DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-SoftwareVWL-Makroökonomie

Freeware: »Makromat«-Simulationssoftware

Kostenlose Software für den makroökonomischen Modellbau zum keynesianischen System

Eine alte große Schraube in einem technischen Museum.

Simulationssoftware »Makromat«
Die von Dr. Stefan Kooths von der Uni Münster entwickelte makroökonomische Simulationssoftware »Makromat« ist ein CAL-Programm (CAL = Computer-Assisted Learning), das den Anwender bei der Einarbeitung in die gesamtwirtschaftliche Theorie unterstützt. Hierzu liefert es zahlreiche Berechnungs- und Aufbereitungsdienste für den makroökonomischen Modellbau. Makromat nimmt dem Nutzer lästige rechen- und zeichenintensive Routinetätigkeiten ab, nicht aber das Denken. Hierzu eröffnet es vollständigen Zugriff auf alle Parameter der Modellumgebung. Dies geschieht in strukturierter Form, so dass auch Anfänger auf dem Gebiet der makroökonomischen Theorie nicht durch die mögliche Parametervielfalt irritiert werden.

Makromat liefert echtes WYGIWYK (»What You Get Is What You Know«): ausgehend vom einfachsten aller denkbaren Modelle kann sich der Anwender Schritt für Schritt sein Wunschmodell zusammenstellen. Alle nicht explizit eingegebenen Größen bleiben per Voreinstellung wirkungslos im Hintergrund, so dass sie den eigenen Modellvorstellungen nicht in die Quere kommen können.

Simulationssoftware »Makromat-nfx 1.1«
»Makromat-nfx« 1.1 ist ein makroökonomisches Simulationswerkzeug, mit dem sich neben konventionellen gesamtwirtschaftlichen Modellen auch solche mit »Erfahrungsregel-basierten Erwartungen« abbilden lassen. Diese realistischere Form der Erwartungsmodellierung wird technisch durch ein so genanntes »hybrides Neuro-Fuzzy-System« umgesetzt. Dies ist ein für den makroökonomischen Modellbau bislang noch nicht genutztes Verfahren, das Makromat-nfx als Experimentalsoftware für Erprobungszwecke nutzbar macht.

Verwendet man keine Neuro-Fuzzy-generierten Erwartungen, so verhält sich Makromat-nfx wie das CAL-Schwesterprogramm. Hierdurch wird zugleich ein Vergleich zwischen konventioneller und Erfahrungsregel-basierter Erwartungsbildung möglich. Da das Neuro-Fuzzy-Verfahren rechenaufwändig ist, können die Berechnungsexperimente mit diesem Verfahren u. U. deutlich länger dauern, als man es von der konventionellen Arbeit mit der Software gewohnt ist.

Link
www.makromat.de

Literatur-Tipp
Makromat-Entwickler Dr. Stefan Kooths hat ein Buch zu seiner Simulationssoftware verfasst:

Gesamtwirtschaftlicher Modellbau mit Makromat.
Eine bedingungslose Einführung(sgeschichte)
492 Seiten - Vahlen Verlag (2000)
Infos

Im Forum zu VWL-Makroökonomie

5 Kommentare

Standortanalyse

Urience

Hallo, ein Komilitone udn ich erarbeiten gerade eine Standortanalyse für ein mittelständisches Handelsunternehmen. Bei dieser Analyse sollen zwei Standorte miteinander verglichen werden um herausz ...

2 Kommentare

Imagetransfer

WiWi Gast

Hallo! Welche Maßnahmen sind hilfreich beim Imagetransfer? Inwieweit eignenen sich Sponsoring, Kundenzeitschrift und Mitarbeiterzeitschrift bei Gestaltung eines positiven Images? Gibt es darüber hina ...

2 Kommentare

Produktpiraterie

WiWi Gast

Hallo, ich brauche eine Definition (möglichst richtig!) des Begriffs "Sklvische Fälschung".

7 Kommentare

Lohnkosten im internationalen Vergleich

WiWi Gast

Guten Tag, ich bin schon seit längerem auf der Suche nach Informationen über Löhne bzw. Lohnkosten im internationalen Vergleich. Trotz intensiver Suche über OECD, IWF, ILO, dbresearch etc. etc. habe ...

2 Kommentare

Markenaufbau

brand2

wer hat Ahnung vom Markenaufbau entwickung von Marken etc... wo gibts es gute Links und Literatur zum Thema Marke/ Mediemarken...?

1 Kommentare

Unternehmensmitbestimmung

WiWi Gast

Haalllo! Habe eine kurze - und wahrscheinlich auch ziemlich einfache Frage zur Unternehmensmitbestimmung. Speziell zur Montanindustrie: Bei mind. 500 Mitarbeiten tritt ja meines Wissens das Drittel ...

2 Kommentare

Modigliani/Miller auf deutsch

WiWi Gast

Hallo, ich bin auf der Suche nach einer deutschen Übersetzung des Artikels von Modigliani/Miller in THE AMERICAN ECONOMIC REVIEW aus dem Jahr 1958 mit dem Titel "The Cost of capital, corporation fina ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema VWL-Makroökonomie

Aus Buchstabenplättchen ist das Wort Software aufgestellt worden und davor liegen die die Plättchen für ERP.

Konsolidierungs-Software

Eine Konsolidierungs-Software vereinfacht die Arbeit im Rechnungswesen und Controlling. Vor allem in größeren und mittelständischen Unternehmen wird häufig eine Konsolidierungs-Software eingesetzt, um den Abschluss prüfungssicher zu erstellen. Dabei ist es enorm wichtig, ein ausgereiftes und zertifiziertes Produkt zu nutzen.

Weiteres zum Thema WiWi-Software

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback