DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-StatistikREM

Statistik: Baupreisindex

(destatis - Baupreisindex) Was beschreibt der Indikator, wie wird er berechnet und wann veröffentlicht?

Was beschreibt der Indikator?
Baupreisindizes spiegeln die Entwicklung der Preise für den Neubau und die Instandhaltung von Bauwerken wider. Es werden Preisindizes für folgende Bauwerksarten berechnet: Wie wird der Indikator berechnet?
Da in der Regel – mit Ausnahme von Fertighäusern – sehr individuell gebaut wird, lassen sich die Preise von Bauwerken kaum direkt vergleichen. Um trotzdem aussagefähige Ergebnisse zu erhalten, werden für die Ermittlung von Baupreisindizes die Preise der Bauleistungen, die für die Errichtung der Bauwerke notwendig sind, über die Zeit beobachtet. Bauleistungen lassen sich einfacher vergleichen als ganze Bauwerke. So gehören beispielsweise zum Bereich Mauerarbeiten u.a. die Bauleistungen Porenbetonmauerwerk, Nichttragende Trennwand oder Mauerwerk aus klein- bzw. großformatigen Steinen.

Für diese ausgewählte Bauleistungen werden vierteljährlich – in den Monaten Februar, Mai, August und November –Preise erhoben. Befragt werden rund 5 000 repräsentativ ausgewählte Unternehmen des Baugewerbes, die den Statistischen Landesämtern die im Berichtsmonat vertraglich vereinbarten Preise für aktuell (Basisjahr 2000) 204 ausgewählte Bauleistungen melden. Diese Preise sind Marktpreise bei Auftragsvergabe (keine Angebotspreise) ohne Umsatzsteuer. Die Statistischen Landesämter berechnen aus den von den Unternehmen gemeldeten Preisen für die Bauleistungen die durchschnittliche Preisentwicklung für die jeweilige Erhebungsposition (Bauleistung) auf Landesebene (Landesmesszahlen) und leiten sie an das Statistische Bundesamt weiter. Hier wird für jede Erhebungsposition aus der Landesmesszahl – gewogen mit den baugewerblichen Umsätzen in den Ländern – die Bundesmesszahl berechnet. Aus den Bundesmesszahlen werden schließlich die Preisindizes für die einzelnen Bauwerksarten berechnet, indem aus den Messzahlen – mit dem jeweiligen Gewichtungsschema für die Bauwerksart – ein gewogener Mittelwert berechnet wird.
  1. Seite 1: Was beschreibt der Indikator?
  2. Seite 2: Wie wird der Indikator berechnet?
  3. Seite 3: Wann wird der Indikator veröffentlicht?

Im Forum zu REM

1 Kommentare

Real Estate Branche lohnenswert/interessante Alternative?

WiWi Gast

Moin, ich wollte mal eine paar allgemeine Fragen zum o. g. Thema stellen: - Wie ist der Verdienst in der Branche- auch im Vergleich zu IB und UB? - Wie ist die Gehaltsentwicklung? - Was gibt es ...

4 Kommentare

Vom Controller zum Makler

WiWi Gast

Makler sein ist ziemlich schwer. Wenn Du keine Ahnung von der Branche hast ein no-go. BWL hilft da überhaupt nichts. Wenn Du Architekt oder Bauingenieur wärst, hättest Du bessere Chancen. Auch in Deut ...

3 Kommentare

Welche Big 4 ist Marktführer im Real Estate Consulting/Advisory Bereich?

WiWi Gast

Tut sich denn viel zwischen den Big4? Oder sind alle auf einem ähnlichen Level?

1 Kommentare

Karriere Immobilien Bereich

WiWi Gast

Hallo, was haltet ihr im allgemeinen als BWler von einer Karriere im Bereich Immoblien/Immoblienfonds ?

2 Kommentare

Praktikum Real Estate Asset Management

WiWi Gast

UBS Real Estate JP Morgan Morgan Stanley Allianz Axa Patrizia Corpus Sireo Deka usw. Gibt schon viel.

1 Kommentare

Real Estate Debt

Liverpool161991

Hallo, ich habe mal eine Frage. Kann mir jemand genauer erklären was Real Estate Debt ist bzw. wie es abläuft. Nimmt man von institutionellen Investoren "Geld" und investiert das in ein Po ...

4 Kommentare

Real Estate Praktikum, Berufsaussichten

WiWi Gast

Das ist ein riesiger Markt. Im Grunde deckt er jedes wirtschaftswissenschaftliche Thema ab. Ich bin zwar auch kein Experte in dem Bereich, aber spontan fällt mir bei dem Begriff Real Estate der Ber ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema REM

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Weiteres zum Thema WiWi-Statistik

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Statistik: Öffentliche Schulden 2015 um ein Prozent auf 2 022,6 Milliarden Euro gesunken

Mit 2 022,6 Milliarden Euro konnte der Öffentliche Gesamthaushalt im nicht-öffentlichen Bereich 2015 seine Schulden um ein Prozent senken. Damit haben sich die Schulden zum Vorjahr 2014 um 21,4 Milliarden Euro verringert. Den stärksten absoluten Rückgang der Verschuldung gab es beim Bund mit – 24,9 Milliarden Euro. Die Länder verringerten ihre Schulden um 1,1 Milliarden Euro. Dagegen stiegt der Schuldenstand von Gemeinden und Gemeindeverbände um 4,7 Milliarden Euro, berichtet das Statistische Bundesamt/destatis.

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die das Wort: Gehälter ergeben.

Statistik: EU-Arbeitskosten 2015 - Deutschland auf Rang acht

32,70 Euro durchschnittlich zahlten deutsche Arbeitgeber in der Privatwirtschaft für geleistete Arbeitsstunden. Damit landet Deutschland im europäischen Vergleich auf Platz acht. Verglichen mit dem EU-Durchschnitt von 25,90 Euro geben deutsche Arbeitgeber 26 Prozent mehr pro Arbeitsstunde aus. In der deutschen Industrie sind es sogar 44 Prozent Mehrkosten. Hier liegt Deutschland laut Statistischem Bundesamtes mit 38,00 Euro pro Stunde auf Rang vier.

Statistik: Rekordhoch mit Staatsüberschuss von 19 Milliarden Euro im Jahr 2015

Der deutsche Staat erzielte im Jahr 2015 einen Finanzierungsüberschuss von 19 Milliarden Euro. Die gute Wirtschaftslage, der Stellenrekord am Arbeitsmarkt und die niedrigen Zinsen führten zum höchsten Staatsüberschuss seit der deutschen Wiedervereinigung. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt von 3 025,9 Milliarden Euro errechnet sich daraus eine Defizitquote von plus 0,6 Prozent. Den höchsten Überschuss realisierte dabei der Bund mit 10,3 Milliarden Euro nach einem Überschuss von 8,6 Milliarden Euro im Vorjahr.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback