DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiedereinstiegWiedereinstieg

Lotsenportal »Perspektive Wiedereinstieg« in den Beruf

Das interaktive Portal »Perspektive Wiedereinstieg« weist den Weg durch die Vielzahl der Beratungsangebote zum Wiedereinstieg in den Beruf. Über eine Landkarte können die nächst gelegenen Beratungsstellen von Bund, Ländern und Kommunen zum Wiedereinstieg aufgerufen werden.

Frauen Wiedereinstieg Beruf
Lotsenportal »Perspektive Wiedereinstieg« in den Beruf
Das neue Portal »Perspektive Wiedereinstieg« wird vom Bundesfamilienministerium und der Bundesagentur für Arbeit gemeinsam getragen und soll Frauen den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt erleichtern. Es weist den Weg zu Beratungsangeboten und Programmen zum Wiedereinstieg in den Beruf, die von Bund, Ländern, Kommunen und Arbeitsagenturen laufend angeboten werden. Über eine Wiedereinstiegskarte lassen sich Beratungsstellen zum Wiedereinstieg in der Nähe finden. Das Portal stellt zudem andere Frauen vor, die von ihrem Wiedereinstieg in den Beruf berichten und deren Erfahrung unterstützen können.

Über die drei Rubriken lassen sich interessante Themen und Informationen schnell finden. Es gibt hier praktische Checklisten, Linklisten mit Anlaufstellen im Netz, spannende Interviews, Porträts und Buchtipps. Die »Frage des Monats« behandelt aktuelle Fragen, beantwortet werden diese von Expertinnen und Experten aus der Praxis. Ein nützliches Angebot ist auch der Wiedereinstiegscheck: Die Nutzerin beantwortet einige Fragen zu Lebenssituation und Lebensplanung und erhält nach wenigen Klicks ein individuell zusammengestelltes Informationspaket zum Wiedereinstieg in den Beruf.

http://www.perspektive-wiedereinstieg.de
 

Im Forum zu Wiedereinstieg

1 Kommentare

?Die Kollegin ist zurück, was nun?? ? Eine Untersuchung zu Wiedereingliederungsgesprächen

PsyStefan

Hallo zusammen, wir sind Studentin und Student des Fachs Psychologie und führen im Rahmen unserer Bachelorarbeiten an der Universität Potsdam und an der FU Berlin, folgende Untersuchung durch, bei de ...

22 Kommentare

Lebenslauf zerschossen, was nun?

WiWi Gast

Hallo! Anfang 2012 habe ich den Berufseinstieg gefunden. Den ersten Job kündigte ich in der Probezeit nach 3 Monaten da es nicht gepasst hat. Der zweite Job war befristet auf 9 Monate. (Externer Bera ...

13 Kommentare

Wieviel Gehalt kann ich fordern?

WiWi Gast

Hallo, Was meint ihr was ich fordern kann? 27, Master in Wirtschaft (2,1) Bewerbungsgespräch bei der Firma, bei der ich während meines Studiums gearbeitet und auch meine Masterarbeit geschrieben ha ...

5 Kommentare

Gehaltsverhandlungen - Wie verhandelt ihr?

WiWi Gast

Man wird viel über die Gehaltsverhandlungen gesprochen. Aber wie macht man das eigentlich? Ich bin bei einer WP/StB Gesellschaft angestellt, jetzt in Elternzeit und ich habe vor danach aus dem Audit i ...

49 Kommentare

Bin ich wertlos mit 2,5 Jahren Elternzeit nach Master?

WiWi Gast

Hey, ich bräuchte mal ein ehrliches und hoffentlich qualifiziertes Feedback. Ich bewerbe mich jetzt seit ca. 1 Jahr (zugegeben recht sporadisch) und die Resonanz ist ziehmlich mau.... was habe ich z ...

7 Kommentare

Von der Selbständigkeit zum BZL

Handyman

Hallo, ich bin seit vielen Jahren selbständig als Franchisepartner eines großen deutschen Mobilfunk Anbieters. Leider sind die Margen in der Mobilfunk Brange in den letzten Jahren dermaßen gesunken, ...

1 Kommentare

Stellvertrender Marktleiter

WiWi Gast

Hallo wertes Forum, kurz zu mir: M-45 Jahre, 55% Schwerbehinderung, 10 Erfahrung Einzelhandel als Marktleiter, liegt aber lange zurück! Letzten beiden Jahre "Berufspause" Ich könnte wiede ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wiedereinstieg

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt und ein Infusionsständer bei sich hat, geht vor einer Hecke spazieren.

Gutes betriebliches Eingliederungsmanagement - im besten Fall eine Win-Win-Situation

Längere oder häufige Fehlzeiten sind für Unternehmen eine finanzielle Belastung, da die Arbeitsabläufe unterbrochen werden. Zudem entstehen häufig Eingliederungsprobleme, wenn ein Arbeitnehmer längere Zeit abwesend war. Daher wurde 2004 die Verpflichtung der Arbeitgeber zum Angebot eines betrieblichen Eingliederungsmanagements eingeführt. Wird dieses optimal gestaltet, dann profitieren das Unternehmen und der Mitarbeiter beide von den Maßnahmen.

Weiteres zum Thema Wiedereinstieg

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt und ein Infusionsständer bei sich hat, geht vor einer Hecke spazieren.

Gutes betriebliches Eingliederungsmanagement - im besten Fall eine Win-Win-Situation

Längere oder häufige Fehlzeiten sind für Unternehmen eine finanzielle Belastung, da die Arbeitsabläufe unterbrochen werden. Zudem entstehen häufig Eingliederungsprobleme, wenn ein Arbeitnehmer längere Zeit abwesend war. Daher wurde 2004 die Verpflichtung der Arbeitgeber zum Angebot eines betrieblichen Eingliederungsmanagements eingeführt. Wird dieses optimal gestaltet, dann profitieren das Unternehmen und der Mitarbeiter beide von den Maßnahmen.

Ein graues Schild mit einem Symbol für eine Damentoilette.

Immer mehr Frauen arbeiten Teilzeit

Im Jahr 2014 waren elf Millionen Frauen teilzeitbeschäftigt, das sind doppelt so viele wie 1991. Auch der Anteil der Frauen an den Beschäftigten ist seit 1991 gestiegen und zwar um fünf Prozentpunkte. Damit war 2014 fast die Hälfte aller Beschäftigten weiblich. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zur Entwicklung der Erwerbs- und Arbeitszeitmuster seit der Wiedervereinigung hervor.

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback