DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-SkriptsammlungenVWL

Skript-Tipp: VWL-Skript - Begriffe und Definitionen

So manch gelungene Skripte sind in den Weiten des Internet verborgen. WiWi-TReFF stellt euch im Skript-Tipp der Woche eines davon vor. In dieser Woche ein VWL-Skript mit Begriffen und Definitionen.

Der Ausschnitt einer Dartscheibe.

Skript »VWL: Begriffe und Definitionen« - Kurzinfo
Hochschule: Universität zu Köln
Quelle: Fachschaft Regionalwissenschaften Lateinamerika
www.rwl.info

Das Skript liegt im DOC-Format vor und umfasst ca. 100 Begriffe und Definitionen auf 23 Seiten.


Skript »VWL: Begriffe und Definitionen« - Inhalt

Arbeitslosenquote
Angebots- und Nachfrageelastizität
Arbeitslosigkeit
Banking / Currency Theorie
Bestandteile der Bundesbankbilanz
Cambridge-Koeffizient
Crowding Out
Devisenbewirtschaftung (auch Devisenkontrolle)
Elastizität
Entwicklungspolitik
EWS (Funktionsweise, Vergleich BWS)
Fisher-Law
Fullartonsches Rückströmungsprinzip
GATT (General Agreement of Tarifs and Trade)
Geldmacht
Geldmarkt: Definition, Teilnehmer, Objekte
Geldmengensteuerung
Geldschöpfung
Geldschöpfungsmultiplikator m1
Bargeldhaltungskoeffizient
Finanzinnovationen
Schattenwirtschaft
Monetäre Basis MB (Geldbasis)
Mindestreserve r
Bargeldhaltungskoeffizient / Bargeldquote k
Geldmengenpreismechanismus
Balassa-Effekt
Geldnachfragetheorien (Keynes, Friedman)
Geldschöpfungsmultiplikator
Geldmenge
Goldarbitrageprozeß im Goldstandard
überbewerteter Währung
unterbewerteter Währung
Importquote
Exportquote
Inflation
Inflationsrate
Importierte Inflation / Inflation im Festkurssystem
Inflationsmessung
Laspeyres-Preisindex: (Kosumentenpreisindex)
Outlet Bias
Institutionen der Geldpolitik in Deutschland
Struktur des ESZB
IWF (International Monetary Fond - IMF)
Konvertibilitätsgrundsätze
Knappheitserklärung (scarce currency clause)
Systems fester, aber anpassungsfähiger Wechselkurse (adjustable peg system
Tranchenpolitik
Supplemental Reserve Facilities – SRF
Contengency Credit Lines – CCL
J-Kurven Effekt
Kassenhaltungskoeffizient (= Bargeldabzugskoeffizient)
Kaufparitätentheorem
Konjunktur
Konvergenzkriterien
Monetäre Kriterien
Konvertibilität
Liquiditätspräferenztheorie
Maastrichter Vertrag
Marschall-Lerner Bedingung
Monetäre Basis
Monopolistisches Preisdifferenzierung
Offenmarktgeschäfte
Oligopolistische Interdependenz
Pensionsgeschäfte
Portfoliotheorie
Preislücke
Produktivitätsorientierte Geldpolitik
Quantitätstheorie
Robinson Bedingung
Sonderziehungsrechte
Spekulation
Swapsatz
Termingeschäfte
Terms of trade
Unabhängigkeit der ZB
Währungsunionstheorie
Definition Währungsunion
Kennzeichen einer echten Währungsunion
Wechselkursabsicherungsmöglichkeiten
Wechselkursauf- und Abwertungen und Folgen
Wechselkurssysteme
Formen von Wechselkursen
völlig feste (Currency Board, Währungsunion)
feste, aber anpassungsfähige (adjustable peg)
stufenflexible (crawling peg)
flexible, aber durch Interventionen stark beeinflußte (dirty floating)
flexible, aber durch Interventionen geglättete (managed floating)
völlig flexible (clean floating)
Weltbank und IWF
Wertpapierpensionsgeschäfte
Geldpolitisches Steuerungsinstrument
Wirkungen von Zöllen
Wirtschaftspolitische Ziele (das magische Viereck)
Geldwertstabilität
Vollbeschäftigung
Zahlungsbilanzgleichgewicht
Angemessenes Wirtschaftswachstum
Zahlungsbilanzanpassungsmechanismen
Zahlungsbilanzprobleme
Zins- und Kaufkraftparitäten
Zinsparitätentheorem
Zölle


Skript »VWL: Begriffe und Definitionen« - Zusätzliche Begriffe

Leitwährung
Aufgaben von Leit- und Reservewährungen
Kapitalmarkt
Kapitalmarktzins
Leitzins
BIP (Bruttoinlandsprodukt) / BSP (Bruttosozialprodukt)
Wertpapiere
Kassageschäft
Preisindex
Preisniveau
Geldwertstabilität
Preisindex für die Lebenshaltung (Lebenshaltungskostenindex)
European Free Trade Association / Europ. Freihandelszone

 

Skript-Download: »VWL: Begriffe und Definitionen«

Download

 

 

 

Im Forum zu VWL

7 Kommentare

VWL Praktikum UB und Banken

WiWi Gast

Hey. Ich studiere nun im 5. Semester VWl an der Uni. Meine Schnitt liegt bei 1.6, außerdem habe ich schon 2 Praktika bei einer Privatbank und einem kleinem Vermögensverwalter hinter mir. Kann mir jema ...

7 Kommentare

Master BWL Aachen vs. Master Economics RUB vs. Master Economics Wuppertal

WiWi Gast

Hi! Kurz zu meinem Profil: Ich habe meinen Bachelor in VWL an der Uni Köln mit 2,1 letztes Jahr abgeschlossen. Danach wollte ich erstmal Praktika machen. Ich habe dann ein Praktikum in einer großen ...

6 Kommentare

BWL-Master nach VWL-Bachelor sinnvoll?

Dederichs

Ist es sinnvoll nach einem VWL-Bachelor einen BWL-Master zu machen um im Bereich Management zu arbeiten?

13 Kommentare

Verzweifelter Volkswirt

WiWi Gast

Hallo Forum, ich bin am verzweifeln. Ich bin zwar an einer "Target" und habe auch nen sehr guten Schnitt, allerdings weiß ich nicht, wo ich ein Praktikum machen könnte. Wenn ich mir die rele ...

8 Kommentare

Wie kann ich ein Praktikum finden?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe ein Problem und ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich es lösen kann. Ich bin VWL Student im 7. Bachelor- Semester, Schwerpunkte sind bisher Steuern und Rechnungswesen. Mein ...

10 Kommentare

Economics Master top EU-Unis?

WiWi Gast

Hallo Leute, hab eine Frage zum Economics (Vwl) Master. Ich studiere derzeit im 5.Semester Vwl an einer Target. Langsam mache ich mir Gedanken über den Master, habe da einige Unis im Kopf, aber kann m ...

10 Kommentare

Zweitstudium Chancen nach VWL Bachelor, oder vor Bachelor abbrechen?

WiWi Gast

Ich finde das Fach an sich interessant, aber kann mir nicht vorstellen später in typischen BWL-Bereichen zu arbeiten. Auch in Banken möchte ich nicht mein Leben verbringen, das Umfeld gefällt mir gar ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema VWL

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie«

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie« aus der neuen Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und Mikroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen erleichtert zudem die Prüfungsvorbereitung auf VWL-Klausuren und Klausuren in Mikroökonomie.

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie«

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie« aus der Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Makroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Das neue Lehrbuch zeigt, wie die Märkte für Arbeit und Kapital funktionieren und wie die Politik Wachstum und Konjunktur beeinflusst. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen unterstützt bei den Prüfungsvorbereitung für die Klausuren.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Weiteres zum Thema WiWi-Skriptsammlungen

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback