DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-LernmaterialÍnflation

Arbeitsblatt: Die Kalte Progression

Das Arbeitsblatt im Medienpaket „Finanzen & Steuern“ beschreibt das Phänomen der kalten Progression, indem der Zusammenhang mit unserem linear-progressiven Steuersystem aufgedeckt und die Auswirkungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erläutert werden.

Arbeitsblatt Kalte Progression

Arbeitsblatt: Die Kalte Progression
Was ein wenig so klingt wie ein winterliches Wetterphänomen mit jeder Menge Polarluft im Gepäck, beschreibt in der Finanzpolitik folgenden Umstand: die Löhne steigen, doch man hat nicht mehr Geld im Portemonnaie. Obwohl die Löhne derzeit, bedingt durch den wirtschaftlichen Aufschwung, prozentual steigen – um die Inflation auszugleichen und die Kaufkraft zu erhalten – findet diese Lohnerhöhung nicht den Weg in die Geldbeutel der Beschäftigten. Schuld daran ist unser linear-progressives Steuersystem: Die Lohnerhöhung bewirkt auch ein prozentuales Ansteigen des Steuersatzes. Dass die Erhöhung der Löhne vorrangig die Verluste der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch die Inflation ausgleichen soll, wird nicht berücksichtigt. Die Bundesregierung hat deswegen einen Gesetzentwurf über Maßnahmen gegen den Effekt der Kalten Progression vorgelegt.

Das neue Arbeitsblatt im Medienpaket „Finanzen & Steuern“ beschreibt das Phänomen der kalten Progression, indem der Zusammenhang mit unserem linear-progressiven Steuersystem aufgedeckt und die Auswirkungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erläutert werden. Darüber hinaus werden die aktuell geplanten Maßnahmen der Bundesregierung thematisiert, dem Anspruch einer gerechten Besteuerung nachzukommen. Anhand weiterführender Aufgaben gehen die Schülerinnen und Schüler der Frage nach, ob es Alternativen für den linear-progressiven Tarif gibt. Das Arbeitsblatt kann mit dem Thema „Steuersystem“ verknüpft werden.

Download [PDF, 1 Seite, 300 KB]
Finanzen & Steuern: Arbeitsblatt "Die kalte Progression"

Im Forum zu Ínflation

8 Kommentare

BWL Finance Goethe Uni

WiWi Gast

Würde dir auch ein Gap Year empfehlen. Damit kannst du dir dann ein entsprechendes Profil zusammenbasteln, um nach dem ersten Jahr des Masters bei den guten Adressen unterzukommen und parallel auch "o ...

4 Kommentare

Uni mit kleinen Lerngruppen?

WiWi Gast

Maastricht

1 Kommentare

Statistik VO Reschenhofer Unterlagen

Müjde

Hallo!! Hat jemanden Unterlagen von der Statistik VO vom Reschenhofer? auf der Homepage habe ich sie leider nicht gefunden! Und findet sie auf Englisch statt? Danke!

1 Kommentare

WLW Karteikarten Klausurtechnik 2017

WiWi Gast

Verkaufe WLW Karteikarten Klausurtechnik 2017 (Schr. Prf. 2017) - vollständig - unbeschädigt - keine Beschriftungen o.ä. - in UVP Preis VB: 280 EUR Kontaktaufnahme: good.rock@gmx.de

10 Kommentare

Verändert euch das Lernen?

WiWi Gast

Made my day :D Lounge Gast schrieb: ...

3 Kommentare

Auszahlungen, Ausgaben, Aufwendungen, Kosten

WiWi Gast

Und Kosten - sofern der Lohn für die Mitarbeiter betriebsbedingt und nicht außerordentlich oder periodenfremd ist - sind es auch!

8 Kommentare

Uni Mannheim parken

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.11.2017: Bentleys, 911er, Ferraris etc. werden aus Sicherheitsgründen meist in der Tiefgarage geparkt, aber es stehen auch immer wieder welche in der Kurpfalzstraße. Hab au ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Ínflation

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Weiteres zum Thema WiWi-Lernmaterial

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback