Der Beruf des Insolvenzverwalters ist sehr vielschichtig und erfordert weit mehr, als ein gutes Abitur und Studium. Um Insolvenzverwalter zu werden, ist ein Studium z.B. im Bereich Jura oder Insolvenzrecht aber die Basis.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Das Berufsbild des Interim-Managers

Ein Interim-Manager schließt seinen Anzug um zum nächsten zeitlich befristeten Einsatz aufzubrechen.

Die beruflichen Perspektiven für Absolventen eines Wirtschaftsstudiums sind vielfältig. Schließlich werden Wirtschaftswissenschaftler in jedem Bereich benötigt - von der Pharmabranche bis zum Kulturbetrieb. Auch die Entwicklungsmöglichkeiten sind nicht zu verachten, denn mit einem Wirtschaftsstudium lässt sich, sobald genug Berufserfahrung gesammelt ist, auch die Unternehmensführung anstreben. Ein relativ neues und attraktives Berufsbild ist das des Interim-Managers: eine Führungskraft auf Zeit.

Berufliches Spektrum von Frauen und Männern wenig verändert

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die Mehrzahl aller Berufe wird entweder überwiegend von Frauen oder von Männern ausgeübt. Rund 60 Prozent aller in Westdeutschland beschäftigten Frauen arbeiten in Frauenberufen, Männer sogar zu zwei Dritteln in Männerberufen. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014 wird zum sechsten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Antworten auf Viel Geld dafür aber kein Prestige oder gutes Geld dafür aber Prestige?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 40 Beiträge

Diskussionen zu Prestige

Weitere Themen aus WiWi-Jobs & Berufe