DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-StatistikProduktion

Statistik: Produktionsindex

(destatis - Produktionsindex) Was beschreibt der Index und wie wird er erhoben?

Was beschreibt der Indikator?
Der Produktionsindex misst die monatliche Leistung des Produzierenden Gewerbes in Deutschland. Er ist auf Grund seiner Periodizität, seiner schnellen Verfügbarkeit und der tiefen Untergliederung nach Wirtschaftszweigen ein zentraler und aktueller Indikator für die konjunkturelle Entwicklung.

Wie wird der Indikator berechnet?
Jeden Monat erheben die Statistischen Landesämter bundesweit bei rund 15.000 Betrieben von Unternehmen des Produzierenden Gewerbes mit in der Regel 20 und mehr Beschäftigten die monatliche Produktion von über 6 000 industriellen Erzeugnissen nach Wert und Menge (sog. »Fortschreibungsreihen«) in der Abgrenzung des »Güterverzeichnisses für Produktionsstatistiken, Ausgabe 2002 (GP 2002)«. Jeweils um den 25. des Folgemonats werden diese Daten an das Statistische Bundesamt geliefert; insgesamt decken diese monatlich meldenden Betriebe auf Bundesebene knapp 80 % des Wertes der deutschen Industrieproduktion ab. Aus den gemeldeten Produktionsdaten werden zunächst Messzahlen der Produktion gebildet (bezogen auf den Monatsdurchschnitt des Basisjahres 2000), wobei Wertangaben einer Preisbereinigung mit den Indizes der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte unterzogen werden. Diese Messzahlen werden dann mit Bruttoproduktionswertanteilen zu Wirtschaftszweigindizes in der Abgrenzung der »Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2003 (WZ 2003)« verdichtet.

Für die Zusammenfassung der vierstelligen Wirtschaftszweigindizes zu den höheren Aggregaten der WZ 2003 - Dreisteller, Zweisteller, Hauptgruppen - bis zum gesamten Produktionsindex wird der Anteil der Bruttowertschöpfung zu Faktorkosten eines jeden Wirtschaftszweiges am Gesamtwert des Produzierenden Gewerbes im Basisjahr 2000 herangezogen. Diese Wertschöpfungsgrößen stammen aus der jährlichen Kostenstrukturerhebung im Verarbeitenden Gewerbe, sie werden für die Verwendung in den Produktionsindizes schätzungsweise um den Beitrag der Unternehmen mit weniger als 20 Beschäftigten erhöht.
  1. Seite 1: Was beschreibt der Indikator?
  2. Seite 2: Wie wird der Indikator berechnet?
  3. Seite 3: Wann wird der Indikator veröffentlicht?

Im Forum zu Produktion

4 Kommentare

Produktionsplanung Eure Erfahrungen

WiWi Gast

Lass dir nicht erzählen, dass Produktionsplanung etwas höchst strategisches ist. Operativer als die Produktion einzuteilen geht kaum,was nicht heißt es ist einfach. Man ist oft unter operativem Druck, ...

2 Kommentare

5 wichtigsten Kennzahlen Produktion

JenniferE

Ich lasse eigentlich nie irgendwelche Kennzahlen außer acht. Die wichtigsten sind für mich natürlich Produktivität, RoI, DB und Rentabiliät. Ich orientiere mich dabei immer am ZVEI-Kennzahlensystem: ...

2 Kommentare

PUSH und PULL

WiWi Gast

Ich weiß nicht ob es hilft. Deine Frage ist ja auch schon etwas spezifisch mit dem Lager. PUSH= Es wird produziert ohne Kundennachfrage PULL= Es wird auf Kundennachfrage produziert Kanban ist meist ...

2 Kommentare

Optimale Produktionsmenge

WiWi Gast

ich würde wie folgt vorgehen: zu maximierende Funktion: f(X,Y) = 0,66X+5,69Y unter den Nebenbedinungen: A: 0,498*X + 1,982*Y

2 Kommentare

Hilfe bei "einfacher" Aufgabe Produktionswirtschaft

WiWi Gast

Mit Zielfunktion und Nebenbedingung: ZF: PreisA*MengeA + PreisB*MengeB + .... = max NB: RohstoffverbrauchA*AnzahlA + RohstoffverbrauchB*AnzahlB + .... = vorhandene Menge des Rohstoffs Das kannste da ...

2 Kommentare

Losgrößenplanung bei Mengenrabatten und Preisaktionen

Audiowarp

Hallo, ich empfehle dir eine Suchmaschine deines gerinsten misstrauens zu nutzen und per copy und paste deine Arbeit zu gestalten. Haben Guttenberg und Co. auch so gemacht und sind groß rausgekommen ; ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Produktion

Weiteres zum Thema WiWi-Statistik

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Statistik: Öffentliche Schulden 2015 um ein Prozent auf 2 022,6 Milliarden Euro gesunken

Mit 2 022,6 Milliarden Euro konnte der Öffentliche Gesamthaushalt im nicht-öffentlichen Bereich 2015 seine Schulden um ein Prozent senken. Damit haben sich die Schulden zum Vorjahr 2014 um 21,4 Milliarden Euro verringert. Den stärksten absoluten Rückgang der Verschuldung gab es beim Bund mit – 24,9 Milliarden Euro. Die Länder verringerten ihre Schulden um 1,1 Milliarden Euro. Dagegen stiegt der Schuldenstand von Gemeinden und Gemeindeverbände um 4,7 Milliarden Euro, berichtet das Statistische Bundesamt/destatis.

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die das Wort: Gehälter ergeben.

Statistik: EU-Arbeitskosten 2015 - Deutschland auf Rang acht

32,70 Euro durchschnittlich zahlten deutsche Arbeitgeber in der Privatwirtschaft für geleistete Arbeitsstunden. Damit landet Deutschland im europäischen Vergleich auf Platz acht. Verglichen mit dem EU-Durchschnitt von 25,90 Euro geben deutsche Arbeitgeber 26 Prozent mehr pro Arbeitsstunde aus. In der deutschen Industrie sind es sogar 44 Prozent Mehrkosten. Hier liegt Deutschland laut Statistischem Bundesamtes mit 38,00 Euro pro Stunde auf Rang vier.

Statistik: Rekordhoch mit Staatsüberschuss von 19 Milliarden Euro im Jahr 2015

Der deutsche Staat erzielte im Jahr 2015 einen Finanzierungsüberschuss von 19 Milliarden Euro. Die gute Wirtschaftslage, der Stellenrekord am Arbeitsmarkt und die niedrigen Zinsen führten zum höchsten Staatsüberschuss seit der deutschen Wiedervereinigung. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt von 3 025,9 Milliarden Euro errechnet sich daraus eine Defizitquote von plus 0,6 Prozent. Den höchsten Überschuss realisierte dabei der Bund mit 10,3 Milliarden Euro nach einem Überschuss von 8,6 Milliarden Euro im Vorjahr.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Feedback +/-

Feedback