DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeWiwi-Jobs

100K mit <=50 Stunden

Autor
Beitrag
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

Hallo, angelehnt an den (sehr interessanten) Thread "Karriere vs Leben", würde mich Mal interessieren, bei welchen WiWi-Jobs denn mittelfristig (nach 5-10 Jahren BE) die 100K realistisch drin sind?
Es geht um <=50 Stunden pro Woche Arbeit.
Angenommen sei ein für den Job gut geeignetes Profil.
LG

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

Im Vertrieb sind mittelfristig je nach Branche 100k ohne weiteres machbar. Allerdings ist das dann vermutlich auch mit sehr viel Reisen verbunden. Ich habe da nach neun Jahren das Handtuch geworfen und "umgesattelt".

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

Ich bin Produktmanager bei einem KMU, allerdings könnte man es auch schon fast als Konzern ansehen. Arbeite ~45h und hab mit 32 Jahren nun die 100k. Aber ist hier nicht die Regel, das ist klar.

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

WiWi Gast schrieb am 04.07.2020:

Im Vertrieb sind mittelfristig je nach Branche 100k ohne weiteres machbar. Allerdings ist das dann vermutlich auch mit sehr viel Reisen verbunden. Ich habe da nach neun Jahren das Handtuch geworfen und "umgesattelt".

Kann ich so unterschreiben. Wenn das Reisen Nichts für einen ist, kann man aber auch als KAM ohne große Reisetätigkeit recht nah an diese Summe rankommen. (Zumindest in der Software Branche )

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

Genau genommen nicht 100k aber dennoch äquivalent: Beamter im höheren Dienst. Können nach 5 Jahren 66k Brutto sein, was durch das höhere Netto und die Pension locker den 100k Brutto eines Angestellten entspricht. Und es steigt fröhlich weiter.

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

Wenn überhaupt, entspricht das einem Angestelltenbrutto von 75 bis 80k. Im Gegensatz zum Industriegehalt steigt es nicht fröhlich weiter, sondern in engen Grenzen. Der Konzernangestellte bekommt auch noch eine Betriebsrente. Er hat aber wirklich die Chance, in höhere Gehaltsregionen aufzusteigen. Nach 5 Jahren BE beim Autobauer liegen einige schon über 100k, ohne Führungsverantwortung und mit 35h-pro-Woche-Vertrag, von der ein Beamter nur träumen kann. Natürlich arbeiten die eher 50h, aber die Überstunden gehen dann auf ein Lebensarbeitszeitkonto. Werden irgendwann ausbezahlt, oder man kann später deutlich früher in Rente gehen. Der Beamte sitzt dann immer noch jahrelang an seinem Schreibtisch. Ein Konzernsachbearbeiter braucht oft nur einen Bachelor, also eine wesentlich kürzere und einfachere Ausbildung als ein Beamter.

WiWi Gast schrieb am 04.07.2020:

Genau genommen nicht 100k aber dennoch äquivalent: Beamter im höheren Dienst. Können nach 5 Jahren 66k Brutto sein, was durch das höhere Netto und die Pension locker den 100k Brutto eines Angestellten entspricht. Und es steigt fröhlich weiter.

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

Wenn überhaupt, entspricht das einem Angestelltenbrutto von 75 bis 80k. Im Gegensatz zum Industriegehalt steigt es nicht fröhlich weiter, sondern in engen Grenzen. Der Konzernangestellte bekommt auch noch eine Betriebsrente. Er hat aber wirklich die Chance, in höhere Gehaltsregionen aufzusteigen. Nach 5 Jahren BE beim Autobauer liegen einige schon über 100k, ohne Führungsverantwortung und mit 35h-pro-Woche-Vertrag, von der ein Beamter nur träumen kann. Natürlich arbeiten die eher 50h, aber die Überstunden gehen dann auf ein Lebensarbeitszeitkonto. Werden irgendwann ausbezahlt, oder man kann später deutlich früher in Rente gehen. Der Beamte sitzt dann immer noch jahrelang an seinem Schreibtisch. Ein Konzernsachbearbeiter braucht oft nur einen Bachelor, also eine wesentlich kürzere und einfachere Ausbildung als ein Beamter.

WiWi Gast schrieb am 04.07.2020:

Genau genommen nicht 100k aber dennoch äquivalent: Beamter im höheren Dienst. Können nach 5 Jahren 66k Brutto sein, was durch das höhere Netto und die Pension locker den 100k Brutto eines Angestellten entspricht. Und es steigt fröhlich weiter.

Rechne den heutigen Wert der garantierten Pensionen, Beihilfeleistungen, und Zusatzzahlungen für Ehe und Kinder ein und du bist ganz schnell bei 150k

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

Du bist garantiert noch nie Beamter gewesen! Warum diese Annahme? Du hast von "Beamter" wirklich null Ahnung! Die Pensionen sind in der Höhe nur für diejenigen Beamten garantiert, die heute schon im Ruhestand sind. Bis zum Eintritt in den Ruhestand kann da an vielen Stellschrauben gedreht werden, bis zum letzten Tag vor dem Ruhestand. Das kann der Gesetzgeber machen, ohne die Gewerkschaften zu beteiligen. Ist in der Vergangenheit auch schon so gelaufen. Ganz bestimmt wird das in den nächsten 30 Jahren auch wieder so gemacht werden. Wer heute glaubt, in 40 Jahren 71% Pension zu bekommen, könnte eine ganz böse Überraschung erleben. Akademiker kommen auch heute schon sehr oft auf deutlich niedrigere Werte, weil die Studienzeiten u.s.w. nicht anerkannt werden. "Beihilfeleistungen", addierst Du den Arbeitgeberanteil der Krankenversicherung bei einem Angestellten zum Gehalt dazu? Ist vergleichbar der Beihilfe. Der Kinderzuschlag beim Beamten soll die Tatsache ausgleichen, dass der Beamte für sein Kind eine Krankenversicherung bezahlen muss. Der Angestellte in der gesetzlichen Krankenversicherung muss nichts extra bezahlen, weil die Familienversicherung kostenlos ist.

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

Rechne den heutigen Wert der garantierten Pensionen, Beihilfeleistungen, und Zusatzzahlungen für Ehe und Kinder ein und du bist ganz schnell bei 150k

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

Also die Beihilfeleistungen mit dem Arbeitgeberanteil der Krankenversicherung zu vergleichen ist bestenfalls...unpassend. Ich habe Beamte in der Familie und die Leistungen sind weit weit über dem was ich als Angestellter habe, zu wesentlich besseren Konditionen.

Das versichern der Kinder etc. ist doch auch nur nen Thema wenn beide Beamte sind (wo man im Zweifelsfall auch wieder wesentlich bessere Leistungen hat.

Ja, beider Pension gibts vielleicht noch Überraschungen, bei der gesetzlichen natürlich nicht...

Ich stelle oft fest (wie gesagt, hab Beamte in der Familie) das Beamte oft nicht wissen wie gut Sie es haben und kaum nen Plan haben wie es in der freien Wirtschaft (in der natürlich alles besser ist) wirklich läuft.

Beides (freie Wirtschaft und Beamtentum) haben vor- und Nachteile, man muss sich halt entscheiden was einem wichtiger ist.

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

Du bist garantiert noch nie Beamter gewesen! Warum diese Annahme? Du hast von "Beamter" wirklich null Ahnung! Die Pensionen sind in der Höhe nur für diejenigen Beamten garantiert, die heute schon im Ruhestand sind. Bis zum Eintritt in den Ruhestand kann da an vielen Stellschrauben gedreht werden, bis zum letzten Tag vor dem Ruhestand. Das kann der Gesetzgeber machen, ohne die Gewerkschaften zu beteiligen. Ist in der Vergangenheit auch schon so gelaufen. Ganz bestimmt wird das in den nächsten 30 Jahren auch wieder so gemacht werden. Wer heute glaubt, in 40 Jahren 71% Pension zu bekommen, könnte eine ganz böse Überraschung erleben. Akademiker kommen auch heute schon sehr oft auf deutlich niedrigere Werte, weil die Studienzeiten u.s.w. nicht anerkannt werden. "Beihilfeleistungen", addierst Du den Arbeitgeberanteil der Krankenversicherung bei einem Angestellten zum Gehalt dazu? Ist vergleichbar der Beihilfe. Der Kinderzuschlag beim Beamten soll die Tatsache ausgleichen, dass der Beamte für sein Kind eine Krankenversicherung bezahlen muss. Der Angestellte in der gesetzlichen Krankenversicherung muss nichts extra bezahlen, weil die Familienversicherung kostenlos ist.

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

Rechne den heutigen Wert der garantierten Pensionen, Beihilfeleistungen, und Zusatzzahlungen für Ehe und Kinder ein und du bist ganz schnell bei 150k

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

Solange hier Leute argumentieren "IGM Sachbearbeiter locker 100k nach 5J bei 35h" finde ich es durchaus legitim, zu sagen "die Beamtenpension ist bei 71% und das wird auch immer so bleiben!"

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

Hilft Dir jetzt wahrscheinlich nicht direkt, aber vielleicht als Vergleich. Als Rechtsanwalt (Partner in mittelgroßer Kanzlei) habe ich in 2019 zuletzt 150k bei 40h rausgeholt. Kann dieses Jahr natürlich weniger werden wenn der Umsatz wegen Corona zurückgehen sollte, was er bis jetzt zum Glück nicht getan hat. 110k ist mein Fixum, Rest variabel.

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

Die Leistungen der Beihilfe orientieren sich immer mehr an den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. Aber Du hast ja bestätigt, dass Du kein Beamter bist.

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

Also die Beihilfeleistungen mit dem Arbeitgeberanteil der Krankenversicherung zu vergleichen ist bestenfalls...unpassend. Ich habe Beamte in der Familie und die Leistungen sind weit weit über dem was ich als Angestellter habe, zu wesentlich besseren Konditionen.

Das versichern der Kinder etc. ist doch auch nur nen Thema wenn beide Beamte sind (wo man im Zweifelsfall auch wieder wesentlich bessere Leistungen hat.

Ja, beider Pension gibts vielleicht noch Überraschungen, bei der gesetzlichen natürlich nicht...

Ich stelle oft fest (wie gesagt, hab Beamte in der Familie) das Beamte oft nicht wissen wie gut Sie es haben und kaum nen Plan haben wie es in der freien Wirtschaft (in der natürlich alles besser ist) wirklich läuft.

Beides (freie Wirtschaft und Beamtentum) haben vor- und Nachteile, man muss sich halt entscheiden was einem wichtiger ist.

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

Du bist garantiert noch nie Beamter gewesen! Warum diese Annahme? Du hast von "Beamter" wirklich null Ahnung! Die Pensionen sind in der Höhe nur für diejenigen Beamten garantiert, die heute schon im Ruhestand sind. Bis zum Eintritt in den Ruhestand kann da an vielen Stellschrauben gedreht werden, bis zum letzten Tag vor dem Ruhestand. Das kann der Gesetzgeber machen, ohne die Gewerkschaften zu beteiligen. Ist in der Vergangenheit auch schon so gelaufen. Ganz bestimmt wird das in den nächsten 30 Jahren auch wieder so gemacht werden. Wer heute glaubt, in 40 Jahren 71% Pension zu bekommen, könnte eine ganz böse Überraschung erleben. Akademiker kommen auch heute schon sehr oft auf deutlich niedrigere Werte, weil die Studienzeiten u.s.w. nicht anerkannt werden. "Beihilfeleistungen", addierst Du den Arbeitgeberanteil der Krankenversicherung bei einem Angestellten zum Gehalt dazu? Ist vergleichbar der Beihilfe. Der Kinderzuschlag beim Beamten soll die Tatsache ausgleichen, dass der Beamte für sein Kind eine Krankenversicherung bezahlen muss. Der Angestellte in der gesetzlichen Krankenversicherung muss nichts extra bezahlen, weil die Familienversicherung kostenlos ist.

WiWi Gast schrieb am 05.07.2020:

Rechne den heutigen Wert der garantierten Pensionen, Beihilfeleistungen, und Zusatzzahlungen für Ehe und Kinder ein und du bist ganz schnell bei 150k

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

SAP Beratung, 105k mit 45 Std und im Schnitt einem Reisetag p.W., Homeoffice so viel ich will.

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

Die gesetzliche Rente kann auch abgesenkt werden. Dies ist sogar wahrscheinlicher als dass die Pension des Beamten abgesenkt wird, denn letztere ist grundgesetzlich abgesichert.

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

Controlling im DAX oder MDax und nach einigen Jahren BE (5-10) sind 100k bei ca. 45h normal. Dank Freizeitausgleich dann auch knapp 40 Urlaubstage.

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

Das Rentenniveau wurde ja schon ab und zu abgesenkt. Genauso auch die Beamtenpension. Natürlich ist das gesetzlich einfach möglich. Interessant sind die Ansprüche aus der Betriebsrente. Sogar bei einer Firmenpleite sind die sicher (PSV).

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

Die gesetzliche Rente kann auch abgesenkt werden. Dies ist sogar wahrscheinlicher als dass die Pension des Beamten abgesenkt wird, denn letztere ist grundgesetzlich abgesichert.

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

Controlling im DAX oder MDax und nach einigen Jahren BE (5-10) sind 100k bei ca. 45h normal. Dank Freizeitausgleich dann auch knapp 40 Urlaubstage.

Ähnlich für mich

Einstieg ca. 63k, nach 1 Jahr ca. 65k. In 3 Jahren sollte ich am Ende vom Tarif sein, knapp unter 90k ca. Dann hätte ich 4 Jahre BE. Danach gehts auf der Stelle natürlich nur noch extrem langsam weiter, die genauen Zahlen hab ich nicht im Kopfy aber durch di Erfahrungsstufe und allgemeiner Tarifsteigerung dürfte ich sehr nah an die 100k kommen. Bei <40h.
Mal schauen, vll kann ich ja zukünftig mal intern wechseln, dann müssten ja auch über 100k drin sein:)

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

Ich arbeite in einem DAX-Unternehmen und das galt vielleicht früher mal.
Damals hatten die Leute super Verträge, bei denen man auch als Sachbearbeiter locker auf diese Summen kommen konnte. Seit ein paar Jahren werden die Neuen direkt mit schlechteren Verträgen eingestellt und der Aufstieg um eine Stufe ist ohne Stellenwechsel unmöglich.

Bei uns werden Masterabsolventen (außerhalb der Traineeprogramme) sehr häufig mit EG9 (Bayern) eingestellt. Das sind Positionen, für die vor ein paar Jahren ein Bachelorabsolvent eingestellt wurde. Jetzt nehmen sie nur Masterabsolventen. Wollen Sie auf die EG10, müssen sie die Stelle wechseln, was intern erst ab mindestens 2 Jahren Berufserfahrung gerne gesehen wird.

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

WiWi Gast schrieb am 07.07.2020:

Solange hier Leute argumentieren "IGM Sachbearbeiter locker 100k nach 5J bei 35h" finde ich es durchaus legitim, zu sagen "die Beamtenpension ist bei 71% und das wird auch immer so bleiben!"

Um im IGM Tarif auf >100k zu kommen, brauchst du schon in Bayern EG11 / 12 oder in Ba-Wü EG16 / 17, entsprechende Leistungszulage und nen 40h Vertrag und dann auch in einem entsprechenden Unternehmen, den IGM ist nicht gleich IGM!
Die größten Hürden sind zum einen überhaupt eine Festanstellung bei einem entspre-chenden IGM Laden zu bekommen und zum anderen dann auch noch einen 40h Ver-trag. Mit nem 35h Vertrag knackst du die 100k nicht.
Bin jetzt Teamleiter bei einem DAX30 und hier bekommen meine Leute als Operative Einkäufer und Produktionsplaner EG 12 – EG 14.
War davor bei einem Mittelgroßen Automotive Supplier, und da bekamen die Produkti-onsplaner und Operativen Einkäufer EG 8 oder EG 9, je nach Performance und Betriebs-zugehörigkeit. Da werden in den ERA Niveaubeispielen einfach 2, 3 Sätze abgewandelt und schon hat die gleiche Tätigkeit eine deutlich niedrigere ERA Eingruppierung.
Im Tarif knackst die 100k nur bei DAX30 mit IGM Tarif, also Daimler, VW/AUDI/Porsche, BMW, SIEMENS, dann noch bei Bosch sowie bei Chemie- und Pharmakonzernen wie Bayer, BASF, Merck, Boehringer und vielleicht bei Henkel.
Aber selbst bei diesen Konzernen musst dann bei der Mutter sein, nicht bei einer Toch-tergesellschaft. Mein Praxissemester hatte ich damals bei EvoBus, also der Daimler Bus-sparte gemacht, und da haben die Mitarbeiter immer rumgeheult, dass die in der Daimler Zentrale immer 1-2EG Stufen mehr bekommen. War halt jammern auf hohem Niveau.

Also ja, es gibt den IGM „Sachbearbeiter“ mit >100k, aber nicht bei 35h und eher die Aus-nahme als die Regel.

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

Der Sohn eines alten Bekannten ist vor ca. 6 Jahren eingestiegen und hat jetzt über 100k mit 35h Vertrag. Stuttgart.

WiWi Gast schrieb am 08.07.2020:

Also ja, es gibt den IGM „Sachbearbeiter“ mit >100k, aber nicht bei 35h und eher die Aus-nahme als die Regel.

antworten
WiWi Gast

100K mit <=50 Stunden

WiWi Gast schrieb am 08.07.2020:

Der Sohn eines alten Bekannten ist vor ca. 6 Jahren eingestiegen und hat jetzt über 100k mit 35h Vertrag. Stuttgart.

WiWi Gast schrieb am 08.07.2020:

Also ja, es gibt den IGM „Sachbearbeiter“ mit >100k, aber nicht bei 35h und eher die Aus-nahme als die Regel.

Bei 6.043,50€ Grundentgelt in der höchsten EG 17 und 13,2 Gehältern sind das 79.774EUR. p.a.
Bei der maximalen Leistungszulage von 28% würde man zwar theoretisch tatsächlich auf 102.000 EUR kommen, aber niemand bekommt die max. LZ und schon gar nicht nach 6 Jahren. Zumal in BaWü die ersten 2-3 Jahre auf die eigentliche Ziel EG entwickelt wird.

Davon ab wird ein alter Bekannter beim Tabu Thema Gehalt nicht so detailiert darüber plaudern.

antworten

Artikel zu Wiwi-Jobs

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Insolvenzverwalter werden: Diese Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig

Insolvenz-Schriftzug aus kleinen Bausteinen auf grauem Untergrund.

Der Beruf des Insolvenzverwalters ist sehr vielschichtig und erfordert weit mehr, als ein gutes Abitur und Studium. Um Insolvenzverwalter zu werden, ist ein Studium z.B. im Bereich Jura oder Insolvenzrecht aber die Basis.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Das Berufsbild des Interim-Managers

Ein Interim-Manager schließt seinen Anzug um zum nächsten zeitlich befristeten Einsatz aufzubrechen.

Die beruflichen Perspektiven für Absolventen eines Wirtschaftsstudiums sind vielfältig. Schließlich werden Wirtschaftswissenschaftler in jedem Bereich benötigt - von der Pharmabranche bis zum Kulturbetrieb. Auch die Entwicklungsmöglichkeiten sind nicht zu verachten, denn mit einem Wirtschaftsstudium lässt sich, sobald genug Berufserfahrung gesammelt ist, auch die Unternehmensführung anstreben. Ein relativ neues und attraktives Berufsbild ist das des Interim-Managers: eine Führungskraft auf Zeit.

Berufliches Spektrum von Frauen und Männern wenig verändert

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die Mehrzahl aller Berufe wird entweder überwiegend von Frauen oder von Männern ausgeübt. Rund 60 Prozent aller in Westdeutschland beschäftigten Frauen arbeiten in Frauenberufen, Männer sogar zu zwei Dritteln in Männerberufen. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014 wird zum sechsten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Antworten auf 100K mit <=50 Stunden

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu Wiwi-Jobs

Weitere Themen aus WiWi-Jobs & Berufe