DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-StatistikStaatsverschulden

Statistik: Schulden der öffentlichen Haushalte

(destatis - Schulden der öffentlichen Haushalte) Was beschreibt die Statistik und wie wird sie erhoben?

Was beschreibt die Statistik?
Die Statistik über die Schulden der öffentlichen Haushalte liefert detaillierte Angaben über den aktuellen Schuldenstand der Kernhaushalte von Bund, Ländern und Kommunen (Gemeinden, Gemeindeverbänden und Zweckverbänden) sowie aller Fonds, Einrichtungen und Unternehmen, die mehrheitlich von dem öffentlichen Bereich (auch in der Summe) bestimmt sind.

Erfasst werden neben der Höhe des Schuldenstandes zum 31. Dezember eines Jahres auch die Art der Schulden (zum Beispiel Kreditmarktschulden, Schulden bei öffentlichen Haushalten, Kassenverstärkungskredite oder innere Darlehen). Weitere Angaben gibt es zu den im Laufe des Berichtsjahres getätigten Schuldenaufnahmen und -tilgungen sowie über sonstige Schuldenbewegungen (zum Beispiel Ein- und Ausgliederung von Sondervermögen).

Zusammen mit den Ergebnissen aus der Statistik über das Finanzvermögen des Staatssektors bildet die Schuldenstatistik die Grundlage für die Stabilitätsberichterstattung im Rahmen des europäischen Haushaltsüberwachungsverfahrens durch die Deutsche Bundesbank an die Europäische Kommission. Ihre Daten dienen zudem als Entscheidungsgrundlage für die Wirtschafts- und Finanzpolitik und werden als Basis für Prognosen zum finanziellen Spielraum der Haushalte kommender Jahre, der Kapitalmarktbeanspruchung durch die öffentliche Hand und der Entwicklung der Zinsen genutzt.
  1. Seite 1: Was beschreibt die Statistik?
  2. Seite 2: Wie werden die Daten ermittelt?
  3. Seite 3: Wann werden die Ergebnisse veröffentlicht?
  4. Seite 4: Wie genau sind die Ergebnisse?

Im Forum zu Staatsverschulden

3 Kommentare

Ich hab in Mathe versagt

WiWi Gast

Ich bin zum zweiten Mal durch die Mathe-Prüfung gerasselt und suche eine Begründung für eine dritte Chance. Sonst weiß ich nicht, wie ich mein Studium schaffen soll. Und dabei war ich im Abi Klassenbe ...

1 Kommentare

Mathe Klausur Wiing

WiWi Gast

Hallo Leute, studiert hier jemand von euch Wirtschaftsingenieurwesen auf Bachelor? Wenn Ja, habt ihr noch die alten Matheklausuren? Über eine Antwort würde ich mich freuen

8 Kommentare

Frage zu Begriffen aus der Statistik

WiWi Gast

Hallo, ich mache dieses Semester Statistik. Das Fach macht mir auch sehr viel Spaß. Jedoch kann ich mit einigen Begriffen einfach nichts anfangen. Ich weiß zwar, wie sie berechnet berechnet werden, k ...

4 Kommentare

Gleichung umstellen

WiWi Gast

Hallo, es mag merkwürdig klingen und für die meisten von euch einfach, aber wie macht man folgenden Schritt von 5 zu 6 [5] Y-cY = Caut + Iaut [6] (1-c)Y = Caut + Iaut Viele Grüße

7 Kommentare

Fixe und variable Kosten aus Gesamtkosten

Ephox

Hallo, ich brauche eure Hilfe. Folgende Angabe: Bei einer Produktionsmenge von 1000 Stück hat man Gesamtstückdurchschnittskosten von 20?. Bei einer Produktionsmenge von 1500 Stück hat man Gesamtstüc ...

9 Kommentare

Mathematische Kenntisse für IB oder UB brauche ich?

clay

Hallo zusammen! Ich interessiere mich für IB und UB! Was sind so die täglichen Aufgaben im IB und UB? Braucht man da sehr gute mathematische Kenntisse? (Bitte sehr ausführlich antworten!) Danke!! ...

6 Kommentare

mathematische fächer während auslandssemester

WiWi Gast

hallo, hat hier jemand erfahrungen bezüglich mathematischer fächer während des auslandssemesters, speziell statistik/makro/mikro ? wenn diese fächer nicht das inhaltliche zentrum des studiums bilden ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Staatsverschulden

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Statistik: Öffentliche Schulden 2015 um ein Prozent auf 2 022,6 Milliarden Euro gesunken

Mit 2 022,6 Milliarden Euro konnte der Öffentliche Gesamthaushalt im nicht-öffentlichen Bereich 2015 seine Schulden um ein Prozent senken. Damit haben sich die Schulden zum Vorjahr 2014 um 21,4 Milliarden Euro verringert. Den stärksten absoluten Rückgang der Verschuldung gab es beim Bund mit – 24,9 Milliarden Euro. Die Länder verringerten ihre Schulden um 1,1 Milliarden Euro. Dagegen stiegt der Schuldenstand von Gemeinden und Gemeindeverbände um 4,7 Milliarden Euro, berichtet das Statistische Bundesamt/destatis.

Öffentliche Schulden 2013 um 1,4 Prozent auf knapp 2 044 Milliarden Euro gesunken

Zum Ende des vierten Quartals 2013 waren Bund, Länder und Gemeinden /Gemeindeverbände einschließlich aller Kern- und Extrahaushalte in Deutschland mit 2 043,7 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilt, entsprach dies einem Rückgang um 1,4 % (– 28,0 Milliarden Euro) gegenüber dem Ende des vierten Quartals 2012.

Weiteres zum Thema WiWi-Statistik

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Statistik: Öffentliche Schulden 2015 um ein Prozent auf 2 022,6 Milliarden Euro gesunken

Mit 2 022,6 Milliarden Euro konnte der Öffentliche Gesamthaushalt im nicht-öffentlichen Bereich 2015 seine Schulden um ein Prozent senken. Damit haben sich die Schulden zum Vorjahr 2014 um 21,4 Milliarden Euro verringert. Den stärksten absoluten Rückgang der Verschuldung gab es beim Bund mit – 24,9 Milliarden Euro. Die Länder verringerten ihre Schulden um 1,1 Milliarden Euro. Dagegen stiegt der Schuldenstand von Gemeinden und Gemeindeverbände um 4,7 Milliarden Euro, berichtet das Statistische Bundesamt/destatis.

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die das Wort: Gehälter ergeben.

Statistik: EU-Arbeitskosten 2015 - Deutschland auf Rang acht

32,70 Euro durchschnittlich zahlten deutsche Arbeitgeber in der Privatwirtschaft für geleistete Arbeitsstunden. Damit landet Deutschland im europäischen Vergleich auf Platz acht. Verglichen mit dem EU-Durchschnitt von 25,90 Euro geben deutsche Arbeitgeber 26 Prozent mehr pro Arbeitsstunde aus. In der deutschen Industrie sind es sogar 44 Prozent Mehrkosten. Hier liegt Deutschland laut Statistischem Bundesamtes mit 38,00 Euro pro Stunde auf Rang vier.

Statistik: Rekordhoch mit Staatsüberschuss von 19 Milliarden Euro im Jahr 2015

Der deutsche Staat erzielte im Jahr 2015 einen Finanzierungsüberschuss von 19 Milliarden Euro. Die gute Wirtschaftslage, der Stellenrekord am Arbeitsmarkt und die niedrigen Zinsen führten zum höchsten Staatsüberschuss seit der deutschen Wiedervereinigung. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt von 3 025,9 Milliarden Euro errechnet sich daraus eine Defizitquote von plus 0,6 Prozent. Den höchsten Überschuss realisierte dabei der Bund mit 10,3 Milliarden Euro nach einem Überschuss von 8,6 Milliarden Euro im Vorjahr.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback