DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-NewsKonjunktur

DIHK-Konjunkturumfrage 2013: Die Wirtschaft nimmt Fahrt auf

Zu Jahresbeginn 2013 fängt sich die Konjunktur in Deutschland. Die zwischenzeitliche Krisenstimmung hat sich beruhigt, die aktuelle Geschäftslage der Unternehmen stabilisiert sich. Zu diesen Ergebnissen kommt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in seiner jüngsten Konjunkturumfrage.

Ein verschwommener Fahrradfahrer, der einen Berg herunter fährt.

DIHK-Konjunkturumfrage 2013: Die Wirtschaft nimmt Fahrt auf
Berlin, 12.02.2013 (dihk) - "2013 hat das Zeug, konjunkturell ein gutes Jahr zu werden" sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben, als er die Ergebnisse der Erhebung gemeinsam mit DIHK-Chefvolkswirt Alexander Schumann heute in Berlin vorstellte. "Die Erwartungen der Unternehmen hellen sich insbesondere beim Export auf; die Investitions- und Beschäftigungsabsichten stabilisieren sich."

Auch wenn die Verunsicherung den Unternehmen noch in den Gliedern stecke, so Wansleben, präge doch die Schuldenkrise die Geschäftserwartungen nicht mehr ganz so stark. "Große Sprünge sind zwar nicht in Sicht", so das Resümee des DIHK-Hauptgeschäftsführers. "Die Einschätzungen der Unternehmen sprechen jedoch dafür, dass die Wirtschaft im Laufe des Jahres Fahrt aufnimmt."

Die DIHK-Konjunkturumfrage Jahresbeginn 2013 basiert auf mehr als 28.000 Unternehmensantworten, die von den Industrie- und Handelskammern ausgewertet wurden. Auf dieser Grundlage erwartet der DIHK – wie bereits im Herbst 2012 – für das laufende Jahr ein Wachstum von 0,7 Prozent.

"Die Beschäftigung steigt weiter", prognostizierte Wansleben, "im Jahresdurchschnitt um 150.000 Stellen". Dieser Beschäftigungsaufbau werde jedoch nicht eins zu eins die Arbeitslosenzahl verringern, da er sich vornehmlich aus der "stillen Reserve" und aus europäischen Arbeitnehmern speise.

Als den "Schlüssel für Wachstum" bezeichnete der DIHK-Hauptgeschäftsführer ein Wiederanspringen der Investitionen. Die guten Finanzierungsbedingungen allein reichten dafür allerdings nicht aus. Wansleben: "Auch die Wirtschaftspolitik muss passen. Die Einschätzung der Unternehmen hierzu bleibt indes kritisch." Als wesentliche Hindernisse für eine Verbesserung des Investitionsklimas nannte er Finanzierungsengpässe in europäischen Ländern, die aktuell debattierten Steuerverschärfungen und Mängel in der Infrastruktur.

DIHK-Chefvolkswirt Alexander Schumann stellte in Berlin unter anderem heraus, dass die die Erwerbstätigkeit 2013 das achte Jahr in Folge zu steigen verspricht. Das habe es seit der Wiedervereinigung noch nie gegeben, so Schumann, und das zeige: "Flexibilität am Arbeitsmarkt zahlt sich aus." Der Fachkräftemangel erweise sich jedoch zunehmend als Wachstumsbremse.

Die kompletten Statements von Martin Wansleben und Alexander Schumann mit weiteren Details, die DIHK-Konjunkturumfrage Jahresbeginn 2013 und mehr Informationen zur aktuellen Erhebung finden Sie rechts oben zum Download.

Wirtschaftslage
Die Konjunktur fängt sich zu Jahresbeginn 2013. Nach einer kontinuierlichen Verschlechterung im Laufe des Jahres 2012 stabilisiert sich die Geschäftslage der Unternehmen auf einem immer noch hohen Niveau. Die zwischenzeitliche Krisenstimmung hat sich beruhigt. Während der Binnenkonsum vergleichsweise robust ist, hat insbesondere die Investitionstätigkeit im In- und Ausland spürbar gelitten. Demzufolge zeigt sich die Stimmung der Vorleistungs- und Investitionsgüterproduzenten weiter eingetrübt. Nach wie vor als stabil erweist sich die Geschäftslage im gesamten Dienstleistungssektor. Im Handel hellen sich die Lageurteile sogar auf. Unter dem Strich fallen die Einschätzungen in allen Sektoren besser aus als im langjährigen Durchschnitt.

Erwartungen
Für die kommenden Monate lässt die Skepsis nach. Die Geschäftserwartungen deuten eine Rückkehr zum Positiven an. Sie hellen sich in allen Wirtschaftszweigen etwas auf, in der Industrie am stärksten. Wirkung zeigen vor allem erste Erfolge bei der Bewältigung der Euro-Schuldenkrise. Nach wie vor ist allerdings eine gewisse Verunsicherung zu konstatieren. So lassen die Sorgen um die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen als Geschäftsrisiko kaum nach. Darüber hinaus befürchten mehr als die Hälfte der Unternehmen Rückschläge bei der Inlandsnachfrage sowie zusätzliche Belastungen durch steigende Energie- und Rohstoffpreise.

Export
Bei den Exporterwartungen kehrt die Zuversicht merklich zurück. Besonders die Ausfuhren drohten durch die Schuldenkrise in Mitleidenschaft zu geraten. Diese Befürchtungen haben sich nicht bewahrheitet. Weniger Unternehmen sehen die Auslandsnachfrage als Risiko für ihre Geschäftsentwicklung. Vereinzelt kommen aus den Krisenstaaten bereits gute Nachrichten über Produktion und Exporte. Noch erwarten die Unternehmen aber keine spürbaren Impulse aus der Eurozone. Die Exporteinschätzungen erreichen daher nicht den Durchschnitt der letzten Jahre. Eine dynamische Nachfrage ist weiterhin vornehmlich aus den Schwellenländern Asiens zu erwarten. Die guten Geschäfte in den USA stehen unter dem Vorbehalt der Lösung der Haushaltskrise.

Investitionen
Der Rückgang der Investitionsabsichten ist gestoppt. Allmähliche Fortschritte in der Eurozone stabilisieren den Planungshorizont der Unternehmen branchenübergreifend. Zwar sind die Investitionsabsichten nicht ganz so expansiv wie in den letzten Jahren. Dennoch halten sie sich per saldo zum neunten Mal in Folge im positiven Bereich – so lang wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Dies ist ein Signal der hohen Wettbewerbsfähigkeit hierzulande. Um ihre Position weiter zu stärken, investieren die Unternehmen neben dem Ersatzbedarf hauptsächlich in Produktinnovationen und Rationalisierungen. Die Finanzierung ist derzeit zumeist kein Problem.

Beschäftigung
Die Beschäftigungspläne der Unternehmen bleiben leicht im Plus. Für einen deutlichen Einstellungsschub reicht es allerdings nicht. Zu frisch sind noch die Eindrücke der Schuldenkrise, zu groß die Unsicherheiten. In der Industrie deuten die Planungen trotz Auftragseinbußen zumindest auf eine stabile Beschäftigungsentwicklung hin. Konsumorientierte Branchen wie der Einzelhandel sind trotz gestiegener Erwartungen zurückhaltend – gerade hier hält sich die Sorge um die Inlandsnachfrage. Demgegenüber setzen unternehmensbezogene Dienstleister wie FuE-Anbieter den Stellenaufbau fort – aufgrund weiter hoher Nachfrage nach spezialisierten Services. Viele Unternehmen mit expansiven Beschäftigungsabsichten sehen sich allerdings nach wie vor durch den Fachkräftemangel ausgebremst.


Download [PDF, 63 Seiten - 1,4 MB]
DIHK-Konjunkturumfrage Jahresbeginn 2013

Download [PDF, 2 Seiten - 170 KB]
DIHK-Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung


Grundlage für die DIHK-Ergebnisse sind Befragungen der Unternehmen durch die IHKs. Die IHKs befragen jeweils eine repräsentative Auswahl von Mitgliedsunternehmen. Zu Jahresbeginn 2013 werteten sie mehr als 28.000 Antworten aus.

 

Im Forum zu Konjunktur

14 Kommentare

Ende der Hausse - wann?

WiWi Gast

In der Tat sollte man das Geschehen nie aus den Augen verlieren. Ich investiere zwar auch schon seit Jahren monatlichen in ETFs, allerdings ist davon nur ein geringer Anteil für die Rente vorgesehen. ...

18 Kommentare

Geht die Wirtschaft wieder aufwärts?

WiWi Gast

Der Winter könnte schwierig werden! Auslaufende Kurzarbeit, kaltes Klima, wenn man da halbwegs gescheit durchkommt, steht der neue Boom bevor!!!

7 Kommentare

ungedeckte Zinsparität

WiWi Gast

Also, ich habe gerade nochmal nachgesehen. Im Blachard/Illing steht es tatsächlich andersrum als ich dachte, also: inländischer Zins = ausländischer Zins - besagter Quotient. Im Krugman/Obstfeld st ...

2 Kommentare

Kapitalbilanz

WiWi Gast

Sicher, dass die Lösungen richtig sind? Bei E ist es rein privat und sollte in der Geschäftsbilanz nicht auftauchen, also 7. Bei D und A ist der einzige Unterschied dass Kopenhagen eben nicht im ...

46 Kommentare

Re: FDPexit

WiWi Gast

Wirklichkeitshärtung LOL

1 Kommentare

Literaturempfehlung Rentensysteme (Altersarmut)

WiWi Gast

Hey, Ich suche (wie oben beschrieben) nach Literatur in der verschiedene Rentensysteme v.a. das deutsche Rentensystem beschrieben werden. Alles im Rahmen einer Wissenschaftlichen Arbeit.

5 Kommentare

Die Wahlprogramme in Kurzform

WiWi Gast

der ist allerdings erst ab dem 30. August mit den ganzen Parteiprogrammen "gefüttert" LINK

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Konjunktur

Cover

DIHK-Konjunkturumfrage: Geschäftslage gut wie nie zum Jahresbeginn 2016

Die Unternehmen bewerten ihre Geschäftslage Anfang 2016 so gut wie noch nie. Vor allem Handel, Dienstleistungen und Bau machen derzeit gute Geschäfte. Der niedrige Ölpreis, der schwache Euro und die günstige Finanzierungssituation bieten den Unternehmen ungewöhnlich gute Rahmenbedingungen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag rechnet für 2016 mit einem Wachstum von 1,3 Prozent.

Ein Ast mit orangenen Herbstblättern.

IfW-Herbstprognose Deutschland, Euroraum und Welt 2016/2017

Deutschlands Konjunktur trotzt der weltwirtschaftlichen Unruhe. Die erwarteten Zuwachsraten des Bruttoinlandsprodukts sind in Deutschland unverändert plus 1,8 Prozent in 2015, 2,1 Prozent in 2016 und 2,3 Prozent in 2017. Die Arbeitslosenquote ist in Deutschland weiterhin auf dem Weg zu neuen Tiefstständen. Die moderate Erholung im Euroraum setzt sich fort. Schwächen in Schwellenländern und China bremsen dagegen die Weltkonjunktur.

Weiteres zum Thema WiWi-News

Eine wehende Deutschlandflagge mit Bundesadler vor blauem Himmel.

Statistik: Bruttoinlandsprodukt 2016 – Deutsche Wirtschaft weiterhin auf Wachstumskurs

Für das Jahr 2016 blickt Deutschland auf ein solides und stetiges Wirtschaftswachstum zurück. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2016 fiel laut dem Statistischen Bundesamt um 1,9 Prozent höher aus als im Vorjahr. Bereits in den beiden Vorjahren war das BIP gewachsen: 2015 um 1,7 Prozent und 2014 um 1,6 Prozent. Um 0,2 Prozent war das Bruttoinlandsprodukt damit höher als im Vorjahr und lag damit über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre von 1,4 Prozent.

App Berlin Friedrichsstraße Schwarzbuch 2016

Schwarzbuch 2016 - Die öffentliche Verschwendung

Der Bund der Steuerzahler e.V. stellt sein 44. Schwarzbuch vor. Darin finden sich Schätze der Steuergeldverschwendung aus Deutschland. Wie der Bau der Fachhochschule Bielefeld zeigt: Mit 161 Mio. Euro wurde geplant, nun liegen die Baukosten bereits bei 280 Mio. Euro – ein Ende nicht in Sicht. Immerhin konnten die Studenten zum Wintersemester 2015/16 in die neue FH Bielefeld einziehen.

Herbstblätter an einem Zweig.

Herbstgutachten 2016 der führenden Wirtschaftsinstitute: Deutsche Konjunktur bleibt moderat

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem moderaten Aufschwung und wird in diesem Jahr um 1,9 Prozent, im nächsten Jahr um 1,4 und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent wachsen. Getragen wird die Expansion von einem stabilen Arbeitsmarkt und kräftigen Konsum. Die bereits seit längerem schwachen Investitionen und die Exporte werden im Laufe des Jahres etwas anziehen. Abzuwarten bleiben die Folgen des Brexit. Die Entscheidung der Briten aus der Europäischen Union auszutreten, könnte die deutsche Konjunktur im Prognosezeitraum beeinträchtigen. Die Beschäftigung steigt weiter stark an.

Club-of-Rome Zukunftsforschung Wachstum

Club of Rome: Weniger Wirtschaftswachstum für soziale Gerechtigkeit, Beschäftigung und Klimaschutz

Gegen soziale Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Klimawandel haben die zwei Zukunftsforscher Jorgen Randers und Graeme Maxton einen Maßnahmenkatalog zusammengestellt. Die Mitglieder des Club of Rome präsentieren in ihrem neuen Buch „Ein Prozent ist genug“, dass auch mit minimalem Wachstum ein Umbau der sozialen Sicherungssysteme möglich ist. 13 Empfehlungen zeigen auf, wie kurz- und langfristige Ziele Vorteile für die Menschheit bringen.

Beliebtes zum Thema News

Petition für Digitalministerium in Deutschland: Blick durch ein Fernglas mit Wlan-Symbol auf den Bundestag in Berlin.

Online-Petition: Digitalminister (m/w) für Deutschland gesucht

Unter »digitalministerium.org« ist die Online-Petition »Digitalminister (m/w)« auf Initiative des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. gestartet. Der Verband sieht in der Digitalisierung die größte Chance und Herausforderung der Gegenwart. Er fordert die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD daher dazu auf, einen Digitalminister oder eine Digitalministerin für Deutschland zu benennen. Zahlreiche Digitalverbände und Ökonomen haben sich der Forderung bereits angeschlossen.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) in Berlin.

EY übernimmt Strategieberatungen OC&C

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) übernimmt die Strategieberatungen OC&C. EY baut damit ihr Beratungsnetzwerk und die internationale Strategieberatung EY-Parthenon in Deutschland und Europa aus, denn das komplette OC&C-Deutschland-Team ist zu EY-Parthenon gewechselt. So gelingt EY ein wichtiger Schritt beim Ausbau ihrer Strategieberatung in Europa.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.