DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeBerufspädagoge

Als Berufspädagoge Mitarbeiter gezielt beraten und entwickeln

Weiterbildung gehören in vielen Branchen zur Tagesordnung und stellen Entscheider vor die Aufgabe, die richtigen Mitarbeiter in angemessener Weise zu fördern. Im Rahmen einer Weiterbildung zum Berufspädagogen lassen sich die notwendigen Kompetenzen erlernen.

In einem roten Wandkalender ist eine Woche für die Fortbildung mit dem Wort Seminar gekennzeichnet.

Das Personalwesen hat gerade in mittelständischen und großen Unternehmen über die letzten Jahrzehnte viele neue Herausforderungen mit sich gebracht. Fort- und Weiterbildung gehören in vielen Branchen zur Tagesordnung und stellen Entscheider vor die Aufgabe, die richtigen Mitarbeiter in angemessener Weise zu fördern. Das Potenzial einzelner Personen zu erkennen und diese durch eine gezielte Personalentwicklung zu einer wertvolleren Arbeitskraft zu machen, verlangt Menschenkenntnis, Fingerspitzengefühl und pädagogische Fähigkeiten. Im Rahmen einer Weiterbildung zum Berufspädagogen lassen sich diese Kompetenzen erwerben, ohne den Fokus auf die speziellen Anforderungen im Personalmanagement zu verlieren.

Die pädagogische Begleitung des Personals professionalisieren
Kein Unternehmen wird Geld in die Weiterbildung seiner Mitarbeiter investieren wollen, ohne hiervon später fachlich zu profitieren. Die Planungsphase, welchen Mitarbeitern welche Art von Fort- und Weiterbildung anzubieten ist, wird somit bereits zu einer betriebswirtschaftlich relevanten Entscheidung. Auch die Begleitung der Lernenden während der Fortbildung und ein regelmäßiges Feedback sollten dazugehören, um den Erfolg der Maßnahme zu überprüfen und die Motivation der einzelnen Person realistisch einschätzen zu können. Dies nimmt eine umso wichtigere Aufgabe ein, wenn die Weiterbildung zu Führungsaufgaben qualifizieren soll und das Wohl des gesamten Betriebs von einer angemessenen Ausbildung abhängt. Immer mehr Unternehmen erkennen, dass ihre Aufgabe nicht mehr der einfachen Anmeldung zu einer Fortbildungsmaßnahme getan ist, ein geprüfter Berufspädagoge im eigenen Personalmanagement wird hierbei zur Schlüsselfigur.

Sinnvolle Weiterbildung berufsbegleitend absolvieren
Um einen Mitarbeiter zum geprüften Berufspädagogen zu machen, ist eine berufsbegleitende Weiterbildung möglich. In mehrere Fachmodule eingeteilt, vermittelt diese Wissen und Fähigkeiten in den oben genannten und weiterführenden Bereichen. Die Bildungsmaßnahme steht gleichermaßen Mitarbeitern mit einer klassischen Ausbildung bzw. einem Hochschulabschluss offen, die unabhängig hiervon durch mehrere Jahre Berufserfahrung Kenntnisse im Unternehmensmanagement oder Personalwesen erworben haben sollten. Im Zeitalter des Internets muss mit Ausnahme von Prüfungen noch nicht einmal Präsenz bei einem Bildungsinstitut gezeigt werden, die Vermittlung von Wissen über Lehrvideos oder Onlineseminare ist zeitgemäß und verschafft den Mitarbeitern die entsprechenden Freiräume.

Mit dem richtigen Bildungsinstitut Mitarbeiter sinnvoll fördern
Die Weiterbildung zum Berufspädagogen ist für jedes Unternehmen interessant, das regelmäßig Mitarbeiter qualifiziert und dies zukünftig nach strukturiert und kostenoptimiert durchführen möchte. Bildungsinstitute wie Christiani gestalten die Weiterbildung praxisnah und sind mit den Anforderungen des modernen Managements vertraut, um diese während der Weiterbildung einfließen zu lassen. Das Geld für diese Fortbildung von wenigen Jahren ist gut angelegt und erspart in Zukunft größere Ausgaben, die durch Fortbildungen ohne echten Nutzen entstünden.

Im Forum zu Berufspädagoge

47 Kommentare

In welchen Berufen lohnt sich Leistung?

WiWi Gast

Da wir uns ja hier ausschließlich auf den IT Bereich beziehen: Wenn du viel Geld für viel Leistung haben willst, dann kommen nur Selbstständigkeit (als Freelancer) oder eine Unternehmensgründung in ...

8 Kommentare

lukrative Berufsfelder mit BWL/WiWi-Studium zum Arbeiten, abgesehen von UB und IB

WiWi Gast

Was spricht gegen einen quant. Job? Man muss halt was in Statistik, Finance und Economics draufhaben und programmieren können. Ist halt schwerer sich das komplette Skillset anzulegen. Exit-Optionen si ...

6 Kommentare

BWL Studium - Berufswahl im Finanzsektor?

WiWi Gast

Deine Frage wird dir hier wohl niemand richtig beantworten können, da die Entscheidung natürlich zu 100% von dir abhängig ist. Ich bin selbst SB/WP und bin damit hochzufrieden. Arbeitszeiten sind mens ...

1 Kommentare

WLB mit Banking & Finance Master

WiWi Gast

Hallo zusammen Ich hatte ursprünglich vor, einen B&F Master an einer soliden Uni zu machen. Die Frage, die ich mir aber in letzter Zeit immer häufiger stelle ist nun, ob man mit so einem Master auc ...

5 Kommentare

Karriere als Wirtschaftsinformatiker

WiWi Gast

Vielleicht ist Designer / HMI für Softwareprodukte was für dich. Wenn du gern organisatorisch arbeitest auch sowas in Richtung scrum master?

1 Kommentare

Wirtschaftsingenieurwesen - Welche Wirtschaftsjobs sind möglich?

WiWi Gast

Hallo, Ich werde demnächst meinen Wing Bachelor abschließen und bin am überlegen ob ich einen BWL oder WING Master machen soll. Habe in den ersten Semestern gemerkt dass ich die klassischen Ing Fäch ...

2 Kommentare

Welcher Beruf im Banking?

WiWi Gast

lol @ Equity Research.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Berufspädagoge

Ein Mann sitzt mit seinem Computer in einem Cafe.

Berufsbild des Wirtschafts-Detektivs

Schon als Kind wünschen sich viele, später einmal ein Detektiv zu werden. Wer diesen Beruf aber wirklich ausüben will, sollte sich gut über diesen informieren. Denn wer Detektive beziehungsweise deren Arbeit nur aus Filmen kennt, ist oft auf dem Holzweg. Dieser Beruf besteht natürlich aus viel mehr, als filmreifem Material. Grundsätzlich unterteilt sich dieser in Privat- und Wirtschaftsermittlungen. Die Berufssparte als Wirtschafts-Detektiv scheint zu boomen, da Informationen immer mehr Bedeutung erhalten.

Ausbildung Kaufleute Büromanagement

Die beliebtesten Ausbildungsberufe in Deutschland

Wer in Deutschland eine Ausbildung antritt, entscheidet sich in der Regel für einen kaufmännischen Beruf, vor allem der Einzelhandel und die Verwaltung bieten jungen Heranwachsenden attraktive Arbeitsstellen. Qualitativ wie auch quantitativ gehört der Beruf des Kaufmanns oder auch der Kauffrau zu den wichtigsten Segmenten des deutschen Wirtschafts- und dualen Ausbildungssystems.

Der Schriftzug von dem Geschäft Esprit an einer Gebäudewand.

Ausbildung: Wie werde ich Handelsfachwirt?

Handelsfachwirt gehört zu den Ausbildungen, die unter Jugendlichen immer beliebter werden. Die Ausbildung ist nicht nur spannend, sondern bietet auch abwechslungsreiche Tätigkeiten, sowie eine solide Basis für den späteren Berufseinstieg. Der Handelsfachwirt gehört zu den Ausbildungen in der Wirtschaft, die vor späterer Arbeitslosigkeit schützen kann, da viele Fachwirte benötigt werden.

Luxus, Yacht, Reichtum, Millionär, Jacht, Maßlosigkeit, Prunk, Vergeudung,  Wohlstand, Pracht, Prasserei,

Vermögen der Kunden vermehren

Der Beruf des Bankkaufmannes ist nach wie vor sehr beliebt. Allein im Jahr 2012 befanden sich knapp 36.000 Männer und Frauen in der Ausbildung. Ist sie abgeschlossen, können die Absolventen sich an Universitäten weiterbilden. Anschließend werden sie in einer Bank beispielsweise als Kundenberater tätig und kümmern sich um das Vermögen der Kunden.

Ein bunter Fallschirm vor blauem Himmel.

Was zukünftige Finanzberater alles auf dem Schirm haben sollten

Ein Blick in die Zukunft verrät, dass der Beruf der Finanzberater sehr beliebt bleiben wird. Auch der Bedarf an Finanzberatern steigt nach wie vor. Doch die Anforderungen an diese Berufsgruppe sind in den letzten Jahren drastisch gestiegen. Das Aufgabengebiet hat sich dabei in Richtung Ruhestandsplanung verschoben. Der Finanzberater ist nicht mehr nur für Vorsorgethemen verantwortlich.

Weiteres zum Thema WiWi-Jobs & Berufe

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Screenshot Homepage planet-berufe.de

planet-beruf.de - Selbsterkundungsportal zur Berufswahl

Das Portal der Bundesagentur für Arbeit unterstützt Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte mit Informationen und interaktiven Lernelementen bei der Berufswahl und Bewerbung.

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Berufswahl wichtig für Karrierechancen - Frauenberufe bieten schlechtere Aufstiegschancen

Der Anteil von Frauen in Führungspositionen in der Privatwirtschaft sank im Jahr 2007 auf das Niveau von vor fünf Jahren und ist mit nur 27 Prozent weiterhin unterdurchschnittlich.

Screenshot Homepage Berufe.tv

Berufe.tv - Filmportal der Bundesagentur für Arbeit

Seit dem 20. Januar 2009 kann man sich unter Berufe.tv, dem Filmportal der Bundesagentur für Arbeit, zu vielen Berufen informieren. In jeweils rund 5 Minuten stellen die einzelnen Berufsfilme Ausbildungs- und Studienberufe vor.

Screenshot Homepage Berufskunde.

Berufe-Lexikon und Berufe von A-Z

Das internationale Berufe-Lexikon umfasst neben der Schweiz die Länder Deutschland, Österreich, Frankreich, England und Italien.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.