DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeBroker

Wie werde ich Broker?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie werde ich Broker?

Ja, also wie werde ich Broker?

Das scheint ja nicht so einfach zu sein oder? Gibt es hier jemanden, der weiß, wie man da rein kommt? Geht das erst nach ein paar Jahren Berufserfahrung? Wenn ja, über welchen Weg klappt der Einstieg am Besten? Was verdient man?

Da bin ich ja mal gespannt, ob sich hier da jemand mit auskennt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

keiner eine ahnung?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Meinst du den Bereich "Trading & Sales" ?

Dann studiere entweder BWL, VWL oder Mathematik mit Nebenfach Wirtschaft, mach entsprechende Praktika bei Banken in Frankfurt oder London und bewerbe dich einfach - musst nicht zaubern können oder sowas.

Oder willst du für Privatkunden Geschäfte abwickeln? Dann solltest du dich möglichst schnell in einen Computer transformieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

also Du fängst an mit online trading, hast Du dir hier eienn Namen geschaffen lommst Du zur Societe General und darfst mit 5 Milliarden zocken.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

wie ist das gehalt ?
Kann man mit 100k rechnen ? (plus bonus)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Rechnen kannst du mit GAR nichts.
Das Gehalt ist sehr stark leistungsbezogen.
d.h. Guter Monat viel Provision. Schlechter Monat wenig Provision.
Je nachdem wie gut du tradest.

Also kein Schlaraffenland erwarten ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

broker wirst du, indem du ein depot bei cortal consors eröffnest.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

würde mich auch mal interessieren.
Ist das Wirklich so "leicht" also Studium, Praktikum und Fertig.
Gibt es viel Konkurenz oder ist dsas ein ungeliebter Job ?

Ciao

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

könntest du die unterschiede mal näher erläutern? wäre sehr nett.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

wenn dich dieser Beruf wirklich interessieren würde, dann wüsstest du den Unterschied bereits bzw. hättest es schon auf eigene Faust rausgefunden.
Trading ist mehr eine Berufung als ein Beruf. Ohne ernsthafte Leidenschaft ist man zum Scheitern verurteilt bzw. ist schnell gefrustet und wechselt den Job.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Arbeiten als Broker - sprich handeln auf fremde Rechnung - dürfte stink langweilig sein. Was Du wahrscheinlich meinst und was die meisten BWLer geil finden ist Trading: Als "zocken" mit fdem Geld der Bank auf EIGENE Rechnung, auch Prop Trading genannt.

Die Trading-Branche hat sich ziehmlich stark gewandelt. Früher ist mach auch mal mit Bankausbildung zum Trader geworden, das wird inzwischen aber so nichts mehr. Banken suchen vor allem Mathematiker, Physiker, Statistiker fürs Trading, weil man meint, die Luete würden mit den Quants besser reden können und verstehen wie die Pricing-Funktionen im System arbeiten und aufgerufen werden können. Außerdem will man im Trading Leute haben, die echt eine sehr stark ausgeprägte Zahlenaffinität haben. Die meinsten BWLer fallen da durch.

In meinem Umfeld kenne ich einen einzigen der eine Stelle im Trading bekommen hat, der war auch ein Superbrain: Doppelstudium VWL, Wirtschftsmathematik und anschließend noch ne Promotion in Finanzmathematik, aber auch der wurde nicht überall mit Kusshand genommen. In London hat er es nicht geschafft, er arbeitet in Frankfurt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Na dann sag ich mal: Tschüss, Wunschberuf Trader! :D

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

In London haben über 50% der Trader Economics, Finance oder Business Administration als Major, der Rest sind Mathematiker, Physiker und Statistiker. Als BWLer hat man also sehr gute Chance.

Außerdem kommt es auf den Desk an. Bei Futures, Aktien und Anleihen wirst du kaum Mathematiker finden. Bei Optionen sind es dann eher weniger BWLer.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Es kommt drauf an, ob es Flow oder Prop Trading ist. Im Prop Trading allgemein gibt es wenige Nicht-Mathematiker/Physiker/Statistiker. Im Flow Trading z.B. Bereich Futures oder Aktien hat man als VWLer/BWLer sicher gute Chancen, aber wer will das schon? :)
Und dann arbeiten die meisten BWLer im Bereich 'Trading & Sales' sowieso im Bereich 'Sales' und nicht im Bereich 'Trading'.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

also da will ich euch mal auf die sprünge helfen...
ich bin selbstständiger trader, also bin ich demnach nicht bei einer bank angestellt.

es dauert eine gewisse zeit bis man sich in das thema eingefunden hat... aber es gibt genug programme die es dir ermöglichen mit demo konten aktiv im börsengeschehen mitzumischen... ich habe mich nun nach 5 jahren speziell auf devisen spezialisiert...
mit der gewissen erfahrung und dem nötigen respekt (geld ist auch sehr schnell wieder weg) komme ich auf ca 500 - 1500 € ertrag täglich...
daytrading heißt das zauberwort...
aber wie schon gesagt... ein falscher trade und die ganze kohle kann auf einmal weg sein also bitte erst mit der nötigen erfahrung in diesen sektor einsteigen

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

was erwartest du? dass dir absolventen oder noch-studenten erklären, wie das berufsleben funktioniert?!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

was ist prop und flow (oder soll das floor heißen) trading?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Prop Trading steht für Proprietary trading, auch bekannt als Eigenhandel.
Hierbei handelt die Bank, wie oben schon kurz beschrieben, auf eigene Rechnung. D.h. sie trägt selbst Risiko, streicht dann aber auch hoffentlich selbst die Gewinne ein.
Die Sales& Trading Abteilung macht 60-70% des Umsatzes in der Investmentbanking-Division aus, hierbei stammt ein großer Teil aus dem Prop Trading. Die anderen 30-40% stammen aus dem klassischen Advisory-Geschäft mit M&A, Equity Caoital Markets( ECM) und Debt Capital Markets( DCM).
Man sollte jedoch nicht vergessen, dass exzessives Prop Trading einer der Hauptgründe für die Ausmaße der Finanzkrise war. Aus diesem Grund ist in diesem Bereich zukünftig mit starken staatlichen Regulierungen zu rechnen. Da die Banken selbst so stark im Aktienmarkt involviert waren, haben sie enorme Summen abschreiben müssen. Das Risiko des Prop Tradings haben die schlauen Mathematiker, Physiker und sonstigen Lemminge wohl dann doch vergessen- hätten sie mal besser auf BWL'er und VWL'er gehört...
Viel Erfolg beim "Broker- werden", aber wenn du richtig Geld verdienen willst, geh ins klassische Investmentbanking, resp. M&A, oder zu nem Hedge-Fonds. Bedenke aber auch, dass man im Leben nix umsonst bekommt. D.h. für ein Gehalt von 100k+ pro Jahr wirst du auch mind. 80-90 Stunden pro Woche hart durchgenommen. Muss dann eben jeder für sich entscheiden, inwiefern Geld den Verlust eines sozialen Umfeldes, Schlafes und deiner Freizeit kompensieren kann....

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Lounge Gast schrieb:

also da will ich euch mal auf die sprünge helfen...
ich bin selbstständiger trader, also bin ich demnach nicht
bei einer bank angestellt.

es dauert eine gewisse zeit bis man sich in das thema
eingefunden hat... aber es gibt genug programme die es dir
ermöglichen mit demo konten aktiv im börsengeschehen
mitzumischen... ich habe mich nun nach 5 jahren speziell auf
devisen spezialisiert...
mit der gewissen erfahrung und dem nötigen respekt (geld ist
auch sehr schnell wieder weg) komme ich auf ca 500 - 1500 €
ertrag täglich...
daytrading heißt das zauberwort...
aber wie schon gesagt... ein falscher trade und die ganze
kohle kann auf einmal weg sein also bitte erst mit der
nötigen erfahrung in diesen sektor einsteigen

an den selbststaendigen broker... welche brokerplattform benutzt du und was kostet dich das so ca. im monat (sorry wenns jetzt nicht direkt was mit dem thema zu tun hat)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Hallo an alle
Koennen den auch Auslaender die die pruefung zu broker bestanden haben als selbststaendiger broker in Deutschland arbeiten?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

kannst du mir denn helfen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

500-1500 Euro täglich...es gibt schon lange Statistiken die gezeigt haben dass Daytrading zu 80% Minus macht. Und wenn Top Banken wie Goldman Sachs sich während der Wirtschaftskrise verspekuliert haben, wirst du wohl kaum 1500 Euro täglich Gewinn eingestrichen haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Er arbeitet doch wohl für sich selbst und hat Anreize so viel wie möglich zu verdienen. Top Banken wie Goldman besitzen nur faule Büroleute die demotiviert ihre Zeit absitzen und deshalb schlechter arbeiten!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

...wenn Du dein Ding gefunden hast (Setup), was immer funktioniert, sind die Summen kein Problem...

Hat viel mit Wahrscheinlichkeiten und Risikomanagement zu tun und wenn das sitzt musst Du noch die Psyche im Griff haben und dann läufts... *grins*

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Sehr interessant Ich studiere BWl, mein Schwerpunkt ist Finaznmanagement
Mein Ziel ist es mal bei einer Investmentbank bzw bei nem hedge fond zu arbeiten.
Ich hätte soviel Fragen zu dem Thema, kann jemand eine Internet Seite empfehlen um sich zu informieren ? :)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

also mit daytrading kann jeder der etwas eingenkapital hat und disziplin locker 500Euro pro Tag verdienen, in Schlaanzug vor dem Rechner ohne den ganzen Jobstress, da aber die meisten zu konservativ sind bzw. Angst haben gehen sie für ein Bruchteil davon malochen

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

daytrader brauchen keine Ausbildung ... daytrader eignen sich alles selber an. Börse ist 70% Psyche und 30% Wissen, daytraden ist kein Hexenwerk ... du in dir Selber musst den weg finden, hart sein, psychisch stark belastbar sein usw.

500? p.T. via Daytrading zu verdienen kann mit wenig Risiko (Hohes EK) oder viel Risiko (Wenig EK). Money- & Riskmanagement ist das Zauberwort.
Gewinne realisieren und Verluste nicht nachlaufen ...
Gier frist Hirn, deswegen scheitern die meisten am aktiven und täglichen Daytraden ....

Viel Erfolg.

antworten
WiWi Gast

Re: Kostenloses Forex-Demokonto

Die Varengold Wertpapierhandelsbank bietet ein kostenloses Demokonto für den Forex Market. So kann man den Forex-Handel erstmal mit virtuellem Geld trainieren und den Devisenhandel ohne Risiko probieren.

http://www.wiwi-treff.de/artikel/5932POM1.html

antworten
WiWi Gast

Re: Kostenloses Forex-Demokonto

coole sache! thx

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

hm... ich kann jedem nur abraten, der kein technisches System hat, dass über mehr als 10 Jahre ein Alpha erwirtschaften, definitiv nur vom traden abraten. Dann lieber ETF's kaufen und ein bißchen Market Timing versuchen. Aber gerade mit Aktien sind viele Investoren viel zu ungeduldig. Und für die Forenleser hier kommen FICC Investitionen wohl eher nicht in Frage. Gerade Forex braucht tiefgreifendes Ökonomisches Fachwissen, was sicher die wenigsten hier haben - nix für ungut.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

apropos Market Timing, schafft der DAX die 10.000 in den kommenden 18 Monaten?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Lounge Gast schrieb:

also mit daytrading kann jeder der etwas eingenkapital hat
und disziplin locker 500Euro pro Tag verdienen, in Schlaanzug
vor dem Rechner ohne den ganzen Jobstress, da aber die
meisten zu konservativ sind bzw. Angst haben gehen sie für
ein Bruchteil davon malochen

naja 500 sind ja uch nicht die welt. sind ja "nur" ein wenig mehr als 100.000 im jahr(auch an der börse gibt es we). man muss sich selbst versichern und kapitalertragssteuer bezahlen. jeder tag urlaub kostet auch. somit kommt ein daytrader im jahr auf:
220*500= 110000

  • 30*5000 = 15000 (urlaub)
  • systemkosten = 10000
    85.000 minus Stuern (25%) klar kann man hier was machen.
    übrig also = 63.750-70.000
    Versicherung lass ich mal aussen vor. also mein bruchteil davon ist nur 8.000-10.000 euro weinger im Jahr brutto, und dafür Krankheitsgeld und ein sicheres gehalt. ich zocke lieber aus spass an der börse, wobei ich dort letztes jahr auch um die 5.000 nach steuern plus gemacht habe.
antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

10.000 in 18 Monaten? Niemals. Wie ich sagte, buy and hold zieht heutzutage nicht mehr. Jeder, der ein Depot hat, ist gut beraten, täglich seine Positionen zu Monitoren. Wer das nicht will, sollte sich lieber vermögensverwaltende Fonds kaufen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

An die Herren, die 500? täglich verdienen:

im Moment komme ich ebenfalls auf 500? mit Devisenhandel. ich gehe immer mit 10 Stück rein.

mit wie viel Stück geht ihr rein?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Jetzt werd ich mal konkret hier.

  1. Jeder der ansatzweise was von trading versteht, wird ganz bestimmt nicht sagen, dass es ein lockerer Job ohne Stress ist
  2. Wenn du 500? am Tag mit Trading verdienen willst, dann musst du das nötige Durchhaltevermögen und den Nerv besitzen, auch mal Verluste einzustecken
  3. Wenn du ein selbstständiger trader werden willst, dann solltest du dich auf min 12 Stunden tägliche Arbeitszeiten einstellen
    ....und wenn du wenigstens die 3 sachen nicht beherzigst, dann wirst du dir ganz schnell deinen ach so stressigen Job wieder zurück wünschen.
    Von wegen im Schlafanzug vorm Rechner ohne Stress
antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

hi.... und wie genau tuh ich das....ich habe eine ausbildung bei der bank gemacht , nach der abgeschlossenen prüfung die ich mit gut bestanden habe , bin ich sofort aus der bank gegangen bin jetzt bei der bundeswehr und merke das ich nach 2 jahre bundeswehr die interessa an den beruf verloren habe , ich will wieder bei der bank anfangen und zwar als investment banker kannst du mir tipps geben wie ich das genau mache. mfg

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Bewirb dich doch bei Vahrengold!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Schau Dir mal die Performance der Vahrengold CTA Fonds an, dann sollte sich die Frage erübrigen, ob man da anfangen will.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Er soll sich doch da bewerben, damit er die Performance dort verbessern kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

also 12h Tag bei Traden (selbständgi und auf eingens Konto) kann ich nicht bestätigen, man macht genau einen Kauf und Verkauf pro Tag, was ca. 20 Minuten dauert und geniesst den Rest des tages

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

war selber 4 jahre daytrader, vorwiegend über IB (Interactive Brokers).

hatte im schnitt 6-10 trades am Tag. Allem in allem bin ich auf ca 72.000 netto/p.a. gekommen, vor Versicherung und Rücklagenbildung. Also am Ende des Tages auf ca. 45.000 Euro pro Jahr. Habe mich immer eher als Risikomanager betrachtet als Gorden Gekko.

Zum Schluss hat es mich krank gemacht immer alleine vor 6 Screens zu hocken. Hätte vllt noch 1-2 Jahre durchhalten müssen, dann hätte ich es geschafft dahin zu kommen, dass ich auch zu denen gehöre, die sich mit 1-2 Trades (highrisk, leveraged, >10 Kontrakte) im Futurehandeln behaupten. Dazu hat mir aber das Zockergen gefehlt. Habe in der Regel immer 2 Kontrakte auf DAX (50,- pro Punkt) und Eurostoxx (20,- Euro pro Punkt) gehandelt. Hört sich viel an, aber wenn man eine konservative SL Strategie fährt geht da auch viel flöten. Und dann kommen noch die exogenen Schocks dazu, bspw. der 10 Minuten Crash an der Wallstreet im mai 2010. Da ging der DOW mal eben in 1000 Punkte in die Knie, und danach wieder 800 Punkte nach oben. Wenn dir da die Systeme abstürzen (was bei schlechten Brokern passiert, Flatex (CFDs) etc.) kann es richtig auer machen.

Habe es leider nie geschafft die besagten 500K als working capital anzusparen. Naja, dafür war es eine geile Zeit und mich haut heute fast nichts mehr um, wo andere sofort die Nerven verlieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Broker ist nicht zuverwechseln mit Trading. Und zwischen Trading daheim und Trading für eine Bank ist auch nochmal ein Unterschied.

Broker (angestellt) verdient man ne Menge Geld, hat wenig Freizeit da man abends die Kunden (Banken etc.) trifft und saufen geht etc. Also wenig Schlaf und viel Alk sollte man vertragen.

Und absolute Zahlen hier im Hometrading Bereich zu nennen ist ja absolut überflüssig. Wär mit 1 Mio zockt macht nen anderen Schnitt als einer mit 2000 Euro auf dem Konto. Eine prozentuale Jahresrendite gibt da schon mehr Aufschluss.

antworten
Abendstudent

Re: Wie werde ich Broker?

Was schreibt Ihr Euch eigenlich in den Lebenslauf, wenn Ihr nen Jahr zu Hause vollzeit tradet?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Als Daytrader sollte man schreiben: Mit Beendigung des Studiums Privatinsolvenz angemeldet ;-).

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Hier habe ich einen sehr langen und ausführlichen Artikel zu dieser Frage geschrieben: www.jetzt-broker-werden.com

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

so... und was braucht man alles an unterlagen, wo kann man sich als (selbstständiger) broker, der dann selber eine hp mit konten hat, anmelden? muss man lizenzen erwerben? oder prüfungen ablegen? wo? was muss man beachten, wenn man das alles selbstständig machen will?

antworten
WiWi Gast

Re: Broker werden ist nicht zu leicht, aber wenn man das wirklich schafft man das auch

Wie schon gesagt, den klassischen Broker gibt es in Deutschland nicht - eine Ausbildung zum Bankkaufmann ist etwas ganz anderes, entspricht dann am Ende allerdings meist einer anderen Tätigkeit, die zwar auch mit Vermögensberatung zu tun hat... aber mehr im Sinne der Vermittlung von Fonds und Zertifikaten und Festgeldanlagen gegen (sehr geringe) Provisionen. Die Tätigkeit des Brokers selbst ist eine ganz andere Sache, hier geht es eher um eine Arbeit wie im Film Risiko - allerdings in der Realität mittlerweile mehr oder weniger unter Beachtung der geltenden Gesetze.

In Deutschland ist ein anderer Berufswunsch sehr verbreitet:
Trader werden ist der Wunsch vieler Menschen, die gerade erste Börsenerfahrungen sammeln konnten und meist schon erste Gewinne mitnehmen konnten. Gewinnen an der Börse als Trader bedeutet allerdings, ein sehr gutes Money Management und eine sehr gute Strategie zu haben, so dass sich der Lebensunterhalt von der Arbeit als Trader finanzieren lässt.

Was macht nun ein Trader?
Ein Trader handelt in den meisten Fällen sein eigenes Geld. Er analysiert auf verschiedene Arten und Weisen die Märkte auf der ganzen Welt, prüft, welche Aktien meist Intraday am meisten Sinn machen und scheut sich auch nicht vor Forex und CFD sowie Futures, komplizierte Hebelprodukte schrecken den Trader nicht, sondern sorgen dafür, das sich sein Gewinn erhöht.

Trader werden bedeutet, so ziemlich jede althergebrachte Idee über die Börse zu vergessen und sich ganz einer Strategie zu verschreiben. Ein Trader handelt nicht nach den Nachrichten, handelt nicht nach der inneren Bewertung am Markt - ein professioneller Investor im Daytrading handelt die Stimmung, den Trend am Markt.

Wie kommt man an Jobs als Trader?
Jobs als Trader gibt es so gut wie keine. Daytrading ist eine Sache der Übung und des Talents - demensprechend rekrutieren sich die Mitarbeiter der Trading Teams nicht über Stellenangebote, sondern meist über Wettbewerbe und Headhunter. Häufig ist eine Iniativbewerbung mit einer erfolgreichen Trading Geschichte aus einem CFD Demokonto eine Erfolgsgarantie - hier werden allerdings meist Jahre erfolgreiches Trading mit entsprechenden (Echtgeld-) Belegen vorrausgesetzt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker, Erfahrungen?

Nun mische ich mich auch mal ein.

Trader - ein Trader handelt mit seinem eigenem Geld auf eigener Verantwortung. Von Aktien bis hin zu Futures.
Wenn man gewisse Theorie- sowie Praxiserfahrung hat (jahrelange Erfahrung) und unermessliche Begeisterung mitbringt, dann ist es möglich, von dem daraus erwirtschafteten Geld zu leben.

Es ist auch keine Utopie, an Glückstagen sogar 4-stellige Zahlen zu bekommen. Und genauso groß ist auch die Chance, 4-stellige Zahlen oder mehr zu verlieren. Doch wenn man Ahnung hat, was Money- und Riskmanagement betrifft und seine Stopp-Loss-Orders nicht im Bodenlosen setzt, dann rendiert sich das. Es sind größtenteils Minus-Trades die man macht, jedoch sollten Plus-Trades eben höher sein als die "negativen".
Da sind auch 500? täglich keine Ausnahme, um ehrlich zu sein.

Ich kann eventuell von einem meiner Erfahrungen des Day-Tradings berichten.
Seit Jahren befasse ich mich mit dem Trading und mein größter Gewinn bisher waren 1.700? in 2 Tagen mit à 16 Stunden Arbeitszeit/Tag.
Es ist möglich, davon zu leben. Aber jahrelange Praxiserfahrung ist da ein Muss.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker, Erfahrungen?

würdest du es anderen trotzdem empfehlen?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Absolut Vodka. 45%. Mehr gibt es nirgendwo so schnell.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker, Erfahrungen?

Lounge Gast schrieb:

Seit Jahren befasse ich mich mit dem Trading und mein größter
Gewinn bisher waren 1.700? in 2 Tagen mit à 16 Stunden
Arbeitszeit/Tag.

Solche Summen mache ich öfters mal mit langfristiger Anlage und muss dafür garnichts tun. ;)
Ohne %-Angabe sagt sowas garnichts aus.

antworten
WiWi Gast

Broker werden

Erfahrung ist alles. Im Studium nebenher viel traden und mit anderen austauschen. Eventuell für Studienkollegen nach einiger Zeit mal als Broker probieren, das schult in den Beratungsgesprächen. Am besten einen Gesprächsleitfaden dafür bauen.

antworten
WiWi Gast

Re: Broker werden

Dem kann ich nach einem Beispiel zustimmen.

Wir hatten einen der hats lang drauf gehabt mit dem Traden und bei uns das halbe Semester mit Aktientipps und Support versorgt und vor lauter traden nachher seine Examen erst nicht gepackt. Hatte schon einen Job, musste aber noch eine Klausur nachholen, bevor einer merkt, dass er gar kein Abschluss hat. Ich meine der Abschluss wär bei dem ganzen Aktiensachen auch nicht ver Wahnisinn gewesen.

Hat er aber gepackt und 1 Jahr später war er bereits Teilhaber einer kleinen Vermögensverwaltung, die dann sehr fix gewachsen ist. Hier zählt scheinbar allein Wissen und Leistung. Ist ja auch schnell messbar, bzw. Wissen für Kenner gut kontrollierbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Broker werden

Es gab mal den Versuch, dass die einen Schimpansen haben 5 Aktien auswählen lassen und 9 Fondmanager sind gegen ihn angetreten. Der Schimpanse war der drittbeste in der Gruppe.

Was lernen wir daraus? Egal wieviel Informationen wir mit technischer und fundamentaler Analyse sammeln, wir werden nie die wahren Gesetze des Aktienmarktes verstehen. Wir können nur viel Geld gewinnen, wenn wir wir von unseren begrenzten Konzepten frei sind und uns auf unsere Intuition verlassen. Doch wer will sich heute noch die Mühe machen, seine Intuition zu schulen?

antworten
WiWi Gast

Re: Broker werden

Von dem Versuch habe ich auch gehört. Aber viele wissen da nicht folgende Hintergrundstory: der Schimpanse hat schlicht immer eine 1 Mathe in der Grundschule und natürlich auf dem Gymnasium. Und kam besser mit seiner Englischlehrerin klar, deren Cousin Controller bei der DB ist und somit wusste er da bissken besser Bescheid... wenn ihr versteht was ich meine.

antworten
WiWi Gast

Re: Broker werden

Früher konnte man am Schalter arbeiten und sich intern zum Broker schulen lassen. Ist heute nicht mehr. Aufwand / Nutzen lohnt sich für 99% der Leute eh nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Mich würde mal interessieren, ob es überhaupt Sinn macht, für sich alleine zu handel, wenn Unternehmen quasi rund um die Uhr an den verscheidenen Börsen weltweit handeln?

Da verpasst der Einzelkämpfer quasi immer mind. 8 Stunden in denen alle anderen bereits auf neue Entwicklungen reagieren können.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie werde ich Broker?

Wofür soll ein Broker wohl ein Studium brauchen?

Manu89 schrieb:

Studieren!

antworten

Artikel zu Broker

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Sind CFD-Broker seriös? Ein Erfahrungsbericht!

Der weiße Schriftzug: broker auf rotem Hintergrund.

Wie bei allen Dienstleistern gibt es am Markt große und seriöse CFD-Broker und andere, deren Angebot, Gebührenstruktur oder Handling zu wünschen übrig lassen. Einige wichtige Kriterien können und sollten daher im Vorfeld überprüft werden, um zum einen größtmögliche Sicherheit zu erlangen und zum anderen den passenden CFD-Broker zu finden.

Nach dem Studium Trader werden: So geht's

Skyline-Frankfurt-Börse

Viele, die sich mit der Börse beschäftigen, fragen sich, ob sich vom Handel der Lebensunterhalt bestreiten lässt. Wer positive Erfahrungen sammelt, wird sich wohl schneller diese Frage stellen. Doch wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, nach dem Studium eine Karriere als Trader zu verwirklichen? Auch wenn schon erste Anschaffungen von den Gewinnen bezahlt werden, der Handel ist durchaus gefährlich. Ob Währungshandel, CFD-Handel oder das klassische Investment in Aktien - wer seinen Lebensunterhalt als Trader bestreiten will, der sollte sich bewusst sein, dass sich die Märkte auch in die "falsche Richtung" bewegen können.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Insolvenzverwalter werden: Diese Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig

Insolvenz-Schriftzug aus kleinen Bausteinen auf grauem Untergrund.

Der Beruf des Insolvenzverwalters ist sehr vielschichtig und erfordert weit mehr, als ein gutes Abitur und Studium. Um Insolvenzverwalter zu werden, ist ein Studium z.B. im Bereich Jura oder Insolvenzrecht aber die Basis.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Antworten auf Wie werde ich Broker?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 61 Beiträge

Diskussionen zu Broker

12 Kommentare

Broker

WiWi Gast

ich kann auch keinen plausiblen Grund erkennen warum du dich hier so aufregst, ein Forum ist da um sich gegenseitig zu helfen und ...

Weitere Themen aus WiWi-Jobs & Berufe