DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-StatistikBundesländer

Statistik: Bundesländerranking 2012

Im Auftrag von Wirtschaftswoche haben Wissenschaftler alle 16 Bundesländer untersucht: Wo stehen Sie, was Arbeitsmarkt, Soziales, Wirtschaft und Wohlstand angeht? Rund 100 Einzelindikatoren gehen in diese Studie ein, die in diesem Jahr zum neunten Mal vorliegt.

Statistik: Bundesländerranking 2012
Im Auftrag von Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und Wirtschaftswoche haben Wissenschaftler alle 16 Bundesländer untersucht: Wo stehen Sie, was Arbeitsmarkt, Soziales, Wirtschaft und Wohlstand angeht? Rund 100 Einzelindikatoren gehen in diese Studie ein, die in diesem Jahr zum neunten Mal vorliegt. Das Dynamik-Ranking bildet ab, wie sich die Bundesländer in der Zeit von 2007 bis 2010 entwickelt haben. Das Bestands-Ranking vergleicht den Ist-Zustand – also das absolute Niveau.

Bayern ist Niveausieger des zehnten Bundesländerrankings. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Baden-Württemberg und Hamburg. Das Bundesländerranking basiert auf rund 100 sozio-ökonomischen Indikatoren mit denen Leistungsfähigkeit, Lebensqualität und soziale Ausgewogenheit der Bundesländer gemessen und verglichen werden können.

Dynamiksieger in dem von der IW Consult erstellten Ranking ist Brandenburg. Kein anderes Bundesland hat sich in den Jahren 2008 bis 2011 besser entwickelt. Es folgen Sachsen und Berlin. Die geringste Dynamik wies krisenbedingt das Exportland Baden-Württemberg auf. Der Südwesten war schwerer von der Konjunkturkrise 2008-2009 getroffen, als andere Bundesländer. Die beste Aufwärtsentwicklung der alten Bundesländer zeigt Niedersachsen (Dynamikrang sechs).

INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr: „Beachtlich durch die Konjunkturkrise gekommen ist auch Bayern. Das Bruttoinlandsprodukt stieg hier zwischen 2008 und 2011 um 3,4 Prozent und damit weit stärker als der Bundesdurchschnitt mit nur 1,3 Prozent. Die Besten sind die Bayern am Arbeitsmarkt – eine Arbeitslosenquote von 3,8 Prozent entspricht de facto Vollbeschäftigung. Hier reicht nur Baden-Württemberg heran.“

Quelle des süddeutschen Wirtschaftswunders ist einerseits die exportstarke Metall- und Elektro-Industrie, andererseits aber auch ein Branchenmix aus Logistik, wissensintensiven Dienstleistungen und einem bedeutenden Medizintechniksektor.
Die eigentliche Überraschung des Niveauvergleichs findet im Mittelfeld statt. Henning Krumrey, stellvertretender Chefredakteur der WirtschaftsWoche: „Die niveaustärksten Ost-Bundesländer Sachsen und Thüringen haben sich erstmals in der Geschichte des Bundesländerrankings vor ein West-Bundesland geschoben: Bremen. Beide Länder punkten vor allem mit einem starken Arbeitsmarkt: Die Arbeitsplatzversorgung in Sachsen ist mit 77,2 Prozent überdurchschnittlich. Sie hat von 2008 bis 2011 um 4,4 Prozentpunkte überproportional zugelegt. Auch Thüringen rangiert hier unter den Top 5 des Niveaurankings.

Mit einer Patentintensität von 25 Patentanmeldungen je 100.000 Einwohner lassen beide Freistaaten zudem bereits vier alte Bundesländer hinter sich. „Hier ist der Osten nicht mehr nur verlängerte Werkbank des Westens, sondern wird innovativer. Und das ist eine Voraussetzung für mehr Wertschöpfung und Wohlstand“, so Krumrey. Sorgen haben beide Länder mit einer überdurchschnittlich hohen Quote von Schulabbrechern. „Hier liegen alle ostdeutschen Länder hinten – das ist die zentrale bildungspolitische Herausforderung dort“, so der WiWo-Vize weiter.

Auch Brandenburg verdankt seinen Dynamiksieg vor allem Arbeitsmarkterfolgen. In keinem anderen Land hat sich die Arbeitsplatzversorgung so stark verbessert: Der Anteil der Erwerbstätigen stieg um 4,7 Prozentpunkte. Mit einem Niveau von 75,4 Prozent aller Erwerbsfähigen bewegt sich Brandenburg im gesamtdeutschen Mittelfeld. Aufwärts entwickeln sich vor allem die hauptstadtnahen Regionen. Studienleiter Michael Bahrke: „Ohne Berlin gäbe es zum Beispiel keinen neuen Großflughafen Berlin-Brandenburg International, BBI, und keine rund 200 Ansiedlungsprojekte mit 9000 neuen Arbeitsplätzen. Die Terminposse um die Eröffnung des Flughafens ist in diesem Ranking natürlich noch nicht abgebildet. Möglicherweise werden sich die dadurch verursachten Schäden für Berlin und Brandenburg in späteren Vergleichen zeigen.“

Die Hauptstadt Berlin präsentiert sich zwar dynamikstark (Rang drei), ist in diesem Ranking aber dennoch Niveau-Schlusslicht. „Schuld daran ist eine gespaltene Entwicklung. Nicht alle Berliner nehmen am Wiederaufstieg der Stadt teil“, so INSM-Geschäftsführer Pellengahr. Die Wirtschaftsleistung der Hauptstadt stieg zwischen 2008 und 2011 mit 4,5 Prozent mehr als dreimal so stark wie im Bundesmittel, die Zahl der Erwerbstätigen stieg um 4,3 Prozent. Dennoch hat Berlin die höchste Arbeitslosenquote (13,3 Prozent) und die höchste Jugendarbeitslosigkeit, die 2011 mit 13,4 Prozent mehr als doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt war. INSM-Geschäftsführer Pellengahr: „Berlin muss stärker Verantwortung für sich selbst übernehmen. Auch das Flughafendesaster zeigt, dass man mit flotten Sprüchen nach dem Motto `arm aber sexy´ nicht weiterkommt. Die Hauptstadt-Region ist gut zwei Jahrzehnte nach der Einheit volljährig und braucht ein professionelles Politik-Management.“

http://www.bundeslaenderranking.de

Im Forum zu Bundesländer

3 Kommentare

Ich hab in Mathe versagt

WiWi Gast

Ich bin zum zweiten Mal durch die Mathe-Prüfung gerasselt und suche eine Begründung für eine dritte Chance. Sonst weiß ich nicht, wie ich mein Studium schaffen soll. Und dabei war ich im Abi Klassenbe ...

1 Kommentare

Mathe Klausur Wiing

WiWi Gast

Hallo Leute, studiert hier jemand von euch Wirtschaftsingenieurwesen auf Bachelor? Wenn Ja, habt ihr noch die alten Matheklausuren? Über eine Antwort würde ich mich freuen

8 Kommentare

Frage zu Begriffen aus der Statistik

WiWi Gast

Hallo, ich mache dieses Semester Statistik. Das Fach macht mir auch sehr viel Spaß. Jedoch kann ich mit einigen Begriffen einfach nichts anfangen. Ich weiß zwar, wie sie berechnet berechnet werden, k ...

4 Kommentare

Gleichung umstellen

WiWi Gast

Hallo, es mag merkwürdig klingen und für die meisten von euch einfach, aber wie macht man folgenden Schritt von 5 zu 6 [5] Y-cY = Caut + Iaut [6] (1-c)Y = Caut + Iaut Viele Grüße

7 Kommentare

Fixe und variable Kosten aus Gesamtkosten

Ephox

Hallo, ich brauche eure Hilfe. Folgende Angabe: Bei einer Produktionsmenge von 1000 Stück hat man Gesamtstückdurchschnittskosten von 20?. Bei einer Produktionsmenge von 1500 Stück hat man Gesamtstüc ...

9 Kommentare

Mathematische Kenntisse für IB oder UB brauche ich?

clay

Hallo zusammen! Ich interessiere mich für IB und UB! Was sind so die täglichen Aufgaben im IB und UB? Braucht man da sehr gute mathematische Kenntisse? (Bitte sehr ausführlich antworten!) Danke!! ...

6 Kommentare

mathematische fächer während auslandssemester

WiWi Gast

hallo, hat hier jemand erfahrungen bezüglich mathematischer fächer während des auslandssemesters, speziell statistik/makro/mikro ? wenn diese fächer nicht das inhaltliche zentrum des studiums bilden ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bundesländer

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Weiteres zum Thema WiWi-Statistik

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Statistik: Rekordhoch mit Staatsüberschuss von 19 Milliarden Euro im Jahr 2015

Der deutsche Staat erzielte im Jahr 2015 einen Finanzierungsüberschuss von 19 Milliarden Euro. Die gute Wirtschaftslage, der Stellenrekord am Arbeitsmarkt und die niedrigen Zinsen führten zum höchsten Staatsüberschuss seit der deutschen Wiedervereinigung. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt von 3 025,9 Milliarden Euro errechnet sich daraus eine Defizitquote von plus 0,6 Prozent. Den höchsten Überschuss realisierte dabei der Bund mit 10,3 Milliarden Euro nach einem Überschuss von 8,6 Milliarden Euro im Vorjahr.

Statistik: Jahreswirtschaftsbericht 2016 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,7 Prozent

Das Bundeskabinett hat den Jahreswirtschaftsbericht 2016 beschlossen. Deutschland ist auf solidem Wachstumskurs. Die Bundesregierung erwartet für 2016 einen Anstieg des realen Bruttoinlandsprodukts von 1,7 Prozent. Die Binnenwirtschaft wird durch die Rekordbeschäftigung, die höchsten Zuwächse bei den Einkommen seit über 20 Jahren und dem starken privaten Wohnungsbau getragen. Im Jahr 2016 wird ein ausgeglichener Bundeshaushalt und erstmals wieder eine Staatsschuldenquote unterhalb von 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erwartet.

Eine wehende Deutschlandflagge mit Bundesadler vor blauem Himmel.

Statistik: Bruttoinlandsprodukt 2015 - Deutsche Wirtschaft in 2015 weiter im Aufschwung

Die deutsche Wirtschaft war im Jahr 2015 gekennzeichnet durch ein solides und stetiges Wirtschaftswachstum. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war im Jahresdurchschnitt 2015 um 1,7 Prozent höher als im Vorjahr. Im Vorjahr war das Bruttoinlandsprodukt um 1,6 Prozent gewachsen, 2013 dagegen lediglich um 0,3 Prozent. Um 1,5 Prozent war das Bruttoinlandsprodukt damit höher als im Vorjahr und lag damit über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre von 1,2 Prozent.

Statistisches Jahrbuch 2015

Statistik: Statistisches Jahrbuch 2015

Das Statistische Jahrbuch 2015 für die Bundesrepublik Deutschland ist in seiner Faktenfülle einmalig. Es bietet in der 64. Auflage wieder Zahlen für alles: von A wie Arbeitskosten bis Z wie Zusatzversicherung. Auf knapp 700 Seiten präsentiert es Statistiken zu 27 Themengebieten sowie Übersichtstabellen für internationale Vergleiche. Der »Klassiker« unter den Publikationen des Statistischen Bundesamtes steht wieder kostenlos zum Download zur Verfügung.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback