DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-LiteraturrechercheWirtschaftsjournalismus

Horizont-Ranking: Top 100 deutsche Fachzeitschriften

Die deutschen Fachzeitschriften haben 2006 so viel Anzeigengeld eingenommen wie lange nicht mehr. Dies geht aus der alljährlichen Markterhebung des Fachblattes Horizont hervor.

Horizont-Ranking: Top 100 deutsche Fachzeitschriften
Frankfurt/Main, 30.05.2007 (ots) - Die deutschen Fachzeitschriften haben 2006 so viel Anzeigengeld eingenommen wie lange nicht mehr. Dies gehtaus der alljährlichen Markterhebung von Horizont - Zeitung für Werbung, Marketing und Medien (Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main) hervor, die dieses Jahr erstmals ein Ranking der Top 150 Fachzeitschriften nach Bruttowerbeumsatz erstellt. Dabei ergibt sich ein Bruttowerbeumsatz von 707 Millionen Euro und damit ein Plus von 4,9 Prozent zum Vorjahr, als 674 Millionen Euro umgesetzt wurden. Mit 15 Titeln zwischen Rang 23 und 150 stellt die Stuttgarter Konradin Mediengruppe die meisten Titel unter den Top 150, gefolgt von Springer SBM mit 14 Publikationen. 13 Titel kommen darunter vom Deutschen Fachverlag (dfv), Frankfurt, in dem auch Horizont erscheint. Nach Umsatz liegt der dfv mit fünf Titeln unter den ersten17 bei den Top 150 in Front.

Bei dem von Horizont seit 2002 erhobenen Ranking der 100 größten Fachtitel ergibt sich in der Summe ein Bruttowerbeumsatz von 618 Millionen Euro. 2005 lag der Top-100-Wert noch bei 599 Millionen Euro. Der Aufwärtstrend hält also an: Nachdem 2004 das Plus gegenüberdem Vorjahr gerade mal 0,4 Prozent betragen hatte, stieg es 2005 auf 2,4 Prozent und nun für 2006 auf 4,7 Prozent.Von der Marktbelebung profitieren zwei Drittel der in den Top 150 aufgeführten Fachzeitschriften: 97 Titel melden ein Umsatzplus, nur 44 erlösten weniger als 2005, acht blieben auf Vorjahresniveau und einmal war kein Vergleich möglich.Auf einen zweistelligen Werbeumsatz kommen 15 Zeitschriften, nur dreischaffen mehr als 20 Millionen Euro: Primus bleibt das Deutsche Ärzteblatt aus dem Deutschen Ärzte-Verlag in Köln, das einen Rekordumsatz von 46,7 Millionen Euro verbucht. Platz 2 verteidigt mitAnzeigenerlösen von 38,8 Millionen Euro die Lebensmittel Zeitung aus dem Deutschen Fachverlag. Mit der TextilWirtschaft (22,8 Millionen Euro) auf Rang 3 schafft ein weiterer dfv-Titel den Sprung auf das Siegertreppchen.

Im Forum zu Wirtschaftsjournalismus

14 Kommentare

Volontariat Wirtschaftsjournalist

WiWi Gast

Ich habe einen BWL-Master + diverse Medienpraktika und will Journalist werden (möglichst im Bereich Wirtschaft). Dazu muß man ein 2jähriges Volontariat absolvieren. Jetzt könnte man ja sagen, dass ein ...

1 Kommentare

Praktikumsbescheinigung Journalist

WiWi Gast

Hi! Ich habe mich bzgl. meiner Praktikumsbescheinigung versucht, mich im Internet ein wenig schlau zu machen, allerdings bin ich jetzt eher verunsichert als zufrieden. Könnt ihr mir bitte eine Einschä ...

13 Kommentare

Berufseinstieg BWL und sprachliche Begabung?

WiWi Gast

Ich suche momentan den Berufseinstieg. Habe BWL studiert, aber eigentlich habe ich eher eine sprachliche Begabung. Ich kann sehr gut Texte schreiben und habe auch mündlich ein gutes Ausdrucksvermögen. ...

5 Kommentare

HS Pforzheim oder HS RheinMain (Wiesbaden)

WiWi Gast

Von beiden Hochschulen habe ich eine Zusage bekommen und nun stehe vor der schwierigen Wahl, wohin ich gehen soll - Pforzheim/Marketing und Konsumentenforschung oder Wiesbaden/Business Administration ...

12 Kommentare

Als BWL-Absolvent in den Journalismus?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich schließe in Kürze mein BWL-Studium (BA) an einer FH ab und überlege ins journalistische Fach zu wechseln. Hab Spaß am Schreiben und sehe darin im Moment die beste Möglichkeit, um i ...

3 Kommentare

Praktikumszeugnis: Gut oder schlecht

WiWi Gast

Min! Ich habe bei einer Zeitung ein Redaktionspraktikum absolviert. Nun habe ich das Zeugnis bzw. die Praktikumsbescheinigung erhalten und kann leider nicht wirklich einordnen ob es eine positive oder ...

8 Kommentare

Weiterbildung nach dem Studium

WiWi Gast

Hallo alle zusammen! Ich bin seit 2 Monaten fertig mit meinem Studium (Dipl. Kfm. (FH)) und nun in einem größeren Unternehmen in Hamburg tätig. Ich merke nun, dass ich mich neben der Arbeit gerne noc ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsjournalismus

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2014 verliehen

Preisträger des Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2014 sind Lorenz Wagner in der Kategorie Print, Karsten Polke-Majewski und Team in der Kategorie Online sowie Kersten Sebastian Schüßler in der Kategorie Elektronische Medien. Der mit 10.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an Dominik Stawski.

Weiteres zum Thema WiWi-Literaturrecherche

Econbiz App-Anwendung auf dem iPad

Recherchieren mit EconBiz.de

Die kostenfreie ZBW-Suchmaschine EconBiz bietet für Forschung, Lehre oder Studium Zugriff auf die wichtigsten Arbeiten aus BWL, VWL und angrenzenden Wissenschaften. EconBiz enthält über neun Millionen wirtschaftswissenschaftliche Aufsätze, elektronische Volltexte, Dissertationen, Working Paper und Lehrbücher. Die EconBiz App bietet unterwegs Zugang zu wirtschaftswissenschaftlichen Fachinformationen.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback