DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-StatistikArbeitskosten

Statistik: Arbeitskosten-Index

(destatis - Arbeitskosten-Index) Was beschreibt der Indikator, wie wird die Erhebung durchgeführt und wann veröffentlicht?

Was beschreibt der Arbeitskosten-Index?
Der Arbeitskosten-Index misst vierteljährlich die Entwicklung der Arbeitskosten je geleistete Arbeitsstunde. Die Arbeitskosten werden in ihre wichtigsten Hauptbestandteile »Bruttolöhne und -gehälter« sowie »Sozialbeiträge der Arbeitgeber und sonstige Kosten« untergliedert. Unter den Begriff »Geleistete Arbeitsstunden« fallen nur die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden, d.h. dass z.B. Krankheits-, Feier- und Urlaubstage nicht darin enthalten sind, während geleistete Überstunden einfließen.

In der Berechnung werden derzeit das Produzierende Gewerbe (Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden, Verarbeitendes Gewerbe, Energie- und Wasserversorgung und Baugewerbe) und ausgewählte Dienstleistungsbereiche (Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern, Gastgewerbe, Verkehr und Nachrichtenübermittlung, Kredit- und Versicherungsgewerbe sowie Unternehmensnahe Dienstleistungen) berücksichtigt. Ab dem 1. Quartal 2007 werden die zur Zeit noch fehlenden Dienstleistungsbereiche Öffentliche Verteidigung, Verwaltung, Sozialversicherung, Erziehung und Unterricht, Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen sowie Erbringung von sonstigen öffentlichen und persönlichen Dienstleistungen mit erfasst. Somit wird ab diesem Zeitpunkt der gesamte sekundäre und tertiäre Sektor der Wirtschaft abgebildet.

Der Arbeitskosten-Index dient vor allem dem Erkennen von Inflationsrisiken und liefert einen Beitrag zur Standort- und Wettbewerbsanalyse im europäischen Vergleich. Hauptnutzer ist die Europäische Zentralbank.

Wie wird der Arbeitskosten-Index berechnet?
Für den Arbeitskosten-Index werden keine neuen Erhebungen durchgeführt, sondern vorhandene Datenquellen in einem komplexen Rechenwerk miteinander verknüpft. Basisdaten über Arbeitskosten und Arbeitsstunden werden aus der vierjährlichen Arbeitskostenerhebung entnommen. Diese europaweite Erhebung wurde für das Jahr 2000 bei Unternehmen mit mindestens zehn Arbeitnehmern im gesamten Produzierenden Gewerbe und in ausgewählten Dienstleistungsbereichen durchgeführt. In Deutschland waren im Dienstleistungsbereich Unternehmen des Handels, des Gastgewerbes sowie des Kredit- und Versicherungsgewerbes einbezogen. Für die nächste Erhebung zum Berichtsjahr 2004 ist eine Ausdehnung auf den gesamten Dienstleistungssektor geplant. Die besondere Rolle der Arbeitskostenerhebung für den Arbeitskosten-Index ergibt sich daraus, dass sie Arbeitskosten in tiefer Gliederung nach Aufwandsarten nachweist. Diese Gliederung der Arbeitskosten in über 20 Unterpositionen erlaubt für jeden einzelnen Wirtschaftsbereich eine eigene Gewichtung der einzelnen Kostenkomponenten. Mittels unterjähriger Fortschreibungsindikatoren werden die Kostenkomponenten bis zum Vorliegen der Ergebnisse der nächsten Arbeitskostenerhebung vierteljährlich aktualisiert.

Die bedeutsamste Kostenkomponente sind die Bruttolöhne und -gehälter. Als Hauptdatenquelle für ihre Fortschreibung dienen u.a. die Monatsberichte im Produzierenden Gewerbe sowie Auswertungen von Tarifverträgen. Weiterhin sind die gesetzlichen und freiwilligen Sozialbeiträge der Arbeitgeber von großer Bedeutung. Die aktuellen Arbeitgeberpflichtbeiträge werden der Einnahmenseite der verschiedenen Sozialversicherungsträger entnommen. Daten über die freiwillige betriebliche Altersversorgung fließen aus verschiedenen administrativen Datenquellen in die Berechnungen des Arbeitskostenindex ein.

Die Arbeitszeit- und Arbeitsvolumenrechnung des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (www.iab.de) liefert vierteljährlich Angaben über die geleisteten Arbeitsstunden je Arbeitnehmer für sechs zusammengefasste Wirtschaftsbereiche. Die Daten dieser Quelle werden für den Arbeitskosten-Index genutzt, um die Primärangaben aus der Arbeitskostenerhebung fortzuschreiben.

Die Zeitreihen der einzelnen Wirtschaftsbereiche werden zu einem Index der Gesamtwirtschaft zusammengefasst. Dazu finden Gewichte Anwendung, die sich aus den Vorjahresangaben über den Anteil der Arbeitskosten des einzelnen Wirtschaftsbereichs an den Arbeitskosten der Aggregation ergeben. Das aktuelle Basisjahr ist 2000 = 100. Der Arbeitskosten-Index wird somit als jährlich verketteter Laspeyres-Index errechnet. Definitionen und Berechnungsformel des Arbeitskostenindex sind in zwei EU-Verordnungen aus dem Jahr 2003 geregelt und auf das Europäische System der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (ESVG) 1995 abgestimmt.

Wann wird der Arbeitskosten-Index veröffentlicht?
Das Statistische Bundesamt veröffentlicht die Indizes Arbeitskosten insgesamt, Bruttolöhne und –gehälter sowie Sozialbeiträge der Arbeitgeber jeweils am 10.03., 10.06., 10.09. bzw. 10.12 eines jeden Jahres in einer Pressemitteilung. Der Veröffentlichungskalender und die Pressemitteilungen sind im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes abrufbar. Das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) erhält vergleichbare Daten für alle EU-Mitgliedstaaten und berechnet daraus den Arbeitskosten-Index für die EU und die Eurozone.

Wie genau ist der Arbeitskosten-Index?
Da der Arbeitskosten-Index in seiner jetzigen Form Mitte 2005 erstellt wurde, liegen noch keine Erfahrungen bzgl. der Genauigkeit bzw. des Revisionsbedarfs der Daten vor. Wenn Mitte 2006 die Ergebnisse der nächsten vierjährlichen Arbeitskostenerhebungen zur Verfügung stehen, werden die Berechnungen des Arbeitskosten-Index auf diese neue Datengrundlage aufgebaut. Rückwirkend findet dann jeweils eine Revision des Arbeitskosten-Index statt.

Im Forum zu Arbeitskosten

5 Kommentare

Mathe Wiwi

WiWi Gast

Hey ist das Modul Mathe bei wiwis gleich mit dem Mathe von Ingenieuren o.Ä. ? Danke

7 Kommentare

Fixe und variable Kosten aus Gesamtkosten

Ephox

Hallo, ich brauche eure Hilfe. Folgende Angabe: Bei einer Produktionsmenge von 1000 Stück hat man Gesamtstückdurchschnittskosten von 20?. Bei einer Produktionsmenge von 1500 Stück hat man Gesamtstüc ...

16 Kommentare

Wie viel Mathematik im FH Wirtschaftsinformatik Studium?

Devanther

Hallo, ich wollte fragen, wie hoch der Matheanteil in einem FH Wirtschaftsinformatik Studium ist? Und auf welchen Niveau da Mathe unterrichtet wird. Ich habe mir Linear Algebra/Analysis angeschaut, ...

14 Kommentare

Wie Hochschulmathematik selber beibringen?

Devanther

Hallo, ich würde gerne das an Mathe lernen, was im Wirtschaftsinformatik Studium drankommt. Und jetzt meine Frage, wie ich mir Hochschulmathematik selber beibringen kann...sozusagen als Vorbereitung ...

4 Kommentare

Gleichung umstellen

WiWi Gast

Hallo, es mag merkwürdig klingen und für die meisten von euch einfach, aber wie macht man folgenden Schritt von 5 zu 6 [5] Y-cY = Caut + Iaut [6] (1-c)Y = Caut + Iaut Viele Grüße

9 Kommentare

Mathematische Kenntisse für IB oder UB brauche ich?

clay

Hallo zusammen! Ich interessiere mich für IB und UB! Was sind so die täglichen Aufgaben im IB und UB? Braucht man da sehr gute mathematische Kenntisse? (Bitte sehr ausführlich antworten!) Danke!! ...

2 Kommentare

Grenzprodukt - Durchschnittsprodukt

WiWi Gast

Ich weiß, dasss das Grenzprodukt die Kurve vom Durchschnittsprodukt im Maximum schneidet, ich komme aber leider einfach nicht darauf warum das so ist?! und: Was bringt das Maximum im Durchschnittspro ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitskosten

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die das Wort: Gehälter ergeben.

Statistik: EU-Arbeitskosten 2015 - Deutschland auf Rang acht

32,70 Euro durchschnittlich zahlten deutsche Arbeitgeber in der Privatwirtschaft für geleistete Arbeitsstunden. Damit landet Deutschland im europäischen Vergleich auf Platz acht. Verglichen mit dem EU-Durchschnitt von 25,90 Euro geben deutsche Arbeitgeber 26 Prozent mehr pro Arbeitsstunde aus. In der deutschen Industrie sind es sogar 44 Prozent Mehrkosten. Hier liegt Deutschland laut Statistischem Bundesamtes mit 38,00 Euro pro Stunde auf Rang vier.

Weiteres zum Thema WiWi-Statistik

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Statistik: Öffentliche Schulden 2015 um ein Prozent auf 2 022,6 Milliarden Euro gesunken

Mit 2 022,6 Milliarden Euro konnte der Öffentliche Gesamthaushalt im nicht-öffentlichen Bereich 2015 seine Schulden um ein Prozent senken. Damit haben sich die Schulden zum Vorjahr 2014 um 21,4 Milliarden Euro verringert. Den stärksten absoluten Rückgang der Verschuldung gab es beim Bund mit – 24,9 Milliarden Euro. Die Länder verringerten ihre Schulden um 1,1 Milliarden Euro. Dagegen stiegt der Schuldenstand von Gemeinden und Gemeindeverbände um 4,7 Milliarden Euro, berichtet das Statistische Bundesamt/destatis.

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die das Wort: Gehälter ergeben.

Statistik: EU-Arbeitskosten 2015 - Deutschland auf Rang acht

32,70 Euro durchschnittlich zahlten deutsche Arbeitgeber in der Privatwirtschaft für geleistete Arbeitsstunden. Damit landet Deutschland im europäischen Vergleich auf Platz acht. Verglichen mit dem EU-Durchschnitt von 25,90 Euro geben deutsche Arbeitgeber 26 Prozent mehr pro Arbeitsstunde aus. In der deutschen Industrie sind es sogar 44 Prozent Mehrkosten. Hier liegt Deutschland laut Statistischem Bundesamtes mit 38,00 Euro pro Stunde auf Rang vier.

Statistik: Rekordhoch mit Staatsüberschuss von 19 Milliarden Euro im Jahr 2015

Der deutsche Staat erzielte im Jahr 2015 einen Finanzierungsüberschuss von 19 Milliarden Euro. Die gute Wirtschaftslage, der Stellenrekord am Arbeitsmarkt und die niedrigen Zinsen führten zum höchsten Staatsüberschuss seit der deutschen Wiedervereinigung. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt von 3 025,9 Milliarden Euro errechnet sich daraus eine Defizitquote von plus 0,6 Prozent. Den höchsten Überschuss realisierte dabei der Bund mit 10,3 Milliarden Euro nach einem Überschuss von 8,6 Milliarden Euro im Vorjahr.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback