DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-NewsUSA

Notbremse gezogen - Das Beben in der US-Finanzbranche

Westfalenpost: Kommentar von Stefan Pohl

Großaufnahme der Notbremse in einer Berliner U-Bahn.

Notbremse gezogen - Das Beben in der US-Finanzbranche
Hagen, 17.09.2008 (ots) - Ob der Ausdruck Schwarzer Montag für das Beben am US-Finanzmarkt gerechtfertigt ist, muss die Zukunft zeigen - auf jeden Fall war kürzlich einer der dramatischsten Tage in der gewiss nicht ereignisarmen Geschichte des Welt-Finanzzentrums Wall Street. Und was, wie die Pleite des Investmentbank-Riesen Lehman Brothers, die Wall Street erschüttert, das macht sich natürlich auch in Europa und Asien bemerkbar. Umso mehr seit dem stetigen Zusammenwachsen der Weltwirtschaft und der Welt-Finanzströme. Der kurzzeitige Fall des Deutschen Aktien-Index auf unter 6000 Punkte hat es bewiesen. Die auf eine sich selbst erfüllende Prophezeiung angelegte demonstrative Zuversicht einiger Top-Banker, die Finanzkrise sei im Grunde erledigt, wurde damit jedenfalls aufs Eindrücklichste widerlegt. 85.000 gefährdete Jobs sprechen eine klare Sprache.

Um es gleich vorwegzunehmen: Die erste Frage der deutschen Sparer - sind meine Einlagen in Gefahr? - kann aus heutiger Sicht mit einem klaren Nein beantwortet werden. Dazu ist das System der Einlagensicherung im deutschen Finanzwesen zu solide. Da Wirtschaft zu einem großen Teil Psychologie ist, werden Politik und Wirtschaft in der nächsten Zeit aber auch in Deutschland nicht müde werden, die durchaus vorhandenen Gefahren herunterzuspielen - das Schlimmste wäre eine sich verstärkende Kettenreaktion verunsicherter Bankkunden. Was kommt als nächstes, fragen sich jetzt viele. In gewisser Weise war es das Pech von Lehman Brothers, durch die Spekulation mit schlecht besicherten Hypothekenpapieren zum falschen Zeitpunkt vor der Pleite zu stehen. Noch im März hatte die US-Notenbank dem Käufer des Lehman-Konkurrenten Bear Stearns einen Milliarden-Kredit eingeräumt, hatte die Regierung bei der Verstaatlichung der beiden Immobilienfinanzierer Fannie May und Freddie Mac Garantien übernommen, um einem befürchteten Kollaps des Finanzsystems vorzubeugen. Die Bundesregierung handelte bei der Mittelstandsbank IKB nicht anders. Doch offenbar hat Washington jetzt die Notbremse gezogen. Selbst US-Wählern - im November sind Wahlen - ist nur noch schwer zu vermitteln, dass die Regierung Finanzinstitute herauspaukt, deren Manager sich auf der Jagd nach noch mehr Reichtum verspekuliert haben.

Außerdem könnte eine weitere Hilfe Führungskräfte zu einem noch sorgloseren Verhalten animieren - nach dem Motto: Der Staat lässt uns aus Sorge um die Konjunktur schon nicht hängen. Irgendwann musste Washington eine große Bank scheitern lassen - aus ordnungspolitischen Gründen. Denn auch die US-Autoindustrie ist notleidend und ruft nach staatlicher Hilfe. Es ist nur zu hoffen, dass der Fall Lehman Brothers der letzte Anstoß ist, dem Wildwuchs in der US-Finanzbranche Einhalt zu gebieten. Strengere Regeln und mehr Aufsicht sind das Gebot der Stunde. Wann, wenn nicht jetzt? 

Im Forum zu USA

5 Kommentare

Master Auslandssemester USA Freemover

WiWi Gast

Das klingt auf jeden Fall schon mal vielversprechend! Danke euch! Wurde euch auch an der Heimatuni alles anerkannt, oder musstet ihr Semester dranhängen deswegen? Hab in einem älteren Thread gelese ...

9 Kommentare

Auslandssemester USA - ja/nein/verschieben/Europa?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 17.09.2020: Ich glaube in keinem Land ist die Situation aktuell planbarer, außer du gehst auf eine einsame Insel. Die USA ist halt, für ein erste Welt Land, nicht g ...

4 Kommentare

Nachteile Master USA

WiWi Gast

Hier der TE, danke erstmal für eure Antworten. Public Ivys, die ich interessant fände und ansprechende Kurse haben wären die University of Washington, University of Michigan und University of Illino ...

5 Kommentare

Master USA

GordonGecko7

WiWi Gast schrieb am 24.08.2020: Hier der TE, War meine erste Überlegung, aber bevor ich drei Semester in Deutschland und eins in der USA mache, mach ich lieber gleich zwei in den USA und wäre f ...

70 Kommentare

Verdient man in den USA wirklich mehr netto? Beispielsrechnung

WiWi Gast

Richtig, nur Kindergartenplätze gab es im Westen für viele nicht. Kindergeld war lächerlich niedrig, das wurde in den letzten Jahrzehnten fast verzehnfacht! WiWi Gast schrieb am 08.08.2020: ...

16 Kommentare

Unterschied USA - Deutschland

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020: Zum Glück weil: 1) Studium und Berufserfahrung sind zwei andere Sachen, jemand, der schlechte Noten hatte, kann sehr guter Mitarbeiter sein. 2) man muss flexibe ...

4 Kommentare

US-Auslandssemester trotz Corona

WiWi Gast

Hast du schon dein Visum? Sonst wirds wohl nix. Das wird wohl ziemlich lange dauern, bis die wieder welche für Studenten ausstellen.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema USA

Die USA im statistischen Länderprofil

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen ein neues Länderprofil »Vereinigte Staaten 2008« veröffentlicht, das international vergleichbare Daten aus den Bereichen Bevölkerung, Wirtschaft, Gesundheit, Bildung, Arbeitsmarkt, Soziales, Verkehr, Umwelt und Energie enthält.

Weiteres zum Thema WiWi-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Ein weißes London-Taxi mit einer britischen Fahne auf der Motorhaube.

Brexit-Folgen für Deutschland: Ökonomen-Kommentare und Studien

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden die wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts für Deutschland unter Ökonomen heiß diskutiert. Millionen britische Brexit-Gegner protestieren derweil gegen das Brexit-Votum vom 23. Juni 2016. In einer Online-Petition fordern sie eine zweite Volksabstimmung und hoffen auf einen Regrexit, den Exit vom Brexit.

Ein Baugerüst mit einem alten Bild in schwarz weiß mit Arbeitern von früher.

DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2016: Wachstum profitiert von Bau und Konsum

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet für 2016 mit einem Wachstum von 1,5 Prozent, nachdem er zu Jahresbeginn noch einen Zuwachs von 1,3 Prozent prognostiziert hatte. Nach der jüngsten Konjunkturumfrage zieht das Wachstum an und die Erwartung der Unternehmen verbessert sich leicht.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Screenshot ifw-glossar-zur-schuldenkrise

IfW-Glossar zur Schuldenkrise

Der IfW-Glossar zur Schuldenkrise erläutert die wichtigsten gut 30 Instrumente, Institutionen und Begriffe rund um die Finanzkrise. Zudem liefern gut 20 Links zu den Begriffen weiterführende Informationsquellen.

Beliebtes zum Thema News

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.