DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-SoftwareMakro

Freeware: »Makromat«-Simulationssoftware

Kostenlose Software für den makroökonomischen Modellbau zum keynesianischen System

Eine alte große Schraube in einem technischen Museum.

Simulationssoftware »Makromat«
Die von Dr. Stefan Kooths von der Uni Münster entwickelte makroökonomische Simulationssoftware »Makromat« ist ein CAL-Programm (CAL = Computer-Assisted Learning), das den Anwender bei der Einarbeitung in die gesamtwirtschaftliche Theorie unterstützt. Hierzu liefert es zahlreiche Berechnungs- und Aufbereitungsdienste für den makroökonomischen Modellbau. Makromat nimmt dem Nutzer lästige rechen- und zeichenintensive Routinetätigkeiten ab, nicht aber das Denken. Hierzu eröffnet es vollständigen Zugriff auf alle Parameter der Modellumgebung. Dies geschieht in strukturierter Form, so dass auch Anfänger auf dem Gebiet der makroökonomischen Theorie nicht durch die mögliche Parametervielfalt irritiert werden.

Makromat liefert echtes WYGIWYK (»What You Get Is What You Know«): ausgehend vom einfachsten aller denkbaren Modelle kann sich der Anwender Schritt für Schritt sein Wunschmodell zusammenstellen. Alle nicht explizit eingegebenen Größen bleiben per Voreinstellung wirkungslos im Hintergrund, so dass sie den eigenen Modellvorstellungen nicht in die Quere kommen können.

Simulationssoftware »Makromat-nfx 1.1«
»Makromat-nfx« 1.1 ist ein makroökonomisches Simulationswerkzeug, mit dem sich neben konventionellen gesamtwirtschaftlichen Modellen auch solche mit »Erfahrungsregel-basierten Erwartungen« abbilden lassen. Diese realistischere Form der Erwartungsmodellierung wird technisch durch ein so genanntes »hybrides Neuro-Fuzzy-System« umgesetzt. Dies ist ein für den makroökonomischen Modellbau bislang noch nicht genutztes Verfahren, das Makromat-nfx als Experimentalsoftware für Erprobungszwecke nutzbar macht.

Verwendet man keine Neuro-Fuzzy-generierten Erwartungen, so verhält sich Makromat-nfx wie das CAL-Schwesterprogramm. Hierdurch wird zugleich ein Vergleich zwischen konventioneller und Erfahrungsregel-basierter Erwartungsbildung möglich. Da das Neuro-Fuzzy-Verfahren rechenaufwändig ist, können die Berechnungsexperimente mit diesem Verfahren u. U. deutlich länger dauern, als man es von der konventionellen Arbeit mit der Software gewohnt ist.

Link
www.makromat.de

Literatur-Tipp
Makromat-Entwickler Dr. Stefan Kooths hat ein Buch zu seiner Simulationssoftware verfasst:

Gesamtwirtschaftlicher Modellbau mit Makromat.
Eine bedingungslose Einführung(sgeschichte)
492 Seiten - Vahlen Verlag (2000)
Infos

Im Forum zu Makro

10 Kommentare

Makro oder Mikro spezialisieren?

WiWi Gast

Was gibt es da zu pushen? Oben war ein sehr ausführliches Kommentar, jetzt heißt es entscheiden

2 Kommentare

Theorie der Anpassungskosten

WiWi Gast

Ich gehe davon aus du versuchst die Euler equations des Problems in Wort zu fassen. Falls du zwei EE hast, sollten die über k_t+1 = k_t + i_t equivalent sein, wie es auch deine Intuition besagt.

12 Kommentare

Welcher Master wenn Interesse an Makro aber Desinteresse an Mikro?!

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.05.2021: Warst du in Rotterdam? ...

1 Kommentare

Wachstumsmodell

WiWi Gast

Liebe VWL-Begeisterte, ich möchte fragen, ob jemand eine Idee hat, wie man selber ein makroökonomisches Wachstumsmodell oder Totalmodell basteln kann. Es sollte deutlich über das normale Solow-Modell ...

6 Kommentare

Als "Makroökonom" an die Finanzmärkte

WiWi Gast

1) Welche Richtung(en) könnte ich mit dieser Kombination einschlagen? Z.B. - Research Abteilungen von Banken - Bundesbank/EZB - Asset Management Du wirst vermutlich eine Vorstellung haben, wo du eh ...

2 Kommentare

Macro-Frage zur Verbriefung von Krediten

WiWi Gast

Dein Kommilitone liegt richtig. B ist falsch. Durch die Verbriefung änderte sich keineswegs die Bonität der Schuldner. Mit dem Gedankengang des "Zusammen Ramschen" warst du schon auf dem ri ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Makro

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie«

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie« aus der Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Makroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Das neue Lehrbuch zeigt, wie die Märkte für Arbeit und Kapital funktionieren und wie die Politik Wachstum und Konjunktur beeinflusst. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen unterstützt bei den Prüfungsvorbereitung für die Klausuren.

Aus Buchstabenplättchen ist das Wort Software aufgestellt worden und davor liegen die die Plättchen für ERP.

Konsolidierungs-Software

Eine Konsolidierungs-Software vereinfacht die Arbeit im Rechnungswesen und Controlling. Vor allem in größeren und mittelständischen Unternehmen wird häufig eine Konsolidierungs-Software eingesetzt, um den Abschluss prüfungssicher zu erstellen. Dabei ist es enorm wichtig, ein ausgereiftes und zertifiziertes Produkt zu nutzen.

Weiteres zum Thema WiWi-Software

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.

Windows-8 kostenlos Studenten

Windows 8 kostenlos für Studenten

Für Studenten deren Fakultät am DreamSpark Premium (ehemals MSDN AA) Programm teilnimmt gibt es Windows 8 in der Pro-Version kostenlos. Für alle anderen Studenten gibt es die Updatelizens schon für 60 Euro.

Office Academic 2010

Studentensoftware: Microsoft-Office 2010 für Studenten plus Upgrade zu 2013

Die Studentensoftware Microsoft Office SSL 2010 für Studenten wird derzeit zum Preis von 97 statt 139 Euro angeboten - inklusive Lizenz für bis zu drei Rechner im selben Haushalt. Bis zum Kaufdatum 30.4.2013 kann zusätzlich die neue 2013 Version kostenlos heruntergeladen werden.

Eine weiße Fahne, die an einer Hauswand befestigt ist, wirbt mit roter Schrift für Softeis.

Studenten-Software: Microsoft Office University 2010

Die Studenten-Software Microsoft Office University 2010 entspricht der Professional Version von Microsoft Office und ist zum Preis von 73,79 statt 699 Euro für Microsoft Office Professional 2010 erhältlich.

PDF-XChange Viewer

PDF-XChange Viewer

Der PDF-XChange Viewer ist eine kostenlose Alternative zum Adobe Reader mit einigen Extras wie Kommentar- oder Screenshotfunktion. Mit dem Viewer lassen sich besonders gut Vorlesungsskripte bearbeiten.

Office Academic 2010

Mircosoft Office 2010 SSL mit Outlook, Publisher sowie Access zum Download

Die Studentensoftware Microsoft Office SSL 2010 für Studenten wird derzeit mit Downloadangebot für die Office Professional Programme Outlook, Publisher und Access angeboten.

Photoshop Extended CS5

Studenten-Software: Adobe Photoshop Extended CS5 deutsch - Student Edition

Das professionelle Bildbearbeitungsprogramm Adobe Photoshop Extended Creative Suite 5 ist in der Student Edition schon für 200 Euro erhältlich. Der Normalpreis liegt etwa bei dem fünffachen Preis.

Beliebtes zum Thema Wissen

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Eine große, alte Bibliothek.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Umfangreiche WiWi-Linksammlung - Der Internetkatalog der Düsseldorfer Bibliothek umfasst die wichtigsten Verweise im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

Zentralbibliothek Wirtschaftswissenschaften ZBW

ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften

Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften ist mit über vier Millionen Publikationen und 25.000 abonnierten Zeitschriften die größte Fachbibliothek für Wirtschaftswissenschaften weltweit.