DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-LiteraturrechercheWissenschaftliche Suchmaschine

Suchmaschine Forschungsportal.Net

Die Suchmaschine Forschungsportal.Net hat ausschließlich wissenschaftliche Publikationen und Forschungsförderungen im Visier. Sie durchforstet 12 Millionen Webseiten von 27.000 Webservern von Forschungseinrichtungen nach Themen.

Suchmaschine Forschung Deutschland

Suchmaschine Forschungsportal.Net
Wer als Wissenschaftler oder Laie mit Hilfe einer Suchmaschine nach Forschungseinrichtungen oder -projekten in Internet fahndet, sieht sich oft einer Flut an Treffern gegenüber, die weder geordnet sind, noch einen Rückschluss auf die Qualität der gefundenen Seiten zulassen. Das ForschungsPortal, das im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in einem Forschungsprojekt am Regionalen Rechenzentrum für Niedersachsen (RRZN), Universität Hannover, entsteht, soll dies ändern. Es macht den deutschen Wissenschaftsbereich des Internet als Schnittstelle zu Wirtschaft, Handwerk und Industrie für eine breite Öffentlichkeit besser zugänglich.

Kernstück des ForschungsPortals ist eine völlig neu entwickelte Suchmaschine. Sie erfasst auch den Teil des WWW, den bisherige Suchmaschinen gar nicht oder nur sehr unvollständig kennen: das »invisible web«, also Webseiten, die erst zum Zeitpunkt ihrer Anforderung aus Datenbanken erstellt werden.

Darüber hinaus erlaubt ForschungsPortal.Net anders als bisherige Suchmaschinen eine neue Art der Ergebnisdarstellung und Reihung (Ranking): Die Suchergebnisse werden unter denjenigen Institutionen zusammengefasst (Clustering), welche die meisten Web-Publikationen zum Thema der Suche geliefert haben. Damit erhält der Nutzer einen einfachen Zugang zu den wahrscheinlich kompetentesten Institutionen für seine Anfrage.

Der Datenbestand des ForschungsPortals beträgt zurzeit etwa zwölf Millionen Webseiten und wird ständig erweitert. Diese Webseiten stammen ausschließlich von Servern aus Wissenschaftsorganisationen wie Max-Planck- und Fraunhofer-Gesellschaft. Durch diese gezielte Auswahl, die der Auftraggeber (das BMBF) vorgenommen hat, wird gewährleistet, dass nur qualitativ hochwertige Informationen erfasst werden, die frei von Werbung sind. Im weiteren Unterschied zu anderen Internet-Suchmaschinen gibt es daher keine Möglichkeit, den eigenen Server oder die eigene Homepage anzumelden; die Erfassung geschieht ausschließlich durch die Betreiber beziehungsweise den Auftraggeber.

Update
Die Suchmaschine Forschungsportal.net wurde eingestellt. Heute wird unter der Domain ein Wissenschaftsblog über Forschungen in Deutschland betrieben.
http://www.forschungsportal.net

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
Moderator Jörg

Re: Suchmaschine Forschungsportal.Net

Das scheint nur ein kurzer Serverausfall gewesen zu sein. Die Seite gibt es nach wie vor und Sie ist auch wieder erreichbar.

Gruß

Jörg

[%sig%]

antworten
WiWi Gast

Suchmaschine Forschungsportal.Net

Ihr Link "Forschungsportal.net" funktioniert nicht. Die Homepage wird zwar von Google gefunden, jedoch funktioniert auch hier der Link nicht, ebenso wenig von der Homepage des BMBF aus! Gibt es das Forschungsportal nun oder nicht???

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wissenschaftliche Suchmaschine

Weiteres zum Thema WiWi-Literaturrecherche

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 4: Zitieren

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der vierte Teil der Serie zeigt, wie sich die Ergebnisse der wissenschaftlichen Recherche mit Hilfe einer Literaturverwaltung verarbeiten lassen und wie Literaturquellen richtig zitiert werden.

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 3: Qualitätsbewertung von Literatur

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der dritte Teil der Serie zeigt, wie sich wissenschaftliche Literatur erkennen und wie sich ihre Qualität anhand von Zitationshäufigkeit und Rankings bewerten lässt.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback